Skip to main content

Full text of "Psychiatrisch Neurologische Wochenschrift 21.1919 20"

See other formats





















asgsgyjw 




Digitized by 





















Gio.5 

F*Wf 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Difitized by Gck >gle 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Psychiatrisch^ Neurologische 
Wo chenschr ift 

* ' M 

Samnielblait astr Besprechung aller Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
PsychlaüieelHschlleBlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

international«* Korrespondenzblatt Iflr Irrenfirzte und Nervenärzte. 

Verbaadsorgan des Reichsverbands beamteter deutscher Irrenärzte. 


Unter Mit«mkvag zahlreicher. bkrvorr-itjtfndcr fi5chmaiioer 4*#s ln- und AuMatiUes herausk'cgei^n von 
Prot. Dr. K. Ah ticht^pfingc iA1hnar|r}. »aeh. Meoi?tjta!-R4t Prof Dr* G. Anton, fttttye; Cliefem San.-Rät l>r, Bgyciy 
ist* o, Le ich!;, ProC Df. Bleaien, Zürich, Sah -bfat Dr: UcHi-rs, Düren.- Sun.-Rat Dir. D»v fnriieitber*. Hetzberfte »Bei lim. Vteü.- 
.'ei’lhr Ot. ffsctier. W»$5toch lÖKUto), Prof. 1>f. Prl«<Jiä«dor v L>'i<«t»%‘*;»er b. PrcihufK »* Br.,- Sau ; 4fr e Dir. Dt, tL-rtlng, Dykhausen 
?K\ Cd i. .‘sRji Dr H'6cr$. Sonrtenstein f. .Pirna ISachsehl. Sati.-Rul 0>t. Df. Muuc. Potsuorn, San -Rai Ihr üf Lehm amt. 

»ji.it §i.n,4$Ai Du. Meccklia, I reiMow u. Dir. l>r. 0}«h, Bti4»ne.si, Prof Or. \. PH«. Wir», Rfcg.-Rstt Dr. If. ScbJOS, 
•:r;. 'oek. R&i PtpK Oft,CL Söhuttms:-Göftmtferiv -»Jch,.' M«4,vÜ4t- Pn»i. Ox„ n»eJ. et niiij. So»««r. fjjeflVit.-' &««**&#* Dr. Sftirlinaret, 
>-v;r»-01ü«r»g »N.-OJ, Oh.-Me4.-Ru? Vfir. Dr. VqcU»^ fijjl'fih« h, Münci^n. Prnf. ftr. H. Vogt. N«rveo4f4t, Ftankfur» a M,. D f. Pn-t 
Weber. Cheinoh/.4;hlher^ÄürK Dip.. Pro!; Pr. mt-l cf phil.■ W.Wcygaadt. Hilrnburg 


Schriftleitern 

Saoitätsrat Direktor Dr. Johannes ßresier, Kreuzbur^ {öherseiilesien). 


Bi nundzwanzigster Jahrgang 1919/20, 


ipHp 


Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 


:h(gan 


Go gle 






Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Modgwantigster Jahrgang, 


Sammtibiatt zur Besprechung aller Fragen des Irretiwesens und der praktischen 
P«yeldatrle,-etoschtleßilch der gedchülchen. sowie der praktische« Nervenhellktinde. 

(nltniAt!ona}f» KomspOodmiilfttt für Irrenarzt« wmi Nervenärzte. 

tlttv fit- notl berau^:e,?öc<w vofl 


• [Vmtir ':M^iTk«n'g' Factmifijiti'e*' dei* fw- nofl MtH'nates •btratf.vjoe^dt*^- voji '. 

-••},. Dr. :K: A|fc ; Dci»tj;»Au*'’t f4'jj:«ariJ, 0ött Me'd'^n^-W&r Frv. Jlt . Gl- VMW, 'Mai.**, Cbfcfaf*'i.;b}ivl->t« , at Ur öww, f--;..-:: 

.. of t*/- c-r. ^änjlSfviRui ':.l)r. X>*hvr$, Dyaiöftberj?,, ?a(ir;r3;'>rat-Rai br, f i/kenberÄv 

•ffoHr, MihAt'nKtUii'tV(iti . .frrtbdfiinJUr.’ Ffanlwftir *ul M.,'Sau *ftut Dir. (Jr. tt*ritnc. Oai'kii'auwf. : >Ate4LDr;i%cAiy.- 

►vs j», Wfai 'ffyr. $r Witw*- PtfWüTHjo. f)*t Ur lehmami» Lmdomb«^ üt>\\ ' i)r I rpr-wv *. ttfj' fr* 

Äfcii/Wty V N «,\ /Äc ttf $jL \V ie n, Cteij. Rat Piroi- Dr f, 

'•'^''pÄ:C,,f«V»m.^r, ■•Jjöß&n .-. ’ li> IH -ÖJ: fcäj : pi*. : 1 H> * <fyV>: 

U. *o*<. trarffcfa« o. S|.. Dir. Ku*f \V*jfKrr.Mir^ 

Witcctn MÄteriiU rrdi^rt'’vw .Samtäisnu Dr. Jofi- Breisler, Krcuzhtif^ (^hc^cMesieMK 

'Verlag mid Aufgabe V Catl MafhoM Veriaa»bochhqori?ö»ft jr? Hl\1; 


wt&äte 
i£fyptc<x f visrdt 
i^wäjtpfitiie hecborgceufcne <Sd>lanoIig£eit. 

•Hp.: Tabletten •Bcotngiiblnr :: CDriginal.- 


örpmicr / pf*an 3 eneitDcip für inn?tli& 4 r;^vi' 
ermöglicht lange ÄtbrnPuzcn, obw 
>jr&* ^ UtebcatDirlungcn auftr&cxr» 

1P (£b cm *fd)öö 33>er£ 5>r. 3>oII?ntar Klopfer, ^Dcesben 


[*r (apgervn «vut» Jod ijnd'Fisrci 


tpMfl und Likrafcr »on Br. La*«. fmn<wfer 


Nervinum 

|hne schädlichen Einfluß auf den Hager» 

Puiver. Pathungen von 2f» q bis ! tf 

Tablett«!» -.^Kkung Karton«. ä 50 Tabletten ö r : ig- 




Gck 'gle 






Billig, ? «verlass ffijes 
Sc fei a f rrtl tt 

Bewährt "bei äffen 
f- n'-riicii der Scliiaflo.M^- 
ken v. rjostc^e^unUcu 
sowohl als ätieii von 
Güi$teskränken. ’ 
Dormiol 

w i rü • ciueli v on Her z~. 
kranken fcüt yz^tzxtrt 
Piniaut bei Status 
eiillepUcMS. 


ÜtjTroiof schnurr, K» t _. . 

LVinhKfMÜl’Sciir V»l (',$■$ Nr. Vb 
Uttrr^-fefHetit > u- 0.5 «.% XX V- f *V*vö>£.ßO 

AiMbtty»r' »ctie. L») üraiH r 0 »< ft».:* 

KALLE & Co. .Aktiengesellschaft. Biebrich a. Rh 


ttaiuf ei<»ftiräf»a ratt* 


ISTIZIN 


•ilyS Ö^xj^wjtbraduit^») 


Beliebtes Abführmittel 


Niemals Schmerzen in der Nierengegend - Wird gut vertragen 

WfrWliij;a\vM«fe i iSocti Ünleraucftungen #**n H5n^c«n«ch(rfti 
Sstfxln vonA'iv^itd «jotorlach «uf d«?n Dich darm. 

t,en i ScMUtifcpsk^q :Tah). ;/t» o/t 5 g, ;£vv webt- - f(uute-ra.- <|em Alter «inUfiruQbetfdV- kj^itan.* Utoen 

TM>L ?.u «*Jö }l ÜI UL^rOjtTt'n in 3ri $Uick mul fiUtefcbötj zu !>0 JMlieic >r.tk'iiiü 


g Llmonadeit^Sini^e, Limonaden-Grundstoffe 

g Limonaden-Issenzen J«r Fabrikation von Brause-Limonaden 

1 Pruchts 8 fteyndUmonaden-Slrupe*od?ÄÄ 2 är‘ 

g Punsch-Grundstoffe zur GereitMnu von alhoholfrelen HeiegetrHiifcen 


für. alle Zwecke, nach Thoma, Jung/Löw, Mi t\<\/ 
und andere. 


Preislisten kostenfrei. 


Original frn-m 

SIV( OF MICHIGAN 


Google 









war-rr* 


Ki_ 


Sachregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Wir- 


icrghube, Fische im 380 
fekArämpte des Kindesalters 94 
iohol, Verbot in den Vereinigten Staaten 108; 
kung auf Wahrnehmung 54 
es-Trockenanlage 335 
teesie, retrograde 85 

jstttsSrzte, Organisation 11, 59, 111, 115, 148, 185. 
191 261, 277, 304, 335; aus Elsaß-Lothringen und 
tPosen ausgewiesene deutsche 69 
toyreokün-Möbius 12 
fcriosklerase und Nervosität 169 
räche Pädagogik 286 
Rfecbwefelsäure 96 
wfecpsm 323 

Kttcdowsobe Krankheit 353 
Sesabtenschulen 94 

^ercgmag, künstliche, im Gartenbau 287 
Ssrofeeignung 205 
®*Kssenfe, Memoiren 286 
Jfessenbeit 380 

feässer, efektr. Weckapparat 153 
teehoogswahn, sensitiver 124 
Forschung und Jugend Irresein 49 
featersuchung, Anleitung 55 
feen, weiße (Rängoonbohnen) 337 

Öhrose, Kons ti t u t io nsteh re 186 
FJoteval, 95, 109, 110, 366 
prea* Episan 96 
Pfe faiggesttonstherapeut 55 
fobaryum 380 

tedenm 

12 


fanpfwäscberei 171 

bnnkrankheiten, rühr ähnliche, in Anstalten 3 
ifetntia präcox, und Blutforschung 49, 62 (Hauberis¬ 
set), 225 

Taschenbuch zur Untersuchung v. Nerven- 
[ Verletzungen, Nerven- und Geisteskrankheiten 186; 
Gnradriß der psychiatrischen D. 285; der Geistes¬ 
krankheiten (Bumke) 321; Kompendium d. topischen 
Ifco- und Rückemnark9d. 321 


m&at 


m Merztg 187 


Digitized by 


Go igle 


Eiserzeugung, künstliche 287 
Eklampsie, zerebrale Luftembolie 136 
Entmündigung, angeblich ungerechtfertigte 187 
Enzephalitis, traumatische 95; lethargica 137 
Epilepsie 169; nach Kopfverletzung 95; Episan 96; zere¬ 
brale Luftembolie 136 
Episan 96 

Erkenntnis, „höhere” 274 
Erotische Wiedergeburt 351 
Eukodal 81, 96 

FettemboKe, Ursache von Shok nach Verletzungen 186 
Fortpflanzungsgedanke und -wille 108 
Furchtzustäwde, pathologische, und ihre strafrechtliche 
Bedeutung 309 

Fürsorgeerziehung und Psychiatrie im Krieg 29; Psy¬ 
chopathen 53 (Deutscher Verein zur Fürsorge für 
jugendliche Psychopathen), 55 

Gefühlsströmungen als Träger historischen Geschehens 
78 

Gehirn, s. Hirn 

Geisteskranke, Angriffe auf Ärzte und Pflegepersonal 
338, 351; Entartungszeichen 169; Heimtransport g. 
Krieger 141; Kriminalität 279, 300; in den Verein. 
Staaten 333; unbekannte 98; Wahlfähigkeit, Wähl¬ 
barkeit 23 

Geisteskrankheiten, gemeinverständliche Darstellung 286; 
Frauenkrankheiten bei 305; Klassifikation 321; § 1 
bad. Irrenfürsorgegesetz, Gefährlichkeit im Sinne d. 
§ 5 bad. Irrenfürsorgegesetz 365 
Geistesstörungen nach Kopfverletzungen 95; psychische 
Ursachen 284 
Genie und Methode 152 

Gerichtliche Medizin, Lehrbuch von Kratter 321, von 
Hoffmann 379 
Gesche Gottfried 238 
Gesichtslähmung 286 
Gesundheit, Erhaltung der geistigen 353 
Görden, Anstalt, für Kriegsbeschädigte verwendet 38 
Gutshof von 1922 94 

Haardt, 25jähr. Direktorjubiläum 108 
Hände, Kraft der beiden Hände, verschiedene 170 
Hauberisser in Meyrinks Grünem Gesicht 62 
Hauswasser Versorgung, künstliche 287 


Original ffom 

university of michigan 



VI 


NAMENREGISTER 


Erp Taalman Kip* van 170 

Jäger 55 

Markuse 108 

Scholz, L. 238 

Ewers 286 

Jagow 380 

Marthen 192 

Scholtz, W. 95 


Jentsch 321 

Meerkatz 321 

Schöppler 353 

Falk 81 

!lberg 286 

Messer 170 

Schröder 95 

Falkenberg 299 

Immclmann 380 

Mcye 291 

Schulz, H. 54 

Eauser 136 

Isenberg 306 

Meyrink, Gustav 62 

Schulze, H. 192 

Fehlinger 333 

Jöd-icke 71 

Mezger 286 

Schwann 110 

Fischer, M. 186 

Jörger 286 

Möde 94 

Seiffert 55 

Flatau 170 

Juliusburger 38 

Moeli 38, 186 

Seyler 152 

Flederer 274 


Mönkemöller 29 

Siebert 279, 300 

Fließ 22 

Kafka 49 

Morstatt 53 

Siegmund 186 

Forel 286 

Kahn 169 

Müller-Frey enteis 380 

Silberer 353 

Förster, E. 9U 

Kaplan 379 


Simmel 170 

Frankel 305 

Keflermaim 187 

Nägelf 186 

Singer 94 

Freud 351 

Kemnitz, v. 351 

Nora, de 94 

Sinram 274 

Friedländer, A. 93, 319 

Kienböck 380 


Spiegel 380 

Friedlländer, E. 85, 186 

Kirchner 137 

Obersteiner 94, 274 

Stephan 304 

Fröschels 170 

Kisch 152 

Oczeret 186 

Stepp 96 

Fuchs, A. 26 

Kißkali 354 

Oppenheim 82 

Stern 121 

Fuchs, D. 170 

Klarfeld 351 

Österreich 379 

Sterz 169 

FurtmüUer 285 

Kleefisch 108 

Ostwaki 136 

Stieda 95 


Klemperer 169 


Stiefler 186 

Garn mann 95 

Knapp 321 

Pelnar 170 

1 Stier 94 

Gaupp 94 

Knust 15 

Peters 52 

Stoll 123 

Ge>iH 75 

Kohlhaas 136 

Perthes 255 

Stransky 205 

Gerson 379 

Kohnstamm 171, 320 

Pilcz, A. 157, 305, 320 


Gokienberg 153 

Kolb *169, 273, 351, 378 

Piorkowski 94 

Tesdorpf 53, 287 

Gokischeider 136, 187 

Kosminski 307 

Polland 95 

Thimm 95 

Goldstein 379 

Köster 148 

Pötzl 186 

Tröltsch 122 

Gotthold 54 

Kowarschiik 38 


Trömmer 353 

Groddeck 137 

Kraepelin 122, 123, 109, 22- 

Räcke 285 

, 

Groß 323 

Kratter 321 

Raimist 286 

Utitz 109 

Gutzeit 131 

Kretzschmar 380 

Rank 39 



Kretschmer 124 

Rausch bürg 171 

Vischer 137 

Haberda 379 

Krön 286 

Raskai 109 

Vocke 169 

Hammer 339 

Krnmacher 306 

Rathenan 137 

Voigtländer 380 

Hansen 321 

Kurtz 96 

Rauschkuhn 111 

VoHrath 175 

Heimpel 109 


Rehm 169, 306 


Heinicke 3, 220 

Lade 134 

Reichardt 24, 136, 284, 323 

Wallichs 136 

Heinrich 274 

Lahmann 96 

Reimann 125 

Walsem, van 55 

Hennes 88, 107 

Lange 169 

Reu ka uff 102, 162 

Wattenberg 385 

Hirschfeld 54 

Lewandowsky 81 

Richter, E. 257 

Weber, L. V. 53 

Hirschlalf 287 

Lew in 222 

Rieger 137, 170 

Weiser 287 

rtoffmann, E. v. 379 

Liepmann 58 

Rittershaus 141 

Weiß 96 

Hoff stet ter 96 

Lütgens 366 

Röder 96 

Wende 335 

Hoppe, A. 5, 317 

Lipps 352 

Römer 261 

Werner 313 

Horn 95 

Lißmann 54 

Rothe 170 

W ittig 109 

Hovorka, v. 321 

Loy 286 

Rumpf 352 

W olff 94 

Hübner 187 

Löwenstein 309 


Wolfram 137 

Huldschinski 323 


Schäfer 53 


Hummel 36 

Müder 81 

Schäfer, H. 201 

Zander 205 

Kussels 369 

Mahler 352 

Schilder 139 

Ziehen 138 


Druck: Emil Wolff & Söhne. Halle. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriH. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, . 

Kreuzburg, Oberschlesien. 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 1/2. 12. April 1919/20. 


Bestellungen nimmt lede Buchhandlung, die Post sowie die Firma cari Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 

Sowppreis für das Vierteljahr 5,— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespultem Grundzeile (3mm hoch) 60Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zu richten. 


Inhalt: An die medizinischen Fakultäten der Universitäten der neutralen Welt und an den Präsidenten Wilson. 

■■■ . . (S. 1.) — Einiges zur Frage der Kriegskrankheiten in Anstalten. Von Direktor Medizinalrat Dr. Heinicke, 

Waldheim. (S. 3.) — Die Krankheit Wilhelms II. Kritische Bemerkungen von Dr. Adolf Hoppe, Rinteln a. W. 
($. 5.) — Seelenkundliches. Vorf J. Bresler. Fortsetzung (S. 7.) — Mitteilungen. (S. 10.) — Therapeutisches. 

(S. 12.) — Personalnachrichten. (S. 14.) 


Wir erhalten einen Aufruf der Deutschen Gesellschaft für staatsbürgerliche 
.Erziehung, der an alle medizinischen Fakultäten der neutralen Welt und an die amerikanische 

Presse gegangen ist. 

An die medizinischen Fakultäten der Universitäten der neutralen Welt und 

an den Präsidenten Wilson. 


Deutschland hat seine Waffen gestreckt gegen die 
^ Zusicherung des Gerechtigkeitsfriedens der 14 
Leitsätze des Präsidenten Wilson. Die Bedingun¬ 
gen des Waffenstillstandes haben es wehrlos ge¬ 
macht. 

Trotz des gegenseitigen Abkommens, alle Waf- 
feaiiandlimgen einzustellen, gebrauchen Deutsch¬ 
es Feinde die Hungerblockade weiter, diese für 
.Deutschland schärfste und härteste aller Waffen 
p Weltkrieges. Ja, sie haben dieselbe seit Ab- 
Nuß des Waffenstillstandes noch verschärft. Sie 
m nach Feststellung der ersten medizinischen 
j&toritäten Deutschlands 800 000 Menschen im 
fege das Leben gekostet. 

Arzte wissen, daß Hunger nicht als Hunger¬ 
typhus töten muß. Viele Millionen Städter leben 
fct Jahren von der Hälfte der lebensnotwendigen 
Kalorien und weniger. Mit ihrem erschöpften, aller 
Reserven beraubten Körper werden sie Todesopfer 
Mer Zufallskrankheit. Erschüttert, aber machtlos 
Jtehen Deutschlands Ärzte vor dieser furchtbaren 
Wirkung des Hungers. 

t Oie Schleichhandelspreise betragen 1000 bis 
fMO v. H. der Friedenspreise. Daß Minoritäten 
te kargen Nahrungsmittel der Allgemeinheit rau- 
51 und diese schnöde bewuchern, ist eine traurige 
igleiterscheinung der Hungersnöte aller Zeiten 
Länder. Die Millionen der Festbesoldeten und 
ternäre, die Arbeiter, namentlich viele geistige 
^heiter, und Millionen alleinstehender Frauen kön- 
diese Preise nicht bezahlen. Am schwersten 


leiden die Kinder und Deutschlands Frauen, die um 
ihrer Kinder willen darben. Schwer leiden die 
Neurastheniker aller Arten. Durch die physischen 
und seelischen Leiden von viereinhalb Kriegsjahren 
ist ihre Zahl ins Ungeheuerliche gestiegen. Schwer 
leiden die Überarbeiteten und vielen Kranken aller 
Kategorien durch die unerhörte Monotonie ihrer 
Nahrung, durch den absoluten Mangel aller Reiz¬ 
stoffe. Ihr Dasein wird täglich unerträglicher. 

Aber nicht nur physisch leidet das deutsche 
Volk. Der Hunger lastet auch als schwere seeli¬ 
sche Depression über den Millionen der Städte. Er 
erzeugt schwere seelische und sittliche Verände¬ 
rungen, die als riesige Brutzentren des Bolschewis¬ 
mus die ganze zivilisierte Welt bedrohen. 

Wenn Kinder nachweislich aus Hunger Kohlen¬ 
staub, Kranke aus den Mülleimern der Spitale rohe 
Kohlstrünke verschlingen, wird verständlich, daß 
Verzweiflung jung und alt zu schwersten Eigen¬ 
tumsvergehen hinreißt. Der jahrelange Hunger hat 
alle Begriffe von Recht und Unrecht verwirrt. Die 
sittliche Vernichtung steht unmittelbar vor der Tür. 

Was der Priester für die Seele, das ist der Arzt 
für den Körper. Sein Beruf ist ein Menschheits¬ 
beruf. Nationale Grenzen existieren für ihn nicht. 
Zu einer großen Menschheitsaktion, um viele Tau¬ 
sende vom Tode bedrohter Menschen zu erretten, 
fordern wir die Ärzte der neutralen Welt und den 
Präsidenten Wilson auf. Die medizinischen Fakul¬ 
täten der Universitäten Dänemarks, Hollands, Nor¬ 
wegens, Schwedens, der Schweiz und Spaniens 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 1/2 


bitten wir, durch je ein Mitglied ihrer Fakultät 
und durch telegraphische Verständigung der Fakul¬ 
täten untereinander schnellstens eine Ärztekom¬ 
mission zu bilden. Den Präsidenten Wilson bitten 
wir zu bestimmen, daß ein amerikanischer Arzt sich 
den neutralen Ärzten anschließt. Schließen sich 
dieser Kommission die medizinischen Fakultäten 
der Deutschland feindlichen Länder an, dann, 
könnte dies den Sieg der Wahrheit und Gerechtig¬ 
keit nur beschleunigen. Wir denken zu hoch von 
der Sittlichkeit der Ärzte unserer Feinde, als daß 
wir glauben könnten, sie würden politische Feind¬ 
schaft über menschliche Not stellen. Diese Kom¬ 
mission bitten wir, telegraphisch dem mitunterzeich¬ 
neten Professor Abderhalden, Halle a. S., den 
Tag ihres Eintreffens in Berlin mitzutedlen. 

Nur Mitteldeutschland gibt ein Bild der verhee¬ 
renden Wirkungen der Hungerblockade. Nur eine 
Führung von Ärzten durch Ärzte, nur eine Aus¬ 
sprache unter Ärzten, nur ein Bericht von inter¬ 
nationalen Ärzten an die internationale Welt kann 
dem Weitgewissen zum Bewußtsein bringen, welch 
entsetzliche Opfer die Aufrechterhaltung der Hun¬ 
gerblockade von den Städten Deutschlands und 
Deutsch-Österreichs täglich fordert. Und diese zu 
einer Zeit, wo ein Stillstand des Kampfes verein¬ 
bart ist, wo im Namen der „Menschlichkeit” und 
„Gerechtigkeit” ein Bund der Völker vorbereitet 
wird. 

Der Bericht der neutralen Ärzte wird von grö߬ 
ter sittlicher Bedeutung sein. Er wird Deutschlands 
Feinde objektiv darüber aufklären, daß gegenüber 
der ungeheuren Not der 75 - Millionen - Völker 
Deutschlands und Deutsch-Österreichs schnelle 
Aufhebung der Hungerblockade ein Gebot der 
Menschlichkeit und Gerechtigkeit ist. Deutsch¬ 
land will nicht „Hilfsaktionen”, die seit Monaten 
angekündigt sind, die von immer neuen und härte¬ 
ren Bedingungen abhängig gemacht werden und 
von Preisen, die für viele Millionen Armer uner¬ 
schwinglich sind. Deutschland und Deutsch-Öster¬ 
reich müssen Aufhebung der Hungerblockade ver¬ 
langen, die es den arm gewordenen Ländern er¬ 
möglicht, Nahrungsmittel für ihre hungernden Völ¬ 
ker dort zu kaufen, wo diese am billigsten sind. 
In Norwegen lagern riesige Vorräte an Fischen, im 
übrigen Europa große Mengen Qualitäts-Nahrungs¬ 
mittel, in den Überseegebieten ungeheure Mengen 
von Brotgetreide, Fleisch, Reis und Ölsamen. Der 
Waffenstillstand ist seit dreieinhalb Monaten abge¬ 
schlossen. Die 75-Millionen-Völker Deutschlands 
und Deutsch-Österreichs sterben weiter Hungers. 


Die große Not macht es zum Gebot der Mensch¬ 
lichkeit, schnelle Hilfe auch an Zahlungsbedingun¬ 
gen nicht scheitern zu lassen, Deutschland zu er¬ 
möglichen, die ausländischen Nahrungsmittel mit 
Arbeitswerten zu bezahlen und, soweit dies bei 
den ungeheuren Summen, die in Betracht kommen, 
nicht möglich ist, auf dem Wege des Kredits zu be¬ 
gleichen. 

Professoren: v. Waldeyer-Hartz, Berlin, 
Abderhalden, Halle a. S., Asch off, Frei¬ 
burg i. Br., Bier, Berlin, Blum-reich, Berlin 
Bon hoff er, Berlin, B u m m , Berlin, Czerny 
Berlin, D ö d e r 1 e i n, Straßburg, Flechsig 
Leipzig, F1 ü g g e, Berlin, Franz, Berlin, G o 1 d< 
scheider, Berlin, H e 11 p a c h, Berlin, H i 1 d e « 
brand, Berlin, His, Berlin, Hofmeier 
Würzburg, Klemperer, Berlin, Kraepelin 
München, Kraus, Berlin, Kries, Freiburg i. B, 
K o s s e 1, Heidelberg, K ü s t n e r, Breslau, L a n 
dau, Berlin, Martin, Berlin, v. Müller, Mün 
chen, G. E. Müller, Göttingen, v. Noorden 
Norcke, Frankfurt a. M„ Orth, Berlin 
Pfeiffer, Breslau, Sauerbrunn, München 
Schloßmaan, Düsseldorf, v. Strümpell 
Leipzig, Tappeiner, München, U h 1 e n h u t 
Berlin, Verworn, Bonn, Zweifel, Leipzig 
Ziehen, Halle. 

Die Unterzeichneten Oberbürgermeister schlie 
ßen sich der Bitte der deutschen Ärzte an die Ärzt 
der Neutralen und an den Präsidenten Wilson ai 
Sie erklären, daß die Fortdauer der Sperre, die all 
Gesetze der Menschlichkeit verletzt, die Leben« 
mittelversorgung der deutschen Städte mehr un 
mehr zur Unmöglichkeit macht, daß das deutsch 
Volk dadurch einer unverdienten Hungerkats 
Strophe entgegengeführt wird, der Vernichtung d< 
Restes von Gesundheit, der ihm noch geblieben iS 
Wir halten die sofortige Aufhebung der Hunge 
blockade für ein unbedingtes Gebot der Mensel 
lichkeit und Gerechtigkeit. 

Wermuth, Berlin, v. Bor seht, Münchd 
Ackermann, Stettin. Adenauer, Köl 
Blüh er, Dresden, Geßler, Nürnberg, GläJ 
sing, Darmstadt, Jo bansen, Krefeld, K o c I 
Kassel, Lautenschläger, Stuttgart, Liebi 
treu, Gotha, Lindemann, Kiel, Luthe 
Essen, Reimarus, Magdeburg, Rißmülle 
Osnabrück, R i v e, Halle, Rothe, Leipzj 
S a h m, Danzig, Scholz, Charlottenburg, S t e! 
riet, Karlsruhe, Voigt, Frankfurt a. fl 
v. Wolfram, Augsburg. 


Digitized by 


Go gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


3 


Aus der Sachs. Heil- und Pfleganstalt Großschweidnitz. Dir.: Obermedizinalrat Dr. Ackermann. 

Einiges zur Frage der Kriegskrankheiten in Anstalten. 

Von Direktor Medizinalrat Dr. Heilticke, Sachs. Heil- und Pfleganstalt Waldheirn. 


V on Krankheiten, deren vermehrtes oder voll¬ 
ständig neues Auftreten wir in der Anstalt 
Großschweidnitz während des Weltkrieges beob¬ 
achten konnten. sind zu nennen: die T uher¬ 
zlose. die S k a b i e s , eine r u h r ä h n 1 i c h e 
1 1 a r m s t öru n g und die Ödemkrank h e i t. 

Wir wollen uns im folgenden nur mit den beiden 
letzteren befassen und dies rücksichtlich der herr¬ 
schenden Papierknappheit in aller Kürze tun. da- 
laauch die zahlreiche Literatur außer acht lassen, 
der berechtigten Annahme, daß diese in zum Teil 
recht beachtenswerten Arbeiten dem Leser 1k- 
üm ist. 

Die Anstalt machte Ende 1916 und im Früh¬ 
ufr 1917 zwei Epidemien von Darmerkrankungen 
iireft, die nach der Art der dabei zur Beobachtung 
hnunenden Stühle an Ruhr denken ließen, und 
hoch haben wir diese Diagnose nie gestellt, weil 
Klinik, bakteriologische und serologische For- 
>:hung sowie das pathologisch-anatomische Lokali- 
Äonsbild gewichtige Gegengründe aufwiesen: 
■ ,;! r glauben nicht fehlzugehen, wenn wir auch an- 
daß die in der Presse seinerzeit unter der 
'-ärgerlichen Bevölkerung so häufig erwähnten 
Rahramälle zum Teil ebenfalls nicht zur Ba- 
’Tenruhr gehörten, sondern dieselbe Kriegs- 
Krankheit wie es die unsrige ist, darstellten. 

Diese rühr ähnliche Darm krank heit 
»tz:e gewöhnlich ohne alle Vorläufer mit nicht 
'tedwie charakteristischen Durchfällen ein; bald 
v ^n die Patienten fieberlos und blieben es auch. 
^ zeigten sie von Anfang an sofort hohe Tempe¬ 
ren bis 39 0 und darüber, die meist schnell nach 
tnbis zwei Tagen kritisch abfielen, hin und wie- 
fef aber auch, bald höher, bald niedriger, bald 
taktierend längere Zeit bestehen blieben, oder 
fech .Abfall für einige Tage rückfällig wurden bzw. 
Temperaturen setzten erst nach einigen Ta- 
ein. Die Durchfälle waren am Anfang meist 
Nus, ließen öfters schnell nach, zeigten aber große 
ktf‘ing zur Wiederkehr und zu einem dann fast 
N fieberlosem und äußerst in die Länge gezoge- 
erlauf. Anfangs waren sie bald w r äßrig, bald 
& bald grün-gallig, meist gesellten sich aber 
öaeil blutige oder schleimige Beimischungen bzw\ 
dazu, mitunter entsprach dann ihr Aussehen 
^ bei typischer Ruhr; oft waren aber die Blut- 
feschungen so gleichmäßig mit dem Kotbrei 
daß ihre 'Entstehung in den Dünndarm 


verlegt werden mußte. Der Geruch der Stühle war 
aashaft stinkend, fast nie fade. Leibschmerzcti 
fehlten bei der größten Mehrzahl der Fälle; es 
fehlte ferner fast immer der Stublzwang. Neben 
den Darmerscheinimgen kam es bei der Minderzahl 
auch zu Erkrankungen der Atrmmgswege, von der 
einfachen Bronchitis bis zur Pneumonie. Auffallend 
häufig machte uns auch das Herz viel Sorge und 
Mühe; es mag dies wohl daran gelegen haben, daß 
viele der Erkrankten bereits vorher nicht ganz ein¬ 
wandfreie Herzen besaßen, ein Umstand, der auch 
unsere erhöhte Sterblichkeit bedingte. Hin und 
wieder trat auch Herpes auf. Wir beobachte¬ 
ten ferner, daß nach der Heilung der Darmstörung 
schnell verlaufende Tuberkulosen in Erscheinung 
traten, die vielleicht vorher schon schlummernd 
bestanden haben mochten, um in der schwächen¬ 
den Darmerkrankung nunmehr ein schneller aus¬ 
lösendes Moment zu finden. Die bakteriologische 
Untersuchung der Stühle und, soweit nötig, auch 
die des Blutes, die sich auf alle gegebenenfalls in 
Betracht kommenden Bazillenarten erstreckte, ver¬ 
lief stets erfolglos, ebenso erhielten wir nie ein 
greifbares Widalresultat, obwohl wir die Kranken 
in den verschiedensteiiZoitabsclinitten der Krankheit 
daraufhin untersuchten und diese Untersuchungen 
auch nach der Heilung fortsetzten. Die pathologi¬ 
sche Anatomie soll nur soweit Erwähnung finden, 
als sie den Verdauungskanal betraf. Wir fanden 
bei unseren Todesfällen Entzündungen des Magen- 
darmtraktus leichtester Art bis zu den ausgepräg¬ 
testen dysenterischen Veränderungen; dabei er¬ 
streckten sich diese nicht, wie bei der Ruhr, nur auf 
den Dickdarm und die unteren Dünndarmteile, son¬ 
dern wir fanden gelegentlich den Dickdarm so gut 
wie frei, während der Dünndarm auf das stärkste 
entzündet war und sein Inhalt aus innig mit Blut 
gemischtem Darmbrei bestand; ein Fall ist uns 
sogar erinnerlich, wo die Magenschleimhaut genau 
das dysenterische Aussehen bot, w r ie der Dick¬ 
darm. 

Wir sagten eingangs, daß wir uns von Anfang 
an gesträubt hätten, bei dem eben geschilderten 
Krankheitsbild die Diagnose Bazillenruhr zu stellen 
und der Leser ward uns hierin recht geben. Spar¬ 
samkeitsgründe veranlassen uns, die dagegenspre¬ 
chenden Momente nochmals zusammenfassend auf- 
zttzählen. W ; ir wollen nur noch darauf hinweisen, 
daß pathologisch-anatomische Dysenteriebilder bei 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAf 



4_PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT_[Nr. 1/ 


weitem nicht immer gleichbedeutend mit klinischer 
Bazillenruhr sind, sondern ebensogut bei Darmin¬ 
fluenza, Paratyphus oder Vergiftungen, z. B. durch 
Quecksilberbichlorat Vorkommen. Andererseits 
waren wir auch nicht in der Lage, -die Krankheit 
irgendwie zu benennen, weil wir ihren Erreger 
nicht kannten, und uns auch nicht in bakteriologi¬ 
sche, noch unbewiesene Mutmaßungen verlieren 
wollten. Wir beschränkten uns darauf festzustellen, 
daß wir es mit einer bazillär-toxischen Erkrankung 
zu tun hatten, deren Virus uns unbekannt war, von 
dem wir aber nach der Klinik der Erscheinungen 
annehmen konnten, daß es vielleicht der Koligruppe 
nahe stand und erst dann an Gefährlichkeit gewann, 
wenn es geschwächte Individuen traf oder bei sonst 
körperlich Gesunden in Därme kam, die an sich 
sohon primär geschädigt waren. Eine derartige 
Schädigung konnte nach unseren Beobachtungen 
zweifellos schon in der unvermeidlichen Kriegs- 
kost liegen. Vielleicht wirkten auch Erkältungen 
als Hilfsursache mit. Wenigstens erkrankten hier 
besonders schwer die Wärmeentziehungen ausge¬ 
setzten, oft körperlich zwar reduzierten, im -übri¬ 
gen sich aber des besten Wohlbefindens erfreuen¬ 
den Außenarbeiter. Beweisend erschien uns dafür 
auch die Tatsache, daß die Patienten der oberen 
Klassen, die besser genährt waren und die ebenfalls 
auch in der Freiheit im allgemeinen weniger unter 
den Ernährungsschwierigkeiten leidenden und Wit¬ 
terungsunbilden weniger ausgesetzten Frauen sel¬ 
tener und wenn, auch wohl wesentlich leichter, 
öfter ganz ohne Blut und Schleim im Darminhalt 
zur fraglichen Zeit erkrankten. Erwähnen möchten 
wir auoh noch, daß Soldaten verhältnismäßig selte¬ 
ner und ebenfalls klinisch leichter von dieser ruhr- 
ähnlichen Erkrankung befallen wurden. Ob dies 
Zufall ist oder ein Zusammenhang mit den durch¬ 
gemachten Typhusschutzimpfungeil besteht, wagen 
wir nicht zu entscheiden. Der Nachprüfung er¬ 
scheint uns diese Beobach.ung schon wert. 

Nun noch einige Worte über die Therapie. 
Dieselbe war eine diätetische und medikamentöse. 
Anfänglich ein Abführmittel, am besten Kalomeb 
und dann Stopfmittel der verschiedensten Art. ev. 
auch Darmspülungen. Leider wirkte unsere The¬ 
rapie öfter so gut wie nichts, es kam zu darin- 
atonischen Zuständen, die zu einem allmählichen 
Siechtum führten, bisweilen aber bei Darreichung 
von Atropinpillen noch ausheilten. Daß das Herz 
häufig besonderer Kräftigung bedurfte, ergibt sich 
aus unseren diesbezüglichen Bemerkungen bei der 
Klinik des vorliegenden Krankhcitsbildes. 

Den Hauptwert bei der Bekämpfung der Krank¬ 
heit mußten wir daher in einer sich nach zwei 


Richtungen hin erstreckenden Vorbeugung Sucher 
bestehend einmal beim Aufreten in d»er Absperrun 
usw. und dann darin, und darauf legen wir groß 
tes Gewicht, daß wir bei der herrschenden Er 
nährungsnotlage neben allgemeinen Verhütung5 
maßregeln gegen Erkältungen, Patienten mit zu 
fälligen, harmlosen, sicher nicht zum vorliegende 
Krankheitsbild gehörenden Durchfällen wochenlan 
mit einer Diät behandelten, bei der alle Kohlartei 
Sauerkraut, Kohlrüben usf. ausgeschaltet warei 
Wir setzten auf diese Art solche besonders gefähi 
dete Därme in die Lage, sich einigermaßen von de 
Kriegskost zu erholen und zu kräftigen und ff 
reichten es, daß durch Hebung der Darimwidei 
Standskraft auch vereinzelte Fälle der ruhrähi 
liehen Darmerkrankungen später nur noch zu dt 
Seltenheiten bei uns zählten. 

Zum Schluß noch einige Worte über die ödem 
Krankheit. Ihren Begriff brauchen wir nid 
zu erläutern; denn auch dieses in seiner feinere 
Ätiologie und Pathologie noch nicht genügend g 
klärte Krankheitsbild ist ja in der Kriegsliterati 
bereits wiederholt bearbeitet. 

Wir möchten einmal hier nur erwähnen, d< 
wir die für die Krankheit als charakteristisch gt 
tende Bradykardie lange nicht so häufig gefunck 
haben als andere Autoren; oft unterschied sich d 
Puls gar nicht in Qualität und Häufigkeit vom No 
malen. Trat Bradykardie ein, so bedeutete di 
für. uns gelegentlich sogar ein recht ernstes Zi 
chcn; sie vergesellschaftete sich dann sogar mitt 
in scheinbar bestem Wohlbefinden mit plötzliche 
schweren Hirnerscheinungen in Gestalt von sp 
stischen Krämpfen bei Koma und führte unrettb 
zum Tode. Erfreulicherweise haben wir die 
Fälle selten gesehen. Wir mußten sie nach unset 
Erfahrungen als Folgen eines akuten H i r 
Ödems auffassen, dessen Eintritt schließlich nu 
wuncLr nehmen kann. Man vergegenwärtige sj 
nur, daß die Ödemkrankheit nicht selten i 
großer Schnelligkeit wechselnde und gern wied 
kehrende ödematöse Schwellungen des Körp 
und auch in komplizierten Fällen Höhlenergüi 
zeitigt. Warum sollte sie da nicht auch einmal | 
Durchtränkung des Gehirns führen? 

Wir erwähnen diese Beobachtung besonrt 
deshalb, weil sie beweist, daß die bei der ÖJ 
krankheit beobachtete Bradykardie nicht i 
schließlich Vagussymptom zu sein braucht, 
vielfach angenommen wird. Weiter! Auch 
sichtlich der Bewertung der bei der ödemkri 
heit ebenfalls als pathognomonisch genannten P 
urie erscheint uns Vorsicht am Platze. Nach it 
ren Erfahrungen ist die gesteigerte Harnabsoi 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


5 


'jng überhaupt, wenn wir so sagen dürfen, ein 
Zeichen der Zeit und sicher in der Kriegs- 
Ernährung bedingt. So mag hier angeführt 
werden, daß Verfasser während einer reichlich 
zweijährigen Vertretung an einer großen sächsi¬ 
schen Strafanstalt die Beobachtung machte, daß 
zahlreiche Gefangene mit einem Nachtgeschirr 
nachts nicht mehr auskamen, sondern ein weiteres 
wegen stark zunehmender Diurese erbaten, ohne 
Ciü sich bei ihnen eine nur im entferntesten über¬ 
einstimmende Zahl von ödemkranken hätte fest¬ 
sten lassen. 


Die Behandlung bestand bei schweren Fällen in 
Bettruhe, im übrigen in Ernährungsaufbesserung; 
gleichzeitig wirkten Kalkpräparate oder Eisen- 
arscnverbindtingen — wir .verwendeten fast aus- 
schli jßlich Nucleogen —, bzw. beide sich ablösend, 
recht gut und. was die Hauptsache ist, meist dau¬ 
ernd. In komplizierten Fällen mit Aszites und 
Brustfellerguß entlasteten wir den Körper zunächst 
durch harntreibende Mittel, am liebsten durch Scilla 
maritima oder Liquor kalii acetici, letzteres, wenn 
nötig, verbunden mit Digitalisaufguß. 


Die Krankheit Wilhelms II.*) 

Kritische Bemerkungen von Dr. Adolf Hoppe, Rinteln a. W. 


In dem bekannten qnd um die Medizin so verdien- 

* ten Verlage von J. F. Lehmann zu München ist 
ut kleine Arbeit unter dem obigen T itel 'erschie¬ 
ne die mir einer eingehenden Erörterung zu be¬ 
dien scheint. Der Verfasser, Dr. med. Paul T e s - 

rpf in München, will sein Urteil im Namen der 
Putschen Psychiatrie abgeben; aus dem Heftchen 
wibst geht hervor, daß er im Jahre 1887 und 1888 
Lusarzt hei einem paranoischen Adligen in Liv- 
“Srf war und bis 1890 in irgendwelchen Beziehun- 
zur Münchener psychiatrischen Klinik gestan- 
& hat; (Ke Ergebnisse seiner Studien aus diesen 
-uren hat er im Jahre 1913 (!) unter dem Titel 
-u: Philosophie der Gesundheit” erscheinen lassen. 
■ :r i kenne weder dieses Buch noch den Verfasser 
*&st, und bin ohne jedes Vorurteil an seine Bro- 
herangetreten. Immerhin ist es auffällig, 
&’er als die Begründer der modernen Psychiatrie 
"nvas bunter Zusammenstellung Feuchtcrs- 
*^en, Griesinger, Breuer und Freud, 
Lu cot und Magnan nennt (hier fehlt zum 
ödesten M e y n e rt), dazu später als seine Leh- 
^ Liebermeister, Gudden und Oras- 
C V : die Namen der großen Meister unserer Tage, 
arab Wernicke und K r a e p e 1 i n , führt er 
überhaupt nicht an; 'ich schließe daraus, daß er 
:r - gerade in lebendiger Berührung mit unserem 
«die geblieben ist. 

T. bezeichnet es als seine Absicht, „das Urteil 
*5 Volkes zu klären und zu läutern, und nicht nur 

* Inlande, sondern auch im Auslände eine gerech- 
b* Beurteilung unseres unglücklichen und be- 
^rnswerten Kaisers herbeizuführen”. Das ist 
feh. wenn ihm die Hauptsache gelingt, nämlich 
bi Geisteskrankheit des Kaisers nachzuweisen. 
^ solcher Nachweis muß aber mit dem vollen 


Rüstzeug unserer Wissenschaft geführt werden; es 
hilft nicht dazu, wenn statt dessen einige, nur durch 
nicht genannte und längst verstorbene Gewährsper¬ 
sonen, ja nur Gewährsleute zweiter Hand gestützte 
Äußerungen des Kaisers Friedrich angeführt wer¬ 
den, denn auch der war nur Laie. Die von T. ver¬ 
tretene Behauptung, der Kaiser leide an periodi¬ 
schem Irresein, ist bekanntlich nicht neu und von 
berufener, noch mehr aber von unberufener Seite 
oft genug jrn engen Kreise vorgebracht worden. Die 
Öffentlichkeit kann aber verlangen, daß ihr mehr 
geboten werde als bloße Behauptungen und nahe¬ 
liegende Gemeinplätze. Ich mache es T. zum 
schweren Vorwurf, diesen Beweis uns schuldig ge¬ 
blieben zu sein. 

Der Verfasser beginnt mit einer längeren Ein¬ 
leitung über das Irresein im allgemeinen. Er teilt 
die Psychosen ein nach räumlichen, zeitlichen und 
ursächlichen Gesichtspunkten. Unter den ersteren 
versteht er die herkömmliche Einteilung nach den 
psychischen Hauptgebieten, Denken, Fühlen uikÄ 
Wollen, die er sich also, wie es scheint, in beson¬ 
deren Gegenden des Gehirns lokalisiert denkt. Das 
zeitliche Moment beherrscht das Krankheitsibild hei 
dem periodischen Irresein und den Störungen der 
Pubertät, des Klimakteriums u. ähnl. Es gibt ferner 
angeborene oder ererbte und erworbene Krankhei¬ 
ten, „erstgenannte bedingen jenen Zustand, der als 
psychische Entartung bezeichnet wird”. Im übrigen 
werden noch endogene und exogene Psychosen 
unterschieden. Der Fachmann wird mir zugeben, 
daß das eine sehr künstliche, um nicht zu sagen ge¬ 
künstelte Einteilung ist, doch muß man wohl ein- 


*) Die Krankheit Wilhelms II. Von Dr. Paul Tesdorpf 
(München). 2 . Aufl. München 1919, 35 S. 1 M. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


6 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 1 12 


gestehen, daß es eine Gruppierung nach einem 
winklidh durchgreifenden Prinzip noch nicht gibt. 
Schlimmer 'ist es, wenn auch im Text, der doch für 
Laien -bestimmt ist, alles durcheinander geht, wenn 
es z. B. auf S. 10 heißt: „Geistige Gesundheit und 
geistige Krankheit sind keineswegs unvereinbare 
Gegensätze. Sie sind vielfach nur graduell ver¬ 
schieden, vielfach sogar inhaltlich nahe verwandt. 
(? ! Ref.) Es bestehen in quantitativer (was heißt 
das? Ref.) wie qualitativer Hinsicht fließende, kon¬ 
tinuierliche Übergänge vom gesunden zum kranken 
Geistesleben. Es kann sich auf geistigem wie auf 
körperlichem Gebiete nichts ereignen, was dort 
nicht schon im voraus begründet und vorbereitet 
wäre. (Der Beweis wäre für Infektionskrankhei¬ 
ten, Paralyse und traumatische Demenzen noch erst 
zu liefern. Ref.) Es gibt tatsächlich kein Kenn¬ 
zeichen irgendeiner Geisteskrankheit, für das nicht 
fim gesunden Geistesleben ein Gegenstück vorhan¬ 
den wäre.” Dann folgt eine lange Auseinander¬ 
setzung über Analyse und Synthese, im Psychiater 
müßten Naturforscher und Dichter sich gewisser¬ 
maßen vereinigen. Dem Laien wird die Fähigkeit 
zugeschrieben, auf deduktivem Wege, d. h. durch 
rückläufige Analyse, die ihm vom Psychiater über¬ 
mittelte Diagnose auf ihre Richtigkeit zu prüfen. 
Ich muß mir versagen, das ganze Durcheinander 
dieser Wissenschaftslehre hier näher klarzulegen. 

Dann berichtet T. auf S. 16 von einer Eingabe an 
den ehemaligen Reichskanzler v. Bcthmann Holl¬ 
weg, die er am 24. April 1916 verfaßt, aber erst am 
3. Dezember 1916 abgesandt hat; er weiist in ihr 
auf die Gefahren einer etwa bestehenden Geistes¬ 
krankheit des Kaisers hin, verzögerte aber die Ab¬ 
sendung, weil er inzwischen die Ansichten patrio¬ 
tischer Männer und Frauen einziehen wollte. Es 
wäre besser gewesen, wenn er mit seiner gegen¬ 
wärtigen Broschüre auch sieben Monate gewartet 
hätte, ehe er sie auf den Markt warf. 

Auf S. 21 kommen wir endlich zum periodischen 
Irresein selber; auch hier finden sich eine Reihe ge¬ 
wagter Behauptungen. Ein Depressiver kann z. B.. 
was T. übersieht, völlig einsichtig, völlig besonnen 
sein, und doch wegen Sclbstmordneigung der An¬ 
staltsbehandlung dringend bedürfen: Entmündigung 
und strafrechtliche Verantwortlichkeit haben mit¬ 
einander, wie jede gerichtliche Psychiatrie lehrt, 
gar nichts zu tun. Die Schilderung des Periodikers 
und des Zirkulären selbst wird mau gelten lassen 
können, und wohl auch dem Satze zustimmen, daß 
in degenerativen Fällen die Unterscheidung der ein¬ 
zelnen Krankheitsabschnitte weniger leicht und ge¬ 
nau möglich ist. Wenn nun aber der Verfasser 
auf S. 25 glücklich bei seinem eigentlichen Thema 


ist, so sollte man erwarten, daß er ün dieser Hin¬ 
sicht doch wenigstens den Versuch machte, die 
Zeiten der manischen Erregung, der tatenlosen De¬ 
pression und die gesunden Zwischenräume abzu¬ 
grenzen. In Wirklichkeit aber geschieht nichts von 
alledem, wir hören ein paar unkontrollierbare Anek¬ 
doten und werden im übrigen „auf zahlreiche 
authentische Berichte” hingewiesen. Alles das soll 
uns „ein Bild eines unharmonischen, haltlosen, in 
seinem Gefühls- und Verstandesleben hin und hei 
geworfenen und nur durch einen maßlosen Aufwand 
von Willenskraft zusammengehaltenen und vor derr 
Zusammenbruche bewahrten geistesschwachen Ent 
arteten” geben. Wie sich diese enorme Willens¬ 
kraft mit der Haltlosigkeit vereinigen läßt, verrä 
uns T. nicht, ebensowenig, wie es die „Urteils- um 
Gemütsschwäche” macht, sich „mit einem unge¬ 
wöhnlichen Gedächtnis, einer seltenen Redege 
wandtheit und einer außerordentlichen Tatkraft” zi 
paaren. Alles das mache den Kaiser zu einer tra 
gischen Figur, zu einem lebenden gekrönten Gegen 
stück zu einem Ajax, einem Don Quixote, einen 
Hamlet und König Lear. Man beachte auch hie 
die Zusammenstellung: Lear der senil Dementi! 
Hamlet den Zauderer und Ajax: 

„Da der Griechen Schiffe brannten. 

War in seinem Arm das Heil.” 

Hätte nur der Kaiser in den Tagen des Zusammen 
bruchs etwas mehr von einem Ajax gehabt. 

Den Schluß macht ein Anhang: „In der Ge dar 
kenschmiede”. In einem Hause bei München sarr] 
mein sich im November 1918 eine Rdihe befreui 
deter Männer. „An der Decke des Raumes, in wel 
ehern sie um einen runden Tisch saßen, brannte ein 
rote Lampe. Die Fenster waren mit grauen Voi 
hängen verhüllt. .Wir sind hier, um über die Zi 
kunft Deutschlands zu beraten!* kam es aus dej 
Munde des Ältesten unter ihnen. ,Wir sind hier 
hallte es vielstimmig zurück.” Ich gebe das ai 
Probe für den üblen Hintertreppenstil dieses Ai 
hangs. Dann werden auf dinem Amboß symbolistj 
Wahrheit, Freiheit und Recht geschmiedet (.Schmii 
de weiter 4 , so scholl es — diesmal einstimmig 
durch den weiten Raum.), und schließlich w^rd d 
deutsche Republik als das Tribunal des freien Bü 
gertums begrüßt. Ich will mit niemandem üb 
seine Stellung zu der neuen Freiheit rechten; d! 
aber dte Revolution gerade dem Bürgertum di 
Weg offen gemacht hätte, wird man wohl kaum b 
haupten können: das war niemals so einflußlos \y 
jetzt. 

Es mag anmaßend erscheinen, in dieser Zeit d 
Papiernot über ein Heftchen von 35 Seiten sovi 
Worte zu verlieren. Ich denke aber, die deutsc 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


7 


Psychiatrie hat aHen Grund, derartige Elaborate 
Aßüenstehender mit allem Nachdruck von sich ab¬ 
zuschütteln. War der Kaiser periodisch geistes- 
krank, nun wohl, so möge man uns das an der 
Hand des geschichtlichen Materials und mit dem 
Ernste, den die Sache erfordert, beweisen. Solche 


Erzeugnisse aber, die lediglich dem Sensatöonsbe- 
dürfnis entstammen und der Angst, ein anderer 
möchte dem Verfasser zuvorkommen, können das 
Ansdien unserer Wissenschaft nur auf das schwer¬ 
ste gefährden. 


Seelenkundliches. 


Von J. Bresler. 

(Fortsetzung.) 


Kamt Religion Privatsache sein? 

ln einer Schrift „ R e 1 i g i o n s h y g i e n e ” 
(1907) hatte ich mich am Schluß dahin geäußert, 

■ daß Trennung von Kirche und Staat für die 
[ Religion nützlich sein könne. Unter den da- 
: maligen Verhältnissen — man denke an die 
i Verfolgung einiger von besten Empfindungen 
\ und Absichten erfüllter liberaler Seelsorger und 
1 Theologen — war Weiterentwicklung und -ent- 
fialtung und tiefere Verinnerlichung, daher größere 
Wirksamkeit der Religion im Sinne einer Hygiene 
des Seelenlebens nur auf solchem Wege denkbar; 
und ich führte zum Beweis, daß diese Trennung 
möglich, das Bedspiel Frankreichs an. Heute spricht 
man in einem Atemzug von: „Trennung von Kirche 
and Staat” und „Religion Privatsache”. Das sind 
aber zwei grundverschiedene Dinge. Die Ver- 
Privatisierung der Religion ist ganz unverständlich 
h einer Zeit, wo die Bestrebungen auf möglichst 
gehende Verstaatlichung von Privatbesitz und 
ächten zielen. 

’ Zar Privatsache ist Religion immer nur von Sek- 
;ferern und Sonderlingen gemacht worden. Reli- 
ftn ist aber, von der seelenkundlichen 
$ete gesehen, ihrem ursprünglichen und wahren 
Wesen nach als aus Furcht und Not geboren ein 
feuernder eigenartiger Seelenzustand des Men¬ 
schengeschlechts, der, mit elementarer Gewalt 
®d alle Hindernisse überwindend, zusammen- 
>ch 1 ie ß end und gemeinschaft bildend 
•hkt Im Wesen der Gemeinschaft aber liegt Be- 
röf und Notwendigkeit fester Ordnung und Rege¬ 
ns und die Einfügung des Einzelnen ins Ganze, 
fe solches Ganzes ist Religion ein in Jahr¬ 
esenden unter schwersten Kämpfen und Opfern 
Nngener und erworbener fester geistiger und 
Wscher Besitz des Volkes, ein Besitz 
so wie seine Sprache. Dieser Besitz des Vol- 
ist gänzlich unabhängig von den jeweiligen 
tatsformen; letztere kommen und gehen und 
Wen gewechselt wie ein Gewand. 


Digitized by 


Go igle 


Religion ist auch nicht bloß Sache klein- und 
leichtgläubiger Volksschichten, sondern kommt ge¬ 
rade mit ihren edelsten Sprossen im Erleben und 
Denken der größten Geister zum Vorschein; gerade 
in ihnen offenbart sie sich am hellsten und klarsten. 

Die christliche Religion nun ist nicht nur 
nicht Privatsache, nicht nur bloß Volkssache, son¬ 
dern Menschheitssache, diejenige Religion, 
die allein gerade der heutigen Zeit Erlösung aus 
ihren gegenwärtigen und kommenden Leiden brin¬ 
gen kann. Allerdings nicht di‘e christliche Religion, 
wie sie im Lauf der Jahrhunderte eben in unglück¬ 
seliger Verkettung mit flüchtigen Staatsinteressen 
und -gewalten gestaltet worden ist;, sondern in 
ihrem gemeinschaftbildenden, im besten Sinne des 
Wortes sozialen Kern und in ihrem hohen Ziel, 
nicht nur die einzelnen Menschen und Stände, son¬ 
dern auch die Rassen innerlich einander näher 
zu bringen und gegenüber dem Fluch, mit welchem, 
als aus krankhaftem Gemütszustand heraus 
ersonnen, die Schöpfungsgeschichte die Mensch¬ 
heit verängstigt hat, Friede und Freude in den 
Herzen gedeihen zu lassen und, als Mittel da¬ 
zu, Selbstlosigkeit und Nächstenliebe in ihnen 
zu pflanzen. Es könnte keine Revolutionen 
des sozialen Lebens geben, wenn dieser natür¬ 
liche, -gesunde Kern nicht durch antisoziale 
Triebe in seiner Entwicklung gehemmt worden 
wäre. Merkwürdigerweise wird immer wieder 
der christlichen Lehre ihr sozialer Grundzug be¬ 
stritten, zum Teil doch wohl nur deshalb, weil man 
seine Wirkung nicht wünscht oder vermißt; im 
letzteren Falle braucht nur jeder an der Erreichung 
der christlich-sozialen Ziele mitzuwirken. Man 
könnte sonst die 10 Gebote oder jedes Gesetzbuch 
und viele sonstigen menschlichen Einrichtungen ab¬ 
schaffen, weil ihre Wirkung nicht vollkommen sei. 

Die christliche Religion, die ein Volk sich in blu¬ 
tigen Kriegen und unter schweren, schmerzhaften 
Kämpfen seiner Seele errungen, ist aber nicht 
ein toter Besitz, der etwa wie eine Sache 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



8 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFf 


[Nr. 111 


von Altertumswert geschützt, oder eine «unabänder¬ 
liche menschliche Schwäche, die -polizeilich-duld¬ 
sam behandelt werden kann, sondern eine unver¬ 
gängliche, unaustilgbare lebendige Eigenschaft und 
Kraft des Menschen, ein T r i e b, der wegen seines 
Zeit und Raum und Geschlechter überdauernden 
Lebenswertes von allen Völkern gefördert und ge¬ 
pflegt werden soll und wird. 

Eine neue Religion schaffen, hieße nicht der 
Menschheit nur eine neue Weltanschauung lehren, 
sondern vor allem in dem Menschen einen neuen 
Seelen zu stand erzeugen; das letztere aber 
hat seit dem Auftreten der christlichen Lebenslehre 
keine andere vermocht und wird auch keine andere 
zustandebringen, weil es keine bessere und höhere 
geben kann. 

Es ist also eine irrige, nicht in die Tiefe gehende 
Auffassung vom Wesen der Religion, sie als „Pri¬ 
vatsache” zu erklären, außerdem widerspricht dies 
dem sozialen Geist der Zeit. 


Hugo Münsterberg, der Verkünder des ewigen 
Lebenswertes. 

In Münsterbergs „Philosophie der 
Werte” (Leipzig, J. A. Barth) wird nicht, wie in 
so vielen philosophischen Schriften, tote und trok- 
kene Sophistik geboten, sondern eine die Seele be¬ 
lebende und ernährende Weltanschauung, der 
Glaube an die Welt und die geistigen Mit- 
* tel, diesen Glauben zu gewinnen, eine Seelen¬ 
heil 1 e h r e im erhabensten Sinne und von tief¬ 
ster, kräftigster Würkung. Es ist bedeutungsvoll, 
daß Münsterberg gerade als Vertreter der 
physiologischen und experimentellen 
Psychologie zur Wiederbelebung von Kants 
Primats der praktischen Vernunft und Ficht es 
ethischem Idealismus gelangt ist und ün den Tiefen 
der modernen Seelenkunde die erhabenen Gedan¬ 
ken unserer Größten bestätigt gefunden hat. 
Erinnern wir uns auch, daß er schon vor 27 Jah¬ 
ren („Uber Aufgaben und Methoden der Psycho¬ 
logie”) auf die Notwendigkeit hingewfiesen hat, daß 
Mediziner, Juristen, Theologen und Pädagogen an 
der Universität sich einer Prüfung m Seelenkunde 
unterziehen. Vergl. auch seine „Grundzüge der 
Psychologie,” Leipzig, J. A. Barth. 

Halten wir uns zunächst nur zwei Stellen gegen¬ 
wärtig: „Wer das Innenleben aber nicht erklären, 
sondern in seinem Sinn und seinen Werten ver¬ 
stehen will, muß versuchen, es nicht psychologi- 
sierend zu zerlegen, sondern nacherlebend zu ver¬ 
stehen” . . . und: „Im zielstrebig Zeitlosen liegt 
unsere persönliche Wirklichkeit und die einheitliche 


Umfassung der Werte in unserer Innenwelt kam 
somit auch nur außerhalb der Zeit liegen. Da* 
seelische Jenseits beginnt somit nicht nach Äoner 
oder nach dem körperlichzeitlichen Ereignis unsere« 
Todes, sondern muß selbst in unseren zeitlosen Wil¬ 
lenszusammenhang eingeschlossen sein” . . ., st 
werden wir in dem Wirklichkeitssinn seiner Le 
benslehre den absolut vollkommenen erkennen, dei 
uns über den Schein der Dinge führt, und in seine] 
tiefsinnigen Erfassung des Christentums werden wii 
mit ihm zu der Überzeugung gelangen, daß dei 
christliche Gedanke auch in der Form dieser Philo 
Sophie „wirkliche Religion bleibt und zwar Reli 
gion, die endlich den logischen Konflikten entwun 
den ist” . . . 

* * 

• 

Das Wesen der Grundwelt ist ein Streben, da: 
jedoch nicht nur auf Selbstbehauptung geriohtet ist 
sondern auf Verwirklichung, die aber kefine Erfül 
lung bedeutet, sondern stete Fortbewegung zi 
neuer Tat, andernfalls sich das Streben selbst aut 
heben würde. In allen Werten wirkt das eine siel 
gleichbleibende Wollen zur Selbstbehauptung. Un 
sere gesamte widerspruchsvolle Erfahrung gewinn 
durch die Rückbeziehung auf das Ursefin und da 
Über-Ich Einheit, Ruhe und Sinn. Das Über-Ich is 
das einzige Grundwesen, und alles, was seinen 
Wollen entspricht, ist wertvoll. Das Ich muß sic 
selbst, durch einen Akt der Überzeugung und -de 
Wüllens, zum Über-Ich erweitern, damit es in ihr 
Ruhe, Sicherheit und Zugehörigkeit zum letzte 
Ganzen findet. Die Iche sind im Grundwillen wi 
die Tropfen im Strom; sie können nScht außerhal 
der Urtat leben. Wir sind das Streben und sim 
zugleich die Tat. Das loh ist uns keine Empfiii 
dungsgruppe, sondern ein Wollen. Wollen wir eün 
Welt aufbauen, die nicht nur persönlicher Traut 
und zufälliges Chaos ist, so muß es die Welt de 
Werte sein. Die Wertwelt aufzubauen ist nicht rui 
notwendiger W&lle jedes Wesens, das als Ich ar 
erkannt werden will, sondern eine Aufgabe, die d<i 
Iohwerdung selbst vorangeht und der Ichheit übei 
haupt erst Sinn gibt. Die Menschheitsgeschich! 
enthüllt sich als Entfaltung eines ewigen Wollen 
Nur aus der Ganzheüt der Grundwelt, aus dem Zt 
sammenhang mit ihr wissen wir, daß dieses All e 
einziges Drama ist ; in dem jedes Geschehnis seit 
notwendige Stelle hat, daß kein Ich in irgendeine 
anderen Welt wiederholt sein kann. Die Welt ist e 
lebendiges wollendes Wirken und kein totes Zufall 
geschehen; unsere eigene Tat wird dadurch zi 
verantwortungsvollen unersetzbaren Anteilnahra 
Das logische, das ästhetische und das ethische flj 
werten bilden im Über-Ich ein einziges sich se« 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Go igle 




1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


9 


entfaltendes Wollen und somit eine einzige Tat, 
Tat als Erfüllung des Wollens in einer Form, diie 
neues Wollen verlangt. Die Welt ist eine lebendige 
Tat Das Leben in der Welt der Werte ist eine 
irohe Bejahung, unendlicher Wille, nicht der 
unbefriedigte Wille der Pessimisten. Das 
stete Wollen ist an sich durchaus kein Leiden, 
solidem im Gegenteil die notwendige Bedingung für 
die Freude, die aus der Erfüllung quillt, und für die 
Überführung zu neuer Wrllenstat. Kein Leki und 
keine Enttäuschung kann diesen ewigen Quell ver¬ 
schütten. Nur dann versiegt er, wenn der Wert 
grundsätzlich verneint, die Einheit mit dem Ober- 
fch verleugnet wird, der weltfreudige Sinn des 
Lebens so durch eigenes Wallen verloren geht. 
Was dann übrigbleibt, ist nur ein Scheinleben, das, 
wie Münsterberg mit Fichte sagt, zu einem 
munterbrochenen Sterben wird. Da die Welt nur 
Wille ist, will der Wille immer neues Wollen. Die¬ 
ser Optimismus wird auch nicht mehr durch den 
inneren Widerstreit der Werte bedroht; denn längst 
haben sich die Gegensätze für uns im Über-Ich auf- 
?eiöst, nur in der begrenzten Erfahrung des Ichs, 
licht in der letzten Wirklichkeit, bleibt dieser Streit 
raschlichtbar. Verwirklichen heißt: im Neuen das 
Ute festhalten und es doch zum Ausgangspunkt 
seuen Wollens nehmen. Ein bloßes Überspringen 
.on einem Zustand in einen anderen hätte niemals 
Wert. Das Neue muß im Alten gewollt und das 
4Ite im Neuen ergriffen werden, um Wert zu sein. 
In Seibsttreue so unsern Willen steigern, indem wiT 
schaffen, was wir Jim tiefsten wollen, und so eine 
Welt der Werte aufbauen helfen, in der das allge- 
fiein und ewig an sich Gültige zum Ausdruck un¬ 
seres persönlichen Wollens wird, bleibt die eine 
wassende Aufgabe unseres Daseins. Nicht die 
darf der Zielpunkt der Tat sein. Um der größt- 
nögtichen Masse die größtmögliche Lust zu bringen, 
st nicht der weite Unrweg durch die Geschichte der 
Cultur vonnöten. Das Lustverhältnfis ändert sich 
taum und bleibt wertgleichgültig auf 
ederStufe. 

Die physischen Dinge und die Bewußtseins¬ 
inhalte können als solche nie Anhalt für eine Be¬ 
wertung bieten, solange die Welt nur einen u n - 
:ätigen zuschauenden Bewußtsein ge- 
febeii ist und solange sie nicht durch eine Tat, 
rären Willensakt in Beziehung zu einem wol¬ 
lenden Wesen gesetzt wird. Auch der Geifühls- 
wsprung der Werte wird von Münsterberg 
widerlegt, denn im Natur System ist das Wertgefühl 
«fee ebenso wertfreie Erscheinung wie das Unwert- 
«rföü, und die Ursache des Wertgefühls kann somit 
Skäi keinen Wertzuwachs von seiner psychischen 


Wirkung herüberholen. Alles Streben nach Wahr¬ 
heit, Schönheit, Sittlichkeit, Fortschritt, Recht und 
ReRgion wird von dem Strebenden tatsächlich auf 
eine Welt bezogen, deren Werte unabhängig ge¬ 
dacht werden von den Neigungen und Begehrungen 
beliebig vieler Einzelwesen, also auf unbe¬ 
dingte Werte. 

• * 

So haben wir einige, des knappen Raumes wegen 
leider nur zu wenige, der kostbaren und erhabenen 
Gedanken Münsterbergs wiedergegeben. Gar 
nicht konnten wir darauf eingehen, wie er die ein¬ 
zelnen Arten der Werte, die logischen, ästhetischen, 
ethischen, die Leistungswerte, die Entwicklungs¬ 
werte u. a. in ihrer Beziehung zum absoluten und 
ewigen Wert darstellte. Nur auf seine, in ihrer 
Art neue, Betrachtung: „Das Vorurteil gegen den 
Wert der Wirtschaft” (S. 350) und: „Der wahre 
Sinn der Wirtschaft” (S. 352) möchte ich beson¬ 
ders verweisen. Auch Um deutschen Land hat man 
in weit zurückliegender glänzender Zeit den 
„königlichen Kaufmann” gekannt. Aber nach 
dem Dreißigjährigen Kriege dauerte es noch lange, 
•bis jener Zustand aufhörte, wo die Philosophie dem 
Wirtschaftlichen mit gleicher Geringschätzung 
gegenübertrat wie der puritanische Geistliche der 
bildenden Kunst. Langsam brach sich jene Edel¬ 
auffassung von der Wirtschaft Bahn, welche 
den hanseatischen Handelstfürst, dessen Schiffe 
den Ozean durchfuhren, mit dem großen Ge¬ 
danken beseelt, daß er für ein Größeres schafft 
als nur für den eigenen Erwerb, und welche ganz 
besonders und im besten Sinne sich in den Ver¬ 
einigten Staaten von Amerika betätigt. Hier 
ist nach Münsterberg der persönliche Er¬ 
werbstrieb nur die kleine Scheidemünze im Ver¬ 
kehr, aber für alles Größere werden ganz andere 
Triebe eingesetzt. Mit ganzer Seele mitschaffen 
an dem Wunderwerk des Wirtschaftsgetrfebes, das 
ist der Ehrgeiz der Begabtesten. Nicht um des Er¬ 
werbes willen werden die Schätze gehäuft; kaum 
gewonnen, werden sie mit freier Hand fortgegeben 
und alle Schleichwege des Erwerbes wie das Spiel 
sind verachtet; die Mitgift ist unbekannt. Der Ge¬ 
winn wird geschätzt, weil er allein besagt, daß die 
Aufgabe gelöst, der Sieg errungen ist, und das Er¬ 
worbene wird zu neuem Angriff verwendet. Da 
gibt es keine Rentner: in den Sielen will der Un¬ 
ermüdliche sterben, denn nur das Mitschaffen, das 
Unternehmen und Plagen ist Lebensfreude. In einer 
von solchem Hochgefühl durchdrungenen Wirt¬ 
schaft ist es nicht schwer, ein schlechthin Wert¬ 
volles zu erkennen, das allem wirtschaftlichen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



10 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 1/2 


Treiben gemeinsam-ist; dann wird es gleichgültig, 
ob das schlechthin wertvolle Geschehen, als reiner 
Wert, sich in der historischen Welt mit nledern 
oder mit hohen Motiven verbindet, sowie der ewige 
Wert der Wahrheit nicht davon berührt wird, wenn 
das Wissen vom einzelnen für selbstische Zwecke 
gebraucht oder für verächtliche Zwecke mißbraucht 
wird. 

• • 

• 

Ich habe mich immer gewundert, daß M ü n - 
s t e r b e r g s „Philosophie der Werte” 
nicht über den Kreis der Fachphilosophen hinaus 
bei den Gebildeten die Verbreitung gefunden hat, 
die ein Buch verdient, dem der Platz neben den 
besten Schriften eines Kant, Fichte, und 
Hegel gebührt Vielleicht lag es daran, daß 
der Gelehrte, der doch schon während seines 
Wirkens im Vaterland sich eines großen Namens 
erfreute und deshalb nach Amerika —an die Har¬ 
vard-Universität in Cambridge — berufen wurde, 
bei uns, seit er die Heimat verlassen, etwas ün Ver¬ 
gessenheit geraten war. Aber heute tut unserer 
Nation mehr denn je not, daß sie den Geist dieser 
Lebenslehre in ihre Weltauffassung eingehen läßt, 
dieses praktischen Idealismus, der die 
Seele erhebt, das Denken schärft und dabei in ge¬ 
sundem, kräftigem Wirklichkeitsempfinden und 
-wollen wurzelt. 

Reiner Idealismus ist‘ein Zeichen vonGeistes- 
ja sogar Lebensschwäche und trotz aller Begeiste¬ 
rung und Höhenrichtung Zeichen von Schwermut 
wie die manische Freude des Geisteskranken nur 
die Fata morgana des schmachtenden Wüstenwan- 
deres. Überall und zu allen Zeiten — des Nieder¬ 
gangs nämlich — hatten diejenigen den größten An¬ 
hang, welche in unerfüllbaren Versprechungen und 
in Zumutungen an den Verstand am weitesten 
dingen. 

Einen Binwand möchte ich machen: der Begriff 
der Rasse ist zu kurz und nebenher behandelt. 
Heute aber finden wir hier die Lebensfrage von 
Völkern, nachdem sich das Selbstbestimmungsrecht 
der Völker als Grundsatz durchgerungen hat und als 


natürlichesGesetz wieder entdeckt worden 
ist. Dieses Gesetz — es ist meines Erachtens kein 
irgendwie und wo „gültiges Recht”, sondern ein 
überall wirksames Naturgesetz — hat aber nur 
Sinn, wenn unter Volk nicht das Zusamm enleben von 
Menschen in einem Staat verstanden wird, sondern, 
weiter und tiefer greifend, die geschlossene, auf 
geographisch umgrenzbarem Bereich bodenständige 
Rasse mit ihren körperlichen und geistigen Kenn¬ 
zeichen. Rasse ist meftnes Erachtens mehr als 
nur die Form der Anpassung an Boden, Nahrung! 
und Klima; sie ist Form und Mittel, wo¬ 
durch sich die Menschheit beständig 
verjüngt, und in diesem Sinne scheint es mir ge-j 
boten, gleichwie Ich tand Persönlichkeit so auch den! 
schleohfchinigen Wert der Rassenbildung im Ur- 
streben und im ewigen Grundwert des Lebens ver¬ 
ankert zu sehen. 

Auch der Deutsche besinnt sich heute Gott sei 

dank wieder auf die Pflichten gegen seine Rasse. 

• * 

* 

Münsterberg bemerkt in dem 1907 ge¬ 
schriebenen Vorwort: ‘Das Buch will aus dem Geist 
unserer eigensten Zeit heraus es wieder sagen, was 
Fichte aus den Nöten seiner Zeit vor hundert 
Jahren in den „Reden an die deutsche Nation” be¬ 
kundete, Fichte, dessen Glaube an die ewigen 
Werte die Seele des deutschen Volkes aufs tiefste 
und wirkungsvollste ergriff. 

Ein neuer Fichte ist in Münsterberg 
dem deutschen Volke erstanden lange bevor die 
Nöte der Gegenwart hereinbrachen; möge seine 
Verkündigung den gleichen Erfolg und Segen brin¬ 
gen wie die des großen Vorgängers. 

Und wie Fichte, so lehrt auch Münste r * 
berg uns Deutschen nichts anderes, als was vom 
Standpunkt der ganzen Menschheit als der Kultur- 
und Vernunfteinheit für das Wahre und Höchst« 
gilt. Darum hat Münsterbergs „Philosophie 
der Werte” eine im allgemeinsten Umfange kultur 
fördernde Bedeutung, zumal die Nöte unserer Zei 
nicht allein Deutschland, sondern die ganze Wel 
drücken. Möge es darum auch außerhalb Deutsch 
lands Segen stiften! 


Mitteilungen. 


— Oberbayern. Verkürzung: der Arbeits¬ 
zeit des Pflegepersonals. In Oberbayern 
hat der Landrat bei seiner Tagung im November 1918 
beschlossen, 4 0 0000 M zur Verfügung zu stellen zur 
Vermehrung des Pflege- und Dienstpersonals in den 
oberbayerischen Heil- und Pflegeanstalten behufs Her¬ 
beiführung einer Verkürzung der Arbeitszeit. Gleich¬ 


zeitig hat er dem ständigen Landratsairsschuß Voll! 
macht erteilt, die Angelegenheit im Benehmen mit Verj 
tretern des Personals und ihrer Organisation zu regrclri 
. Dementsprechend wurde in der Sitzung des stän| 
digen Landratsausschusses am 1. Februar 1919 ver 
handelt und alsdann beschlossen wie folgt: 

1. Für das technische, Handwerker- und Gärtner 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


11 


personal der Anstalten wird sogleich der acht¬ 
stündige Arbeitstag emgeführt. 

2 . Der Dienst des Pflegepersonals vom Tagesdienst, 
welcher bisher sechsmal in der Woche täg¬ 
lich von 6 bis 9 dauerte, wird von neunzig 
Stunden wöchentlich auf sechzig Stunden ver¬ 
kürzt. Die Regelung der Diensteinteilung bei 
der so verkürzten Arbeitszeit wird den Direktoren 
im Benehmen mit dem Personal überlassen. 

J. Der Nachtdienst, welcher von 9 bis 6 dauerte, 
bleibt in dieser Dauer unverändert, jedoch ist jeder 
siebente Tag dienstfrei, während bisher nur 
jeder zehnte Tag dienstfrei war. 

Zur Herbeiführung der Verhandlungen unter Ziffer 2 
verden in den Anstalten sofort die Bedienstetenaus- 
schüsse neu gewählt. 

In Eglfing sind die Neuwahlen vollzogen und wurden 
M 20. Februar 1919 die Ausschüsse konstituiert. 

Auf ausdrücklichen Wunsch des Personals soll der 
Dienst in folgender Weise eingeteilt werden. Jede 
^eperson macht wöchentlich zwei lange Tagesschich- 
^ zu je 15 Stunden von 6 bis 9 und vier Halbtags- 
‘cichten zu je 7 V* Stunden von 6 bis 1 Va oder 
j bis 9 Uhr. Und zwar die Pfleger in der einen 
Aoche vier von 6 bis 1 Va, in der zweiten Woche von 
bis 9, dann findet Wechsel des freien Tages statt, 
SiPilegerinnen lassen auf die große Tagesschicht 
“ne Nachmittage-, dann eine Vormittagsschicljt folgen, 
- freie Tag kann wöchentlich wechseln. 

Die verheirateten Pfleger nehmen an den großen 
"^schichten wie bisher an der Anstaltsverköstigung 
■-i. an den vier Halbtagen nehmen sie sich von zu 
fee etwas mit, erhalten keine Kost, dagegen die Kost- 
rtschadigung von jetzt 1,50 M täglich. Bis zur Schaf- 
■feaz von Ledigenheimen mit Speiseanstalt bleiben die 
(Pfleger und Pflegerinnen) in Kost und Woh- 
in der Anstalt, jedoch wird ihnen nach Möglichkeit 
rettet, auch einte Nacht/ außer der Anstalt zuzu- 
Nen, wenn sie am andern Vormittag oder Tag dienst- 
h sind. 

Die erforderliche Nachpräsenz, welche auf den Ab¬ 
singen ohne Wache bei den Schlafräumen, bei den 
* ^Stationen in den Pflegerzimmern notwendig ist, 
r -rd vom Personal vom Tagesdienst geleistet, welches 


den Nachmittagsdienst hat. Verheiratete Pfleger haben 
wöchentlich nur einmal Nachtpräsenz. 

Der Nachtdienst dauert von 9 bis 6 Uhr. Er trifft 
jede Pflegeperson hier jährlich nur 35 Tage und wird 
in dieser Dauer auf einmal abgeleistet. 

Jeder siebente Tag ist beim Tages- und Nachtdienst 
dienstfrei. 

Am 15. März wurde genehmigt, daß die achtstündige 
Arbeitszeit auch für das Personal der Waschküche zu 
gelten hat. Für Kochküche, Tor- und Telephon Wärter 
wurde die Arbeitszeit auf 60 Stunden in der Woche fest¬ 
gesetzt. 

— Baden. Die Ärzte der badischen Lan¬ 
desanstalten haben zwecks Vertretung ihrer wirt¬ 
schaftlichen und beruflichen Interessen bei der Neuord¬ 
nung der Beamtenverhältnisse am 10. März 1919 einen 
Fachverein d!er Ärzte an badischen Heilanstalten gegrün¬ 
det. Vorsitzender ist Med.-Rat Dr. S c h u 11 e s, Illenau, 
Vertrauensmänner: Oberarzt Dr. Qelbke, Pforzheim, 
Med.-Rat Dr. Nadler, Emmendingen, Med.-Rat Dr. 
He gar, Wiesloch, Oberarzt Dr. Roemer, Konstanz. 
Der Verein ist alsbald dem Verband der badischen Ober¬ 
beamtenvereine sowie dem Landesverband der badischen 
Beamten- und Lehrervereine beigetreten. 

— Irrenanstalt der Stadt Berlin zu Dalldorf. Hier 
ist die achtstündige Arbeitszeit des 
Pflegepersonals durchgeführt. Es dauert beim 
Pflegepersonal die erste Schicht von 6 bis 2 Uhr und 
die zweite von 2 bis 10 Uhr und die Nachtschicht von 
10 bis 6 Uhr. Bei der zweiten Schicht ist eine Teilung 
vorgenommen worden derart, daß ein Teil derselben 
von 12 bis 8, der kleinere Teil von 2 bis 10 Uhr Dienst 
tut. 

Während der schichtfreien Zeit hat das Personal 
völlige Bewegungsfreiheit. Einmal wöchentlich ist jede 
Pflegeperson 36 Stunden außer Dienst. 

Alle zwei Wochen tritt eine neue Periode mit Wech¬ 
sel der Schichtbesetzung ein. 

Ob unter der neuen Dienstregelung der Zusammen¬ 
hang und die Vertrautheit des Pflegepersonals mit den 
Kranken dauernd gegen früher sich lockern wird oder 
ob diesbezügliche Befürchtungen unbegründet sind, kann 
erst längere Erfahrung lehren. 


ln der Psychiatrie 


bewähren sich bei Schlaflosigkeit, leichteren Aufregungszuständen der 
verschiedensten Psychosen, bei hysterischen und neurasthenischen 
Erscheinungen, melancholischen Angstzuständen, seniler Demenz, 
Katatonie, Dementia praecox, Paralyse, Paranoia 

Codeonal-Tabl. 


fCodein. diaethylbarbitur. + Natr, diaethylbarbituric.) 


Rp. Codeonal-Tabletten zu 0,17 k 
Nr. X (M 2,—), Nr. XX (M 3,75) 
Originalpackung „Knolf. 


1—3 Tabletten, in schwereren 
Fällen entsprechend mehr. 


Knell ft Co., Ludwigshaffen a. Rh. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


12 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. W 


Therapeutisches. 

— Antithyreoldin Möbius. Aus idem Jahresbericht 
der Schwäbischen Heil- und Pflegeanstalt Günzburg 
a. D. über die Jahre 1915, 1916, 1917, Seite 31: „Bei 
einer Kranken mit Morbus Basedowii und außerordent¬ 
lichen heftigen Erregungs- und Verwirrtheitszuständen 
sahen wir in der Anwendung des Antithyreoidin Möbius 
eine Besserung, ein Zurücktreten der Erregungszustände 
und eine Verlängerung der ruhigen Zeiten. Die Kranke 
nahm das Mittel mehrere Monate, nach dem Aussetzen 
des Mittels trat wieder Verschlimmerung ein.” 

— Über Combustinsalbe (Alaun-, Wismut- und Zink¬ 
verbindungen 24 v. H., Perubalsam 0,9 v. H., Borsäure 
0,1 v. H., Amylum 25 v. H., gewachste gelbe Vaseline 
50 v. H.), ein gesetzlich geschütztes Präparat der 
Chemischen Fabrik F. Winter jr., Fähr- 
brücke i. Sa., liegen eine Reihe von Mitteilungen vor, 
welche die Vorzüge des Mittels bei Brandwunden I. und 
II. Grades, nässenden Ekzemen, Unterschenkel- und Fu߬ 
geschwüren, Wundsein der Haut «bei kleinen Kindern, 
Aufgesprungensein und Rissigkeit , der Haut, besonders 
nach Frost und sonstigen Schädlichkeiten, Epidermisde- 
fekten usw. bestätigen. 


Spiegel (Zur Frage der Wundbehandlung, insbe 
sondere der Überhäufung großer Wundflächen; aus de 
Chirurgischen Abteilung des Städtischen Krankenhause 
Berlin-Lichtenberg, leit. Arzt Prof. Dr. Köhler; Med 
Klinik 1916 Nr. 35) schreibt: 

„Die Zusammensetzung der Combustinsalbe ist si 
glücklich gewählt, daß sie gegenüber den obengenann 
ten, wie uns die Erfahrung lehrte, große Vorteile bietet 
Durch ihre pastenartige Konsistenz ist sie sehr sparsar 
sowohl im Verbrauch der Salbenmenge als auch der Ver 
bandstoffe, die sie nicht durchfettet und dadurch auc 
eine Verklebung mit der Wundfläche unmöglich mach 
Ihre stark sekretionsibeschrankende Eigenschaft ermög 
licht es, den Verband drei bis vier Tage und länge 
liegen zu lassen. Reizerscheinungen werden selbst bt 
wochenlang fortgesetztem Gebrauch weder auf de 
Wundfläche noch auf der gesunden Haut beobachtet. Di 
Epithelisierung geht bei sachgemäßer Anwendung aui 
fällig rasch vonstatten und zeichnet sich gegenüber ar 
deren Salben dadurch aus, daß nicht nur vom Rande au 
sich Epithelhal'binseln auf die Wundfläche schieben, sor 
dern bei oberflächlichen Verletzungen, besonders Äts 
oder Brandwunden I. bis II. Grades, auch in der Mitt 


Epiglandol 

Epiphysen-Extrakt 20°/oig 

bei abnorm gesteigerter Libido, sexuellen Reizerscheinungen, vorzeitiger Geschlechts¬ 
entwicklung, Dementia praecox mit sexueller Prägung. — Literatur zur Verfügung. 

Ampullen — Tabletten 

„Cewega* 4 Grenzach (Baden). 


Sobald freier Handel möglich 

liefern wir wieder in vorzüglicher Qualität unsere Spezialmarken 

Siegerin Palmatb 

lelkereibatter am nächsten kommende feinste -allerfeinste nnd haltbarste- 

Sahnen * Margarine Pflanzen * Margarine 

Alleinige Fabrikanten: 

A. L. Mohr Altona-Bahrenfeld 



Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOOISCHE WOCHENSCHRIFT 


13 


ier Wundfläche schnell fortschreitende Epitbelinseln ent¬ 
stehen. Schließlich möchte ich nicht ganz unerwähnt 
assen, daß die Combustinsalbe in Anbetracht ihrer Vor- 
m und hei Berücksichtigung der infolge des Fettman- 
;ieis jetzt allgemein hohen Salbenpreise verhältnismäßig 
m% ist.” 

Henseler (Combustin, eine Brand- und Heilsalbe, 
Süddeutsche med. Zeitschr., März 1919) hatte Gelegenheit, 
bei einer Gesichts Verbrennung den großen Unterschied 
ier Heilung der einen Gesichtshälfte unter Combustin 
ax! der anderen ohne dieses zu beobachten. Auch 
rirkte es in einem Falle von Hautverbrennun-g mit Rönt- 
enstrahlen vorzüglich, ferner auf .der leichtblutenden 
ad Serum absondernden Haut bei einer Frühgeburt, und 
si hartnäckigen Krampfadergeschwüren. Er betont, daß 
ch der Verband selbst der schmerzhaftesten Wunde 
ist schmerzlos abnehmen und erneuern läßt. 

K. Ollendorf (ord. Arzt am Reservelazarett Fi- 


dizinstraße in Berlin, Zur Behandlung von Brandwunden, 
Ekzemen und Epidermisdefekten mit Combustin; KHn.- 
therap. Wochenschr. 1915 Nr. 52) betont die adstringie¬ 
rende, austrocknende, zugleich kühlende und schmerz¬ 
lindernde Wirkung und die mächtige Anregung der Bil¬ 
dung neuer Epidermis. Auch bei aufgesprungener Haut, 
Intertrigo und Frostschäden war die Wirkung des Com¬ 
bustin günstig. 

Deutsch mann (Allgem. med. Zentral-Zeitung 
1915 Nr. 25) sah Dermatitis herpetiformis, Herpes zoster, 
Pemionen und akute Ekzeme unter Combustin heilen. 

Der Preis ist 2 Ml und 4 Ml für 30 g und 80 g, 
10 M für 300 g und 20 M für 700 g. 

Eine pharmazeutische Untersuchung erfolgte auf Ver¬ 
anlassung der Geschäftsstelle des deutschen Apotheker¬ 
vereins im pharmazeutischen Laboratorium der Univer¬ 
sität Göttingen (Apothekerzertung 30. Jahrg. Nr. 68 vom 
25. August 1915). 



In Universitätskliniken 
und Nervenheilanstalten 
verordnet. 


EPISAN 


Von Erwachsenen und 
Kindern gleich gut ver¬ 
tragen. — Von Ärzten 
bestens empfohlen. 


(Chorea, 
Kinderkrämpfe) 


Spezlalmlttel gegen 

Epilepsie und verwandte Krankheiten 

Bestandteile: Natr. biborac. pnriss. Kal. bromat., Natr. ammon., Zinc. oxyd. puriss. Amyl. valerian 
Ol. Menth, pip. Mitcham. Amidoazotoluol q. s. in tablett. ä 1.075. Originalgläser ä 180 Tabl. und lOOTabl. 

An Lazarette Vergünstigungen. — In allen Apotheken zn haben. 

Literatur und Proben durch Firma Bpisan.Berendsdorf, Berlin W. 30. 


Hubertusbader Brunnen 

' die kalksalzreichste Heilquelle 


Analyse der Calciumqnelle 
Hubartusbader-Brunnan 

vom 15. Oktober 1917. 

^Analytiker: Dr. W. Lohmann, 

Beeidigter HandeUchemiker. 
im Kilogramm des Wassers 
sind enthalten: 
Aaaonramchlorid .... 0.004262 g 

Lbnmchlorid. 0.443250 g 

Jttriiiachlorld. 20.582820 g 

hatrnu&bromid .04)57290 g 

fatriamjodid. 0.003232 g 

üÜinacWorid.04)05720 g 

UthmcUorid.154)64290 g 

wywteUorid. 0000588 g 

Sbutfiumchlorid. 0.000286 g 

Jugacsiumchlorid .... 0.137756 g 

{TOamdUt. 0.025930 g 

Mkmmsulfat ...... 0.042970 g 

. «trramhydrokarbonat . . . 0.003360 g 
I ulxramhyd rokxr bonat . . . 0.097590 g 
[Fttrakydrokarfcoaat . . . 0.267000 g 
i T^lMohydroktrbonat . . 0.001053 g 
t AhBraiamhydrophosphat . . 0.048000 g 
i “w«J*iare (meta) . . . 0.090146 g 

[ hriw Kohlendioxyd . . . 0.089760 g 
Samme der Mineralsalze 36.8 g. 
Radioaktivität 
111,88 Mache-Einheiten. 


garantiert die einfachste und sicherste Aufnahme von lSalicban Kalk» 
sabm in den Organismus sowohl 

prophylaktisch 

um den Kalkhunger de» gesunden Organismus zn stillen als auch 

therapeutisch 

bei allen Krankheiten, die zur Heilung vermehrter Kalksalzzufnhr bedürfen. 

Anwendungsform s Um dem Organismus die notwendige tägl. Kalksalz¬ 
zufuhr von ca. 1,5 g zu geben, genügen 3 aal t&gL 2 EßL des Hubertus¬ 
bader-Brunnen während oder nach der Mahlzeit rein, oder mit irgendeinem 
Getränk vermengt, oder der Suppe und dem Gemüse beigemischt. 

Literatur kostenlos durch die 

Calciumquellen u. Hubertusbad Thale 

Q. m. b. H., Berlin W 9, Linkstraße 32. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


























wo cttEwscrmtpr 


M c 'bpi I ' w&fcmui' 4*$, Kriege» 

-vmatv wurde Otmarit ^ÖfciägS® 

M'eü3fisM!? ÄanemM t»£i Midis kt verhetz! U\y ±>< 
twr$ieite prät alr Dt, Ferdmwi 
der ÄüitiaU MarifcnÜiid IMfe., 


"•;V;Ä'^ : : ; v ■" Pcr^onnifiocÄrjcbteti ■'•■/. 

StilFrop. >t» } -\nrii vrtff ; *k* ' h - W$ß&(ä*tt A/*- 

tfeildn^Vilv JjM; AtytfSSAiJSi' X?Ü ^^*P^r Franz. 


z i zu ■'überäul&x tj^irdfc'rt * febWär#. in 


Krscneir.t brr &yt Htfcm In 


PJir -tfeV te**i*U' -y»«!»<^On^dj-T'.: '-- — • r ^ ;iwA i^ 

ftr Jtr« <Vr 2 cißt«f£:|« Hfl^chcr. in freite a d«4 h .;^ t f, l^ A W W; 

Verlas!• Carl. •Marh^ü VtäkjglrteMaii&iAv. ftAtt* a S. — tirock: Pnbl V,fciff & Stöhne, %.; $. 


■Verlaß.' Car!..jtf fcFhjtfd' VÄ0tt.ii^^iöw.Ä<)^ü'n\C*: ,a. 5. 


Curl MartflW Vetlagshuplthaiitf! 
in Hallt a» S. 


' ZIMMER IC? 

FRAH«fUR?M*. 


in eiwa jwej Wnclitn etfcinr 


meinem Verlage: 

Wilhelm II. 

Eine psychologisch. 

von Frei, Dr. A. rricdiäörU 

Preis etwa. 3 Mark, V 


(Carbaminsätireester des Amyleohydrats) 

Schlafmittel. 

Ein kristallisierter Körper, welcher wezen seines schwachen 
nicht üntfiigeiishinet« Geruchs und Geschmacks in? ÖÄjJteusitz 
2 ir dem ttüssteeu \fliyle»ihytfrat bequem zu nehmen 

Heschi'e.u?ii^1 unil erleichtert ata rruhtes HypnotiCum das Ein¬ 
schlafen. Läßt Reihe NtfChwirKrtHgeu rtÄcti sStr Einnahme auf* 
Uelerv. Dosis; ) bis 1,3 bis 2 £f. 

Den Herren Ärzten stellen wir außer Literatur ahcli Muster 
zur VcHiisfüUÄ. 

Bei der Bestellung wölie jpj&xf aut APzeitfc Nr, beziehen. 


Der bekannte 

folkp *5|tt&rr 

■ßjhen'» j?&ju träte«' rt^Keiwi^ 4f 
iifbi dv vielen V^nvian^tep^s. ftä? 

.^ : ii ' sehtc |Ä8%'-| 
hlti*fed tß .’• die Psyche vWSRtelftt; 
thf. ;‘U<JC»lr)off^yssa(rtt«- Ä£fci^/t%$! 
'Ge^’tußite- ■ tu. ’•■;: 

teirrÜSd^^ä' %h*X: 

.Ji'Ä^ie^k-?a»uK'h«tt’ ‘ Witte®#* IfH 
£btek&Yfc> vsfctlok^) 

AjMÜSW: .lint^^l.^irtpfe 4# r% 

'wedü> urtdtirn , nti$a 'Wli 
will da^n-.’^iu^ %ii 

üfis-rhUmlnti'?; ulltr. .-k\ 

4i& ßnlen. dirnöJrer.! WÜWil^'^bJ^ 


Winters Heiisalbe 


Gc9täi& yz#'i&ff. 


öfistöifcb gesdUittt 


Brandtuodan, nlHMnänn HdotaujBÄiAyeß Unt>.r*fihef>kel* «öd ?^S3ffesoiw0i>rn im Art» 

*übl»u* an ^iah>p?ad«rn, WiÄdwUi dw Haöt am* d^r lte)nau Kinder, aufgesprungener fuM^ 
Haut eftwte feW aJien dureb Frost ojS«> socsUffen .S<Ä«iU»dhk«iteo «ntstÄmJeoe» llauter^ftttkuogBB. 

FiobaeaUUieo aaa harww Aratao mr Vtr<HfM$ s J^ Si ÄtMIUIdi in de» Apotiae*«»^ ln BOrtuea 

Alleimget riGr&nzUfSr 


1915 Ku2^ 

01kfi«5BTff, KUn Pkrop W l9tS^ 
Na ~ 5pi*9eJ^ flrtliziniÄChe 

mm 19fe.No-^ 


F.WINTER 4n, 

Chtfm. Fabrik. Abt £b*m*r. Frj»ptfntKu 


Zur Kur im eigenen Hausei 


----—.. MÄrbn M Qudf|MQ u — -- - - - — — — 

Bk—‘ arrtlicb cmntotiien und-etorAM. m?*-•aPfek»v»»h»ierOüie licferp^r ditckv vprriler Fabrik. 
ä^dnio> Ubsft'anüt inäiKÄUAur Nerven- und Uefaii-Kränkbeiten. Rheumatismus. . : 

Chem. Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Straße 





pesi-Reini 


Paten« RtiMuimsiitca ucaiiiiGivuuiid^iigiiiiyuiiyd'rit 

keinigt Böden, Treppen, Berate usw. — Vernichtet a(!e KranKheitsen-ege 

Glänzend bawährt Kam Emtxrofttel - überall tferweodbar. 

Chem. Fabrik 0. |to«ack,i|liisse*doHK8^p 


fipundzttanzlgster Jahrgang. 


Samoieiblatt zur Besprechung alterFragen des lrrenwtrsens und der praktischen 
Psychiatrie einschlteßlfch der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

^ ^avwJkktet^&tionale« fCorrespnndenirtlfätt tör Irrenärzte tind Nerven&rtte, 

-xatyrctefttt l*cT\*orrasffc>u}?:r f iitlifniumer de*. In-' ut»P AuMantfes horav* treir vwi 
. >jto--igät..PftfX^'Ör. #U\V*.\UdiüWFin£e iMtiMxkk- Gell. Medr/rnaURat Prof. Pr. (i.Autnn. Hätte, Chefarzt. .San.-Rat Dr. Beyer, RMpprb«».*;*» 

• chi ,»Ttol >Ot-: ÖCüÄi>l^r r xiinch, Dr. Dolfws. OrarnnberR, .Sanijf&lji.ral-Rot Dr-. Falkfcuhere. Her/he.r*e (p£HU£. . 

- Heiter*- : ,lÖ&ten),.Prtf'f pr. Fried! «wider, Frankfurt a M , San .-Rat Dir. Pr. fiertlniE. Da]kha.tm:cr {RliU, Ueii; Pt, ilfrütf, 

Dir Dr.. Ktuse. Potsdam. Dir Pr. Lehmann. Lindciitiaf. Oeh Sam-Rat Df Merck Kn, I rej?t«w a,. R P<‘r. D'' 
JiiA-.iSudjiijwti'• 4* Wie*:. Wien, Re«v-Kat.Dr. ü. Schloß. \v?en, Oeb. Rat Jprof. Br, R> Schnitze, »iottiu'^en, <ic.lt 

’ vH i \■•'$$*. mar* Midien. Re£,-Rat Dr. Sturtfnaer, Maucr-Oiujng. (N.-ÖJ, 0h--MedRat Dir. Pr. Vocke, t>. Aiii;hvi»t*n. P*‘>f v l V- 

M.'Vagi. Ncrvsnat/.f. frant.iurr a. AP. Dtr. .'Prof, \V. WeygaatfL. ilainburg. 

«isiicftfi. M«er.ai> ftdimcrt »oji Samtätsrat Dr. Joh. Brcsler, Kreuzhurg (Oberschlesien); 

, , ; Verlaa und Ausgabe Carl /Wathol d VerlagstniCHhan4htng In Halle a. S •;■' ___ _ 


V&*A 


Das neue Digitalis-Präparat 


l> .ys i e r (i n jt: 

m - t-i;v D - ; .*v. am F U’.M. 2 . T*fc ' 

miv.ifvk-..’ ’•.< Tuscn 'ma* I oder .! ima» 

:h£tiSsjtö&fjiirv uo*l Hytjrpptr ohne Jrresulania 
•*naef vn^nal, .dann 2&W tätftush l 1 


mit 1 i¥l TabieUon M 
< K rctp Kvii U » u ■'•'! miiji n n $j| 


C. F. Boeh ringer «ScSöhne, Mannheim -Waldhof. 


BROMOCOLL 


Nervinum 

Ohne schädlichen Einfluß auf den Magen 

Pulver-Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tatzeiten-Packung Kartons ä 50 Tabletten ä ' g. 

Literatur auf Wuitich« 


Üctien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation, Berlin SO. 30 

k-i-v----- -- : .... 

p Mnwwieei iwwweweiiaewMawBePia» mwn i ^ i » s»***»*»»»^ 
















Veronal=T abletten 


das 

wichtigste unter den 

Schlafmitteln 


Veronal=Natrium 

Tabletten 


Orl£iöälfp?rsh@n n iii 10 Stüfife 


desgleichen 


Veronal-Natrium 


E. MERCK 

Darmstadt 


werden nach wie vor hergestellt und; 
sind in ausreichenden Mengen lieferbar. 


Fabrik 


zur Fabrikation von Brause-Limonaden 


zur Mischung mit Trink- oder Mineralwasser 


zur Bereitung von alkoholfreien Heißgetränken 

erzeugen seit langer Zßtl, in grölletn Umfänge mul in der überall bewährten Uiite 


J. Steigerwaid ätCornp., Heilbronn a.N. 20 

Umonaden>£sseiitenfabrik und Fru«ht«afiftmierei 

• .ö«w».*u:.srunU'.ufi i'iW — j!wei?:niwiei)assüHe KarlSfiüve: i, B, 

liettranlM tf«ler Staats- mul Wralbelneiit. •== GUnzenrfe ta«rtamait8«n. 


Mm verlange ein ftngehot. 


Google 


Original from 


:higan 







sychiatrisch-Neurologische W ochenschriH. 


Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Kreuzbure, Oberschlesien. 

Verlas: and Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6833. 


26. April 


1919 / 20 . 


Bestellnncen nimmt jede Buchhandlang, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen, 
treis für das Vierteljahr 5.— M. — Bei Anzeigen wird ffir die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zn richten. 


It: Wie können unsere Irrenanstalten verwertet werden? Von Dr. med. W. Knust. (S. 15.) — Seelen- 
— kundliches. Von J. Bresler. Fortsetzung. (S. 17.) — Die Fließ’sche Periodenlehre in der gerichtlich- 
atrischen Begutachtung. (S. 22.) — Mitteilungen. (S. 23.) — Referate. (S. 24.) — Buchbesprechungen. 

(S. 26.) — Personalnachrichten. (S. 28.) 


Wie können unsere Irrenanstalten verwertet werden? 



Von Dr. med. W. Knust. 


in trauriges Opfer der Unterernährung 
ist ein großer Teil der Geisteskranken 
rden. Grippe und Tuberkulose haben 
eckend unter ihnen aufgeräumt, so daß man- 
ts nur noch die Hälfte des Bestandes des 
Friedensjahres am Leben ist. Von den Über¬ 
sind viele von der Tuberkulose ergriffen, 
diese werden in Kürze dahinsiechen. Eine 
gekannte Anstatt hatte am 1. August 1914 
Kranke. Am 1. März 1909 waren ihrer nur 
547. In einer preußischen Provinz ist die Zahl 
Geisteskranken Zeitungsberichten zufolge von 
auf 5400 gesunken. Ein ungefähres Bild des 
langes der Krankenabnahme kann man sich 
n. wenn man sich vergegenwärtigt, daß in 
tschland im Jahre 1911 in 187 öffent- 
e n Anstalten 102 300 und in 225 P r i - 
anstalten 38967, zusammen also 141 267 
e untergebracht waren. 

Dank der öffentlichen Fürsorge, die es den 
menverbänden zur Pflicht macht, für Gei¬ 
ranke und Epileptiker in geeigneten Anstalten 
unft zu schaffen, steht das Irrenwesen in 
tschland auf einer hohen Entwicklungsstufe. 

ondere sind die öffentlichen Irrenanstalten 
ergültige Krankenanstalten, die sich getrost 
besten der Allgemeinen Krankenhäuser an die 
stellen können. Fast überall haben sie vor 
Allgemeinen Krankenhäusern den Vorteil, 
sie in ländlicher Umgebung liegen und Ruhe, 
Luft Waldaufenthalt und reiche Fülle von 
sgelegenheit für Genesende geben können, 
Heilumstände, die den Krankenhäusern der 
dt zumeist vollkommen abgehen. 

Teil dieser Anstalten liegt jetzt verödet da. 


Die Aussicht, daß sie sich in Kürze wieder füllen 
werden, ist sehr gering. Vor dem Kriege war mit 
dem Zugang von Geisteskranken um jährlich 3000 
Kranke zu rechnen. Dieser jährliche Zugang wird 
sich erheblich verringern. Der Krieg hat keine 
Zunahme der Geisteskrankheiten gebracht. Mit 
dem Fortfall des Alkoholismus während des 
Krieges ist ein Krankheitsförderer ausgeschaltet, 
und es ist kaum anzunehmen, daß bei der allge¬ 
meinen Teuerung in den nächsten Jahren mit einer 
erheblichen Steigerung der Aikoholkranken zu 
rechnen ist. Wegen des Todes so unendlich vieler 
Männer ist . ein gleich großer Teil der weiblichen 
Wesen zur Ehelosigkeit verdammt. Die Geburten¬ 
zahlen bleiben zurück. Damit entfallen alle Gei¬ 
stesstörungen der Frauen, die sich an das 
Wochenbett anschließen. Die ärztlichen Hoff¬ 
nungen gehen dahin, daß sich durch die neuzeitliche 
Behandlung der Geschlechtskrankheiten 
die Zahl der durch sie begründeten Geisteskrank¬ 
heiten abnehmen werde. Wahrscheinlich wird das 
heranwachsende Geschlecht Deutschlands auch ein 
gesünderes werden. Viele Irrenanstalten werden 
demgemäß voraussichtlich auf mehr als ein Jahr¬ 
zehnt hinaus leer stehen. Sie werden für die Be¬ 
sitzer, die Armenverbände der Provinzen, eine 
recht teure Last werden. Wenn man auch mehrere 
Anstalten Zusammenlegen kann, wesentliche Er¬ 
sparnisse werden dadurch nicht gemacht werden, 
denn die leerstehenden Anstalten müssen ebenfalls 
erhalten werden. Die Bauten, die Maschinen- und 
technischen Anlagen, die Gärtnereien usw. ver¬ 
langen dauernd ein Aufsichtspersonal. Außerdem 
verfügen die Besitzer über einen Stab von Ärzten, 
Beamten, Pflegepersonal und sonstigen Angestellten 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




16 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3/4 


mit langjähriger Dienstzeit. Ein nicht geringer Teil 
von 1 ihhen ist lebenslänglich und mit Pensionsbe- 
redltigüng angestellt. Es ist nicht angängig, diese 
Personen plötzlich arbeitslos zu machen und auf 
den ohnehin überlasteten Arbeitsmarkt zu werfen. 
Alte diese Personen wollen erhalten sein, aber nicht 
als Almosenempfänger, sondern als Leute, die zur 
Arbeit berechtigt sind. Das verursacht den Brot¬ 
herren Kosten und Sorgen. Aus P r i v a t a n s t a 1- 
tep haben bereits Entlassungen von Ärzten und 
Personal wegen Mangels an geeigneter Beschäfti¬ 
gung stattgefunden. Während früher ein Stel¬ 
lenangebot für Irrenärzte* vorlag, liest man 
heute nur Stellengesuche. Zu umgehen wäre dies 
aber, wenn die leerstehenden Irrenanstalten für an¬ 
dere Zwecke verfügbar gemacht werden könnten. 

Als Krankenhäuser gebaut, eignen sich die Irren¬ 
anstalten kaum für andere Zwecke; zu Kasernen 
und Notstandswohnungen sind sie nicht zu ge¬ 
brauchen. Zur Verwendung als Fabrikanlagen liegt 
zurzeit durchaus kein Bedürfnis vor. Die Anstal¬ 
ten müssen Krankenhäuser bleiben. Das verlan¬ 
gen auch die Gemeinden, zu deren Bereich sie ge¬ 
hören; denn große Anstalten mit ihrem zahlreichen 
Personal sind besonders für den Mittelstand 
kleiner Städte eine nicht zu unterschätzende 
Einnahmequelle. 

• In der Tat liegt auch ein Bedürfnis für Kranken¬ 
häuser vor. Das zeigen die zeitweilig auftretenden 
Klagen über Überfüllung der Krankenhäuser. 
Da eine gesetzliche Verpflichtung zur Anlage und 
Unterhaltung von Krankenhäusern m. W. nur in 
geringem, Umfange besteht, sind die Gemeinden 
vor den kostspieligen Kranken hausneu* 
b au ten zurüokgeschreckt. In weitem Maße liegt 
der Krankenhausbetrieb daher in der Hand von 
Stiftungen und Ordensgesellschaften. Auch die 
Träger der großen Versicherungen, an sich nicht 
verpflichtet zum Krankenhausbau, verfügen nur 
über einp . verhältnismäßig • geringe Anzahl von 
Krankenbetten. Sie müssen ihre Kranken in städti¬ 
schen und Ordenskrankenhäusern unterbringen. 
Dabei kommt es oft vor, daß Kassen kranke 
eipe.Lpst für die Gemeinden werden, inso¬ 
fern die Unterhaltungskosten nicht voll durch die 
Verpflegungskosten gedeckt werden. An diesen 
Umständen läßt sich nichts ändern, denn Neubauten 
und Neueinrichtungen verbieten sich unter den heu¬ 
tigen Zeitläuften von selbst. 

Es ist daher nur ein Gebot der Zeit, 
die zur Verfügung stehenden Irrenanstaltsbetten 
für die allgemeine Kranken- und Wohlfahrtspflege 
zu verwerten. 

Die Betten der Allgemeinen städtischen 


Krankenanstalten müssen für drin¬ 
gende Fälle frei bleiben. Es sind dies die 
Fälle von ansteckenden und chirurgischen Erkran¬ 
kungen. Alle chronischen Krankheiten sind für 
diese Krankenhäuser ein Ballast. Es liegt im Sinne 
der Sparsamkeit, sie namentlich aus den Gro߬ 
städten zu entfernen, in denen die Verpflegung stets 
eine kostspieligere ist als in ländlichen Bezirken. 
Diese chronisch Kranken können in frei werdenden 
Irrenanstalten untergebracht werden. 

An Krankheiten kommen in Frage chronische 
innere Leiden, insbesondere Tuberkulosen und das 
Heer der Nervenkranken, die als Magenkranke, 
Rheumatiker und unter manch anderer Bezeich¬ 
nung die Stationen für innere Krankheiten belasten. 
Vor allem wären Beobachtungskranke ein geeig¬ 
neter Gegenstand für die Anstalten, da die Kranken 
dadurch in die Hand psychiatrisch geschulter Ärzte 
kommen. Die Anstalten lassen sich ferner als Er¬ 
holungsstätten für die erschöpfte großstädtische 
Industriebevölkerung, für schwindsuchtsverdäch- 
tige Kinder, für chronisch chirurgische Erkrankun- J 
gen für die Zeit zwischen größeren Operationen 
verwenden. Denkbar ist es auch, einen Teil der j 
langwierigen Geschlechtskrankheiten auf diese 
Weise unterzubringen. Es gibt noch mancherlei 
andere ärztliche Verwendungsmöglichkeiten für 
die Anstalten, z. B. als Krüppel- oder Altersheime 
für hilflose Personen, wie man sie jetzt in Ar-! 
menhäusern findet, oft noch in der vorsint¬ 
flutlichen Verbindung mit Korri¬ 
genden. 

Von psychiatrischer Seite ist zu fordern, daß die, 
geistig minderwertigen Elemente aus den Fürj 
sorgeerziehungsanstalten entfernt und 
in psychiatrische Obhut genommen werden. 

Zu weit würde es gehen, schon jetzt an die 
Verwendungsmöglichkeiten zu denken, die sich aus 
der notwendigen Strafrechtsreform er 
geben. Durch sie wird sicherlich ein Teil der Jetzt 
gen Strafgefangenen zum Schutz der Allgemeinhei 
in psychiatrische Behandlung gelangen. Darübe 
werden aber Jahre über Jahre vergehen. 

Anstalten sind nun vorhanden und Kranke nich 
minder. Es ist sogar mit einem zeitweisen An 
schwellen der Krankenzahlen zu rechnen. E 
kommt daher nur auf den Willen und das richtig 
Zusammenarbeiten der in Betracht kommende 
Körperschaften an. Das sind einerseits die Besitze 
der Anstalten, die Armenverbände, andere] 
seits die Interessenten, die Landesversichd 
rungsanstalten, Krankenkassen ui; 
Berufsgenossenschaften. 

Eine untergeordnete Frage ist es, ob sich d 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


1919] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


17 


Interessenten nun zu gemeinsamer Bewirtschaf¬ 
tung der Anstalten Zusammenschlüßen, oder ob sie 
ihre Kranken bei den jetzigen Besitzern, den Ar- 
menverbänden, in Kost geben. Selbstverständlich 
st dabei auch den berechtigten Interessen der Pri¬ 
vat- und Ordensanstalten in Deutschland mit ihren 
annähernd 39 000 Betten für Geisteskranke Rech¬ 
nung zu tragen. 

Daß es sich nicht um Kleinigkeiten handelt, geht 
aas Zahlen hervor. Nach dem statistischen Jahr¬ 
buch von 1912 gab es im Jahre 1909 in Preußen 
92957 Betten in Irren- und Nervenheilanstalten und 
- man staune — in Allgemeinkrankenhäusern nur 


154592 Betten. Wenn nur ein Drittel der Irren¬ 
anstaltsbetten verwendet wird, könnten die Betten 
für allgemeine Krankheiten um 30 000, d. i. ein 
Fünftel, vermehrt werden. Das fällt erheblich ins 
Gewicht. Diese 30 000 Betten halben einen Bau¬ 
wert von etwa 120 Millionen M gehabt, die unge¬ 
nutzt daliegen. 

Man warte aber nicht lange, sondern handle. 
Zeit ist Geld. Jede ungenügende Ausnutzung 
vorhandener Hilfsmittel und angestellter Personen 
ist eine unzulässige — wenn nicht zu sagen sträf¬ 
liche — Verschwendung. 


Seelenkundliches. 
Von J. Bresler. 
(Fortsetzung.) 


Dsrid Hume (gest. 1776), Befreier der Seeleokunde. 

Kant sagt (Prolegomena, S. 7, Kirchmannsche 
Ausgabe): „loh gestehe ifrei, die Erinnerung an 
fevki Hume war aber dasjenige, was mir vor 
fielen Jahren zuerst den dogmatischen Schlummer 
Eierbrach und meinen Untersuchungen im Felde 
fef spekulativen Philosophie eine ganz andere Rich- 
.... Wenn man von einem gegründeten, 
fczwar nicht ausgeführten Gedanken anfängt, den 
ein anderer hinterlassen, so kann man wohl 
wkn, es bei fortgesetztem Nachdenken weiter zu 
als der scharfsinnige Mann kam, dem man 
h ersten Funken dieses Lichtes zu verdanken 
Herr Max K1 e i n p e t e r, Gmunden, denkt 
fech von diesen beiden großen Männern anders, 
fragt in seiner kleinen Abhandlung: Das Kausal¬ 
em — ein Scheinproblem, Zeitschr. für positi- 
fe Philosophie 1914 Bd. II Heft 3-4 S. 190 bis 194 
kiK ants darauf bezüglicher Lehre: „Derartige 
tnehlungen gegen die obersten Denkgesetze 
fen in keiner Wissenschaft von noch so roher 
ßpirie möglich . . . .” und spricht von Kants 
Echtbaren Irrtümern”, von Humes „folgen¬ 
deren erkenntnistheoretischem Irrtum”. „Aber 
fcH u m e gesagt hat, ist schon falsch, sogar auch 
dn psychologisch falsch. Merkwürdigerweise 
tdies von einem ganzen Jahrhundert übersehen 
Eten.” Armer Hume, ärmerer Kant, ärmstes 
tamndert! 

■Etwas ist bei Hume meines Erachtens aller¬ 
es und zwar bis heutigen Tages übersehen wor- 
d nämlich, daß seine Philosophie gar nicht eine 
ist, sondern eine Psychologie, und 
die erste, die sich von Philosophie frei ge¬ 


macht* hat. Er selbst spricht an mehr als einer 
Stelle recht geringschätzig von den Philosophen 
und Metaphysi'kern und sagt am Schluß der Unter¬ 
suchung über den menschlichen Verstand sogar, daß 
der Menschheit kein Schaden erwüchse, wenn man 
alle die Bücher, die von Metaphysik und Übersinn¬ 
lichem handeln, verbrennen würde. — Überhaupt 
sind die Worte Psychologie und psychologisch erst 
um das 16. Jahrhundert entstanden und noch Chr. 
Wolff, gest. 1754, behandelt sie geradezu als 
neue (nach Rudolf Eucken, Geschichte der philo¬ 
sophischen Terminologie 1879 S. 133). 

Hume 1 ) unterscheidet zwischen Eindrücken 
{Empfindungen, Erlebnissen) und Vorstellungen 
(Gedanken, Erinnerungsvorstellungen, Begriffen). 
Die schöpferische Kraft des Geistes reicht nicht 
weiter, als das durch Sinne und Gefühl Überlieferte 
zu verbinden, umzustellen, zu ordnen, festzuhalten 
und nach Bedarf, aber innerhalb gewisser Grenzen 
sich zu vergegenwärtigen. Unsere Vorstellungen 
sind nur Nachbilder von Eindrücken oder Empfin¬ 
dungen. Selbst die verwickeltsten und höchsten *) 


*) Nach: Eine Untersuchung über den menschlichen 
Verstand. Von David Hume. Übersetzt und mit 
Einleitung und Anmerkungen versehen von Dr. Rudolf 
Eisler. Leipzig, Verlag Philipp Reclam jun. — Eiine 
1748 erschienene Umarbeitung des ersten Teils des 1738 
bis 1740 veröffentlichten Hauptwerks: „Traktat über die 
menschliche Natur.” 

*) „höchsten” vom menschlichen Standpunkt aus ge¬ 
meint, wozu ich folgendes bemerke: Wir wissen nicht, 
ob das Verwickeltste und Höchste innerhalb des Welt- 
ganzen, des Kosmos, in einem Wert Verhältnis, und in 
welchem, zum Einfachsten und Niedrigsten steht. Der 


Digitized b" 


Google 


UNIVERStTY OF MICHIGAN 




18_ PSYCHIATR1$CH-NEQRQL0QISCHE WOCHENSCHRIFT _ INr. 3/4 


Ideen lassen sich in solche einfaohe Vorstellungen 
zerlegen, die Nachbilder irgendeines bestimmten 
Gefühls oder Empfindens sind. Auch die Idee eines 
allwissenden, allweisen, allgütigen Wesens ist nur 
dadurch entstanden, daß wir unsere eigenen Eigen¬ 
schaften und Fähigkeiten ins Unendliche gesteigert 
uns vorstellen. 8 ) Wer für bestimmte Arten von 
Empfindungen unempfindlich ist, wie Blinde und 
Taube, kann auch die entsprechenden Vorstellungen 
nicht enterben. Andere Lebewesen, können Sinne 
besitzen, von denen wir keine Vorstellung haben 
können, weil wir sie nie im Bewußtsein durch 
Wahrnehmung erlebten. Vermuten wir, daß ein 
philosophischer Ausdruck ohne feste Bedeutung ge¬ 
braucht wird, so brauchen wir nur zu fragen, von 
welchem Eindruck er stammt, um uns zu überzeu¬ 
gen, ob er richtig ist. Unsere Eindrücke beginnen 
mit der Geburt, d. h. es sind ihnen keine vorange¬ 
gangen; unsere ersten Vorstellungen sind keine Ab¬ 
bilder etwa vor der Geburt vorhanden gewesener 
Eindrücke, 4 ) 


Sinn des Wortes hoch hat in der Anwendung a-uf Ideen 
eine ganz natürliche und dabei nur gleichnisartige Be¬ 
ziehung. Wir zfiehen beim Nachdenken unseren Blick 
ab (wir „abstrahieren”) von den konkreten Dingen, von 
den Gegenständen, um durch die Eindrücke dieses Ent¬ 
gegenstehenden nicht in der inneren Denkarbeit gestört 
zu werden, und da bleibt keiin anderer Ausweg als den 
Blick nach einer leeren Fläche zu richten, das ist der 
Himmel und der ist über uns; also müssen wir den Blick 
in die Höhe richten; daher die Bezeichnung des abstrak¬ 
ten Denkens als eines „höheren”. Konkret heißt: zu¬ 
sammengewachsen; konkrete Dinge sind die Dinge der 
Wirklichkeit, mit denen wir gleichsam verwachsen sind. 

8 ) Dagegen ist es meines Erachtens, eine Vorstellung, 
zu der uns logisches Denken zwingt und die ohne Wider¬ 
spruch ist, daß wir uns unsere geistige Tätigkeit nicht 
als etwas für sich Bestehendes, Menschliches, sondern 
als Teil einer allgemeinen Tätigkeit in der Welt, im Da¬ 
sein, denken, wie unser Körper ein Teil des Körperlichen 
überhaupt, wobei es dahingestellt bleibt, wie wir uns das 
Verhältnis von Körperlichem und Geistigem vorstellen. 
In diesem Sinne ist auch die Unsterblichkeitsidee, d. h. 
die .Unvergänglichkeitsidee, eine. Idee, die uns logisches 
Denken aufzwingt. 

4 ) Dies trifft meines Erachtens nur für Gesicht, Ge¬ 
hör, Geschmack und Geruch zu, nicht für Hautempfin¬ 
dungen, Lageempfindungen, Gefühl des Gleichgewichts, 
Schmerz u. a. Es drängt sich auch hier die Frage auf, 
zufolge welcher Kraft, welchen Eindrucks und Gedächt¬ 
nisses der Stoff — selbst der unbelebte (Kristalle, Mole¬ 
küle usw.) — sich zu immer den gleichen Formenarten 
und Gestaltenarten bildet. Aber diese Erörterung würde 
hier zu weit führen. 


Die Verknüpfung der Vorstellungen geschieht 
nach den drei Gesetzen der Ähnlichkeit, der räum¬ 
lichen und zeitlichen Beziehung und der Ursächlich¬ 
keit. Die Gegenstände menschlichen Denkens las¬ 
sen sich unterscheiden in Vorstellungsbeziehungen 
und Tatsachen; zu ersteren gehören die mathemati¬ 
schen Wissenschaften, deren Beziehungen durch 
bloße Denktätigkeit, unabhängig von Erfahrung, 
gefunden werden und widerspruchslos sind. Tat¬ 
sachen, d. i. Erfahrungstatsachen, bei denen stets 
das Gegenteil möglich ist oder wenigstens gedacht 
werden kann, ein Widerspruch also nicht ausge¬ 
schlossen ist. Was uns über den Bereich unserer 
Sinne und unseres Gedächtnisses hinausführt und 
Gewißheit der Wirklichkeit und Tatsächlichkeit der 
Dinge und Erscheinungen schafft, ist die Ursäch¬ 
lichkeitsbeziehung. Die Erkenntnis dieser Beziei 
hung entsteht nicht durch Urdenken — ich 
schlage diesen Ausdruck vor für „ein Denken a 
priori”, wie Eisler übersetzt hat —, sondern aus 
der Erfahrung, daß bestimmte Dinge und Vorgänge 
beständig mit anderen verbunden sind, aus der G e ■ 
w o h n h e i t, immer dieselben zwei Dinge zusam 
men zu beobachten, und die Macht der Gewohnheil 
ist so groß, daß sie, je stärker sie ist, desto mehl 
unsere natürliche Unwissenheit verhüllt, ja gei 
wissermaßen überhaupt nicht zu bestehen scheint 
wenigstens uns nicht mehr bewußt wird. 5 ) Reinei 
(abstraktes, aprioristisohes) Denken vermöchte nii 
zu entdecken, daß Eis die Wirkung von Kälte isj 
ohne früher die Wirksamkeit dieser Qualitäten ken 
nen gelernt zu haben. Unsere Schlüsse aus der Et 
fahrung von Ursache und Wirkung gründen siel 
nicht auf einen vor aller Erfahrung stattgeha-bte 
Verstandsakt. Die Außendinge, so wie sie sich del 
Sinnen darstellen, geben uns so wenig einen Be 
griff von Kraft oder notwendiger Verknüpfun! 
durch ihre Wirksamkeit wie uns die Reflexion ai 
unsere Geistestätigkeiten das geheime Band zwj 
sehen Seele und Leib erkennen läßt. Nur aus d^ 
Erfahrung lernen wir unseren Willen kennen. Nii 
die Verknüpfung, die wir fühlen, der gewohl 
heitsmäßige Übergang der Einbildungskraft vd 

5 ) Nicht m,e h r bewußt wird, steht nicht bei Hume, soi 
dern „mehr” füge ich hinzu. Es besteht der irrige Braud 
das Bewußtsein gewissermaßen an die Spitze der si 
stigen Vorgänge zu stellen, während es nur Durchgang 
Punkt ist, Kontrollstation. Nur ein verschwindend kk 
ner Teil unserer geistigen Tätigkeit, alles das, was noi 
im Widerstreit von Beobachtungen, Gefühlen, Motive 
Antrieben und Widerständen, Wahrheit und Irrtum v 
uns liegt, spielt sich im Bewußtsein ab; das Fertige, Eii 
gegleiste, läuft sicher und unfehlbar im Unbewußten a 
fest Erworbenes ist dort gut aufbewahrt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


19 


inem Gegenstand zu seinem gewohnten Be¬ 
ieiter, ist der Eindruck, aus dem unsere Vorstel¬ 
lig von Kraft oder notwendiger Verknüpfung 
lammt. Aus einem 'Einzelfall können wir diese 
orsteMung nie gewinnen. Der Mensch, der zum 
rsten Mal eine Bewegung durch Stoß wahrgenom- 
nen hat, konnte nicht Voraussagen, daß der eine 
/flgang mit dem anderen verknüpft sei, sondern 
sr, daß er mit ihm verbunden sei. Erst bei 
m er wiederkehrenden Fällen dieser Art sagt er 
is» daß sie verknüpft seien, denn er fühlt jetzt 
iß die Vorstellungen dieser Ereignisse i n s e i - 
em Bewußtsein verknüpft sind, und er 
um jetzt die Aufeinanderfolge dieser beiden Er- 
pisse Voraussagen. H u m e definiert demnach 
'Sache als einen Gegenstand, der einen anderen 
i Folge hat, wobei alle dem ersten ähnlichen 
^enstände solche, die dem zweiten ähnlich sind, 
r Folge haben, oder: wobei, wenn der erste 
Jgenstand nicht gewesen wäre, der zweite nie- 
als aufgetreten wäre, oder: ein Gegenstand, der 
ien anderen zur Folge hat und dessen Auftreten 
.is zur Vorstellung des anderen führt. Die 
»wohnhedtsmäßige Verknüpfung im 
enken zwischen einem Gegenstand und dessen 
vohntem Begleiter, und dieses Gefühl ist das 
rbild unserer Vorstellung von Ursache. Wenn 
e Naturvorgänge sich so abspielten, daß keiner 
t einem anderen Ähnlichkeit aufwiese, würde in 
s nie die Vorstellung von Verknüpfung, Ursache 
d Notwendigkeit entstehen können. Das gleiche 
t auch von den seelischen Vorgängen und den 
iüen-shandlungen und macht uns sie verständlich 
d der Beeinflussung durch Erziehung und Gesetz 
länglich, letzteres soweit nicht noch ver¬ 
arge ne Vorgänge und Gesetze es verhindern. 
' r der Umstand, -daß wir die Verknüpfung von 
täv und Handlung nicht immer fühlen, erzeugt 
1 Glauben, daß zwischen den Wirkungen mate- 
fer Kraft und denen des Geistes ein Unterschied 
teht. Freiheit als Gegensatz zur Notwendig- 
t ist nichts als das Gefühl der U n g e b u n - 
nheit und Unentschiedenheit -bei dem Han¬ 
nen selbst, von der Vorstellung eines Gegon¬ 
gtes zu der eines folgenden überzugehen oder 
ht überzugehen.*) Die Notwendigkeit einer phy- 
Aen oder geistigen Handlung ist aber nicht eine 
schaffenheit des Handelnden, sondern dessen, der 
Adlung und Handelnden betrachtet. Ein in 

*) VergL meine Schrift: Die Willensfreiheit in mo- 
"ftr theologischer, juristischer und medizinischer For- 
Halle a. S. 1910, Carl Marhold Verlagsbuch- 

idiang. 


der Phantasie gemachter Versuch; die Freiheit 
nachzuweisen, indem man sich vorstellt, daß man 
den Wilten leicht nach jeder beliebigen Richtung 
lenken kann, ist kein Beweis gegen die Notwendig¬ 
keit des Handelns im allgemeinen und in der Wirk¬ 
lichkeit, sondern ist selbst nur Motiv unseres Tuns, 
das der Zuschauer betrachten kann öder könnte, 
wenn ihm die verborgensten Triebfedern bekannt 
wären. Der Streit um die Willensfreiheit ist nach 
H u m e nur ein Streit um Worte. 

Nach Hume gibt es keine abstrakten oder all¬ 
gemeinen Vorstellungen; dies sind in Wahrheit nur 
besondere Vorstellungen, die an einen allgemeinen 
Ausdruck geknüpft sind, der fallweise andere Ein¬ 
zelvorstellungen reproduziert, die in gewisser Hin¬ 
sicht den gegenwärtigen Vorstellungen ähneln. 
Größe und Zahlen nur können als die einzig wahren 
Gegenstände des Wissens und der Demonstration 
betrachtet werden; alle übrigen Untersuchungen der 
Menschen beziehen sich nur auf Tatsachen und Exi¬ 
stenz, und diese sind nur durch Schlüsse aus Ur¬ 
sache und Wirkung zu beweisen, und diese Schlüsse 
können wir nur auf Grund von Erfahrung ziehen, 
auch solche, die menschliches Handeln betreffen. 

Hume 7 ) widerlegt die Ansicht, daß es ewig 
gültige Unterschiede -des Seinsollenden und Nicht¬ 
seinsollenden in den Dingen gebe und daß die Dinge 
für jedes vernünftige Wesen dieselben seien, daß 
das Sittliche durch bloße Gedanken- und Verstan¬ 
destätigkeit und durch Vernunft erkannt werde. 
Verstand ist, als Erkenntnis von Wahrheit und Irr¬ 
tum, etwas vollkommen Passives und kann nie¬ 
mals Affekte oder Handlungen her vorrufen oder 
verhindern. Wahrheit und Irrtum bestehen in der 
Übereinstimmung und Nichtübereinstimmung zwi¬ 
schen Vorstellungen unter sich oder mit Tatsachen. 
Affekte sind ursprüngliche Wirklichkeiten, keine Ab¬ 
bilder, bei denen gesagt werden könnte, ob sie wahr 
oder falsch sind, d. h. mit ihren Originalen überein¬ 
stimmen oder nicht. Verstand muß Sittlichkeit und 
Pflichtgefühl finden, aber kann sie niemals erzeu¬ 
gen. Billigung und Mißbilligung, die in uns ange¬ 
sichts einer tugendhaften und lasterhaften Hand¬ 
lung entsteht, ist Gegenstand des Gefühls, nicht des 
Verstands; dieses sittliche Gefühl ist den Tönen, 


7 ) Das folgende nach: David Humes Traktat über die 
menschliche Natur. Ein Versuch, die Methode der Er¬ 
fahrung m die Gristeswissenschaft einzuführen. II. Teil. 
Buch 11: Uber die Affekte. Buch III: Über Moral. 
Mit Zugrundelegung einer Übersetzung von J. B. Meyer. 
Deutsch -mit Anmerkungen und einem Index von Theo¬ 
dor Lipps. Hamburg und Leipzig 1906, Verlag von 
Leopold Voss. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




20 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3, 


Farben und Temperaturetnpfindungen vergleich¬ 
bar. Durch besondere unmittelbare Lust- 
und Unlustgefühle erkennen wir das sittlich Gute 
und das sittlich Schlechte. 

In dem Abschnitt vom Ursprung der natür¬ 
lichen Tugenden und Laster wird als Haupt- 
queHe und treibendes Prinzip im Menschen Lust 
und Unlust bezeichnet, als ihre unmittelbarsten Wir¬ 
kungen Neigung und Abneigung. Liebe und Haß 
sind auf das Mitgefühl zurückzuführen. Nach 
der natürlichen gleichartigen Veranlagung der Men¬ 
schen hinsichtlich ihres Fühlens gehen die Gemüts¬ 
bewegungen leicht von einem Menschen auf an¬ 
dere über und erzeugen korrespondierende Bewe¬ 
gungen ähnlich gleichgespannten Saiten. Indem ich 
die Wirkung eines Affekts in Stimme und Geberden 
irgendeiner Person wahrnehme, stelle ich mir in 
Gedanken sofort die Ursache dieser Wirkung vor 
und erlebe eine so starke Vorstellung des Affekts, daß 
sie den Affekt selbst erzeugt. Dasselbe findet statt, 
wenn ich mir die Ursache eines Affekts, ohne ihn 
selbst wahrzunehmen, lebhaft vorstelle; ich denke 
an die Wirkung und werde von dem entsprechen¬ 
den begleitenden Affekt erfaßt. Die Ursachen und 
Wirkungen sind es, aus denen wir auf den Affekt 
schließen und die unser Mitfühlen erwecken, der 
Affekt eines anderen ist uns nicht unmittelbar zu¬ 
gänglich. Rechtlichkeit ist darum eine sittliche 
Tugend, weil sie auf das Wohl der Menschheit hin¬ 
zielt, wenn sie auch zu diesem Zweck künstlich er¬ 
funden ist, wie auch andere Eigenschaften, die der 
Gesellschaft zum Vorteil dienen, also liegt auch hier 
das Mitgefühl zugrunde; es ist der einzige 
Grund unserer Billigung und es läßt auch allerlei 
andere Eigenschaften uns als Tugend erscheinen, 
und zwar als soziale Tugenden. — 

F. Jod 1 (Leben und Philosophie David Humes. 
Gekrönte Predsschrift. 1872) bezeichnet es als un¬ 
bestreitbares Verdienst Humes, daß er die Ab¬ 
leitung der Vorstellung der räumlichen Ausdeh¬ 
nung und der Zeit aus den sinnlichen Wahrneh¬ 
mungen nachgewiesen hat, gegenüber der Kant- 
sehen Philosophie, nach welcher Raum und Zeit 
unempirische, von keiner äußeren Erfahrung ab¬ 
geleitete Begriffe a priori sind. Dem kann man zu¬ 
sammen. Hum« ist jedenfalls an die richtige Er¬ 
kenntnis nahe herangekommen, ohne sie erreicht zu 
haben. 8 ) 


8 )Denn, meines Erachtens, nicht aus der sinnlichen 
Wahrnehmung entspringt der Begriff Raum, sondern aus 
der Empfindung, die wir von unseren Bewegungen 
haben, von unserer Muskel tätigkeit und insbesondere 
von unseren Augenmuskeln; selbst wenn wir versuchen. 


Das unbestimmte Etwas als Ursache der sim 
liehen Wahrnehmungen bei Hume ist im Grun< 
nichts anderes als Kants Ding an sich — eine Fo 
mulierung des Gedankens, daß uns nur Wahrnel 
mungen und Vorstellungen als wirklich gegebt 
sind, die wie dieser Gedanke selbst so alt ist als d 
Philosophie überhaupt zurückreicht („das Sein i 
nur ein Schein”) und auf ein praktisch und theor 
tisch unfruchtbares Begriffsspiel hinausläuft, dei 
meines Erachtens müßte jeder danaoh seine eigei 
Wirklichkeit verleugnen, da ihm das Bewußtse 
von sich selbst auch nur in Wahrnehmungen ui 
Vorstellungen gegeben ist! 

Auch Humes Moralphilosophie leitet zu K a i 
hinüber. Hume bestreitet, daß es ein angebor 
nes spezifisches moralisches Gefühlsverm 
den gibt; er läßt es aus anderen ursprünglichen 
Gefühlen entstehen. Aber Kant, der es ebenfa 
als unmöglich bezeichnet, aus dem Verstand an sic 
diesen frei von Trieb und Wille gedacht, das Mor 
lische herzuleiten (Grundlegung zu einer Met 


den Raum uns als etwas Abstraktes vorzustellen, Y 
gleitet uns, wie jeder durch Selbstbeobachtung feststell 
kann, ein ganz leises Bewegungsgefühl m den Musk< 
der Augäpfel und der Hilfsmuskeln des Auges, der Stir 
muskeln. Von Unendlichkeit zu sprechen, hat nur Sii 
wenn wir damit Ziellosigkeit meinen, Mangel eines Zii 
für die Muskeln, oder Bewegungslosigkeit, Stillstand c 
Muskeln. Wenn Raum mit den Sinnen etwas zu t 
hätte, würden wir statt Unendlichkeit Unsichtbark 
oder Unfühlbarkeit sagen müssen. Raumwahrnehmu 
ist auch bei Blinden, Tauben und Geruchlosen und 1 
Personen mit Fehlen der Hautempfindung, wenn i 
Bewegung vorhanden ist. Raumwahrnehmung Ast I 
Wußtsein, Empfindung der eigenen Bewegung; zur Ori 
tierung im Raum dienen als H i 1 f s mittel die Sinnesorga 
Aber es gibt auch Orientierung im Raum ohne Sinn 
organe, lediglich mittels des Bewegungsgedäcti 
nisses, der Erinnerung an die einmal ausgefiihr 
Bewegungen und ihre Reihenfolge. In dieser letzte 
Beziehung ist der Raum auch ein „innerer” Sinn 
es Kant von der Zeit sagt. Da Zeit auch nur Bei 
gungsgedächtnis ist, sind Raum und Zeit ein und c 
selbe. Ich habe an anderer Stelle (Freisteigende \ 
Stellungen. Psychiatrisch-neurologische Wochens« 
1917 Nr. 19-20) dargetan, daß alles Denken nur Sp 
von Bewegungen und mechanischem Geschehen ist; 
die Sprache für Denkvorgänge überwiegend Bez 
nungen hat, die von grob mechanischen Vorgängen $ 
men: wir „setzen” voraus, „stellen” fest, „schliel 
„legen” aus, ver„stehen”, „fassen” auf, begreifen* 
„teilen”, „richten”, „lehnen” ab usw. Wir denken 
räumlich. Wenn es nicht zu paradox schiene, kt 
man daher behaupten, daß die Muskelzelle die Vo 
Setzung des Denkens ist, die Nervenzelle das Mitt 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919]_PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT_ 21 


Physik der Sitten), entdeckt das Urgesetz des Han¬ 
delns, den kategorischen Imperativ. — 

• • 

• 

Es braucht nicht gesagt zu werden, daß morali¬ 
sche Gefühle weiter als auf Lust und Unlust und 
Mitgefühl zurückgeführt, daß Freude und Schmerz 
weiter erklärt werden können. H u m e hat es nicht 
getan. Dem Schmerz liegt meines Erachtens immer 
eine Trennung zugrunde, er ist Ausdruck und Zei¬ 
chen der Trennung; Lust ist Ausdruck und Zeichen 
von Vereinigung; Schmerz und Lust sind nicht 
End- und Selbstzweck, nicht letzter Grund unseres 
Daseins. Das kann jeder an seinem Körper beob¬ 
achten, und so ist es überall, wo im anscheinend rein 
Seelischen und im übertragenen Sinne des Wortes 
Schmerz und Lust empfunden wird. Letztere beide 
sind also Mittel zum Zweck. Durch diese Erkennt¬ 
nis wird dem Glauben vorgebeugt, daß der Sinn der 
Welt für den Menschen nichts als ein Wechsel von 
Schmerz und Lust, dem Traum, daß ihr Ziel ewiges 
Glück ist; sie zeigt uns leider als letztes nichts 
weiter als Trennung und Vereinigung, Vergehen 
jnd Werden, wovon der Sinn uns verborgen bleibt 
end bleiben kann. Wer dazu einen Trost braucht, 
der wird ihn weder bei H u m e noch bei Kant 
loch sonst in Philosophie finden, der ist krank und 
lehensschwach. Ein solcher Mensch soll sich beim 
Arzt Rat holen. Das Seitenstück — nicht Gegen¬ 
stück, denn auch sie sind krank — das sind die 
Manschen, welche wähnen, die Höhen von Lebens¬ 
genuß und Daseinswert am leichtesten und sicher¬ 
ten zu wandeln, wenn sie sich nach Möglichkeit 

E asleben”. Sie leben im eigentlichen Sinn des 

ortes ..aus”; mit ihnen ist ihr Leben zu Ende, 
äem sie nur sich selbst leben, sterben sie ohne 
Nachkommen und sind Repräsentanten des allge¬ 
meinen Lebensendes, des Massentodes, eine Art 
Selbstmörder und als solche gemeingefährlich, denn 
Sie übertragen das Beispiel der Selbstsucht auf an¬ 
kere, bringen das Land um Nachwuchs. Sie sind 
puh für den Imperativ, mit dem J. G. F i c h t e 

P eden an die deutsche Nation) einen jeden kräftig 
d wuchtig in den Tempel der Wirklichkeit ruft: 
.Jeder handle so, als ob er allein sei und als ob 
bfigiieh auf ihm das Heil der künftigen Geschlechter 
•ruhe/’ 

! Es gibt zweierlei Zweifel. Der Zweifel in Din- 
h menschlicher Erfahrung ist eine natürliche, ge- 
tede Vorsicht, ist Klugheit. Der Zweifel an der 
Wirklichkeit des Daseins überhaupt, am Selbst- 
Ferr und Selbstzweck des Lebens ist eine Krank¬ 
et: ihn einem philosophischen System ein- oder 
fiterzubauen, ist irrig und gefährlich und selbst 


krankhaft. Man soll ihn wissenschaftlich studferen, 
nur um ihn zu bekämpfen, ihm, vorzubeüg^n, ganz 
so wie man eine Krankheit studiert, um sie zu ver¬ 
hüten und zu beseitigen. Diese Art des Zweitens 
und Grübelns ist wirklich eine Krankheit, und 
zwar eine viel verbreitete, gemeingefährliche, an¬ 
steckende. Wer für das Leben einen Zweck außer¬ 
halb des Lebens sucht, für den hat cs schon den 
Zweck verloren. • 


Humes Vorgänger bei den Griechen. 

Schon nach Epikur sind Lust und Schmerz 
Anfang jeden Strebens und Meidens.* Von der 
Lebensauffassung Epikurs haben die,Meisten heute 
eine falsche Vorstellung: er selbst mußte schon 
Von der Lebensauffassung Epikurs haben die. Mei¬ 
sten eine falsche Vorstellung; er selbst mußte schon 
irrigen Schlußfolgerungen entgegentreten. Epikur 
lehrte, daß jede Lust, körperliche wie seelische, 
ohne Unterschied etwas Naturgemäßes und daher 
Gutes sei. jeder Schmerz etwas Übles, er fordert 
aber, daß unser Verhalten sich aut die Abwägung 
und Ausgleichung, die Symmetresis, gründe, die 
auch die Folgen in Rechnung ziehe, so daß, wenn 
sich im ganzen eüi Überschuß an Lust herausstelle, 
ein Streben, bei einem Überschuß von Schmerz aber 
ein Abweisen zieme, und er empfiehlt demzufolge 
Genügsamkeit, Gew ö h n u n g an ei na- 
fache Lebensweise, F c r nh a 11 un g von 
kostspieligen schwelgerischen Ge¬ 
nüssen oder doch seltene Hingabe an dieselben, 
damit die Gesundheit bewahrt und der Reiz des 
Genusses immer frisch bleibe; das eigentliche Zief 
liege in der körperlichen und geistigen Leidenlosig- 
keit. In dieser besonnenen, vernünftigen Abwä¬ 
gung liege die Quelle aller Tugenden, in diesem 
Sinne sei Tugend mit der Lust untrennbar ver¬ 
wachsen. Die Tugend ist der einzig mögliche, aber 
auch der durchaus sichere Weg zur Glückseligkeit 
(das griechische Wort dafür ist eudämonia. Gott- 
wohlgefälligkeit). dem höchsten Gut. Nicht jede 
Lust ist zu erstreben und nicht jeder Schmerz zu 
fliehen; denn das, wodurch eine gewisse Lust.be¬ 
wirkt wird, hat oft Schmerzen zur Folge, die grö¬ 
ßer sind als jene Lust, oder raubt manche andere 
Lust, und das, wodurch ein gewisser Schmerz, be¬ 
wirkt wird, beugt oft anderen größeren Schmerzen 
vor oder hat eine Lust zur Folge, die größer ist. als 
jener Schmerz. Epikur erklärt die seelischen Lei¬ 
den für die schlimmeren als die körperlichen, aber 
auch die seelische Lust für die höhere. Er schon lehrt, 
daß man den Freund ebenso sehr lieben solle wie 
sich selbst. (Nach Überweg, Grundriß der Ge¬ 
schichte der Philosophie, l, S. 273. 1886.) 


Digitized by 


Gck igle 


UNIVERSETY OF MICHIGAN 


22 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3/ 


Auch hinsichtlich der Lehre, daß unsere Erfah¬ 
rung nur aus der Wahrnehmung stamme, hat 
H u m e Vorgänger bei den griechischen Philo¬ 
sophen, insbesondere bei den Stoikern (Über- 
weg, S. 251), und hinsichtlich des Zweifels an der 
Gültigkeit des Begriffs der Ursache bei den griechi¬ 
schen Skeptikern, insbesondere in Sextus Empiri- 
kus (Überweg, S. 283; Zeller, Philosophie 
der Griechen, III, 2, S. 51 ff.). Sextus lehrte näm¬ 
lich: Die Ursache gehört ihrem Begriff nach zu dem 
Relativen, d. h. ist ein Verhältnis, ein sog. Verhal¬ 
ten von etwas tu etwas anderem, da sie Ursache 
von etwas sein muß. Das Relative aber hat nicht 
Existenz, sondern wird nur h i n z u g e d a c h t. 
Ferner muß die Ursache mit dem Bewirkten ent¬ 
weder gleichzeitig sein oder demselben verangehen 
oder folgen. Gleichzeitig kann sie nicht sein, weil 
dann beides sich gleichstände und das eine um 
nichts mehr Erzeuger des anderen wäre als dieses 
Erzeuger von jenem. Vorangehen kann aber die 
Ursache auch nicht, weil sie gar nicht Ursache ist, 
solange nichts da ist, dessen Ursache sie ist. Nach¬ 
folgen kann sie gar nicht, da diese Annahme un¬ 
sinnig wäre. 


Überweg bemerkt, es finde sich allerding 
bei den griechischen Skeptikern keine Bemerkung 
daß keine Erkenntnisquelle der Kausalität sich au: 
zeigen lasse. Und wenn man an den Ausspruc 
Kants über Humes Bedeutung für seine Phile 
sophie denkt, so kann man zugeben, daß bis Hum 
die Philosophie darin nichts Neues gebracht ha 
Mir wenigstens war es nicht möglich, in der G< 
schichte der Philosophie diesbezügliche Hinweis 
zu finden. Allein Sextus hat mit obigen und and< 
ren Gründen doch meines Erachtens bereits d 
naive Auffassung des Ursachbegriffs widerlegt ur 
H u m e hat andererseits eigentlich den letztere 
mehr erklärt als widerlegt, denn der Vorgang di 
Gewohnheit selbst setzt meines Erachtens eine 
Kausalzusammenhang in unserem Gehirn vorai 
oder mindestens eine Bereitschaft, eine Form, di 
zufolge wir den Ursachbegriff bilden können. In di 
sem Sinne kämen wir von einer anderen Seite a 
Kants Kategorien zurück. Wenn Sextus gesa 
hat, daß Ursache als Relatives zu den Wah 
nehmungen nur hinzugedacht wird, so b 
er, will mir scheinen, bereits das angedeut* 
was H u m e lehrte und weiter ausführte. 


Die Fließ’sche Periodenlehre in der gerichtlich-psychiatrischen Begutachtung 


F ließ hielt in der „Ärztlichen Gesellschaft für 
Sexualwissenschaft und Eugenik” in Berlin 
kürzlich Vortrag über „Das Jahr im Leben¬ 
digen”. Der innere Ablauf des Jahrs, der mit 
dem Mechanismus des Lebens unauflösbar ver¬ 
knüpft ist, bringt nicht bloß Blüte und Brunst her¬ 
vor, ihm unterstehen auch die anderen Verände¬ 
rungen des Lebens, Geburt. Tod, Entwicklung, 
Krankheit, Niedergang. Die Jahreswellen laufen 
nicht nur von unserer Geburt an, sondern sie sind 
ererbt. Das Erbgut unserer Vorfahren lebt in uns 
nicht nur mit seiner formbildenden Kraft, sondern 
sehr aktiv mit den Zeiten, die früher das Leben 
der Ahnen begrenzten. Der Jahrestakt kombiniert 
sich mit dem Tagestakt, der in Perioden von 28 
und 23 Tagesgruppen schwingt, den Lebenszeiten 
von Siibstanzeinheiten männlichen und weiblichen 
Stoffes, aus denen jeder lebendige Organismus zu¬ 
sammengesetzt ist. Die Reaktion der beiden Stoffe 
aufeinander bewirkt die Lebenserscheinungert 
(Doppelgesehlechtigkeit.) (Wie ist es bei unge- 
schlechtigen Organismen? Ref.) Die zweite Di¬ 
mension der 28 und 23 Tage, also 28 2 , 23 2 , 23.28, 
tritt als höhere Einheit auf und kann das Jahr nach 
einer bestimmten Äquivakntordnung ersetzen. Auf 


diesem Vorgang beruhen alle scheinbaren Unsth 
migkeiten, die das Jahr vermissen lassen. Au 
diese Tagesperioden durchlaufen nicht bloß das 1 
dividuum, sondern die Generation. Von dem 2 
sammentreffen der Tagesperioden mit den Jahn 
Perioden hängt auch der Geburtstag ab. Die Zc 
gunsg ist durch Konsonanz der Perioden in Ei u 
Samen bedingt. — Die Kontinuität des Keimpk 
mas (Weismann) findet also auch in der zc 
liehen Ordnung seiner Tätigkeit Ausdruck. 

In der Aussprache über diesen Vortrag ber'u 
tet-e Dr. Saal er, daß er die Fließ sehe Pe 
odenlehre vor Gericht bei der Begutachtung eil 
vielfach reehtbreefoerisohen Entarteten angewai 
habe, der von zwei Sachverständigen zwar 
geistig minderwertig, aber als raffinierter Verb 
eher bezeichnet wurde, auf den § 51 RStGB. ni 
zutreffe. Die Straftaten lagen wie folgt: 

27. XII. 15 unerlaubte Entfernung. 

7. IV. 16 Flucht aus der Haft, 

31. I. 17 Flucht »aus der Haft, 

23. V. 17 Zertrümmerung von Sachen, 

31. VII. 17 Beleidigung von Vorgesetzten, 

28. VIII. 17 Flucht aus der Haft. 

Abstände zwischen den einzelnen Daten: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


23 


102 = 2 X 28 + 2 X 23 Tage. 
299 = 13 X 23 „ 

112 = 4 X 28 

69 = 3 X 23 * 

28 = 1 X 28 

Summa sämtlicher Abstände: 

7 X 28 + 18 X 23 Tage 

oder -^ + 46 X 23 — 28 X 23 = 
4 

= 4• 2 X 23 2 — 28 + 23. 

4 

Nach dem Äquivalenzgesetz ist: 


— Tage [ = ] (äquivalent) 1 / 2 Jahr. 

23 2 Tage [ = ] 1 V 2 Jahr. 

28 X 23 Tage [ = ] 2 Jahren. 

Die Summe der Abstände war im vorliegenden 
Fall demnach äquivalent 1 V® Jahren. 

Dieser Nachweis der Periodizität und somit des 
Vorhandenseins eines elementaren, inneren Antrie¬ 
bes führte zusammen mit anderen ^ Erwägungen 
zur Freisprechung. 

(Nach Zeitschrift für Sexualwissenschaft, V. 10. 
Heft, Januar 1919, S. 333.) B. 


Mitteilungen. 


— Bezugnehmend auf den in Nr. 49^50 der Wochen- 
chrift erschienenen Aufsatz des Herrn Direktors Dr. 
Äax Fischer, Wiesloch über „Wahlrecht, Wahlfähig* 
telt und Wählbarkeit der Geisteskranken" übersendet 
Jer Direktor der Brandenburgischen Landesirrenanstalt 
a Landsberg (Warthe) Abschrift folgenden Schriftwech- 
els mit dem Ministerium des Innern in Berlin. 

Abschrift! 

Noch heute! Eilt sehr! 

An den Herrn Minister des Innern 

Berlin. 

Behufs Aufstellung der Wählerlisten für die Natio- 
taJ-Versammlung meldete die hiesige Landesirrenanstalt 
ub 14. Dezember die in ihr untergebrachten 680 Geistes¬ 
kranken an. Die Tatsache der vorliegenden Geistes¬ 
krankheit war bei jeder einzelnen Person angegeben, 
fe Entmündigung oder vorläufige Vormundschaft we¬ 
tte Geisteskrankheit besonders gekennzeichnet worden, 
tfae beiden Voraussetzungen treffen jedoch nur auf 
«fflen geringen Bruchteil der hiesigen Kranken (rund 
I® Personen) zu, der Rest (rund 580 Personen) ist we- 
fer entmündigt noch unter vorläufiger Vormundschaft 
tefmdlich und ist deshalb, wie ich gestern durch einen 
feamten feststellen ljeß, in die Wählerliste unseres hie¬ 
ben Bezirkes auf genommen worden. 

Das gleiche dürfte bei den 60 in der Familienpflege 
er Irrenanstalt untergebrachten Geisteskranken der 
bll sein. Es sind dies Geisteskranke, welche bei pri¬ 
vaten Familien in der Stadt und umliegenden Dörfern 
egen Entgelt in Pflege gegeben sind unter ausdrück- 
cfaer Aufrechterhaltung der Zugehörigkeit der Kranken 
s die Irrenanstalt. 

Nach der Vorschrift des Wahlgesetzes bin ich nicht 
berechtigt, die oben angeführten 580 Kranken an der 
k&sübung ihres Wahlrechtes zu behindern, andererseits 
« es unmöglich, diesen zum Teil schwer erregten, ge- 
■eingefährliehen und fluchtverdächtigen Geisteskranken 
i*e Beteiligung am Wahlakte ohne Gefährdung der öf¬ 
fentlichen Sicherheit im allgemeinen und der Ruhe und 
Ordnung der Wahlhandlung im besonderen zu ge¬ 


währen. Andere wiederum können nicht ohne Gefahr 
für ihren Gesundheitszustand an der Wahl sich beteili¬ 
gen. Eine Auswahl unter den Anstaltsinsassen in bezug 
auf ihre Wahlfähigkeit meinerseits zu treffen erachte 
ich mich nicht befugt und müßte die Übertragung einer 
derartigen Verantwortung ablehnen. Auch der etwaige 
Wunsch der Kranken, sich an der Wahl zu beteiligen, 
kann nicht als ausschlaggebend erachtet werden. End¬ 
lich dürfte die Beteiligung der Geisteskranken an der 
Wahl zur Nationalversammlung überhaupt nicht dem 
Sinne des Wahlgesetzes entsprechen, ln allen öffent¬ 
lichen Irrenanstalten Preußens dürften die Verhältnisse 
ähnlich liegen. 

Ich bitte um umgehende Mitteilung, Vas bei dieser 
Sachlage zu tun ist. 

4. 1. 19. Dr. M. 

gef. M. ab 4. 1. 19. Fr. 

Telegramm aus Berlin vom 8. 1. 1919, nachmittags 
5 Uhr 45 Minuten, Wortzahl 22, an Landesirrenanstalt 
Landsberg a. W., zugesprochen durch Fernsprecher am 
9. 1. 1919, vormittags 8 Uhr 30 Min. 

Direktor der L. I. A. Landsberg a. W. 

Inwieweit nicht entmündigte Geisteskranke zur 
Wahl aus dem Anstaltsgebäude heraus zu lassen sind, 
muß von der Direktion mit Rücksicht auf ihren Zustand 
entschieden werden. Besondere Bewachung für diesen 
Zweck zu stellen, ist nicht Sache der Anstalt. 
Ministerium des Innern. 

Der Landesdirektor der Provinz Brandenburg, 

Tgb. Nr. 90 G. 14. A. 

Berlin W. 10, pp., den 14. Januar 1919. 

ZdA. Eingeg. 18. Januar 1919. 

Im Hinblick auf die bevorstehende Wahl zur Natio¬ 
nalversammlung sind Zweifel darüber entstanden, ob 
Geisteskranke als wahlberechtigt anzuerkennen sind. 
Ich teile hierzu mit, daß nach Ansicht des Ministeriums 
des Innern grundsätzlich allen nicht entmündigten über 
20 Jahre alten Geisteskranken das Wahlrecht zusteht. 
Es bleibt jedoch dem Direktor der Anstalt überlassen, 
darüber zu entscheiden, ob sie mit Rücksicht auf ihren 


Digitized by 


Go igle 


\ 

Original from ^ 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 


PSYCH1ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3/4 


Zustand dazu aus der Anstalt herausgelassen werden 
können. Besondere Bewachung zu diesem Zwedke zu 
stellen, ist nicht Sache der Anstalt. 

Für Epileptiker und Idioten gilt das gleiche 
gez. v. VVinterfeldt. 

An den Herrn Direktor der Brandenburgischen Landes¬ 
irrenanstalt in Landsberg a. W. 


Referate. 

— Theoretisches über die Psyche. Von M. R ei¬ 
ch ard.t. Sitzung vom 3. Mai 1917 in der physikalisch- 
medizinischcn Gesellschaft zu Würzburg. 

Die Psychiatrie ist nicht nur Psychopathologie, son¬ 
dern sie ist auch Hirn Wissenschaft. Die Tatsache. daB 
uns psychische Vorgänge unmittelbar zum Bewußtsein 
kommen, beruht aut einer fundamentalen Eigenschaft und 
ist ein Eolgczustand des in höchster Weise entwickelten 
und differenzierten Lebens selbst. Das subjektive Be¬ 
wußtsein ist eine besondere Erscheinung des Lebens 
überhaupt. Die Einrichtung des subjektiven Bewußt¬ 
seins ist eine ebenso unbedingt notw endige wie im aller¬ 
höchsten Maße zweckmäßige Maßregel. Was w'ir Psyche 
nennen, dies ist in letzter Linie mittelbares Leben selbst, 
nur eine ganz besondere Art und Erscheinungsw eise von 
zentralisierten und eigentümlich organisierten Lebens¬ 
vorgängen. Das üeliirn ist aber nicht nur das Organ 
der Psyche, sondern es ist auch das Zentralorgan für 
den gesamten Organismus. Wenn wir das Wesen der 
Psyche in ihren Beziehungen zum Hirn verstehen wollen, 
daun dürfen wir ganz besonders diesen Satz von dem 
Gehirn als dem Zentralorgan des gesamten Organismus 
nicht außer acht lassen. Dementsprechend dient auch 
die Psyche dem gesamten Organismus. Der Organismus 
äußert sich durch die Psyche in einer sich selbst bewu߬ 
ten und iiir sich selbst zweckmäßigen (für zweckmäßig 
gehaltenen) Weise. 

Der Außenwelt eines Menschen steht seine Innen¬ 
welt gegenüber. Letztere w ird aber nicht in dem enge¬ 
ren psychologischen, sondern in einem weiteren psycho- 
biologischeu Sinne verstanden. Sie wird auch nicht im 
ganzen als das Reich des Psychischen befrachtet: son¬ 
dern es wird eine Z w e i t e i 1 u n g vorgenommen in ein 
Reich des Psychischen (der psychischen Er¬ 
scheinungen) und in eine Zentralstelle (Demon¬ 
stration einer schematischen Figur). Das Reich des 
Psychischen umfaßt das Reich des Bewußtseins, die 
Wahrnchmungstätigkeit, das Reich des Gedächtnisses 
(der Gedächtnisspuren, der Reproduktionstätigkeit), das 
Reich der gesamten Assoziationsmechanismen. Im Reich 
des Psychischen werden auch die aus der Zentralstelle 
stammenden Gefühle und Triebe bewußt. Das Reich des 
Psychischen hat zweifellos Eigenkräfte zur Verfü¬ 
gung. Aber es ist nicht selbständig; es ist abhängig von der 
vorpsychischen Zentralstelle. Hier ist das Lebenszentrum 
überhaupt, hier die Zentralisation des gesamten psycho¬ 
physischen Organismus. Hier befinden sich auch die 
vegetativen Zcntralapparate. Die Zentralstelle verfügt 
über unmittelbare, dem Leben selbst innewohnende 


Lebenskräfte, welche u. a. als Selbsterhaltungstrieb und 
zweckmäßiges Handeln im Sinne des Selbstinteresses Zu¬ 
lage treten. Die Zentralstelle verfügt über die Fähig¬ 
keit der Aktivität. Spontaneität und zweckmäßigen Selbst¬ 
direktion als unmittelbarer Lebenserscheinungen. Von 
hier aus gehen zum Reich des Psychischen dauernd Im¬ 
pulse. infolge welcher das Psychische dem Organismus 
zu dienen und dessen Interessen zu vertreten imstande 
ist. Auch das Gefühlsleben, die Aufmerksamkeit, das 
Streben und Tricbleben sind zentrale Eigenschaften. Sie 
kommen nur im Reich des Psychischen zum Bewußtsein. 
Zwischen Zentralstelle und Reich des Psychischen be¬ 
stehen selbstverständlich die allerinnigsten Wechselbe¬ 
ziehungen (ebenso wie zwischen Psyche und Außenwelt). 

Unmittelbar umlagert wird die Zentralstelle von der 
individuellen Persönlichkeitsveranlagung. Auch sie hat 
nahezu zentralen Charakter bzw. zentrale Wirksamkeit. 

Die Zentralstelle umfaßt, lokalisatorisch gesprochen, 
große Teile des Hirnstammes, vielleicht den gesamten 
Hirnstamm. Sie zerfällt wahrscheinlich in mehrere 
Unterabteilungen, z. B. in solche, welche vorwiegend 
den vegetativen Funktionen dienen, und in solche mit 
vorwiegend psychischen Aufgaben. 

Als Beispiele führt Vortragender u. a. an: 1. Die voll¬ 
endete Einheitlichkeit und Harmonie des gesunden Seelen¬ 
lebens (er zitiert die entsprechenden Ausführungen vor 
K ii 1 p e und Beize): 2. das getrennte Erkranken de« 
Reiches des Psychischen [kortikale Herzkrankheiten: 
organischer (assoziativer) Blödsinn] und der Zentralstelle 
(schizophrener Schwachsinn und Blödsinn; krankhaft* 
Stimmungsanomalien); 3. die übermächtige Gewalt zcn» 
traler Erkrankungen auf das Psychische: 4. die ätiologi 
sehe Bedeutungslosigkeit psychisch-exogener Einwir 
kungen fiir die Psychosen; 5. das Parallelgehen bestimm 
ter psychischer und vegetativer (bei organischen Hinj 
Krankheiten auch neurologischer) Krankheitserscheinu^ 
gen; 1 ) 6. die Entstehung geistiger Störungen durch Herd 
im hirnsiamm; 7. die funktionelle Beeinflussung der Hinl 
rin Je durch den Hirnstamm (z. B. im Sinne einer Hinj 
Schwellung; das Phänomen der letzteren ist daher vq 
prinzipieller Bedeutung). 

Es wird bis jetzt allgemein angenommen, daß nid 
nur die Hirnrinde der „Sitz der Seele” sei, sondern da 
auch die Geisteskrankheiten Krankheiten der Hirnrim! 
— und nur dieser - - seien. Demgegenüber ist aber i 
sagen: daß die Hirnrinde zwar die psychosensorischc 
und psychomotorischen, die assoziativen und mnes^ 
scheu Hirnapparate enthält* welche wir für unser Qe 
stesleben brauchen; sie ist ferner wahrscheinlich dl 
Organ des Bewußtseins; sie ist vielleicht der Sitz dl 
„Reich des Psychischen” im Sinne der Eigur -des Vo 
tragenden. Aber es haben sich bis i e t : 
keine Anhaltspunkte finden lassen, da 


l ) Vgl. hierzu und für das Folgende die Vorträge K 
in den Sitzungsberichten der physikal.-med. Gesellschi 
zu Wiirzburg 1909 bis 1911 und die Arbeiten aus d 
psychiatr. Klinik zu Wiirzburg Heft 6 bis 8 (Jena 1911-J 
Fischer). J 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Go igle 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


ie Hirnrinde auch der Sitz der Trieb¬ 
raft für diese Hirnapparate sei. Eine 
Ktthriebene Hirnrindenerkrankung vermag nach den 
jpaiwärtigen Kenntnissen keinen Verlust der psychi- 
|ea Aktivität oder eine isolierte Störung der Affektivi- 
Ußrvor rufen. Die Krankheitsbilder der Dementia prae- 
gtManie, Melancholie. Paranoia, ja auch der progres- 
wjk Paralyse sind nicht durch umschriebene — nicht 
■Bl durch diffuse — Hirnrindenerkrankungen hervor- 
jpr, soweit dies bis jetzt beurteilt werden kann. Auch 
»Anschauung, daß z. B. die Dementia praecox Folge 
pr diffusen Erkrankung der kleinzelligen Hirnrinden¬ 
lichten sei, läßt sich nicht halten. Namentlich läßt sich 
ch das Parallelgehen psychischer und vegetativer 


Krankheitserscheinungen hierdurch nicht erklären. An¬ 
dererseits haben wir gerade bei Erkrankungen im Be¬ 
reich des Hirnstammes sehr häufig geistige Störungen 
(auch ohne chronischen Hirndruck). Wenn solche Stö¬ 


rungen bei Erkrankungen des Hirnstammes nicht noch 
häufiger auftreten, so ist u. a. die Lebenswichtigkeit des 
Hirnstammes zu beriieks c'n igen; die Kranken sterben oft 
eher, als bis es zu psychischen Störungen kommt. 

Was wir Psyche nennen, dies ist zweierlei: Die 
Seele in dem ursprünglichen Sinne, d. h. das ge¬ 
wissermaßen im Menschen lebende Einzelwesen, ist eine 
außerpsychische, vorpsychische, unmittelbare Zentral¬ 
funktion; sie ist das unmittelbare zentralisierte Leben 
selbst und eine Summe unmittelbarer Lebenskräfte. Nur 


c Sedcbrd 


J&usserst uoirhsame, angenehme und diskrete 
fBromgufilhr; als Sizpjie oder (S/teiseunzi^e bei 

t&Veurc&en und S/iilepsio 


HEIMISCHE WERKE GRENZACH A.G. GRENZACH (baden) 


Dra h ta nschri f t: W C EWEGA" GRENZACH 


Zur Kur im eigenen Hausei 

ücMennadelbäder - Kohlensäurebäder 

L ' ■ Mark» „Quagiio“ —■ ■ ■ — ... .. 

[ einfach im Gebrauch — ärztlich empfohlen und erprobt in altbewährter Güte lieferbar direkt von der Fabrik. 

[ Literatur wird kostenlos übersandt - Indikation: Nerven- und Gefäß-Krankheiten. Rheumatismus. 

nuaglio“, Chem. Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Straße 36. 


I | | I | | | | 1 I 


Sobald freier Handel möglich 

liefern wir wieder in vorzüglicher Qualität unsere Spezialmarken 


iegerin Palmato 


Ikereibntter am nächsten kommende feinste 


allerfeinste and haltbarste 


Sahnen » Margarine | Pflanzen * Margarine 

Alleinige Fabrikanten: 

,L. MohrAltona-Bahrenfeld 


I T i . I • T | | | | | | | | | | | | | | | 


I | l ' | | | | | l 


Digitized by LjOusie 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 













PSYCHIATRlSCH-NEÜI?ÖtOO!SC11E WOCHENSCHRIPT 


KuiiJ t. !UJ Wh \bvr >A’»r diptcn iuCU< in ihr den • 

der i* < tnc'UVÄ , 't:i( 0#1. steileren finite) 

Pie ps;v',:invvii> \Khtvit;it nud /AveckmäHige Selhsidi:«-*.- 

4 riidttV Ate emshimnu prjniar mdn dem Reich de* •'Bj| 
i .\ ulU vvms \u der /imn aBtPB hüben \vi» dre UI>^1 

e:.n■-•/,• rv oclic 1 » -rnu’ l'hvs’rStli 7u suU5j§| ed 

$r ü*;kc bf-dei J,i& liHin'lieOhjrc ^ettirdit^ric ieiei: •-. : - 

< PigeuHenchfÄ 


so isi. die r'mlreithclikea der .Seele., und des- vjesdUlten 
OrgamMTius zu vurstpien. fi a s S e t lischt,, sich mi 
BcnvulUscm Abspictein-te durch unmittelbare Ev-fcilomiiv: 
Oegebene, .ist ue\v ;sw malten das IpslnrpjenL .desstm 
sich die /.entraistdte mrJ vrndt des' ge^mn«: iVredusSmn*; 
bedient; um in BcvuPhmg zu; Vultimu J\ zu Ucb;m Dieser 
im sV^nHidien mnl 

scllen Emteihmg Wnn 4^D»<te*irm^svte • f-'nrvihin!«; in 
HiYnNmte und Ute bst«mm* P^zuijbcrvlellete- l W RtteCh 
dc^-pS^hCsclreb tvM)' -Vf^. dtt» r/lbi dühdclk apf Dfi XllgP 
•geholfen; ehens«) iss. die Humvuh d\mwnvzte ub'iauz.e 
vtnrt Didistarmn 'Pc- >:c|i| ;•■ \v; eu ,,'D ;.v kuuv> mu ihm 
Die menschliche tl-temm-ie »SV a?sn rum ^wjhicn .Lcheji 
selbst vu stündlich leised uz: cd da aPjc Hnjan kibm 


Buclibesprediimgette 

-. t u u h $. A ; Die heilondn^xisebc Bebdiritt 
der dftreb Knpfseimif vcrtetMen £B£$er. A^tia’rvÜjlh^ 


* • * Whm » • «r 17 w aurm' t» <# * ««f mrv wth • •'•• Üi'ü |l •'«* *? • ÖO * • # *** # *4m*fr*?*ybm** «#ä.^ w . 

BM'BPBlBBPI ÜB Bk i Von erwachsene jaäfe 

rPiiiAN “ b nt.slt 

BiB BSBFÄTBiB! Bi twisnmv fcjnpfü^fiaA^ 

Spezialmittel gegen 

i und verwandte Krankheiten Kin SSuI 

e.} tnrpss. Kai. brumat , Nart ZItk- axytl. ptin$fr Aravfu VÄ|f. 

Aiuidoazpfibuo»'«, 1 m tötete ji..ä .vi^^nVU^iuser a IsifTabj. uod 

itte Vefgöft^Jxyß^ft- -- M Apotfc^cn xu haften« b 

durch Mrma Episan*Berendstlorf, Berlin W. 30 « 


ln Unry^rs 1 1:’thK|*uiken 
und Nur ytfrttptiiUyk t?i lL * n 
verarOfiöl, '. 




M VedagsbuciiftaocflötE 
In Halte a/S, 


Jesu - P^rs^Ochkelt lline Charak?c 
stadie- Zweiia Acttlsge^ Von Fn 
Pr, Karl -\VeW>S«‘ Pjrefe g^M- 
M. J.OÖ. 

WNdctf^smesung c 
deutschen Rasse« Ein Vortrag; v 
Oeh Med.-Rat Drv Ö. Anton. Pr 
M. 0 . 60 . 

Döf StammNum der Se^> Mit 9/ 
bildunKen. Eine popiriärnaturxvissi 
scböHii'che Darstelfühg'. Vg?i 
ar&t 0r töbedank. Preis; 

M. LSOv in Lernen .gefeuudeiv..^^ 

BHna^rck [m Lichte der 
scStöli. Eine sehr inlßres^pi*« .:?•'• 
marck-Bioffraphie. Vbn Ja* 
Lotner. Preis gebefbert M 
Leinen geh. M. 3.7f. 

Vom Urtier zum. Mepschett, Die ’! 
wic)stungsgeschichte des Mensc 
gemeinverständlich där^estellt j 
U Abbildungen und 14 Sta* 
bSumen. Von Dr Ruü. . ;M zg, 
Preis geheftet M 2,00. in 
geb. M. 3«00« 

Narren <mc! Toren ln Satire, Sps 
wort und Humor. Vött Oi^rj 
Dr. O. Mönkem6l)er II. v * 
Preis gehetl«i M. 4,00. 


fümtkmhSmem und ftlmiheto* 

rkjK^fexi, ge3c£rvoz5$tes 

Opemticki3-um Q&fcTUatrilim* 

Gnln&en. 
BmtatnobUiar- 
ftmnkm^duf^ i 


Google 











PSyCHJATRISCH.NEUROLOaiSeiiE WOCHENSCHRlfT 


• .• av Lehrkörper der Berliner Schale für Kopfschuß 
ÄS/ictre. 143 S, ffelk v a> $?„ 1918, Car! Marhold Ver- 
• ••.'. dihund^r^. 5,00 M. «eh- tiM M. 

: Lu Lehrern ist in diesem Kried enV neues Arbeits- 
>> ;• er^an-Jen. Wie die hier, sesreihen Aufgaben in 
Lv;l:r;er Schule für Knpisclmhveritt'/le gelost vverdern. 
•c?ihu;;'f die variierende Schrift, die von heteilrc^n Leb- 
..naß} ist. eingehend und anschaulich, / (Thendl 
mn die Stützpunkte und Richtlinien, welche Wc 
Äfffjtbysfüiüjoe. und Ethologie bietet, unter Bth^r?- 
Sfe&f der Cin^edfafsucltfen und mit. bestem Molg fe- 
/A ‘ h. Das Buch wird ein dauerndem wert volles Doku¬ 


ment deisjen. ftfeiben v was äst unseren braven, Vater-. 
Idftdsverietdig'eni ^etan worden ist, (Es berühr 
nehm, däß das üble, aber sonst noch vidfavb übliche 
Wort 0chlr!uvkA-yp^er’ im Buche mein angewandt L$i> 

Brevier. 

- CH i is t ian : PsidiODlLVSiologische ßtruisbe- 
ruiunc der Kriegsbeschädigten, so s. Ldibzig 1918 
, X L Voll. 3,50 M> 

Behandelt u. a. • Berufseianung. Berufsberatung, 
T&tikkdt um! Ausbildung der Berufsberater, Orgamsa- 
(Um .der IWridsberatung, Mcltenvenm?Uung. B. 






MMinSE 










TrrT 

rTTi 

PTTT1 


JlilM 



Hubertusbader Brunnen 

die kalksalzreichste Heilauelle 


Analyse der Calciumquelle 

U n«*> 

[v L W*m iS- QiiJbiber J017, 

;&*slyt.iker'j Dr, W, Lobtn&än. 

| : CbrfcW&gi*T Haod^l>cl»C»ilMrr. : ' 

E* hä fGAogremm des Weiter* 
*f»4 ; 


gsr&aUer! die einfachste und sicherste Aufnahme von loslidiea Kalk* 
salzen in den Organismus scnvohl 


“ ;fW «a/^tö*Vd. . 

H»ckS-3oJ 


. . ö.COi 262 

Jfjt&ÄweW^d' V.• , . .... 0.443250 

- . » S6!A2ß 

! &;rvmhi#ttää ' ... • ••.. •••ß.0S7'390 

. .... : - O 0©3i32 

«^SbbsäfiL • •• • . .:. /„: 0.005 12D 

fcu»ck$*<iJ >, \ *5,0«**> 

?«»'-3bt«n4 • A s Ö OOOofiS 
fe jMU*scu Ah Jo r t.ti . 0,000 28b 

■^3H'w.'uiac.-hförUf ,•• a.«-- . ti) 31756 
baeaUet . 0.1135*3« 

- 0-0*U‘070 

< 0003360 

<V i a»h'y<irclti/rtu>i»»r: > tJOv7.-i*0 

0 2b? 000 

pföCfisaociydrniA/^oVj^t . U.0CUU53 
; >> 4Us^itfmh:yi§i > cphe*nBiil:. , .. 0 040000 
‘*'ÄKMwU»4arc , v*.,' 0 ; Ö«M46 

mäk# - • ? .0.080 7.60 

£mssttU4> def MAai*t*i«sdbe i6.S g. 
JUdioaktirU&l 

! 111,$« MAc&**£ittbeitea. 


prophylaktisch 

ms den K^tfehunger des gesunden Organismus sti stillen als auch 

therapeutisch 


bei allen Kr^nklteiien, die zur Heilung termehrier Kalksahzzuluhr bedürfen 

AöwcaduBgtiofWi Um dem Organismus die notwendige tagt. Kalkv^lt- 
zufuhr vot? c*.. I J? g iU geben, geniigen 3 xaaJ IfigrL 2 Efli* des Mubertüs- 
bader-Brunneu wälirend adef nach;der Mahtj?«it teir n oder mit irgendeinem 
Getränk verbeugt, der Syppy tfnet dem Gemtise bejgemischt.. 

; Lttetatuf kn>»H k t»!u# d»^fch dit? 

Calciumquellen u. Hubertusbad Thaie 

G. m. b. H. f Berlin W 9, Unkstra&e 12. 


aflinsl-Trnrbbn. .. B, d •»oeiwhandluBB^ jn(ir*encnprln schm«nsli!l. Aniiaanorrh.. 

e|lual llUünüll Verhüt«! «eimmsebleapuf«. II«CCUSuClin Hatnanfisept von diurettscH., Harn- 

L*nlCet.Bolu82(l"'ou.lnTat)i.(COi’).Lcnicet-Ö<i!«s fl 'tfti ", fäurelfisenöBr ^)e h:|i. e; 

».Peroxyd <5 u o>. LraicetvffofttS.'Mtt 11 u,u. t;,.,»; ^ w 

u. ln Tab!, (C04. Lenlcm*Bo!u> mit Jod H y o). Wctu:t3CfeÄurv umlUiAtUiihersäurv 5^^* -ßLi , 

Peru - Lemcet-Pul ver (syn. P^ni *t<sfticci * U- ?■■ 3 Süll. 1 Kaps. tepclQ . 2 JO, Pflv.-PckQ. 4,80 WWl»ini»lllS- Reizius. 

a flnmitmtittm xVt8 ^jedoch bei hartnfickiicen Fällen, chron. Lumbago, Arthritis' 

|ß| es IIß■ HlSSII21 M s » tauschen SchrnBrzeii, Setu>civsch^e^UntzündiJirtg, fürunkelm 

***** iiiiiiruRv Psr^riasis, Pityriasis und ca. tD» ,.<oder a!^ fistfer*Der*ti»aaÄii.»Vagliial* 
Mktten)i Adnexen« Fluor alb.» Gonorrhoe : ^70 u ; 4M. K,kss‘. 1,66. 


i)r ßn\i t»acb S 1 UHI 


\ ^ ‘ fioftmorrhoWeitj { 

(rBiullarbtu« , 

Stuhle £nli( m- o t , m. Anaoathatlkiam j >4r önu t/aub Stüft! 

» y 1 . La»!ronbn, iGnire-nifi'-Salb« si-UuiuB^n 

StlQfird.lcilVl.BISt , r -aenadonhö-Äaibö * rV;tiestndv 

'tfllXapdl Pankreatlt« Lsnic»t*Supposjt0rteni Ueiirtßln-Suppositorlvn. 

ilf üariskle) j flwi. —W«nö«n- ^ } RUwi ^l, nr „ 

Or. BUD. BUSS. RbeRHuaji- md Inlett- Fabrlktn, C^itaHaatiurt V. tmU Wien VI 2 . wmmmemm, 


rbobolusal 

fSeisul alt üerktMe) 


«yperatSsSüSl 
HatultM 
}i«hr, «ent., 
Chetsrn. Bchvi. säst, 
Bankreaill. 

Floor a. — Wunden. 


Go gle 


[■oMMamaMMiavtMMHnnMaaMiawiaaMUHNHMiaaMuuraaai 










PSYCHIATRlSCH-NEUßOLOOISCHR WOCHENSGHRIfT 


Herr Oberarzt Dr. SOvon der letztgenannten A< 
statt hierher verstoß ‘worden % ■ ■ j 


PersonaUiacfiricltien. 


— Schleswig. Am 1. Aprit ü, L ist Herr Oberarzt 
Dr, Grabow von .der niestest-AnsHält an die Provio-- 
zial-Heft- und pücigeanstalj in '.Neustadt n Holstein und 


'Diese Nummer eiithOt OtOn. Fmspekt der Firma’ 
!*.' Korj. tSertn W, 

Welchen wir der Beac’nmix unserer Leser empieiue 


Ftft ilen 1'ie‘xr.r^ 'xeräiitv* f»0!(ür: Ur .U?e>:rT, Xit.-nr'.’L'O' Z 
F*ir den- VtTi<nuv,jr'!t^h • Curl riätfiKiiuf:* »« « 

y^Te»-RV' ■■p'it’-OVtarhtiiU' 


\ .r\( ,it:{ weu-ncv NOvfu in. 

ei g<h< a u <i&Uwe f» '1 $>IÄ . Vor ^sü> Aü^abe, 

XTfaOAXybtfWl WoUiox XehwVi irpliOa. S , : 


äi- ■„ 


Nervenarzt 

mit jnehrjähr- Sünai.- u. psychi^j 
EriihfU^ dttd. guter atlgem.-jfu«^j 
Attsfeiiduryg, 50 J>» verbeira.tet c |j 
ftii^ dern besetzten Geb. &fj 
•gingen, sucht Dauerst 
Privoitaustnit fqr Gemutskra^ 
Angebote erbeten unter W, ^ 
Aa die Geschäftsstelle des Bia|| 
HalleMühlweg 2<>. O 


Nlrvanol 


< Phepvlothy iiiydariUjiib 

Ungefährliches und zuverlässig wirksames 

Hypnotikum und Sedativum. 

ohne ßinHilft .Vnf Kreislauf« Awmmg iitid W'-dammg. 

Nfrvauyl ur Ktrutiilv« vi»vl i'*»'ij-.tijj } vVvn ad}'^i»m«t.kffi'/,.K^»:i;d.u.;VufU*JcriitOtkt al‘- 
tjv.ben-,u fi-rdTitt *i n i V.»f k» <i Um.vu v«.d i'.- '“p. » <; .i-V • : > M <n /d 

ü»:»!gketX pw»; {t/bOrr difrcltOAb^i kOo r e<-XvXtc ^VfOAntto? ‘ , 

'bespijtl.t ts »iF, gcv-l • ’ü,; . »i • '.!• • ' • ■ . i-'- 1 ' . . ‘. I. .IV. Sinn 

ti c ; - '<••• s • *> i'■uvi.,.ivi-cn 

BCCiFHuUi iTdjOtU P I; : 0>;. |%< itkiiUfiC lltl.i IlMVIn’' Udlltlit. 

x< \ itaptirodiM i< Vum 


Psychiater 

iangjähr. Erf., Titel. 
Zeugnisse« ledig, Chris i 
Stellung an Staats- ode 
vatanstält. 

Off. U.W.S91 and. Expej 
d. Ztsehr. erb. 


Wirkt 


■>m£ i'tif ’ iirrOsHMXye-^ft'n' |ju«J>U-W 
Xhrjrdo aOAiir'if^itJ-iro ztr x.'CctV. : . " 

|| n -‘ 1 H S 1^1 




iVn<i‘ »»01 b'-rm tr^i 


Chemische Fabrik im Heyden A.4., Kadeheui-üresden 


Nervenarzt, 


ev.< vedO mit m.eh'rjü.luiger p.VV$ 
netiroL kiif lischt r Ä üsbiidi u söjs 
selbständige Stellung. in >:a\ 
torm, h i odc; Ai oHem Kranke m d 
t:v. KapitalhVttiilit.mjLr. An^cLo 
itvdi Vferldg efef Zdtxch-, onter Ft 


• ; ■ ’y*. 




Stö.ui iV^Iftr.MiiüT, 
^ Zf fy'sniüif/r ümiuny 

m^m^SffaamhfTr 


Lar| AläfMd Veriagshuetxli&iidlti 

^ IrfiCaHe^^rY . : ’ 


: Vp r ku vicm v/Sefiniii ip meto 

Vg»i;»xc. 

Ilie Röntgendiagnostik i 
Magen-, Oarm= und 1 
Speiserohrenerkrankuitgtl 

von Frei Dr. M. faulhatoer i 

Mit S >6 Abb. 


f“" Gegen das Türzuschlagen ■"■■[ 

2 empfiehlt die bekannten Tärpulfer, sowie Krankenpfiegebedarf* * 
» heartHiders PlebertherttJOfueter und Tascheaspuekflaschen, ■ 

| C. Hütsmann, Freiburg I. B. 2 . | 

■R»BaK«««aH«i(ic«sitKnHaaBBHBaaanaBBaBBBB»iiaRscn««H 


im .Text und 4 Tah 
M- 9*10 (einschL 1 'öuörtings~Zp;S<Üi 


Intcifttnunsssnlagen 
KnUauerungsanlagen 
y: ; Xanaliulien 
t>Zp- F«Hf änge 


FauiKaptmer-Veffahrep 


ofl • sch ei 

tf. Sch*t««!sr-5rBaiichtBf»elilB Sctmttmnrke Sr. 39MT 


MrttcrfeWfc 


i K.i£*i»yri:»? fäniO v. 

■&$?$?*&#$• ’-R.L ^Vett u.o jt*u 

■ fit 'iiiü*licjfct 

I •■ . ' ; > - •• tsehMct!. 

Biii&pi 

- r v v t* o - - 

• - • V '... Stihrt-Uil 

ivni-O’T^T ftXiOV-g. 

, •'/•• ’ . -rSufasöu 

■ 1 -U • >.■•' >...•. ,.•« [' 5 V. 
















Reinigt Beuten, Treppen, ©erste usw. — Vernichtet sile Krankheitserrege- 

■Siäniend bewährt. — Kern Ersatzmittel ..— 1 Überall /ßrwrndbar 

Chem, Fabrik O, Kossack, Düsseldorf. 


fmimdzw anzigster Jahrgan 


Saumieibiatt zur Besprechung aller Fragen des 'irrenwesen» und der praktischen 
Psychiatrie dnsefcfteülich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde, 
toferoationaies Korrespondenzblatt für Irrenärzte sind Nervenärzte, 

l l ot«r MCwirlciai»* «aldrefchtr hervtirr»g«nötr Fachmänner de« 1«- and Xatfotiücs bttr.RRSgetre.toft vpi> 
f -Rat Prof.. Dt. IC Alt Ut'litspriKirfc lAHmark». üeb. Mcd»v-nal-Ra< Prof. Ür. fi. An(o«. Halle. Clreiar.?* Dt. JfWtver, Pü\terb>f*&ii 

Ui«iu„ PeoL Dt. Bleuler, ZBnefr Sä^'lätirK^t l)r Dtritee*, (hi afeubprft. SÄnitii?>ra | t.-Ral Dt. f r *lKeobco^; t- 

v f>r Ffecfttw, Wi«K»t>c« <ftautooK ißt, Frfe<JlaniJcr, Jfraokfart a. M., San -Rat 6fr Dr.tierHne, Ga»fcnttus»n O&C03$i Med.-R#i>‘ tki Djberg, 
r-cwvwi.a 4». fVrva fSjkclMjäni Dir. Dr Wiitfam. Üifr Pr. l.ehn>aafl,"'t.iitti<t>irlU*U •. 0<rhSsft.‘Kat Dr, UvrcfciT«. Trtrptnw; '.k.„ 'Dir l f»r. 

Ortfc. Prot Dt’ X. F4l«i Wien. }-$if##$pi !»r. f|f s S.iliföß, 'Wien, (ttrif. Kal hof Ur, fr ScWfrt i\ Titfr - Prid- 

wed. . 9 % ohii. Sommer^ KitfEsn. KtSft.-KdU'‘Dr StriffoxVr» Matier-phrinr .frC-ftvfrk*i Ulf Df; V <i Vl*>, fc&tfn Ü K Möätb^O,0*4^- D r . 
U. Va*x, ^»frveharrl, rrinkiurt i M;, Di.fr f^rrtte W. >Vc)«jodt. H«*rui»nrg. 

Urtier ivn.ivün« amtlidtfft Material» redi^jert v«n. Samtätsrat T>r. Job. Bresfer, Kmrzburg (Oberschlesleij]^^^ 

Uv&S /:& "> ’Verin# 




■MH 

mßm- 

MmM-ä 


\: {i ■ U;ir toter Sjjfcsfep«.^> m t‘it- ln *^i>4/nhv*fr»r 1i i j - 0.o 

Sehr leicht lösliche* tm*J schoei! reüortiförhßreft Hypm>ttk«*m urtef Sedativum 

iS,;* 4»eit. rrhlti ***td anbkutnn >m wendbar. 

Adiuc-Hfep. u<jc>if)^Uk^(i .>^.1 iHSdictf- : !ju>: 

^ ' - '• hesiiti fieatliClfr*.. s^'fijiKvj? ,».iriV! frIWkhirit^crt. . . - • 

BrtdlgftiKtte /ttorphlonjentrichiingfk^ffcfi I 

\{n. NVUifrfrli.Mc S: ;i Mt .%* ,• fr i>;.*i:iir.;ii:{;tinc SoKrUfr;' iV«*.-. :*A .: - 

Cftsmische Fabrik aat Aedes fvoniL t Schering), Berlin N„ MiiJiersfr. nö/.U! 


i. ' 1 i^rray S.-dativum. und AnytepUktwi bei Nervcnieidtn, Ntumsen ites 
«ad Verdauung&sy3terns sowie bei Frauenleiden auf nervöser OfundUigt 

H E Ö * B 

( hnvvler^'i s^iyk ohd u n? e 

eiviptishU sich besonders tiu suMiv j 
f^iti'Fftttfnicm. denen der • bei vtt^ehi'e- 
'-fymr anderen’■PtrAhhtateit ahsgepx^te Oerdch.Arrtd : 

*■ ?3esclt«ii»ck des Baldrians imynÄroehm JäI 


I. D. RIEDEL A.-O. BERLIN 




















"* ?*?%$*•*£■■ «Y* H s+t ■; * r j4 •♦ * 


m i»r>d irfiu ; rrüvrt^ÄM» ‘ ; r 

lUiMfcl.HUIM-.wt ..• • *..W.(. M ,‘ r;..|i.M’w lieber ,,Wif3K f ‘-Präparate i. OtiirfHinUIH hV; > »M« < i/t i I4t iii 4 Hilf Hl! 

ne»» Ji-iatfiiiv^cnft ^rösiPur^ ^»s;^fWn;v« vfn<f Privat Yü*-V^ fu^TCj: ; -j’)»» Ä*15p%»*•*üß<» . - 

*H HAiicmr »?jj fuibge AV'h NS *5ftrr .‘rAsjer' i, 'X.'Kfrb t K/Ü e£ cO* £'^ siv 1 <' C- ii -r»»’vjj 

I e. Kff&K, OAKKSTAOT ' ‘ ..fJÖgl*b 

j Ul . G. F. eöt'HatNCi'fe .4t' 3ÖE»Nt. -MANNHIüM -W-Ai-ÖM«^ : - - |l 

|. i|}|!ll‘i«l Kf! ' oi i - * CO,. pöWJGSilAttN a. $h^r";-rtfl^jÄ||ll] 8 i^J 

I t i!' iil iillli}iili!lsft)«tii»t. 


mm 

Slfe 


' MASCHJNEMFAiWK \Ö 
AKTIEN-GtStlLSdHAfT ' * 

DÜSSELDORF 


ffr- VOLLSTÄNDIGE 
^WÄSCHEREI-ANLAGEN 


Dif itized b 1 


'V Google 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 

























































































































chiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Kreuzbar?, Oberschlesien. 

Verlas und Ausgabe: Carl Marliold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Teletr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. .6823. 


5/6. 


10. Mai 


1919/20. 


Bestellnagen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen, 
eis für das Viertellahr 5.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
Ird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zu richten. . 

Jtl Psychiatrie und Fürsorgeerziehung in der Provinz Hannover im Krieg und Revolution. Von Dir. Dr. 

Mönkemöller. (S. 29.) — Der Einfluß der Blockade auf die Sterblichkeit an Tuberkulose und auf das 
gisch-anatomische Bild der Lungentuberkulose bei Anstaltsinsassen. Von Bezirksarzt Dr. Hummel. (S. 36.) 
eilüngen. (S. 37.) — Referate. (S. 38.) — Buchbesprechungen. (S. 39.) — Personalnachrichten. (S. 39.) 


Psychiatrie und Fürsorgeerziehung in der Provinz Hannover 
im Krieg und Revolution. 

Von Direktor Dr. Mönkemöller, Langenhagen. 


Schicksal der Fürsorgeerziehung ist zurzeit 
wattigen Einwirkungen unterworfen, 
n im Kriege haben die Not der unteren 
, die Ernährungsschwierigkeiten, der Man- 
väterlichen Aufsicht und der geringere Eifer 
stigen aufsichtsführenden Instanzen die Zu- 
der Verwahrlosung in der nachhaltigsten 
gefördert. Dabei steigerte sich auch die 
ve Verwahrlosung in entsprechendem 
Das Gefühl der Ungebundenheit nahm all- 
überhand, der Respekt vor den Eltern und 
rigkeit wurde langsam untergraben. Die 
bene Wichtigkeit, die sie sich selbst als 
der Arbeit beilegten, steigerte ihr Selbst- 
Das allgemeine ethische und moralische 
stumpfte sich mehr und mehr ab. Die* 
nschauungen verwirrten sich vollständig 

I as Beispiel der Erwachsenen, die im Fort- 
ten des Krieges immer weniger vor Rechts- 
en aller Art zurückscheuten, sorgte da- 
unsere Jugend, soweit sie durch ihre Ver- 
g zur Kriminalität neigte, sich dem Verbre¬ 
cksichtsloser wie sonst in die Arme warf, 
igerung der jugendlichen Kriminalität stellte 
irsorgeerziehung vor immer größere Auf- 

| geistig Minderwertigen, die Schwachsinnigen, 
jrchopathen, an denen das Material der Fiir- 
rziehung sowieso keinen Mangel hat, waren 
ufolge ihrer Eigenart den Anforderungen, die 
l an sie stellte, nicht gewachsen. Das prägte 
recht empfindlicher Weise in ihrer Stellung 
teeresdienste aus, mochte es sich nun um ihr 


Verhalten in der Heimat oder im Felde handeln. 
Unter den Objekten der militärischen Rechtspre¬ 
chung spielten sie allmählich immer mehr eine recht 
bedeutsame Rolle und der militärforensischen Psy¬ 
chiatrie haben sie mehr als genug zu tun gegeben. 

Es kam hier in Hannover schließlich soweit, daß 
einzelne Verteidiger ohne weiteres aus der Tat¬ 
sache, daß der Täter Fürsorgezögling gewesen war, 
die Annahme herleiteten, daß er geistig minderwer¬ 
tig sei und deshalb milder angesehen werden müsse, 
so daß entschieden gegen diese Auffassung Front 
gemacht werden mußte. Manchen Kraftnaturen 
wurde ja durch die regelrechte Kriegsbetätigung 
genügend Gelegenheit gegeben, sich in ihrem Taten¬ 
drange auszuleben. Sie wurden so davor behütet, 
sich im friedlichen Dasein die Gelegenheit zur Ent¬ 
faltung ihrer Kräfte in weniger angebrachter Weist 
zu suchen. 

Der ungünstige Ausgang des Krieges in Verbin¬ 
dung mit den Revolutionsereignissen hat dann für 
die weitere Ausprägung dieser Auswüchse einei 
asozialen Ausgestaltung des Denkens und Handelns 
der Heranwachsenden Jugend gesorgt. 

Die Freiheit, die ihr im Kriege gelassen wor¬ 
den war, steigerte sich zur Zügellosigkeit. Unter 
den Jugendlichen, die an allen Straßenaufläufen, 
Putschen und Barrikadenkämpfen an erster Stelle 
standen, finden wir die „schweren Fälle” der 
Fürsorgeerziehung — und solcher, die es noch 
werden sollen — wieder. Sie beteiligte sich mit 
Ausdauer und Zielbewußtsein an den meisten Ein¬ 
bruchsdiebstählen jener Zeit. Sie hetzte und schürte 
das Feuer gegen alle staatserhaltenden Elemente 


Digitized by 


Go igle 


Ürigiral frem 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






30 


PS YCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


und im radikalsten Treiben ging es ihnen noch nicht 
radikal genug zu. 

Für die weiblichen Vertreter des Schwachsinns 
und der Psychopathie war jetzt die Zeit gekommen, 
sich in sexueller Beziehung ihren Trieben hinzu¬ 
geben. An der maßlosen Zunahme der Geschlechts¬ 
krankheiten waren diese Vertreterinnen der sexu¬ 
ellen Zügellosigkeit und der schwachsinnigen Un¬ 
überlegtheit, für die die Fürsorgeerziehung der ge¬ 
gebene Boden gewesen wäre, mit in erster Linie 
schuld. 

Der Autoritätsglaube sank und jenen Jugend¬ 
lichen, die nach den Instinkten ihrer minderwerti¬ 
gen Natur sohon früher nichts von Disziplin, von 
Unterordnung, von einem Fügen in eine gegebene 
Ordnung wissen wollten, schien die neue Zeit 
Recht geben zu wollen, wenigstens ihrer eigenen 
Auffassung nach. In ihrer ganzen Natur liegt es, 
sich in Phrasen zu berauschen, sie fügen sich der 
Suggestion der Tagesmeinung, sie unterwerfen sich 
widerstandslos fremder Führung und geben ohne 
weiteres der Augenblicksstimmung nach. Wenn 
der Begriff der Freiheit jetzt so häufig mißverstan¬ 
den wird, so sind es diese planlosen Träger der Ent¬ 
artung in erster Linie, die in der neuen Freiheit die 
gesetzmäßige Form der Zügellosigkeit zu erken¬ 
nen wähnen, der sie sich selbst schon früher aus 
freien Stücken verschrieben hatten. 

So war es kein Wunder, daß die Fürsorgeerzie¬ 
hung vor den Augen der Vertreter einer neuen 
Weltanschauung keine Gnade fand und daß gerade 
die Anstaltserziehung als der Inbegriff alles dessen 
erschien, was den neuen Grundsätzen der Freiheit 
und Selbstbestimmung Hohn sprach. Wurden ja 
doch der Freiheit des Individuums für eine lange 
Zeit lästige Schranken auferlegt und jede selbstän¬ 
dige Lebensführung unterbunden. Auf der anderen 
Seite griff sie nicht minder empfindlich in die Ver¬ 
fügungsrechte der Familie ein. Daß diese Familie 
nie daran gedacht hatte, der Freiheit in ihrem wahr¬ 
sten, innersten Sinne ihr Recht zukommen zu las¬ 
sen, daß sie nie etwas dagegen getan hatte, daß 
ihre Kinder gegen das Recht des Einzelnen und 
der Gesamtheit sündigten, davon erzählten die 
nichts, die jetzt i-n blinderem Fanatismus den Kampf 
gegen diese Erziehungsform aufnahmen, deren 
wahre Bedeutung sie nicht zu erfassen vermochten. 

Unter dem Drange der Zeitläufte begannen die 
Überweisungen an die Fürsorgeerziehung zu 
stocken, da die Angehörigen, die sich dagegen aui- 
lehnten, Unterstützung bei den herrschenden Ge¬ 
walten fanden und die zur Stellung des Antrages 
befugten Stellen kein besonderes Vergnügen darin 
finden konnten, sich mit dieser undankbaren Auf¬ 


gabe zu befassen. Die Anträge auf Entlassung aus 
der Fürsorgeerziehung mehrten sich um so mehr, 
und es waren gerade die Elemente, die es am 
wenigsten vertragen konnten, daß sie der Freiheit 
wiedergegeben wurden, deren Angehörige (die in 
der Regel die gesetzlich vorgeschriebene erbliche 
Belastung für die Entartung ihrer Abkömmlinge ge¬ 
stellt hatten) auch nicht die geringsten Aussichten 
dafür versprachen, daß zu Hause die nötige Ge¬ 
währ für das Wohlergehen dieser so unendlich ge¬ 
fährdeten Opfer der Verwahrlosung geboten wurde. 
Nicht selten wurden sie mit Gewalt aus den Anstal¬ 
ten herausgeholt. 

Nach kurzer Zeit sah allerdings die nehe Regie¬ 
rung ein, welcher Schade daduroh angerichtet wor¬ 
den w*ar. Ausdrücklich wurde jetzt anerkannt, daß 
das alte Gesetz noch zu Recht bestehe und daß cs 
nicht dem Belieben der in geistiger und sittlicher 
Beziehung meist sehr anfechtbaren Eltern über¬ 
lassen werden dürfe, ohne jede Rücksicht auf die 
Gefährdung ihrer Kinder sie der wohltätigen Auf¬ 
sicht zu entziehen. Bei der Auswahl der Elemente, 
die trotzdem aus den Anstalten ausscheiden sollten, 
wurde versucht, den Rücksichten auf ihr Wohl und 
den Interessen der Gesamtheit nach Möglichkeit 
Rechnung zu tragen. 

Es blieb aber trotzdem dabei, daß einer große .1 
Anzahl von Zöglingen die Bewegungsfreiheit wie¬ 
der gegeben wurde, die geeignet waren, den Be¬ 
griff der Verwahrlosung zu erfüllen, bei denen 
die schwere Gefahr bestand, daß sie im Sumpfe der 
Verwahrlosung versinken mußten. 

Wieder war fast regelmäßig dabei festzustellen, 
daß mit besonderer Vorliebe gerade solche Zög¬ 
linge der Erziehung entzogen wurden, «die in gei¬ 
stiger Beziehung selbst bescheidenen Ansprüchen 
nicht genügen konnten und bei denen nicht nur die 
Fürsorgeerziehung an und für sich, sondern auch 
eine Sondererziehung ein unbedingtes Erfordernis 
gewesen wäre. Und bei dieser Gelegenheit erhob 
sich auch ganz von selbst immer wieder die Frage, 
ob bei ihnen, deren geistiger Gesundheitszustand 
nach dieser Richtung hin Beachtung verdiente, eine 
besondere Behandlung oder Erziehung erfordert 
wurde, die ihnen zu Hause nicht gegeben wer¬ 
den konnte. In manchen Fällen genügte der Hin¬ 
weis darauf, daß hier eben andere Verhältnisse 
Vorlagen, die die Anwendung besonderer Erzie¬ 
hungsmaßnahmen und die Rücksichtnahme auf die 
geistige Minderwertigkeit erforderten, um auch 
solche Vertreter der neuen Macht, die sonst für 
eine rücksichtslose Durchführung der Herausnahme 
aus den Anstalten waren, dafür zu «stimmen, 
jene wenigstens vorläufig noch in den Verhältnissen 


Digitized by 


Gck igle 


* 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919) 


PSYCH1ATRISCH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFT 


31 


zu belassen, die auf ihre Minderwertigkeit zuge- 
seiinitteii waren. 

Dabei erweist es sieh nun von theoretischen wie 
von praktischen Gesichtspunkten aus als in glei¬ 
chem Maße bedeutungsvoll zu beobachten, wie die 
verschiedenen Einrichtungen, die der Psychopathie 
und dem Schwachsinn in der Fürsorgeerziehung 
gerecht werden, von den Umwälzungen dieser Zeit 
betroffen worden sind. 

ln der Provinz Ha n n o v e r . in der schon 
sehr frühe dem Hereinragen der geistigen Unzu¬ 
länglichkeit in die Fürsorgeerziehung in weitgehen¬ 
dem Maße ihr Recht zugekommen ist. bleibt auch 
die Feststellung von Interesse, wie sich der psy¬ 
chiatrische Anteil an diesem Frziehiingswerke bis 
m diesem Wendepunkte in seiner Geschichte ent¬ 
wickelt und in die Praxis umgesetzt hatte. 

Fs kann sich im wesentlichen nur um eine Schil- 
Ccrang in großen Zügen handeln. Nach einem grö¬ 
ßeren Zeitabschnitte wird man auch einmal ver¬ 
buchen müssen, zahlenmäßig, so weit das eben an- 
4ehi. iestznlegeii. wie sielt diese Entwickelung voll¬ 
zogen hat. 

Der psychiatrische Anteil an der Erziehung und 
'khu;:iiimg von. Fürsorgezöglingen in der Provinz 
ö iitmver gründet sich seit 12 Jahren zunächst auf 
periodische Untersuchung der schulpflichtigen 
und schulentlassenen Zöglinge, die in den Erzie¬ 
hungsanstalten der Provinz imtergebraeht waren. 

Neben der Aufgabe, die in psychischer Bezic- 
nicht ein wandsfreien Zöglinge festzustellen 
i'id die Überweisungen an die Hilfsschulen zu för¬ 
dern, hatten diese Untersuchungen auch den Zweck, 
dis Frziehungspersonal über diese Tatsache aufzu- 
‘daren und daran zu gewöhnen. daß cs in die Er¬ 
ziehung und Beobachtung auch psychiatrische 
Brandsätze hineintragen muß. Gefördert wurde 
dieser Zw-eck noch durch die Abhaltung psychiatri¬ 
scher Kurse, die vom Stephansstift ausgingen und 
besonders w ichtige Fragen erörterten. Seitdem im 
htephansstift in Kirchrode eine Hilfsschule für 
schwachsinnige Knaben eingerichtet worden ist. 
die mit der Zeit eine Belegstärke von über 300 
Köpfen erreichte, sind die Untersuchungen hier ver¬ 
mehrt worden. Bei gelegentlichen Ereignissen, die 
■lUT die psychische Eigenart der Zöglinge zurück- 
’iführen waren, wurde gleichfalls psychiatrischer 
Rat in Anspruch genommen. 

Fine gewisse Schwierigkeit machte sich noch 
Tur die psychopathischen schulpflichtigen Zöglinge 
gehend, die sich mit den Ausflüssen ihrer asozialen 
^nkungsart nicht in den Rahmen der gewöhn- 
!1 ^en Anstalten fügen wollten und ebenso in der 
Hilfsschule im Stephansstift sich unmöglich mach¬ 


ten. Hier kommen vor allem die Knaben in Be¬ 
tracht, die ihrem Hang zu Eigentiimsvcrgehen 
immer wieder fröhnten, eine Neigung, die sieh im 
Laufe des Krieges wie überall gewaltig gesteigert 
hat. Ebenso störend ist die Sucht zu Entweichun¬ 
gen. die sich bei manchen so stark ausprägte, .daß 
sie immer wieder unter den nichtigsten Vorwän¬ 
den und unter den schwierigsten Umständen ohne 
jeden erkennbaren Grund das Weite suchten und 
hei denen auch ein Anstaltsweclisel diesen ausge¬ 
sprochenen Trieb zur Ortsveränderung nicht zu 
beseitigen vermochte. 

Für sie blieb die Frage der Unterbringung 
schwierig, auch dann, w enn eine Untersuchung des 
Geisteszustandes die Notwendigkeit ergeben hatte, 
diese schweren Fälle einem Regime zu überant¬ 
worten. das im wesentlichen von psychiatrischen 
Grundsätzen getragen w*ar. Die Versetzung in eine 
Irrenanstalt verbot sich schon deshalb, weil eine 
ausgesprochene psychische Erkrankung nicht vor¬ 
lag. ganz abgesehen davon, daß diese kindlichen 
Vertreter der Psychopathie aus pädagogischen 
Gründen nicht in eine Umgebung versetzt werden 
durften, die lediglich aus Erwachsenen bestand. 
Vor allein aber ist hier keine Gelegenheit zum 
Schulunterricht. 

Aus demselben Grunde war es auch nicht an¬ 
gängig. sie der Psychopathcnabteihmg in Göttingen 
zu überweisen. Sie hier unterzubringen, verbot 
sich schon deshalb, weil verhütet werden mußte, 
daß die kindlichen Vertreter einer Neigung zu 
asozialem Verhalten unter den dauernden Einfluß 
ihrer älteren Genossen gerieten, bei denen diese 
asozialen Triebe noch stärker ausgeprägt waren 
und schon zum größten Teile eine recht unange¬ 
nehme Umsetzung in die Praxis durchgeniacht hat¬ 
ten. Der zersetzende Einfluß, den diese Auffassung 
auf kindliche Gemüter ausübt. die schon sowieso 
zu derartigen Ausschreitungen neigen und dem Ein¬ 
flüsse älterer und zielbewußterer Genossen immer 
nur zu leicht und willenlos unterliegen, mußte unter 
allen Umständen verhütet werden. 

So wurde denn im S t e p h a n s s t i f t eine 
Abteil u li g eingerichtet, in der entsprechende 
Abschlußvorrichtungeii die Entweichung derartiger 
unsicherer Elemente zu verhüten vermochten. Daß 
man die Energie und Leistungsfähigkeit dieser kind¬ 
lichen Ausbrecher nicht zu gering einschätzen 
durfte, wurde praktisch sehr schnell dadurch er¬ 
wiesen. daß schon am Tage der Eröffnung der Ab¬ 
teilung die Mehrzahl der Untergebrachten trotz 
aller Vorkehrungen, die man getroffen hatte, das 
Weite suchte. Außer den Zöglingen, bei denen die 
psychopathische Grundlage sieh auch durch andere 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


Symptome erkennen ließ, wurden hier solche 
untergebracht, die sich lediglich als unverbesser¬ 
liche Ausreißer erwiesen, ohne daß es gestattet 
gewesen wäre, allein hieraus eine allgemeine Min¬ 
derwertigkeit hörzuleiten. 

Die Nachteile, die einer solchen Abschließung 
nun einmal anhaften, wurden dadurch wettgemacht, 
daß den Zöglingen besonderer Unterricht erteilt 
wurde. Ebenso wurde ihnen in ihrer Abgeschieden¬ 
heit Gelegenheit zur Beschäftigung. Abgesehen 
davon, daß sie eine entsprechende Menge Zeit 
im Freien zubringen konnten, wurden sie, sobald 
einmal die Möglichkeit vorzuliegen schien, ihnen 
mehr Freiheit gewähren zu können, in die Haupt¬ 
anstalt zurückversetzt. 

Durch regelmäßige psychiatrische Besuche 
wurde den psychiatrischen Anforderungen Rech¬ 
nung getragen. 

Der Krieg machte sich durch eine sehr starke 
Zunahme der Aufnahmen in die H i 1 f s s c h u 1 e be¬ 
merkbar. Das lag in erster Linie daran, daß sich 
infolge der Einberufungen zum Kriege die Zahl der 
Lehrer vermindert hatte. Auch die übrigen An¬ 
stalten sahen sich bei dem Mangel an Erziehungs¬ 
kräften genötigt, sich leichter zur Überweisung an 
die Hilfsschule zu versehen, in deren Tätigkeit sie 
sonst noch immer gerne eine Art von Kritik an 
ihrer eigenen Lehrfähigkeit zu sehen glaubten. 

Auf den Anstaltsbetrieb hatte der Krieg, abge¬ 
sehen davon, daß die schlechten Ernährungsver¬ 
hältnisse die körperliche Leistungsfähigkeit herab¬ 
setzten, keinen erkennbaren Einfluß. Nur wurde 
die Anstellung zahlreicher weiblicher Hilfskräfte er¬ 
forderlich. 

Die Revolution ließ gleichfalls keine deutliche 
Einwirkung auf das Anstaltsleben erkennen. Die 
Zöglinge selbst wurden wenig von der Erregung 
dieser Zeit erfaßt. Ehe Entlassungsanträge hielten 
sich in bescheidenen Grenzen. Auch die Angehöri¬ 
gen waren zum größten Teil damit einverstanden, 
daß ihren Kindern eine besonders sachgemäße Aus¬ 
bildung zuteil wurde. 

Für die katholischen schulpflichtigen 
Zöglinge ist die Einrichtung einer Hilfsschule 
in Bernwardshof bei Hildesheim geplant, die nur 
deshalb nicht zur Ausführung kam, weil von der 
früheren Regierung der Anstellung von Schwe¬ 
stern, die als Lehrerinnen ausgebildet waren, 
Schwierigkeiten gemacht wurden. 

Für die weiblichen schulpflichtigen 
Zöglinge ist vor dem Kriege in Liner haus in 
Altencelle die Errichtung einer Hilfsschule durch¬ 
geführt worden, die gleichfalls unter psychiatri¬ 
scher Aufsicht steht. Weder Krieg noch Revolution 


griffen in erkennbarer Weise in die Verhältnisse 
der Anstalt ein. 

1915 hat die Pestalozzistiftung ein 
Aufnahmeheim in Burgwedel eingerichtet, in 
dem n. a. auch die Frage zu entscheiden ist, in wel¬ 
cher Weise die Fürsorgeerziehung weiter voll¬ 
zogen werden soll. Auch hier finden r e g e 1 - 
mäßige psychiatrische Untersuchun¬ 
gen statt, die zunächst über die geistige Wertung 
der Zöglinge im allgemeinen Aufklärung schaffen 
sollen. Es soll dann weiterhin festgestellt werden, 
ob vom psychiatrischen Standpunkte aus Bedenken 
vorliegen, daß die Zöglinge der Familienpflege über¬ 
antwortet werden sollen, ob man ihnen die Hilfs¬ 
schulerziehung angedeihen lassen soll, oder 
ob der geistige Tiefstand so groß ist, daß sie der 
Idiotenanstalt anheimfallen müssen. 

Im wesentlichen gehen hier nur schulpflich¬ 
tige und vorschulpflichtige Zöglinge 
durch. Nur ab und zu gelangen schulentlassene 
Zöglinge zum vorübergehenden Aufenthalte, die in 
einer Dienststelle gescheitert sind. Meist kommen 
auch bei ihnen Momente in Betracht, die aus der 
geistigen Minderwertigkeit ihrer Träger entsprin¬ 
gen und denen gleichfalls bei dieser Gelegenheit 
zu ihrem psychiatrischen Rechte verholten werden 
kann. 

Im Kriege stieg die Zahl der Aufnahmen ganz 
gewaltig, so daß die Aufnahmeabteilung meist über¬ 
füllt war und erweitert werden mußte. Die kör¬ 
perliche und geistige Verwahrlosung vor allem der 
jüngsten Jahrgänge ließ sich hier in ihren ersten 
Anfängen und der schärfsten Ausprägung verfol¬ 
gen, vor allem auch der schlechte Einfluß der un¬ 
günstigen äußeren Verhältnisse auf die in geistiger 
Beziehung schlecht gestellten Kinder. 

Der Einfluß der Revolution machte sich nur da¬ 
durch geltend, daß die Aufnahmen der Fürsorge¬ 
zöglinge ganz erheblich zurüokgingen, während 
sich die Zahl der hilfsbedürftigen Kinder, die nicht 
der Fürsorgeerziehung anheimfielen, an und für 
sich noch auf einer achtunggebietenden Höhe hielt. 

Für die schulentlassenen Zöglinge, 
die sich in den gewöhnlichen Fürsorgeerztehungs- 
anstalten befanden, und in psychischer Beziehung 
unter die normale Mittellinie fielen, war in den Jah¬ 
ren vor dem Kriege insofern wieder gesorgt wor¬ 
den, als sie durch periodische Untersuchungen er¬ 
kannt und, falls dazu ein Anlaß vorlag, der entspre¬ 
chenden Behandlung überwiesen worden waren. 

Bei allen denen, die infolge ihrer psychischen 
Minderwertigkeit den Anforderungen nicht gewach¬ 
senwaren, die das Militär leben an sie stellte, 
waren die Militärbehörden benachrichtigt und über 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


33 


die krankhaften Erscheinungen ihres Geisteslebens 
verständigt worden. Wenn sie auch nicht vom 
Militärdienste befreit wurden, so waren doch meist 
die Vorgesetzten über sie im Bilde und so waren 
genügend Vorkehrungen getroffen, sie vor Schädi¬ 
gurigen durch den Militärdienst zu bewahren und 
andererseits die Truppe vor den Nachteilen zu 
Schutzen, die aus ihrer Minderwertigkeit hervor- 
;?ingen. 

Diese Rücksichtnahme auf den geistigen Tief¬ 
stand so vieler Zöglinge hörte recht bald auf, als 
sich die Aushebungsbehörden durch den Mann¬ 
schaftsmangel genötigt sahen, vor dieser Unzu¬ 
länglichkeit nicht mehr haltzumaohen. Auf die Rat¬ 
schläge der Erzieher wurde nicht mehr geachtet, 
and wenn wir auch sonst schon die traurige Er¬ 
fahrung machen mußten, daß schwere Imbezille, 
Psychopathen schärfster Prägung und frühere In¬ 
sassen von Irrenanstalten gnadenlos für kriegsver¬ 
wendungsfähig erklärt wurden, so war das }a noch 
am ersten bei unseren Zöglingen zu erwarten, die 
bei einer einmaligen Untersuchung selbst einen 
psychiatrisch weiter ausgebildeten Militärarzt über 
ihre wahre Natur und den Umfang ihrer Unzuläng¬ 
lichkeit im Unklaren lassen konnten, um so mehr, 
als ihre körperliche Leistungsfähigkeit einen um so 
höheren Gewinn für die Truppe zu versprechen 
scläen. 

Der Einfluß der Fürsorgeerziehung auf ihre 
Schützlinge beim Heere blieb somit, soweit jene 
von psychiatrischen Gesichtspunkten beherrscht 
wurde und das Heer vor einem störenden Ballast 
und sogar vor einem schweren Krebsschaden be¬ 
wahren konnte, völlig ausgeschaltet. Die Folgen 
dieser Ausschaltung sprechen sich am deutlichsten 
in dem Wirken der Zöglinge aus, soweit es die 
Militärgerichtsbarkeit in Nahrung setzte. 

Zwei Zöglinge des Stephansstiftes begingen 
Selbstmord, als sie zur Truppe eingezogen werden 
sollten, während die Zöglinge sonst im allgemeinen 
froh darüber waren, daß sie der Aufsicht entzogen 
worden und von Stolz erfüllt wurden, mit dabei 
sein zu können. 

Bei den kriminellen Naturen nahmen dann im 
Felde die Gesetzesübertretungen ihren gewöhnlichen 
Laut. Die Entweichungen aus der Anstalt ge¬ 
stalteten sich zur Entfernung von der Truppe und 
air Fahnenflucht um, die Auflehnung gegen die} 
Hausordnung wurde zur Gehorsamsverweigerung 
®d zum Widerstande gegen den Vorgesetzten, 
aus den Eigentumsvergehen des bürgerlichen 
Lebens entwickelte sich der militärische Diebstahl. 

Die geistige Minderwertigkeit, die fast immer in 
fiese Delikte hineinspukte, genügte in der Regel 


nicht, um die volle Unzurechnungsfähigkeit zu be¬ 
gründen, wenn sie auch so gut wie ausnahmslos 
eine mildere Beurteilung zu erwirken imstande 
war. 

Schwierig gestaltete sich auch für did psy¬ 
chopathischen Naturen, die sich im Felde 
gut bewährt hatten, die Entscheidung darüber, wie 
sich die Fürsorgeerziehung nach ihrer Entlassung 
vom Militär bis zu ihrer Mündigkeit mit ihnen ab- 
finden solle. Sie hatten sich eine derartige Selb¬ 
ständigkeit erkämpft, daß es nicht mehr gut an¬ 
gängig war, sie nochmals in die Anstaltserziehung 
hineinzupressen. Besonders machte sich das bei 
den Trägern des Eisernen Kreuzes geltend. Der 
Ausweg, in den Anstalten Abteilungen für die Ritter 
des Eisernen Kreuzes zu bilden, erwies sich als un¬ 
durchführbar. 

Die Revolution brachte manche dieser Schwie¬ 
rigkeiten zu einer Lösung, die an und für sich nicht 
gerade als zuträglich angesehen werden konnte, 
das Verfahren aber wesentlich abkürzte. 

Die Rolle, die diese Zöglinge in den Umwälzun¬ 
gen der Revolution selbst spielen mußten, war 
ihnen ja vorgezeichnet. 

Soweit sie sich in Anstaltsaufsicht befanden, 
entwichen sie zum Teil, zum Teil gingen sie auch 
ohne weiteres zu den Arbeiter- und Soldatenräten 
und suchten -durch diese ihre Entlassung zu erwir¬ 
ken. Nur zu leicht fanden sie gferade hier ein offe¬ 
nes Ohr. 

Klassisch war dabei das Verhalten eines Ver¬ 
treters des Arbeiterrates, der drei Kinder in Für¬ 
sorgeerziehung hatte. Nachdem er sie vorsich¬ 
tigerweise durch einen anderen Soldaten aus der 
Anstalt hatte herausholen lassen, entführte er selbst 
einen Neffen, der sich gleichfalls in Fürsorgeerzie¬ 
hung befand. Als dann später vom Soldatenrat 
eine Verfügung erlassen worden war, in der darauf 
hingewiesen wurde, -daß das Herausnehmen aus der 
Anstalt durchaus ungesetzmäßig sei, Unterzeich¬ 
nete er, da ihm mittlerweile die Polizeigeschäfte 
übertragen worden waren, höohsteigenhändig die¬ 
sen Erlaß. 

Ein großer Teil der Zöglinge, denen es am 
meisten not getan hätte, unter einem ruhigen und 
planmäßigen Regime zu verbleiben, wurde so in 
dieser kritischen Zeit in den Trubel der gesetz¬ 
mäßig gebotenen Verwahrlosung gestürzt. Ob¬ 
gleich man bei vielen von ihnen diesen Werdegang 
vorausahnen konnte, war das nicht mit solcher 
Sicherheit anzunehmen, als daß man nicht unter 
dem Drucke der Verhältnisse hätte versuchen müs¬ 
sen, ihnen eine freiere Lebensführung zugänglich zu 
machen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



34 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


Für die p s y c h o p a t li i s c h e n m ä n n - 
liehen Zöglinge war im übrigen, soweit sic 
schulentlassen waren und der Anstaltsaufsicht be¬ 
durften, am besten gesorgt. Sie finden ihre Auf¬ 
nahme in der Heil- und Erziehungsan¬ 
stalt für psychopathische Zöglinge 
in üöttingen, die seinerzeit als erste deutsche An¬ 
stalt dieser Art eingerichtet worden ist. Sie um¬ 
faßt im wesentlichen nur die schwersten Fälle von 
Psychopathie, an denen bis dahin alle Waffen der 
Erziehung abgeprallt waren, während die leichte¬ 
ren den gewöhnlichen Fürsorgeerziehungsanstalten 
verbleiben müssen. Au und für sich hat das auch 
gar keine Bedenken. Denn diese leichteren Fälle 
machen gar keinen Anspruch auf eine psychiatri¬ 
sche Sondercrzieliuug. Es ist in der Natur der 
Fürsbrgeerzichiing begründet, daß sie unter ihren 
Schutzbefohlenen einen großen Teil der Elemente 
umfassen muß, die eben durch die krankhaften Züge 
ihres Charakters auf die Balm der Verwahrlosung 
gedrängt worden sind. Die Fürsorgeerziehung 
m u ß mit den Aufgaben, die ihr durch die Wesens¬ 
art dieser psychopathischen Zöglinge leichterer 
Färbung gestellt sind, fertig werden. Sie kann 
auch diese Aufgabe im wesentlichen mit den Mitteln 
lösen, die jeder Erziehung im allgemeinen zur Ver¬ 
fügung stehen. Wenn sie. besonders auch hei An¬ 
lässen. die durch eine gelegentliche Zuspitzung der 
krankhaften Charaktereigenschaften dieser Zög¬ 
linge bedingt ist, psychiatrische (Jesichtspunkte 
nicht aus dem Auge läßt, daun kann sie ihr Ziel 
auch erreichen, ohne die geistige Minderwertigkeit 
irgendwie zu schädigen. Die ständigen irrenärzt¬ 
lichen Untersuchungen, die in fast allen Anstalten 
regelmäßig veranstaltet werden, die rege Teil¬ 
nahme, die alle Erzieher diesen psychiatrischen 
Fragen entgegeubringeii. und das Verständnis für 
diese Dinge, das sie sich im Laufe der Zeit er¬ 
worben haben, bürgen dafür, daß die Forderungen, 
die für unsere in psychischer Beziehung nicht ein¬ 
wandfreien Zöglinge erhoben werden müssen, nicht 
zu kurz kommen. Im allgemeinen kam die gerin¬ 
gere Veranlagung immer zu ihrem Rechte. 

Im Beginne des Krieges trat in der Psycho¬ 
pathenanstalt in Döttingen eine Anzahl in das Heer 
ein, eine andere wurde zu Hilfeleistungen auf das 
Land gegeben. Die Belegungszilfer gelangte aber 
bald wieder auf die alte Höhe. Nach der Rück¬ 
kehr aus dem Felde versuchten es wieder einige 
Väter mit ihren Söhnen. 

Sämtliche Zöglinge waren gemustert worden, 
zwei Drittel kamen in das Feld. Von ihnen hielt 
sich ein Drittel, während zwei Drittel kriminell 
wurden. 


Im Anfänge waren sie mit glühender Begeiste¬ 
rung dabei, nachher flaute diese bei den meisten ab. 
Die Revolution ließ gar keinen Einfluß auf ihre 
Haltung erkennen. 

ln einzelnen Fällen versuchten die Eltern, ihre 
Kinder herauszubekommen, hielten sich aber ganz 
an die gesetzlichen Vorschriften. Der Arbeiter- 1 
und Soldatenrat mischte sich hier gar nicht in eli-c. 
Verhältnisse ein. Es ließ sich hierbei ohne weiteres 
der Vorteil der Lage der Abteilung in einer Stadt 
erkennen, die von den Wellenschlägen des politi¬ 
schen Lebens nicht so sehr erfaßt wurde. 

Für die erwachsenen w e i h 1 i c h e n P s y c h o- 
pathen fehlte es bisher noch immer an einer 
Unterbringungsmöglichkeit, die es gestattet hätte, 
den unangenehmen Seiten ihres Wesens eine sach¬ 
gemäße Behandlung angedeihen zu lassen, ohne auf 
der einen Seite die gewöhnliche Anstaltserziehung 
zu gefährden und auf der anderen Seite nicht durch 
allzustraffe Erziehungsmaßnahmen geschädigt zu 
werden. 

In gewissem Maße war diesem Bedürfnisse da¬ 
durch genügt w'orden. daß vom F r a u e n h e i nt 
in Hi m m eist h ii r ein fest e s Haus errichtet 
worden war. in dem diese schwierigeren Fälle Auf¬ 
nahme finden konnten. Nun ist ja hier dauernde 
ärztliche Aufsicht vorhanden, und da sich der An¬ 
staltsleiter in psychiatrischer Beziehung eine große 
praktische Erfahrung erworben hat. gelang es. den 
größten Teil der Zöglinge über die Schwierigkeiten 
fortzubringen. die ihnen durch die Aufwallungen 
ihrer psychopathischen (iruuduatur erwuchsen! 
Immer fehlte es hier an der Möglichkeit, in schwieg 
rigeren Lagen den Irrenarzt zu Rate ziehen zu könj 
neu. und so w urde nicht selten die Unterbringung 
Beobachtung und Behandlung von derartigen Zog 
lingen in Irrenanstalten erfordert. 

Es ist daher vom Landesdirektorium der Pro 
viuz Hannover die Errichtung einer Abteilung ui: 
e r w a e h s e n e w e i b 1 i c h c F ii r s o r g e z ü g 
I i u g e geplant, die durch die starke Ausprägung 
ihrer P s y c h o p a t h i e den Erfolg jeder son 
stigen Erziehung in Frage stellen. 

ln praktischer Erziehung machen sich die Schal 
tciiseueu dieser krankhaften Veranlagung in de 
Regel in derselben Weise bemerkbar. Es ist nich 
so sehr die Neigung zur kriminellen Betätigung in 
allgemeinen. Wie es sieh immer wieder heraus 
stellt, unterscheiden sich hierin die weiblichen Für 
sorgezöglinge in praktischer Beziehung grundsätz 
lieh von den männlichen, bei denen sich die Psy¬ 
chopathie fast immer in der kriminellen Ausprü 
gftng ihrer Lebensführung Luft macht. Im Gegen 
satze dazu ist es bei den w eiblichen Zöglingen Uu 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




PSYCH!ATRISC!1-NmROLOOISCHE WOCHENSCHRIFT 


des $ e\ m Zuges, ctef dein Le- 

Mcs-mc gerade m der Wo Jcr ^re^dü^ij^PU 
wv^ckbew, ti»u 0yr Blütezeit der ^^schtediUidien, 
seäutR f^rilünxii^ \erleiio, Immer 

••!»•; L: , f 'k'S;!i;>;::li, dCf W/rUÜ ;r» 4ic 

^c^Ba^iAn. efes Lebten itifef. ÖSi<i$ Vöt ge- 
'• h< ■ Up ■ nbc- . 

h ¥ üt- 

\ • i -■ ••, -•■ ■. u ?a d»; • AUe’ ■ > iode 
• UVjjic ••;■ aufs 

'Wärt «rc.lxer. f Httwfci -ist.«& d&r i&ttv.yjr. l?sy- 
:.; * n « on Duinstt I w 4 «reK 

^ AbiicigimK gegen $in€ fäi>0u*.3t twd 

ihr AViilvt*»refce»i ge-geft eine UiWW'UOuüc 

,^U!r iedcm l4^ivfc:fh^byi^ u.wfögiidfr miiCiien. 

*■ ? &■ Eutern; 

;>?*&<}£*£ <fe» .•P'ftr^ör-Ä^vr^i.C'h 

■. r*e]'<>t da sie 

t UfrÄfttti» tockvuL die Mornl vorder-; ; 

ln iii- 

mge 

• v ? tum- 
: .•-•■•••-öSta- 

•■ .'.i; CttHmK.mi Xecuchf ^OVfdeft wvtrtrb cviolvt- 


^r|üÜrii^v,u Ist. 


•.-*■•• 1 V '.’•<*. VI. 1 ..' I i V. .. 1 .>■• . HV.IH 

-ttikHi oh Svon fje- 

: ■ '...•■ 1 : er VS. 

’ • • • • .dich, 

■ * ■ : NftstäSt 

fipfö wie ;^Ävvl:eriKfedt erltfep zu. lobWm'weno 
hi de* r*Vv r ^h.fi>ailfi>rsi^^!'d*. oewübtO bäbeh, 

(* äU« AMmbffüÜehW gc~ 
■j; ■ •- • -■ &\fc : ujof 

»iiip, Vm äfas.ur 4-- v ' Lübm-hriuk 

^tintj !i^rt>ti i.r. . r vvr jft 

^Öis hmd.efiyü im sttrfytfn^fertr^.' 

»udto dlbei iSft tijtkr cdny; Bspu- 

\ttixjfoh fn$f£Mi ii}y 4W>v WfBUhi vgkn 

4i4crmi znv .th babeii. 

•■ Di |>i* MiiNi-iH •;• ii *•>••:• •:>•* rre- Nähe 
itamg&cnist'iH Hegt, W vs Ouf:Lfvd<ba.n 
MflfcC&fc: AirfWtfft aU ?U'lnm. v>fe>ViTlt 

dk-wvvtir*D 4 lhi 5 C^^ Ef~ 

d a iuvHtllbriga du? iteli k -Bc- 

, ■ I .’:. 1 1 ' T :' ) . i * 1 • ■ K' ,•' ■ tKifr 

rirt;V^u:lkv^ b^eördn^pi) aJtkt. .!,4\W ist 
Kt ^U‘i Cvfi'^'-. daß eSm -Chw: v... irren- 
tHi.sf; Leitung''. äKWWf^ stur 


Hand, ist Sie müß ^inen 4Ö^^iagKet^h^4 
fluö aul die Befmmitung hüben* Dmn iktefcf 

den allgemeinen örundsät^en. die •.zunächst, für die 
Überweisung pfeychoputhischer ZöKljuge an dßP 
artici.- Anstalten Kelten, kommen hier nur solche 
Vertreter der geistkeu Minderwertigkeh m Be¬ 
tracht, an denen diu normale Eriiehtüi£ ydrsaKt 
trat und bet denen die krankhaften AlweichmiKeu 
ihres Seelenlebens von Nor malen eine Sumlerbe- 
Jiandlttiik erbetschcu. 

p die J^ycUppatheuabteiiimK un eine Anstatt 
arigeSchloSsiut dami ist aüÄ praktischen gründen 
eine mdghehst z e n t r a I e Luge im Auiuahnrfe- 
ßerivk erwünscht, um die Aurrudmieri aus den ein- 
Msreit Anstalten bequem m ernibchchem Bestehen 
Aufnahmestationen, wie sie sich hier schon in Burg- 
Wedel firn die ^chulptBcIUiKen bewährt haben und 
für die Schulentlassenen auf der Anstalt uni 
d em K r an s ber g bei H a u no v e r ins Auge 
KefalU sind, so umP zwischen beiden eine möglichst 
enge VefbindmiK herKestellt werden. 

.Ebenso empfiehlt es sich aus praktischen Ordn- 
den. diesen Abteilungen k e i ii c S el bst ämd \ % - 
keit zu verleihen. Auch wenn diese Abteilungen 
ziemlich groß * gefaßt werden, füllen .sie nicht ganz 
die Arbeitskraft eines Arztes aü^ Es hi aber auch 
geboten, den Zögbitgen die M»5KHchkcit z» bissen, 
che aÜKemeijien Arbö|t.sKeJeKtu)be3tkn der Anstalt 
auirutiiHzen. Oie Teilnufmie an den Zedtraleinrich- 
tunKcn der Anstatt hat natürlich auch eine wesent¬ 
liche VerbilliKuiiK der ganzen EinrichUmc zur 
Eolgev 

Es war didicr ins.Auge KetaPt worden, die Ah- 
leiliniK für wcibhdye psychopatiüsciie PiirsorKczög- 
Ihsgc an die ii eil- and H i t e g c a n s t ril t in 
). a n Kfcrfha Kdu 'juzuKiieüetTi, - für sie kam zu¬ 
nächst die Lage nahe bei Hannover m Fra geh mid 
die OroPu des fintndbvsifzes geStatt^H' es, die Ab-' 
teifimg so zu legen, da fl eine gewisse Eiüfcrnunc 
von den ühriKcu Ahfeihmxcn. erreicht werden 
Konnte, was ja ■■gerade zur VerhiitimK sexneliev 
Ausschrvitimxeri unbeüiüKt durcliKeluhrr werden 
muß. Allein die FenihaltunK von au fr elenden Er¬ 
eignissen, von allem, was sie aus dem seelischen 
OJeichgewfebt bringen kann, wirkt ja eHahrüngs- 
Kemäß beruhigend auf die leicht erreKbnfen ik*- 
imUer, ; , 1 v . s 

Die Wahl mußte schon deshalb am Lauccunagen 
fallen, weil die Anstalt seht Jahren s^hüp in idejlt • 
mH.rliej)lichem Muße Jcü Zwecken der flirsOrgeer- 
TaVhühKdienstbar Keinüciil worden j; % 4z : :‘.W: 

Bei dem Charakter der Anstalt lag: es auf der 
Hand, daß in erster Linie die s c b w a c h s ) ti ni - 
V e n PürsorKezoKÜüKe hier mifercebraclit wurden. 


SÄMSV . 

HP 0 gle 



36 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


Leichtere Grade des angeborenen Schwachsinns 
müssen ja auch von den normalen Erziehungsan¬ 
stalten erzogen werden. 

Die Einrichtung der Hilfsschulen an den oben 
erwähnten Anstalten schul auch für die meisten 
schwereren Fälle von Imbezillität und epileptischem 
Schwachsinn eine sachgemäße Unterkunft. 

Es blieb aber noch immer ein Bedürfnis nach 
einer Unterbringung der schwersten Fälle an¬ 
geborener Geistesschwäche bestehen, bei denen 
eine Bildungsmöglichkeit nicht ausgeschlossen er¬ 
schien, bei denen aber der geistige Tiefstand so 
groß war, daß sie eine Last für die Hilfsschule dar¬ 
stellten. Für sie war der Lehrgang am Platze, der 
in der Sc h wach sin ni genschule in der 
Anstalt Langenhagen für diese tieferste¬ 
henden Elemente vorgesehen ist Die geringe Be¬ 
legung der Klassen gestattete es, dem Bedürfnisse 
des einzelnen vollauf gerecht zu werden. Dabei 
war es möglich, für den Fall, daß sich die weitere 
Ausbildung als unmöglich erwies, rechtzeitig die 
praktische Ausbildung in die Wege zu leiten 
und die Zöglinge einem Handwerke oder der Be¬ 
schäftigung mit Feld- und Gartenarbeit zuzuführen. 
Die Eingliederung in den Anstaltsbetrieb ließ sich 
dann immer ohne Schwierigkeit durchführen. 

Die Überweisung an die Anstalt hatte noch 
nebenbei den Vorzug, daß alle körperlichen Krank¬ 
heitserscheinungen, die als Nebenbefunde der gei¬ 
stigen Schwäche die körperliche Leistungsfähigkeit 
herabsetzten, unter dauernder ärztlioher Behand¬ 
lung standen. Auch für die Epileptiker, die dem 
Hilfsschulunterrichte häufig im Wege stehen und 


in den Erziehungsanstalten bei der Schwierigkeit 
ihres Wesens leicht zu kurz kommen, auch bei ge¬ 
legentlichen epileptischen Erregungs- und Dämmer¬ 
zuständen oder Entweichungsversuchen die Ruhe 
der Anstalt störten, war hier der richtige Platz. 

Auch für die vereinzelten Fälle, in denen es sich 
um eine ausgesprochene psychische Stö¬ 
rung handelte —die ja.allerdings »bei Schulpflich¬ 
tigen nur ganz ausnahmsweise in Betracht kom¬ 
men —, empfahl es sich, zunächst nicht die Über¬ 
weisung an eine Irrenanstalt zu veranlassen, son¬ 
dern es zunächst mit der Idiotenanstalt zu ver¬ 
suchen. Da es in Jenen keine Abteilungen für kind¬ 
liche Geisteskranke gibt, müßten sie «wischen er¬ 
wachsenen Geisteskranken untergebracht werden. 
Die Bedenken, die hiergegen sprechen, liegen so 
auf der Hand, daß durohaus versucht werden muß. 
sie in einer Umgebung zu halten, die ihrem Alter 
entsprach. Unter allen Umständen mußte man 
auch, wenn auch mit entsprechender Vorsicht, 
daran festhalten, daß sie in der Schule einiger¬ 
maßen auf dem Laufenden blieben. Wenn vor¬ 
übergehende Erscheinungen auftreten, die eine in¬ 
tensivere psychiatrische Behandlung erforderlich 
maohten, konnte nebenher die Behandlung auf der 
Beobachtungsstation der Stadt Han¬ 
nover, die an die Anstalt angegliedert ist, er¬ 
folgen. In einzelnen Fällen mußte auch zu diesem 
Auswege geschritten werden. Dabei stellte sicti 
dann manchmal heraus, daß trotz des kindlicher 
Alters der Zöglinge die Überführung in eine ge¬ 
schlossene Anstalt erforderlich wurde. 

. (Schluß folgt.) 


Aus der badischen Heil- und Pflegeanstalt Emmend ingen (Direktor: Geh. Med.-Rat Dr. Haardt). 

Der Einfluß der Blockade auf die Sterblichkeit an Tuberkulose und auf diu 
pathologisch-anatomische Bild der Lungentuberkulose bei Anstaltsinsasserj 

Von Bezirksarzt Dr. Hummel, früher Anstaltsarzt. 


E s ist eine bekannte Tatsache, daß von den Gei¬ 
steskranken ein recht hoher Prozentsatz an 
Tuberkulose der Lungen erkrankt und stirbt. Diese 
Zahlelf haben sich während des Krieges 'bedeutend 
erhöht. Schuld daran ist die Blockade unserer 
Feinde. Prozentzahlen anzuführen, ist zwecklos. 
Sie würden ein falsches Bild ergeben, da unter 
dem Einfluß der Blockade auch andere Krank¬ 
heiten epidemieartig unter den Kranken hausten, 
so das unter dem Namen Hungerödem bekannte 
Krankheitsbild. Einige absolute Zahlen genügen: 
In den Jahren 1912 bis einschließlich 1914 starben 


in der Heil- und Pflegeanstalt Emmendwigen l* 
bis 20 Kranke im Jahre an Lungentuberkulose 
1915 dreiundfünfzig, 1916 vierundsechzig, 1917 achi 
undsiebzig, 1918 noch einige mehr. 

Seht, auffallend bei diesen Erkrankungsfällen wfl 
der schnelle Verlauf und der damit in Widerspruc 
stehende pathologisch-anatomische Lu-ngenbefuiv 
Während wir in den Friedensjahren in mensa path< 
logica die bekannten Lungen der peinMohst gepflej 
ten Phthisiker sahen, Lungen, an denen kaum no< 
atmungsfähiges Gewebe zu finden waT, zeigten d 
Lungen jetzt nur mehr geringfügige Verändern 


Digitized b 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


37 


£en, die bei einem -entsprechend ernährten Körper 
niemals zur Todesursache -geworden wären. Meist 
traf ich in dem einen Oberlappen gleichmäßig ver¬ 
teilte Herdeben von Kleeblattform, die das Bild 
der Bronchitis und Peribronchitis caseosa ergaben, 
ln den anderen Teilen der Lungen waren sehr oft 
nur wenige, meist gar keine Herde tuberkulöser 
Natur nachweisbar. Vielfach konnte ich bei diesen 
FÜfen bemerken, daß in dem von dier frischen 
Tuberkulose befallenen Lappen alte, mehr oder 
weniger vernarbte Herde vorhanden waren. Es 
ist also wohl anzunehmen, daß es infolge der un¬ 
genügenden Ernährung zu neuem Wiederaufleben 
der alten Tuberkulose kam. 

Der schnelle Verlauf — die Kranken -starben oft 
plötzlich, ohne daß sie bettlägerig, oder dies wenig¬ 
stens nur wenige Tage, waren — ist ebenfalls mit 
der Unterernährung zu erklären. Der geschwächte 
Körper erlag eben sohon zu Beginn der Erkrankung 
der Intoxikation. Lungenblutungen kamen dem¬ 
entsprechend äußerst selten vor. Auch andere 


tuberkulöse Veränderungen fehlten* in den meisten 
Fällen, mit Ausnahme von tuberkulösen Darmge¬ 
schwüren, die in den beiden letzten Kriegsjahren 
an Häufigkeit zugenommen hatten. Das schnelle 
Entstehen dieser Geschwüre bei noch wenig aus¬ 
gedehntem Lungenbetad läßt sich wieder zwang¬ 
los aus der Kriegsernährung erklären. Die Darm- 
schleimhaut fand ich bei vielen Sektionen — auch 
bei nichttuberkulösen Fällen — in einem gereizten 
Zustand, der durch die schlackenreiche Kost seine 
Deutung fand. Es ist verständlich, d>aß in einem 
solchen Darm auch geringe Mengen von Tuberkel¬ 
bazillen die Möglichkeit hatten, sich einzunisten 
und Geschwüre zu bilden. 

Die geschilderten Verhältnisse werfen ein grelles 
Schlaglicht auf die brutale Blockade unserer Feinde. 
Sind doch die Anstaltsinsassen in erster Linie von 
ihr getroffen worden, als sie in keiner Weise die 
Möglichkeit hatten, außer den ihnen durch die Ra¬ 
tionierung zustehenden Nahrungsmitteln ihrem Kör¬ 
per Nährstoffe und Kraft zuzuführen. 


Mitteilungen. 


— Hamburgische Staatskrankenanstalt Friedrlchs- 
betg. Hier ist die 48 ständige Arbeitswoche eingeftihrt. 
Vorher waren bei einem Stande von 770 Kranken 223 
Hieger und Pflegerinnen tätig, jetzt sind deren 373 notig. 

Die Arbeitszeit ist auf den meisten Abteilungen in 
drei Schichten eingeteilt: 

Erste Schicht von 6 bis 2 Uhr, 

Zweite Schicht a) von 2 bis 10 Uhr, 

Zweite Schicht b) von 12 bis 8 Uhr, 

Dritte Schicht von 10 bis 6 Uhr. 

Zur Statiortsübergabe und Berücksichtigung der 
Essenspausen müssen vor Schichtbeginn die neuantre- 
tenden Pflegepersonen früher zur Stelle sein, und zwar 
tfe externen eine Viertelstunde, die internen eine halbe 
Stande vor Schichtbeginn. 

Auf jeder Abteilung müssen eine bis zwei Pflege¬ 
personen in der Zeit von 10 Uhr abends bis 6 Uhr 
morgens zur Dienstbereitschaft anwesend sein. Im 
übrigen sind die Pflegepersonen außerhalb der 48 stün- 
öigen Arbeitszeit völlig frei. 

Die Aufwendungen für Löhne sind infolge Arbeits¬ 
verkürzung und entsprechender Mehreinstellungen, so¬ 
wie Lohnerhöhungen und Teuerungszulagen kolossal ge¬ 
stiegen. 

Für 1919 waren zunächst beantragt für Handwerker, 
Arbeiter, Pfleger, Pflegerinnen, ohne Beamte und künd¬ 
bar Angestellte, 675 000 M. Es mußten jetzt schon, um 
aaszukommen, 800 000 M nach reklamiert werden. 

— Landes-Hell- und Pflegeanstalt Alt-Scherbttz. 

Der Dienst des Pflegepersonals ist hier zurzeit in 
folgender Weise geregelt. Während des Sommers be¬ 


ginnt auf der Männerseite der Dienst um 5 Uhr Vormit¬ 
tags und dauert bis 6 Uhr abends; dabei ist eine Mit¬ 
tagpause von zwei Stunden und eine Frühstücks- und 
Vesperpause von je einer halben Stunde einbegriffen. 
Nach 6 Uhr abends sind die Pfleger in der Regel an 
zwei aufeinanderfolgenden Tagen dienstfrei, durch¬ 
schnittlich jeden dritten Tag bleiben sie auch nach 
6 Uhr auf den Abteilungen und haben dort auch zu 
schlafen. Nach Möglichkeit sind für das Personal eigene 
Schlafräume eingerichtet, doch hat sich dies nicht voll¬ 
ständig durchführen lassen, so daß ein Teil des Per¬ 
sonals unter den Kranken schläft. Die Handwerker, 
welche dem Pflegepersonal angeboren, arbeiten von 
6 bis 11 Uhr vormittags und von 1 bis 5 Uhr nachmit¬ 
tags, werden aber im übrigen wie das übrige Pflege¬ 
personal durchschnittlich jeden dritten Abend auf den 
Abteilungen verwandt. 

In den Wachabteilungen beginnt der Wachdienst um 
8 Uhr a-bends und dauert bis 8 Uhr vormittags. Die 
Nachtwachen sind Dauerwachen und werden im allge¬ 
meinen jeden Monat abgelöst, falls sie nicht selbst den 
Wunsch nach Verlängerung ihres Wachdienstes aus- 
sprechen und Bedenken nicht bestehen. Auf der Frauen¬ 
seite beginnt der Dienst um 6 Uhr morgens und dauert 
bis zum Beginn der Nachtwache, um 8 Uhr abends, mit 
Mittags-, Frühstücks- und Vesperpausen wie auf der 
Männerseite. Die Nachtwache ist wie auf der Männer¬ 
seite geregelt. Einmal in der Woche hat das Personal 
von 7 bis 11 Uhr abends frei. Es schläft in der Anstalt, 
teilweise in gesonderten Schlaf räumen. 

Für das gesamte Pflegepersonal ist wöchentlich ein 


Digitized by 


Gck igle 


- 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




38 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


ganzer Tag dienstfrei. Sonstigen Urlaub soll erhalten: 
Pflegepersonal bis zu einer Dienstzeit vcn einem Jahr 
3 Tage; mit einer Dienstzeit von zwei bis fünf Jahren 
8 Tage, von sechs Dienstjahren an 14 Tage. 

Zur Durchführung dieser Verbesserungen in der 
Lage des Personals ist eine Vermehrung des Pflege¬ 
personals um 15 v. H. bewilligt worden. Auf der Män¬ 
nerseite wHirde es aber mit dieser Vermehrung um 
15 v. H. nicht möglich sein, die erwähnte Diensteintei¬ 
lung vollständig durchzuführen, wenn nicht infolge der 
Verpflichtung, das aus dem Heeresdienste entlassene 
Personal wieder einzustellen, noch eine Anzahl von 14 
Pflegern über die etatsmäßig bewilligte Anzahl hinaus 
hier vorhanden wäre. Von diesen wird mit Genehmi¬ 
gung der Landesverwaltung ein größerer Teil mit land¬ 
wirtschaftlicher Arbeit auf dem zur Anstalt gehörigen 
Rittergut beschäftigt, daneben aber abends zum Dienst 
auf die Krankenabteilungen herangezogen. 

— Auch in Westfalen ist das Pflegepersonal von der 
allgemeinen revolutionären Unruhe ergriffen worden. 
Einerseits hat der Verband der deutschen Irrenanstalts¬ 
pfleger seine Forderungen für dasselbe gestellt, an¬ 
dererseits sind die Pfleger sozialdemokratisch vorge¬ 
gangen. In Aplerbeck wurde von ihnefl die sofortige 
Entfernung der beiden Köchinnen, des Inspektors und 
eines Oberarztes verlangt und im Falle der Weigerung 
der Streik angedroht. Von den sonstigen Forderungen 
beider Gruppen waren Beamteneigenschaft, achtstündige 
Tagessdhicht und Beköstigung in der II. Tischklasse die 
hauptsächlichen. Unter weitgehendem Entgegenkom¬ 
men der Provinzialbehörde (auch in bezug auf die Kün¬ 
digung bzw. Versetzung der genannten Beamten in 
Aplerbeck) wurde der Friede vorläufig hergestellt. In 
den Anstalten zu Lengerich und Münster hat das Pflege¬ 
personal von der achtstündigen Schicht in der Einsicht 
von dem großen Nachteil derselben für den Dienst Ab¬ 
stand genommen und sich verpflichtet, von 7 Uhr mor¬ 
gens -bis 8 Uhr abends täglich mit anderthalbstündiger 
Mittagspause Dienst zu tun, wogegen es in H Tagen 
vier freie Tage und jährlichen Urlaub in dem Maße wie 
die unteren Beamten erhält; dazu II. Tischklasse. Die 
Entscheidung über die Zuerkennung der Beamteneigen¬ 
schaft ist dem nächsten Provinziallandtag Vorbehalten. 
Ob auch die anderen westfälischen Anstalten sich diesem 
Vergleich anschließen werden, ist noch nicht zu über¬ 
sehen. 

— Brandenburg. Die Landesirrenanstalt 
in Görden führt wegen ihrer andauernden Hauptver¬ 
wendung für Kriegsbeschädigte fortan die allgemeine 
Bezeichnung „Brandenburgische Landesanstalt in Gör¬ 
den”. 

Die Privatheilanstalt „Schweizerhof” in 
Zehlendorf bei Berlin ist am 1. April 1919 aus dem 
Besitz der Laehrschen Erben auf den Provinzialverband 
übergegangen. 

— Religiös-Sozialistische Vereinigung. 

1. Wir stehen auf dem Boden des aufbauenden, 
organisatorischen Sozialismus. 


Digitized by Go cle 


2. Wir erkennen an die weittragende Bedeutung des 
Marxismus; Marx, Engels, Las<salte sind die iFührer zum 
wissenschaftlichen Sozialismus. 

3. Nicht minder jedoch sind wir durchdrungen von 
der unzerstörbaren Kraft des metaphysischen Bedürf¬ 
nisses, von den ewigen Heilskräften der Religion. 

4. Religion nicht neben unserm Leben; unser Leben 
selbst Religion. Was ihr dem geringsten meiner Brü¬ 
der getan, das habt ihr mir getan! Siehe, das bist du 
= Tat Twam a'si. 

5. Wir machen die Anklagen, Mahnungen und For¬ 
derungen der Propheten des Alten Testamentes gegen 
Mjammonismus und Sinnlosigkeit, gegen Unrecht und 
Gewalt auch zu den unseren und rufen mit Jesaias zum 
Gewissen der Völker: Laßt ab vom Raube, legt die Waf¬ 
fen nieder und schmiedet die Schwerter zu Sicheln. 

6. Die ewige Kraftquelle des Christentums ist der 
Einzelseele, der Familie, dem Volke und den Völkern zu 
erschließen. In Gott leben und weben und sind die 
Seelen der Einzelmenschen und der Völker. 

7. Der Christusgeist, der Brudersinn, der in Mit¬ 
leid und Liebe sich auswirkende Wille zur Erlösung muß 
im gesamten Volksleben lebendig gemacht werden. 
Keine wahre Zivilisation und keine Kultur ohne sittlich 
religiöse Seelenkultur. 

. 8. Der Ch-ristusgeist durchdringe alle Gesetze und 
Verträge im Volksleben. Der Geist der Versöhnung, 
der dienenden und opfernden Liebe Jesu Christi muß 
den Völkerbund erfüllen, wenn anders er ins Leben tre¬ 
ten und am beben bleiben soll. 

9. Das Christentum muß in einer menschen- und 
völkerverbindenden Kraft erkannt und gelebt werden. 

10. Jesus Christus ist der Erlöser der Einzelseele 
und der Volksseele von dem Gifte des Egoismus in allen 
seinen Formen und Gestalten. Jesus Christus ist der 
Überwinder des Willens zur Gewalt. Im Geiste Jesu 
Christi vorwärts zur Solidarität und Brüderlichkeit, 
zum Opfersinn und Liebesdienst, statt Verknechtung in 
Kapitalismus und Mammonismus! 

11. Durch Religion zum Sozialismus! 

Anregungen und Zuschriften erbeten an Sanitätsrai 

Dr. O. Julius bürg er, Berlin-Steglitz, Siemens¬ 
straße 13. 

7 

Referate. 

. — Worauf beruht die schmerzstillende Wirkung des 
galvanischen Stromes bei Neuralgien. Von Josef 
Kowarschik. - Wien. klin. W. 1918 Nr. 17. 

Auf chemischen Veränderungen (Ionenverände¬ 
rung, Abbau schmerzerregender Atomkomplexe), nicht 
auf elektrotonischen Erscheinungen. B. 

— Über Vererbung psychischer Anomalien. Von C. 

Moeli. D. m. W. 1918 Nr. 25-27. 

Nach einem umfassenden Überblick über den Gang 
der psychiatrischen Erbiichkeitsforschung wird von 
Moeli festgestellt, daß die grundsätzliche Bedeutung 
der Vererbung bei der Dementia praecox und der ma¬ 
nisch-depressiven Seelenstörung keinem Zweifel unter¬ 


em riginal from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


39 


egt und daß bei einem Teil derselben krankheitför- 
entde Keimbeschaffenheit durch nicht als psychotisch 
rkennbare Generationen hindurch sich derart geltend 
nacht, daß sie beim Zusammentreffen zweier Träger die 
onstitutionellen Bedingungen für die Krankheit liefern 
ann. Es liege kein Grund vor, hierfür das Mendel- 
che „rezessiv” nicht im allgemeinen anzuerkennen; so- 
ald aber die Einzelheiten der Spaltungsproportion zum 
!wecke weiteren Eindringens ins Auge gefaßt werden 
ollen, versage das bisher Ermittelte. In bezug auf Erb- 
chkeitsforschung ist die Beurteilung der Geisteskrank¬ 
eren wegen des Ausbruchs im späteren Lebensalter, 
egen des Einflusses auslösender 'Reize und wegen der 
’andelbarkeit der Symptome sehr erschwert. — Hin- 
chtlich Paralyse kann das Supplement zur Spirochä¬ 
te in einer ererbten Besonderheit allgemein nicht ge¬ 
hen werden. 

Für die ärztliche Beratung Ehe williger 
>er Vererbungsmöglichkeit ergibt sich nach Moeli 
is der Erblichkeitsforschung nur eine beschränkte 
rundlage. Exogene Psychosen sind auszuscbeiden; in 
ietracht kommen vorzugsweise die Affektpsychosen und 
ie Schizophreniegruppe, mit allen ihren Abstufungen 
ach Umfang, Dauer und Richtung; auch Alkoholismus 
od Epilepsie sind zu berücksichtigen. Dabei können 
ir aber immer nur sagen, daß nach den — festgestell- 
ai — Verhältnissen und Tatsachen sich die Vererbung 
iner Anlage zu psychischen Abweichungen vollziehen 
ann. nicht aber, daß und wann das eintreten muß. 
.ur beiderseitige deutliche Erkrankung an den bespro- 
:henen KranJcheitsformen berechtigt zu unbedingtem Ab¬ 
apen von der Ehe. — Verwandtenehen ist bei vorliegen- 
er Belastung zu widerraten. — Es steht zu hoffen, daß 
ie psychiatrische Familienforschung (z. B. in der genea- 
>gisch-demographischen Abteilung der Münchener For- 
:fcungsanstalt für Psychiatrie) weitere Aufschlüsse 
ringt. B. 


Buchbesprechungen. 

— Rank, O.: Der Künstler. Ansätze zu einer 
nrjal-Psychologie. Erweiterte 2. und 3. Aufl. Wien 
ftd Leipzig 1918, H. Heller & Cie. 

Diese Schrift enthält recht viel geistreiche — darum 
doch nicht richtige — Gedanken, aber der Wirklich- 
s i t (Iekter ist solches Denken an sich auch eine Wirk- 
fckeit) ist sie gänzlich abgewandt, denn sonst könnte 
srfasser nicht am Schluß als Ergebnis davon spre- 
en, daß da — durch die Psychoanalyse — „die 
dingungeti zur Heilung der Neurose gegeben sind”, 
n „ein weiter Ausblick auf die Zukunft des Menschen- 
sehtechtes” eröffnet. „Die Mensthheit vermag getrost 
m unausweislichen Ende jeder Kulturentwicklung, der 
rsterie, entgegenzugehen, denn nun kann sie dieses Ende 
erwinden, sie vermag es, einen Übergang daraus zu 
stallen; und wenn früher die Völker an der Neurose zu- 
xade gingen, so werden sie jetzt durch sie hindurch 
heu und dadurch wissend werden. Ist aber die voll- 
umiene Umwertung des Psychischen geglückt, das un¬ 


zweckmäßig verdrängte Unbewußte bewußt geworden, 
dann wird der unkünstlerische Übermensch leicht und 
stark wie ein „Gott” mitten im Spiel des Lebens stehen 
und seine .Triebe’ mit sicherer Hand lenken und beherr¬ 
schen.” (Man wird bei dieser Prophezeiung für die Ge¬ 
schlechts-Psychoanalyse an die lauf tönende Voraus¬ 
sage für ein neueres Syphilisheilmittel erinnert, dessen 
Erfinder als Wohltäter für die Menschheit gepriesen 
wurde, das aber der Syphilisverbreitung nicht den ge¬ 
ringsten Einhalt getan hat und über dessen Wirkung 
heute, nach vielmillionenfacher Anwendung, noch Mei¬ 
nungsverschiedenheit besteht.) B r e s 1 e r. 


Personalnachrichten. 

— Brandenburg. Unter den Irrenärzten der Bran- 
denburgischen Provinzialverwaltung sind seit dem 

1. August 1918 folgende Veränderungen eingetreten: 

In den Provinzialdienst sind wieder eingetreten: 

1. der Oberarzt Dr. Hagemeister bei der Lan¬ 
desirrenanstalt Neuruppin; 

2. der Oberarzt Dr. F e ß e n f e 1 d bei der Landes¬ 
irrenanstalt Neuruppin; 

3. Der Oberarzt Dr. Rein bei der Landesirrenan¬ 
stalt Landsberg. 

Neu eingetreten ist der Assistenzarzt Dr. A ß - 
mann bei der Idiotenanstalt Lübben am 1. April 1919. 

Der Oberarzt Dr. Plaskuda von der Idiotenan¬ 
stalt Lübben ist am 5. November 1918 und der Ober¬ 
arzt Dr. Paul von der Landesirrenanstalt Neuruppin 
am 17. März 1919 gestorben. 

Es wurden abgeordnet und mit der Leitung der be¬ 
treffenden Anstalten betraut: 

1. der I. Oberarzt Dr. Roesen von der Landes¬ 
anstalt Görden an die Idiotenanstalt Lübben am 
1. Oktober 1918; 

2. der I. Oberarzt Dr. Gallus von der Branden- 
burgischen Provinzialanstalt für Epileptische in 
Potsdam an die Anstalten in Treuenbrietzen am 
1. Dezember 1918; 

3. der I. Oberarzt Dr. Vieden von der Landes¬ 
irrenanstalt Bberswalde an die Anstalt Schwei¬ 
zerhof in Zehlendorf am 1. April 1919. 

Befördert zum Oberarzt wurden: 

1. der Anstaltsarzt Dr. Mohr an der Landesirren¬ 
anstalt Eberswakte am 1. Oktober 1918; 

2. der Anstaltsarzt Dr. Berendes an der Provin¬ 
zialanstalt für Epileptische in Potsdam am 1. Ja¬ 
nuar 1919. 

Versetzt wurden am 1. April 1919: ,, 

1. der I. Oberarzt Dr. Schmidt von der Landes¬ 
irrenanstalt Sorau an die Provinzialanstalt für 
Epileptische in Potsdam; 

2. der I. Oberarzt Dr. N o a c k von der Landes¬ 
irrenanstalt Teupitz an die Landesirrenanstalt 
Neuruppin; 

3. der I. Oberarzt Dr. Hoffma nn von der Landes- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



40 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/ 


irrenanstalt Eberswalde an die Landesanstalt 
in Görden; 

4. der Oberarzt Dr. Claus von der Landesirren¬ 
anstalt Neuruppin an die Anstalten in Treuen- 
brietzen; 

5. der Oberarzt Dr. B e r e n d t von der Landes- 

. irrenanstalt Sorau nach Teupitz; 

6. der Oberarzt Dr. von Leupoldt von der Lan¬ 
desirrenanstalt Teupitz nach Qörden; 

7. der Anstaltsarzt Dr. D o r n er von ider Provin¬ 
zialanstalt für Epileptische in Potsdam an die 
Strausberger Anstalten; 


8. der Anstaltsarzt Dr. Qiese von der Lande: 
irrenanstalt Landsberg an die Anstalten 
Treuenbrietzen. 

Das Verdienstkreuz für Kriegshilfe wurde ve 
liehen: 

1. dem I. Oberarzt Sanitätsrat Dr. Gallus i 
Potsdam; 

2. dem I. Oberarzt Sanitätsrat Dr. Schmitz 
Sorau; 

3. dem Direktor der Landesirrenanstalt Sanitätsr 
Dr. Wörnlein in Teupitz; 


c Sedcbrd 


S&ussersE ujirksame,- cuxgeiiehme und, dislerele^ 
< Hjxym£ufilhl', als Sizpfie oder öpjeisewdr^e .bei 

fUVeur&sen ILTid &pilepsies 

CHEMISCHE WERKE GREN2ACH A.G. GRENZACH Cbaden>I 

11 i ■■■■■ — 1 i n - - ii 

Dra h ta rTschpiFc: w C EWEGA" GR E NZACH 


Die Wirkstoffe doslDigitalisblattes! 


Digitoxin 

Dlgltaloln 

Oltalln 


sind in natürlicher Form [und 
Zusammensetzung, befreit von 
den magenschädigenden und nutz¬ 
losen Begleitstoffen der Droge 


enthalten im Digipuratum 


Tabletten 

Orig.-Pckg. No. XIIUM 1,50) ?! 

No. VI (M —.80) 


Lösung nur zum Einnehmen 

Orig.-Pckg. m. 10 ccm (M 2,—) 


Ampullen 

Orig.-Pckg. No. VI (M!2,50) 


Knoll A Co.,LLudwigshafen a. Rh. 


Fabrik- 



Marko 


«M 


Limonaden-Sirupe, Limonaden - Grundstoffe 1 

Limonaden - Essenzen ur Fabrikation von Brause-Limonaden . 

Fruchtsäfte und Limonaden-Sirupe 1 ^™ Mi.. 

Punsch-Grundstoffe Bereitung von alkoholfreien HolSgoMtako* | 

erzeugen seit langer Zeit, in großem Umfange und in der überall bewährten Güte 


L 


I. Steigerwald & Comp., Heilbronn a. N. 20 

Llmonaden-Essenzenffabrik und Fruchtsaftpresserei 

Geschäftsgründung 1869 — Zweigniederlassung Karlsruhe i. B. 

Ualeraatea vieler Staats- und Privatbetriebe — Glänzende Anerkennungen — Man verlange ein Angebet 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 











PSYCfflATRISCH-NEURÖLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


Diese Nurnmei enthält einen Prospekt der Firma 

Psychoanalytischer Verla» G. m. h, H 
Leipzig und Wien L 

welchen der Beachtung unserer Leser empfehlen. 


L devu l. Dr. 11 n 1 f m a iHt ht Görtteir,. 

x dem L Ohecü nt Dr B u U m -a <1 P io LmKlsbecj* 
denn i. Ober^f^i Dr SpUtr-J.f m Q/»dcr»; 

7. dem OfeetaLzt Dr. .Treibe i. m ijöfdtm. 


Jr den (teil \4rsjfliwortijcf} : Dr. B/estcr, Kr»iu fM r g'(ÖUcf«ekler, i Cr n.) •*— Erscheint bis eoi xverie*t5 Mtästrif in DoopeJhüminörn. 
Anzeigen teil veratu wörtlich; Carl Haencltvn Ui-Hälfe Ol S,. — Schluß der Anzeigenannahme <i Taue vor der Ausgabe. 
Vertag: Carl .'ftlfljrlfo.Ui Verlagsb.uchbundlonti. liapts &. — Druck: Rrnit Wölfl & Sbiine, Hülle u. S, 


ung,«.i.y„ rat 

MIKROTOME 


für alle Zwecke, nachThorria, Jung, Low. Minot 
und andere. 

T©f PSmiltilf* das beste Mikrotom l grolle u. 
1 vU wltltw* y schwierige Paraffinpr/iparate. 

LI für ganze Gehirne, Abbildung, 

das praktischste Tauchmikrotom 

Vöii unübertroffener Leistung. 


PreIslLsten kostestrei. 


tlervertferanhen u. Hervofen 

tollte jeder ftr 3 t öie Lektüre Öer 

ODeggenöorfer* 

Blätter 

emptebien' Die 3eVtfct^rifi bringt 
fttifrsgehöes üftb nichts 
Verte$erib<2$. Sie vermeidet es, 

1 ^1 paticikämpteb best Tages 
Ätzung 3 u nehmen uoä bleibt 
ptmer dezent. ihre Beiträge 
pf&en cmf künftleri'iä)er Bö he, 
ÖMifyren frohgemuter* S^ersen, 
8*ren heitren CtSähinngen./ ben 
tfermrung^voden »3ebjd)ten unb . 
Wü. ihr hn p?dd}tval*en Dfjfb« 
•jehmuck bringen die \T)eggen* 
berter^Blätter Sreüöe ins Baus! 

|Oacmlsobönnement (TL 4 ,~ (Er. ! 

jM^> obiDe poclo. probenummern 

bet Verlag fcopenfreu f 

te l S. Schreiber. 


' ZIMMERlCf 

rRXNKFURT 4 M 


indiziert als 

== Nervinum und Antihystericum == 

bei Neurasth^tfie» Hysterie, nervösem Kopfschmerz, Migräne, 
iScotoma scintijlans. ferner bei Angstzustande»’ aller Art 


VALIDOL-PERLEN 


Enthaltend je 0,2 g reines ValldoL empfehlen sieji der sicheren 
Dosierung halber. Die Perlen lösen sich xofoft Im Magen, 
wodurch prompte Wirkung gewährleistet wird. 


Den Herren Ätztet» wir außer Literatur auch Muster 

£«r Vedügcmg. 


w 4-4”£* unterstützen Sie 
PH-w hef Iftren Finkäü- 
Iß erster Linie die hier an 
;enden Geschäfte. 


Bei der Bestellung wolle man such aof Anzeige Nr. M beziehen. 


--— - Mark* „{frtagüo** --- --- 

ifi — Ärztlich empfohlen und erprobt in altbewShrtet GoU iieferbar dPcU> von der Fabrik; 
wlenloi» ilbjmancö Judikation; Nerven- und; ÜetöU- Krankheilttt. Rhenmütismn^ 

Chem. Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Straße 36. 


CI u 80 lio 



An den Kückenmühler Anstalten ia Stettin (Evangelische Heil** 
und PflegeanstaltüSnj ist die Stelle eines 


Abteilungsarztes 


zu besetzen. Die Anstalten zahlen etwa 80G Kranke, und zwa r 
Schwachsinnige, Epileptische und Psychopathen, ferner befindet 
sich daselbst eine Leichtkranken-> Siechen- und , Geisteskranken ab- 
teilung der Stadt Stettin. Gewählt werden ein Anfangs geh alt von 
3600 M. steigend alle 3 Jahre einmal um 6Ö0|M^ sechsmal um 
500 M, bis zürn Höchstgehalt von 7200 M jDaneben die den 
Staatsbeamten zusieheode Kriegsteuerungszulage, 'außerdein freie 
Wohcuing, Feuerung, Licht, Gärtes, Arznei auch für ] die Familie. 
Frühere Tätigkeit als Arzt kann angerechnet werden. Kündigung 
‘/^jährlich, Ruhegehaltsberechügimg nach den Grundsätzen für 
Staatsbeamte, Bewerber mit psychiatrischer und pathologisch- 
anatomischer Vorbildung erhalten dten Vorzug. Bewerbungen^mit 
Zeugnisabschriften erbeten an den Chefarzt 

$<udilhr«( Pr- 


Virlag m lB§sri in Berlin. 


Soeben erseh!#i»5' 

Grundriß 

der psychiatrischen 
Diagnostik 

seist einem Anhang mthaltend die 
für de« Psychiater wichtigsten Ge- 
set^eÄhestimmongen nnd eine Üb er, 
sicht dersebräuch^ 

von Pt öl. Dr ^ Raecke, * 

Siche«»*. V4rb8$stfrteAöf1^ 

NIM. 6. &H.I4 Tr.Ain Kur^v 0e.bd. 7 «0 


Kaufen Sie ZJ' 

den Inserenten unseres Blattä 



Cesözi-cn gesäter 


Winter’a Heilsalbe 


CesÄcRtft gtsflNiW. 


COMBVSÜN 

UrtilHf» empfohlen b* 1 

Brandwunden. nJfcu^oden Hautausad»i«c*n tFiecmen;. U«tef*ck«tökSih nod ♦'ussgc^dvwdrcw im A«- 
aditoss »t» Kram wie dorn, WendsBÜ» dar Jtnul aiict. der ktetuen Kinder, eutg%?sii*ntrgener ri*s>?*v 
Hau« sowie bei allen durd* Prost otfar uytiiUxtsu &fc*!<tik*<fcaD£n «imtonjieöeu Haoterkraitiunirea. 

Prtotw »»eken den Herren Ärzten zur Crtftitlid» In den 4-potbefcwa, »n OdcSse« 

Neuest«? Ubesat Detitn<^m«fWL &z : 'r&k' *\ Atf**in)aVrb&.»ier 

AfliJ.Wtd.ZGntnSI-Ztg-1915 No.25* BT*^ </V a^5 # er im 

OHendorff. Klinrlhenm W. 1915t WlA !§? naFpJßL' f *SiS 1 ’ 

m 51 assflÄr* üur ä«®«. 


I Hubertusbader Brunne 

I die kalksalzreichste Heilquelle 



5 Analyse d*r Calcium quelle f&raBÜcti die einfachste und sicherste Aufnahme von UWlcba K»lb- 

■ Kubertusbader-Rmoa«« *•!*« in den Orgsmsmas sowohl 

rB ;> V ' ,s ) n ! OjtitöW 1917 , 

5 :Än 4 htik*ri Br. W. Lahm&nn, MaMA«alncal^IaASA^&a 

| fm srer s löKllSCil 

siricJ ^h&ltesu ua& den K«lfchimger des gesunden Organismus stt slülta als auch 

® Am®oniumcblorid . . 0.004 262 6 

■ K».H«rodilor^ . . 0.443ÄÄI g 

s SSSS3 S 1 . äs therapeutisch 

■ JLUhiumcWopd . 0.005120 g 

■ BarfuircMo^ ü ^ S hei «Jlen KnenkhaUea, die zur Heilung vermehrt«r Kalksalzzuiuhr bedürfen 

® Strooliurnchlot id.8.0ÖÖ 286 g . ' . m '• • % ’ * » " 

5 M»gö«*i«wcklorid . . . . Q.ii 7 ? 56 | AawesdttflgsbnD! Um dem Organismus die notwendige tägl, Kalksair * 
S IlM .o 042970 Ö Zufuhr von ca. 1,5 g zu gehen, genügen 3 mal lÜgl- 2 Eßt des M|«bertu^ 

* Nsiriudihfdroksrboiirftt ” d 003360 \ hader Bronnen während oder nach der Mahlzeit rein, oder miü Irgendeinem 

* KalziumhydfoHrfconAi . . ö'(>9TW0 g Getränk vermengt, oder der Suppe und dem Gem$W -'heiiieiüiiipehi 

S Fmohrdtaktrbtwxi . n.mm I * 

I ÄÄ : : Ä i Liter«« kostenlos 4mk die 

S KJUtselsfior« , . fj .090146 ß 

ICalciumquellenu.HubertusbadThali 

“ 188 M ‘ ct " E ’" h ‘ i,eu ' «. m. b. M-, Berlin W 9 ( Llnkstra&e 3». 


Nalriu.mUröntttJ 

- i,UW^RcL|{>rijcl .V 
SAisitrtDChlorid 
6«ryumcbtonei . 


0.00g 

0.4<*a5Q e 
J0 582 »30 Ä 
0.0S7.290 g 
v.tmxz | 
0.005120 ft 
15^64390 g 
0^00588 


StroDliurochiotid . . . , . 0.006286 i 


'Magsesiumctdarid . . . ti.U7 756g 

^atrleaaa&Üal . . 0.625930 g 

Kaiztuf&suKftl . . . 0.042^70 jJ 

Naü»Uöihfdrokftfbon&( . . > 0.003 360 g 

Kabiumhyd«>fr*f6onÄj . . 0.097 55H) g 

Fntrchydrak*Fb*n*t , v . Q.X1M0 f 

M*üg&(ioky<1rök*rhoBA\ . . 0.IK)IU53 g 

Ahuttirdiitnhydtophföuphs/ « <».048000 g 

KleselsSare , . 0.090146 g 

Freies Kohleüdiosyd > » 0.089760 g 

Summe der MiaercUslxe 364 g. 

Radioektrriläi 
111.88 Macbe-EiÄbaitcu. 


Go gli 


riginal from 










jatirgang- 


| '• $anint«Mblau äur Besprechung des Irre»wesens und detr praktischen 

Psychiatrie «JnwhjteBlich titt gertch^iiä^Öiii^wie der praktisches* NervenlHjflkmttle. . j: '; 
Internationale* K«msfMRHlMiti]ttt Ifli* nnd Nefveoinsl«. •''••: d : 

»*h^etÄ tfüBwW füifrmiMil <»s iß {>*&$*»• ; .'•;*• • ' ‘ 

fttjt [}*, K. Vit Ucßtäpitafc Uhmarw, #» 4 #«m. ,ür* .tt^tvH^crWrken 

rn v £W. t*r>. mvnitr* 19 & Cb. S?»t«i?&yk**. ’$*, • Okfä?*pb*T«u ’tznUMs.rii *&ü b-<. Jf*Jke*»her*, lücntrHi** '•frerirnV\ MSägkiiit- 

'•' \Viiv mm tffcjtxk 1 «b ¥ttib J)u T* NffdlAmfcst. kM&* cw *Rhl )* *>eb M«-#;*-!«* Or. iM^r«, 

te,yvl}Vo> I.S;:'.cbi*«nv vfir Ü’r Klage. Pvis&üb: !<*»?. !>?. P? ». 

Vv‘>i. 1 fr, x. fnic*:-W hm», *j$g 4 K!:$MK Scm^j«rf, Äör. & Schult** OSgoee«. oo* 

w: fei </M . s^wer tifätefc Vh'<. ln. V«**«, £smt* *> fötmt***» 

v V ft. Von, Nfttvcnö.v^.Tjw^tun a. M v Orr.'f'fM ffartlburv:- 

i,*t-i - K-e&<ir*u:K *?ntfis:ti+rt Mktenöi* f*4l&u?ri vivi ^cUlltälSr^^ Ot* BfeSter, Kr^UZbllTg (Ober$$bI^$tett)* 


Ais billigere Verseiireibweise 

Arsenfferratin 

der wirksame Bestandteil des bekannte» Kräftigungsmittels Rrsenferratose in 

Tabletten 

•"■ OHKt>ralj|Öii mit 50 Tablette# (erttspr. einer Öriginalflasche Ars&tffefraWSe) 

r 11 w C. f. BöfcHRIKGER S SOEHÜf, MJWNHtlM-WHDHOf «mm 


Für längeren Gebrauch von Jod und Eiäefl 


Leein mit fest gebundenem Jud-Eiweiß 

■* fro&en uait LUeralur von Br. Uns. Hannover ■ 


BROMOCOLL 


Nervinum 

ne schädlichen Einfluß auf den Magen! 

Pulver - Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tabletten «Packung Kartons ä 50 Tabletten ä Va g. 

j raM pplffiC : A '/^.' 1 ' i Literatur aut Wuorth. 

len-Geseflschaft für Anilin-Fabrikation, Berlin SO. 36. 


es und wohlfeilstes Präparat 

Rrsen-Eisentherapie, 


esi-Reini Ü« Kombiniertes Desiniektions-Rernig 

Peinigt Goden. Treppen, Geräte usw — Vernichtet alle Krankh 

Glanzend bewährt - Kein Ersatzmittel. - Überall verwendbar. 

Chem. Fabrik O. Kossack, Düsseldorf 




:higan 






























RrtfiifetijftBfes 'SypnatiftniB,; 

tjewiiftftes' 

«ft-t ifnschlafsrüttösmlltei. 


4 rofc 1 r% ttrai Wv 


ffetitötehrin 


y»*71 ArValtsvaibam 

'Isfr-Wfyf fi&s$ { ■ :••'■'••.Vs}-;-c 
. •'-'*v(v;; 

\»ii)sfn, 'w ,$$■: f- . 

•***)&' ;r * 




.; : : -c>^ y 'nfctiiijrq f ' - / . 

BelieMes Sedativum, prompt wirtendes Einscliiaferuugsittittel 

fßst g^gchrviäcktrei ,.—r Ofenß störende Neöen- und Nachwirkungen 

/’•. v •'.'•V'/Jr-y. - ' -Yj.V , r ‘V•“• . •Nf'V' "•" ' f , ,.’* ' -v * .’•,»**'* ^,7t'V 

. &P Tahufetf. Adaiin a 0*5 4 ? iVo. X. find XX Orfgittalp. (Bayer). 


fe«*»** BBBtflBBBfiBIB 


BBffiaBBBBKBBaB ***** 


zur Fabrikation von ätause-Limonaden 


zur Mititiifiiftg mit Trink- oder MinBratvaitir 


zur 8er«itung von alkoholfreien HelRgetrSnken 

-fe^yi'dgefi Seit tätiger Zeit; in grofcn Ijfrtfstrige und tu <fe# fifeütill beivfitirteih UBte 

J.lteigerwildiComp., MeiSbrovtit a. N. 20 

l1W0BB4«w^s*«i^awf»*».cik uM fr«ichUattpre«*erei 

*-- ■*Ctescb*rt?s$rf}»)<1iiir^ i&69i —' Z'yeignieijerißssuji^ Karlsruhe i v ß* 

IWflaißtf SfftäiS' mt WwlWlSSi ====— Bütozeoste «nerkfenoen^gr = m wrtanne eto fijfit# 


WMnbf, 1 




i? • ? t ■ * * ■ 

ilMMP 



Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrüt. 

• Schriftleiter: 

l Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Kreuzburg, Oberschleaieu. 

Verlag und Ausgabe: Carl Marbold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 







44 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


wenn dieses Darmederliegen intellektueller Lei¬ 
stungen auch oft gar nicht so stark ausgeprägt war, 
so genügte es immerhin, um eine Grundlage zu 
schaffen, die die Notwendigkeit der Anstaltsauf¬ 
nahme zu'begründen vermag, auf der anderen Seite 
es aber auch dem Zögling erleichterte, den geisti¬ 
gen Anschluß an die Umgebung zu finden und sich 
wohler zu fühlen, als das von vornherein hätte an¬ 
genommen werden können. 

Dagegen hatte die Anstalt das Eindringen dieser 
psychopathischen Elemente nicht selten um so emp¬ 
findlicher zu verspüren. 

Für die Anstaltsschule brachten sie den Vorteil 
mit sich, daß das ganze Bildungsniveau etwas ge¬ 
hoben wurde, weil die Psychopathen, wenn sie 
wollten, ganz gute Leistungen zu verzeichnen hat¬ 
ten und so den anderen zum Ansporn dienen konn¬ 
ten. Ebenso erwiesen sie sich .in der Ausbildung 
zur Beschäftigung anstellig und geschickt und lei¬ 
steten in den Werkstätten und bei der Garten- und 
Feldarbeit recht Anerkennenswertes. 

Dafür aber muteten sie der Aufsicht und ‘Erzie¬ 
hung recht Erhebliches zu und stellten trotz ihres 
kindlichen Alters manchmal die Geduld des Erzie¬ 
hungspersonals auf eine empfindliche Probe. Da 
es sich um eine Anstalt von durchaus offenem Cha¬ 
rakter handelt, ließen sie ihrem Hange zur Unge¬ 
bundenheit gerne die Zügel schießen, trieben sich 
auf dem Anstaltsgelände herum und setzten beson¬ 
ders im Beginne der Behandlung die üblichen Ent¬ 
weichungen ins Werk. Darin ließen sie oft eine 
außerordentliche Hartnäckigkeit erkennen. 

Auch bei dien Anstaltsdiebstählen stellten sie 
ihren Mann, wenngleich die Nahrungsdiebstähle, 
um die es sich im wesentlichen handelte, bei den 
allgemeinen Ernährüngsschwierigkeiten, die der 
Krieg mit sich gebracht hatte, mit einem anderen 
Maßstabe gewertet werden müssen, wie im 
Frieden. 

Im übrigen waren die sonstigen asozialen 
Eigenschaften in ihrem Alter noch zu wenig aus¬ 
geprägt, um die Anstaltsordnung in nachhaltiger 
Weise stören zu können. Auch für die anderen 
zeigte sich der Einfluß der gleichmäßigen und ste¬ 
tigen Anstaltsbehandlung im weiteren Verlaufe in 
sehr erfreulicher Weise dadurch, daß diese wider¬ 
strebenden Elemente sich nach Ablauf einiger Zeit 
der Erziehung widerstandslos beugten und allmäh¬ 
lich nur noch wenig entgegenstemmten. 

Das lag in erster Linie daran, daß die Entladun¬ 
gen ihres psychopathischen Geistes immer richtig 
aufgefaßt und von der Umgebung mit der richtigen 
Mischung vofi Nachsicht und Bestimmtheit behan¬ 
delt wurden. Weiterhin kam das ganze Anstalts¬ 


milieu der Erreichung dieses Zieles zugute. Die 
dauernde Abstimmung der Behandlung auf ein 
pathologisches Material, die Selbstverständlichkeit, 
mit der sich alles diesem Ziele unterordnen muß. 
ersticken in der Regel von vornherein die Neigung, 
sich gegen die Hausordnung aufzulehnen. 

Vor allem aber übte die Verdünnung dieser 
schwierigen Elemente den erprobten wohltuenden 
Einfluß auf die Behandlung aus. Und hierbei spielte 
auch das Verhalten der Umgebung eine sehr große 
Rolle. 

Die Schwachsinnigen, soweit es sich um die 
stumpfen* torpiden Formen handelt — und diese 
kommen im Anstaltsbetriebe in ganz überwiegen¬ 
dem Maße in Betracht —, sind durchaus unselb¬ 
ständig im Denken und Walten. Sie lassen sich 
gerne durch äußere Einflüsse bestimmen und fügen 
sich der Einwirkung von Personen aus : ihrer Um¬ 
gebung, deren Überlegenheit sie neidlos anerken¬ 
nen, ohne jedes Widerstreben. Insofern wird leide! 
bei ihnen keine Hebung des moralischen und ethi¬ 
schen Empfindens zu erwarten sein. Auf der an¬ 
deren Seite aber zeichnen sie sich durch eine sc 
geringe Aktivität und eine so mäßige Willenskrat 
aus, daß sie sich nie selbsttätig an diesen Unter 
nehmungen beteiligen. Und die psychopathischei 
Elemente verlieren meist nach einiger Zeit in ge 
wissem Maße die Lust, ihren störenden Gelüstei 
die Ziegel schießen zu lassen, wenn sie einseheii 
daß sie nicht den genügenden Resonanzboden fii. 
die Ausstrahlungen ihrer asozialen Neigungei 
finden. 

Für die schulpflichtigen weiblichen Zog 
linge machte sich überhaupt nicht ein solch un 
angenehmer Einschlag in die Behandlung bemerk 
bar. Bei ihnen spielt das sexuelle Element, da 
sonst für die weiblichen Fürsorgezöglinge in de 
Gestaltung ihres Handelns ausschlaggebend ist, i 
diesen Jahren noch keine erhebliche Rolle, abgc 
sehen von einzelnen Fällen, in denen ein frühe 
Erwachen der sexuellen Triebe, ein starkes Hei 
vortreten der Sinnlichkeit der ganzen Persönlicli 
keit die Färbung verlieh, die meist mit «einer vot 
zeitigen körperlichen Entwicklung einherging un 
sich in stärker betriebener Onanie Luft machte. 

Der Krieg hat für beide Geschlechter keine Bii 
deutung gehabt und ihr Handeln jedenfalls nid 
beeinflußt. Die Zahl der Aufnahmen wuchs nid 
unerheblich, zum Teil auch deshalb, weil die Za! 
der Lehrkräfte draußen stark vermindert war un 
auch die Eltern, die sich sonst mit der Anstalt] 
Unterbringung oft nur schwer befreunden könne 
sich leichter von ihren Kindern trennten, weil d; 
Ernährungsverhältnisse so schlecht waren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN J 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


45 


Die Verpflegungszustände in der Anstalt hatten 
trotz der bedeutenden Verschlechterung keinen 
nachhaltigen Einfluß auf Stimmung und Führung 
der Zöglinge zur Folge. Den meisten Zöglingen 
kam der Zusammenhang zwisohen Ursache und 
Wirkung kaum zum Bewußtsein, und nur einer von 
den helleren Psychopathen wurde zu dem Aus¬ 
spruche begeistert, daß der liebe Gott ein Eng¬ 
länder sein müsse. 

Auch die Revolution ging spurlos an ihnen vor¬ 
über. Es wurden verhältnismäßig sehr wenig Ent¬ 
lassungsanträge gestellt, weil von den Angehörigen 
der Vorteil der Erziehung und die Möglichkeit, daß 
sie zur Konfirmation zugelassen wurden (worauf 
die Eltern immer sehr großen Wert legen), aner¬ 
kannt wurde und weil auch die neuen Gewalten 
sich noch am ersten davon überzeugen ließen, daß 
hier ein Zweck der Fürsorge vorliege, über den man 
nicht streiten könne. 

Auch in der Anstalt machte sich die Puber- 
t ä t als Scheidegrenze zwischen den beiden Phasen 
der Fürsorgeerziehung sehr deutlich 'bemerkbar. 

Für die älteren Jahrgänge der männlichen Zög¬ 
linge, die der Schule entwachsen waren, kam das 
in erster Linie durch die Hebung des Kraftgefühls 
und das Vertrauen auf die größere Leistungsfähig¬ 
keit zum Ausdruck. 

Während sie sich bei der Arbeit hn allgemeinen 
als tüchtig und brauchbar erwiesen, zeigten sie im 
Anstaltsleben eine ausgeprägte Unruhe und Unste¬ 
tigkeit Der Disziplin ordneten sie sich oft nur 
widerwillig unter, wenn auch nie beobachtet wurde, 
daß sie sich zu einem direkten Widerstande hätten 
hinreißen lassen. 

Die Vertreter des ausgeprägtenSchwach- 
sinns treten hierbei gar nicht in den Vorder¬ 
grund, sie gingen ohne weiteres in dem allgemeinen 
Milieu unter. Wenn man nicht durch die Anfragen 
und die Erstattung der regelmäßigen Berichte daran 
erinnert worden wäre, hätte man bei ihnen gar 
nicht das Gefühl gehabt, daß man es mit Fürsorge¬ 
zöglingen zu tun habe. 

Um so störender machten sich die Imbezil¬ 
len mit asozialen Eigenschaften und 
die ausgesprocheneren Psychopathen, die allerdings 
m verhältnismäßig geringem Maße vertreten 
waren, bemerkbar. Sie schwangen sich in unbe¬ 
strittenem Maße zu den Führern der übrigen auf, 
hetzten, schürten die Unzufriedenheit und schoben 
mit besonderer Vorliebe andere Imbezille vor, wenn 
es etwas zu erreichen gab. 

Auch sie beteiligten sich in erster Linie an den 
kriminellen Handlungen, die im Betriebe der An¬ 
stalt möglich sind. Sie entwichen gelegentlich, sie 


huldigten den Anstaltsdiebstählen. Es kam sogar 
einmal zu einer Bandenbildung, wobei sie sich in 
umfangreichem Maße dem Diebstahle ergaben und 
das gestohlene Gut in einer Höhle unterbrachten, 
in der sie ihre Idiotenräte abhielten. 

Im übrigen aber waren sie im Rahmen der An¬ 
stalt durchaus zu halten, und nur in ganz verein¬ 
zelten Fällen wurde eine Verlegung in die Psyoho- 
pathenstation in Göttingen erforderlich. 

Dabei ließ sich auch hier der heilsame Einfluß 
der Anstaltserziehung deutlich erkennen. Manche 
von ihnen, die im Anfänge lange Zeit der Erziehung 
und Behandlung di«e schwierigsten Aufgaben ge¬ 
stellt hatten, erlebten doch noch ihren Tag von 
Damaskus und konnten schließlich mit gutem Ge¬ 
wissen aus der Fürsorgeerziehung entlassen wer¬ 
den. Das erlebte man auch bei solchen, bei denen 
d*er Anteil der Psychopathie den der Geistes¬ 
schwäche ganz erheblich überwog. 

Der Krieg fand bei ihnen in einem nicht uner¬ 
heblichen Maße seinen Widerhall. Im allgemeinen 
zeigten sie ausgesprochenes Interesse für die 
Kriegshandlungen und einige von ihnen äußerten 
auch von selbst den Wunsch, ins Feld zu ziehen. 

Die Schattenseiten -des Kriegslebens für die An¬ 
stalt entzündeten in ihren Briefen meist einen dem¬ 
entsprechenden Unwillen und der Genuß der sanf¬ 
ten Steckrübe und des wenig geschätzten Dörrge¬ 
müses entfachte bei ihnen siedenden Unmut und 
sogar einige kleine Eßrevolten. 

Die revolutionären Umwälzungen wurden von 
ihnen mit Verständnis und großer innerer Befriedi¬ 
gung aufgenommen. Entsprechend ihrer kümmer¬ 
lichen Intelligenz erwarteten auch sie von dem 
neuen Regime eine märchenhafte Besserung ihrer 
Lage und die Gewährung einer unbegrenzten Frei¬ 
heit. Einige von ihnen fanden auch den Weg zum 
Arbeiter- und Soldatenrat, dem sie ihre Schicksale 
in farbenreicher Weise schilderten, oder wandten 
sich an ihn mit Eingaben, in denen sich ihre mangel¬ 
haften Geistesfähigkeiten mit einem dumpfen Frei¬ 
heitsdrange paarten. Die maßvollste Betätigung 
der Grußpflicht erschien ihnen als köstlichste Er¬ 
rungenschaft des neuen Regimes. Sonst klang 
aber die Erregung dieser Zeit bei ihnen sehr schnell 
ab und sie fanden sich bald wieder in ihre Lage. 

Anders war es mit den schulentlassenen 
weiblichen Fürsorgezöglingen. 

Sie stellten überhaupt den interessantesten Teil 
des Fürsorgeerziehungsmaterials in der Schwach- 
sinnigenanstalt dar. Prozentual waren sie unter 
den Zöglingen der Anstalt bei weitem am meisten 
vertreten. 

Dabei war der Prozentsatz der Psychopathen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



46 


PSYCHIATR1SCH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


bei ihnen am größten und es gab einige, bei denen 
man sich die erdenklichste Mühe geben mußte, das 
Maß von geistiger Schwäche nachzuweisen, das er¬ 
forderlich war, um ihnen die Anwartschaft auf die 
Schwaehsinnigenanstalt zu verleihen. 

Bei vielen der Anwärterinnen auf die Aufnahme 
in der Anstalt in Langenhagen, die von anderen 
Fürsorgeerziehungsanstalten in Vorschlag gebracht 
wurden, konnte man im allgemeinen ziemlich sicher 
sein, daß sie sioh durch ihre asozialen Eigenschaften 
im Anstaltsleben sehr wenig Freunde erworben 
oder in ihren Dienststellen sich als wenig 
begehrenswerte Arbeitskräfte erwiesen hatten. 

Von vornherein waren die Aussichten darauf, 
daß es mit ihnen in der Anstalt gut gehen würde, 
nicht allzu rosig, um so mehr, als nicht wenige von 
ihnen sich mit recht geringer Begeisterung in die 
Anstalt hineinbegaben. Mit großer Entschiedenheit 
wehrten sie sich dagegen, Idiotinnen zu sein und 
sahen auf ihre mit Geisteskräften geringer geseg¬ 
neten Anstaltsschwestern mit nicht unbeträchtlicher 
Verachtung herab. 

Während die Vertreterinnen des schlichten 
Schwachsinns, die keine wesentlichen Beigaben der 
Psychopathie aufzuweisen hatten, ohne weiteres 
im Strome des Anstaltslebens untergingen und an 
die Behandlung keine weiteren Anforderungen 
stellten, als sie eben der Anstaltsaufenthalt an und 
für sich mit sich zu bringen pflegt, stellten sie einen 
Fremdkörper im Anstaltsleben dar und hoben sich 
auch schon durch ihre äußere Erscheinung von 
ihrer Umgebung ab. Sie hielten untereinander zu¬ 
sammen, sie zeigten eine Neigung zu konspirieren 
und hatten stets dieselben Pläne, wenn es auch nie 
zu einem ausgesprochenen Komplott kam. 

In der Arbeit dagegen leisteten sie wieder Aus¬ 
gezeichnetes, waren fleißig und willig, ließen sich 
gerne fördern und konnten den anderen Kranken 
immer als Vorbild vor Augen gestellt werden. 

Gerade bei ihnen machten sich die Vorzüge einer 
großen, stark gegliederten Anstalt sehr angenehm 
bemerkbar. So war es möglich, sie nach Bedarf auf 
andere Stationen zu verlegen und so zu verhüten, 
daß sich zu intime Beziehungen zwischen den 
schwierigen Elementen anspannen. Man konnte sie 
aus erziehlichen Gründen auf Stationen verlegen, 
auf denen sie sich nicht zu behaglich fühlten und die 
in ihnen den Antrieb entfesselten, sich zusammenzu¬ 
nehmen. Man konnte mit den Arbeits- und Beschäf¬ 
tigungsbetrieben wechseln und den Neigungen die¬ 
ser spröden und oft anspruchsvollen Naturen Rech¬ 
nung tragen. Es war vor allem möglich, die 
schwierigsten Elemente in ganz kleinen Arbeits¬ 
abteilungen zusammenzufassen und unter der Auf¬ 


sicht von besonders geschultem und bewährtem Per¬ 
sonal zu beschäftigen, das mit ihrer Reizbarkeit 
und ihren Affektableitungen Bescheid wußte und sie 
dementsprechend behandelte. 

Auf diese Weise war es auch leicht durchführ¬ 
bar, die Zöglinge voneinander zu trennen, die aui 
ihre Umgebung einen schlechten Einfluß ausübten, 
die sich gegenseitig aufhetzten, in ihrem Wider¬ 
stande gegen die aufgezwungene Erziehung und 
Behandlung höher schraubten und sich zu Führe¬ 
rinnen der schwierigen Elemente herausbildeten. 

Es stand auch die geschlossene Abteilung der 
Beobachtungsstation zur Verfügung, die es ‘er¬ 
laubte, die Träger der Psychopathie in Momenten, 
in denen sich auf der psychopathischen Grundlage 
akutere psychische Stürme entwickelt -hatten, ganz 
aus dem freien Anstaltsbetriebe auszuschalten und 
einer rein psychiatrischen Behandlung zugänglich 
zu machen. 

In manchen Fällen gelangte man hier sehr schnell 
zu einem günstigen Ergebnisse, indem die Erre¬ 
gungszustände abblaßten und di»e Mädchen sich 
wieder ohne Widerstreben der Anstaltszucht füg¬ 
ten. In einem Falle, in dem es sich allerdings um 
eine schwere hysterische Färbung des Krankheits¬ 
bildes handelte, wurde diie Überführung in eine ge¬ 
schlossene Anstalt erforderlich. 

Im übrigen waren aber die Ergebnisse vie! 
besser, als man von vornherein hätte erwarten 
können. Nach einiger Zeit fügten sie sich wider 
standslos in das Ensiemble ein und machten zuletzt 
kaum noch irgendwelche Schwierigkeiten. Auel 
eine ganze Anzahl von solchen Zöglingen, mi 
denen man in den Anstalten, in denen sie früher ge 
wesen waren, nicht hatte fertig werden können 
führten sich zuletzt tadellos — wenn auch zum Tei 
offenbar nur mit innerem Widerstreben. 

Auffällig war es, wie wenig sexuelle Ausschrei 
tungen zu verzeichnen waren. Zum weitaus groß 
ten Teile konnten die älteren Zöglinge in dieser Be 
Ziehung auf eine recht üble Vergangenheit zurück 
blicken. Da es sich um eine durchaus offene An 
stalt handelt, die Möglichkeit, mit erwachsene 
männliofoen Fürsorgezöglingen zusammenzukom 
men, nicht unbedingt ausgeschlossen werde 
konnte und auch bei den Arbeiten auf dem Feld 
eine Annäherung schließlich möglich gewesen wärt 
lag es im Grunde genommen sehr nahe, daß ma 
hier den Kampf gegen Versuche zu derartigen Au« 
Schweifungen hätte aufnehmen müssen. 

Es kam aber nicht dazu, abgesehen von eine; 
Mädchen, bei dem sich das Ganze auf einen zien 
lieh harmlosen Briefwechsel mit einem Fiirsorg 
Zögling beschränkte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


47 


In gewisser Beziehung mag das ja damit Zusam¬ 
menhängen, daß die Ernährungsweise der letzten 
Jahre sicherlich nicht dazu angetan war, erotische 
Neigungen zu stärken. Dann aber empfingen sie 
aus ihrer näheren Umgebung, die im allgemeinen 
in sexueller Beziehung außerordentlich frigide ist, 
keine Anregung zur weiteren Ausgestaltung der¬ 
artiger Gelüste. Und schließlich hatten auch sie 
das ausgesprochenfe Bestreben, sich eine bessere 
Zukunft zu erringen. 

Das gute Verhalten wurde ohne jede Frage 
nicht in letzter Linie dadurch bedingt, daß es man¬ 
nen Psychopathen gelingt, über ihre innere Natur 
ierr zu werden, wenn si»e einen bestimmten Zweck 
.^reichen zu können glauben. Hier kam es für sie 
iarauf an, bei Erreichung der Mündigkeit und beim 
Ausscheiden aus der Fürsorgeerziehung auch aus 
ler Anstalt entlassen zu werden. Daß das nicht 
mmer geschah, hatten sie m der Anstalt an man¬ 
nen Beispielen erleben können. 

Für die leichteren Fälle von Schwachsinn und 
m allem für Psychopathen, die sich einer leid¬ 
lichen Intelligenz erfreuen, ist es ja nur möglich, sie 
n einer Anstalt zu halten, wenn sie entmündigt 
worden sind, so daß sie nicht mehr über ihren Auf¬ 
enthaltsort betstimmten können. 

So mußte bei ihnen die Entmündigung 
durchgeführt werden. 

Sie war bei vielen «unserer weiblichen Fürsorge- 
zögiinge, bei denen die sexuellen Neigungen stär¬ 
ker ausgeprägt waren, oft auf das äußerste er¬ 
wünscht Konnte man doch bei ihnen sehr oft mit 
größter Sicherheit sagen, daß sie, sobald ihnen ein¬ 
mal die völlige Bewegungsfreiheit wiedergegeben 
wurde, ohne weiteres der Prostitution ergeben 
würden, daß sie sofort dem körperlichen nud mora- 
schen Verfalle anheimgegeben würden und daß 
ie zur Verbreitung der Geschlechtskrankheiten, 
eren Bedeutung gegenüber sie eine unendliche 
äeichgültigkeit an den Tag legten, sicher ihr 
scherflein beitragen würden. 

So sehr auch die Notwendigkeit auf der Hand 
ig, ihnen die Selbstbestimmung zu entziehen, so 
&w*er ist es im allgemeinen, im Entmündigungs- 
rnnin den Richter von dieser Notwendigkeit zu 
herzeugen. Denn ihre Intelligenz genügt in der 
(egel vollkommen, um den stereotypen Intelligenz¬ 
ragen. mit denen der Entmündigungsrichter bei sol¬ 
len Gelegenheiten seinen Bedarf deckt, standzu- 
aiten. Die Krankheitserscheinungen, durch die sie 
erade ihr Schicksal zu bestimmen pflegen, die Ab¬ 
weichungen im Gefühl, Charakter und vor allem in 
«er Willensführung treten nicht in die Erscheinung, 
tn Gegenteil verfügen sie oft über ein einschmei¬ 


chelndes Wesen, benehmen sich in ihrem ganzen 
Auftreten gewandt und formgerecht und sind der 
Rede in jeder Beziehung mächtig. 

Bei ihnen fiel für den Nachweis ihrer Minder¬ 
wertigkeit in erster Linie die Vorgeschichte 
ins Gewicht, die ihre ganze Zerfahrenheit, die Un¬ 
sicherheit der Lebensführung, ihre Neigung zum 
Kriminellen, ihren Hang zur sexuellen Betätigung 
deutlich erkennen ließ. Immerhin wurde von dem 
Richter darin nicht selten behauptet, daß das nicht 
den Ausschlag geben könne, da es ja sehr möglich 
sei, daß sich seitdem eine Besserung vollzogen 
habe. Gerade für solche Fälle aber war es von 
großer Bedeutung, daß der Anstaltsaufenthalt dem 
behandelnden Arzte erlaubte, ein ganz anderes 
Bild über das innere Wesen der zu Entmündigen¬ 
den zu entwerfen, als es nach den üblichen drei Vor- 
besucben möglich gewesen wäre. Er sah sie nicht 
nur in der guten Aufmachung, hinter der sie ihr 
Seelenleben in diesen Stichproben verstecken kön¬ 
nen. Er lernte die Stimmungsschwankungen ken¬ 
nen, er sah ihre Reizbarkeit, er konnte sich von 
ihrieti sonstigen krankhaften Erscheinungen über¬ 
zeugen, vor allem auch von den Schwankungen in 
ihrem gesamten Wesen und dem Wechsel in ihrer 
geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit. Man 
konnte sie auch bequem auf die Probe stellen, in¬ 
dem man ihnen ab und zu durch Urlaube usw. Ge¬ 
legenheit gab, sich in größerer Freiheit zu bewegen. 
Der Ausfall dieser Versuche erlaubte auch einen 
Rückschluß auf ihre Fähigkeit, sich im Leben zu 
bewähren und selbständig zu erhalten. 

So vermochte man der Frage der Notwendig¬ 
keit der Entmündigung mit einer ganz anderen 
Sicherheit entgegenzutreten wie sonst. Es galt nur 
den Entmündigungsrichter davon zu überzeugen, 
daß die Geistesschwäche, die im § 6 des BGB. ver¬ 
langt wird, nicht allein in den Intelligenzausfällen 
zu suchen ist, sondern daß die Anomalien des Ge- 
mütslebens und vor allem des Willens danach an¬ 
getan sind, ihrem Träger die Fähigkeit zu rauben, 
seine Angelegenheiten zu besorgen. 

Diese Überzeugung war aber eben dem Ent¬ 
mündigungsrichter viel unschwerer beizubringen, 
wenn man die Ziellosigkeit und die Entgleisungen 
des Vorlebens vor Augen stellte und auf Grund der 
eigenen Erfahrungen nachweisen konnte, «daß diese 
Defekte im Fühlen und Wollen auch unter den gün¬ 
stigsten Verhältnissen — im Anstaltsleben — sich 
nicht verloren hatten. So ließ sich hier der Richter 
nach einiger Zeit, in der er sich in diese Materie 
eingearbeitet hatte, in jedem Falle restlos davon 
überzeugen, daß die Entmündigung notwendig sei. 
Anfechtungen d»er Entmündigung sind nie erhoben 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




48 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


worden, obgleich die Angehörigen sonst im allge¬ 
meinen immer sehr energisch gegen die Schmäle¬ 
rung des Setostbestimmungsrechtes ihrer Kinder 
aufgetreten waren. 

Die Entlassung wurde nach Ablauf der Für¬ 
sorgeerziehung trotzdem immer in die Wege ge¬ 
leitet. Nur wurde den Zöglingen stets auf das 
nachdrücklichste ans Herz gelegt, daß es nur von 
ihnen selbst und von ihrer Führung abhinge, ob 
ihnen die Freiheit gelassen wlerden dürfe. Ohne 
jeden Zweifel hat dieses Damoklesschwert, das be¬ 
ständig über ihnen schwebte, sehr viel dazu bei¬ 
getragen, sie in ihren guten Vorsätzen zu bestär¬ 
ken. Tatsächlich haben sich alle in der Freiheit 
gehalten. Zum Teil mag das ja damit Zusammen¬ 
hängen, daß nach der jetzigen Auffassung -des Frei¬ 
heitsbegriffes gerne davon Abstand genommen 
wird, die Anstaltsunterbringung wieder in Anspruch 
zu nehmen, auch wlenn die Notwendigkeit noch so 
dringend auf der Hand liegt. 

Der Krieg hat auf die ganze Entwicklung der 
Frage keinen erkennbaren Einfluß ausgeübt, abge¬ 
sehen davon, daß die Zahl der Überweisungen be¬ 
trächtlich stieg, wenn auch diesle Steigerung zum 
Teil dadurch zu erklären ist, daß gerade in dieser 
Zeit die Anstalt in erhöhtem Maße für diese Zwecke 
in Anspruch genommen wurde. Für die Kriegser¬ 
eignisse selbst hatten die weiblichen Zöglinge nur 
ein recht geringes und oberflächliches Interesse und 
ließen sich jedenfalls dadurch nicht in ihrem Tun 
und Lassen aus dem Gleichgewicht bringen. 

Auch der Ausbruch der Revolution entfesselte 
bei ihnen keine besonderen Stürme. Nur bei meh¬ 
reren Zöglingen, deren Angehörige in der Stadt 
Hannover wohnten und die sich allerdings durch 
eine Fülle von wenig angenehmen Eigenschaften 
auszeichneten, blieben vom Urlaube zurück und er¬ 
zwangen später durch Vermittlung des Arbeiter¬ 
und Soldatenrates die Entlassung. Einige Entwei¬ 
chungsversuche, die geplant waren, gelangten nicht 
zur Ausführung. 

Sonst ließ sich eine Steigerung ihrer unange¬ 
nehmen Eigenschaften, vor allem eine Vermehrung 
des Widerstandes gegen die Anstaltsbehandlung an 
und für sich nicht nachweisen. Die Entlassungsan¬ 
träge hielten sich in bescheidenlen Grenzen. 

Nach dem bisherigen Verlaufe der Anstaltsbe¬ 
handlung kann mit gutem Rechte gesagt werden, 
daß sie sioh auch für die psychopathischen erwach¬ 
senen Zöglinge vollauf bewährt hat. 

Die Nachteile, die ihr noch anhaften, lassen sich 
sicherlich sehr leicht ausschalten, wenn einmal eine 
besondere Abteilung für Psychopathie der Anstalt 
angegliedert wird, die räumlich ziemlich von den 


übrigen Pavillons getrennt liegt. Gerade der Aus¬ 
tausch der Zöglinge von einer Abteilung zur an¬ 
dern gewährleistet dann eine bequeme Handhabung 
dieser Elemente und erlaubt auch ein allmähliches 
Nachlassen in dler strafferen Behandlung, die Ge 
Währung größerer Freiheit und die Möglichkei 
einer Bewährung. 

Ob und wann die Möglichkeit gegeben werde! 
wird, eine solche Abteilung zu errichten, muß vor 
läufig dahingestellt bleiben. Über allen Plänen, dii 
die Provinzialverwaltung ins Auge gefaßt hal 
schwebt drohend das Gespenst der Schwierigkei 
der Geldfrage, diie erst nach Abschluß des Frie 
dens, der uns bevorsteht, endgültig geregelt wer 
den kann. 

Eine andere wichtige Frage ist die, ob da 
Schicksal der Fürsorgeerziehung bs gestatten wirt 
diese Plänfe zu verwirklichen. In weiteren Kreise 
ist man durch das Stocken, das sich zurzeit in die 
sem Erziehungswerke bemerkbar macht, in eine 
tiefgehenden Pessimismus hineingedrängt wordei 
Man hat die Befürchtung, daß die neue Regierur 
entsprechend den Grundsätzen einer größeren Fre 
heit, die jetzt das beliebteste Losungswort in alb 
theoretischen und praktischen Fragen ist, diese auc 
in die Regelung der Fürsorgeerziehung hineintragf 
und das ganze Werk zum Abbröckeln bringen wir 

Ich selbst kann mich dieser Befürchtung nie 
anschließen. Der ganze Gedanke der Fürsorg 
erziehung ist gar nicht vom Staate ausgegange 
Die ersten Rettungshäuser sind aus der Anregui 
einzelner Männer aus dem Volke htervorgegang* 
die die Not der verwahrlosten Jugend kennen g 
lernt hatten. Ausgezeichnete Erzieher, die dies 
Gedanken auffaßten, haben ihn in die Tat umgese 
und zur Bewährung gebracht, und die innere M 
sion hat sich dann des Werkes weiter airgenomnu 
längst ehe der Staat die Sache in die Hand geno 
men hat. So wird auch sicher nach manchen f 
schütterungen das Erziehungswerk, das aus d» 
Volksgeiste entsprungen ist, wieder in dieseifc 
Bahnen zurückkehren, aus denen es jetzt vorüb 
gehend herausgedrängt zu werden droht. Auch » 
Kreise, die am tiefsten von dem Gedanken der Fr 
heit durchdrungen sind, und die ihn praktisch ai 
am weitgehendsten in die Tat umzinsetzen v 
suchen, werden sich damit abfinden müssen, < 
man bei allen diesen Elementen, bei denen die Fi 
heit zur Zügellosigkeit und zur Anarchie ausar 
nicht mit den Grundsätzen arbeiten darf, die 
Tdealmenschen angebracht sind. Ohne einen 
wissen Zwang und eine Beschränkung der Seil 
bestimmung wird man nicht auskommen. Auel 
dem freiheitlich am weitgehendsten regierten Sta 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


49 


rird die ungeheure Verwahrlosung, inmitten derer 
ür schon längst stehen, dafür sorgen, daß man auf 
len Kampf gegen ihre Träger nicht verzichten darf, 
m wenigsten, wenn sie ihren Quell in der geistigen 
Minderwertigkeit -hat. Wenn die Jugend jetzt in 
ieser Weise, die dem Wesen der wahren inneren 
Teiheit ins Gesicht sohlägt, sich der Verwahr¬ 


losung in die Arme wirft, so sind ihre Vertreter, die 
am meisten solche Auswüchse zeitigen, immer in 
den Reihen der Imbezillen, der Degenerierten, der 
Psychopathen zu suchen. Und diese werden selbst 
dafür sorgen, daß ihnen mit der Zeit die Behandlung 
zuteil wird, für die sie nach ihrer ganzen Grund¬ 
natur geschaffen sind. 


fAus dem serologischen Laboratorium der Staatskrankenanstalt Hamburg-Friedrichsberg. 

Direktor: Prof. Dr. Weygaodt.) 

Blutforschung und Jugendirresein. *) 

Von V. Kafka. 


\ie klinische Erforschung des Jugendirreseins hat 
" uns eine Reihe von körperlichen Erscheinungen 
i diesen Erkrankungen an die Hand gegeben, die 
ir Befestigung der Meinung beigetragen haben, 
iß es sich bei der Dementia praecox um eine 
ganisohe Erkrankung handelt. Die Beobachtung 
is häufigen Eintritts der Erkrankung in der Fuber- 
t, die Bumkesehen Puprllenphänomene, 1 ) der 
)n Fränkel nachgewiesene Infanttlismus der 
enitaiien vieler Schizophrenen, die häufig vor- 
munenden Ödeme, die trophischen Störungen, das 
icht seltene Vorhandensein von Schilddrüsenver- 
nderungen, die öfters beobachtete Komplikation 
it Osteomalazie u. v. a. sind alles Erscheinungen, 
ebei ihrer Vielheit und bei ihrem zum Teil häuffi- 
m Vorkommen die Annahme eines bloß zufälligen 
sammenhanges unwahrscheinlich machen. Es 
rannt die Beobachtung von Bornstein hinzu. 
& bei Katatonikern eine Verlangsamung des ge¬ 
raten Stoffwechsels und Herabsetzung des Ener- 
mmsatzes, ähnlich wie bei kastrierten Tieren, 
rkommt 

Die Kliniker waren dann noch einen Schnitt 
»tcr gegangen und hatten als ursächlich beim 
fendirresein eine Selbstvergiftung angesehen, 
reu Ursprung, Verursachung und Verlauf freilich 
* recht dm Dunkeln lag. Hier konnte die Blut- 
schung eine Lücke ausfüllen, die ia bei anderen 
fointoxikationen, verursacht duroh parenterale 


*> Nach einem Vortrage, gehalten auf -der Jahres- 
sammtang des Vereins Norddeutscher Psychiater und 
«rofogen zu Rostock am 27. Juli 1918. 

*) Wenn auch die Deutung versucht wurde, daß diese 
kannene rein psychischer Entstehung seien, so trifft 
a sicher nicht für alle zu. Für die organische Natur 
kbt auch der Umstand, daß sie sich außer beim 
fadirresein nur noch bei organischen Qehirnerkran- 
tfen finden. 


Stoffwechselstörungen, besonders hei solchen auf 
Grund von Störungen der Drüsen mit innerer Sekre¬ 
tion, interessante Ergebnisse zutage gefördert hatte. 
Es sei daher an dieser Stelle über die Methoden 
und Ergebnisse der Blutforschung beim Jugendirre¬ 
sein mit besonderer Berücksichtigung der in unse¬ 
rem Laboratorium ausgeführten Blutuntersuchun¬ 
gen berichtet. 

Praktisch wichtig erscheint es, der Bestimmung 
des Blutbildes eine Prüfung der Blutgerin¬ 
nungszeit voranzuschioken. Hat doch Haupt¬ 
mann gefunden, daß man bei Katatonikern eine 
Beschleunigung der Blutgerinnung sieht, eine Tat¬ 
sache, die am wahrscheinlichsten duroh eine Dys¬ 
funktion der Schilddrüse (und zwar eine Hypo¬ 
funktion) erklärt wird. Freilich ist die Methodik der 
Prüfung der Blutgerinnungszeit noch verbesse¬ 
rungsbedürftig; so viele Arten es gibt, so wenig 
sind die meisten wenigstens für klinische Zwecke 
verwendbar. Hauptmann wendet die Hohl¬ 
perlenkapillarmethode nach Schultz an. Aber 
auch diese »ist für klinische Zwecke etwas umständ¬ 
lich, besonders wenn nebenbei noch das ganze Blut¬ 
bild bearbeitet wird. Ich habe in Anlehnung an die 
Objektträgermethode nach Milian, sowie Hin- 
man und Sladen folgendes versucht: das aus 
dem Ohrläppchen und der Fangerbeere hervor- 
siokernde Blut wird in eine Art Kammer aufgenom¬ 
men, d. h. ich ließ mir, ähnlich wie bei den Zähl¬ 
kammern, auf Objektträger kreisförmig ausge¬ 
schnittene Glasplättchen aufkleben. In diese Kam¬ 
mer wurde also das Blut aufgenommen, wobei man 
die Gewähr hatte, daß stets die gleiche Menge Blu¬ 
tes beobachtet wurde. Hier ließ sich nun der Ver¬ 
lauf der Gerinnung gut verfolgen; am besten ist es, 
die Kammer mit einem Deckglas zu belegen, wobei 
natürlich die Messungen, die ohne Deckglas ge¬ 
macht wurden, jenen mit Deckglas nicht gleichzu- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



50 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


stellen sind. Auch unter dem Mikroskop läßt sich 
so der Gerinnungsvorgang beobachten. Für beson¬ 
ders exakte Untersuchungen empfiehlt es sich, den 
beschickten und mit Deckglas versehenen Objekt¬ 
träger in einen Thermostaten zu stellen, um bei 
stets gleicher Temperatur zu arbeiten. Wir erhiel¬ 
ten mit dieser Methode sehr bemerkenswerte Re¬ 
sultate. 

Ganz besonders interessante Ergebnisse hat beim 
Jugendirresein das Studium des Blutbildes, 
und zwar sowohl des absoluten sowie des relativen 
■ergeben. Ich gedenke nur der Arbeiten von 
Schultz, Itten, Zimmermann u. a. Die 
„kapilläre Esythrostase” des ersten Autors, die 
Vermehrung der absoluten Zahl der weißen Zellen, 
die Veränderungen des relativen Blutbildes in Form 
der Lymphozytose, Eosinophilie, Mononukleose sind 
Erscheinungen nicht nur von theoretiscbemlnteresse. 
Wenn auch die Feststellung des Blutbildes als rein 
diagnostischen Hilfsmittels nur in selteneren Fällen 
in Frage kommt, so liegt, wie wir aus der Arbeit von 
Schultz und eigenenErfahrungen schließen, die Be¬ 
deutung der Hämatologie beim Jugendirresein darin, 
daß Reihenuntersuchungen bei ein und 
demselben Fall uns einen feinen Indikator für die 
inneren Krankheitsvorgänge geben 2 ) und uns pro¬ 
gnostische Aufschlüsse gestatten. Hier wird an 
großem, klinisch gut beobachteten Material noch 
viel wertvolle Arbeit zu leisten sein. 

Gehen wir nun zur Untersuchung des Blut¬ 
plasmas und -serums über, so wäre vor 
allem der fermentativen Prozesse zu gedenken und 
jenen, die ihnen nahestehen. Ich kann hier natür¬ 
lich nur auf die praktischen Ergebnisse eingehen. 
Im Vordergründe steht der Nachweis der Ab- 
wehrfermenteAbderhaldens, den Fau- 
s e r zuerst auch für die Psychosen versuchte. Ich 
kann mich kurz fassen, da Rauten b erg auf der 
vorjährigen Tagung des Vereins norddeutscher Psy¬ 
chiater über unsere Erfahrungen an nerven- und 
geisteskranken Kriegsteilnehmern gesprochen hat, 
da ich ferner auf die Literatur und meine eigenen 
diesbezüglichen Arbeiten hin weisen kann. Die Trias: 
Abbau von Gehirn (-rinde), Geschlechtsdrüsen und 
Schilddrüse ist für das Jugendirresein charakteri¬ 
stisch besonders für die frischen Formen. Auch 
Abbau von Gehirn und Geschlechtsdrüsen, sowie 
seltener solcher von Gehirn und Schilddrüse kommt 
bei dieser Erkrankung häufig vor. So läßt sich das 
Jugendirresein vom manisch-depressiven Irresein 


*) Hier sei nachdrücklichst auf die Arbeit von J. H. 
Schultz, Monatsschrift für Neurologie und Psychia¬ 
trie 1914 Bd. 35 hingewiesen. 


und der Hysterie, sowie der Psychopathie abgren¬ 
zen. Bei letzterer läßt sich nur selten Abbau eines 
Organes nachweisen. 

Ich muß hier Ewald*) entgegentreten, der be 
Hysterie und Psychopathie die gleichen (so¬ 
wohl qualitativ wie quantitativ) Resultate wie bein 
Jugendirresein gefunden hat. Eine Erklärung füi 
die ungleichen Resultate sehen wir weniger in de 
verschiedenen Methodik als in der differenten Dia 
gnostik, ferner darin, daß auch wir, besonders unte 
den Militärfällen, eine Reihe von Grenzfällen sahen 
die das Bild schwerer Psychopathie und einzelne) 
Zügen des Jugendirreseins boten bei wenn aucl 
nicht häufigem, meist nicht starkem und oft vorüber 
gehendem Abbau der bei der Dementia praeco 
affizierten Organe. Wir haben solche Fälle al 
unklare in unseren Statistiken und nur m; 
Vorbehalt aufgenommen. Faus er scheint unte 
dysglandulären Psychosen ähnliche Formen zu vei 
stehen, wenn man auch unsere Fälle besser dys 
glanduläre Neurosen nennt. Hier wäre auch eine 
Veröffentlichung von de Crinis aus der jüngste 
Zeit zu gedenken, der nach Explosionschok Abba 
verschiedener Organe nachweisen konnte (ähnlic 
auch Uhl mann). Glücklicherweise besitzen w 
jetzt Methoden, die uns über die Fehlerquellen d( 
Dialysierverfahrens (Hülsen-, Organfehler) hinwej 
helfen dürften. Vor allem ist die Refraktomete 
methode nach P r e g 1 und d e Crinis ganz bi 
sonders zu begrüßen, weil sie es auch gestattet, it 
ganz kleinen Blutmengen zu arbeiten. Unsei 
eigenen Erfahrungen mit dieser Methode sind no« 
nicht genügend groß, um darüber berichten zu kö: 
nen. Die andere Methode, die vorläufig n 
bei der Schwangerschaft angewandt wurde, b 

steht darin, daß Organeiweißeisenverbindungende 

Abbau ausgesetzt werden (Kottmann). Dur» 
diesen wird Eisen frei, das sich nachweisen läJ 
Uns fehlen über diese Methode Erfahrungen. Au 
die Interferometermethode nach Paul Hirse 
verdient weitere Bearbeitung. Bei aller Selb! 
kritik und Bescheidenheit kann man heute do 
sagen, daß die Methoden Abderhaldens u 
sere Meinung befestigt haben, daß bei der Kran 
heitsentstehung des Jugendirreseins die Oeschleclt 
drüse und die Schilddrüse eine wesentliche Ro 
spielen. Wenn uns der Nachweis der Abwehrb 
mente nach Abderhaldens Anschauungen 1 
sagt, daß im Blute der Kranken nicht oder nu 
vollständig abgebautes Organeiweiß vorhanden i 
gegen das eben die Abwehrfermente mobilisi 


3 ) Serologischer Teil der Referate über endog< 
Verblödungen. Rostock, Juli 1918. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



119] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


51 


erden, so haben wir nach neueren Anschauungen 
di die Möglichkeit, die Eiweißspaltprodukte nach- 
weisen durch die Bestimmung der a n t i t r y p - 
sehen Kraft des Blutserums und durch die Mes- 
ng der Beeinflussung des Blutkata- 
sators nach Weichardt. Gegenstand grö- 
rer Untersuchungen ist seit C h o t z e n erstere 
dhode geworden. Alle Forscher haben gefunden, 
ß sich das Blutserum der Schizophrenen durch 
en hohen antitryptischen Titer auszeichnet, wo- 
rch eine diagnostische Handhabe gewonnen ist, 
jenüber dem manisch-depressiven Irresein, wie 

1 Neurosen und Psychopathien, die mit niedrigem 
itryptischen Titer einhergehen. Bolten weist 
jar der Antitryptinbestimmung eine ausscblag- 
)ende Bedeutung bei der Differentialdiagnose 
ischen Jugendirresein und Hysterie zu. Es ist 
teliegend, daß auch hier Reihenuntersuchungen, 

2 sie für Epilepsie von Pfeiffer und d e C r i - 
s gemacht worden sind, von prognostischer und 
oretischer Bedeutung erscheinen. 

Für die W e i c h a r d t sehe Reaktion hat Hlairen- 
ein nachgewiesen, daß es beim Jugendirresein 
Lähmung des Blutkatalysators kommt, während 
ser beim manisch-depressiven Irresein und der 
stene unbeeinflußt bleibt. 

\m Anschluß wäre der Bestimmung des Rest- 
ckstoffs im Serum zu gedenken, die nach 
seren orientierenden Versuchen interessante 
^ebnisse für das Joigendirresein versprechen, 
n der Fahndung nach anderen Fermenten 
re zu berichten, daß sich die diastatische 
lif des Blutserums Jugendirrer oft erhöht 
•eist, während bezüglich anderer bisher nichts 
ieutsames gefunden wurde (Esterase und Nu- 
ase nach P i *g h i n i). Zu vermerken wäre noch 
interessant, daß verschiedene Autoren eineVer- 
irung des Cholesteringehalts im Blute Schizo- 
ener gefunden zu haben glauben. 

-in ganz besonders interessantes und zukunfts- 
hes Gebiet ist jenes des Nachweises der 
rmone. Hier dürfte eine nicht unwichtige 
mehrung unserer Untersuchungsmethodik im — 
ich indirekten — Nachweis des Schilddrüsen- 
’ets nach Oswald und A s h e r zu finden sein, 
nn man nämlich das Adrenalin durch den 
tonten Laewen-Trendelenburgsehen 
such nachweist, so gelingt es duroh Einführung 
Schilddrüsensekret enthaltenden Flüssigkeiten, 
Tropfenzahl weiter zu vermindern. Gegen die 
för geübte Technik des Adrenalinnachweises, der 
fl Jugendirresein zu verschiedenen Ergebnissen 
ftrt hat, führt übrigens R o t h m a n n <in jüngster 
t kritische Einwände ins Feld. Vor allem dürfe 


nicht das Blutserum zur Untersuchung herange¬ 
zogen werden, wie es die meisten Autoren getan 
haben, sondern das Blutplasma; die Untersuchung 
müsse mit großer Sorgfalt ausgeführt werden (Be¬ 
stimmung der Viskosität usw.) Auch führt Roth- 
mann eine neue Modifikation des Laewen- 
Tr ende len b-urg sehen Versuches ein. Es 
scheinen also die meisten Arbeiten über den Adre¬ 
nalingehalt -des Blutes Schizophrener (Schultz, 
Hypadrenalinämie u. a.) nicht zu verwerten zu sein; 
wir haben aber mit den neuen oben geschilderten 
Methoden Aussicht, die Funktion der Schilddrüse 
und Nebenniere durch Feststellung «ihrer hormonalen 
Fähigkeit zu prüfen. 

Zum Schlüsse sei noch einiges über die Beein¬ 
flussung des vegetativen Nervensystems duroh die 
Inkrete und die Prüfung des vegetativen Nerven¬ 
systems besonders nach medikamentöser Beein¬ 
flussung beim Jugendirresein bemerkt. Hier 
stehen zwei Erfahrungen der neueren Zeit 
im Vordergründe: die erste von Schmidt 
besagt, das Adrenalininjektion bei Schizo¬ 
phrenen keine Erhöhung des Blutdruckes be¬ 
wirkt, die andere von Schultz stellt fest, daß bei 
an Jugendirresein Erkrankten Adrenalinmydriasis 
nachzuweisen sei. Erstere Erscheinung ist durch 
die Arbeiten der letzten Zeit nicht voll 'bestätigt 
worden (Biller, Severin u. a.). Über die 
Adrenalininjektion beobachtet ferner Rothmann, 
daß Resultate nur verwertbar seien, wenn die Be¬ 
stimmung unter Morphium-Hyoszin-Narkose er¬ 
folgt, wenn das Adrenalin intravenös injiziert wird, 
und die Blutdruckbestimmung einwandfrei vorge¬ 
nommen wird. Auch bezüglich der Technik der 
Adrenalinmydriasis macht Rothmann techni¬ 
sche Einwände, da eine Dosierung hierbei nicht 
möglich und uns über die Geschwindigkeit, mit der 
der Testierende Teil resorbiert wird, nichts bekannt 
sei. Unsere Erfahrungen mit der *L o e w i sehen 
Probe beim Jugendirresein sind vorläufig keine er¬ 
mutigenden. — Vielversprechend aber erscheinen 
außer den obigen eingehenden Untersuchungen des 
vegetativen Nervensystems, besonders die weitere 
pharmakologische Prüfung mit nachfolgender Fest¬ 
stellung des Blutbildes und anderer Blutveränderun¬ 
gen. Hier bestehen bisher bloß tastende Vorver¬ 
suche — auch wir haben solche unternommen — 
die interessante Ergebnisse verzeichnen ließen. 
Es ist daher sehr wünschenswert, solche Versuche 
weiter fortzuführen, ohne dabei an theoretischen 
Hypothesen (Vagotonie, * Sympathikotonie usw.) 
sich festzulegen. 

Wehn also die Blutforsohung beim Jugendirre¬ 
sein auch noch im Anfangsstadium befindlich ist, so 


Digitized b 


Google 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



52 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


hat sie doch schon Theorie und Praxis befruchtet. 
Dje bisherigen Ergebnisse lehren, daß die Annahme, 
das Jugendirresein basiere auf einer parenteralen 
Stoffwechselstörung, richtig sein dürfte; im Blute 
kreisen giftige Spaltprodukte, die verschiedenen 
Organen entstammen. Die fermentative Tätigkeit 
ist darauf eingestellt. 

Wir sehen bestätigt, daß vor allem Drüsen mit 
innerer Sekretion, und zwar in erster Linie die Ge¬ 
schlechtsdrüse und die Schilddrüse bei dem Krank¬ 
heitsprozeß beteiligt sind, daß aber auoh wohl Ge¬ 
hirnabbauprodukte im Blute kreisen. Freilich die 
Art der Korrelation ist uns noch nicht bekannt, wir 
wissen heute nicht, ob die Erkrankung des Gehirns 
vorausgeht und jene der Drüsen mit inneren Sekre¬ 
ten folgen oder ob umgekehrt eine krankhafte Stö¬ 
rung der anderen bei den Geschlechtsdrüsen un¬ 
günstig auf das Zentralnervensystem einwirkt. 
Wenn auch letztere Annahme wahrscheinlicher ist, 
wird sie doch erst durch weitere Forschungen 
bewiesen werden müssen. 

Die diagnostischen Schlußfolgerungen aus 
den Ergebnissen der Blutforsohung beim Jugendirre¬ 
sein müssen heute noch vorsichtig beurteilt werden, 
sie erscheinen aber überaus aussichtsreich; ganz be¬ 
sonders die frischen Kriegsneurosen und -psychosen 


haben uns einerseits von dem diagnostischen Wer) 
dier Blutreaktionen überzeugt, anderseits uns aber 
gezeigt, wie unbedingt notwendig eine eingehende 
klinische Klarstellung der Fälle ist. Um aber in der 
Blutforschung eine diagnostische Stütze zu finden, 
ist es notwendig, nicht einzelne Reaktionen 
allein auszuführen, wie von verschiedenen For¬ 
schern empfohlen wurde, sondern möglichst 
viele, die sich gegenseitig ergänzen, wie ich 
es auoh für die Diagnostik der Gehirnlues usw, 
entschieden gefordert habe und immer fordern 
werde. Erst dann wird die Blutdiagnostik eine ge< 
wisse Sicherheit bekommen, auch wird dadurch 
die Blutforschung selbst gefördert werden. 

Durch Serienuntersuchungen, mit denen wir der 
klinischen Verlauf begleiten, bekommen wir einen 
Einblick in die innere Entwicklung der Erkrankung 
wir können auf solche Weise prognostische Schlüsse 
ziehen und therapeutische Eingriffe -in exakter Weis^ 
kontrollieren. 

Die Blutforschung hat sich also beim Jugendirrej 
sein ein 'großes Tätigkeitsfeld erobert; bei der Aus] 
breitung und schlechten Prognose dieser Erkran 
kung wäre ein weiterer Ausbau und eine allgemeine 
Anwendung und Prüfung der Blutreaktionen beip 
Jugendirresein entschieden zu wünschen. 


Mitteilungen. 


— Herr Geheimer Obermedizinalrat Prof. Dr. C. 
Moell, Vorsitzender des deutschen Vereins für Psych¬ 
iatrie in Berlin, feiert am 10. Mai den 70. Geburtstag. 
Wir bringen dem allverehrten und hochverdienten 
Jubilar die herzlichsten Wünsche dar. B. 

— Vielleicht erscheint es wissenswert, daß Dr. Karl 
Peters auch selbst über das in Heft 31/321919 der „Psych.- 
neurolog. Wochenschrift“ (S. 204) angeführte visionäre 
Erlebnis berichtet hat (in dem Buch »Die Gründung von 
Deutsch-Ostafrika“, Berlin 1906, Verlag L. A. Schwetschke 
und Sohn). 

Der Onkel hatte nämlich, 64 J. alt, Selbstmord be¬ 
gangen, nachdem er sich, wohl einige Zeit vorher, 
mit der Pflegerin seiner verstorbenen Gattin verlobt 
hatte, was zu einer Spannung mit den englischen Ver¬ 
wandten führen mußte. Die Tat geschah in der Nacht 
vor der anberaumten Trauung. 

, K. Peters fand, an einem Sonntagmorgen von einem 
Ball in Hannover zurückkehrend, die Todesnachricht 
und reiste sofort ab; er war zum Testamentsvollstrecker 
ernannt und mußte sich noch mit der Familie der Braut 
des Onkels auseinandersetzen. 

Lebendig wird die Stiifimung geschildert: Dichter 
Novembernebel, Kaminfeuer, das Haus von der Diener¬ 
schaft verlassen; Schlaflosigkeit nach zwei durchwachten 
Nächten, das Bett im Salon auf geschlagen, die Leiche 
des Onkels auf K. P. s früherem Bett (Montag-Dienstag). 


Lebhaft wird dann das Kommen, Erscheinen (ml 
den Strangmarken am Hals) und Gehen des Onkels g i 
schildert mit dem Schlürfen, Auf- und Zuschließen 
Türen usw.; am andern Tag meinte P. die Leiche ande} 
liegen zu sehen. Er sei sicher gewesen, den Körpe 
nicht den Geist des Onkels gesehen zu haben, E 
wird auf Schopenhauer verwiesen, mit dem P. sich ja vij 
beschäftigt hat. Nach der gerichtlichen Untersuch^ 
warf sich P. im Garten schluchzend auf den Rasen. { 
konnte in dem Haus nicht mehr schlafen: »immer ws 
mir, als stehe jemand hinter mir“. »Dienstag Nacht k© 
Auge geschlossen“. Als er Mittwochabend vom Dinj 
bei einem Vetter gegen 11 Uhr heimkam, .erschien j 
mir als ob mein Onkel schon an meinem Fenster staij 
und mir winkte“. Er schlief daher im Hotel; Donner 
tag, Freitag, Sonnabend kein Schlaf, Sonntagmorg< 
dasQefühl: „wenn du hier bleibst, verlierst du denVe 
stand“. P. zog aus. Es begann seine »englische Leh 
zeit“. »Ich erinnere mich keiner Epoche meines Lebet 
wo ich so sorgenlos, so angeregt und temperamentvi 
dahinstürmte“. Ein (beinah verhängnisvoller) Versui 
wurde gemacht, über den Kanal zu schwimmen. Häl 
er 1883 geahnt, was die Zukunft bringen würde, , 
hätte ich mich wohl die Themse hinabtreiben lass 
können auf einem Brette in die Nordsee auf Nimm« 
Wiederkehr“. 

Auch^über ZufalPoder Planmäßigkeit^ im Schicki 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1919) 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


53 


äußert sich P. t sowie über die Bedeutung der Zahl 3 in 
seinem Leben (auch das automatische Dividieren der ihm 
begegnenden Ziffern an Droschken, Zögen usw. durch 3), 
die auch in seinem Horoskop behauptet war. 

Es liegt also allerhand psychologischer Stoff in der 
Selbstbiographie dieser großen Persönlichkeit, deren- 
?leichen wir so wenige hervorgebracht und so wenig 
richtig zu verwerten verstanden haben. 

Dr. Morstatt,. 

Assistenzarzt an der Heilanstalt Winnental. 

— Zur Angabe in Tesdorpf’s Schrift «Die Krank¬ 
heit Wilhelms II.“ S. 29, wonach der Rektor der Ber¬ 
liner Universität, der dem damaligen Kronprinzen 
Friedrich Wilhelm zur Mündigkeitserklärung des Prinzen 
Wilhelm gratulierte, ein Psychiater gewesen sei usw., 
wird von Herrn Dr. Schaefer, Halle a. S. berichtigend 
folgendes Verzeichnis der Berliner Rektoren zur Ver¬ 
fügung geschickt. 

Die Rektoren waren am 27. Jan. 1877 Prof. Dr. v. 
Bardeleben, am 27. Jan. 1878 Prof. Dr. Helmholtz, am 
27. Jan. 1879 Prof. Dr. Zeller, am 27. Jam 1880 Prof. Dr. 
Beseler, am 27 Jan. 1881 Prof. Dr. Hofmann, am 27. Jan. 
1882 Prof. Dr. Curtius, am 27. Jan. 1883 Prof. Dr. du 
Bois-Reymond. Unter diesen Rektoren befindet sich 
kein Psychiater. 

— Wie die Veröffentlichung Herrn Mö nkemöllers 
beweist, tritt die Frage der Psychopathenforschung jetzt 
besonders stark in den Vordergrund. Es ist daher dank¬ 
bar zu begrüßen, daß sich der «Deutsche Verein zur 
Fiirsocge tfir Jugendliche Psychopathen“, Geschäfts¬ 
steife Berlin N. 24, Monbljoupl. 3 bemüht, durch 
eingehende Zusammenarbeit zwischen Psychiatern, 
Pädagogen und Jugendfürsorgevereinen die Erfahrungen 
über Jugendliche, die durch eine psychopathische Kon¬ 
stitution belastet sind, zu sammeln und die Möglichkeiten 
einer Heilbehandlung för sie auszubauen. Der Vorstand 
setzt sich zusammen wie folgt: Vorsitzender: Herr Lic. 
Sicgmund Schulze, Leiter der Zentrale für private 
Firsorge. Stellv. Vorsitzender: Herr Dir. Levy, Leiter 
4er Zentrale für private Fürsorge. Schriftführerin: 
Fräulein v. d. Leyen, Leiterin der Berliner Jugend¬ 
gerichtshilfe. Beirat: Herr Dir. Knauth, Dir. des Städt* 
Waisenhauses. Beirat: Herr Prof. Kramer, Arzt an 
4er Nervenpoliklinik der Char. Beirat: Herr Prof. 
&tier, Arzt an der Nervenpoliklinik der Char. Beirat: 
Xandesrat Vieregge. Mitgliedsbeitrag: Jährlicher min¬ 
destens 10,— M., oder einmaliger mindestens 500,— M. 
Öe Ehrenmitgliedschaft wird durch Zahlung eines ein¬ 
maligen Beitrages von 1000,— M. erworben. 

— Zur erweiterten Verwendung der Irrenanstalten. 1 ) 

.Behandlung der Neurosen und zur Psychotherapie“ 
1% 48 (Diagnostische und therapeutische Irrtümer und 
r^ren Verhütung. Herausgegeben von J. Schwalbe, 
Jjipzig 1917,G. Thieme)schreibt Prof. Dr. L. W. Weber: 
Direktor der städtischen Nervenheilanstalt in Chemnitz. 

Wenn auch nach meiner Erfahrung die echten Neu- 
r rnsen und Psychoneurosen nie in eine Geistesstörung 

r 1 ) Vergl. den Aufsatz von W. Kn u s t in Nr. 3/4 

£&eser Wochenschrift. 


„übergehen“ — was man den Nervösen zur Beruhigung 
sagen kann, die fürchten «irrsinnig“ zu werden, — so 
muß man doch bedenken, daß es schwere Neurasthenien, 
Hysterien und Psychopathien gibt, die von wesentlich 
psychotischen Symptomen, namentlich Angst, Neigung 
zu Selbstmord oder anderen impulsiven Handlungen 
begleitet sind, daß außerdem die Entscheidung, ob es 
sich um eine Neurose oder um eine echtg Geistesstörung 
— Melancholie, Dementia praecox, Paralyse im Be¬ 
ginn — handelt, nicht immer leicht ist. Für solche 
schweren und kompliziert gelagerten Fälle ist unter Um¬ 
ständen die Unterbringung in einer wirklichen „Irren¬ 
anstalt“ besser als in einem offenen Sanatorium. Das 
Publikum, auch der gebildeten Kreise, hat ja bekanntlich 
dagegen noch immer Vorurteil, und über dieses Vorurteil 
wurde man auch nicht durch die Unwahrheit Herr, daß 
man die Geistesgestörten als „Nervenkranke“ und die 
für sie bestimmten Anstalten als „Nervenheilanstalten“ 
bezeichnete. Jetzt haben wir glücklich die Unlogik, daß 
die wirklichen Nervenkranken, die an Tabes, Hemiplegie, 
Neuritis Leidenden, aber auch die Psychoneurosen, wie 
Hysterie, Neurasthenie, mit Entrüstung die Zumutung 
von sich weisen, „nervenkrank“ zu sein; „man wird 
mich doch nicht mit Nervenkranken zusammenbringen“, 
sagte eine schwere Hysterika, die jeden Tag hysterische 
Anfälle und hysterische Erregungszustände hatte. Und 
doch sind weder bei den eigentlichen Neurosen, noch 
bei den Geistesstörungen die „Nerven“ krank, sondern 
bei beiden die Psyche, wenn auch verschieden in Art 
und Grad. Deshalb sind für die Neurosen, wenigstens 
ihre schweren Formen die öffentlichen Irrenanstalten 
ein guter, passender heilsamer Unterbringungsort. Wenn 
man bedenkt, mit welchen Kosten in den letzten 20 
Jahren überall neue Heil- und Pflege-Anstalten für 
Geisteskranke erbaut wurden, mit welcher Sorgfalt, 
Hygiene und Behaglichkeit sie eingerichtet, mit welcher 
Liebe sie betrieben werden, fragt man sich immer wieder 
verwundert, weshalb dann die „Nervenkranken“ lieber 
in alten, unkomfortablen, ungenügend ärztlich versorgten 
kleinen Krankenhäusern, „Heimen, Zufluchtsstätten“ liegen 
als in einer solchen Anstalt. Und da sollte der Arzt an 
der Bekämpfung (fieses Vorurteils mitarbeiten, zumal 
die nervösen Patienten das Zusammensein mit wirk¬ 
lichen ruhigen Geisteskranken meist angenehmer em¬ 
pfinden, als das mit Patienten ihresgleichen, wo jeder 
dem anderen vorklagt und ihn unzufrieden erhält; man 
denke nur an die Stimmung in manchen Unfallnervenheil- 
stätten („Rentenquetsche“). Und gerade die Irrenanstalten, 
Heil- und Pflege-Anstalten verfügen in vorbildlicher Weise 
überdas, was mir neben der Wasser-, Luft-, Licht- und 
Mechanotherapie der Sanatorien am wichtigsten erscheint: 
über eine mannigfaltige, zweckmäßige Arbeitstherapie 
in Gärten, Feld und Wald, Küchen und Werkstätten; 
hier werden die Patienten je nach Neigung und Begabung 
zu einer Tätigkeit angeregt, die für Neurosen deshalb 
besser ist als Kerbschnitzen, Laubsägen, Häkel- und 
Knüpfarbeit, schwedische Gymnastik, weil der Kranke 
Nutzen und Erfolg seiner Arbeit sieht, weil er dabei mit 
der Natur und dem praktischen Leben in Berührung bleibt. 
Es ist das alte Goethesche Rezept aus der Hexenküche! 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIAI RISGM NEUROLOOISC ti E WOCHENSCHRIFT 


Referate. 


wohl wie- hei Geisteskranken und Kriminellen .in 'gleicher 
vnrfittttet 

*?. Hidsfcniltcl? dör be-vo/zügien Muster findeii s?ci 
He» Normalem -Geisteskranken und Kriminellem keine r«cr- 
greifeinäeri Unterschiede. 

5 Atis «km Vortiatmenseu'» vieler T;Ur^;»eiumren auf 
dem. Korner eines ludjvidüam^ darf mau einerseits. an\ 
tmv. »fe\v»Nse HypafeeMe. atiüemscUs auf e/he- psvchisunv 
tfemmungslosig’ke.U, des Dctrefteden schltötev wkteir 
namentlich charakteristisch cst Tür Schwachsinnige 

6. Tätowierungen Her fVaiifch vertaten.stets eine /■;.• 
wisse sittliche Verkommt)eiltet 


— Vermt?« eingermees Owatttum Alkohol, in OmuHTc 
von Öler a ul genommen dieWahrnehmung dftes kiite 
IrteUge« Sfgiiftfe «w btenHus*e*i? Von ‘tt . SSfti-ui«.' 
Pflüg Ar de ftd. 168 tieft *> uml 12. 

fo 13 von 100 Pallen verschiedenen Alters, <te 
sdhleeitts,■' wirkt schön der Oemtß 
von einem viertel Liter Bier nachteilig: auf das. Erken- 
itUrt^yertegerr, B, 

Yergtelcftöftifa Uftiein^eHottg über die Tätowierung 
bei N&tmafen* und Kriminellen. Von K 

Gott hi? Id. Klinik f9r ösVctechi: and nervöse Kränk- 
hejtet! IX. (kt Hefte. '.H^rAHssegt-Hon von R, Sommer« 
Halle a, Carl Mai%o}d' Vkflä^ 

• ; Go f t h o I d formuliert dfc -* Ergebnisse- äds Reiher, 
UriterSHchmigen fdfg^tidermallen: 

]. Oie Tatsache: daß man bei Geisteskranken uru! 
Krimindkn häufiger Ttewierte rauid/ beruht weniger 
auf einet inneren Veranlagung als aui äußeren Umstan¬ 
den röeksentet, Nachahmung* Verführung), 

Z. Man irltffi infoigedessert mH. dür p»;oh»iloK ) ischen t 
riameritHch kriminalnsyehologischen Wertung eines dies- 
be^nghclteii Efenmäes' äußör^t vorsichtig sein. 

X Gere eh (fettet ist höchstens-, der .Schluß aut eine 
gewisse fcheitet Rentmimte sucht und n.hsinnhche. Ver- 
ahlagatvg* rks Trägers, die sich jedoch bei .Normalen so- 


— L i ß m a n n > P.: Ikiete an sexbfkuhol.ogisc.tie 
Männer. Briefe au? der PraxVs 40 S. Betlin VU\ 
L. Marcus. Preis 1,80 M. 

für den Arzt Weiteste wie er solche 

Kranke aufzuklfiren hÄt, Und Tu ucr: v;t^t eine sein 
nützlich«' Lektüre. ?ü B'rtete von imt» Teil nach. Ink'» 
uml Ümtang ganz zw.eckioäibß.er Bescbfßnkütig h; 

Hirsch teId. .'Magnus: Sexuafoatteo.;*; 
H. jcd: Sexuelle Zwischensiuicu. ZH -9^ Mi: 
20 Photographien und Steen Tätete. Bonn 1918, 0 
Marcus & F. Webers Verlag,. Preis teb M- 


Epiplrysen-Extraki 20 0 /oig 


bei abnotm gesteigerter Libido, sexuellen Reiz^Tscheinungen, vorzeitiger Geschlechts - 
entwicblung, Dementia pmetox mit sexueller Prägung ^ Literatur zur Verfügung. 

Tabletten 


Ampullen 


Cewega“ Grensack (Baden). 


Wumlfr&hftnäHiftg. jgGfc asprftcnftHft ßtöb<?*s sctimerzslill. 
Wram*ch!ö»pöiie. ||ii^WpCilli famsttwpt. von diureiisclL kiri- , 

miMmfai, gtelcbatebl 
lirS!?? SS am OanMerisfftß an-V 

-lül? Airgt ((f v j, ü) SjB -.mv-. Wirkt!««* ftuchhn ; 

»Boltisk Mrti, i^t»ü. 'daftudtf, IM fiOt) i *«Phroll!hia*is fc Reizlos !.-j 

wie Rheumasart jedoch te hartnäckigen-Fällen, cfiron. Lumbago* Arthri&ö 
aeformaus, tabischen Schmerzen, Sehnenscheiden * PntxÜTuiung» Pöruukeln, - 
Psoriasis^ Pivvri&sis und co. 3,0 Unter als H»ter*OcFmftÄÄii>rVag-iR»l# 

Tebletten ) t Adnexen«Fltitlr njfr» , fiemorrhoe 2,70 u. 4.80 . Kass. 1 M 

ub . r «««nöfrh9jd«Äf ] 

yö n m ra . AÄÄ / vot und «m< *m 1 

Ciiwrfl*MlfL98ti ,y -»«»»«lomia -»alb« i TtTtevmus. :•. 

PaifikreAttb Lf»!»iC#t«ftttiH»o»4toHen, Unlr«nin«tuppc*ni»rt«n. 

nwr* -enm. SSSw^w^Pm- o.5».» 0 ) Rha * ad '" t,c . , ■ 


Ester-Dermasan 

ßolusal (rein) farblos 1 i 


ü£te>-< itii i y .‘i,., 'Jh 1 









Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




P&YCHlATRtSCH.Ng»R0LQH1SCHK- WOCHENSCHRIFT 


— RaseRiiitbe bei Rosdo ti a. L,, IHvtinovtrl i M : 

BescUfwÄ dev Banbovcrsche» prnvinnujiÄa<?t'ä^' t 'Wm|' 
»5. Wart l'JVi ist dem teilenden Arfcf des Pmyiiw*)J 
Norvi/nSdnatoriur»^ ^elÖatfmfemt^o Äir 

, fcfegt und ilirn ü\c A.uf*» { • • • 

;»«rr Kfcisu-i^iivei. »■ • • ■ ' ' • *1 • • • >»» v ; 

der dnf.ch. : : $py ;£ch$dntöte^se: 

.i*r> ; £it£hf ; t&fei" 

ti. ?v «ed' Bestehe« dev ^aiisto.rmw Au e - • ••' 
di's^teeu. 

- ü$p s^pÖMm. Ur, FnWtick Ulireö 1 *.. 
ist ,«nv d; M#i (TdÖigC £mi?$' ScMu£a?*teites -.u:-- ■ : 


PerwvalnachHlchfet^ 

- Pfrnidndm. Di< f*M& Arzt der 

Heil- jitfd Dm v.r ^mihü Qhferarft d/ L„ ist 

aus «letfi i>. den iAn^täilsd^ivt - Dr. 

K ;lÖtä d hUVrüiKj, au dei B üfld-Plhmm 

i - . < *• &€ u '- ' . 

Pf in 

: Ör«' /tyftäitft Ht?r 1. Af«t<) X X &unrObe'W3l 

rrtl.l;;.;! • /> ; U* { 'Ar'' (\{ i'i ^ ^ V C ' ÄOS 


xiK-anttiferein. 


- J?.i«Ht&ftyK Ui ifrgiiC 

«ict •'.*, ..*. •-. . »• <• » ,*?•• • * (•>&£& . 

- • AijMi VvoUr $c gbfite/ltelrfc* V-,- : - ; •■• £, 


•f fci< ah V.v^iMi^ar.iÄ-: l' v JAf*>te r . V ,Kc«</*K^r f v44»v 
rut. '*fc;n i^N; *» >d Wo ;r *: 


Den : $täeiwfg<är von ÜHMesfri 
kod sei ?br Än$<foiföp0 


"Kmßi^n/iätiS^n and fttitifkerv 

£2&rirä?te, ' 


Dr, J, Eoge,.^ 

Obei&r?i 

vier ifedärtstdM Strcc>:^itg4 

Preis geheftet ; 


(Jbtk&en 

?{nvtken*7ähr~u>id Rizhtä/isfile j 

I 


rir?äMin:<^^n!tta -seisrt 


den Angehörigen Geiste 
wohnlich eine große 2ahi Mi 
kehrten Ansichten und ekle 
unrnhigung, denen im Infer^^ 
Kr krankten entgegen getreten tWl 
muß. Dies lut die obeivs^jJ 
ScIVritt, die außerdem iü Ä 
besonderen Fragen Rat itiwJ . Ipfl 
rang erteilt, . ■ 

Die «öteHche Schrift i*i : 
Budtbandlüng sowie bei CaB 
Veriagsbuchhandiuüg i« Htall« .$\ 
erhältlich. 


- Mark« „QuaqUis" ...—.. — ■ ’ » ■■ — ■ 

'|; ,.r> J i.tr ..!iiP?A(i;'Lr. J'U.'en mUu in .(.Mbr- V ShHi?'-Ona; i'a? Utr t '..; rtäjf. 

»d^njfvv ubrMuuic • • '«äiKaiitm: 'Nerven- uni! tj&MUn-tCtank'hc-v^n- Rh«nwut;»trtijÄ 

Chem. Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Straße 


Quagff& 




* äarigstef Jahrgang 


SöttHndblai* i*»i •Bö^irchuftj;' dfej iftis I rwn wesen* iiiitl der praktischen 

.Psychiatrie eSö^clii^Hheh ilt : r gericftdkiieri, .s«*wie der ffnikijhtHftfi NerveiiheilkiiiHie* 
fnternütk)nai^ Korrt^pq^ii^^liUU tär Irren|c^v Nervenarzt«. 

, a '. f v i{ T ,%• i J$$ ;L>{ , <& 

l l■' i> :-r fTttoH* 
'•»y»M«iHi*V'tfVtii /•./Vty > 

•»1#$ rieflet.. TvrcV.rw.vy ,\,.- 

')!' hti'v/foX •\ihn-:r.' . 


fifüfyftjfyUttJi i»W*s. 

r , ., . ..... _. ,. .JURI 

l X y:. liv *:V iv&l • : tt>: 

i .ae.o*, ' 5/»#p|yj #WV?t»w» ••'$$] « 

h f , S'VmKar.ri.i*-Mir ;jd|«. JVre‘db:f ; 

C;»r.»' $ÖfeilflUJ $•• '■ > 






bai forofe 

juumiuuic sr , llt 

^obierfeö pflan 5 öHßittM?i^ 

Sd.: 3po£f]. r }0^t!biti# tSßj&ftwlpuäurig, lcbe$ftb|, tfhtbVäft mg lob * prc»bj?!:t foftcnrr 

ßk Ct>cmifdx?ö Wert < 5 ) 1 % Holtmar Stlopjer, .‘-Dwetou 


U :Tclfüs- 

t'üitä antr twrjitipör- •SttCia ' 2hn $iitt JwctopHv 

«jEjubötcri 

'.öitr'.pfüiö]j^-..,,.tötest u‘t|Ö d>rv« 

nilcbeir ißblthßw^nhbnii^it' 


Hy|not|£iim, Sedativum. Analgeiicum. Neuralgicum 
Schlaflosigkeit. Nervöse Schmerz^ uud Üejiressiflnszustäitde 

H’vstMpjars - MÜ^i'ru 1 ■, ^ «V.ülilv. <; t : im*} i;fd|i*' ii •• 


DtifIr Friti. *'jn AföfflrtfcjP- 
< .^/Mjr.-rr«r . * v 


Dr» R. & Dr. O. Weil, chem«=ph»rm. Fabrik, Frankfurt a, Mai»! 


BROMOCOLL 


Nervinum 

Ohne schädlichen Einfluß auf den Magen! 

Pulver«Packungen von 25 g bis i Kilo. 

Tabletten-Packung Kartons ä 30 Tabletten ä & g- 
LHarahir *«» Wuntcfi. 


ssi-Reini Ui Kotnbmiertes Oesmlehtions-Reinigungs-Prai 

Reinigt Böden, Treppen, Geräte u$w. -^HjpSf^xfifitei alle Krankheitserreger 

Qiannrod bewahrt. — Kain Eraslimiüe» — Obe« all verwendbar. 

Chem. Fabrik O, Kossack, Düsseldorf. WX^U 





















fbvrnen deut&cher H?*r£>+etUin<^—, 


Arsesn-lniekHoti) - 

S^McJi|bi ?vj 10 


‘ (s(ryc{mo«pfiosp 

i£ _ *Nöi rv, fOv co nm *‘ äA 

r .ätttfchfinr. Tritrtt, ?vy>' * :' > ii#Cfc& 

kräftiges Roborans 

b«( <i«> Rscii mctHtotePä** B?M*teiw?* öe! lates, üstefefitgtirun» 

lieber ,,MBK‘‘-Präpsr»te 

riefe* «wjieittfl.ee ftreÄceerc wtf A'.e-1'e tö« &p*nife3biqec, Ünelfrnogee nfife rar YerfBjpinK- ple Pi.*p» 

«Io fe-fluera? ae«:tli**«r *rt«»i*re.er<#iwt?* fff» W^Mrf”i*eW’ A*^feKK*M»»r.tt«»e«ivert4n4»n «s*«t* 

E, SfcKCK. ÖARl&STÄOf 

} C, F; BBiHHWGa; fc SOEÜNfe; «ÄHNUt:l«'WAlDHOF , M I 

ISiillllliSi^ 


^Vj>wtWNitoru!^iBHfe^S^P^g^.g»r^ 

^ßSCMZR E 

P 

"AN LA» 

hrt# OÜ 5 5« 








vrrJSs/JSJ/i 
















































































































































































: wy-* 


i Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriit. 

'■1- Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Kreuzburg, Oberschlcslcn. 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

aabu Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 



KARL MOELI ZUM 70. GEBURTSTAGE. ) 

Am 10. Mai d* J. vollendete Karl Moeli sein 70. Lebensjahr. Moeli stammt 
** aus einer hessischen Juristenfamilie, was nicht ohne Bedeutung für seine 
ganze Entwicklung ist. Er wurde 1849 in Cassel geboren. Erst Assistent an 
den Inneren Kliniken in Rostock und München, wandte er sich als schon ge¬ 
reifter Arzt der Psychiatrie und Neurologie zu. Als Assistent von Westphal an 
ier Charite habilitierte er sich 1883 an der Berliner Universität, 1884 wurde er 
Oberarzt, 1887 dirigierender Arzt an der Städtischen Irrenanstalt Dalldorf; 1892 
ao. Professor an der Universität. Ein Jahr später übernahm er die Leitung der 
Städtischen Irrenanstalt Herzberge. 

Seine praktische Wirksamkeit überschritt weithin die Grenzen dieser An¬ 
stalt. Die äußeren Marksteine derselben werden durch (1897) seinen Eintritt in 
die Medizinalabteilung des Kultusministeriums, welche später dem Ministerium 
des Innern eingegliedert wurde, und durch seinen 1893 erfolgten Eintritt in die 
Wissenschaftliche Deputation für das Medizinalwesen gekennzeichnet. Kein zweiter 
Psychiater hat einen derartig maßgebenden Einfluß auf die neuere Entwicklung 
des Irrenwesens in Preußen gehabt wie Moeli. Er war Mitglied der Kommission 
zur Abänderung des Deutschen Strafgesetzbuches, der Strafprozeßordnung und 
Mitglied des Reichs-Gesundheitsrates. Auf seine Anregungen und sachverständigen 
Vorschläge sind die Ministerialerlasse zurückzuführen, die Anlage und Einrichtungen 
von Krankenhäusern, Einrichtungen und Kontrolle der Privatanstalten, die Aufnahme 
und Entlassung der Geisteskranken, die gesamten rechtlichen Verhältnisse der 
Geisteskranken u. ä. betrafen. 

Mit auf seine Anregungen sind die Besuchskommissionen der Privatan¬ 
stalten, die psychiatrischen Fortbildungskurse der Kreisärzte eingeführt. 

*) Mit gütiger Erlaubnis vom Verfasser und Herausgeber entnehmen wir diesen 
Festartikel aus berufenster Feder der Deutschen Medizinischen Wochenschrift 1919, Nr. 19 
(Verlag G. Thieme, Leipzig). Ein Porträt von Herrn Geh.-Rat Moeli brachte diese 
Wochenschrift im Begrüßungsartikel zum IV. Internationalen Kongreß zur Fürsorge für 
Geisteskranke in Berlin 1910, welchen er leitete. (Nr. 27 vom 1. Oktober 1910, Jahrg. XII.) 


Digitized fr, 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





58 „ „ PSYCHIATRISCHrJSEUR0LQQI3CHE WOCHENSCHRIFT , v ^ [Nr. W] 

- - , • ' - - v - i, , - * . ' ' ‘ : ' 1 - - v 1 


Moelis Arbeit im Ministerium und als Anstaltsleiter haben ihn nicht 
gehindert, eine ungemein reiche und ergebnisreiche wissenschaftliche und litera¬ 
rische Tätigkeit zu entfalten. In erster Linie ging sie in eine Richtung, die 
seiner administrativen und direktorialen Tätigkeit parallel läuft: die Forensische 
Psychiatrie, so die Frage der Zurechnungsfähigkeit und verminderten Zurechnungs¬ 
fähigkeit, alle Beziehungen der Geistesstörungen zum Recht, speziell die Rechts¬ 
verhältnisse der Geisteskranken, Irrenfürsorge und Irrenpflege, die Bekämpfung 
des Alkoholismus waren Gegenstand bedeutender Publikationen. Bei der seltenen 
Vereinigung so hervorragender psychiatrischer Sachkenntnis mit der bei einem 
Arzte einzig dastehenden Kenntnis des Rechts und mit juristischem Scharfsinn 
haben Mo elis Veröffentlichungen größten Einfluß auf die Anschauungen der 
Fachgenossen und die tatsächliche Entwicklung der Dinge ausgeübt. 

Es ist hier nicht der Ort, die einzelnen Publikationen aufzuzählen und 
zu würdigen; genannt seien nur größere zusainmenfassende Arbeiten: Der irre 
Verbrecher 1888; J Die Tätigkeit des Sachverständigen bei Feststellung des 
Geisteszustandes im Zivilverfahren (Dittrichs Handbuch, 1908) und das für 
den Praktiker unentbehrliche Buch: Die Fürsorge für Geisteskranke und Geistes¬ 
abnorme, 1915. Noch jüngst, 1918, beschenkte uns sein rastloser Fleiß mit einem 
kritischen Bericht über: „Die Berücksichtigung der geistigen Anomalien durch 
die'Zivilgesetzgebung Österreichs und der Schweiz“. 

Als Forscher hat sich M o e l i auf -einem zweiten großen Gebiete frucht¬ 
bar und ergiebig betätigt: auf dem der organischen Erkrankungen des Zentral¬ 
nervensystems. Besonders zur Kenntnis der Hirn- und Rückenmarkssyphilis, 
def Erkrankungen des optischen Apparats (Ghiasma, N. opticus, Pupillenstörungen 
usw.) hat er zahlreiche wertvolle Beiträge klinischer und pathbTögisch-anatomischer 
Art geliefert. Er hat über Myelitis, Lateralsklerose, Erkrankung von Haube und 
Brücke usw. usw. gearbeitet. 

Damit ist seine wissenschaftliche Arbeit nicht entfernt erschöpft. Immer 
hatte er etwas Wesentliches zu sagen, so in dem Kapitel der traumatischen Er¬ 
krankungen, der Bewußtseinsstörungen, der Aphasie. 

Als Anstaltsleiter erwies er sich als Meister der Organisation. Wie den 
Kranken, hat er auch der Lage des Personals stets sein Augenmerk zugewandt 
(Einschiebung von Ruhepausen, Bereitstellung von Aufenthaltsräumen). Die 
Beiratsstelle für entlassene Geisteskranke in Berlin ist sein Werk. Auf Bau und 
Einrichtung der beiden Irrenanstalten in Buch hat er einen maßgebenden Ein¬ 
fluß geübt. 

Die Anerkennung und das Vertrauen der Fachgenossen drückt sich darin 
aus, daß Moeli seit vielen Jahren Vorsitzender des Deutschen Vereins für 
Psychiatrie ist; auch in der Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenkrankheiten 
und dem Psychiatrischen Verein zu Berlin hat Moeli häufig den Vorsitz geführt. 

Mögen dem hochverdienten und dabei so schlichten und bescheidenen 
Manne noch lange Jahre fruchtbarer Arbeit in körperllchei 1 und geistiger Frische 
vergönnt sein. H. Liepmann (Berlin-Herzberge). 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


59 


Die Neuordnung im Reich und der irrenärztliche Stand. 

Von Dr. Wern. H. Becker, Oberarzt an der Landesirrenanstalt Herborn, Rgbz. Wiesbaden. 


N achdem nunmehr festzustehen scheint, daß die 
bisherige Beamteneigenschaft und die Pen¬ 
sionsberechtigung uns seitens der neuen Regierung 
nicht genommen wird und wir den Zusammenbruch 
des stolzen Kaiserreiches genügend lange beklagt 
iahen, gilt es auch für uns, auf eine Neuorientierung 
im republikanischen Staate unser Augenmerk zu 
richten und unsere Stimme erhebend mitzuhelfen 
: an dem Neubau, besonders da, wo unsere Inter¬ 
essen berührt oder gar betroffen werden. Sehr 
; richtig ist durch ein von Bayern ausgehendes Rund- 
: schreiben betont worden, daß der demokratische 
. Zug der Zeit wohl nach einer Volkskommission ver¬ 
langen wird, die die Internierungen in den Anstal¬ 
ten zu überwachen hätte, so daß wir beizeiten da- 
iür Sorge tragen müßten, daß in diesen permanen¬ 
ten Kommissionen auch der Sachverständige — der 
Psychiater — nicht fehle. Ich übergehe die ferne¬ 
ren Vorschläge, die da gemacht wurden, und. 
möchte einmal ein anderes Gebiet betreten, das 
sicher der Diskussion auch wert erscheint und vor 
iicm namentlich die wirtschaftliche Kommission des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie nicht Halt 
machen möge; denn: Tua res agitur. 

Die neue Regierung, mag man sonst über sie 
*|rteilen wie man will, hat die löbliche Absicht, die 
jjEinheit des Reiches noch fester zu schmieden als 
ffeher, indem sie dem Reich mehr Rechte einräumt 
ije^enüber den Bundesstaaten, Reservatrechten 
glichst zu Leibe geht. Dieses Bestreben könnte 
uns zugute kommen, wenn wir selber mit- 
ü?en, daß die Buntscheckigkieit unseres Beamten- 
tandes endlich einmal einen mehr einheitlichen 
Sharakter bekäme. Vor allen Dingen müßte eine 
ölig gleichartige Behandlung der Vorbedingun- 
cö, der Gehaltsskalen, der Stufenleiter vom Vo- 
teärarzt zum Direktor usw., zunächst einmal in 
Mafien, angestrebt werden. Gleichzeitig wäre 
ferordentlich wünschenswert, wenn damit Hand 
ihand ein Austausch der Ärzte aus den einzelnen 
Winzen erreicht würde. Die Möglichkeit, in eine 
adere Provinz versetzt zu werden, ist ein Wunsch, 
fir wohl nur sehr wenigen von uns fernliegt. Da- 
würde auch der zweifellos bestehende Miß- 
tod beseitigt, daß in einigen Gegenden Preußens 
e Beförderungsaussichten zeitweise günstig, in 
en dafür desto schlechter waren; hier starb 
m als längst ergrauter Oberarzt in den Sielen 
dort rückte man so schnell zum Direktor auf, 
man sc*on die volle Verantwortung der Lei¬ 


tung einer großen Anstalt übernahm, als man kaum 
die Dreißig überschritten hatte. 

Wenn demnächst die erste Zusammenkunft der 
Landeshauptleute, deren Reihe auch wohl einige 
neue Männer aufzuweisen haben wird, in der repu¬ 
blikanischen Hauptstadt stattfinden wird, scheint 
mir am Platze, daß den Herren ein diesbezüglicher 
Antrag von uns zu geneigter Erwägung vorliegt. 
Die allgemeine Gehaltserhöhung, die wohl in ab¬ 
sehbarer Zeit an Stelle der Teuerungszulagen tre¬ 
ten wird, 'könnte ja einen willkommenen Anlaß 
geben; auch würden dadurch in einzelnen beson¬ 
ders günstig gestellten Provinzen Härten ganz ver¬ 
mieden. 

Weit besser als wir Oberbeamten der Anstalt 
werden naturgemäß in dem sozialdemokratisch 
regierten Staate die Unterbeamten und Angestell¬ 
ten wegkommen. Wo ihre Lage der Verbesserung 
wirklich bedürftig, wo z. B. das „Wärterdorf 1 als 
Anstaltsadnex noch fehlte, auch andere Familien¬ 
wohnungen noch fehlten, sei diesen unseren täg¬ 
lichen Helfern im Dienst eine würdigere Lage von 
Herzen gegönnt. Aber wir dürfen uns von vorn¬ 
herein nicht verhehlen, daß, wenn diese eine Ge¬ 
haltsaufbesserung von mehreren hundert Prozent 
neben sonstigen Diensterleiohterungen und Vor¬ 
teilen erfahren, wir höchstens mit 50 oder allenfalls 
100 v. H. rechnen können. Das wäre zu ver¬ 
schmerzen; mehr würde es uns schon berühren, 
wenn man beginnen würde, aus unserer Haut Rie¬ 
men zu schneiden, indem man zugunsten unserer 
Untergebenen bei herrschender Wohnungsnot 
Dienstwohnungen und Gärtefa beschneiden öden 
dergleichen Neuerungen tiefeinschneidender Art 
einführen würde. Soll die Gleichmacherei überall 
— nicht nur in Irrenanstalten — so gehandhabt 
werden, so würden wir auch dagegen machtlos 
sein, aber im Gehalte den Oberlehrern und Rich¬ 
tern gleichgestellt zu werden bzw. zu bleiben, das 
ist eine Forderung, die wir nicht müde werden 
dürfen, immer wieder nachdrücklichst vorzubrin¬ 
gen, was hiermit auch der oben genannten Kom¬ 
mission unseres Psychiaterveneins noch einmal 
warm ans Herz gelegt sei. 

Den anderen akademischein Berufen gleichge¬ 
stellt zu werden, ist immer unser Wunsch gewesen. 
Vielleicht läßt sich bei der neuen Zusammensetzung 
der Provinziallandtage in der Beziehung noch mehr 
erreichen, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch 


Digitized b 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




60 


PSVCH1ATR1SCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/lC 


dienstlich. Wie ich das meine, sei mir gestattet, 
im folgenden noch näher zu erörtern. 

Die Leitung der öffentlichen Irrenanstalten stellt 
eine Autokratie eines Einzelnen, nämlich des Direk¬ 
tors dar, wie sie in unser demokratisches Zeitalter 
wenig mehr hineinpaßt. Man vergleiche mit un¬ 
seren Dienstanweisungen nur einmal die „für die 
Direktoren und Lehrer an den höheren Lehranstal¬ 
ten für die männliche Jugend in Preußen”. 1 ) Da 
heißt es gleioh in den „Allgemeinen Grundsätzen” 
unter anderem: „. . . Indem der Direktor alle Leh¬ 
rer als Glieder eines Ganzen zusammenschließt 
und doch jedem die Freiheit läßt, nach seiner Eigen¬ 
art sein Bestes zu tun, wird er ihnen zugleich das 
Gefühl der Verantwortlichkeit und die Freude am 
Gedeihen des gemeinsamen Werkes kräftigen. Es 
darf erwartet werden, daß der Direktor den Leh¬ 
rern gegenüber auch im amtlichen Verkehre das 
Verhältnis des Vorgesetzten nicht ohne Not be¬ 
tone.” Weiter heißt es: „Der Direktor stellt die 
Unterrichtsverteilung und den Stundenplan auf und 
bestimmt die Klassenleiter (Ordinarien). Dabei 
wird er berechtigten Wünschen der Lehrer ent- 
gegenkommen. . . .” Bezüglich der Konferenzen 
wird dann ausdrücklich das Prinzip der Abstim¬ 
mung betont, indem alle festangestellten Lehrer für 
stimmberechtigt erklärt werden, in den einzelnen 
Klassenkonferenzen sogar die Kandidaten. Die Ge- 
samtkonferenzen beschließen über die Verweisung 
eines Schülers von der Anstalt, über Verleihung 
von Prämien u. dgb, über Anschaffungen; „ferner 
wird in der Gesamtkonferenz verhandelt über 

1. Anträge auf Änderung der Schuleinrichtuhg oder 
des Unterrichts, 2. Aufstellung und Abänderung von 
Vorschriften über die Hausordnung und Schulzucht”. 
Klassenkonferenzen haben hauptsächlich zu ent¬ 
scheiden über: 1. Die Versetzung der Schüler, 

2. die Zeugnisse, 3. schwerere Schulstrafen. Anträge 
festangestellter Mitglieder des Lehrerkollegiums 
hat der Direktor auf die Tagesordnung zu setzen. 
Bei Stimmengleichheit entscheidet der Direktor, 
für die Verweisung eines Schülers von der Anstalt 
ist aber Dreiviertelmehrheit erforderlich. „Der 
Direktor ist für die Ausführung eines jeden Kon¬ 
ferenzbeschlusses verantwortlich. Befürchtet er 
von einem Konferenzbeschluß einen Nachteil für die 
Schule, so hat er das Recht, den Vollzug bis zur 
Entscheidung des Provinzialschulkollegiums aus¬ 
zusetzen, muß diese aber unverzüglich unter Ein¬ 
reichung des Protokolls anrufen. Fühlt ein Lehrer 
sich durch einen Koriferenzbeschluß beschwert, so 
steht ihm das Recht zu, seine abweichende Mei- 


! ) Verlag von Trewendt und Clranier, Breslau 1911. 


nung zu Protokoll zu geben, auch zu verlangen 
daß dieses dem Provinzialschulkollegium vorgelegi 
wird.” Zweistündiger Arrest bedarf der Zustim¬ 
mung des Direktors, die anderen Strafen kann dei 
Lehrer selbständig verhängen. Arrest über zwe 
Stunden verhängt die Konferenz. Der Direktor isi 
vorsitzendes Mitglied des Lehrerkollegiums unc 
nächster Vorgesetzter jedes Lehrers der Anstalt 
Zeugnisse über die amtliche Tätigkeit eines Lehren 
auszustellen, ist er aber nicht befugt. Auf Ver 
säumnisse und Mißgriffe soll der Direktor die Lehrei 
zunächst unter vier Augen aufmerksam machen. 

Exemplifizieren wir diese Vorschriften aui un 
seren ärztlichen Beruf und die öffentlichen Anstal 
ten, so müssen wir an Stelle des Provinzialschul 
kollegiums die Selbstverwaltungsbehörde der Pro 
vinz, an Stelle der Schülerversetzung die Entlas 
sung der Kranken, an Stelle der Schülerstrafen di< 
Disziplinierung des unteren Pflegepersonals setzen 
im übrigen bedarf die Parallelbeziehung keines wei 
teren Kommentars. Vielleicht wird sich jemaiw 
wundern, daß ich die Beurlaubungsbefugnisse nich 
miterwähnt habe, man bedenke aber die 10 bi: 
11 Wochen Ferien, die eine tunlichste Einschrän 
kung des Urlaubs der Philologen an sich schoi 
rechtfertigt. 

Halt! Rechtfertigen würde, muß ich sageii 
denn ich lese zu meinem Erstaunen, daß de 
Direktor während der Schulzeit den Lehrern nocl 
Urlaub bis zu acht Tagen erteilen kann; sioh selb^ 
darf er bis auf drei Tage -beurlauben, muß die 
aber der Behörde alsbald mitteilen. 

Sehen wir also, wie der Schuldirektor nur noq 
den primus inter pares darstellt; so liegen die V,el 
hältnisse ähnlich in der (evangelischen) Geistlid 
keit. Eine Parallele zu ziehen bezgl. der ErfüHtm 
der Dienstpflichten und deren Beaufsichtigung ij 
allerdings unmöglich, da der Geistliche in sein< 
Gemeinde den schärfsten Aufpasser dauernd ui 
sich hat und so der behördlichen Überwachung eri 
raten kann. Nur in „Lehre und Wandel” besitzt I 
eine strenge Kontrolle, aber auch wieder mehr vo 
Konsistorium als vom Superintendent bzw. Deka 
Wie wenig er überhaupt von dem letzteren aj 
hängig ist, beweist, daß er mehrmals jährlich üj 
all (d. h. sowohl in Altpreußen wie in den nei 
unter eigenem Konsistorium verbliebenen Pro 
zen) durchweg sich für mehrere Tage selbst 
Urlauben kann, lediglich zu einer jeweiligen 1 
teilung an den Superintendenten verpflichtet 
dem seinerseits kein Vetorecht zusteht. 

Wo also die Verschiedenartigkeit der Be 
den Vergleich zuläßt, fällt er wfieder zu unseren 
gunsten aus. Nur die Hierarchie der katholisc 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


61 


Kirche mag über den einzelnen Pfarrer noch stren¬ 
ger ihre Hand halten als unsere Behörde iiher uns. 

Am meisten könnten die Richter vermöge ihrer 
freien and unabhängigen Stellung unseren Neid 
hervornrfen. Die Unversetzbarkeit mag das Vor¬ 
recht des preußischen Richters, auf dessen Unab¬ 
hängigkeit und dadurch bedingte Unparteilichkeit 
sowie Unbeeinflußbarkeit wir mit dem ganzen 
Volke großen Wert legen, ein für allemal bleiben. 
Aber in seinem freien Urteil möchte doch — ist das 
nicht der Wunsch vieler Ärzte automatisch regier¬ 
ter Anstalten? — auch ein kleines Gegenstück ein 
schwaches Abbild die rein ärztliche Tätigkeit des 
Irrenarztes finden. Wir können ja nicht dasselbe 
verlangen, was der praktische Arzt genießt, der in 
freiester Ausübung seines Berufes bezgl. der ein¬ 
geschlagenen Therapie nur dem Patienten, dessen 
Vertrauen er von vornherein in großem Maße ge¬ 
nießt, verantwortlich ist, denn unsere Patienten 
sind meist psychisch nicht in der Lage, sich den 
Arzt ihres Vertrauens zu suchen. Auch bringt es 
die übliche ärztliche Versorgung, wie sie >in An¬ 
stalten gehandhabt wird, mit sich, daß man oft 
wider Absicht in ein ärztliches Konsilium gerät, be¬ 
sonders bei den Konferenzen. Und das Konsilium 
muß man sich gefallen lassen, denn mehrere Ärzte 
wissen mehr als einer. Indessen können auch durch 
Rechthaberei und Intoleranz die Konsiliumsteil- 
nehmer sich an dem Einzelnen mal versündigen, 
weshalb ich für den älteren, erfahrenen Irrenarzt 
gern in der Ebenstanweisung den Passus verankert 
sähe, den während des Weltkrieges die vertraglich 
verpflichteten Zivilärzte in ihrem Vertrag mit den 
Reservelazaretten stehen hatten: „Volle Selbstän¬ 
digkeit in der Behandlung wird den ordinierenden 
Ärzten zugesichert.” Der § 7 6 der Friedens-Sani- 
dtsordnung gibt ja allerdings dem Chefarzt noch 
das Recht, „unter eigener Verantwortung in Ab¬ 
wesenheit des ordinierenden Sanitätsoffiziers auch 
solche Anordnungen zu treffen, welche in die Be¬ 
fugnisse des letzteren eingreifen, falls diese Anord¬ 
nungen keinen Aufschub erdulden; er hat aber hier¬ 
an dem ordinierenden 'Sanitätsoffizier bei dessen 
nächstem Krankenbesuch Mitteilung zu machen”. 

Nun zurück zu unserem Vergleich mit den Rich- 
fcrn. Viel mehr noch als der Gymnasialdirektor 
nnd der Superintendent ist der aufsichtsführende 
Richter lediglich primus inter pares, denn er wird 
durch das Gesetz vom 24. April 1878 *) ausdrück- 
kh nur mit der Aufsicht über die bei dem Amts¬ 
gerichte angestellten oder beschäftigten nicht- 

‘) Möller, Die preußische Justizverwaltung. 
Er$ ter Band. Berlin, Reinh. Kühn, 


richterlichen Beamten beauftragt. Richter¬ 
lichen Beamten gegenüber steht ihm nur die Be¬ 
fugnis zu, die ordnungswidrige Ausführung eines 
Amtsgeschäftes zu rügen und zu dessen rechtzei¬ 
tiger und sachgemäßer Erledigung zu ermahnen, 
wogegen dem richterlichen Beamten aber das 
Recht, gegen sich ein'e Disziplinaruntersuchung zu 
beantragen, zusteht, wo denn gegebenenfalls auf Auf¬ 
hebung der im Aufsichtswege getroffenen Maßregel 
erkannt wird. In Urlaubsangelegenheiten hat der 
aufsichtführende Richter den jüngeren richterlichen 
Beamten überhaupt nicht dreinzureden; Urlaub bis 
zur Dauer von vier Wochen erteilt der Landge¬ 
richtspräsident auf Antrag. Außerdem — und das 
erscheint mir von besonderer Wichtigkeit — steht 
den Amtsrichtern, welche nicht am Orte des Land¬ 
gerichts ihren amtlichen Wohnsitz haben, die Be¬ 
fugnis zu, unter schriftlicher vorheriger Mitteilung 
der Veranlassung sich bis zur Dauer von 72 Stun¬ 
den selbst zu beurlauben. 

Die Verantwortlichkeit unseren Kranken gegen¬ 
über würde uns nicht ohne weiteres die gleichen 
Freiheiten gestatten, es müßte erst die Vertre¬ 
tungsfrage ausreichend geregelt werden. Daß aber 
der Direktor allein der Machthaber sein soll, dem 
die Entscheidung im 'Einzelfalle zusteht, ist eine 
Bestimmung, die jedes bescheidene Recht von 
Selbstbeurlaubung restlos hinwiegfegt. Hierzu 
kommt noch, daß die Direktoren die für uns gültigen 
Urlaubsparagraphen verschieden auffassen: Der 
eine erteilt ein oder mehrere Male im Jahre mehr¬ 
tägigen Urlaub und läßt den Antrag auf vierwöchi¬ 
gen Urlaub an die Provinzialbehörde trotzdem be¬ 
fürwortend weiterlaufen, der andere hält streng 
an der Regel fest, daß mehr als 28 Tage nicht zu 
bewilligen sind und somit jeder Einzeltag an Ur¬ 
laub auf diese Zeit anzurechnen sind. 

Zusammenfassend möchte ich also nochmals die 
Aufmerksamkeit der deutschen Psychiatrie, soweit 
sie an Standesfragen interessiert ist, auf verschie¬ 
dene Punkte der provinziellen Dienstordnungen 
lenken, die der Verbesserung bzw. des Ausbaus 
sehr bedürftig sind. Wünschenswert wäre es, 
wenn in rein ärztlichen und Standesangelegenheiten 
einige der Befugnisse des Direktors in die Hände 
der Ärztekoniferenz gelegt würden, z. B. die Ent¬ 
lassungen der Kranken und kurzfristige „Selbstbe¬ 
urlaubungen” der Ärzte, während seine Stellung 
als oberster Verwaltungsbeamter der Anstalt un¬ 
berührt bleiben könnte. Bei der Neuordnung der 
Dinge ist grundsätzlich Gleichstellung mit den ver¬ 
wandten Berufen, in »erster Linie mit Oberlehrern 
und Richtern anzustreben, nicht nur in der Gehalts¬ 
skala, sondern auch in jeder anderen Hinsicht. Die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m ^ 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


62 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/10 


gegebene Instanz zur Wahrnehmung dieser unserer 
Interessen und zur Erreichung anzustnebender Ziele 
ist die wirtschaftliche Kommission -des Deutschen 
' Vereins für Psychiatrie. Sollte sie versagen, so 


empfiehlt sich vielleicht eine Unterabteilung beam¬ 
teter Ärzte im Leipziger Verband oder ein direkter 
wirtschaftlicher Zusammenschluß aller als Provin- 
zialbeamtfc fungierender Anstaltsärzte. 


Seelenkundliches. 

Von J. Bresler. 

(Fortsetzung.) 


Hauberrisser in Gustav Meyrinks 
Grünem Gesicht. 

Unschlüssigkeit ist das erste auffallende 
Zeichen, das wir an seiner Seelenart kennen ler¬ 
nen. Nach dem kurzen Aufenthalt in Ghidher Grüns 
Vexiersalon zu Amsterdam überfällt ihn, der, In¬ 
genieur, etwa in der Mitte der Dreißiger steht, ein 
Gefühl der Abspannung. Er wundert sich, daß 
ihm nicht der Kopf zerspringt oder daß er nicht 
überschnappt bei all dem verrückten Zeug, 
das das Schicksal um ihn herumstellt. 
Er empfindet Übelkeit im Magen nicht bloß 
beim Anblick häßlicher Dinge, sondern auch — 
ganz unvermutet — bei längerem Verweilen in 
Gemäldegalerien und meint, es sei das Tote, das 
von allen. Dingen, ob schön oder häßlich, ausgeht, 
die der Mensch gemacht hat. Beim Anblick selbst 
der ödesten Gegend ist ihm dagegen niemals übel 
geworden. Für ihn haftet an allem, was den Namen 
Gegenstand trägt, ein Geschmack nach Konserven¬ 
büchsen, so daß er den Skorbut kriegen könnte. 
Ihm wächst nichts Gutes aus den süßen Erinnerun¬ 
gen der Kindheit. Das Leben hatte eines Tages 
plötzlich ein Oberlehrergesicht und zeigte ihm dann 
eine Teufelsfratze. Er wünscht sich, bei allem und 
jedem ein Lächeln bereit zu haben, wie die Statuen 
Buddhas, anstatt des Tränenstroms der christlichen 
Heiligen. 

Er nimmt an Dingen und Ereignissen der 
Umgebung gar keinen Anteil, liest keine Zeitungen, 
denn er will nicht als „Neuestes” erfahren, was 
schon vor Jahrtausenden in blau genau so passiert 
war. Er hat es satt, den alten Kulturzopf mitzu- 
fleohten, will eine neue urfremde Erde vor sich 
•sehen, verzichtet auf das „geistige Erbe” zugunsten 
des Staates und will lieber lernen, alte Formen mit 
neuen Augen anzusehen als wiie bisher „neue” For¬ 
men mit alten Augen; denn dann gewinnen sie viel¬ 
leicht ewige Jugend. 

Ein Gespräch, das im Vexiersalon nebenan hin¬ 
ter einem Vorhang leise und in großer Hast und 
für sein Ohr unverständlich geführt wird — der Pro¬ 


fessor des Pneumatismus, Zitier Arpäd aus Preß- 
bürg, unterrichtet einen Neger in der Geheimkunst 
—, bewirkt durch die Eintönigkeit, daß Hauberrisser 
für einen Moment e i n s ch 1 ä f t. Als er sich wie¬ 
der aufgemuntert, hat er die Empfindung, eine über¬ 
wältigende Menge innerer Aufschlüsse be¬ 
kommen zu haben, wovon ihm in phantastischer 
Verkettung von kürzlich Erlebtem und fortgespon¬ 
nenen Gedanken nur der Satz in Erinnerung blieb: 
„Schwerer ist es, das ewige Lächeln zu erringen 
als den Totenschädel in den abertausend Gräbern 
der Erde herauszufinden, den man in einem früheren 
Leben auf den Schultern getragen; erst muß dei 
Mensch sich die alten Augen aus dem Kopf weinen, 
bevor er die Welt mit neuen Augen lächelnd zu 
betrachten vermag.” Er schlief wieder fest eir 
und es sponn sich in ihm weiter fort, er wolle du 
Dinge zwingen, ihm ihren wahren Sinn zu verratenj 
denn hinter den Witz, daß sich alles in den Schwang 
heißt, wie sein Freund Pfeili sagt, sei er nachgerad^ 
gekommen, und wenn das Leben keine gescheitere^ 
Lektionen aufzugeben wisse, „gehe ich in die Wiistj 
und nähre mich von Heuschrecken und kleide miej 
in wilden Honig”. Der Widerspruch, von einerj 
Trugbild getragen, stellt sich aber sofort ein 
der alte Jude, der Inhaber des Ladens, den er vor| 
her gesehen hatte, im langen Kaftan, mit weißer 
Bart und Schläfenlocken, seidenes Käppi auf deij 
Haupt, vor einem Pulte stehend und mit Eintrag^ 
gen in ein Buch beschäftigt, erscheint ihm mit fa| 
tenlosem und doch tief gefurchtem, schreckliche!! 
CJesioht, Augen wie finstere Schlünde, olivei 
schwarzgrüner Erzfarbe, mit schwarzer BimJ 
über der Stirn, und redet zu ihm, er sei zu dumri 
um in die Wüste zu gehen und die höher e Za üben 
zu lernen, er, der im Vexiersalon für einen albern^ 
Trick bar in Silber zahlte, der nicht einmal ahnj 
daß in den Büchern des Lebens etwas anderij 
stehe als hinten darauf gedruckt ist, „Sie sollte 

eigentlich ,Grün’ heißen und nicht ich”.2 

sich gekommen, aber noch betäubt und v e t 
wirrt, verläßt Hauberrisser. den Vexiersaloj 
nachdem er sich noch einen wahrsagenden Tote] 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



»1 91 PSYCHIATRiSCH^EUlOLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 63 


m u 

ms Papiermasse. das, ^delphische OctrjceJ;, gsb. 

Afe er -bald' darauf bei seinem Freunde- RreiH; 
fesml das Gespräch von einem peinlichen Punkt 
ibtoken ?vüL vvir4 es ihm schwer, neue Gedanken 
zi fassen; „man glaubt' inan bringt sie mit dem 
'*\>rxi hervor, aber irr Wirklichkeit machen sie mit 
jl&n Gehirn, was woHen und sind selbständiger 
. Jk-irgejidem Le&ejvbs^tiK Das Traumgesicbt im 
'• ein und «er fragt Pfolll 

- -:a der $ag£ vom Ewigen Judeiu ob sw nicht in 
tMkrtä gntetanÜen Pfeili erzählt ihm enmges 
-n.üer m<l fügt huizu, daß ihm merkwiirdiger- 
'p&§M, vor Vr?i paar Minuten ein Bild in der Fnrxne- 
r wg aufgetauebt sek das er einmal vor vielen 
k&reti in einer PrLvatgaleHe in Leyden gesehem 
Schuster Ahasver, den 'Ewigen Juden; ein Ge- 
*mx von Färbe, unglaublich schneck- 

:tät schwarze Binde um die Stirn, die Augeu ohne 
W&ß ural ohne Pupillen ; . . fast .•une* Sühlilirfei es 
Hin noch langß b>siß fe Träume verfolgt. Die 
-• ^arze Biinlp gRjfe ffft Örteret äfs sicheres Kenn* 
w&pk des Ewigen Juden; darunter sei ein flammen** 
> Kreuz, dessen Licht immer wieder, *iein Gehirn 
v erzfchre, wenn zu Einern gewissen Gräde 

^v- M> Geehrte 

nklUin dk-s h'ir' Änspidungen auf kosmische Vor¬ 
gänge, die den Morrd fefräfen, und deshalb heiße 
Jud^; Chtdbcf, d h Rer Grüne, Nach*’ 

• “Vi pfetll Hatibcrfis-ser wrtässem hat diese r Mühe; 

ln.Qrd^ph^; ; -zu bringen. H TränTne 
;r denn noch immer?” -Er glaubt, das gleichz^i- 
-v. Aöftauchcn ein und desselben Bildes in seinem 
• . und dem des Freundes mit Gedankenüber- 
. erklären zu sollen; aber scheint ihm 
* s de ejnteuchtc^. Auch die Wiederkehr des selt- 
Name« ^hrdfoR’* bxn^rhalb uiptr Stunde, 
Ftrmensdiild und dann als sagenhafte Bezeich- 
ftir die Figur des Ewigen JtÄn gibt ihm An- 
affeffei* 

Al darauf sehen wir ihn, von wilder 1 u * 

$Wvr A uIr e g o n g ergriff e% über deren Üi> 

er sheb keinerlei Riedmnsc-haU m gehen var- 

durch die Straßen' eilen; etwas 'Umväg*- 

peitscht seme Nerven a#fider- 

f t& G i f t ’h a u e b der ihn 

-evfeVßv eF-v»u^i ftAL>i*d gereist war,, zuwieilen so 

. ■ . daß er dann unwillkürlich mit 

* 

• , •: i;'v. Fr (lenkt daran, ob 

)rd‘ eine Art Ansteckung 
&r? jödsten religiösen. Faiia* 

• ; . . - wie er den verwirrten Ver¬ 

den innere« politischen Kämpfen und 
Involution in den von der Kriegsgeißel 


Go gle 


eben erst 4 ^ 9 hgepejtsdaten LäiRjeJ:# zu eiitrm- 
treu suchen, und die er auf der Straße vor 
kurzem vorüber ziehen' gespien,' ’f r ü Ji e r hatte 
er diesen • u nh ei m 1 i che n . ^«Ti’s c-he h 
Druck durch Arbeit oder Vergnügen zeit¬ 
weilig zu uiftcrdrüekea vermocht und als Reise- 
iM*er v nervöse Launeuhähigteit als Folge falscher 
Lebensführung gedeutet, später als der Krieg 
■drohte, als Vorahnung der Ereignisse, Jetzt, nach 
dem Kriege, steigerte es sich gar zur V e r$w cif» 
Iti.n'g; Vm vt glaubt ähnliches bei anderen w 
hndeh OFspettster, dk ; säch im Krieg 
von Opfern geholt, dann sich scheinbar für einige 
schlafen geiegt sind durch den Fäulnisserueh 
einer erwueheuderi Schelnkuiltitr von neuem zu 
lauerndem Leben erweckt ühd hdhnen ä^r Mansch- 
KR ms Cksicht, daß es nur:^h’R^^;>öeF Öuöl.ge*. 
svdscn, das sfe im Kr eise getrietkn hafte im Wahn, 
d^ÄhFch für kommende Geschlediftr ,dh> Freiheit 
in gtewuineh uod Weiter treibhfrAVihde trotz Wis- 
sed und ßrkenntiiis Rir alte ?^tkRV. i jh aifer Mienen 
sieht er die AnzeicJmti eln^ unh^bären 
seRts, wk* bei den peMorgtcm und Tätlich des MiP 
telaiters. übtrah Vorzeichen einer fürchtbaren Zeit. 

Als er ÖÄ einem Zirkus vor bekommt, in den 
Leute der besten Ge^ellschnft vau Nervosität, auf¬ 
gelöst und aber- Vornehmheit bar rermen, weckt 
das Brüllen der Tiere in ihm eine Erbmerung, die 
*hn schon i h h r c J a » g verfolgt als bitter^ 
steT, b r e n u e n d e r V ö r w u r {: warum er 
nicht damals, vor vielen Jahren, einen Bär, den er 
in ;Kreh«^ufo^r Verzweiffahg an Käfigstälhexi 
fiiueJn gesehetß durch Loskaiifen befrett habe; die 
Scharten der Myriaden geTOordeter und gefolterter 
ficrc haben uns verflucht imd ihr Mhf.brüllt nach 
Rache; wehe uns Menschen, wenn be4tn jüngsbm 
Gericht die Seele auch nur eine*»- einzigen Pferdes 
im Rat der Ankläger sitzt! Und dieser .Vort\Rirf 
erweitert sich; er habe ja auch sonst im Leben 
nichts BhJangrelches xustandie $d>facht, hur ^Rh 
Teiii zur a 11 g em c in en Z We c kl osi gk $i t 
.be)getragen. • .fieißhirnger nach versaumtien Som* 
mertä'gep treibt ihn ms Freie und Qriiu^ ab% dies 
löst nur seine Unruhe irr 8ch w«r;itlöf und 
V e r la s se Rh ei t auh in der Abemddänmicmsg 
kmmnf es ihm vor als wäre sein Kopf ein Kerker 
und er beließt siiße darin unä bbekte durch seine 
Augen lilödurch wie durch kngsarn erblindende 
Fenster ;Ri;: eiUie Welt der Prahlt.'hinein, die für 
immer Abschied nimmt Er süchf Zerstreuung in 
einem Tingeltangel Rer iihdsten Art; Dinge und 
Treiben' dort erwecken Ihm ein Grauen, dieselbe 
dumpfe, e r d r o s s e ! u d e F u r c h t vor etwas 
Unbestimmtem, die schön iRhge kannte — ein 




64 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/10 


plötzliches Gewahrwerden unaufhaltsamen Hinab- 
sausens der Menschheit in Verderbnis, dunkle gei¬ 
stige Nacht; es war ihm, als flüstere es ihm eine 
Stimme -in zögernden Sätzen silbenweise ins Ohr. 
Er fühlte sich wieder einen Schritt weiter hinab¬ 
geglitten in jenes unheimliche Reich, in dem die 
Dinge der Welt um so schneller sich in 
wesenlosen Schein schemenhafter 
Unwirklichkeit auflösen, je krasser sie 
sind. Und wieder befällt -ihn -das beklemmende 
Vorgefühl 'gefährlicher, an der Schwielle des Ge¬ 
schickes lauernder Ereignisse. Es taucht ihm ein 
Zweifel auf, ob die Vision des Gesichts aus grünem 
Erz im Vexiersalon wirklich nur ein Traum war, 
und die Gestalt des alten Juden vor dem Pult 
nahm in seiner Erinnerung plötzlich alle Merkmale 
einer schattenhaften Luftspiegelung an und schien 
weit eher von einem Traum entsprungen als das 
erzgrüne Gesicht. Ein jähes Mißtrauen 
gegenüber seinen Sinnen und der an¬ 
scheinend so fest begründeten Stofflichkeit der 
• Außenwelt flammt in ihm auf. Indem er darüber 
nadidenkt, daß das Licht gewisser Sterne sogar 
70 000 Jahre braucht, um uns sichtbar zu werden, 
vermutet er, daß das Erscheinen des alten Juden 
irgendwie ähnlich in ihm zustandekomme. Er 
fühlt das Phantom in Armesnähe neben sich her¬ 
gehen, so daß er sich unwillkürlich 
umblickt. 

Als er sich zu Bett legt, wird der Schlaf durch 
konfuse Phantasiegestalten, aufgebaut 
aus den Eindrücken des Tages, e i n g e 1 e i t e t. — 

Pfeill sucht einen jüdischen Gelehrten Dr. She- 
pardi in Amsterdam auf, um eine Erinnerung an das 
Bild des Ewigen Juden mit dem olivgrünen Gesicht 
in gewissen Einzelheiten festzusteilen, die in seinem 
Gedächtnis einander seltsam widersprechen und 
merkwürdigerweise nicht übereinstimmen wollten 
mit dem, was er Hauberrisser davon erzählt 
hatte. Zufällig hat Shtpardi ihn telegraphisch ge¬ 
rade unmittelbar vorher um seinen Besuch ge¬ 
beten, um ihn wegen des Bildes zu befragen, das 
Pfeill in einer Gemäldegalerie gesehen zu haben 
glaubte. Shepardi hat nämlich Besuch von einem 
auffallend schönen Fräulein Eva van Druysen, die 
über eine rätselhafte Erscheinung von ihm Erklä¬ 
rung haben will, von der ihr der verstorbene Vater 
oft erzählte und die oft monatelang sein ganzes 
Denken erfüllte. Es sei in ihr, erzählt sie, plötz¬ 
lich alles von damals wieder wach geworden und 
eine beständige Unruhe quäle sie, Dingen nachzü- 
gehen, die sie längst hätte verstehen sollen; sie 
möchte lieber heute als morgen auf hören 
zu leben; dabei wurde sie mit einem Mal ver¬ 


wirrt. Der Vater hatte oft von einem nahe bevor¬ 
stehenden geistigen Sturmwind gesprochen, der 
alles wegfegten würde, was jemals Hände anfge- 
baut; nur die seien gegen den Untergang gefeit, die 
das erzgrüne Antlitz des Vorläufers, des Ur¬ 
menschen, der den Tod nicht schmecken wird, in 
sich schauen könnten; dies sei dfer einzige Mensch 
auf Erden, der kein Gespenst sed; auf der Stirn 
trage er eine schwarze Binde usw. — Pfeill ist seit 
einer Stunde ins klare darüber gekommen, daß m 
das Bild überhaupt -niemals im Leben gesehen hat; 
es ist ihm ein Rätsel, wie es ihm in den Kopf ge¬ 
kommen; früher habe es ihn oft bis in den Schlai 
verfolgt. Vielleicht halbe er einmal davon geträumj 
und die Erinnerung an den Traum füt 
Wirklichkeit gehalten. Soeben als Fräu¬ 
lein van Druysen davon erzählte, sei es ihm mi; 
geradezu betäubender Deutlichkeit erschienen 
und zwiar lebendig, beweglich und mit bebender 
Lippen, als wollte es reden, nicht als Gemälde mi 
Rahmen. Hier hielt er plötzlich seine Rede an um 
sohien nach innen zu lauschen, als ob ihm das Bill 
etwas zuflüstere. Mit einer Schilderung des aber 
gläubisohen Käfersammlers Svammerdam, der wi 
lange ersehnt, ja geträumt, einen grünen Mistkäfe 
findet, genau 37 cm unter der Erde, und an de 
Oberfläche lag Schafdünger — nur so existier 
dieser Käfer —, findet, wird die Sage vom Ewige 
Juden von Pfeill unauffällig persifliert. — 

Wir lernen nun einen kleinen Kreis von Leutd 
kennen, die im Bann mystischer Vorsteilunge 
stehen und ab und zu von ekstatischen und visk 
nären Zuständen befallen werden, auch Krampi 
kommen vor; bei den Visionen spielt wieder e«j 
grüne Maske eine Rolle. Ferner einen Neger, Mea 
zinmann, der seine Zauberkunststückchen zra 
Besten gibt und von der großen Vidu-Schlam 
mit dem grünen Menschengtesioht und Fetisch# 
chen auf der Stirn erzählt. Einer der Visionäj 
lebt in der Rolle Abrahams und tötet sein Kinj 
er selbst wird von dem Neger ermordet lind bl 
raubt.- | 

Hauberrisser findet in seinem MietZimmer e 
Tagebuch mit allerhand Lebensbe trachtunge 
deren Unterton seiner Gemütsverfassung v« 
wandt ist. Im Text findet sich an einer Stelle d 
Name Ghidh'er Grün. Erschrocken, gerät Haut* 
risser von neuem in Unruhe, «er kommt sich wie « 
Wahnsinniger vor, empfindet wieder Ek 
am Dasein und entschließt sich, eine Zeitlaj 
vom Schicksal widerstandslos sich traben j 
lassen, bis es ihm zu einem dauernden festen Star 
Punkt verholten, oder zu sterben. Argwoj 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



m9] _ PSYCHIATRISCH-NEÜROLOQISCHB •WOCH.gHSCHRI-PT 65 

e^emiber der Möglichkeit sonderbarer Geschehe verstecken, Im Versteck bat -tot wäeitef teils 
irfee befällt ihn. Er grübelt Är if iremtl^ schreckhafte, Mfe verklärende ShVnestltu^chur^eit. 
rnge Denk weise, in der er; sich seit eini- ffaubernsser macht eine furchtbare Zeit des 
->'• Zeit bewegt; bis über die Dreißig hinaus war fiofkns und Wartens durch. Im Tagebuch findet 
r ein bk I ave seiner L i i d e n $ c ii a f tc n er iveben einer neuen ‘Lebensjahre, vorn Wach* 
als Kind nicht-besonders grüblerisch ver- sein nämlich, die Anweisung, wie man durch 
■ : W; verhältnismäßig doch noch ziemlich jung, Sn H s i t zeii, wie eine Bildsäule, Herr über 
,ichc er dem Leben g e £ e u ii b e r w i e ein seinen Körper und seine Owlaufee» wird. Er übt 
-er Man tu Ans den Betrachtungen im Tage- es iiedhg und erfährt bald eine voll uw innere 
^ aber inneres Wachstum, Beherrschung des W an d tu ng ; tH>ffrmngsfreudige ;Sthnmuug kehrt 

- - - Assis durch die Herrschaft über seine eigenen bei ihm ein; er fühlt sich wie verjüngt Aber dkr 
. mken schöpft er neue Hoffnung; er fühlt sich Sehnsucht’ nach Eva treibt ihn auf Abweg und anf 

fzlicfo wie ein Qlücksiki rt d und nicht Mißbrauch der; Übungen. Er versucht unter heftig- 
ciir wie von boshaften Zufällen genarrt. ster Erregung seines ganzen Körpers mit aller Ge* 

Bei Pfcjjj kommt die Rede wieder aut die Vision wäit- sich das Bild der Braut so lebhaft vorznst^llcm 
. :rnncu Gesichts; es ist ihm, wie er ironisch als wäre sie deutlich Wie aus Fleisch und Blut und 
der Grenzstein einer „neuen inneren FortenF wirklich bei ihm, in Schweiß gebadet, gerät 
AümcL. die; -für alle beginnt, die „reif dazu” er in furchtbare S in n t s v e r w j r r a u < 

1 und riachchmi Eva va/,i Druysen und Shepardi M n d Sinnestäuschungen, das Geweht 
w treten: war bald die LhherhtHwig über dieses Ghidher Grüns erscheint auch dabei. Hauberrlsser 
•'»krtna und das griinc Gesicht m vollem Gange; selbst fühlt, daß er verrückt geworden sei. 
xs umspinnen sich nqch die Vision d£$. Negers. 

:n lir) Verlauf dieser Gespräche werden Hauben Da. kehrt Eva plötzlich zu ihm zurück, aber, völlig 
und Eva von glühendster Liebe zueinander erschöpft, redet sic wie im .Fieber. -Sie um&chliu- 
r c Eva. durch die Vorgänge rm Kreise der gen sich in wilder •grenzenloser Liebe: noch vor 
; siker. wo sie kürzlich etwa eme Stunde geweilL Tagesgraum gewahrt er, daß sie In 8$hem Bett 
auch weiter aas deui Gleichgewicht gebracht he- dfeti Opist au^ehaucht hat, W'a h naln hig.e 
wmders durch einen schrecklichen faszinierenden V e r z wciflang btfftUU ihn, er will sich 
G/ ; ck des Negers erschüttert, der $re In jener Sit- m i t d e n F in % e rn die Auge n v i w s Lo ß c m;. 
M -*n% gesehen, macht anter dem Einfluß ihrer Liehe Da erscheint ihm Ghidher Grün, hält seine Hand 
>i ffauherrisser neue schwere innere Kampfe Zurück und spricht ihm Worte reichen Trostes zu. 

■i ia deren Verlauf sich Shincslänschurtgen. von unvergänglicher Liebe, die er ihnen «beiden ge- 
wn ekstatisch-religiösen Inhalts, ein Mann mit geben, t-r. der u wir grünende Baum. Man findet 
Ackerndem Mal usw, tinvteUfeti. Zur BesilthUdk im \\or%m wie bewußtlos vor dem Bett 

- -minnrfef!, hat sie die Empfindung, uls seien dite, der Leiche kuieend mit lache lud ein Ans- 

tfbde .und Körper nur noch dr iickinv Gesteh t und mit Glanz in den 

‘^rkzeuge tfnd nicht ntU ihrem Ich untrennbar Augen. 

' »umiei). als lebe Sicrgleieteeitig in einem fernen Haubörrisser zieht sich in die Einsamkeit zu-.. 
•Vi irgendwo rm, Weltall ein -zweites, dumpfes, noch rücke der seelische Schmerz schwindet und ;.st für 
• u völlig erwachtes Loben wie ein Kmd, »das eben ihn nur noch ein leeres Wort. Aber diese sehsauu- 
^•geboren worden; ale sic sich im Spiegel he- Wandlung erweckt in ihm ein Grauen vor sich 
"älter, findet £ie nt tfem GesiclUszügen etwas selbst. Nach dem Vöde Evas ist thm äU^ ? Mcrp 
e Premdartigcs, als tTltesesie sich erst zögernd sehen, Dingo und sein eigener Körper wie ein 
-aDern, daß es §ei f diiy ■.$$$ umti^rgiiig. Von Bildwerk, ohneanti^m^^ LcbeiL Mös w!dLeih 

5 ^»sangst Uhd - .f ü rc?}| ifa Air eri; .Ahnungen befallen, Tr aGt in [and , m das cp froh uricl . 

•>r! sie 'aütoin^T.^h durch dw sie fühlt glücklich, daß es ihn nichts mehr äugeln; er fühlt 

•■* in einer ^feetf^n) • - * ciugcgen- sich wie ein Gespenst jm Reich der Gespenster, 

•wiiken ihi |culef EidscJduR. M\. sie glaubt von seimim L^ibu a 1 s sahc er slVh 

- heharrli-A'-: s •. \\t? c-, hören, wie seihst auf dem Filnj des Kinematographen. 

Befeht vW vv ehrä;^ cciC:*,..;:>.n muß. in Er führt tks Tag-ebnch. weiter — vielleicht 
}r Hi blinden iiiCuigvoileii Lhraie^v.vrv.rcto - durch die könnte es für einen, der es später liest, von Nutzen 
wäiu'e.vu. der Nacle n.: : c;-:r.vt sie dem <?ein —, indem er die eigenen äußeren und -.inneren 
der sfe ertVübri.' Ühc * ei eilen von Erlebnisse niederschreibL Sätze der Lebensweis- 

Vdtvß s5eJin.Kt es ihr zu eiifKomnteji^ und sidi zu heit und Ratschläge für Gewinnung eines Lebens 


Go gle 




66_PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT_[Nr. 9/10 


höheren Wachseins. Ihm ist, was der 
Fromme Gott nennt, ein Zustand, den er errei¬ 
chen könnte, wenn er fähig wäre, an sich seihst zu 
glauben; so aber macht er sich ein Bild, um es an¬ 
zubeten, anstatt sioh darein zü verwandeln. Wolle 
man beten, so bete man zu seinem unsichtbaren 
Selbst, das sei der einzige Gott, der Gebete erhöre, 
die anderen Götter reichen Steine statt Brot. 

Während sich in Amsterdam religiöser Wahn 
austobt und gleichzeitig ein Orkan zerstörend über 
Stadt «und Land fegt, verfällt Hauberrisser von 
neuem der angstvollen Unruhe und 
S innen Verwirrung, die in einen Zustand 
namenlosen Entzückens, friedvoller 
Ruhe und v e r h e i ß u n g s r e i c h e n Ahnens 
übergeht. Er hört die Stimme Chidheil 
Grüns, hört Evas Kind, sieht und fühlt Eva 
bei sich, wähnt sich in einem freierlioh-prächtigen 
ägyptischen Tempel, und dabei mischt sich in 
diese Tr ugwahr neh mu nge n d i'e Wirk¬ 
lich k e i t, so daß er sich wach und träumend zu¬ 
gleich fühlt, als ob sich in ihm zwei Welten durch¬ 
dringen, als ob ein neues Bewußtsein zu seinem 
alten gewohnten hinzugetreten, beide gleich 
deutlich. — 

Die Art der geistigen Erkrankung, welche der 
Schriftsteller mit so wunderbarer Gabe der Er¬ 
findung und Darstellung in ihren Träger legt 
und dichterisch-künstlerisch ausgestaltet und aus- 
sohmückt, ist die sich schleichend ent¬ 
wickelnde, chronische, unheilbare 
Form der Ver rückt heit mit dem fast regel¬ 
mäßigen Ausgang in einen dauernden Zustand der 
krankhaften Heiterkeit und Glückseligkeit und mit 
Umformung des Inhalts derWahnvorsteUungen und 
Sinnestäuschungen in ein glückliches Innenleben 
verzückter Träumereien, neben welchem jedoch 
aus dem normalen Seelenleben genügend viel er¬ 
halten geblieben ist, um gänzliche Verworrenheit 
hintanzuhalten und notdürftige Zurechtfindung in 
der Außenwelt zu ermöglichen. Dieser Ausgang ist 
der Anfang der später, oft erst nach vielen Jahren, 
ersetzenden geistigen Schwäche und Verblödung, 
wenn er auch zunächst eine Selbstrettung des Ge¬ 
hirns bedeuten mag. Es entspricht auch ganz dem, 
wie in Wirklichkeit diese Krankheit vorkommt und 
sich entwickelt, daß der Kranke für sein gestörtes 
Denken den passenden Inhalt gierig aus den Vor¬ 
gängen der Umgebung aufnimmt. Der Dichter hat 
ihn dazu in ein besonders geeignetes Milieu ge¬ 
stellt, in einen Kreis von Mystikern und Ekstati¬ 
kern, von religiös Verschrobenen, in deren Kopf 
wie in dem seinen das Wahngebilde vom Ewigen 
Juden, vom Grünen Gesicht spukt, die auch „da¬ 


für reif” sind. Naturgetreu ist auch die Entwick¬ 
lung der Krankheit durch Zeiten relativer Gesund¬ 
heit, Klarheit, Ruhe und giieicbmäßiger Stimmung. 

Manche Fachärzte würden den Fall Hauberrisser; 
zur Dementia praecox rechnen, die hier 
etwas spät, in den dreißiger Jahren, nach langem 
Vorstadium der Nervosität zutage getreten ist, zu 
den Schizophrenien, die Bleuler in sei¬ 
nem Werk so ausführlich und meisterhaft geschil¬ 
dert. Die Bezeichnung Z w i e s i n n , die ich für 
Schizophrenie vorgeschlagen (vergl. Der Zwiesinn, 
Halle, Carl Marhold Verlagsbuchhandlung), würde 
gerade auf Hauberrissers Krankheit gut anwendbar 
sein. 

Meines Wissens war es wohl Schüle, der 
zuerst auf den sekundären Charakter desi 
Größenwahns als eine Art Transformation 
hingewiesen hat, die gesetz- oder wenigstens regel¬ 
mäßig den letzten Akt in der Dramaturgie dieser 
Geistesstörungen bildet; ähnlich habe ich den mani¬ 
schen Symptomenkomplex charakterisiert, der das 
Parallelstück zu diesem systematisierten Schluß^ 
wahn ist. Man könnte fast von Transsub-j 
stantiation sprechen, denn der Kranke isj 
„ein Anderer” geworden!* 

Auch jene Ekstatiker und religiös Kranken sintj 
von Meyrink treffend gezeichnet. Leider steht hi et 
nicht der Raum zur Verfügung, um darauf einzuj 
gehen. Z. B. den religiös verrückten alten russij 
sehen Juden Lazarus Eidotter, dem nach schwei 
ren Schiokisalssohlägen der Prophet Elias erschiej 
nen und die zwei verhüllenden Lichter der Makifin 
umgestellt hat. Er hat infolgedessen in krankhafte 
religiöser Verklärtheit „das Herz im Kop 
und das Gehirn in der Brust”. Er emc 
findet seitdem Gehörtes als Selbsterlebtes und vo¬ 
rhin selbst Ausgeführtes und gibt sich dabei tii 
den Mörder Evas aus; er steckt mit seinen ver 
schrobenen Ideen selbst den jüdischen Privatge 
lehrten Doktor Shepardi an, dem, wie er von sic 
selbst sagt, der Krieg nur Druckerschwärze g* 
wesen ist, und der auf Eingebung des Grünen Cu 
sichts nach plötzlicher innerer Umwandlung nac 
Brasilien reist, um dort einen jüdischen Staat z 
gründen. — 

Bei aller Anerkennung und Bewunderung, d 
Meyrinks Kunst exakter, methodischer Phantast] 
gezollt werden muß, kann nicht unvermerkt ble 
ben, daß die so häufig und bei fast allen wichtige 
Personen der Dichtung wiederkehrende Vision dt 
Grünen Gesichts etwas schablonenhaft und au 
dringlich wirkt, es müßte denn — und ich nehrt 
dies an — vom Dichter eigens beabsichtigt sein, d 
ansteckende epidemische Wirkung einer einzig^ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


67 


abergläubischen, verrückten Idee innerhalb eines 
dafür geeigneten Kreises von Menschen und auf 
vorbereitetem Boden künstlerisch •darzustellen, was 
dem Verfasser des „Golem” und der „Fledermäuse” 
ln der Tat glänzendst gelungen ist. 

Bei der allzu peinlich strengen Stilgerechtheit und 
dem reichen dichterischen Schmuck und Beiwerk, 
womit in Hauberrisser die Sohiußverherrlichung 
durchgeführt und die Märtyrkrone auf das Haupt 
des unheilbar und glücklich Verblödeten gesenkt 
ist, besteht die Gefahr, daß manchem Leser die 
hauptsaehe, der tiefe Sinn der Dichtung, die War¬ 
nung vor dem „Grünen Gesicht“, verborgen bleibt. 


Es ist etwas Ungesundes an der Kunst selbst, 
wenn sie Entartetes, Schwaches und Krankes mit 
ihren Mitteln schmückt und verherrlicht, mit einer 
Märtyrkrone weiht; es wird dadurch nicht ver¬ 
edelt, es bleibt entartet, schwach und krank. 

Der Nachteil ist, daß die vielen Leser 
unter dem künstlerischem Gewand das Ent¬ 
artete, Schwache und Kranke übersehen oder 
sogar für etwas Höheres, Feineres, Vor¬ 
nehmeres, Gesünderes, Kräftigeres halten und Emp¬ 
findelei für etwas Vorbildliches, Nachempfindens¬ 
wertes. Romane solcher Richtung sind in letzter 
Zeit wie Pilze aufgeschossen (vor mir liegt gerade 


Bekanntmachung:. 


Die Zwischenscheine der IX. Kriegsanleihe 

für die 4V 2 7o Schatzanweisungen können vom 4. Juni ab, 
für die 5% Schuldverschreibungen vom 23. Juni d. Js. ab 

in die endgültigen Stücke mit Zinsscheinen umgetauscht werden. 

Der Umtausch findet bei der „Umtauschstelle für Kriegsanleihen 4 *, Berlin W 8, Behren- 
stnte 22, statt. Außerdem übernehmen sämtliche Reichsbankanstalten mit Kasseneinrichtung bis 
zum & Dezember 1919 die kostenfreie Vermittlung des Umtausches. Nach diesem Zeitpunkt 
können die Zwischenscheine nur noch unmittelbar bei der „Umtauschstelle für die Kriegs¬ 
anleihen“ in Berlin umgetauscht werden. 

Die Zwischenscheine sind mit Verzeichnissen, in die sie nach den Beträgen und inner¬ 
halb dieser nach der Nummernfolge s geordnet einzutragen sind, während der Vormittagsdienst- 
i stunden bei den genannteh Stellen einzureichen; Formulare zu den Verzeichnissen sind bei allen 

t Reichsbankanstalten erhältlich. 

| 

i Firmen und Kassen haben die von ihnen eingereichten Zwischenscheine rechts oberhalb 

jr der Stücknummer mit ihrem Firmenstempel zu versehen. 


Von den Zwischenscheinen der früheren Kriegsanleihen ist eine größere Anzahl noch 
Immer nicht in die endgültigen Stücke umgetauscht worden. Die Inhaber werden aufgefordert, 
diese Zwischenscheine in ihrem eigenen Interesse möglichst bald bei der „Umtauschstelle für die 
Kriegsanleihen“, Berlin W 8, Behrenstraße 22, zum Umtausch einzureichen. 


Berlin, im Juni 1919. 


Reichsbank-Direktorium. 

Havenstein. v. Grimm. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAj 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Icbeitssdiwacher Empiindelci und weltentzweitei - 
Vernünftelei dient sie diesem Zweck n i c h t. 

E. T. A, Hoff nt a n 11 hat mit seinem Kat h a 
ua el in „Der Sandmann*' gewiß einen «klassischen 
Fall von Zwiesinn geschaffen und geschildert uml; 
doch sagt Hoffmann selbst in dieser Erzählung:! 
„Vielleicht wtirst du, o mein. Leser, dann glauben; 
daß nichts wunderlicher und toller sei als das wirk¬ 
liche Lebert und daß dieses der Dichter doch nur. 
wie in eines matt geschliffenen Spiegels dunklen 
Widerschein auffassen könne.” 

(Fortsetzung folgt.) fl 


z. B. Mao von Fr, Huch, worin es sich um weiter 
nichts handelt als um einen entarteten Schwer¬ 
mütigen und um seinen schließlichen Untergang). 
Das literarische Echo nennt es „ein feines, leises, 
intimes Buch voller Seele”; - ich nenne es eine 
K r an k h e i tsge s c h i ch t e , und eine solche 
ist auch das „Grüne Gesicht* 1 . 

Die Kunst ist nicht Selbstzweck und nicht selbst¬ 
herrlich; sie steht im Dienst der Menschheit und 
ihrer Zukunft, sie ist ein Ausdrucks m i 11 e I 
der Menschheit. Durch künstlerische Darstellung 
und künstliche Erhöhung, durch Idealisierung, von 


riir alle Zwecke, nachThoma, Jung, LöwJMinoi 
und andere. 


Fieishsten knsieviirej. 


Z1MMER&C? 


Aponal 


vReformp 

WärmFtajün 

O.R.'PMgj 


(Carbaminsäureester des Amylenhydrats) 

Schlafmittel. 

iE\n kristallisierter Körper, welcher wegen seines schwachen 
nicht unangenehmen Geruchs und Geschmacks im Gegensatz 
zu dem flüssigen Amyienhydrat bequem zu nehmen ist. 


aus braun - sal zglasler ~ 
fern Stein zeug 

Dreikantige Form 

mit patentiertem Tragbebel. 

Intensive Erwärmung. — Sehr wider¬ 
standsfähig, — Billige Anschaffung 

In Heilanstalten, Krankenhäusern 
usw. unentbehrlich. 


Beschleunigt und erleichtert als mildes Hypnoticum das Ein- 
[schlafen. Läßt keine Nachwirkungen nach der Einnahme auf 
I treten. Dosis: 1 bis 1,5 bis 2 g. 


Wilhelm Kromeic 

Ransbach 12 (Westerwald) 


Den Herren Ärzten stellen wir außer Literatur auch Muster 
zur Verfügung, 

IBei der Bestellung wolle man sich auf Anzeige Nr. 38 beziehen. 




























pmGttixrmm^mmwoiscm Wochenschrift 


— Eitle Anzahl, deutscher Psycliiatei% die ao *w:^^ri ihi^s v^rt^ij^beneTJ Anstaltsarzte 

.diii ftezirksanstalfeh Elsaß-Lothringens \iit\g waren, ElsaB-Uöthringens und Ppsens in erster Linie zu be- 

*mi ihrer Stellen enthoben und nach OeuiMdiiand a»- diuksi.chtVgeti. Er hofft damit keine Fehlbit te; /n tun. 

^citdhen worden. Das gleiche: droht; der, Amt*n der Sehr wünschenswert aber wäre es. da» auch die KoF 

FwMttttafaYistalUrn Postens, Es wird für ODse Knilewen ledern die als ^.whversündige dje Behörden ?n suchen' 

m sch \ser sein, eine oeufc SteHtm# zw finden, da die Fragen beraten, sich der Sache annelrnnm und 

reichen Ahsfäiteü infolge der kücKkchr der /uro g<i;waentaih öS als ihre EhrenptlWht ansehav \cmx\ 

:■ ein^zdg^nen Anst&Usürzie «ttd der'Vcnrimderuug Männern, die. .aus ihr fern Amte He tu usge rissen,* nicht' 

?d ^Cf^hlteh reichlich mit Ärzten nach ÜhterSihtznhk, sondern nach Arbeit verkinäeti, 

;'when sind und daher eine NeueinMelhmg nur m diesen Wunsch nach Möglichkeit er.fi}.« len- zu helfen. 

:. -.einen Palten- in f rage- kommen kann. Der Vorstand Die. ZV.ntralfür^or^esteile ihr clsVdhhdhfhj^lsche Beamte 

>FFeo?seh£n Vereins ihr Psychiatrie hat sich nun an im Rcichsarm des Innen* Wird Über Kamen, frühere 

M- mtättämen Behörden der EHj/.cdsiaateo. der m?u~. üml hct/ice .Adresse .der tu. Betracht komme«--'- 

0;:<cfc Provinzen md 4er ftayfisclten Kreise .mit tlur deh-gern •Än’skhhit ccLeir. • • 

Ffe gewandt, sobald em solcher Fall fcih>ri4« ute ...:......... 


eigenen Hause! 


-- - - ■ -—-— Mark«* ,*Quafli»o*‘ —--- 

elnfaeb im Gebrauchat'sUich enirdrjhte» upd.trrpröbi in nlrhewhhrter QiHe lieferbar direkt von derhVbfh. 

Literatur wird Ht>Men!os ühv^andt ’ - Indikation : Nervcii- und GetüB ► Krankheiten. kl«eumJiti>mU.‘<. . 

9ÜO“, Chem. Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Straße 36 


die kalksalzreichste Heilquelle 


garantiert .-di« ejafachste Und vch^rstc Aufcahm* v< 
«aIs«» in dten Organismus .sowohl 


Analyse der C*biuraqu<slle 
Bnbertu$bft4er«Bru&ä#a 

vom 15; Ökf-obtr W\1. 

Df. W. toll 


_ ... , 

uWitvHgWr iiapdetscb.«iwiker 

ixn Kilograrnrn des Wassers 
sind «ntbslteav 

\ 

0.000 Mo 4 

0.137 756 g 
0.O2S «3d £ 
0.042070 £ 
(im yjni g 
(5.097 39H g 
0.367000 g 

000t Ö$3g 

0.048006 i 
# 900 m g 
o opmu g 


um den XAlkhimges des gesumd«» Organismc« zu stillen als euch 


bei allen Krankbeilen, die zur Heilung veraaeisTter Kalksalzzufuhr bedürfen» 5 

Anweadtmgsiori» s Um dem Organismus die notwendige tägi; Kalksah* * 
zufuhr von cs. iß $ zv■ gthefi, genügen 3 mai tagt. 2 BJ& dev Hubertus- £ 
badfcf-Brunnen wahrend oder #t.a.ch ..der Mahteeit r*in, oder mit irgendeinem M 
Getränk vermengte oder der Suppe imd. dem .Gemüse, beigemhsehL ! 

Literatur 'datck;*!«. ■ 


rhoaat 


larbonat . 
tW«t 


'Opbotphji 




Calciumquellen u. Hubertusbad Tbale 

O. m. b. h., Berlin W 9, LlnkstraBe 32. 









'SYCfUAlKiSCH-NeifROLOOtSait VVnoCHENSCHRTFl 


V\ tk j e v auf cfö? R$isc tk seitdem «cuenv Wi'rV.o»^ 
>: fcr&&g; 


Pcrs<»na{na^firic{iten. 

— Obm^uifc» Airi Ah März \l l$>-s&rjfji In 
iPtfscni 4in W A\& ll ih( t \{x tFerf it»t (U r kojumi-Sariseifte 
Leitim# vIt;-** Fm/bmüMrren&n$.to)jt i^i ötte^f 

H r . XWt*A 


UHess Nmttrner -eititöfH tmer* pros'ötki | 

C. f. *x S#fcfr&, M«nnbejr<n ; J 

: ;b\(^ ? V/- : '• • ..' ä 

WelAe.vr wir :tiei. HfcÄpfrtitös fc&&V : .«misfÄÄ 




-• i^isvjcÄijipv Mi.V‘irtöi'>wltert 14:*A*('K’ l« l/)«>r*f^j«5Vm(W 
•llMi* irrtjtf.'ft- T$*c --?Vi« -»iWr A&jfcjKt. 

Itnail '%V*VUf e; ‘Jutlf* •»»*$, . 


•rrf^u^'r: U r liypy,i. t\' ßnkdfait'if 

yj tfit! wer( } i-.*•>. AltfO >t jetiutfeo -tn US ito§%x % —..' 

s. ■- 


Winters Hei Isaf be 


&S9&$ gts&wirr 


flrztlirb ^,1 fohlen b«4 

ttr*odwnnd.eii,. nä£**n<l.«i ftauiauoRdrlfttten (Fledhiei«). UntemJn^eJieJ' und Fu*sj?esditt r Qj«n im Ab* 
«chittds 4r. Kr«mp4»ril«fö Wtindseio ä*r Hnut auch der kleinen Kindtr, aufgesprungener rUattfar 
flaut sowie bat ul)ea durch Pro*t oder **nxil£*o Schädlichkeifen enlttündeuen Hautorinenfeenge su 

Prhß« sf*hw! Herrai» Äf2t«n uir Vtriaguo^ yjPg£2^5Sk Erhältlich tn die« ApoiAf ÜM«^ »» Sapfeesti 

g^s&ng» ÄifiJil ijMSÄSfe» 

Aua. Mtu. ÄE , f^!iftjl’i2H5 1015 No.2^- ir^ LA e imvarssi iva 

Olfendarff, Ktiri.^Therftp W. 101^ ite fcWi _ W»P«Tll«_ rf«. 

No. 52 - Spiegel. Medizinisch* vSS^Li fc# Chet^Prt^. AM. ptorm«» WipMW» 

KimiK' 1916, No. 35, wRr FAHHBRUCKE 7-S. 


Nervenarzt 

oiit mehrjnht. Siinat - a. 'fötyvHi.B'tr;.. 

i’iirthHin^ HftcJ linier oH^cu’.-ineitl? 

AusbUdiur\>, 3H J , vXHieiratel, cy„.' 
aus dem Geb. aus? 

gezogen, SUdlf 1 Dauerstellung it.r 
1 i .; iti |iii Gi • " • ; • ■ 
v\n»öl?!Hy p.rb^lfn: untt:* W. %92 
.>?t rfic leilv nc«; itlatk-s. 

Hajk y. S MiUifvve^ Ä- 


I Fußboden-Stauböl in la. Wat&r 

® nicht schmierend tu gläitend, wirklich den Staub bmd^i 

a bietet an 

• ., .. yy-*/i 

5 R 0. Bescllke, Lackfabrik, Halle a< S«, Königstr.?||; 

S cinuna««iiH*iit 


Nervenheilanstalt 

dicht bei Königsberg Pr., mit altem wohlgepflegt' 
schattigen Park und eigener Landwirtschaft wird zi 
Verkauf gestellt. Nähere Auskunft erteilt 
i St. Albutai, Königsberg Pr., Französische Stra^ 


BiiToheamter sbebt SU-lhms in Heil 
starre,S;inaüirium \ .Rfiebei, ö«rllnp. 
WfcKlenweü 18, 


himonacleii-Sirupe, Limonaden - Grundstoffe 

Limonaden« Essenzen zur Fabrikation von Brauselimonaden 

bucMsäfteundUfflona(len>Srupeu«SäSS' 


§ Punsch-Grundstoffe 


zur Bereitung von alkoholfreienKeiSgetr&nkea 

erzeugen seit langer Zeit, in -großem Uim'ange uhtl in der überall bewährten i'iiite 

J. Steigerwald & Comp., Heilbronn a, N. 20 

Umonaden-tssenxenfaferlk und fruchtiaftprctttrci 

OeschiiUsefiindimif 1Sh9 — ZweignieiJeilas&unK Katlsruhe r. B. 

iieletaale# vieler Staats- und PmaiMiish:' — Elintende Änerteaneaeen - Man tetlanje eia laeelol j 

»BUeWiBBBBBBBBBeeBSWniBtieeUBIMIBSMeBBBBBBSnSBBBBSMiaH BBBiHIB tB BBBBBBW ——MWl 











Elmindzwagigigster Jahrgang. 


Nr, »712. 191 91 HK 


SamotelblaU zur Besprechung aller Fragen des Irren wesen* und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktische« Nervenheilkunde. 

Internationale« Korrespondenzblatt far Irrenärzte und Nervenärzte. 

ta»l*r MsivitKcjjj? «t&UJrei.ihef hervörraRCttd.«.'? fn©ft.nd»>.pfcf Ues-J sk twd. ]»e.rD«^Kfetfebeti vt»rt 

üt)t. San .-Rar Prot. Dr. IC. AU Uehl,sr>tiü£<i tÄUnuiriü. -üith. .MtdMflabRf»?- Praf; 1)^ €iv Anfm H«U*l Cfieffcm.t San.-Rat Dr tKijcr. Rodett'inccii 
: Liisb!.. pru». Dr. B!*uf*r, 2üpcN ; yjSn’USCV Rat Pr. DvRurv Qbifenbtfnv f »Iktufeern, Herr berge <dr-r»R). Medusn.D- 

ca; Dt. Fischer. WiesJoieh 1 Baden*. ‘RfoF jbt,'Fried fiMtaviv .F/nnljrfaif,a-. Wn San-Rar Dfr,ijRHU. Cfeh Med.-Rat Dr ilbyrs. 
saitjsttrn bi. Pirna (Sasfaienh.. ’-U*- '*&««*?:.. PöJsxlarn.. Dir i'Ö.r. Ketunaon, U?f;v .&a>V'Rebt Dr. .Meretytn. '"V&Qfiiif a U. Dir. hr 

* Ot»b‘. BifOai/cvl, Prof. Dr. Xi PHcz, W'.en, Re*; rRa'. Dr, Sc»Ub», VVjtii, üen. R;,» Prol .f*t ; £'.6<Hin>tzev UWngen, Oeli. /Ata ~:KV<’ P:r^i 
&* mtd. et pt»u f S'oamer.OieÖtm, Rttc-Rwr Dr S tarda zur, Mantff-Oii.Hne Dr Vj&ck«, tgmnc b, Müncbe^Pr^r Ur 


... w * awr «.v--- )K ay*r»s ^ 

HL V»*** XtrvwvaTzR' Trau&rör* 1 MV. .tHr .PlöV; >1. WfcysafidV .Hurijlmrg. " r • V,'[i . 

Sanitätsrat Ör. Job* ßröSier, .Creuzburg (Übex^ctücsieii). 


UaUiS<‘n«trvn* ^müicbeii Materisit rtdigUtil von 


Arsenfferratin 

der wirksame Bestandteil des bekannten Kräftisangsmittels Arsenferratose in 

Tabletten 

Örjgi^ähftaV mit 5ß l'Wjfeh^n {fcutspt- einer OrtgiTialftäscbe Arse?)te7f*io$ef 

rara» C. F. BßlttMHCEH i SOEHNE, MANNHEIM• WALBilOF «mwi 


Proben iiitd lifriäiöf Miiiv l.am, Hannnw 


Nervinum 

tone schädlichen Einfluß auf den Nagen I 

Pulver - Packungen von $5 o bis' i tvio. 

Tabletten"Packun«i Kurtons h 50, Tarierten e -b.g. 

>,♦ Literatur auf Wunsch. 


j£s ui)d wohlfeilstes Präparat 

RrseriEisentherapie. 


-Gesellschaft für Bnilin-fabrikation, Berlin SO. 36. 


» 

Verlag und Ausgabe; Cari Mar*u>id V'erläsrsbMchhaodiung in Halle a S. 





i 

Als billigere Versebralbweise 

1 





Tmrnl/ 

{ Dormiol. soluturr.i 1:1 . n 

Dormiol-Kapseln zu °^ Nr Y V J' v rpIoC,’ n 
Dormiol-Kapseln zu 0.5 si Nr. XXV . J Packungen 

Ausführliche Literatur durch: 

KALLE & Co. Aktiengesellschaft, Biebrich a. Rh. 


Billiges, zuverlässiges 
Schlafmittel. 

Bewährt bei allen 
Formen der Schlaflosig¬ 
keit v. Qeistesgesunden 
sowohl als auch von 
Geisteskranken. 
Dormiol 

wird auch von Herz¬ 
kranken gut vertragen. 

Finlaui bei Status 
epilepticus. 















Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriit. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Kreuzburs, Oberschlesien. 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlas Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 11/12. 21. Juni 1919/20. 


Bestellnngen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Viertellahr 5,— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zu richten. 


Inhalt: Über Kriegs-Krankheiten und Sterblichkeit. Von Oberarzt Dr. P. Jödicke, Stettin. (S. 71.) — Nirvanol. 
—— Von Direktor Dr. üeill, Viborg (Dänemark). (S. 75.) — Seelenkundliches. Von J. Bresler. (Fortsetzung.) 
(S. 76.) — Mitteilungen. (S. 78.) — Referate. (S. 80.) —Therapeutisches. (S. 81.) — Buchbesprechungen. (S. 81.)— 
_Personalnachrichten. (S. 82.)____ 


Aus den Kückenmühler Anstalten in Stettin (leit. Arzt: Sanitätsrat Dr. Schnitzer). 

Über Kriegs-Krankheiten und Sterblichkeit.') 


Von Oberarzt 

ist unverkennbar, daß die in den ersten Kriegs- 
Jahren notwendigen Erschwerungen und Ein¬ 
schränkungen der Nahrungs- und Genußmittel im 
großen und ganzen einen günstigen Einfluß auf die 
aägemeine Gesundheit unseres Volkes ausübten. 
Von einem tatsächlichen Mangel oder einer Unter¬ 
ernährung konnte in diesen Zeiten keine Rede sein. 
Fm Jtegenteil mußte vom ärztlichen Standpunkte 
jetzt notwendige Ausfall von Fett und 
Efawtät, namentlich in Form des Fleisches, im Ge¬ 
gensatz zu der übertriebenen Bewertung dersel¬ 
ben in den Friedensjahren, lebhaft begrüßt werden. 
Noch wohltuender waren die Folgen der Enthalt¬ 
samkeit von Alkohol und ähnlicher übler Genuß- 
mfttel. Trunksucht und andere Laster verminder¬ 
ten sich in auffallender Weise. Mit der Länge des 
ftieges haben sich diese Verhältnisse durch die von 
unseren Feinden ausgeübte Absperrung von dem 
Weltverkehr, dann vor allem durch die schlechten 
Itatttejahre während dieser Zeit gewaltig geändert. 
Die Ernährung ist in den breitesten Volksschichten 
taimer unzuträglicher geworden. Im besonderen 
f&cht sich der Mangel an Fett und im gewissen 
§hne auch an Eiweiß allenthalben bemerkbar. 

ft Ganz besonders schwierig, liegen die Ernäh- 
OBügsbeJingungen in größeren öffentlichen und pri¬ 
vaten Anstalten, sofern sie nicht Selbstversorger 
Hier ist eine Beschaffung von Lebensmitteln 
Wbi nichtrationiertem Wiege in Anbetracht der enor- 
«eu Preise und der erforderlichen Mengen so gut 
Iffe ausgeschlossen; was Wunder, wenn diese be- 
Stoders unter den Kriegsfolgen zu leiden haben. 

Versuch, das fehlende Fett und Eiweiß durch 
viwielrrte Zufuhr von Kohlehydraten zu decken, 


Dr. P. Jödicke. 

gelingt nicht immer. Wenn wir im Frieden als 
Durchschnittswerte von Wärmeeinheiten, die dem 
menschlichen Organismus zu seiner Erhaltung täg¬ 
lich zugeführt werden müßten, Zahlen von 3500 
für Männer und 3000 für Frauen ansahen, so kön¬ 
nen wir diese heutzutage nach unseren Erfahrungen 
nicht mehr als riohtig anerkennen. Wir wissen 
jetzt, daß der Mensch auch unter diesen Werten ein 
einigermaßen erträgliches Leben noch führen kann. 
Gelegentlich einer Berechnung der allgemeinen 
Hauskost in unserer Anstalt kam ich zu folgendem 
Ergebnis: Durchschnittlich für Männer: 1233, für 
Frauen 1190 Wärmeeinheiten; mithin Zahlen, die 
mehr als um die Hälfte niedriger sind als die im 
Frieden allgemein anerkannten. Dabei ist zuzu¬ 
geben, daß dieser Befund im Sommer vorigen Jah¬ 
res, zu einer Zeit, als die Ernährungsverhältnisse 
ganz besonders schlecht lagen, erhoben sind. Spä¬ 
terhin ist eine wenn auch geringe Besserung unver¬ 
kennbar. Mit dieser geringen Anzahl von Wärme¬ 
einheiten wird es uns trotz aller Mühe nicht immer 
möglich sein, alle unsere Kranken vor Unterernäh¬ 
rung zu schützen. Ganz besonders macht sich dei 
Ausfall von Fett fühlbar. Mit dieser Tatsache müs¬ 
sen wir uns leider abfinden. Bedenken wir, daß 
geisteskranke und geistesschwache Personen 5m 
allgemeinen ein Übermaß von Nährstoffen benöti¬ 
gen, um ihren Körper im Stoffwechselgleichgewicht 
zu halten, so können wir uns nicht wundern, wenn 
diese unter den jetzigen Verhältnissen in hervor¬ 
ragender Weise zu leiden haben. Trotz der gerin- 


0 Die Arbeit wurde im Herbst 1918 eingereicht, 
konnte aber aus äußeren, ersichtlichen Gründen erst 
jetzt veröffentlicht werden. 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








72 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12 


gen Ausbildung des Gehirns und anderer Organe 
bei Schwachsinnigen lehrt uns die tägliche Erfah¬ 
rung, daß diese in der Regel weit über das normale 
Maß hinausgehende Mengen von Nahrungsmitteln 
einzunehmen pflegen. Sie schlingen und stopfen 
alles in ihren Magen hinein, bis dieser mechanisch 
gefüllt ist und eine weitere Zufuhr unmöglich 
macht. Auch die Verdauungsorgane der Idioten 
sind in ihrer Arbeitsleistung vermindert, so daß sie 
von allen zugeführten Stoffen nur einen Teil in die 
Grundelemente, die einfachsten Bausteine zerlegen 
und dem Organismus zuführen. Dieser Mangel 
macht sich schon am Gebiß bemerkbar. Die Zahn¬ 
bildung ist minderwertig, die Zerkleinerung und 
Einspeiohelung, das heißt die Vorverdauung der 
Speisen ist mangelhaft. Der Versuch, unsere Kran¬ 
ken <an eine ordentliche Kautätigkeit zu gewöhnen, 
ihnen quantitativ noch weniger, aber qualitativ rei¬ 
chere Speisen zu geben, mußte infolge des Wider¬ 
standes derselben bald aufgegeben werden. Es 
blieb nichts anderes übrig, als sämtliche Nährstoffe 
mit einem beträchtlichen Wassergehalt zuzuberei- 
ten. Sie haben immer den Vorzug, das Hungerge¬ 
fühl zu beseitigen, eine Sättigung vorzutäuschen. 
Bei gesunden Verdauungsorganen geht das eine 
Zeitlang, bei anderen stellt sich nach einem kürze¬ 
ren oder längeren Zeitraum eine Insuffizienz ein. 
Die Wasserausscheidungsorgane versagen ihren 
Dienst. Wir konnten bei einer, Reihe von Kranken 
beträchtliche Polyurien beobachten. Nicht selten 
wurden drei bis fünf bis sechs Liter Urin pro Tag 
ausgeschieden. Dazu kamen Erscheinungen, die 
auf eine erlahmende Herzkraft oder eine Nieren¬ 
veränderung schließen ließen. In anderen Fällen 
zeigten sich beträchtliche Ödeme der Beine oder 
des Gesichts, ohne daß ein sonstiger krankhafter 
Befund erhoben werden könnte. An diesen Zu¬ 
ständen litten unsere Insassen ganz besonders im 
Sommer 1917, der an Nahrungsmitteln ärmsten Zeit. 
Bei einigen Sektionen konnten dabei im Gegensatz 
zu dem klinischen Befunde trotzdem Nieren- oder 
Herzveränderungen festgestellt werden, bei einigen 
wenigen andern dagegen fand sich nichts derarti¬ 
ges. Von diesen ödemkranken sind im Sommer 
1917 eine Reihe zugrunde gegangen. Vereinzelt ge¬ 
lang es, durch vermehrte Zufuhr von Eiweiß und 
Fetten das Leben zu erhalten. 

Weiterhin wirkte die Trockenheit und langan¬ 
haltende Dürre, verbunden mit hohen Temperatu¬ 
ren in dieser Zeit auf den Gesundheitszustand in 
unserer Anstalt in ungünstigem Sinne. Dadurch 
nahm die Flüssigkeitszufuhr in noch höherem Grade 
zu. Magen- und Darmkatarrhe, allgemeine Körper¬ 
schwäche, Mattigkeit, große Gewichtsverluste stell¬ 


ten sich in erschreckendem Maße ein. Wenn auch 
die Sommersterblichkeit schon in den Friedenszei¬ 
ten in 4er Regel emporschnellte, so steht sie doch 
in keinem Verhältnis zu den zahlreichen Todesfäl¬ 
len im vergangenen Kriegsjahre. Eine wenn auch 
an Menge verminderte, weniger wasserreiche Nah¬ 
rung brachte in Verbindung mit medikamentöser 
Behandlung hier und da noch Rettung. 

Erschreckend hoch sind die Opfer, die die Tuber¬ 
kulose an Toten forderte. Hier sind die Zahlen mit 
der Länge des Krieges bedeutend gestiegen; Er¬ 
fahrungen, wie sie allenthalben gemacht sind. Je 
länger die Wiederkehr ruhiger Friedenszeiten in 
der Ferne liegt, um so deutlicher treten diese Er¬ 
scheinungen zutage. Bestimmte Zahlenverhältnisse 
über den Kriegseinfluß auf die Tuberkulose unserer 
Bevölkerung liegen bisher wenig vor. In der Lite¬ 
ratur konnten derartige Hinweise nur vereinzelt 
vorgefunden werden. 

F. K ö h 1 e r 2 ) erwähnt, daß nach vielfachen Be¬ 
obachtungen der Zivilärzte die Tuberkulose in der 
Zunahme begriffen zu sein scheine. Die seelischen 
Aufregungen in Verbindung mit unzureichender Er¬ 
nährung steigerten seiner Meinung nach die Emp¬ 
fänglichkeit für tuberkulöse Ansteckung. Zudem 
zwinge die gesamte Lebenshaltung vielfach zur 
Einschränkung im Wohnheitsbilde, in der Reinlich¬ 
keit und in der nicht zum wenigsten durch Rücki 
sichten auf die Gesundheit gebotenen allgemeiner 
Ordnung. Alle diese Umstände trügen zur Ausbrei¬ 
tung der Tuberkulose bei. 

Nach Gerhardt 3 ) ist die Sterblichkeit ar 
Tuberkulose in den letzten Jahren etwas gestiegen 
hat aber die hohen Werte der früheren Zeit vo 
fünfzehn und zwanzig Jahren bei weitem nicht er 
reicht. Er führt die Statistik des beamteten Arzte 
in Würzburg an. nach der auf je 10 000 Einwolme 
gestorben sind: 

an Tuberkulose der Lungen: 1913 550, 1914 59- 
1915 626, 1916 652 Personen; 

an Tuberkulose anderer Organe: 1913 87, 191 
87, 1915 93, 1916 94 Personen. 

Der Bericht des Fürsorgeamtes Hamm in Wesl 
falen, 4 ) erstattet vom Kreisärzte, läßt erkennen, da 
im Gegensatz zu anderen Infektionskrankheiten di 
Tuberkulose zugenommen hat. Es starben bei eine 
Einwohnerzahl von 42 000 bis 48 000, die seit 19t 


“) Kühler, F., Zcitscln*. f. ürztl. Fortbildung 
Nr. 11. 

: ‘) Gerhardt, Münch. tned. Woclienschr. I9i 
Nr. 21. 

9 Bericht des Fürsorgeamtes Hamm 1917. 


Digitized by 


Go, igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




1919] 


PSYCHIATR1SCH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFT 


73 


auf 46 400 hcrabgogangen ist. an Tuberkulose: 1913 
50. 1914 74. 1915 65, 1916 76. 1917 163 Personen. 

Ferner berichtete v. Jacksch r 0 auf dem öster¬ 
reichischen Tuberkulosetage, daß in seiner Klinik 
in den ersten Monaten des Jahres 1916 an Tuber¬ 
kulose 120 Kranke zugrunde gegangen sind, wäh¬ 
rend es bis zum Jahre 1912 jährlich durchschnitt¬ 
lich nur 60 waren, ferner, daß. in den Bücher An¬ 
stalten die Sterblichkeit an Tuberkulose von 19 
v. H. aller Todesfälle Ende 1916 auf 31 v. H. stieg. 

Bei einer statistischen Zusammenstellung anlä߬ 
lich des 50 jährigen Jubiläums unserer Anstalt im 
Jahre 1913 fand Verfasser 8 ) bei unseren Epilep¬ 
tikern eine Tuberkulosesterblichkeit von insgesamt 
16 v. H. aller Todesfälle, und bei den Idioten liegen 
die Verhältnisse ähnlich, mithin Zahlen, die wenig 
über die Durchschnittswerte hinausgehen. In An¬ 
betracht der ungünstigen klimatischen Verhältnisse 
in Stettin und des körperlichen und geistigen Tief¬ 
standes vieler unserer Kranken mußten diese Be¬ 
funde als günstig betrachtet werden. In anderen 
Anstalten Deutschlands sind die Erfahrungen und 
Beobachtungen über die Tuberkulose ungefähr die 
gleichen. Bryce 7 ) erwähnt, daß im Royal Albert- 
asyl in New York von 1200 Schwachsinnigen 24 
v. H. sich als tuberkulös erwiesen. 

ln den Kriegsjahren haben Lungenerkrankungen 
in unserer Anstalt mehr und mehr zugenamrmen. 
Wie wir an beifolgender Statistik sehen, ist die 
Sterblichkeit an Tuberkulose von 17 v. H. im Jahre 
1913 auf 55 v. H. im Jahre 1917 gestiegen. 



Todesfälle 

Davon an 
Tuberkulose 

o/o 

Durch¬ 

schnittlicher 

Bestand 

1913 

71 

12 

17°/o 

1135 

1914 

74 

16 

22% 

1151 

1915 

101 

37 

36% 

1147 

1916 

116 

56 

49% 

1080 

1917 

246 

138 

55% 

916 


\ Die Mortalität hat staffelweise zugenommen, 
l Wl7 wohl ihren Höhepunkt erreicht. In diesem 
| Jahre sinken die Zahlen aber wieder etwas. Es 
\ fann bei den jetzigen günstigen klimatischen und 
l besseren Ernährungsverhältnissen mit großer Zu-- 
l versieht ein besseres Ergebnis in dieser Beziehung 
[ erwartet werden. 

h Schröder 8 ) fordert bei der Besprechung 


*) v. Jak sch, Zeitschr. f. Tbc. 1917 Bd. 27. 

*) Jod icke, Zeitschr. f. d. E. u. B. der jug 
fchwachs. 1913 Bd. 5* 

7 ) Bryce, New York, Med. Journ. 1916. 

“) Schröder, Zeitschr. f. Tbc. Bd. 28 Heft I. 


über die Ernährung der Tuberkulösen in Kriegszei¬ 
ten als das Mindestmaß an Nahnwigsstoffcn für den 
behandlungsbedürftigen Tuberkulösen, der unterer¬ 
nährt ist: Eiweiß 125, Fett 120. Kohlehydrate 500 
— S. 3704,5 Wärmeeinheiten. Selbst mit allen Zu¬ 
lagen an Ei, Milch u. dprgl., die wir unseren tuber¬ 
kulös Kranken gewähren konnten, haben wir obige 
Zahlen nicht annähernd erreicht. Weiterhin waren 
wir durch den Kolileimiangei im vergangenen Win¬ 
ter gezwungen, die Anzahl unserer heizbaren 
Räume soviel als möglich zu vermindern, unsere 
Stuben und Säle stärker als sonst zu belegen. Be¬ 
denken wir, daß der Schwachsinnige sowohl wie 
der Epileptiker auf ihren Körper keine allzu große 
Sorgfalt zu verwenden pflegen, besonders wenn 
sie, wie bei uns in der Regel, aus ländlichen Be¬ 
zirken stammen, daß sic über die Gefahren der An¬ 
steckung von Krankheiten nicht zu belehren sind, 
so können wir uns nicht wundern, wenn die In¬ 
fektion von Person zu Person eine große Rolle 
spielt. Die Unsauberkeit, Unreinlichikeit tragen in 
der Tat bei diesen viel zur Verbreitung der Tuber¬ 
kulose bei. Noch schlimmer liegen die Infektions¬ 
möglichkeiten bei unseren geistig tiefstehenden 
Kindern. Sie rutschen in der Stube hierum, sind 
äußerst unsauber, belecken Gegenstände, lutschen 
an ihren Fingern, stecken sich auf diese Art und 
Weise leicht mit Tuberkulose an. So ist es nicht 
wunderbar, daß gerade diese jugendlichen Indivi¬ 
duen leicht an Tuberkulose erkranken. Bei den 
Sektionen konnten wir hierbei häufig primäre 
Darmtuberkulosen ohne oder mit geringerer Be¬ 
teiligung der Lungen feststellen. 

Bei unseren Erwachsenen spielt diese Anstek- 
kungsmöglichkeit eine geringere Rolle. Hier bil¬ 
den die offenen Schwindsüchtigen, die ihre Bazillen 
in die Umgebung ausstreuen, die Quelle der Krank- 
heit. Die Erkennung eines tuberkulösen Schwach¬ 
sinnigen oder Epileptikers stößt häufig auf unüber¬ 
windliche Schwierigkeiten. Besonders in den An¬ 
fangsstadien kann eine sichere Diagnose kaum je¬ 
mals gestellt werden. Die Atmung ist oberflächlich, 
die Kranken sind gleichgültig, apathisch, lassen sich 
nicht herbei, zu husten, der Auswurf wird ver¬ 
schluckt, sie wehren sich direkt gegen eine kör¬ 
perliche Untersuchung. Manche Schwindsüchtige 
bleiben so längere Zeit auf den Stationen, streuen 
beim Husten ihre Bakterien überall herum, stecken 
ihre Mitpatienten an. Zudem erlahmen Schwach¬ 
sinnige sowohl wie unsere Epileptiker, deren Orga¬ 
nismus entweder von Geburt an oder durch die 
zahlreichen Krampfattaoken an und für sich ge¬ 
schwächt ist, noch dazu bei schlechten Ernährungs¬ 
bedingungen, leicht in dem Kampfe gegen die Er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





74 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12 


reger der Tuberkulose; oder ©ine latente Tuber¬ 
kulose wird manifest. 

Viel wäre gewonnen, wenn es uns gelänge, alle 
Tuberkulösen rechtzeitig zu erkennen und von ihrer 
Umgebung zu trennen, im besonderen die Bazillen¬ 
verbreiter durch Isolierung unschädlich zu machen. 
Das ist aus den oben angeführten Gründen nur 
zum Teil möglich. Immer wieder mußten wir fest¬ 
stellen, daß Kranke, die bis zu den letzten Stun¬ 
den ihres Lebens unerkannt auf ihren Stationen 
verblieben waren, bei der Leichenöffnung mehr 
oder weniger ausgebreitete frische tuberkulöse 
Herde aufwiesen. Bei eünigen Unterernährten 
führte die spezifische Infektion zu einem auffallend 
raschen Fortschreiten des tuberkulösen Prozesses 
im ganzen Organismus. Einzelne wenige mit aus¬ 
gebreiteten tuberkulösen Haut-Knochen-Lungenver- 
änderungen hielten sich dagegen außerordentlich 
lange. Bei ruhiger Bettlage, verbunden mit Frei¬ 
luftbehandlung während der wärmeren Jahreszeit 
in unserer Sonderabteilung sehen wir auch in 
schweren Fällen monate-, jahrelang anhaltenden 
Stillstand, Besserung des Leidens. Bei diesen sie¬ 
chen, schwächlichen Individuen reichten scheinbar 
die wenigen Nahrungsmittel in Verbindung mit der 
Muskeluntätigkeit aus, die Immunitätskräfte im tu¬ 
berkulösen Körper erfolgreich zu unterstützen. Un¬ 
sere therapeutischen Maßnahmen beschränkten sich 
auf die bekannten medikamentösen und physikali¬ 
schen Mittel. Bei sieben Patienten wandten wir 
eine spezifische Behandlung nach Deyke-Much 
an. Von diesen gingen zwei bald danach zugrunde. 
Bei den Sektionen fanden sich ausgebreitete tuber¬ 
kulöse Herde in beiden Lungen, zum Teil mit se¬ 
kundären Organveränderungen. Bei vier Patien¬ 
ten mit Infiltration scheinbar eines Oberlappens 
ließ zwar das Fieber nach, das Allgemeinbefinden 
besserte sich, um nach kurzer Zeit wieder das alte 
Bild zu zeigen. Immerhin waren zwei davon doch 
soweit hergestellt, daß sie für kurze Zeit das Kran¬ 
kenhaus verlassen konnten. Bei einem Lupösen mit 
tiefgehenden Hautveränderungen und nicht sicher 
feststellbarer, wenn auch wahrscheinlicher Lun¬ 
genspitzenaffektion schien der Erfolg unzweifelhaft. 
Die Knötchen, Pusteln, Entzündungen im Gesicht 
gingen zurück, die Haut blaßte merklich ab, be¬ 
deckte sich mit kleinen Schorfen, die Temperaturen 
blieben nach vorübergehenden Schwankungen 
normal. Indessen änderte sich das Bild nach etwa 
zwei Monaten; hohes Fieber setzte ein, eine schnell 
fortschreitende Phthise führte in kurzer Zeit zum 
Tode. Diese Mißerfolge bewogen uns, von einer 
ausgedehnteren Anwendung dieses Mittels Abstand 
zu nehmen. 


Von manchen Autoren ist als ein billiges Mittel, 
den Stoffwechsel zu heben, die Kalktberäpie emp¬ 
fohlen worden. U. a. hat J. Winkler 9 ) bei den 
Bewohnern im Kalkgebirge Tirols einen wesentlich 
geringeren Prozentsatz an Tuberkulösen festge¬ 
stellt als im Urgebirge. Durch die beständige Kalk¬ 
zufuhr von Jugend auf wird seiner Ansicht nach 
die Entwicklung der Tuberkulose erschwert und 
verzögert. Von anderer Seite ist weiterhin dar¬ 
auf hingewiesen worden, daß Kalziumsalze das 
sympathische Nervensystem beruhigen, den Blut- 
zuckergehalt vermindern, den Glykogengehalt der 
Leber erhöhen und somit das -Fieber und die 
Schweißbildung im günstigen Sinne beeinflussen 
und zur Hebung des Stoffwechsels beitragen. Mag 
immerhin eine derartige Behandlungsmethode bei 
kalkverarmten Menschen infolge geringer Kalkzu¬ 
fuhr durch Speise und Getränke von Erfolg gekrönt 
sein, in unserer Anstalt fehlen die Voraussetzungen 
dafür. Unsere Kranken, die zum überwiegenden 
Teil aus der Provinz Pommern stammen, sind 
starkknochig, zeigen schon dadurch, daß sie au« 
kalkreichen Gegenden stammen. Unsere eigene 
Wasserleitung liefert ein hartes, gesundes Wasser 
In dem von mir geleiteten Militärlazarett für Lmn 
genkranke habe ich längere Zeit die Suppe mit 
einem Eßlöffel voll pulverisiertem Kalk verabreicht 
ohne bei gleichbleibender Kost eine Gewichtszu 
nähme oder sonstige Änderungen zu sehen. Alle! 
Gründe, die uns eine Kalktherapie zwecklos er 
scheinen ließen. Viel wichtiger wäre es, wenn vii 
den im Kampf mit dem Erreger der Tuberkulös« 
befindlichen Organismus, der an toxischem Eiweiß 
zerfall leidet, eine reichlichere Nahrung verschaffet 
könnten. Nur so gelingt es, dem Körperverfall vor* 
zubeugen, Fleisch anzusetzen und der Infektioi 
Herr zu werden. Unterernährung ist für den not 
malen Menschen von üblen Folgen begleitet; füj 
den Tuberkulösen wirkt sie katastrophal. 

Dankbar wollen wir anerkennen, daß sich di' 
hiesigen Ernährungsverhältnisse langsam zu bes 
sern beginnen. Zwar macht sich der Mangel a 
Fett und Eiweiß noch immer bemerkbar, an Kohle 
hydraten in Form der Kartoffeln und des Brotes is 
kein Überfluß. Im besonderen entbehren unser 
Kranken der Heringe, einem der beliebtesten un 
verbreitetsten Nahrungsmittel in der Provinz, wi 
es überhaupt eine Eigentümlichkeit der Seestad 
Stettin ist, daß sich jetzt im Kriege nur ganz un 
bedeutende Mengen von Fischen auf dem Marli 
erblicken lassen. Ich habe nach meinen Erlebnisse 
den Eindruck gewonnen, als ob der Süden unsere 


9 ) Winkler, Österreich. Sanitätsber. 19 Nr.-47. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


75 


Vaterlandes an Nahrungsmitteln und auch an Fi¬ 
schen reichlicher bedacht ist als der Norden. Die 
Erkrankungen und Sterblichkeit in unserer Anstalt 
bewegten sich in diesem Jahr noch immer auf 
Girier abnormen Höhe, haben jedoch die Zahlen des 
vergangenen Jahres nicht erreicht. Wir sind von 
Jen massenhaften Ödemkrankheiten, Magen-Darm- 
<atarrhen mehr verschont geblieben; während -die 
Tuberkulose aus naheliegenden Ursachen nach wie 
.or ihre zahlreichen Opfer fordert. Eine größere 
\usdehnung gewann die in diesem Jahr über ganz 
Europa hinziehende Grippe. Fast ein Viertel aller 
Insassen erkrankten an den bekannten Erscheinun¬ 
gen, zwei gingen an Influenza-Lungenentzündung 
zugrunde. Jetzt Ende August ist die Epidemie noch 


nicht ganz abgeschlossen, wenn auch im Abklingen 
begriffen. 

Allem Anschein nach haben wir nunmehr die 
schlimmsten Zeiten überwunden. Die Ernte ist in 
unseren Bezirken reichhaltiger als sonst ausgefal¬ 
len. Die Transpor {Schwierigkeiten im Osten schei¬ 
nen sich zu bessern. So hoffen wir, daß die Be¬ 
hörden unsere Anstalt in Anbetracht der kargen 
verflossenen Jahre mit ihrer Not und ihrem Jam¬ 
mer reichlicher als sonst mitr dien notwendigen Nah¬ 
rungsmitteln bedenken werden, daß sie unsere In¬ 
sassen als Kranke ansehen, denen nach hungrigen 
Jahren eine einigermaßen ausreichende Nahrung 
nottut. 


Aus dem staatlichen Geisteskrankenhaus in Viborg (Dänemark). 

Nirvanol. 

Von Direktor Dr. Geill. 


D urch den dänischen Vertreter der Hoechster 
Farbwerke bekam das Hospital im Frühling 
1918 ein größeres Quantum des neuen Hypnotikums 
Sirvanol zur klinischen Prüfung. 1 ) 

Nirvanol ist das YY-Phenyläthylhydantoin und 
steht von Hypnotizis dem Luminal (Phenyläthyl- 
barbitursaure) am nächsten. 

Formelbild: 

C 6 H 5 CO NH 

>C< I 

C 2 H 5 NH CO 

Phenyläthylhydantoin, d. h. die freie Säure, löst 
»ich sehr schwer in Wasser, ihr Natriumsalz dage¬ 
gen sehr leicht. Durch die Kohlensäure der Luft 
»fird aus den wässerigen Lösungen freies Phenyl- 
ithyihydantoin ausgeschieden; die Herstellung halt¬ 
barer Lösungen für intramuskuläre Injektion erfor- 
iert daher gewisse technische Vorsichtsmaßregeln, 
luf Grund der pharmakologischen Berichte von 
Straub und der vorliegenden klinischen Erfah¬ 
rungen wurde das Nirvanol im Viborger Staats¬ 
krankenhaus angewendet, und zwar in toto etwa 
IDO g in 1900 Einzeldosen. 

Das Mittel wurde unruhigen Patienten gegeben, 
besonders solchen, bei denen andere Schlafmittel 
[Veronal, Chloral) in gewöhnlichen Dosen versagt 
laiten, im ganzen 85 Patienten (20 M. und 65 W.). 


I l ) Nirvanol wird von den Fabwerken vorm. Meister 
Mcräs & Brüning, Höchst a. M.. und von der Chem 
Ifabrik v. Heyden, Radebeul-Dresden, in den Handel ge- 


Die Mehrzahl litt an manisch-depressivem Irre¬ 
sein, andere an verschiedenen Formen von Blöd¬ 
sinn, Dementia «epileptica, schwerer Hysterie, De¬ 
mentia paretica, Dementia senilis, Dementia prae¬ 
cox. 

Nirvanol wurde in Form von Tabletten, welche 
leicht in Wasser zerfallen, gegeben und von allen 
Patienten wegen seiner Geschmackslosigkeit gern 
genommen. In den meisten Fällen war die Dosis 
0,3 oder 0,5 g, selten 0,25 oder 0,15 g, vereinzelt 
0,65 oder 0,75 g. Die größte Menge, die einem ein¬ 
zelnen Patienten gegeben wurde, betrug 18 g in 
40 aufeinanderfolgenden Abenden. Die längsteZeit, 
während welcher das Mittel ununterbrochen ge¬ 
geben wurde, war 42 Tage (14,6 g). 

Am häufigsten wurde nur eine Abenddosis als 
Hypriotikum gegeben. In dier Regel trat eine halbe 
bis eine Stunde danach ein sieben bis neun Stun¬ 
den dauernder, ruhiger, ununterbrochener Schlaf 
ein. Meist waren die Patienten am folgenden Tage 
bedeutend ruhiger und leichter umgänglich, ohne 
daß Mattigkeit oder Dämmerzustand, wie nach Ver¬ 
wendung von Veronal, beobachtet wurde. 

Eine Angewöhnung an das Mittel trat nicht ein; 
es war im Gegenteil oft möglich, die Dosis zu ver¬ 
mindern, nachdem einige Abende 0,5 g gegeben 
worden war, man erzielte dann mit 0,3 g einen 
guten und ruhigen Schlaf. 

Uber die Wirkung war im großen ganzen zu 
sagen,, daß sie konstant ist. Ein eigentlicher Unter¬ 
schied in der Wirkung bei den verschiedenen 
Krankheitsformen konnte nicht bemerkt werden, 


Digitized by 


Go igle 


UMIVERSITY OF MICHIGAN 



76 


PSYCHIATRISülI-NEUROLOülSCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/ 


doch schien das Mittel am besten und sichersten 
zu wirken bei starken Erregungszuständen im Ver¬ 
laufe von chronischer Geisteskrankheit. 

In 22 Fällen wurde auch die sedative Wirkung 
•des Nirvanols geprüft, indem es bei starker Unruhe 
außer am Abend (0,3 bis 0,5 g) auch eine Zeitlang 
am Morgen in Dosen von 0,25 bis 0.30 g. in einem 
einzelnen Falle 0,5 g gegeben wurde. Die Wir¬ 
kung war auch hier zufriedenstellend; in mehreren 
Fällen konnte die Dosis nach und nach herabgesetzt 
werden, indem tagsüber nach einer Morgen- und 
Abenddosis von 0,3 g Ruhe eintrat, gelegentlich 
auch lediglich auf Grund der Abenddosis. Bei sehr 
veralteten Fällen mit interkurrenten heftigen An¬ 
fällen traten diese nach Aussetzen des Mittels bald 
wieder ein. 

Beim Vergleich mit anderen Schlafmitteln zeigte 
es sich, daß 0,5 g Nirvanoi in vielen Fällen, wo 
0,5 g Veronal oder 3 jg Chloral versagten, wirkte. 
Auch 0,3 g Nirvanoi zeigte verschiedene Male gute 
Resultate, wo 0,5 g Veronal oder 3 g Chloral nur 
unvollkommen wirkte. Lediglich in fünf Fällen, 
bei denen auch 0,5 g Veronal oder 3 g Chloral 
versagte, befriedigte 0,5 g Nirvanoi nicht. In einem 
einzelnen Falle, wo zweimal 0,5 g Nirvanoi, ebenso 
wie zweimal 0,5 g Veronal und zweimal 0,2 g 
Lumina! resultatlos blieben, trat nach 3 g Chloral 
abends Ruhe ein. 

In einigen Fällen, wo 0,5 g Nirvanoi versagte, 
wurde die Dosis auf 0,65 bis 0,75 erhöht. Hei einem 
dieser Fälle gingen wir alsbald wieder auf die dann 
ausreichende Menge von 0.5 g zurück, da Ermat- 
tungs- und Schwindelgefühl eintrat, woran Nirva¬ 
noi möglicherweise schuld gewesen sein könnte. 

Das Befinden der Patienten, welche Nirvanoi 
gebrauchten, wurde genau überwacht, nach lang¬ 
dauerndem Gebrauche hier und da leichtes Schwin¬ 
delgefühl und unsicherer Gang beobachtet; Nirva¬ 
noi wurde alsdann fortgelassen oder in kleinerer 
Dosis gegeben. Der Urin wurde häufig untersucht, 
war aber stets normal. Als einzige störende Neben¬ 


wirkung sahen wir Exantheme, die siebzehnn 
unter 85 Patienten (Frauen 23 v. H., Männer 
v. H.) auftraten. Die Höhe der Dosis und die Hs 
figkeit der Darreichung spielte daher anscheine 
keine Rolle. Das Exanthem trat erstmalig am iiii 
ten, aber auch erst nach 25 Tagen Nirvanolgebra 
dies auf, und zwar sowohl nach Einzeldosen v 
0,3 wie solchen zu 0,75 g bei einem Totalverbrau 
von 1,5 bis zu 10,3 g. 

Das Exanthem war, ähnlich wie nach Antipyi 
und Veronal großfleckig morbilliähnlich, am stäi 
steil im Gesicht, wo es konfluierend.wurde, und a 
den Extremitäten. Nach einigen Tagen trat leicht 
Abschuppen begleitet von etwas Jucken ein. Q 
legentlich waren die Konjunktiven stark injizie 
Es bestand leichteres Kopfweh und Unwohlse 
einmal von Schüttelfrost. Die Temperatur, aben 
am höchsten, ging selten über 38° und datier 
zwei bis drei Tage. Nur bei vier Patienten war <3 
Temperatur 39 und sogar 40° und war erst na< 
vier bis sechs Tagen abgeklungen. Der Urin zeig 
sich in allen Fällen normal. 

Das Entstehen von Arzneiexanthemen ist nie 
geklärt; wir helfen uns mit dem Begriff der Idi 
synkrasie. Ob die Phenylgruppe für jene Erseto 
nung den Anlaß gibt, scheint zweifelhaft, da <t 
Luminal bei vier dieser Patienten keine Ersdü 
nungen hervorrief. In einem Falle, wo im 
1918 nach elf Dosen Nirvanoi (in toto 4,6 g) Exa 
thern auftrat, blieb dieses im August fort, obgleij 
Patientin 17,6 g Nirvanoi an 29 aufeinanderfolge 
den Tagen erhielt. Es trat hier aber starke SJ 
vation auf. , 

Curschmann, der zu wiederholten M 
nach Luminal Exantheme sah, empfiehlt gleic-13 
tige Anwendung von Kalzium bei derartigen i 
synkratischen Fällen. Vielleicht läßt sich dies; 
auf Nirvanoi anwenden, wenn man nicht vorz 
mit dem Mittel auszusetzen oder dasselbe hier \ 
fortzulassen. 


Seelenkundliches. 

Von J. Bresler. 

(Fortsetzung.) 


Zur Bekämpfung der Rentensucht. 

Die in »ein System von Recht und Pflicht ge¬ 
brachte. zur Aufgabe von Staat und Gemeinde ge¬ 
wordene Wohlfahrtspflege ist teils aus der frei¬ 
willigen Mildtätigkeit hervorgegangen, aus dem 
Mitgefühl, weil schmerzliches Mitfiihlenmüssen 


eigenem Schmerz nahekommt, so daß Mitgw 
seine Wurzel im Selbsterhaltungstrieb hat j 
schließlich des Triebs zur Erhaltung der Mit! 
sehen in bald engerer bald weiterer Kreisfiihtf 
teils aber aus dem kaltberechnenden Wert ge 
aus der Erkenntnis, daß Mitmenschen Wertga 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




19] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIF Y 


77 


I ämie sind, die man, soweit sie es sind, zu erhal- 
n und zu retten 'bestrebt sein muß — zu e i g e - 
em Vorteil. Es würde zu weit führen zu zeigen, 
Mitgefühl und Wertgefühl aus der gleichen 
Mte stammen und nicht wesensverschieden sind. 
Die Verstaatlichung des Mitleids, die zwangs- 
ßige Besteuerung aller, auch derer, die nur Mit¬ 
tete, aber kein Mitleid kennen, hat den Vorteil, 
die Unterstützungsbedürftigkeit besser geprüft 
erfaßt, die Befriedigung, oder eigentlich die 
eitigung, des Mittühlens und die Forderung des 
teetühls besser gewährleistet wird. 

Alle Rentenfürsorge stammt ursprünglich und 
schichtlich aus Almosentu m. 

Almosen kommt von dem griechischen eleemo- 
le = Mitleid. Es tut dem Rentenempfänger 
r»en Abbruch, wenn in dem juristischen Gewand 
Sozialpolitik deren roter Faden, das Mitleid 
die Nächstenliebe, nicht ganz verblaßt. Die 
nigen, die seinen Anblick nicht ertragen können, 
vielleicht besonders des Mitleids bedürftig. 
[Eine Ausartung und Verirrung des Sozialismus 
des Mitgefühls ist es, wenn Renten — im 
[besten Gebrauch des Wortes — auch solchen 
:tzlich zusteht, die soviel erworbenes oder zu- 
atienes Vermögen besitzen, daß sie und ihre 
lüie ohne Rente nicht notleiden, sogar nicht ein- 

t \ unter ihrem Stand zu leben brauchen würden. 
i Kriegsrenten kommt dies oft vor; Leute ge¬ 
lten Renten, deren Wegfall ihnen in Anbetracht 
vorhandenen Vermögens gar nicht fühlbar 

! rde. Wir sind durch die Gesetzgebung an das 
bstverständliche der Gewährung von Rente in 
chen Fällen so sehr gewöhnt, daß die Verweige- 
Jg uns als ungeheuerliches Unrecht und als Härte 
Undank erscheint. Und doch schweigt unser 
:htsgefiihi dazu, daß durch Krieg Eltern ihrer 
ine beraubt werden, die Arbeits- und Geldwert 
stellen, deren Erziehungund Ausbildungsich sonst 
“filierte”. Sollten solche Eltern, die durch den 
(rlast von Söhnen auch in Not geraten, verarmt 
betagte Bauern, die für den auf dem Felde 
Ehre gefallenen Sohn, die Hoffnung und Stütze 
jcsAlters, wieder zu Pflug und Sense greifen miis- 
um nicht nur für sich und die Familie, sondern 
jfchfur die Mitbürger Nahrungsmittelzu schaffen, 
Iten sie nicht mit viel mehr Recht und Mitgefühl 
l Wertgefühl entschädigt werden als der kriegs- 
*tezte Kapitalist der seine Zinsen auch mlit 
Bern Arme einstreichen kann? Jeder Vater gäbe 
viB gern seinen Arm hin, wenn er dafür seinen 
Uebendig wieder haben könnte. 
r st es Notsache, daß der Staat Ruhegehälter an 
nie zahlt , deren Privatvermögen schon bei 


Digitized by 


Go igle 


Eintritt in die Beamtenlaufbahn so groß 
war, daß sie davon allein eine Familie ernähren 
konnten, und die während ihrer Laufbahn Zinsen 
auf Zinsen häuften? Der Sinn der Ruhegehälter 
ist doch auch nur Bewahrung vor Not. 

Ich befinde mich dabei in maßgebender Gesell¬ 
schaft; die Reichsregiernng (Erlaß des Finanzmi¬ 
nisteriums vom 4. März 1919 Abschnitt V Ziff. 3) 
läßt bei den Teuerungszulagen das Privatein¬ 
kommen berücksichtigen — aber nur bei Witwen 
und Waisen von Beamten. Warum ausgerechnet 
nur bei diesen, und meiner Meinung nach, gerade 
am verkehrten Ende? 

Es ist freilich angenehmer und bequemer, an 
der Hand einer Schablone Ruhegehalt festznseizen, 
als jeden Einzelfall diesem Sinn gemäß zu prüfen 
und zu behandeln, und doch leistet der Staat mit 
seinen Steuerbehörden bei jedem der Millionen 
Steuerzahler täglich diese peinliche Kleinarbeit, also 
da, wo er nimmt; wieviel mehr müßte er es 
tun, wo er gibt! 

Erhebliche Summen würden dem Staat erspart, 
wenn wir uns von jener gedankenlosen Rechtsauf¬ 
fassung und schrankenlosen Betätigung des Mit¬ 
gefühls frei machen wollten. 

Diese Gedankenlosigkeit des Rechts, diese Un¬ 
begrenztheit des Mitgefühls, die imstande sind, 
Kapitalisten aus den Taschen der Steuerzahler jähr¬ 
lich beträchtliche Summen zuzuführen, die gar 
keine Not zu lindern vorfinden, und doch ohne 
Skrupel angenommen werden. — sie sind nicht 
zum geringsten Teil Ursache der Rentfensucht 
vieler wenigbemittclter Leute, Ursache, daß für sie 
wie für die Kapitalistenrentner das Rentenwesen 
jeglichen Hauch des Almosentums eingebüßt, dem 
jedes natürliche gesunde Unabhängigkeitsgefühl 
und [ Unabhängigkeitsstreben nach Kräften aus 
dem Wege geht, daß der „verschämte Arme” kaum 
noch in der menschlichen Gesellschaft existiert, daß 
das Rententum -ein vornehmes Geschäft ist, wo¬ 
bei der Staat irn Zweifelsfalle ein für allemal die 
nicht vornehme Rolle zu spielen sich sagen lassen 
muß. 

Der reiche Rentenempfänger, der die Mittel be¬ 
sitzt, den Rechtsstreit um etwas, was für ihn eine 
Bagatelle, nach allen Regeln der Rechtstüftel'ei zu 
Ende zu führen, ist ihnen ein beneidenswertes, ma߬ 
gebliches und anspornendes Vorbild, den Renten- 
kampf bis zürn äußersten und selbst bis zur eigenen 
Erschöpfung zu treiben. 

Diese Ursache der Reut e n s acht läü f sieh 
beseitigen. 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



78 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12| 


„Gefühlsströmungen als Träger alles historischen 
Geschehens.” 

Ich war enttäuscht und überrascht, am Schluß 
von K. Breysigs I. Band der „Kulturgeschichte 
der Neuzeit. -Vergleichende Entwicklungsgeschichte 
der führenden Völker Europas und ihres sozialen 
und geistigen Lebens”, 1900, als Ergebnis die Ent¬ 
deckung oder vielmehr Aufstellung zweier Pole 
zu finden: Selbständigkeitsdrang und 
Gesell schaftstrieb. Ich und Nicht-Ich, Ab¬ 
stoßung und Anziehung. Aber wir müssen uns da¬ 
mit abfinden, daß sich das Leben anscheinend me¬ 
chanisch, wie das Unbelebte, zwischen diesen bei¬ 
den Polen hin und her bewegt. Nach Breysig 
soll die Geschichte vor jeder Erscheinung im Leben 
der Völker zuerst und zuletzt fragen: ist sie ein 
Symptom von sozialem oder geistigem Individua¬ 
lismus oder von sozialer oder geistiger Hingabe 
der Persönlichkeit? (S. 290.) Und es ist erstaun¬ 
lich, mit welchem Fleiß und Scharfblick er selbst 
diesen Versuch durchführt auf allen Gebieten des 
Lebens, die Erkenntnis des stets fließenden Ver¬ 
hältnisses von Persönlichkeit und 
Gemeinschaft, wodurch das Leben der Völ¬ 
ker bestimmt ist — eine neue Art der Geschichts¬ 
schreibung im Gegensatz zu dem Auf und Nieder 
der Staaten, dem Erleben der Könige und Feldfaer- 
rep, dem Wechsel der geistigen Bewegungen, wie 
die Historiker dreier Jahrtausende dies alles zu be¬ 
trachten pflegten. Die letzten, stärksten Wurzeln 
historischen Geschehens reichen in die tiefste 


Sphäre unseres Gefühlslebens hinab, und wollendes 
Handeln, denkendes Erkennen und phantastisches 
Bilden sind nur Mittel und Werkzeuge, mit denen 
sich das stärkste Organ unserer Seele, die Emp¬ 
findung, betätigt und bezeugt (S. 290), und die Emp¬ 
findung und Gefühl hängt wieder am nächsten mitj 
unserer körperlichen Beschaffenheit zusammen. Sa 
wird Breysigs Geschichtsauffassung zu einer inj 
ausgeprägtesten Maße natürlichen und See¬ 
le n k u n d I i c h e n. 

Den Individualismus unterscheidet Breysig in 
einen intensiven und extensiven, ersteren als starJ 
ken, echten, persönlichen, letzteren als Massen 
oder Sozialindividualismus; bei letzterem ist dei 
Persönliohkeitsdrang so weit eingeschränkt, daß ei 
die Rücksichtnahme des einzelnen auf den anderei 
anerkennt. An einzelnen Gesichtspunkten wirc 
diese Unterscheidung von Breysig durchgeführt um 
dabei immer auf die natürlichen, seelischen Grund 
kräfte hingewiesen als auf das Treibende und Ge 
staltende in der Menschengeschichte. 

Leider begegnen wir auch in diesem gelehrte! 
Buch wie in vielen ähnlichen, die auf geistige^ 
Höhen geschrieben sind, krassen Selbstverständ| 
lichkeiten. Breysig sagt S. 32: „Vielleicht ist ej 
möglich, aufzudecken, daß Wollen und Denken 
Fühlen und Vorstellen zu verschiedenen Zeiten auc 
in verschied-enfem Maße das geistige wie das sozial^ 
Leben der Völker bestimmt haben.” Die Fragej 
von heute gehen viel tiefer. 


Mitteilungen. 


— Zu Carl Moeü’s 70. Geburtstag erschien als Wid¬ 
mung das 4. und 5. Heft des 75. Bandes der Allgemeinen 
Zeitschrift für Psychiatrie mit Vorwort von Hans 
Laehr, Falkenberg und Kirchner, worin die 
Leistungen des Jubilars auf dem Gebiete der praktischen 
und wissenschaftlichen Psychiatrie, besonders aber der 
gerichtlicihien und administrativen, gewürdigt werden, 
und mit Beiträgen von A. Richter über die Ernäh¬ 
rungsverhältnisse in der Irrenanstalt Buch während des 
Krieges 1914-18 und deren Folgen, O. Hebold über 
Luminal bei der Behandlung der Epilepsie, B r a t z über 
die Anstaltsbeobachtung zur Prüfung zweifelhafter Gei¬ 
steszustände, insbesondere nach § 81 StPO., E. Son- 
tag, Korreferat zu vorstehendem Aufsatz, Karl 
Birnbaum, der Aufbau der Psychose, ein klinischer 
Versuch, F. Ja h n e 1, über einige neuere Ergebnisse 
von Spirochätenuntersuchungen bei der progressiven 
Paralyse, Max Fischer, die soziale Psychiatrie im 
Rahmen der sozialen Hygiene und allgemeinen Wohl¬ 
fahrtspflege, R i e g e r, über unnötige Satzungen, Hans 


Laehr, die physiologischen Korrelate der Lust un 
Unlust. —- 

Über Moeli’s Tätigkeit im Ministerium schreit 
Ministerialdirektor Kirchner : 

Am 15. Februar 1892 trat Carl Moeli als Hilii 
arbeiter und am 17. April 1893 als ordentliches Mitglie 
in die Wissenschaftliche Deputation für das Medizina 
wesen ein, am 1. Oktober 1893 wurde er als ständig« 
Hilfsarbeiter in die Medizinalabteilung des Kultusmin 
steriums berufen und am 1. April 1910 trat er mit dies« 
zum Ministerium des Innern über. Er gehört fetzt als 
mehr als 27 Jahre der Deputation -und mehr als ■ 
Jahre dem Ministerium an. In dieser Zeit hat er eii 
umfassende Arbeit geleistet und einen hervorragend« 
Einfluß auf die Oesitaltung und Verwaltung des Irrei 
wesens in Preußen ausgeübt. 

Auf Grund eines Gutachtens der Wissenschaftlich^ 
Deputation vom 9. Oktober 1886 war durdh Ministerin 
erlaß vom 19. Januar 1888 die Aufnahme und Entlassut 
in Privatirrenanstalten und deren Beaufsichtigung g 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


79 


regelt worden. Die Durchführung: dieses Erlasses stieß 
jedoch auf Schwierigkeiten, weil die Zahl und» Einrich¬ 
tung der betreffenden Anstalten der Zentralinstanz nicht 
hinreichend bekannt war. Auf Moelis Rat wurde dem 
zunächst durch eine genaue Registrierung abgeholfen. 
Sodann wurde für eine der Natur der Anstalten ent¬ 
sprechendere Art der Beaufsichtigung, die bis dahin 
lediglich durch den zuständigen Kreisplhiysikus und den 
Regierung^- nnd Medizinalrat, meist gelegentlich ande¬ 
rer Dienstreisen, ausgeübt worden war, Sorge getragen. 
Durch Ministerialerlaß vom 11. Mai 1896 wurden Be- 
suchskommissionen geschaffen und eine Geschäftsord¬ 
nung für diese gegeben. Diese Kommissionen, deren zu¬ 
nächst 17 ins Leben gerufen wurden, und deren jeder 
ein hervorragender Fachmann beigegeben war, hatte 
die Aufgabe, die Einrichtung, Leitung und den ganzen 
Betrieb der Anstalt vom Standpunkte der wissenschaft- 
iehen Psychiatrie zu prüfen und den Leitern gegebenen¬ 
falls Anregungen »und Ratschläge zu erteilen, während 
die hygienisch-technische Überwachung der Anstalten 
den Medizinalbeamten überlassen blieb. Gemäß Mini- 
sterialeriaß vom 14. Januar 1897 haben die Besuchskom- 
missionen über ihre Tätigkeit und ihre Wahrnehmungen 
affiahrlich an die Zentralinstanz zu berichten. Die Tätig¬ 
keit der Kommissionen, die sich weniger auf die in der 
Mehrzahl vorzüglich eingerichteten und geleiteten Pri- 
vatanstalten für zahlende Kranke, als auf die zahlreichen 
kleineren. Privatanstalten für Kranke, die dort auf Kosten 
der Provinzen oder »Kommunen untergebracht werden 
müßten, erstreckte, erwies sich bald als außerordentlich 
segensreich und fand nicht nur in den Kreisen der Staats- 
nnd Provinzialbehörden, sondern auch beiden Anstalts¬ 
leitern selbst die verdiente Anerkennung. Sie gewähr¬ 
leistet eine einheitliche und wissenschaftlich auf der 
Höhe stehende Pflege und -Behandlung der Kranken. 


Eine weitere wesentliche Maßregel, die auf Moelis 
Rat durchgeführt wurde, war die Regelung der Organi¬ 
sation und des gesamten Betriebes aller Privatanstalten, 
teonderheit der Aufnahme und Entlassung der Geistes- 
panken durch Ministerialerlaß vom 26. April 1896. Er 
latirielt genaue Vorschriften über die Auswahl, die Vor- 
tadimg und die Tätigkeit der Anstaltsärzte, die Emrich- 
Rng und die Leitung der Anstalten und die Aufnahme 
Behandlung freiwilliger Pensionäre. Auf Grund der 
jpwischen gemachten Erfahrungen wurden diese Be- 
Hmmimgen durch Ministerialerlaß vom 26. März 1901 
(tr Entwickelung der Wissenschaft entsprechend abge- 
nert und vervollständigt unter Berücksichtigung der 
prsckiedenen Interessen der Kranken unter und über 
Jahren. Der Erlaß ermöglicht, den Verschiedenheiten 
pr einzelnen Anstalten tunlichst Rechnung zu tragen 
iBd aach bezüglich des Nachweises der erforderlichen 
Wtfaiatriscben Kenntnisse der Leiter deren Eigenart 
«n3 Entwickelung weitgehend zu berücksichtigen. Eine 
Ksne Regelung erfuhr auch der Unterricht und die 
Berichtigung dieses Unterrichtes in Anstalten für 
Nttatifiche Epileptiker und Idioten. 

Zahlreiche weitere Ministerialerlasse bauten die Vor- 
flÄräten über die Einrichtung und Leitung der Privat¬ 


Digitized by 


Go igle 


heilanstalten weiter aus. Insbesondere wirkte Moeli mit 
bei den neuen Vorschriften über Anlage, Bau und Ein¬ 
richtung von Krankenhäusern usw. vom 11. August 1913. 

Besondere Sorgfalt wurde der Aufnalhme, Unter¬ 
bringung und Behandlung gefährlicher und verbreche¬ 
rischer Personen zugewandt, die früher fast ausschlie߬ 
lich in den Gefängnissen und Zuchthäusern unterge¬ 
bracht, für die aber neuerdings hauptsächlich auf Moelis 
Rat besondere Abteilungen für gefährliche Geisteskranke 
in den Irrenanstalten geschaffen wurden, >uim sie einer 
zweckmäßigen und wirksamen Pflege und Behandlung 
zuzuführen. Der hiergegen anfänglich bestehende Wider¬ 
stand, der hauptsächlich finanzielle Gründe gehabt hatte, 
nahm je länger je mehr ab, weil man sich allseitig 
von der Zweckmäßigkeit der Neuerung überzeugte. 

Moeli und Skrzeczka führten aucih die psychiatri¬ 
schen Fortbildungskurse für die Kreisphysiker ein, um 
die bei vielen von diesen bestehenden Lücken in der 
Psychiatrie ausfüllen zu helfen. Diese Kurse, die sich 
ausgezeichnet bewährt haben, waren bis zur Durchfüh¬ 
rung der Medizinalreform die einzige für den Kreis- 
physikus bestehende Gelegenheit, sich fortzubilden. — 
Aus ihnen sind die auf meine Veranlassung eingerichte¬ 
ten Fortbildungskurse für die Kreisärzte hervorgegan¬ 
gen, die sich außer auf Psychiatrie auf Hygiene, gericht¬ 
liche Medizin und Medizioaiverwaltung erstreckten. 

Die Verhältnisse der Geisteskranken außerhalb der 
Irrenanstalten erfuhren eine neue Regelung durch den 
Ministerialerlaß vonj 3. Juli 1896. Es wurden Anregun¬ 
gen und Weisungen gegeben über die Anzeigepflicht, die 
periodische Besichtigung, die Zahl der in den einzelnen 
Familien unterzubringenden Kranken usw. Weiter wurde 
versucht, das Los der Schwachsinnigen zu verbessern, 
namentlich für ihre Erziehung zu sorgen, um sie, soweit 
es ihre Beschränktheit zuläßt, zu brauchbaren Gliedern 
der menschlichen Gesellschaft zu machen. 

iDas Referat des Psychiaters im Ministerium ist zur¬ 
zeit nur nebenamtlich. Trotzdem hat Moeli es verstan¬ 
den, es, der Wichtigkeit der Psychiatrie entsprechend, 
allseitig auszubauen und in wahrhaft wissenschaftlichem 
Sinne zu bearbeiten. Jährliche Bereisungen der Anstal¬ 
ten von je einer Provinz gaben ihm Gelegenheit, seine 
Kenntnis der Anstalten und ihres Betriebs zu erweitern 
und seine reichen Erfahrungen -in den Dienst der An¬ 
staltsleiter zu stellen. Neben der Tätigkeit in der Medi¬ 
zinalabteilung nahmen Moeli zahlreiche wichtige Gut¬ 
achten in der wissenschaftlichen Deputation in Anspruch, 
die fast sämtlich von ihm und dem Ordinarius der Uni¬ 
versität bearbeitet wurden. Das Bild von Moelis Tätig¬ 
keit würde aber nicht vollständig sein, wenn ich nicht 
erwähnen würde, daß er auch Mitglied der Kommission 
des Strafgesetzbuches und des Reichsgesundheitsrates 
ist. 

Mit höchster Anerkennung und aufrichtigem Danke 
schaut die Medizinalverwaltung auf Moelis vielseitige 
Tätigkeit und wünscht von Herzen, daß sie dem Staate 
noch viele Jahne zum Wohle der Allgemeinheit erhalten 
bleiben möge. 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



80 


PSVCH1ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. ll/l 


— Die Heilanstalt Schweizerhof, von deren Über¬ 
gang in den Besitz der Provinz Brandenburg berichtet 
wurde, ist von dieser unter der Verpflichtung übernom¬ 
men worden, daß die Anstalt noch wenigstens 30 Jahre 
in der bisherigen Weise fortgeführt, und falls dann eine 
Verlegung der Anstalt beschlossen wird, ein Teil der 
durch den Verkauf gewonnenen Mittel einem Unterneh¬ 
men gewidmet wird, daß Geistes- oder Nervenkranken 
über die. dem Provinzialverband gesetzlich obliegende 
Fürsorge hinaus zugute kommt. 

— Der Raubmord In der Adolfstraße in Berlin dem 
die 83 jährige Witwe Amalie Herwig zum Opfer ge¬ 
fallen, beschäftigte das außerordentliche Kriegsgericht 
des Landgerichts III. Unter der Anklage des Mordes 
und des schweren Raubes hatten sich zu verantworten: 
der 20 jährige Matrose Max Siebenhaar, der 22 jährige 
Arbeiter (Matrose) Wilhelm Lankau und der 22 jährige 
Schneider Paul Burscheid. Wegen Beihilfe hierzu war 
ferner die 30 jährige Arbeiterin Viktoria Rybank angeklagt. 
In der Verhandlung wurde von den Rechtsanwälten 
der Antrag gestellt, sämtliche Angeklagte 
auf ihren Geisteszustand beobachtenzu 
lassen. Das Gericht mußte diesem Anträge statt¬ 
geben und die Verhandlung auf unbestimmte Zeit ver¬ 
tagen. (Berliner Tageblatt vom 22. 5. 1919). 


Referate. 

— 1. Wilhelm II. in den Niederlanden. Von Prof. Dr. 
J e 11 i n e k. Deutsche luristenzeitung, Januar 1919 Heft 
1-2. Herausgeber Otto Lieb mann, Berlin. 

2. Die Staatsumwälzung im Deutschen Reiche. Von 
Geh. Justizrat Prof. Dr. Zorn. Ebenda Februar 1919 
Heft 3-4. 

3. Die Auslieferung flüchtiger Verbrecher. Von Land¬ 
gerichtsdirektor Dr. G r o s c h. Deutsche Strafrechts- 
Zeitung, Januar-Februar 1919. Herausgeber Otto Lieb¬ 
ln a n n, Berlin. 

Zur Zeit, da unsere Feinde über Deutschland und 
seine Führer in den unseligsten Tagen unserer Ge¬ 
schichte zu Gericht sitzen, und die verschiedensten, 
einer erschöpfenden Kritik unzugänglichen Nachrichten 
über unseren früheren Kaiser verbreitet wurden und 
werden, besonders seine Auslieferung und Verurteilung 
betreffend, erscheint es angebracht auf Arbeiten hinzu¬ 
weisen, welche sich einer objektiven und unparteiischen 
Prüfung der für Gegenwart und Zukunft wichtigen ein¬ 
schlägigen Fragen befleißigen. 

Obige Untersuchungen, von hervorragenden Juristen 
stammend, werden den Lesern dieser Zeitschrift eine 
willkommene Ergänzung zu meiner Studie über Wil¬ 
helm II. (Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S.) 
bieten, in welcher ich — vom psychologischen Stand¬ 
punkte ausgehend, bezüglich gewisser Forderungen der 
Feinde (Zorn, S. 130, die Schuld am Weltkriege) zu 
dem gleichen Ergebnis kam. 

Zu J eil ine k. Seine Arbeit enthält sieben Ab¬ 
schnitte. 


a) Wiilhielm II. war und ist für seine Perst 
den Niederlanden gegenüber nicht exterritorial. Er g 
hörte beim Überschreiten der Grenze nicht mehr zu dt 
„Truppen der kriegführenden Heere”, konnte und kai 
daher nicht kriegsrechtlich interniert werden. Er b 
ging durch die Flucht ins Ausland keine Fahnenflud 

b) Wilhelm II., Preußen und das Deutsche Reic 
Wilhelm II. ist Preuße geblieben; bei seiner etwaig 
Rückkehr hat er keine strafrechtliche Verfolgung zu b 
fürchten. Einer ausländischen Regierung darf er nie 
ausgeliefert werden. (Nach den bestehenden Gesetze! 

c) Wilhelm II. und die feindlichen iStaaten. Na« 
der deutschen Rechtsauffassung ist Staatenredht nie 
zugleich Herrscherunrecht. Der Ruf der Entente nu 
Auslieferung an ihre Strafgerichte befremdet. 

d) Wilhelm II. und die Niederlande. Je 11 ine 
behandelt die Fragen der Auslieferung, Ausweisung, Ai 
enthaltsbeschränkung, Auswanderungsbeschränkung. 

e) Die Niederlande und das Deutsche Reich. 

f) Die Niederlande und die feindlichen Staaten. 

g) Die feindlichen Staaten und das Deutsche Reit 

„Der niederländische Staat wahrt seine Rechte au 

ohne Drängen des Deutschen Reiches, und auch oh 
den Einwand der Exterritorialität wird er Wilhelm 
nicht ausliefern. Die ärgste Zumutung wäre es, we: 
sich das Deutsche Reich verpflichten müßte, Wi 
heim II. bei Betreten des Reichsgebietes zu ergreif 
und gegen seinen Willen entweder vor ein eigenes fl 
rieht zu stellen oder an die Entente äuszuliefern. . 
Hier gilt es, den Gegnern den Spiegel ihrer eigenen C 
setzgebung vorzuhalten. . . . Und wenn Amerika u 
Frankreich nicht ohne Erröten vor sich selbst die For<j 
rung stellen können, sieht wohl auch England von i 
Zumutung einer Auslieferung Wilhelms II. ab.” - 

Ob die Feinde solchen menschlich-ethischen Übt 
legungen zugänglich sind, wird die nächste Zukunft i 
gen. Der besondere Wert der Je 11 ineksehen E 
weisfiihrung liegt in der Nachweisung der völke 
rechtlichen Unterlagen, an welche sich die Feiii 
gebunden fühlen müssen, wenn sie nach Red 
und Gesetz handeln wollen. Trotz ihres f| 
mal juristischen Inhalts werden J e 11 i n e k s Thesen ai 
bei jedem Nichtjuristen hohes Interesse erregen. 

Ein gleiches gilt auch für die Arbeit- von Zorn. 

Im Absatz I führt Zorn die am gleichen Tage 1» 
ausgegebenen Bekanntmachungen des RGBl, vom 14. r 
vember 1918 an. Die Nummer 152 betrifft eine Ander* 
der MiHtärtransport-Ordnung — die letzte Anordnj 
des Kaisers; gegengezeichnet durch v. Payer. 
Nummer 153 veröffentlichte den Aufruf des Rates 
Volksbeauftragten an das deutsche Volk vom 12. 1 
vember 1918. ^ 

„Zwischen den beiden Stücken des RGBl, klafft 
wie Zorn im II. Absatz hervorhebt — „die ungehei 
welthistorische Kluft” . . . was jetzt vorhanden ist. 
nicht eine Schöpfung des Rechtes, so 
dem eine Tatsache der Gewal t.” Bei 
Untersuchung, die Rechtsgrundlage der Abdankt 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


81 


Wilhelms II. betreffend, kommt Zorn zu dem Er¬ 
gebnis, daß „die Verzichterklärung vom 28. November 
swohl für das deutsche Kaiser- wie für das preußische 
Königtum rechtsgültig ist”. 

Im III. Absatz pflichtet der Verfasser der Jelli- 
nck sehen (siehe oben) Beweisführung bei und erklärt, 
daß eine Auslieferung des früheren Kaisers ebenso un¬ 
gerechtfertigt wäre wie seine Stellung vor einen Ge¬ 
richtshof. Er führt außerdem Zoller (Schweizer Ju¬ 
rist) an, welcher zu dem gleichen Schluß gelangt ist. 
Dann hebt er aber (hervor, „daß der Wunsch nach einer 
gerichtlichen Entscheidung eines unparteiischen neutra¬ 
len Gerichtshofes über die Frage: Wer trägt die Schuld 
am Weltkriege? deutscherseits aufs lebhafteste geteilt 
wird” Selbstverständlich müßten alle Akten vorge¬ 
legt werden. Die Frage: Kann Wilhelm II. aus Hol¬ 
land ausgewiesen werden? bejaht Zorn. Die Frage: 
Kann er nach deutschem Recht aus Deutschland aus- 
j;ew»esen oder an fremde Gerichtsbarkeit ausgeliefert 
werden, verneint Zorn. 

Interessant ist der im IV. Absatz festgestellte Un¬ 
terschied bezüglich der militärischen Stellung des frühe¬ 
ren Kaisers und des Kronprinzen. Der Kaiser hat mit 
kr Abdankung jeden militärischen Charakter verloren. 
Darum durfte er nicht interniert werden. Der Kron¬ 
prinz ha: den Offizierscharakter auch nach seinem Ver¬ 
zicht auf .die Thronfolge behalten. Demzufolge mußte 
er interniert werden. (J e 11 i n e k verneint die Fahnen- 
WucÄit bei Wilhelm II. Den Ausführungen Zorns 
^utsprectend läge diese aber bei dem Kronprinzen vor?) 

Der V. Absatz stellt fest: daß jufistisch der 
s= älteste Sohn des Kronprinzen der beredbtigte Nach- 
| üriger im preußischen Königtum ist, da dieser nur für 
! seine Person verzichtet hat. (Da diese Rechtsauffassung 
‘ zweifellos richtig ist, wäre es notwendig, die erbbe- 
> reditigten Thronanwärter zu einer klaren Verzichterklä- 


rmg aufzufordem, um jedes „Prätendenftentum” auszu- 
sctalte n, das nur dazu, dienen kamt, neue Unruhen zu 
rstiften, zur Schaffung von solchen oder als Vorwand be¬ 
lachender „Gegenrevolutionen” seitens einer Umsturz- 
|*r*et mißbraucht werden. 

S. Der VI. und letzte Absatz bestreitet allen vor Zu¬ 
sammentritt der Nationalversammlung erlassenen Ver- 
-"‘äsangen „mit Gesetzeskraft” die rechtliche Grundlage. 
Irs t mit dem Zusammentritt der Nationalversammlung 
|itt wieder an die Stelle des Zustandes der Macht der 
nd des Rechtes.” Die Richtigkeit dieses Satzes 
den wohl nur — Anarchisten bestreiften. 

In einer kurzen Bemerkung über die Auslieferung 
jlchtiger Verbrecher kommt Grosch bezüglich der 
Heferung und Bestrafung Wilhelms II. zu dem 
Ergebnis wie J e 11 i n e k und Zorn. 

Prof. Friedländer. 


Therapeutisches. 

— Eukodal, ein neues Narkotikum. Von Sanitätsrat 
Edmund Falk, Oberstabsarzt. Therapeutische 
1919 Heft V. 


Verf. empfiehlt Eukodal, subkutan, zur schnellen 
Beseitigung des Schmerzes bei Koliken und Neuralgien. 
Oft genügt 0*01 g, wenn nötig, wird die Einspritzung 
nach 20 bis 30 Minuten wiederholt. Bei langdauernden 
Schmerzen ist unter Umständen innerliche Verabreichung 
von zwei Tabletten zu 0,005 g vorzuziehen. Auch bei 
kleinen Operationen ist Eukodal, 0,02 g 20 Minuten vor¬ 
her subkutan, als schmerzlinderndes Mittel wertvoll. 
Manuelle Gebärmutterausräumung verlief auch bei emp¬ 
findlichen Frauen ohne Schmerzäußerung. Ferner kann 
Eukodal zur Unterstützung der Lokalanästhesie dienen. 
Bruchoperationen bei älteren Leuten können mit 0,02 g 
Eukodal subkutan auch ohne Lokalanästhesie vorge¬ 
nommen werden. Für Personen in ambulanter Behand¬ 
lung ist die subkutane Anwendung, wie audhi innerliche 
Darreichung größerer Eukodalgaben ungeeignet. 

Übereinstimmend günstig sind die Erfahrungen mit 
Eukodal, innerlich 0,005 g bis viermal täglich, bei Katar¬ 
rhen des Rachens und der Luftwege, nervösem Husten¬ 
reiz, Keuchhusten, Asthma und Heuschnupfen. Als 
Schlafmittel bewährt es sich bei Schlaflosigkeit infolge 
von Herzbeschwerden. An Nebenwirkungen wurden 
Brechreiz und Schwindelgefühl beobachtet. Die Ver¬ 
stopfung ist im allgemeinen geringer als nach anderen 
Opiaten. Man tut gut, zuerst eine relativ kleine Dosis 
zu verordnen. Wenn die Nebenwirkungen auch seltener 
sind als nach Morphin, so darf Eukodal doch nicht ohne 
genaue Indikation und nicht in beliebiger Dosis gegeben 
werden. 


Buchbesprechungen. 

— Lewandowsky, M., Die Kriegssohäden des 
Nervensystems und ihre Folgeerscheinungen. Eine An¬ 
leitung zu ihrer Begutachtung'und Behandlung. Na'ch 
dem Tode des Verfassers herausgegeben von K. Singer. 
95 S. Berlin 1919, J. Springer. Preis 5,00 M (geb.). 

Aus der sehr nützlichen Schrift des leider zu früh 
verstorbenen, verdienst- unld hoffnungsvollen Verfassers 
sei nur eine sehr wichtige Forderung hervorgehoben: 
man wird bei hysterischen Erscheinungen -fast nie 
über eine Rente von 20 bis 33 V« v. H. hinauszugehen 
haben (Nb. wenn man überhaupt Rente für nötig er¬ 
achtet! Ref.). Man wird nie eine Verstümmelüngs- 
oder Siechtumszulage bewilligen. „Die Neurosen sind 
eine Abwehrreaktion schwächlicher Persönlichkeiten 
gegen den Kriegsdienst; sie mögen eine Krankheit sein, 
aber es muß eine gewisse Geringschätzung dieser Krank¬ 
heit verbreitet werden. Oder wäre es nicht im höchsten 
Grade ungerecht, wenn diejenigen, die im Schützengra¬ 
ben auszuharren haben, auch noch große Renten be¬ 
zahlen sollten für diejenigen, die aus, wenn auch krank¬ 
hafter, seelischer Schwäche sich den Gefahren des 
Krieges ferngehalten haben? . . . Ehe Zeit verträgt weder 
Sentimentalität noch unnütze Verschwendung des Volks¬ 
vermögens. ...” Bresler. 

— Maeder, Dr. A., Heilung und Entwicklung im 
Seelenleben. Die Psychoanalyse, ihre Bedeutung für 
das moderne Leben. Aus dem Französischen von Lauton 
Maeder. 71 S. Zürich 1918, Rascher & Cte. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


RBitte spielten. Die Iim{cik>ne 1 )en Nervenstörungen seien 
w'fcttn sie zu persjstierfcp drohte rusbit lediglich *«r 
Wünschvorstellungen, _Be^efirun^ea TiM&. xurtickfcififö 
ren, sondern dlfc Schwere des Eingriffe und -der Emu 
fmdtingen spielte«.- auch eine ätmlogische Rolle. V'eti 
betont. daß 1 ativii Öefan^eneiiluRern traumatisc. 1 - 

Die Mfcthpde N o t? n e - K a a f y ';?• ,• 


Begeisterte Sehilderun# der Psychoanalyse, von der 
Verf. gerade für die nächste Zelt Großes erwartet t den 
Mciiwstre'« auf dem Weg der imicren ürfahrnuR in Bezie¬ 
hung i\\ äen großen tel ewigen Wahrheiten’* zu brin¬ 
ge n. Er bekennt sich ,au *fcjifenlgeij t die fest davon 
Ohörzeugt sind, da fl die Rejre.n wäriige Wettkmfe eine 
humanere,, vom £\vani< des Kampfes helfen« und vom 
icih-hrenden Gedanke» der imieren f re Hielt lre.se.clte 
Lchensans^hammg, vorbereitet^. BemUleidenswerter 
ldcali$mu&. B r e. s 1 e r . 

•- Oppenheim,Stand.der^Lehre von. den Kriegs- 
und lÄtMlöeurosen. Berlin 19t$< S. Karger. 

Die Schrift ist teilweise polemischen Charakters. 
Verl wehrt sich H-somterfc Regen N a p g e H und ver* 
hebt seine eigene« ctecluuamgen Regen iedweefe te 
fällige Kritik, Mit öcr .traumatischen lly^tew allem 
s^ien -durchaus nicht alle; Krnnkheitsbildcr erfaßt, die 
durch psychische und physische Erschütterungen. des 
Hcrveusyidems die Nerven zur Dys-funkimti brächte 
Besonders lassen sich v asom o i o risch -sek re t orfeeb -t rö~ 
pbfeche Stemmen sowie gewisse Ltihmimgsatistände mir 
schwer als Hysterie demtn. Demnach sei an dem Be¬ 
griff der traLtmadschen Ncmose weiter tekuhaltyUv.'dem 
Verfasse*' nicht etwa organische Veränderungen unter¬ 
stelle, jedoch sei daran fest/uhaTicn, daß. körperliche 
Vorgänge eme. die Krahkheitserschi-ioupgei? yetmlltelPde 


rosen y^rka/mn 
erkennt Verf, am »mtefsebfeifri auch ihre Kötzlici. 
fast allen fällen, borwedelt aber 'die PauerUeilun« . 
schwereren füllen. Dia ArbeitstähigkeU der Neu 
sei größer ? als vdr dchi Krieg ßhÄßuejfm^n pd k- 

aber: sei licht stehhedeutend mir rTeswidh* 

\V e r j h H. B ec k e r, Her' 

-•• Bleuler , E,, Lehrbuch der Psychiatrie, 
errte; Auflöfgei.: Mir 51. Te^tabbilduftgen. K*# 
191k,, L Springer. 

Neu hinz »gekommen sind kleinere Abschnitt - 
die PseuLioiieurasthenife; die Homosexualität und 
deutung der Psyämseu hei Prägen de/ iDiensth«: 
gung. Die Stellung da Psycitogyhtyrr öfter Rvv 
Psychosen wurde, ohi gehe «der behandelt, die 
Seuche des Kokajnschniipfens benicksicbtfgi. 
sichtlich der PhmeiUmg folgt B1 e u 1 c r in alle 
sent lieben 'derjenigen: K r a e p e ! i n s. 

Man kann nach der zweiten Auflage schon 


CHEMISCHE WERKE GRENZACH A.G. 6 RENZACH (baden. 


uccospertn 


H»frranii«pi 'vmImiM 
L,| : t ,•■>,<.• i, . W%. n,- fdstldw tantse* . säBftiiissaM; 

-■>--v,-vt. (sä ••» II hi» -..i- . . ® sali 

«fa.Leoicet.Bolus k H ?Hf. I <8lg- toncliii. 2,60 , flii.-Pcfai. 4JO I IWlireHtMaJl*. Rerelosl • 

wie Rheumasan jedoch bei hartnäcki>ren Fällen, ebron. Lumbago. Artiirüis 
I üeformai«, iabisc.hea Schmersen, Sehnenjclieiden-Entzündung. FurBuktfr,. 

1 Psoriasis. Pitvtiasis und ca. 5,0 (oder als. ftter»0*rmMw*yi^«M» 
Tablette«); Adneten, Fluor alb. , Oonorrhoe 2,70 u, i,SO . Kass. I# 
„ | Hncttiorrholöttit | 

Fla?ulan* ,U,t l*«ni-tanto«-»aiba, 1 Scbmierrou«. 

mSZr «ÄH* » •• .. ». A-iÄÄkum ] vor unü M cfc to- 

J?**,* *®'*;*» Lenirenin, Lanirantrt-afeibe t uiatongen 

Cholera.Rdlll. säst. « -Bettadonn« -8»lt>»! Tet.«m-jv . 

lankrtiaiil« Lanlcat-$uppo«itorj«n v Ualreitin-tuppotltotiAd« 

rtnAt « Wnnit»n P«ru-t«r»iC#t-FuI>f«»r 1 Phavaden etc 

fiBÖf ** — WöBfliB. SUlbfir-L«nlc«t.Pufl«f 0 , 5 ° lß « Hnwcautn etu 


Ester-Dermasan 

ROlllSal (telnitarblu 

Carbobolusal 

v (Belass! mit Titrkohle) ; 1 


Original from 


Go gle 





1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


83 


daß Bleulers vortreffliches Lehrbuch der Psychia¬ 
trie für immer einen festen Platz unter Seinesgleichen 
- und davon gibt es nur wenige — gewonnen hat. 

B r e s 1 e r. 


Personalnachrichten. 

— Stuttgart. Ob.-Med.-Rat Dr. Rudolf Camerer, 
Referent im Medizinalkoltegium, wurde zum Direktor 
der Heilanstalt Winnental ernannt. 

— Zwiefalten. Oberarzt Dr. Julius D a i b e r in 
Weinsberg wurde zum Direktor der Heilanstalt Zwie- 
ialtea ernannt. 

— Frankfurt a. M. Dr. Friedrich K a 1 b e r 1 a h , 
Nervenarzt in Frankfurt a. M., wurde zum ärztlichen 
Leiter der städtischen Kuranstalt Hohe Mark ernannt. 

— Freiburs i. Br. Priv.-Doz. Dr. Alfred Haupt¬ 
mann wurde zum Professor ernannt. 


— Berlin. Zu Geh. Sanitätsräten wurden ernannt: 
Prof. Dr. Max L a e h r, Leiter der Heilstätte Haus 
Schönow, Dr. Albert Oliven, Direktor der Heilan¬ 
stalt Berolinum in Lankwitz, Prof. Dr. Richard Henne¬ 
berg in Clharlottenburg; zum Geh. Med.-Rat Prof. 
Dr. Hugo Liepmann, Direktor der Stadt. Heilanstalt 
Herzberge. 

— Breslau. Prof. Dr. Oswald Bumke wurde zuon 
Geh. Medizinalrat ernannt. — Dr. Kehrer hat sich als 
Privatdozent für Psychiatrie und Neurologie habilitiert. 

— Marburg. Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Robert 
Wollenberg, bisher in Straßburg, hat einen Ruf 
an die Universität Marburg angenommen. 

— Hildesheim. Direktor Dr. Otto Mönkemöller, 
bisher an der Prov.-Anstalt Langenhagen, ist zum Direk¬ 
tor der Prov.-Heilanstalt Hildesheim ernannt. 

— Langenhagen. Oberarzt Dr. Eduard Schütte 
ist zum Direktor hiesiger Prof.-Heilanstalt ernannt; Dr. 
W. Rizor, Abtfcilungsarzt, ist zuim Oberarzt ernannt. 


Für verheiratete Offiziersdame in 
mittleren Jahren, schwer nervös er¬ 
schöpft und mit Depressionszuständen, 

1 Land« 
aufenthalt 

am liebsten in Arztfamilie für den 

w gesucht, 

wo liebevolle und sachgemäße Pflege 
möglich. Angebote unter W 898 an 
die Geschäftsstelle dieses Blattes. 


Carl Markold Verlagsbuchhandlung 
In Halle a. S. 


kr Krieg and die Reserve» 
hüte des Nervensystems. 

Von Hofrat Prof. Dr. A. Pick 

Prag 

Preis 1 M. 


(Phenyläthylhydantoin) 

Ungefährliches und zuverlässig wirksames 

Hypnotikum und Sedativum. 

ohne Einfluß auf Kreislauf, Atmung und Verdauung. 

Nirvanol ist geruchlos und vollkommen geschmackfrei, kann daher unbemerkt ge¬ 
geben werden und wirkt in Dosen von 0,3—0,5 (—1,0) g in allen Fällen von Schlaf¬ 
losigkeit, auch bei der durch heftige körperliche Schmerzen verursachten. 
Besonders ausgezeichnetes Mittel bei mit Schlaflosigkeit verbundenen 
nervösen Erregungszuständen. 

Beeinflußt günstig nächtliche Pollakisurie und nervöse Iscburle. 

Wirkt in kleineren Dosen (am Tage 0,15 oder 0.1 g) auch als gutes Anaphrodlslakum 
In möglichst heißer Flüssigkeit zu nehmen. 

Schachteln zu 15. 25, 50, 100 g, 

Schachteln mit 10 Tabl. zu 0,5 g, 

Schachteln mit 10 Tabl. zu 0,3 g. 

Nirvanol-Lösung zur intramuskulären Injektion: 

Schachteln mit 10 Ampullen zu 4 ccm. 

Kiinikpackungen vorhanden. 

Proben und Literatur kostenfrei. 

Chemische Fabrik von Heyden A.-G., Radebeai-Dresdeo. 


ln der Psychiatrie 


bewähren sich bei Schlaflosigkeit, leichteren Aufregungszuständen der 
verschiedensten Psychosen, bei hysterischen und neurasthenischen 
Erscheinungen, melancholischen Angstzuständen, seniler Demenz, 
Katatonie, Dementia praecox, Paralyse, Paranoia 


Codeonal-Tabl. 


Rp. Codeonal-Tabletten zu 0,17 g 
Nr. X (M 2,-), Nr. XX (M 3,75) 
Originalpackung „Knoll“. 


(Codein. diaethylbarbitur. + Nair. diaethylbarbituric.) 


1—3 Tabletten, in schwereren 
Fällen entsprechend mehr. 


Knoll 9k Co., Ludwigshafen a. Rh. 


Digitized by Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








tmw : 


PS Y CHIATRISC H-NEUROLOOISCHE VVOpttENSCriRlfT 


— Leubus a k O.. San.-Rai pirefcrpr Pr . 1 >i n r te r 
ist ’zanr Direktor tfer iV<W« 4 fclÜ k#I fr i fe>,m -Rm 
Direktor Dr. L i n kebisher Dircktm- 1.1 n ! rkiS 
ansialt . Krimzbcpß ;). ()„ '/.ttiü Oidaür =« r Hi'ov-H'cil- 
m? st alt LeutHS a. 0 . cnumm 

- Schwgtyertitffc Dr.'»au/. Vuwieuz, Hisliuv 

Oberarzt an der Prov.dkilansmH ^’htc^Vvaklyj isi zum 
Direktor Ufer i.Vo\ -IkmansmU Sc.hu cR-crhoL Dr. Wil¬ 
helm Sc li o t r, bislier aa vier l^uv.-Hcjiaf.staJt SclrtV 
nr>w, ist zum Oberarzt an der PrnvvHgHitrtettdi Scinvei- 
/eiimf; ennUi?\k - ‘ .. •, ' «r. ... 

-- Lunehurg. Dt Mcmni.’h U vS; vvmdv als nu^~ 
ar.it von der. Prov.-Heilanstalf haken nach Umc- 

hurg vefsetzt,- 


- CFtaügen. tir; HerntVun K ohe r ! : j n, jVut 

m U/:r KrptsattMäft Friu-ugem, im gestorben; 

Osirabtuck. Uherai l\ I>t\ W.'OiUdm Tu v 

m a u !i r-i ;:es?i>rtu-n. 

. Nterf£rniar*b£rg, COIC Sam-RtK Dr. R u b.a 
frübef D.iuK or <k-r pro W\r»SidU. • l£t J?e*Whcttr 


Diese Nummer etitfrfclt- erneu Prospekt der Fipffev 
C. F. Boelirifiger & Sbbtt«». Mannheim, 
betr. .Compretten Carbo sanguinis'' 

:hen wir der Beachtim^ utttererCesef; enipkbl? 


PHr rlcr« I.evUeif verannvmi»». t> • 1»?. ftr.ettet ( Kre&yöuni; K*b*rixhU~ie'tf^ — F.fsrJumO bis aöf.H tti*«u •<»' tturwutuwum^;«. 
- Pdf üCi» ATijkttiejliitlt .v*r;Mttwt*ihvVDCnrl Mäotfüb*« ui tlälle '.Ju. '•&; ^ Sih'uir der &i)%vi&n^nh;ttirn£ tVfay.u Vc»f äst iAübäabc- .. 
Vertag: Carl .V\arJi/»i<J Verlay.sbuüUiajuUung, Halle a. ‘S., . flriickr-finnl Wold & Söhne, Maile a. S.. 


img, tu uh 

MIKROTOME 


nach Tbuma. i mm, LrVvv TMinot 
lirfü aridere. . •'. ; J " 


Preislisten kostenfrei 


Zusammengesetzte Bluteisenpräparate in Plllenlonn. 

in 0rigfoAfgl 
Ä 100 g 

4bO 43,#% f.rjjifcfO titjkXipteiüi ycptühisl^rietri> Mus^dUbhiriin vnad Ul 

Pliulae SaiiKuinalss Krfcwci Pllulae Sarnjuiisalls Kre\ 

c. 035 & und 0,1 z ÜeaiaeoL carlonlc. c, 0,05 r jßrik Ww&L 

c Empfohtcn b«| Skropfcniose yintPhMse, Sthr *« empfehlen bei allen fäf 
u»*besj. bei Pftibise m. M*j:cn*t6ru«acn. cWotow und WutafmifC die mit 

Pifufae San^itinalls Krewel trttheit cinhersehea. 

Wann ^emÄ,,* b. «»“•»* ' i! »*«’« 

Animltcber, CWörohecher u. Umerkdher.. c. 0,05 g und 0,1 % Kreo«*u 

ferner bei pkzeraea. Sfcf9SihuIose, Chore«. lodUsaUon*. Phlbiftl« Inclnloaz. Sfcrd 

und. Proben den Herren Ärzten gratis und franko^ ;, : ’ ( , 

Krewel & Co., G. m. b. H., chem, Fabrik, Köln a. Rh. 

VeTiieier för Berlin und Onigcgend: A. Wost‘nbef*or, v Arkoon^ApiUkeVo, Berlin N Z8, AfkouaetDs'.S. fernst rechamt Norden J*t. 


Sanguinal und Sanguinalkompositionen 

SangüJOaTt besteht gkjts ! 


Fich 

tennad 

Zur Kur im eigenen Hause! 

elbäder • Kohlensäurebäder 

ui.«.».«* n>.«hfiMü ' _________ -■ 

eltifaefi in. 1 üubnmth ^rztligh >-■ »ut-rr.liJen uni t-rnrnM w ulUi^w.iltvrc-r Otiic lielc-'-bar dKe.k^ vun Ji.-r Fabrik. 

Literatur Wird liusienlo*. iibcrsanvit - JndtlfailQtt: Nerven- und ij’ef^ßrKraukheiten, I£heumatUiinijs. 

„Quaglio“, Chem. Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Straße 36.. 


Vk“^P 













79V'ncii!i Psjgrt! nuHuiituciicd wcÄ«incRUüiid-inci»iyiHiyö”i ia| 

Reinigt Börten, Tfsppen, Geräte ueW. — Vernichtet alte Krankheitserreger. 

pp währt—* Kflht, Ersatzmittel. — Über alt verwendbar 

Chem. Fabrik O. Kossack, Düsseldorf* 


fimmttewanzigstcr Jahrgan; 


SaromelblaU zur Besprecfeöi&g ölte* Fragen des Irren wesen* und der praktischen 
Psychiatrie efnschUeUHclt der gtfrte&MJche«, sowie der prakibchisn Nervenheilkunde, 
Jäter national** fßr 1 b[^ 4 ,.:NerVo«IrjKte* 

■fSaler Mt^virky«^ £&hf»«iefiei'tff'’firi^tifcfttier Factimäoner «te* io- Auvsuuk-.*_tn?»von 


f~a&. Ssr. -H&i t'r#t Df K< Al« (AlunaÄ ■.:*'i^ ,i MM«i»»ÄV-k«iLt Prot Dt. 0 «.:.ipht-fc>r* j Sn n.-Rat X)r. Bey*r, RoUerbiffecn 

f Ü AtotüSw: ImtlJpr;- Suättlts*R*v\Dt.' #>V t^keöbcrK, fferctaiäe (BerUtt), Medutna.f- 

>M FUcfcW, WievilKh Iii* 4 r.v j, Pr, ffi*<Uaftd*f. Frankfurt a M.. Sa«.*Rai Dtf. JKJ1*rüÄ*. fUlkhauscn'■ iRhj.K Oeh Mcd.-Rst ÜT. Ittier*, 

t witariti»^ i>; Pdi» ä tS«&h§ei*k Or fctaftcL ßtffötdai; DD. ■ trr. Lenmaan. UmietUKO. ufck:;-:Swi*Äfct Dr. MürcfcHrt. Treptow a. R., Dir.. Pr. 
I • Öiikt Budapest, Prot. Br. h. Ptiv/i W‘«i» Reg,-Pat Dt. fl* $cl»tö&’Wiep, Üeh. Rai Prot, DrV, fc. Schutt**. OOtünucn, Och. Me«I>R<tf Prot, 
f fa. *r.,e<t. et phlL Sommer. CjMcösA, Dr. SUrÜt»Kcr, Mzmar-ÖttUrt? fNv-Ö.)* Ob.«Mid. Rin \tyr>. tVr,Vacfcc, Fitting b, München, PiffiC Pr. 

H. Vßftt. Nerve har«, Fnudtiutt u. Ai.. jDii Prof. SV. W^tfürtdt, .Hflitttöttfjt* 

l vnter ütnmmni «mttu'hen Mr.t«tisb it<iisi*'T vod SÄiiit 5 tST.a,i Df. Jfrh«£lresfef r Ktreuzbufg (Obef^cbjesien). 

[ Verlag und.'Ausgabe: jri Balle &; — 


MED 


Ün loser Substanz, Tah-Unten ST 0,5 und in Suppositorieo a 0.5 Medinal) 

Sehr leicht lösliches und schnell resorbier bares Hyptiötikumand Sedativum* 

Audi rektal arsä subkutan 'anwendbar« 

ledlaal erzürnt sehnen, nachhaltigen tmd erquickenden Schlaf ohne unangenehme Nachwirkungen timt 
besitzt deutliche sedative- und schmerzstillende Wirkungen. 

Erfolgreich« lorphiiiffi«atzieltun^Aktträu T 

Rp.r Medimritablefien 0.5 Nr. X ..Originalpackung S^ji*ruig'\ Preis M.. 2 ,—. 


Chemische Fabrik anf Achen (vorm. £. Schering), Berlin-N., üfiüerstr. 170/171 




V.er? uchsm.cn gerr 
Xoslenlrci 


fttüB!*" V H E W U 

(n-Bronxt^üQleryi-Paraphonetidin) 

Durchaus unschädliches Einschläferungs- und BeruhigmiBimlttel 

Auch bei längere Keil hindurch fortgesetzter Darreichung tritt keinerlei 
Gewöhnung an Phemtval ein; ebenso fehlen Nebenwirkungen vollständig. 

OriKirtalnackunt: IO TabteOcn vru ]i («3 ü - SpÄH’Äeküu# I 'jP^IPFiPl A -fi REWI 

tlir krankfenanstÄUen : Karion int» ZWl TÄtiUntefl 70 \£ iKZ« DDKiiin 




ftngcn«t>m«r <£*fö$ für Öi« <S ötolcrf^c SÖfung 

M Ul«c»an#i?anlt»9»teH, dCtgöBiciner 64>teöch« unb <£r{c^3pfung, 3cbo Tablett« cnttjätf 
©al«boai)4>ef Stranfbeit, 3Pt?w«faic, Cblorof«, J mg SEI» :: £Usratu? 

b<wbBä4Rg«ti JAauteeBeaa#ung«tt unb prrb<?n Äoftetifrei 

<£f>emifd>e& !Ö>arF Dr. DolFmar Klopfer, Drüben 


itized by GOi »gle 



















nmm % 
wtmnm 


^ir ?~**L ~. -p**lSJ* v®k- 

«'5^§j^®?*i!!Ä^8öf^<yJ)^r>''^a8!ä»SÄ^5^^fflSti®iÄ3SSS^^^3SS?®!fi§eSBMSi®jk. 

ii?ut5«:'r.?r Herstellung _ < y** <r ' 








Mixtura nervina 


j£«lhunhrpnrat.' 
hfMriaiD Jbrpäa.i 
Animos. bfotoa;. 
Ammon- yalenaoir. 
0 . Mi-Uth. pip. q s 


*a ?>,4. 

. - C^* 

. ig$$ 


Bewährtes Sedativum 

i 

bei Nervenkrankheiten, Aulregu»gsruständeu, sexueller 
Neurasthenie, Hysterie, Epilepsie, Enuresis nocturna. 


Innerhalb 24 Stunden 2>-1 Compretten 
in Waxaei gelbst; 

für Epileptiker empfehlen sielt höhere Dosen. 


Giat mit 2S Compr+tfon tö IJ&Ü 

, ,. SO „ „ 1,70 

.. UXf ,. „ 4,80 






































Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriit. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Kreuzbure. Oberschlesien. 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 13/14. 5. Juli 1919/20. 


Bestellungen nimmt lede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Viertellahr 5,— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Grundzeile (3mm hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zu richten. 

Inhalt: Ein Fall von absonderlicher retrograder Amnesie. Von Dr. Erich Friedlaender. (S. 85.) — Zur Lösung 
\ — ■■■ der Personalfrage der Privatanstalten. Von Dr. H. Hennes. (S. 88.) — Uber Mekonalwirkung bei 

i Geisteskranken. Von Dr. Eugen Förster. (S. 90.) — Zu § 51 RStQB. (S. 91.) — Buchbesprechungen. (S. 93.) — 
[■_Therapeutisches. (S. 95.)__ 



Aus der Lippiscben Staats-Irrenanstalt Lindenhaus b. Lemgo (Dir. Geh. Reg.-Rat, Med.-Rat Dr. Alter). 

Hin Fall von absonderlicher retrograder Amnesie. 


Von Dr. Erich Friedlaender, 

L ausdauernde Dämmerzustände bei epileptischen 
und hysterischen Erkrankungen, in denen die 
Kranken sich völlig unauffällig bewegen, zum Teil 
weite Reisen machen, sich dann aber plötzlich an 
irgendeinem ihnen unbekannten Orte wiederfinden, 
werden häufig in der Literatur erwähnt und als be¬ 
kannt vorausgesetzt. In der Praxis scheinen aber 
derartige Vorfälle äußerst selten vorzukommen — 
vküekÄd werden sie, wie es ja häufig geht, gerade 
deswegen so oft hervorgehoben, weil es sich um 


Abteilungsarzt der Anstalt. 

m e r l i n g für die Dämmerzustände anzunehmen, 
daß Dauer und Tiefe der Erinnerungslosigkeit iim 
geraden Verhältnis zu Umfang und Stärke der Be¬ 
wußtseinstrübung stehe. Er fügt noch hinzu, die 
Versuchung sei sehr groß, aus der Tatsache der 
Amnesie für eine bestimmte Zeit auf das Bestehen 
einer Bewußtlosigkeit für den gleichen Zeitraum zu 
schließen, da wir keinen anderen zuverlässigen An¬ 
haltspunkt haben. 

Bei einer eingehenden Analyse der einzelnen 


li&erste Seltenheiten handelt? — und auch ausführ- 
ääte Mitteilungen und Analysen einzelner Fälle 
dp nur spärlich vorhanden. Wenn jeder einzelne 
ES so eingehend und streng analysiert werden 
^pde, wie das z. B. Alter (1) mit seinem be- 

I Fall getan hat, dann würde die Zahl der 
1 Fälle wahrscheinlich noch weiter zusam- 
umpfen, denn es bestehen noch immer 
fiklarheiten über die Beziehungen zwischen 
eptischen und hysterischen Bewußtseins- 
m und den Umfang der mit ihnen fast stets 
enen retrograden Amnesie. Daneben kann 
-s bei forensischen Fällen nicht häufig ge- 
i die Möglichkeit einer bewußten oder un- 
n Simulation in Betracht gezogen werden, 
le der Erinnerungsverlust für den Simulan- 
der verlockendsten Gebiete ist, auf dem 
r eis des Gegenteils meist nur unter großen 
igkeäten, unter Umständen aber bei be- 
gerissenen Simulanten überhaupt nicht ge- 
rden kann. 

halfen bürg (2) gibt zwar zu, daß ein 
■ Parallelismus zwischen der Bewußtseins- 
and der 'Erinnerung bestehe, er warnt aber 
Heb davor, nach de m Vorgang von S i e - 


Digitized by 


Go igle 


Krankheitsbilder unter Berücksichtigung aller ein¬ 
zelnen Symptome und der gesamten Persönlichkeit 
lassen sich aber häufig doch noch zuverlässige An¬ 
haltspunkte dafür finden, welche Krankheitserschei¬ 
nungen auf das Konto eines etwa bestehenden Däm¬ 
merzustandes zu setzen sind, wieviele auf die retro¬ 
grade Amnesie zurückzuführen sind und was ledig¬ 
lich simuliert ist, wenn auch natürlich stets einzelne 
Fälle, wie der Alt ersehe, übrigbleiben werden, 
die einer vollkommenen diagnostischen Erschöp¬ 
fung schwer zugänglich bleiben. Einen kleinen 
Beitrag zu diesem noch sehr der Aufklärung be¬ 
dürftigen Kapitel der Psychiatrie soll der hier zu 
schildernde Fäll bieten, der mir in klinischer wie 
in forensischer Hinsicht gleich bedeutsam zu sein 
scheint. 

G. H., 1891 geboren, stammt aus gesunder Fami¬ 
lie. H. war nach Angabe seiner Angehörigen ein 
aufgewecktes Kind: er hat in der Schule gut ge¬ 
lernt, war nie ernstlich krank und hat insbesondere 
nie irgendwelche Zeichen einer geistigen Eigenart 
dargeboten. Er wurde nach seiner Schulentlassung 
Stukkateur und genügte 1911 bis 1913 seiner akti¬ 
ven Dienstpflicht. Kurz vor seiner Entlassung fiel 
er beim Turnen vom Reck: er zog sich eine er- 


Qriginal fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 





86 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/1 * 


hebliche Verletzung des Kopfes und einen Bruch 
des Nasenbeines zu. Seit diesem Unfall wurde er 
sehr leicht erregbar und gereizt; es stellten sich 
auch jetzt bei ihm anfallsartig auftretende migräne¬ 
artige Beschwerden ein. Am 3. August 1914 wurde 
H. zum Kriegsdienst eingezogen, am 7. August 
rückte er ins Feld. Ende August wurde ihm in 
Belgien eine Zehe abgeschossen. 

Von dem, w.as seit dieser Verwundung mit ihm 
vorgegangen ist, behauptet H. jetzt nichts mehr 
zu wissen: seine Erinnerung beginnt erst wieder im 
Dezember 1916, als er bereits in Lindenhaus auf¬ 
genommen war. 

Ich lasse nun zunächst die Angaben über das 
weitere Verhalten des H. folgen, soweit sie sich 
aus den Akten oder durch Mitteilungen seiner An¬ 
gehörigen haben feststellen lassen. 

Nach seiner Verwundung Ende.August 1914 ist 
H. zunächst drei Wochen in einem Lazarett in 
Essen behandelt worden; dort ist er von seiner 
Braut besucht worden, in seinem Verhalten war 
damals nichts Auffälliges festzustellen. Am 28. Sep¬ 
tember ist H. zu seinem Ersatztruppenteil nach 
Mainz versetzt worden. Im November 1914 war 
er auf acht Tage in seine Heimat Detmold beur¬ 
laubt: dort hat er in vollkommen unauffälliger 
Weise mit seinen Angehörigen und mit seiner Braut 
verkehrt. 

Uber den weiteren Aufenthalt des H. fehlen 
leider alle aktenmäßigen Unteillagen, bei der 
Truppe ist er augenscheinlich gar nicht vermißt 
worden, denn es fand sich dort weder ein Stamm¬ 
rollenauszug noch sonst irgendeine schriftliche Un¬ 
terlage über ihn. 

Die Angehörigen des H. gaben an, daß er in der 
folgenden Zeit sehr selten geschrieben habe, nur 
eine Schwester wollte sich mit Bestimmtheit ent¬ 
sinnen, er habe im Jahre 1915 einmal geschrieben, 
er sei wieder im Felde gewesen und sei durch einen 
Rückenschuß verwundet worden. 

Anfang 1916 schrieb H. dann aus Mainz an seine 
in Detmold wohnende Braut, er solle demnächst 
aus dem Heeresdienste entlassen werden. Es 
wurde zwischen ihnen verabredet, daß sie sich im 
Februar in Dortmund treffen wollten. Diese Zu¬ 
sammenkunft hat auch stattgefunden: H. hat dann 
eine Stellung als Kühlhausarbeiter in Dortmund 
angenommen und sich dort am 3. Mai 1916 ver¬ 
heiratet. Nach Angaben der Ehefrau ist ihr in der 
Folgezeit an H. eine zeitweise auftretende Unruhe 
und Vergeßlichkeit aufgefallen, im übrigen hat sie 
aber nichts Auffälliges in seinem Verhalten be¬ 
merkt. Im Laufe des Juni erkundigte sich ein 
Schutzmann in der Abwesenheit des H. in seiner 
Wohnung nach seinen Militärverhältnissen. Als die 


Ehefrau das dem H. mitteilte, zeigte er ein unruhi 
ges Wesen, er erklärte, er werde selbst auf dii 
Polizeiwache gehen, schob es aber von Tag zi 
Tag auf. 

Nach einigen-Tagen erklärte er plötzlich seine 
Ehefrau, er habe ein Telegramm erhalten, daß e 
wegen der Regelung seiner Entlassung sofort zi 
seinem Ersatztruppenteil, nach Mainz müsse, sein 
Frau solle solange nach Detmold zu ihren Elteri 
gehen. 

Am 28. August 1916 ist H. dann wieder in Main; 
aufgetaucht, er hat sich dort bei dem Qouverne 
mentsgericht gemeldet und folgendes Geständni 
zu Protokoll gegeben: 

Er sei im August 1914 eingezogen und End 
August verwundet worden; er sei dann im Re 
servelazarett Essen behandelt und später seinen 
Ersatztruppenteil in Mainz überwiesen worden 
Dort sei er bis zum Februar 1915 geblieben; e 
habe dann acht Tage Urlaub nach Detmold er 
halten, diesen Urlaub aber überschritten und siel 
nicht mehr zur Truppe zurüokgetraut. Er habt 
danach Zivilkleidung angelegt und in der Folge ii 
Remmighausen, Cöln und Dortmund gearbeitet. 

Er könne nicht angeben, ob er die Absicht ge 
habt habe, sich dauernd von der Truppe fernzu 
halten: er wisse mitunter nicht, was er tue; e 
glaube sich einen dauernden Schaden an seinen 
Geisteszustand zugezogen zu haben, als er bein 
Antritt seines Urlaubes im Februar 1915 die Treppi 
im Kompagnierevier hinuntergefallen sei. 

Vor einigen Monaten habe er sich in Dortmun 
verheiratet; als vor etwa zwei Wochen ein Schut 2 
mann nach ihm gefragt habe, sei er, um der Ver 
haftung zuvorzukommen, zunächst nach Detmol 
gereist, wo er sich aber seinen Angehörigen nicli 
gezeigt habe; von dort aus habe er sich dann na 
Mainz begeben und sich am 27. August bo 
Arresthausaufseher freiwillig gestellt. 

Auf Grund dieses Geständnisses wurde H. sof( 
in Untersuchungshaft genommen. " 

Acht Tage nach seiner Inhaftierung erkranl 
H. plötzlich unter den Zeichen einer akuten Haj 
Psychose: er verfiel in einen vollständigen Stupi 
zustand und war nicht mehr Imstande, irgeij 
welche Angaben zu machen; er zeigte dabei j 
ängstliches und verworrenes Wesen und sucl 
sich mit allen Anzeichen starker Beängstigu 
unter die Bettdecke zu verkriechen, sobald si 
jemand seinem Bett näherte. 

Am 11. Dezember 1916 wurde H. dann iki 
Lindenhaus übergeführt: von den Vorgängen. < 
zu seiner Verhaftung geführt haben, wurde in d 
Anstalt zunächst nichts bekannt, da die Akten 1 
Mainz liegenblieben, es wurde nur mitgeteilt, J 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


87 


H. in der Untersuchungshaft geisteskrank gewor¬ 
den sei. Bei seiner Aufnahme in die Anstalt war 
il noch stark gehemmt und stuporös, aber nicht 
Tidir ängstlich. Er sprach in den ersten Tagen 
vberhaupt nicht, später nur mit leiser Flüsterstimme 
ind in abgerissenen Worten. Zu einer Auskunft 
xr seine Vorgeschichte war er nicht imstande. 
Die körperliche Untersuchung ergab eine stark 
erhöhte Reflexerregbarkeit bei wesentlich herab¬ 
gesetzter Berührungs- und Sohmerzempfindlichkeit. 
Außer der gut verheilten Fußwunde fanden sich 
och in der Lendengegend acht etwa erbsengroße, 
$u verheilte Narben, wie sie nach Schrapnell- oder 
Minensplitterverletzungen zuriickzubleiiben pflegen. 
' her die Herkunft dieser Narben konnte H. keine 
Auskunft geben: er behauptete,überhaupt von ihrer 
Existenz nichts zu wissen und bestritt energisch, in 
i eser Körpergegend jemals eine Verletzung erlit- 
‘tn zu haben! Als H. im Januar 1917 zum ersten 
Male in der Anstalt von seiner Ehefrau besucht 
' irde. behauptete er, es sei seine Braut: auoh auf 
mehrfachen Vorhalt von seiten des Arztes und sei- 
’xt Ehefrau blieb H. zunächst dabei, er sei nur ver- 
; i't, aber nicht verheiratet. Erst nach längerer 
; e;t und nach mehreren Besuchen seiner Frau ver- 
xund sich der Kranke zögernd dazu, sie als seine 
Uicirau anzuerkennen: er ließ aber durch sein gan- 
xs Verhalten erkennen, daß er innerlich doch noch 
•thr von dieser Tatsache überzeugt sei. 
in seinem ganzen Wesen wurde H. allmählich 
'-ier und unbefangener, dauernd bestehen blieb 
] ber neben einer leichten Hemmung, der Flüster- 
vraehe und einer erschwerten Ansprechbarkeiü 
vollständige Amnesie für die Zeit von August 
'j! bis Dezember 1916. Am 7. April wurde H., 
-^hdem er aus dem Heeresdienst entlassen wor- 
'‘ lfI var, auch aus der Anstalt in seine Heimat ent- 
jSsen • Im Juli 1917 wurden mir dann die Unter- 
^hungsakten über H. übersandt und gleichzeitig 
i;er ß-schuldigte der Anstalt nochmals zur Beob- 
•iüung und Begutachtung überwiesen. 

,Jer Stupor war jetzt vollkommen abgeklungen, 
| 111 ieder Beziehung frei und unbefangen. Der 
‘■eck der erneuten Anstaltsaufnahme war ihm 
^kommen unbekannt und unklar: er glaubte, das 
rkskommando wolle ihn nochmals zwecks Ren- 
kfcistsetzung begutachten lassen. Auch die Flü- 
M ^sprache hatte sich inzwischen verloren: H. 
'kaeh jetzt laut und kräftig, er verfiel aber ge- 
^nrhch längerer Unterredungen, sowie er ge- 
stark in Anspruch genommen wurde, wie- 
in seine Flüsterstimme. Seines ersten Auf- 
^naits in der Anstalt konnte H. sich nooh in allen 
- ^iheiten erinnern; nur wußte er nicht mehr. 


wie er damals nach Lindenhaus gekommen sei: er 
konnte sich nur noch entsinnen, daß er längere 
Zeit bewußtlos gewesen und erst ün Lindenhaus 
wieder zu sich gekommen sei. Als dem H. das 
von ihm selbst in Mainz zu Protokoll gegebene 
Geständnis vorgehalten wurde, erklärte er, das sei 
alles erfunden, er sei überhaupt nicht fahnenflüch¬ 
tig gewesen, sondern stets bei der Truppe geblie¬ 
ben; seine Unterschrift unter dem Protokoll müsse 
gefälscht sein, er habe das alles bestimmt nioht an¬ 
gegeben und auch nicht unterschrieben. Auf die 
Frage, wo er sich denn eigentlich seit seiner Ein¬ 
ziehung aufgehalten habe, konnte H. auch jetzt 
noch, wie schon gelegentlich seines ersten Anstalts¬ 
aufenthalts, nur sehr lückenhaft Auskunft geben: 
er sei gleich bei der Mobilmachung in Mainz ein¬ 
gezogen worden und noch im August mit einem 
Infanterieregiment nach Belgien gekommen. Dort 
sei ihm Ende August eine Zehe abgeschossen wor¬ 
den: bei welchem Orte das gewesen sei, wisse er 
nicht mehr genau, er glaube aber in der Gegend 
von Mons. In was für ein Lazarett er dann ge¬ 
kommen sei, wisse er nicht mehr, überhaupt fehle 
ihm von diesem Zeitpunkt an jede Erinnerung für 
alle Ereignisse, bis zu seiner ersten Aufnahme in 
Lindenhaus im Dezember 1916. Als dem Kranken 
dann an der Hand der Akten vorgehalten wurde, 
wo er überall in der Zwischenzeit sich aufgehalten ’ 
hatte, behauptete er energisch, noch nie in seinem 
Leben in Essen oder Dortmund gewesen zu sein. 
Er könne sich auch nicht daran erinnern, daß er 
sich verheiratet habe: er kenne seine Frau schon 
seit langen Jahren, habe sich auoh vor seiner Ein¬ 
ziehung mit ihr verlobt, von seiner Verheiratung 
wisse er aber nichts. Auf Vorhalt gab H. Jetzt zu, 
daß er sie aus diesem Grunde auch bei ihren ersten 
Besuchen in der Anstalt nur als seine „Braut” an¬ 
erkannt habe. Auf die Frage, ob er denn jetzt 
glaube, daß er verheiratet sei, erklärte H. in sicht¬ 
lich verlegener und gezwungener Weise, jetzt 
müsse er es ja glauben, den Trauschein habe er sich 
aber nicht von seiner Frau zeigen lassen, um sie 
nicht zu kränken; wenn er sich tatsächlich ver¬ 
heiratet habe, müsse das in Detmold gewesen sein, 
in Dortmund habe er sich bestimmt nie auigehalten. 

Auch bei zahlreichen längeren und eindring¬ 
lichen Unterredungen war H. nie imstande, die 
weite in seinem Gedächtnis klaffende Lücke auszu¬ 
füllen, nur manchmal erklärte er nach angestreng¬ 
tem Nachdenken, er glaube eine dunkle Erinnerung 
zu haben, daß er auch einmal kurze Zeit an der 
Ostfront gewesen sei; er glaube es sei nur ganz 
kurze Zeit gewesen, auch habe er dort, soweit er 
sich entsinnen könne, nioht an der Front gekämpft. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



88 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/H 


sondern nur einen Transport hingebracht. Nähere 
Angaben über Ort und Zeit des Transportes könne 
er nicht machen, er glaube sich nur dunkel zu ent¬ 
sinnen, daß er damals durch Schlesien gekom 
men sei. 

Daß er bei dieser oder einer anderen Gelegen¬ 
heit noch eine zweite Verwundung erlitten habe, 
bestritt H. auch jetzt noch entschieden: er blieb 
nach wie vor -bei der Behauptung, er wisse nicht, 
daß und wie er zu einer Narbe im Rücken gekom¬ 
men sei. 

Bei allen mit ihm vorgenommenen Untersuchun¬ 
gen zeigte H. eine hochgradige gemütliche Labi¬ 
lität: er geriet regelmäßig in ein gereiztes Pathos 


hinein, wenn die Rede auf die Vorgänge kam, die 
in die Zeit seines Erinnerungsverlustes fallen; et 
versuchte aber nie, diesen Erinnerungsverlusi 
durch irgendwelche Konfabulationen zu über 
brücken. 

Abgesehen von diesem Erinnerungsverlust und 
der eben erwähnten psychischen Labilität war er 
keinerlei grundsätzliche Störungen des geistiger 
Geschehens bei H. mehr nachweisbar; nach Ablau 
der sechswöchigen Beobachtung ist er dann wiedc 
aus der Anstalt entlassen worden: er lebt seitden 
in unauffälliger Weise bei seiner Ehefrau. 

(Schluß folgt.) 


Zur Lösung der Personalfrage der Privatanstalten. 

Von Dr. H. Heimes, leit. Arzt des Marienhauses -bei Waldbreitbach. 


p\ie sozialpolitischen Umwälzungen, die in 
Deutschland seit Beginn der Revolution vor 
sich gegangen sind, haben auch für die Privatirren- 
anstalten einige nicht gerade 'erfreuliche Über¬ 
raschungen zur Folge gehabt. 

Die Ernährung, die schon während der 
Kriegsdauer sich immer schwieriger gestaltete, ist 
‘wenigstens in manchen Bezirken eher verschlech¬ 
tert als gebessert worden, nachdem die Zufuhr von 
Lebensmitteln aus dem Auslande, die man von dem 
Abschluß des Waffenstillstandes allgemein erhofft 
hatte, allzulange auf sich warten ließ. Jetzt hat 
es ja den Anschein, als ob die größten Schwierig¬ 
keiten in dieser Hinsicht überwunden sind. Trotz¬ 
dem wird aller Voraussicht nach in absehbarer Zeit 
noch nicht ein Rückgang der Preise auf einen nor¬ 
malen Stand erwartet werden dürfen. 

Erheblich schwieriger gestalten sich die Zu- 
kunftsaussiohten jedoch bezügl. der Person al- 
frage. Das sprunghafte Hinaufgehen der Löhne 
zu beinahe schwindelhaften Höhen hat sicher schon 
manchem Besitzer einer Privatanstalt schlaflose 
Nächte bereitet. Wie ich erfahre, werden stellen¬ 
weise bei freier Verpflegung, Wohnung und Klei¬ 
dung Monatslöhne von 150 M und darüber verfangt 
— und bezahlt, da sonst die Gefahr besteht, daß 
das Personal in andere Stellungen abwandert, wo 
der Druck der Organisationen diese Forderungen 
durchzusetzen vermochte. Dazu kommt die Wei¬ 
gerung, länger als acht Stunden — wenn es hoch 
kommt — zu arbeiten, nicht zu vergessen der freien 
Tage und Ferien, bezügl. deren jetzt auch erheb¬ 
lich höhere Forderungen gestellt werden als früher. 
Wenn auch nicht verkannt werden darf, daß gerade 


das Pflegepersonal in Anstalten für Nerven- unj 
Geisteskranke infolge seiner anstrengenden un| 
aufreibenden Tätigkeit besonderer Fürsorge bedar 
so darf darübef doch nicht vergessen werden, da 
es auch vom Standpunkte des Arbeitnehmers au 
grundfalsch ist, die Forderungen so zu x überspaij 
nen, daß hierdurch dem „Brotherrn” die Existeiu 
möglichkeit genommen wird. Aber auch abgesehe 
von der finanziellen Seite wird sich der Achtstut! 
dentag nicht ohne große Schwierigkeiten auf de 
Irrenanstaltsbetrieb übertragen lassen. Es ist dod 
ein großer Unterschied, ob man einen körperli<j 
Kranken zu pflegen hat oder einen seelisch Gestöj 
ten, bei dem der fortwährende Wechsel des Pfl 
gers immer wieder zu neuen Erregungen, Befürcj 
tungen usw. Veranlassung bietet. 

Wenn auch die oben angedeuteten Schwieri 
keiten für öffentliche und Privata-nsta 
ten in fast gleicher Weise bestehen, so werd 
erstere doch, schon weil sie auf breiterer BaS 
stehen, leichter darüber hinwegkomm'en als die pi 
vaten Unternehmen, die darauf angewiesen siij 
zu rentieren. Dazu kommt, daß die privat 
Anstalten eine ungleich größere Anzahl v 
Angestellten haben müssen, wenn sie allen Anfc 
derungen genügen wollen. 

Es entsteht also die Frage, wie die Privatä 
stalten es ermöglichen können, über diese Pe 
sonalnot -hinwegzukommen. Wenn au 
ein Rückgang der Löhne in absehbarer Zeit ervq 
tet werden darf, so wäre es falsch, sich einer Ta 
schung darüber hinzugeben, daß auch weiter} 
gegen früher mit einer ganz erheblichen Erhöhu 
zu rechnen ist. Die anscheinend einfachste Lösu 


Digitized b 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


89 


wäre die der Abwlälzung auf die Patien¬ 
ten, also den Pensionspreis entsprechend zu er¬ 
höhen. „Entsprechend” würde dann heißen: 1. ent¬ 
sprechend den höheren Kosten für Lebensmittel, 
Kohlen, usw., 2. entsprechend den höheren Perso- 
■Jäiißhnen, und 3. 'entsprechend der durch Vermin- 
Jerung der Arbeitszeit notwendig werdenden Per- 
sonalVermehrung. Auf diese Weise kämen jedoch 
Tagespreise heraus, die sich in unserem verarmten 
Aufsehen Vaterlande in Zukunft nur wenige wer¬ 
den leisten können. Diese Lösung ist also nicht 
annehmbar. 

Es gibt aber einen anderen Weg, der allerdings 
|e Frage nicht allein lösen kann, aber wohl 
geeignet ist. zur Verminderung der 
I c h w i -erfgk eiten mit •beizutragen. W'enn 
irgend etwas unerschwinglich hoch im Preise steht, 
wird man immer versuchen müssen, möglichst 
wenig davon zu gebrauchen. Auf die Personal- 
irage angewandt heißt das, man soll versuchen mit 
so wenig Angestellten auszukommen, als es eine 
geordnete Krankenpflege gestattet. 

Im Hinblick auf das Gesagte möchte ich eine 
Personal sparende Einrichtung in empfehlende Er¬ 
innerung bringen, d»ie zwar allgemein zur Genüge 
bekannt ist, vor der jedoch viele Privatanstalten 
anscheinend eine zu große Scheu haben, ich meine 
den Wachsaal. 

Ober die Zweckmäßigkeit der Wachsäle* 
bestehen wohl kenne Zweifel. Erst durch sie wird 
«ine Durchführung der so segensreichen Bettbe- 
handlung in vollkommener Weise ermöglicht. Es 
ist wohl auch nioht erforderlich, hier darauf hinzu- 
weisen, daß die gemeinschaftliche Unterbringung 
sasammenpassend'er Kranker ihre anerkannten 
Vorzüge vor dem dauernden Aufenthalte in Ein- 
ftlzimmern hat. 

Eine andere Frage aber ist die, ob sich die Wach- 
fcsIbehaiKilung auch in Privatanstalten durch¬ 
fahren läßt. Daß sie in diesen Anstalten so 
V£ nig verbreitet ist, erklärt sich größtenteils aus 
•b Rücksichtnahme auf die Wünsche und Vorur¬ 
teile der Patienten und ihrer Verwandten, bei denen 

auf Widerstand zu stoßen befürchtet,’wenn 
ßtfl- ihnen zumuten würde, mit anderen Kranken 
^ gemeinsames Zimmer zu teilen. Nach den Er¬ 
rungen, die ich an der hiesigen Anstalt machen 
konnte, sind jedoch Befürchtungen dieser Art völlig 
^begründet. Falls die Verwandten resp. 
Banken nur einigermaßen verständig sind, werden 
& sich ohne allzugroße Schwierigkeiten davon 
^erzeugen lassen/daß diese Anordnung durchaus, 
^^entsprechend ist und für die Kranken nicht 
^ keine Nachteile, sondern eher Vorteile in mehr¬ 


facher Hinsicht mit sich bringt. Ein Hinweis auf 
die finanzielle Minderbelastung, die hierdurch er¬ 
möglicht ist, wird zwar oft mit einer geringschät- 
zencten Handbewegung als „gar nicht in Frage 
kommend” abgelehnt, aber innerlich doch auch mit¬ 
erwogen — und ganz mit Recht. Wie bereits oben 
erwähnt, gibt auch die Praxis an der hiesigen 
Heil- und Pflegeanstalt Marienhaus meinen Erwä¬ 
gungen recht. Während vor dem Kriege in einigen 
wenigen Fällen Sonderpflegerinnen gewährt wur¬ 
den, zwang uns die Tätigkeit unserer Schwestern 
im Felde und in den Lazaretten, hiervon ganz ab¬ 
zusehen. Obwohl in unserem Prospekt die Ein¬ 
richtung der Wachsäle nicht ausdrücklich erwähnt 
ist und die Verwandten unserer Kranken daher oft 
ohne Kenntnis davon zu haben, zu uns kamen, ist 
es doch bisher nie vorgekommen, daß Kranke nicht 
aufgenommen wurden, oder während der Kur das 
Haus verließen, weil sie statt in Einzelzimmern im 
Wachsaal untergebracht würden. Widerstände von 
seiten der Patienten und der Verwandten sind na¬ 
türlich nicht ausgeblieben, aber »es gelang doch 
immer, die Bedenken und Vorurteile zu zerstreuen. 

Es sei auch darauf verwiesen, daß in den 
öffentlichen Anstalten auch „Klassenpatien¬ 
ten” in Wachsälen untergebracht werden. Im 
Kriege habe ich während eines fast zweijährigen 
Kommandos an die Psychiatr. Klinik der städti¬ 
schen Krankenanstalt Lindenburg in Cöln (leit. 
Arzt Prof. Dr. Aschaffenburg) Gelegenheit 
gehabt zu beobachten, daß sich in den dortigem 
Wachsälen für Privatkranke 1. und 2. Klasse durch 
das Zusammenlegen keinerlei Schwierigkeiten er¬ 
geben haben. Auch erfuhr ich dortsdbst, daß auch 
vor dem Kriege keinerlei Beanstandungen erfolgt 
sind. 

Man darf sich natürlich durch anfängliche Ein¬ 
wendungen der Kranken oder ihrer Verwand¬ 
ten nicht irre machen lassen. Das oft allzu bereit¬ 
willige Eingehen der Anstalten auf die verschieden¬ 
artigen Wünsche und auf die Vorurteile der Kran¬ 
ken und ihrer Angehörigen verringert die Schwie¬ 
rigkeiten nicht nur nicht, es trägt sogar oft zu ihrer 
Vermehrung bei. Würde in unserem Falle das 
Prinzip der Wachsaalbehandlung auch in allen Pri¬ 
vatanstalten so durchgeführt/wie es in den öffent¬ 
lichen geschieht, so würden die Vorurteile und die 
Abneigungen hiergegen um so eher verschwinden, 
je mehr die Kenntnis dieser Tatsache in weitere 
Arzte- und Laienkreise eindringt. 

Übrigens läßt sich dem Bedürfnis nach einer 
relativen Absonderung, dem ja ein ! e ge¬ 
wisse Berechtigung nicht abzusprechen ist, leicht 
dadurch Rechnung tragen, daß man, wie es bereits 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




90_ PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT_[Nr. 13l|i 


vielfach geschieht, unmittelbar an die Wachsäle 
einige Einzelzimmer anschließt, die nur von 
dort ans zugänglich und Müht übersehbar sind, ln 
den Sälen für ruhige Kranke können außerdem zwi¬ 
schen den Betten Vorhänge angebracht wer¬ 
den, die nur nach Bedarf vorgezogen werden. Bei 
geschickter Anordnung sieht dies sehr gut aus und 
•behindert weder die Aufsicht, noch auch den Zutritt 
von Luft und Licht. Auch hierin könnten die Pri¬ 
vatanstalten von den öffentlichen noch manches 
Oute übernehmen, wenn auch in einer für ihre 
Zwecke entsprechend modifizierten Form. 

Ich möchte in folgendem nun kurz mitteilen, wie 
sich der Betrieb mit Waohsälen in unserer Privat- 
anstalt (Eigentum der Franziskanerinnen von Wald¬ 
breitbach) in Verbindung mit Wachsälen gestaltet. 

Die Anstalt Marien haus umfaßt 280 Betten 
für weibliche Gemüts- und Geisteskranke der 1. bis 

3. Verpflegungsklasse. Eine außerdem bestehende 
of f eine Abteilung für Nervöse mit 17 Ein¬ 
zelzimmern, die von der geschlossenen Anstalt völ¬ 
lig getrennt ist, braucht hier nicht weiter berück¬ 
sichtigt zu werden. 

Es wurden aufgenommen: 1916 96 Kranke, 
1917 112 Kranke, 1918 141 Kranke. 

Für die dauernd überwadiungsbedürftigen Kran¬ 
ken stehen folgende Wachsäle zur Verfügung: 

1. für 6 ruhige Kranke 1. Kl., 

2. für 6 ruhige Kranke 1. KL, 

3. für 12 ruhige Kranke 2. KL, 

4. für 12 ruhige und halbruhige Kranke 3. KL, 

5. für 6 halbruhige Kranke 1. KL, 

6. für 6 halbruhige Kranke 2. KL, 

7. für 10 sieche Kranke 1. und 2. KL, 

8. für 10 sieche Kranke 3. KL, 

9. für 10 unruhige Kranke 1. und 2. KL, 

10. für 10 unruhige Kranke 3. KL 

Für diese zdhn Wachsäle mit zusammen 
88Betten sind für die Tagwache 18 Schwestern 
erforderlich, während die Nachtwache von acht 
Schwestern versehen werden kann, da die vier 
Waohsäle für ruhige und halbruhige Kranke mit 
je sechs Betten zu zwei und zwei nebeneinander 
liegend angeordnet sind und so eine Schwester 


beide Säle übersehen kann. Die anscheinend ge¬ 
ringe Zahl der Schwestern genügt nach dei 
hiesigen Erfahrungen allen Anforderungen eine 
eingehenden Pflege, weil diese Saalschweskri 
ganz auf die Pflöge und Aufsicht der Wach 
saal patienten beschränkt und von allen Neben 
arbeiten entlastet sind. Für die sonstigen Arbeite] 
auf -den Stationen, für die Austeilung des Essen 
und der Medikamente, für die Verabfolgung de 
Bäder usw. steht eine Anzahl weiterer Schwester 
zur Verfügung. Diese können jedoch für die Wad 
Säle höchstens zum Teil in Anrechnung gebrad 
werden, weil sie daneben die Pflege der nid 
wachsaalbedürftigen Kranken zu besorgen habe 
und auch nicht entbehrt werden könnten, wenn di 
überwachungsbedürftigen Kranken mit Sonderpfh 
gerinnen in Einzelzimmern untergebracht wären. 

Selbst wenn man bei obiger Aufstellung nur di 
1. und 2. Pensionsklasse in Betracht zieht, so i; 
der Vorteil, den die Verwendung -der Wachsäle h 
die Personalersparnis mit sich bringt, nicl 
zu unterschätzen. Für die 56 Betten, die dann noc 
in Frage kommen, wäre wenigstens die dreifach 
Zahl von Einzelpflegerinnen erforderlich. Es hai 
delt sich also um eine ganz erhebliche Ersparni 
die den Kranken in Form einer beträchtlichen Ei 
mäßigung des Pensionspreises zugute kommt, olni 
daß hierdurch die Pflege lind Behandlung eine nei 
nenswerte Einbuße erleidet. 

Der Zweck vorstehender Ausführungen soll zi 
nächst der sein, in der angegebenen Richtung an 
regend, zu wirken und, falls es nötig e 
scheinen sollte, einen Meinungsaustaiisc 
über diese Frage einzuleiten. Wenn andere Koll 
gen ihre Erfahrungen in dieser Hinsicht mitteih 
wollten, so würden sie sich sicher den Dank d 
beteiligten Kreise erwerben. 

Zusammenfassend möchte ich nochmals bet 
nen, daß die Erfahrungen, die in dieser Richtui 
seit vielen Jahren in hiesiger Anstalt gemacht wu 
den, dazu aufmuntern, auch in weltliche 
Privatanstalten zur Einführung der Wac 
säle in größerem Umfange überzugehen, als <# 
bisher üblich war. 


Aus der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt in Bonn (Direktor Geh. Rat Prof. Dr. W e s t p h a 1). 


Über Mekonalwirkung bei Geisteskranken. 

Von Dr. Eugen Förster. 


I n Nr. 38 der „Medizinischen Klinik” berichtet Dr. 

Schmidt, Ohligs-Merscheid über ein neues 
Schlafmittel, das er in den Arzneischatz eingeführt 


und dem er den Namen Mekonal beigelegt hat. f 
unser Ersuchen stellte die das Mittel herstelleu 
Firma, Dr. Schütz & Co. in Bonn, uns reichlic 


Di-gitized by 


Gck igle 


Original frem 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIF T 


91 


Mengen zur Verfügung, mit denen wir in 
der Prov.-Heil- und Pflegeanstalt Bonn, vor¬ 
nehmlich auf der Frauenabteilung, Versuche an- 
stellen konnten. 

1 In erster Linie reichten wir das Mittel bei den 
einfachen Schlafstörungen der hypochondrischen, 
nöurasthenischen und hysterischen Kranken, und 
zwar eine Tablette, die nach der Schmidtschen 
Veröffentlichung 0,003 Morphium muriaticum, 0,15 
Diäthylbarbitursäure und 0,3 Diafor (acetyl-salizyl- 
sanrer Harnstoff) enthält. Bei etwa der Hälfte der 
Fälle trat nach ungefähr einer halben Stunde Schlaf 
ein, etwas später bei den Kranken, bei denen die 
Schlaflosigkeit ipit wenig großer Erregung oder 
Schmerzen irgendwelcher Art verbunden war. Der 
Schlai blieb ganz aus in zwei Fällen — auch nach 
Darreichung mehrerer Tabletten —, bei denen der 
Aufregungszustand allzu schwer und nur mit grö¬ 
ßeren Skopolamin-Morphium-Dosen zu bekämpfen 
war. Prompt war die Wirkung bei einigen Fällen 
leichter Melancholie; in einen) Falle schwerer seni¬ 
ler Melancholie mit großer motorischer Unruhe ver¬ 
sagte das Mittel, auch in hoher Dosierung, voll- 


i kommen. Bei leicht manischen Kranken übte Meko- 


| na! eine wohltuende sedative Wirkung aus: die 
| Kranken wurden ruhiger, waren leichter im Bett zu 
[ -halten, ohne daß sich Schlaf bei ihnen eingestellt 
l b§tte; bei schweren Manien blieb die Wirkung aus. 
I Audi bei Erregungszuständen der Paralytiker und 
Epfi^t&er sahen wir keinen Erfolg. 

Um so augenfälliger dagegen war die Wirkung 


Zu § 51 


l s kommt vor, daß Personen, die wegen Unzu- 
f rechnungsfähigkeit freigesprochen werden, da¬ 
gar nicht diejenige Wohltat erwiesen wird, als 
tie ein solcher Freispruch nach landläufiger 
tit gilt. Dienn diese Freigesprochenen werden 
der Regel mit dem Doppelattribut: „gemein- 
fUch geisteskrank’’ der Irrenanstalt überwie- 
Auf Grund dieses Attributs erwachsen der 
lg aus der Irrenanstalt, selbst wenn da- 
rch Interessen der öffentlichen Sicherheit nicht 
lieh gefährdet werden, oft schwer zu über- 
[wkdende Hindernisse, und wenn die Entlassung 
fvön der Polizeibehörde genehmigt ist, hängt dem 
»n weiterhin dier Ruf an, sich als gemein- 
^Jjdährlich geisteskrank betätigt zu haben, ein Ruf, 
im nachteiliger sein kann als der einer nicht 



Digitized b 


Google 


wieder in den meisten Fällen von Erkrankungen 
der Atmungsorgane _ (Bronchialkatarrh, Grippe, 
Phthisis), bei denen durch Hustenreiz der Schlaf 
gestört war. Meist genügte eine Tablette, um ruhi¬ 
gen, tiefen Schlaf herbeizuführen; in einzelnen Fäl¬ 
len mußte die Dosis verdoppelt werden, um wirk¬ 
sam zu sein. 

In den Fällen schwerer Erregungszustände, bei 
denen wir Mekonal neben Skopolamin verabreich¬ 
ten, konnten wir feststellen, daß wir mit kleineren 
Skopolamingaben (meist mit 0,0001) auskamen, als 
wir sie sonst anzuwenden gezwungen sind. 

Wir haben bei der Darreichung des Mekonals 
keinerlei üble Nebenwirkungen feststellen können, 
vor allem hörten wir keine Klagen über Müdigkeit, 
Abgeschlagenheit oder Schlafsucht am anderen 
Tage, Beschwerden, die Patienten oft nach Ein¬ 
nahme größerer Veronalgaben äußern. 

Die Ergebnisse unserer Mekonaldarreichung 
zusammenfassend, kommen wir zu dem Ergebnis, 
daß es in den Fällen Wirkung brachte (sedativ 
oder schlafbringend), in denen die geistige Erkran¬ 
kung nicht mit Erregungszuständen schwererer 
Art verbunden war (einfache Hypochondrie, Neur¬ 
asthenie, Hysterie, leichte Manien und Melancho¬ 
lien), daß es uns bei schweren Erregungszuständen 
aber in die Lage versetzt, hohe Skopolamindosen 
zu vermeiden, daß es sich schließlich als wertvolles 
Mittel zur Unterdrückung von Hustenreiz bei Er¬ 
krankungen der Atmungsorgane gezeigt hat, und 
daß es keine üblen Neben- oder Nachwirkungen hat. 


RStGB. 

zu sehr erheblichen Bescholtenheit, zu schweigen 
von Maßnahmen wie gerichtliche Pflegschaft oder 
Vormundschaft, die dem späteren Fortkommen 
keineswegs förderlich sind. 

In der Tat begegnet man in Irrenanstalten ver¬ 
einzelt Personen, die auf Grund von § 51 des Straf¬ 
gesetzbuches freigesprochen und dm Anschluß 
daran lediglich zwecks Verwahrung dort interniert 
sind und die von ihrem Standpunkt nicht mit Un¬ 
recht behaupten, daß sie besser daran wären, wenn 
man sie verurteilt und mit einer Freiheitsstrafe von 
bestimmter Dauier belegt hätte. Und zwar sind es 
unter diesen meist Unbemittelte, welche durch 
materielle Rücksichten zu dieser an sich keines¬ 
wegs erfreulichen Auffassung geführt werden (die 
übrigens nioht einiem Mangel an Ehrgefühl zu ent- 


Qriginal fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


92 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


springen braucht, wie sich aus dem Gegenstück, 
der Simulation von Geistesstörung, leicht beweisen 
läßt), denn in der Strafanstalt verdienen sie sich 
einen schönen Arbeitslohn und mancher bringt 
einen für seine Verhältnisse nicht unansehnlichen 
Geldbetrag für seine Familie nach Hause. In der 
Irrenanstalt wird eine solche Person zwar eben¬ 
falls nach Möglichkeit und Gelegenheit beschäftigt, 
aber ohne Entgelt. Die Familie wird, wenn sie 
letwas übrig hat, zur Mittragung der Verpflegungs¬ 
kosten herangezogen, geradeso wie in der Straf¬ 
anstalt, nur daß in letzterer die Unterbringungs¬ 
kosten naturgemäß, und zwar um fast die Hälfte, 
geringer sind, daher auch die Wahrscheinlichkeit 
besteht, daß etwaige Heranziehung zu diesen 
Kosten die Familie geringeren Opfern aussetzt als 
bei der Irrenamstaltsverpflegung, übrigens Opfern, 
die sich in dier Strafanstalt wegen der von vorn¬ 
herein bestimmt festgesetzten Dauer der Verwah¬ 
rung wenigstens für eine absehbare Zeit berechnen 
lassen und darum erträglicher sind. Es kommt auch 
vor, daß beim Austritt aus der Irrenanstalt iciti in 
diese‘mitgebrachtes kleines Taschengeld von letz¬ 
terer vereinnahmt wird. Endlich wird bei Gewäh¬ 
rung von Unterstützungen an zu entlassende un¬ 
bemittelte Geisteskranke meistenteils gerade auf 
Unbescholtenheit Gewicht gelegt, während es an¬ 
dererseits an wohlorganisierten und gutsituierten 
Vereinen zur Unterstützung entlassener Strafge¬ 
fangener nicht mangelt. 

Wenn nun einmal — man könnte sagen leider — 
die Gesetzgebung in der Aufstellung von immer 
neuen Paragraphen fortschreitet, so sollte auch für 
solche Fälle ein geeigneter Paragraph im Gesetz¬ 
buch noch Raum finden. 

Er müßte des Inhalts sein, daß im Falle von Zu¬ 
rechnungsunfähigkeit wegen Geistesstörung oder 
Bewußtlosigkeit (oder wie man immer im zukünf¬ 
tigen Strafrecht diesen Schuldausschließungsgrund 
bezeichnen wird) und ebenso bei verminderter Zu¬ 
rechnungsfähigkeit auf Antrag des Frei¬ 
gesprochenen — statt Freisprechung — Ver¬ 
urteilung erfolgen kann. 

Dadurch, daß die Entscheidung in solchem Falle 
in das Ermessen des Gerichts gestellt ist, würde 
dem Mißbrauch einer solchen Bestimmung oder 
ihrer Anwendung auf ungeeignete Fälle vorgebeugt 
werden. Denn es sind natürlich nur ganz be¬ 
sonders geartete und Ausnahmefälle, 


bei denen dieses Verfahren sich zweckmäßig er¬ 
weisen würde. 

Auf der anderen Seite würde durch diesen Para¬ 
graphen dem Übelstand abgeholfen, daß der Richter 
einen Angeklagten unter allen Umständen gegen 
dessen Willen wegen Zurechnungsunfähigkeit frei- 
sprechen und letzterem mit der daraus sich er¬ 
gebenden Verwahrung in der Irrenanstalt eine un¬ 
gewollte und unwillkommene, vielleicht auch ob¬ 
jektiv durchaus unbekömmliche „Wohltat” aui- 
erlegt werden muß. Sind es doch vorwiegend Ge¬ 
wohnheitsverbrecher, die sich freuen, wenn sie 
einmal zur Abwechslung die Irrenanstalt statt der 
Strafanstalt aufsuchen dürfen. 

Theoretisch betrachtet scheint dieser Vorschlag 
für das juristische Denken eine arge Zumutung in 
sich zu bergen. Es ist damit aber nicht so schlimm, 
wie es aussieht. Der gleiche Erfolg, wie er mit 
jenem Vorschlag beabsichtigt wird, tritt ja schon 
heute dann ein, wenn der Verteidiger es auf Wunsch 
des Angeklagten unterläßt, den Antrag auf Unter¬ 
suchung des Geisteszustandes zu stellen, oder, 
nach Verurteilung bei zweifelhaftem Geisteszu¬ 
stände, gegen das Urteil ein Rechtsmittel einzulegen, 
und die gleiche Wirkung — freilich ohne Wunsch 
und Zutun des Angeklagten oder Verteidigers —, 
wenn ein Unzurechnungsfähiger gegen das Gutach¬ 
ten der Sachverständigen irrtümlich verurteilt 
wird. 

Auch jetzt hat es also ein Angeklagter, der sich 
des sicheren Vollbesitzes der Unzurechnungsfähig¬ 
keit (für die Zeit der Tat) erfreuen könnte, in der 
Hand, die Regel: wo keine Schuld, da keine Strafe 
— zu durchbrechen und seine Bestrafung als dfe 
eines Unschuldigen herbeiführen zu helfen, wenn 
er absichtlich die stattgehabte Geistesstörung odei 
Bewußtlosigkeit verschweigt! Wenn der vorge* 
schlagene Paragraph existierte, würde es für ihr 
leichter sein, von den beiden Unabweisbarkeiten 
Straf- oder Irrenanstalt — die für ihn weniger nach 
teilige — das ist, so paradox es klingt, die Straf 
anstatt — zu erlangen. Man sollte es ihm nidh 
verwehren, freiwillig Schuld und Strafe auf sich zt 
nehmen, wenn er dabei mit Bezug auf die eigero 
Person zweckmäßig und nicht gegen die Interesse 
der Allgemeinheit handelt. 

Strafvollzugsfähigkeit ist bei den meisten de 
in Betracht kommenden Fälle vorhanden. 

Bresler. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



19191 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


93 


Buchbesprechungen. 


-Friedländ-er, Prof. Dr.: Wilhelm II. Versuch 
psychologischen Analyse. 54 S. Halle a. S. 1919, 
Carl Marhold Verlagsbuchhandlung. Preis 2 M. 

Was Friedländers Studie von vornherein aus- 
ijchnet, ist ihr ruhiger und sachlicher Ton. Wir finden 
□ ihr nichts von der leidenschaftlichen, offenen oder 
schlecht verhüllten Gehässigkeit anderer ähnlich betitel¬ 
ter Schriften, mögen -sich diese nun als angebliche Er- 
nierimgen einer früheren Hofdame, Betrachtungen eines 
^tauschten Monarchisten odier gar als Krankenge¬ 
schichte geben, ganz abgesehen von dem noch niedriger 
stehenden Wutgeheul gewisser Blätter, die sich nun ein¬ 
mal einen unglücklichen gestürzten Monarchen nicht 
anders denn als Verbrecher denken können. Män kann 
cewiß fragen, ob das vorhandene Material zu einer ge¬ 
rechten Würdigung des Kaisers ausreicht, und Fried- 
nder bezweifelt das selbst; andererseits darf aber 
auch, wer eine solche liefern will, angesichts der be¬ 
ste runden Hetze nicht länger warten. 

Fr. sieht in dem Kaiser einen hochgezüchteten Ent¬ 
arteten. wie es überhaupt der Fluch der alten, auf Rein¬ 
heit des Blutes haltenden Geschlechter sei. zu degene- 
: cren. Fr gibt, um zu zeigen, wie sich in Wilhelm II. 
-c Wesenseigenschaften der Voreltern wiederfinden 
'-ssen, eine allerdings sehr unvollständige Liste der frii- 
eren Hohenzollern mit kurzen Charakteristiken; daü 
J“*er diesen „Voreltern” Friedrich der Große und Fried- 
r ch Wilhelm IV. auftreten, muß ebenso auffallen, wie daß 
ür Ahnherr der jüngst entthronten Linie, Prinz August 
-iihtim iehlt (nach der geschichtlichen Tradition starb 
er an „gebrochenem Herzen” aus Gram über einen 'Fadel 
Bruders Friedrich II.). Merkwürdigerweise ist 
der Einfluß der mütterlichen Vorfahren gar nicht 
'örtert (Georg III.!). 

Her Verfasser gibt dann ein mosaikartiges Charak- 
rtrbild des Kaisers, ausgehend von der Tatsache, ein wie 
Ringes Vertrauen schon der eigene Väter ihm und 
Fähigkeiten entgegenbrachte. Daß dann die vie- 
^ widerspruchsvollen Züge im Wesen des Herrschers 
Ehrend zur Geltung kommen, jene Unbegreiflich¬ 
en. die wir alle beklagten und die der deutschen 
Politik so unsäglich schwer geschadet haben, braucht 
^ht erst erwähnt zu werden. Wir erkennen aber auch. 

vieles selbst unter dem genialsten Fürsten nicht 
^::rs geworden wäre: „Deutschland hatte das Unglück, 
• ’ «tat ein Weltreich geworden zu sein” (S. 35). Trotz- 
j m wird niemand leugnen, daß der Kaiser keine gliick- 
Hand in der Auswahl seiner nächsten Vertrauten 
- r '- Ochsten Beamten hatte, und daß in der Stunde d ro¬ 
hster Gefa/h-r niemand da war, der ihr gewachsen 
Damals zeigte sich, wie Fr. sehr schön sagt, daß 
große Reich von einem Manne regiert wurde, der 
r Stelle großer Taten — die große Gebärde setzte, 
r aus Mangel an Wollen, sondern an Können.” Es 
'■•- r die Tragik nicht des verkannten, sondern des kiinst- 
emporgelobten Genies, die dann in den November- 
so gräßlich über den Kaiser herein-brach. 


Sehr sympathisch berührt es, daß Fr. den Erörterun¬ 
gen über eine ausgebildete geistige Abweichung bei 
Wilhelm II. nach Möglichkeit aus dem Wege geht, auch 
hier sich vorteilhaft von denen unterscheidend, die in 
jeder Variante vom langweiligsten Normalen sofort nur 
Pathologie erblicken können. Er nennt Tesdorpfs 
von mir hier besprochene Studie flüchtig und vermißt in 
ihr die wirkliche Beweisführung — andere haben härter 
über sie geurteilt; eine ebenso charakterisierte Arbeit 
Forels kenne ich nicht. Den Zug aber, in dem er 
selbst vor allem bei Wilhelm II. „die Kennzeichen der 
Monomanie, der überwertigen Idee, des Pathologischen” 
findet, die „Verhimmelung” seines Vaters und nament¬ 
lich seines Großvaters, vermag ich nicht für so be¬ 
zeichnend zu halten. Zugegeben, daß der Kaiser die 
wirklichen geschichtlichen Größen der Wihekninischen 
Zeit gründlich übersah, was kommt aber bei dieser eigen¬ 
artigen Geschichtsauffassung auf das Konto seiner Leh¬ 
rer und seiner höfischen Umgebung? Im Kern der Sache 
selbst, daß nämlich Männer die Geschichte machen, hatte 
er gar nicht einmal so unrecht, und der Ausgang des 
Weltkriegs hat das wieder einmal bestätigt. Deutschland 
brach zusammen, als sein größter Mann im Felde einen 
Augenblick schwach wurde, und was nachher karr, die 
nicht von Männern gemachte Geschichte, war das Chaos 
und die Phrase. 

Eine eigentliche Krankengeschichte bringt Fr. mit 
vollem Recht nicht. Er hebt die Zeiten gehobenen Selbst¬ 
gefühls und die der tiefen Niedergeschlagenheit, die ihnen 
folgten, hervor. Aber gerade diese Depressionszustände, 
wie «er sie schildert, haben nichts für das zirkuläre 
Irresein Typisches. „Zweifel an sich, an seinem Kön¬ 
nen, an seiner göttlichen Sendung tauchten nicht auf” 
(S. 48). Vor allem fehlt das tiefe Schuldbewußtsein, das 
wir in solchen Zuständen pathologischer Verstimmung 
nicht vermissen sollten. Der-Nachweis der Psychose 
wird also auch von Er. nicht erbracht. Es wirkt unter 
dlesen Umstanden etwas überraschend, wenn dann auf 
einmal behauptet wird, die „freie Willensbestimmung’ 
sei zu Zeiten bei Wilhelm II. ebenso vermindert gewesen, 
wie die mit ihr zusammenhängende Zurechnungsfähig¬ 
keit. Was soll dieser Hinweis auf die unglückselige 
„freie Willensbestimmung” der Gesetzbücher? Handelt 
es sich denn um straf- oder zivilrechtliche Haftung und 
bestellt wirklich keine andere Möglichkeit, die historische 
oder tragische Verantwortung zu erörtern als in der 
Fassung des S 51? Denn diese Formen der Schuld 
decken sich doch keineswegs. Ich möchte hier, ein 
früher schon einmal von mir gebrachtes Beispiel wieder¬ 
holend, nur auf den Selbstmord des Sophokleisöhen Aias 
hinweisen, den jedes Gericht hätte freisprechen müssen, 
der aber tragisch durchaus berechtigt in den Tod geht, 
weil er den auf seine Heldengröße gefallenen Makel 
der Lächerlichkeit nicht überleben will. 

Die im engeren Sinne politischen Ausblicke der Bro¬ 
schüre scheiden für die Kritik an dieser Stelle aus. 
F. ist Pazifist, Demokrat und Republikaner; ich bin nichts 
von alledem und fühle infolgedessen auch nicht die Ver- 


Digitized by 


Go igle 


Original from * 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




94 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


pfHchtung, „die Hohenzollern innerlich zu überwindien”. 
Um so mehr freue ich mich, mit Ihm im Schlußergebnis 
übereinzustimmen: „Niemand, der guten Herzens und 
Willens ist, kann dem früheren Kaiser guten Glauben, 
ehrliches Wollen abspnechen, Mitgefühl und Achtung 
viersagen.” Traf ihn eine Schuld, so betrug sie doch 
nur ein Brudhlteil von der, „welche auf den Schultern der¬ 
jenigen entsetzlich lastet, die heute am lautesten nach 
seiner Bestrafung schneien.” 

Rinteln, Sanatorium Parkhof. Dr. Adolf Hoppe. 

— Obersteiner,H., Grundziige einer Geschichte 
des Vereins für Psychiatrie und Neurologie in Wien in 
den ersten 50 Jahren seines Bestehens (1868 bis 1918). 
Mit den Bildern von Spurzheim, Meynert, Riedel und 
v. Krafft-Ebing. Sep.-^Abdr. aus Jahrbücher für Psy¬ 
chiatrie und Neurologie Bd. 39. 

Gibt einen interessanten Einblick in die rege und 
erfolgreiche Tätigkeit des Vereins auf dem Gebiet der 
wissenschaftlichen und praktischen Psychiatrie und der 
Standesfragen. B. 

— Der Gutshof von 1922. Vorschläge zur Vermin¬ 
derung des Bedarfs an menschlichen Arbeitskräften für die 
Hofarbeit durch bau- und maschinentechnische Mittel. Aus 
der Praxis für die Praxis. Von Gutspächter F. E n d r e s. 
Mit 31 Figuren. Hannover 1919, Verlag von M. & G. 
Schaper. 5,60 M. 

Bei dem erheblichen Rückgang der Zahl der An¬ 
staltsinsassen und daher der landwirtschaftlichen Ar¬ 
beitskräfte einerseits, anderseits der dringenden Not¬ 
wendigkeit, den landwirtschaftlichen Betrieb nicht nur 
aufrechtzuerhalten, sondern noch ergiebiger zu machen, 
muß obiger Ratgeber auch für die Anstalten mit ihrem 
beträchtlichen Ackerbau als eine besonders zeitge¬ 
mäße und beachtenswerte Erscheinung bezeichnet und 
empfohlen werden. Der Verfasser verfügt nicht nur über 
ungemein reiche Erfahrung und praktischen Sinn, son¬ 


Kindesalters. Von K. Singer. H. 6: Die respiratori¬ 
schen Affektkrämpfe des frühkindlichen Alters. Von E. 
Stier. Jena 1918, G. Fischer. 

Nach Singer wachsen die krankhaften Erschei¬ 
nungen, die als erste Abwehrreaktion wohl genügen, 
zu Sicherungen gegen das Rezidiv des Schreckes um) 
gegen Unlustaffekte aus. Die Schreckneurose im enge¬ 
ren Sinne wird von der Schreckhysterie als selbständiges 
Krankheitsbild abgetrennt, erstere wird erst durch die 
„psychogene” Verarbeitung zur Schreckhysterie nach 
symptomfreier Latenzzeit. Es handelt sich bei Schreck¬ 
neurose im wesentlichen um eine Herzneurose. — Nach 
Stier liegt das Wesentliche der respiratorischen Affekt¬ 
krämpfe darin, daß bei solchen Kindern der auf Schreck 
oder Schmerz normalerweise erfolgende Schreireflex 
nicht in normaler Weise zu Ende kommt, eine pathologi¬ 
sche Reaktion nach einem physiologischen Reiz vorliegt, 
ein Ausgleiten des Reflexes in falsche Bahnen, als Folge 
nervöser Übererregbarkeit. B. 

—- Moede, Piorkowski, Wolff: Die Ber¬ 
liner Begabtenschulen, ihre Organisation und die experi¬ 
mentellen Methoden der Schülerauswahl. 226 S. 2. und 
3. Tausend. Langensalza 1918, Herrn. Beyer & Söhne 
(Beyer & Mann). Preis 4,80. 

Die Stadt Berlin hat 1917 ein Gymnasium, eine Real¬ 
schule und eine Mädchenmittelschule in Schulen für 
„hochbegabte” (!) Gemeindeschüler umgewandelt. 

Lehrpläne und Organisation dieser Anstalten werden 
in dem 1. Teile von dem Berliner Lizeallehrer G. Wollt 
ausführlich geschildert, im 2. Teile von den Experimental¬ 
psychologen W. Moede und C. P i o r k o w s k i die ex¬ 
perimentell-psychologischen Methoden, die zur Auswahl 
der Begabten verwandt wurden, und die Resultate und 
ein Nachwort des Berliner Stadtschulrates Dr. Rei- 
m a n n veröffentlicht. 


dern beherrscht auch vollständig die erforderlichen Vor¬ 
kenntnisse in Technik und Maschinenkunde. An dem 
Beispiel einer Wirtschaft von 40 ha und auch für den 
Umbau von Gutseinrichtungenen wird die Zweckmäßig¬ 
keit seiner Vorschläge erläutert. Wir möchten den An¬ 
stalten dringend das Studium des Buchs anraten. B. 

— G a u p p, R.: Die Psychologie des Kindes. Vierte 
Auflage. Leipzig-Berlin 1918, B. G. Teubner. 

Die vierte Auflage erscheint, wie es im Vorwort 
heißt, in wesentlich verändertem Gewände, kein Kapitel 
ist gleichgeblieben, vieles ganz neu geschrieben. So hat 
das Buch, was man auch beim Lesen bestätigen kann, die 
Fortschritte der letzten Jahre vollauf berücksichtigt und 
verdient auch in der neuen Auflage Empfehlung in Facli- 
und Laienkreisen. S. 130 schreibt Verf. mit Recht: „Es 
bleibt abzuwarten, ob die neuesten Versuche einer Be¬ 
gabungsfeststellung in wenigen Stunden (Auswahl be¬ 
gabter Kinder für besondere Begabtenschulen nach dem 
Grundsatz: dem Tüchtigen freie Bahn!) mehr leisten wer¬ 
den als der psychologische Scharfblick eines guten Er¬ 
ziehers.” B. 

— Sammlung zwangloser Abhandlungen zur Neuro- 
und Psychopathologie des Kindesalters. Herausgegeben 
von E. Stier. I. Bd. H. 5: Die Schreckneurosen des 


Eine zur Orientierung sehr nützliche Schrift. — Über 
den Wert der „Begabtenschulen” für das allgemeine 
und das Endschicksal »der so ausgesuchten Begabten in 
späteren Leben wird man natürlich erst nach Jahrzetm- 
teil urteilen können. 

— de Nora, A.: Stunden. Neue Novellen. Leip¬ 
zig, Verlag L. Staackmann. j 

Auch in den „Stunden” dürfen wir des Lebens Reiche 
tum und Tiefen mit eines echten Dichters und Künstle'?! 
Herz und Geist empfinden und schauen. Welch klugeij 
vollendetes Verstehen der Seele, welche wunderbare® 
Bilder in der Darstellung; wie beredt und traulich rede* 
die Dinge der Natur zu uns. Es ist ein hoher Gemiify 
diese Novellen zu lesen, deren Hintergrund der gegen*! 
wärtige Krieg bildet. B r e s 1 c r. ; 

— Birnbaum, K.: Psychische Verursachung 
seelischer Störungen und die psychisch bedingten alH 
normen Seelenvorgänge. 77 S. Wiesbaden 1918. L I 
Bergmann. Preis 3,60 M. 

Es werden u. A. behandelt pathologische Affekt/.« 
stände, depressive, Angst- und manische Zustände, psy 
chogene Erlebnisfixierungen, Reminiszenzüberwertigkci 
ten, Zwangsbefürchtungen, Wachhalluzinationen, walm 


Digitized by Ljoogie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


95 


hafte Wunscheinbildungen, Lebenslüge. Abwälzung, psy¬ 
chogene Amnesie, psychogene Verworrenheit, Ekstase, 
Masseninduktion, Unfall-, Hapftpsychosen, Revolutions¬ 
psychosen usw. Eine sehr interessante und zum Studium 
zu empfehlende Abhandlung. B. 

— Horn, Dr. med. P.: Praktische Unfall- und In¬ 
validenbegutachtung. Fachbücher für Ärzte Bd. II. Ber¬ 
lin 1918, J. Springer. 

Verfasser will ein kurzes Lehrbuch geschaffen haben, 
das, etwa in der Mitte zwischen den größeren Hand¬ 
büchern und den kleinen, zum Teil mehr allgemein ge¬ 
haltenen Kompendien stehend, in systematischer und da¬ 
bei möglichst knapper Form einen Überblick über die 
verschiedensten Gebiete der Unfall- und Invalidenbegut¬ 
achtung gewährt, daß die rechtlichen Verhältnisse eben¬ 
so wie die wichtigsten allgemeinen und speziellen Ge¬ 
sichtspunkte klinischer Art berücksichtigt und das vor 
allem den Bedürfnissen der Praxis möglichst Rechnung 
’rägt. Ich möchte glauben, daß ihm das gelungen sei. 
Wenigstens so oft das Gebiet der Psychose berührt wird, 
zeigt Verfasser eine gute Literaturkenntnis. Die wich¬ 
tigsten Formen der Unfallpsychosen teilt er ein in: 
I. Schreckpsychosen, 2. Kommotionspsychosen und post- 
iraumatische Demenz, 3. Querulantenwahn, 4. endogene 
Psychosen, 5. metaluetische Psychosen, 6. alkoholische 
Psychosen, 7. toxische Psychosen nicht alkoholistischer 
Art. Mit Recht nimmt Verfasser für echte Geisteskrank¬ 
beiten meist dauernde Invalidität an, die Ausnahmen sind 
etwas zu sehr summarisch behandelt. 

Wern. H. Becker, Herborn. 

— Neue deutsche Chirurgie. 18. Band: 
Verletzungen des Gehirns. 3 Teile, 3. Teil. 
280 S. Herausgegeben von H. K ü 11 n e r in Breslau. 
Stattgart, Verlag F. Enke. 12,40 M. 

Die ersten Abschnitte machen den Leser in klarer, 
übersichtlicher Weise bekannt mit den wichtigen Kapi¬ 
teln „Hirnausfluß und Gehirnprolaps” (Geh.-Rat Bor- 
chard, Berlin, früher Posen), „Traumatische Menin¬ 
gitis” (Prof. Stieda, Halle a.S.) und „Traumatische 
Enzephalitis und traumatischer Gehirnabszeß” (Geh.-Rat 
ö o r c h a r d). Dann kommt Prof. Braun, Berlin, zu 
Wort mit dem Thema „Epilepsie nach Kopfverletzung”. 
Als wesentliches Charakteristikum gilt ihm vom prak¬ 
tisch chirurgischen Standpunkt aus das Symptom des 
..Anfalls”, wobei er aber auch die kürzere oder längere 
Zeit nach Verletzungen auftretenden akuten Krampfzu¬ 
stände mit erwähnt. Die über 100 Seiten langen Ausfüh¬ 
rungen Brauns dürfte nicht nur der Chirurg, sondern 
auch der Nervenarzt mit Interesse lesen. 

Vorwiegend psychiatrisch ist dann das letzte Kapitel 
dieses Heftes: „Geistesstörungen nach Kopfverletzungen” 
von Prof. Schröder, Greifswald. Die wichtigste hier¬ 
her gehörige Erkrankungsform rst die Kommotionspsy- 
chose; eine besondere Gruppe bilden die Geistesstörun¬ 
gen bei traumatischer Epilepsie, während die traumati¬ 
sche Demenz verschiedenartige Zustände verschiedener 
Genese darstellt. Praktisch wichtig sind sodann noch die 
thy sterischen und sonstigen degenerativen Zustände. 


□ ifitized by Gck >gle 


Schröder erörtert in kritischer Weise unter Beibrin¬ 
gung von kurzen Krankengeschichten die einschlägigen 
Glieder dieser verschiedenen Krankheitsgruppen und be¬ 
spricht am Schlüsse den oft recht zweifelhaften Einfluß 
des Traumas auf die chronisch progressiven Geistes¬ 
störungen. 

Nicht nur im Hinblick auf unsere Unfallversicherung, 
sondern auch auf die diesbezüglichen Erscheinungen des 
jetzigen Krieges ist die ausführliche Arbeit Schröders 
besonders Zu begrüßen, was in ähnlicher Weise auch von 
•den vorgenannten Abschnitten dieses dritten Heftes der 
Neuen deutschen Chirurgie (18. Bd.) gilt. 

Kürbitz, Sonnenstein. 


Therapeutisches. 

— Uber die diagnostische und therapeutische Anwen¬ 
dung des Trichophytin Höchst. Von Prof. W. S c h o 11 z 
Münch, med. Wochenschr. 1918 Nr. 19. 

„Das Trichophytin Höchst ist für die Diagnose und 
Therapie tiefgehender, aber auch oberflächlicher Tricho¬ 
phytieformen v,pn großem Wert. 

Diagnostisch geschieht seine Anwendung am besten 
intradermal in Verdünnung von 1 :50 bis 1 :100. 

Therapeutisch wirkt das Trichophytin am besten bei 
intradermaler Anwendung. Die Wirkung ist hier bei tief¬ 
gehenden, aber auch bei oberflächlichen Trichophytie- 
forrnen rasch und zuverlässig und dabei frei von unan¬ 
genehmen Nebenwirkungen.” 

— Behandlung von Dysenterie mit Pafmitinsäure- 
Thymolester-Thymolpalmitat (Merck). Von L. T h i m m. 
D. m. W. 1918 Nr. 26. 

Das Mittel ist nach Verf. unseren übrigen bei Ruhr 
angewandten überlegen und auch in den prognostisch 
durch Alter und Konstitution ungünstigeren Fällen un¬ 
bedenklich und hoffnungsreicher als jede andere Thera¬ 
pie. Fünf Tage hintereinander je zweimal 5 g. Keine 
Nebenwirkungen. B r e s 1 e r. 

— Die Behandlung akuter Kreislauf sch wache mit 
Digaleninfektlonen. Von Jos. Garnmann, Breslau. 
Zbl. f. Herz- u. Gefäßkrankh. 1918 10. Jahrg. Heft 8 u. 9. 

Die günstigen Ergebnisse bei Anwendung per os er¬ 
zielte G. sowohl mit reinem Digalen als auch kombiniert 
mit Strophantus und Koffein. Die direkt lebensretteiulc 
Wirkung von intramuskulären und besonders von intra¬ 
venösen Digaleniinjektionen, wie sic von vielen Autoren 
wie Ewald, Kottmann usw. beschrieben worden 
ist, demonstriert -er in einer Reihe von Fällen akuter 
Herz- und Gefäßschwäche. 

Bemerkenswert ist auch die gute Wirkung von 
Digalen auf die Diurese, auf das pleuritische Exsudat. 
Bei Zuständen schwerer subjektiver Beschwerden, be¬ 
sonders dyspnoischer Natur, ist G. dafür, den Digalen- 
injektionen solche von Morphium vorhergehen zu lassen. 

— Choleval in der Gonorrhöetherapie. Von Prof. 
Dr. R. Polland. (Aus der Grazer Dermatol. Klinik.) 
Wien. med. Wochenschr. 1919 Nr. 13. 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





fflSJS * •'* ;■ -'jj&!.':■'•■' '■< ■ 

96 •.’'/:•■ v- ■ • 

--- 








PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE. WOCHENSCHRIFT 


f Nr, (M 


§m 

! 1 i 




Cltoievä! öbertrifft als Aafigonprrtioikimi die l>is4ier 
bejkannteu Sjlberpräpar^ und zwar was die Reiz¬ 
losigkeit wie die Promptheit dkr Wirkung betrhiL Ge¬ 
rade irefolgre seiner Reglosigkeit erscheint es auch zn 
AboH-ivkuren yWÖgBcfc geeignet. 

— Bei VagotonJc hat sich neben Belladonna und 
Atropin. Sülfitr* die \trordnseh wefelsau t e (SehweAeL 
säureester des Atröpl.ns, Firma La Roche) von P. T r en¬ 
de! e n b u r g pharmakolopsch geprüft bewährt. Keine 
Trockenheit im Mund mvd Hals. Prof. Stepp, Mecl 
Klinik, Gießen, Über nervöse DaFmerseheimm^n nn4 
ihre fteziebmKfeu zur Vagotome. Med. Klinik 1918 
Nr, 2% ‘ - • • . ■' “ 

— (Iber Versuche der therapeutischen Verwendung 
voö Pl«eal«£xtirakten. Von Dr R. H o fs t ä ttc r. Aus 
#yn. Kht 4. Allg. Poliklinik in Wien. Mcroatsscfm 
fi Geb. u. Oyn/1017 Heft 3 & 229. 

yj&i bespricht ausführlich die gesamte bisher er¬ 
schienene Literatur, die die Beziehung der Glandula 
pihehlis zum Geselllechf.siriebe behandelt, wobei haupt¬ 
sächlich die von den Mto.rm angegebenen Symptome bei 
krankhaften Veründerrnnren der Glandula pennlift < Tera¬ 
tome) Beriick^iditigiiög t'mdeo, abnormes Uingen.wachs- 
turn, manchmal Fettsucht imgewöhrvticher Haarwuchs, 
prämature GeiiiiaL imd bexnak'mwkkh.mg und lUrtcU?» 
mck geistige FnÄ ti vernichte durch Epiphysen- 
meditetfkm Fülle von abnorm gesteigerter Libidio t'Ma- 
stürbation) zu beeinflussen- Verwendet wurde ein tO- 
hks 20 Prozent ige,s g p j g I a nd t> 1, außerdem noch 
PmealiaM^tte?! Der Erfolg war in sieben fallen ein .sehr 
guter, in zwei Fidlen ein vorübergehender oder zwetfeb 
liaftcr und nur in zwei Füllen ein negativer. 

— Über Versuche der therapeutischen Verwendung 


von Pinea)-Extrakten. Von Dr. R. Holstütf e^- I 
der jfcyti, Abt. d. Allgem. Poliklinik m Wien 
f. Geb. b. Gyn )',M7 Heft 4 S. 31b. 

Ve-rf. berichtet Ober Beeinflussung von Ktttnrfjtig 
hescbwe.rden mit PhieabExtrakien, ferner ym.^0 
Frühreife, von vaginalen Spasmen und 
stipaticm sowie von fälkm von Basedow, .EpO#^|_ 
wie 'Mitchmaägel stiltewter Frauen mt Pipealslpf^ 
; Über dSas-ÄtÄ Episaw liefen zal1io^§| 
state VeröffenlUdntbßtm vor . Es «ei.en. erw^mp:^|| 
Rotder (Zur Betodhmtf der E/nlep^vr im 
alter. Tfoer. -4 Gegenwart, Dezember 
neun Fällen- Heilung bei zwei Kindern mt 
depfischen Äquivalenten und bei drei Kindern 
UVen Anfällen von Bew’trßtseiusstöruoiC. 
wr Kindern mit schweren epileptischen AnfUlh- A 
geistige Zustand der Kinder besserte sfeh wesenfj 
Kurf* (Episari *ur Fpileps^BehatKl1iiu»i> $|g 
sehr, i phvsik.-diiitet. Heilkunde* 9. Jtmi F>16) be$ 
drei mit Erfolg behandelte F&ite. . Die Patamfc|| 
Weih; (Zur Therapie der Epilepile. 
zeitung. „Pie HiTtkumk*'. 19H Nt. f!) hclant.' 
Schweden <te- postepllepiischeu Dämmeml^and^ 
Aura, die M‘i ; ederkeiir des Appetits und der ^ 
ni.mtg, -neben. dem'ROcIcg-ang d'ec Anfälle seifet-; 

Lahm a n n (Zur Behandkwvr der Cliorer- »« 
4fe. medL ZentraUdg'. 1914 Nr. lf>) fand. dqO 
durch Aü^dhaltumg iedes ps> chischen 
der Zuckungeu und vtdleichr auch ü: 
einf los.se. T : :7:5f 5 ^ 

- KlUifSche Frfahrurigun mit Etikod^l. .^0} 
Beck. Oribop.-Chb Univ.-Kiimk Fvanfch 
Münch, med. W oche.nschr. 1919 Nr. 

Euködal wurde in mehr afo lfitW 


Zur Kur im eigenen Hause! 

Fichtennadelbäder - Koldensäurebäi 


MarHe , t Quafl<io ll) 


f» 


einfach (nt Gebrauch — Örrtiich emplohJtn an-i ertiraht in fliibtwahrter Güte lieferbar direkt von der Fabrik. 

Ljterütur wird kostenlos übersandt Indikation : Nerven* und Gei&ß- Krajnkbeileri. RbeimiutiSMUisc 

QliaeiioA Chem. Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Straße 3 




flöftÖKTi qCSdiutl Winfer’s Heilsalbe Gesetzlich qesenöttf. 

COMBVSTIN 

Sretllcb empfohlen bei 

Brandwunden. nAsaendnti HautaussdilAgen (Flechten), Unteradienkel- und Fu.^geschwüren im An- 
«diluaa iin Kraropfadern, Wuiwiseia der Haut audh der kleinen Kinder, aufgesprungener rissige» 
Haut «owle bei allen durch Frost oder «ooaUgen Schädlichkeiten entstandenen Hauterkrankongea 


frobee dee Herren Anten zur Verftguft«, 
Neuest«? Utrrat Devusdimafm. 
Allq Med Zcnfml'Ztq. 1915 No 25 - 
Oliendorfr, Klm TherajvW. 1915 , 
No. 52 - Spiegel. Mediziniache 
KliraK 19l6.No.35. 


'äk 

m 


Erb&HUch In drn Aooilwr«te»Jo BaetMUSB 

h ftt 2.- u.¥.— 

Alleiniger Hersreuer 

F.WINTER JA 

Cbem. Fabrik- Abt. p&ertnar Pfipwm 

fAhrbrucke */s. 


Go gle 


Original 




IVER5 

















'^CHUTglSCH-^ 


r. P \ reirf '■ fotofögVu '*v'p : 

v Ol}' (& ' Pf, ;itii ihr -pOÄI^l^S'fe 


jJtiü 


F<& «iTget/iet aofc i 

;&**Xv itrtej -bis- ev>i&Xt: 
•'Af><^''i^ t ^*'-.-tjF^.t. Mi» { ft f i 0 

1 ' ?M •.■■•i/ PfV'rl 

®§?lÄi&illfcfte • 

■ äänti sssiö» 

?fcr 

(VoSei;; '-Jöttfc £S$$ch 
I fiaspftu .•w}»e/; ifennrii*TMfi 
•^pvifer. Binilttj* '*uf ’iöii ßr^lslÄft; Lt-& 
• JaS 'Fufoi 5 Ut* -)•{{;•.: .$i:j.. ’^jt.;. 

. L'iijiv/irv». 


: ' ■ * »TI ,, t 

•P.H*jTi • $ci*3Mt{o,jkei AVr-j&e -$rn£ sir Igvd sn 

• ' - r '' 1 Ü V 'f» :VTf. J\u •. : .■■'•.> 

■j-MjW ;ifftr* Lf<ib t\n<j Llkir, •-••jiiv*/ 

srii-U"- I ;r»ä-rrt 1 -.( ••.•>•'• • un,( 

Vt,;T5c}ife:rüeri . Ütfr ,i?üi Rv.-: t"-. V., ÖörHM- 

"Xtji*fteJj£ r£Oi ffy&y: ij. i .v o it) v -ist öhJ s ki if$nt» ^xaf > f w i 

4pr.- Krj^AypIiii^Tt in 'Brei^eci .du-'» k- 
1 1 pllJTPL;Ul||^V ü f Vx*tijffj£f» 

■b^iuntiiö arf] ■). J 43 pj.•: j y^yr .• 
vAft££>iU£ivr? v die? ;tö Iren« 

liiliv* gfe&fei|L })#&&$*' ' S 

\Z*} \#j fi r ' i-ie^cltik^wi, ^l>w^c({c^ vhM)- ö;l 

'Mn;- nüi;,u Otuty^ui^tirl ■■'■liViiz 
i\ r.t^e rii«sx? tr;, fci ixer.ii rjj&n'ivjs. ^ ri»\. 

C;.r v .-/iic ■'Ijt t,ctitip^V:pf;l .'c^j 


tetfwufe 




iT-avprof/l: 


— Vcfj dcrti *ißfa|iOü(kcif^f? V adcmecmM' 
o* Srfüine< P-aliMK Pr.- 

>K aMhpf) ist :z&£iliülxlkty' ?'^öksc 

• i i<.t,; o;nc Io:-» ) -J I:“, ! •'. ss.r! •.;:• v 

l s »A ;e r tit\K dcrr jäßf|! 1 ^ t 


•icinv- 

i 4 t?-'\v v /r>ibri 


■w^vv. rXlS 

• • • . 




^♦twro wj w 




; 2 MMm.li 


■j- t frr> i£«i& braun - xalz^iasicr- 
tenv Steiüzcui» 

;; l^eikauHge Form 

} Tragfa^bfeL 

.Frvvn^mimg. — $c?Jh* w# d»»r- 
V.^-üs) ihiC j*r. AnsbV^ilU'ig 

aX> Seüao^iäf*tf ( Kvaakfohansr'fM 
-Jv usvf. ttftftfifbehrlichx 


Nervliiiiit» iirid Antilivstericunj 


VA LIDÖL-PER LEN 


rL'jDL-’.ELi»/^ ic reines VnLnin! 

Ö!?skn-tllj,v>; •" ii 4b.e i«; D»? I V? : v • f,.:, 

; W:Dv,LiPtjr pr.nmrui- AVirKtm^ 


sjt.iieren 


ilheltn Krameich 

ÄBsfeaefe t 2 {Weslsfwäiiii. 


I>en Untrer#.- ^men ..;#^fbir ^ wir utiU-et t *i|£U Aluiter 

.<iir V^rffiigUjrui 


schwer* 


IpLand« 

aut'enthait 


I Fußboden-Stauböl in la. Ware, I 

^ uiclit schuvit rtsaci 65. glättend, wirklich dun Staub bindend. S 

m ■ ' : - -• 2 

• >'!V v 

| F.Ö.Bescfeke, Löckiabrik, Halle a.S, , Köni^str. 12; 8 

•»«»«••*•■.**««■«■■ ■■««•*«««*aw«*0ataes«K««««aft«aa 


^ör dün 


sväkA‘ ; iiferbTäi{e- F J i)egp 
5'Vf$** «ß- 
fö r - ; ÖUi i ssr. 





W& vefii 





Original ffom 


INI 












PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Füseliers besitzen, der am 18. April 1918 im Arrasi 

Kennzeichen ciei 


sicherlich in allen deutschen Herzen seinen Wiederhall 
finden. 


Sektor als vermißt gemeldet wurde. 

Vermißten sind: Braunes Haar, braune Augen, braimej 
Schnurrbart, mittlere Größe, spricht deutsch. Einig* 
seiner Sachen sind gezeichnet Nr. 202377 N. F, kt 
frage an, weil ein Mitglied seiner Familie sein Gedacht 
nis durch Nervenschok verloren hat und ich verrnultj 
daß ihm dasselbe zugestoßen sein könnte. Möglicher! 
weise haben Sie einen Patienten in Ihrer Anstalt, H 
dem die gegebenen Kennzeichen zutreffen. Meine Adressj 
ist: Miß Robertson, 30 Belle Grove West, Newcastk; 
on-Tyne. England." 


Staatskrankenanstalt Friedrichsberg, Hamburg 22. 
In der Staatskrankenanstalt Friedrichsberg ist das 
folgende Schreiben aus England eingegangen. Wenn 
es auch wenig wahrscheinlich ist, daß die Vermutung 
der Absenderin zutrifft, möchte ich doch die gewünschte 
Anfrage nach dem Vermißten zur Kenntnis der Anstalten 
bringen. Weygandt. 

Jch würde Ihnen sehr verbunden sein, wenn Sie 
mir mit teilen würden, ob sie irgendwelche Information 


über den Gemeinen Hodgshon, 11. R. 7570-4, 23 m. Royal 


—- Erscheint bis auf \Vfeiteres H tägig in Doppelnummern. 
Schluß der Anzeigenannahme 0 Tage vor der Ausgabe. 

- Druck: Emil Wollt £t Söhne* Halle a. S. 


Plir den Textteil verantwortlich: Pr. Brexler, Kreuzburg (Oberxchlesien.) 
Ptir den Anzeigenteil verantwortlich: Carl Haenchen in Halte a. S. — 


Verlag: Carl Marhof d Verlagsbuchhandlung. Halle a. S. 


für alle Zwecke, nachThoma, Jung, Löw/Minof 
und andere. 


Preislisten kostenfrei. 


die kalksalzreichste Heilquelle 


garantiert die einfachste und sicherste Aufnahme von löslichen Kalk* 
salzen in den Organismus sowohl 


Analyse der Calciumquelle 
Hubertusbader-Brunnen 

vom 15. Oktober 1917 

Analytiker: Dr. W. Loh mann. 

Beeidigter HaßdeJschemikcr. 

Im Kilogramm des Wassers 
sind enthalten: 

Ammoniumchlorid 0,004262 g 

KaHumchlorid . 0.443250 g 

Natriumchlorid. 20.582820 g 

Natriumbromid . 0.057290 g 

Natrlumjodid. 0 003232 g 

Lithium chiorid ..... 0005 720 g 
Kahhuncblorid . . 15.064 290 g 

Baryumchlorid.0 000588 g 

Strontiumchlorid. 0.000286 g 

Magnesiumchlorid ...... 0137756 g 

Natriumaultat . . 0 025930 g 

Kalziumsulfat ...... 0.042970 g 

NatriumhydroUarbonat . . . 0 003 360 fi 
Kalziumhydrokarbonat . 0 097590 g 

Ferrohydrokarbnnat . 0.267000 g 

Mnnganohydrokarbonat 0.001053 g 

Aluminiumhydrophosphat . . 0.04800G g 

Kieselsäure fmeta) . 0.090146 g 

Freies Kohlendioxyd . . . 0.089760 g 

Summe der Mineralsalze 36.8 g. 
Radioaktivität 
111,88 Mache-Einheiten. 


prophylaktisch 


um den Kalkhunger des gesunden Organismus zu stillen als aueb 


therapeutisch 


bei allen Krankheiten, die zur Heilung vermehrter Kalksalzzufuhr bedürfen 

Anwendungsiortn s Ura dem Organismus die notwendige tägl. Kalksalz»' 
Zufuhr von ca, 1,5 g zu geben, genügen 3 mal lägt. 2 EßL des Hubertus- 
bader-Brunnen während oder nach der Mahlzeit rein, oder mit irgendeinem 
Getränk vermengt, oder der Suppe und dem Gemüse beigemischt. 

Literatur kostenlos durch die 


Go gle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
























Chem. Fabrik O. Kossack, Düsseldorf. 




Nr. 15/16. 1919 2h 


fclnundzwanzigsler Jahrgan: 


SanuneEblatt nur Besprechung aller Frag$B Irrmwvmm tmd der prafcftscbtsii 
Psychiatrie elnschllcBikis der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde, 
Internationales Korrespondeniblott fßr Irrenlnte imd NerrenSrite. 

^ ^ Ua.ter Mitwirkffnc. lalilrciciior hcrvorragenger hv.;Wö.»mcr -.ur- Irr*- md[ ;Ak>lt*tiäe&,tiqmrgtajftfed#. 


■Uater MitvorkBtift CÄttkcicQtfr UervQrra stornier TKshma.nner m~ um . Ak>)&.tfde$ von 

-Rat Prot Dt. ID Alt Uehtsprin^ lAttmarK). Gell. MßdUitial-Rj.t Pivitt. Dr, H Aiuou. Ciietarz.f Dr. Hofi er. R-oihttrb.tDivtf. 

: i^chk* Ptvjfv Or. BIcofJer. Zürich, Sun* täis-Rat Dr. Detters. Graienb-fctg,. SaoUiit'Srat-Rav Dr. f Aik-vjifcerf:, fie.rzberse' (Berlin). A-tüi-in,,!- 
'FHeftef/ Wwejiöch IBaitert), Pfol. Dr- T'rtedländfer, Frankftjrt ä: tM^ Satt-rRat Dir. Dr. Harttag, (fetil.l, (j eh. Med.-Rn? Di. Jfbürg, 

.v ■feit!; Pjnira tS^cii&enh Dir. Dr, Kiugv. Potoilain» Dir. Dr. löbmami, Ündenbolv ü*ti. Ssm.-Rai Dr .Utrcklm, Treptow a. R.„ Dir. Dr- 

• Ti<Aä- BodaoeD. Prot, Dr. A» Plfci, Wien,, Reg.-Rat E>r. tl. Schlöft,, \Vteu t Ocih. Ru: Prof, Dt. E;' Schnitze, ODlttrjcren, Geb. Med -Rat Prof 
,:\-v<£ tt pmh SöBt«-ir t. Gießer«. Rcg.-Rat Dr. Starllnuvr, Muuer-öhi/ng (N.-ÖJ i)b.-M«.d. Ra* Dir Dr. Yocke.XwTfms; b. MiinJten. rro* r )f' 
H. Vogt, Nervenarzt, Fraakfnrt a. M„ Dir. Prot. \V. Woyjeamü. Darjiburij. 

UfctfcV ÖtneAffaae amtlichen Msterlfll*, redigiert von Sanitätsrat Dr. JtdL Bresler, Kreuzbürg (Oberselilesien). 
Verlag und Ausgabe: Carl Marbold Verlagsfcncfehaßdii&ft«; in Halle a. S. 


Bis Billigere Versciireibweise 

Arsenferratin 

der wirksame Bestandteil des bekannten Kräftigungsmittels flrsenlerratase in 


OrigiftalgläS mit 50 ' Tabletten (entspr. einer ddgiJnalliafCtie Ar^enterratose) 


C. F. BOiHRlKOlB S SOFHRt, «IKM«liM*Wftl.DBöF 


ivisiitü?, Viru llistui 5 i.GW.trill 
nni nrgvni Mb u n/leü cm P ho:>\ 


Lee mta bleuen 


Kal Ft«* .Mittel 


Darmaüsfrmßarmdg$krf^€ji$ 


Pi'Obyo und UlcrAtnr Votfi hcdniverK HanrniVif. 


Nervinum 

0!ine schädlichen Einfluß auf den Hagen! 

Pulver • Packungen von 25 y bis 1 Kilo. 

Tabletten- Packung Kartons a 50 Tabletten a g. 

Literatur auf Wunectu, 

ictien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation, Berlin SB. 36 . 











BrowfeäHlges HVfMOtUUftH, 

twiste Sedativum 
EiRscMätentsssmitle). 


Amy)btjh*drat 


Neurötebfi« 


vVtcolgti^um *«r 


iBttlläti vuuj 


t*> a « pun p 1 »H’t t «n * 
fve »* r ofehrl ti i eilt <a 


Mi* d ptitffft vb'. 'l ■ N h 




?iüh% (|i:vte»»- /jiivifi’onjr 


Fabrik 


xur Fabrikation von Brause-Limonaden 


zur Mischung mit Trink- oder Mineralwasser 


zur Bereitung von alkoholfreien Heißgetränken 

erzeugen seit langet Zeit, in großem Umfange und in der viberäll bewahrten-. Güic 

J. Sfteigarwacf &Comp. 9 Hellbraun a.N. 20 

UroofiadeA-fitsenxenbbrlk un^ 

Qescbaütseründimjr 1869 — 2WeigniedeHassung Karlsruhe I ß, 

Lieferanten vieler Staats- und Priyaäieirietie. ===== ßiänremte Änerlennunseft- = Man wlanae ein Inge&eL 


Google 









Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Kreuzburg, Oberschlesien. 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 

' Nr. 15/16. 19. Juli 1919/20. 



Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Pinna Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 

■Bpreis fflr das Vierteljahr 5.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
vlrd Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zu richten. 


t: Ein Fall von absonderlicher retrograder Amnesie. Von Dr. Erich Friedlaender. Schluß. (S. 99.) — 
Morde und Mörder. (II. Teil.) Von Dr. H. Reukauff, z. Z. Colditz i. Sa. Fortsetzung. (S. 102.) — 
iodische Schlaflosigkeit. Von San.-Rat Dr. Bresler. (S. 107.) — Mitteilungen. (S. 107.)—Buchbesprechungen. 
_(S. 108.) — Therapeutisches. (S. 109.) — Personalnachrichten. (S. 110.) 


üs der Lippischen Staats-Irrenanstalt Lindenhaus b. Lemgo (Dir. Geh. Reg.-Rat, Med.-Rat Dr. Alter). 

Ein Pall von absonderlicher retrograder Amnesie. 

Von Dr. Erich Friedlaender, Abteilungsarzt der Anstalt. 

(Schluß.) 


Die klinische und forensische Bewertung dieses 
essanten Krankheitsbildes ist durch den Um- 
äjjpd erheblich erschwert daß für den größten Teil 
^Sfitranmes, für den das Gedächtnis des Kran¬ 
ken versagt, last alle urkundlichen Unterlagen feh¬ 
len, denen sich einwandfrei feststellen ließe, wo 


seinen zweiten Frontaufenthalt und seiner zweiten 
Verwundung enthalten. 

t E pikr ise. 

Bei einem früher stets gesunden jungen Mann, 
G. H., zeigen sich ein Jahr vor Kriegsausbruch 


H, Sfcj^jtatsachlich während dieser ganzen Zeit auf- nach einer Kopfverletzung (fall vom Reck) anfalls- 
gefrakeß hat Der Erinnerungsverlust umfaßt den artige Migräne- und reizbare Verstimmungszu- 
Zeifraum von der ersten Verwendung Ende August stände. Bei der Mobilmachung eingezogen, wird 


SM4 an bis zur ersten Aufnahme in Lindenhaus im 
fernher 1916. Sicher feststellbar ist nur, daß H. 
fä seiner Verwundung in Essen im Lazarett ge- 
jpen hat. dann zu seinem Ersatztruppenteil nach 
fcuz gekommen ist. sich von dort im November 
Wt4 entfernt hat, dann im Februar 1916 in Dort- 
Bod aufgetaucht ist und sich dort im Mai ver¬ 
tratet hat. 

>|Ganz unaufgeklärt ist die Herkunft der Narben 
^Rücken geblieben: es ist ebenso gut möglich, 
ftH. noch ein zweites Mal an der Front gewesen 
% dort verwundet worden ist, wie daß es sich 
um einen Schrotschuß handelt, den H. viel¬ 
es Zivilist erhalten hat und von dem er jetzt 
iheliegenden Gründen nichts mehr wissen 
Die in dem Geständnis des H. im August 
angegebenen Tatsachen sind auch nur von 
recht bedingten Verwertbarkeit: er ist wenige 
darauf unter den offensichtlichen Erscheinun- 
fc eines Dämmerzustandes erkrankt, und es läßt 
nicht mit Sicherheit ieststellen, ob H. nicht da- 
m^ sdbon unter der Wirkung einer Bewußtseins- 
stand: für eine solche spricht die Lücken- 
seiner Angaben, die z. B. nichts über 


Digitized by 


Go igle 


er Ende August 1914 in Belgien verwundet (Ver¬ 
lust einer Zehe), er wird nach einigen Wochen ge¬ 
heilt seinem Ersatztruppenteil überwiesen^ ent¬ 
fernt sich dort im Februar 1915, und es fehlen zu¬ 
nächst alle Unterlagen über seinen weiteren Auf¬ 
enthalt. Seine Angehörigen behaupten, er habe 
einmal geschrieben, daß er noch ein zweites Mal 
an der Front gewesen und verwundet worden sei. 
Im Februar 1916' taucht er in Dortmund auf, er 
läßt seine Braut, mit der er lange Zeit verlobt war, 
dorthin kommen und verheiratet sich im Mai 1916. 
Irgendetwas Auffälliges in seinem Verhalten ist zu 
dieser Zeit an ihm nicht festzustellen. 

Im Juni 1916 erkundigt sich ein Schutzmann 
nach seinen Militärverhältnissen: er zeigt danach 
ein unruhiges Verhalten, teilt seiner Frau mit, er 
müsse nach Mainz zu seinem Ersatztruppenteil zur 
Beendigung des Entlassungsverfahrens, sie solle so 
lange zu ihren Angehörigen nach Detmold reisen. 

Am 28. August 1916 stellt er sich in Mainz und 
gibt dort ein Geständnis zu Protokoll, in dem er 
erklärt, er habe im Februar 1915 einen ihm erteilten 
Urlaub überschritten, und sich dann nicht wieder 
zur Truppe zurückgetraut. Er habe Zivil angelegt und 


Original from 

: MICHIGAI^ 







100 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr, 15/H 


in der Folgezeit an verschiedenen Orten gearbeitet. 
Im Mai 1916 habe er sich in Dortmund verheiratet. 
Als dann ein Schutzmann nach seinen Militärver¬ 
hältnissen gefragt habe, sei er nach Mainz gereist 
und habe sich selbst gestellt, um einer Verhaftung 
zuvorzukommen. H. wird daraufhin sofort in Haft 
genommen und erkrankt nach wenigen Tagen un¬ 
ter den Erscheinungen eines psychogenen Haft¬ 
stupors. Nach seiner Überführung nach Linden¬ 
haus im Dezember 1916 löst sich der Stupor all¬ 
mählich, H. begrüßt aber jetzt seine ihn in der An¬ 
stalt besuchende Ehefrau als seine „Braut”: er be¬ 
hauptet, nicht verheiratet und ohne jede Erinne¬ 
rung für die ganze Zeit seit seiner Verwundung im 
August 1914 zu sein. Die körperliche Untersuchung 
ergibt außer einer erhöhten Reflexerregbarkeit und 
Sensibilitätsstörungen das Bestehen von acht gut 
verheilten, etwa erbsengroßen Narben in der Len¬ 
dengegend. deren Existenz dem Kranken angeblich 
vollkommen unbekannt und unerklärlich ist. Im 
April 1917 wird H. aus der Anstalt entlassen, im 
Juli aber nochmals zur Beobachtung auf seinen 
Geisteszustand eingewiesen. Auch gelegentlich 
dieser zweiten Beobachtung bleibt H. bei der Be¬ 
hauptung, ohne jede Erinnerung für die Zeit von 
August 1914 bis Dezember 1916 zu sein. Auf Vor¬ 
halt der Akten und seines Geständnisses leugnet 
er auf das energischste, von allen diesen Vorgängen 
irgendetwas zu wissen; er bleibt auch dabei, sich 
nicht erinnern zu können, daß und wann ex sich 
verheiratet habe. Außer dieser angeblich beste¬ 
henden Amnesie und einer ausgesprochenen psy¬ 
chischen Labilität und Reizbarkeit lassen sich keine 
Zeichen einer geistigen Erkrankung mehr nach- 
weisen. 

Für die differentialdiagnostische Bewertung die¬ 
ses Zustandes können nur drei Möglichkeiten in Be¬ 
tracht kommen: Epilepsie, Hysterie oder Simulation. 

Eine epileptische Erkrankung kann nach dem 
Ergebnis der beiden Beobachtungen mit Sicher¬ 
heit ausgeschlossen werden: Krampfanfälle oder 
Äquivalente konnten nie in irgendeiner auch nur 
angedeuteten Form beobachtet werden, auch fehlt 
in der Ausprägung des Charakters des H. jedes An¬ 
zeichen eines epileptischen Einschlags. Es kann 
dagegen kein Zweifel darüber bestehen, daß bei H. 
im Anschluß an den im Jahre 1913 erlittenen Unfall 
eine psychopathische Veranlagung hervorgetreten 
ist, und es erscheint sehr naheliegend, daß sich 
auf dieser Grundlage in der Haft eine psychogene 
Psychose entwickelt hat. 

Es erhebt sioh nun aber die klinisch und foren¬ 
sisch außerordentlich bedeutsame Frage: hat sich 
H. tatsächlich während des ganzen Zeitraumes, für 


den sein Gedächtnis angeblich versagt, in einer 
Zustand von traumhafter Störung des Bewußt 
seins befunden, handelt es sich lediglich um ein 
diesen weiten Zeitraum umfassende retrograd 
Amnesie oder liegt eine glatte Simulation diese 
angeblichen Amnesie vor? Alle drei Möglichkeite 
sind theoretisch auf der Grundlage einer psycho 
pathischen Veranlagung gegeben. Wenn man nae 
dem eingangs zitierten Satze S i e m e r 1 i n g s au 
der Dauer und der Intensität des Erinnerungsvei 
lustes auf die Dauer der Bewußtseinstrübung sclilie 
ßen wollte, müßte man ohne weiteres zu der Ar 
nahe kommen, daß sich H. während des ganze 
in Betracht kommenden Zeitraumes oder weif 
stens den größten Teil dieser Zeit über in einei 
Dämmerzustand befunden habe. Gegen ein 
solche Annahme müssen aber gewichtige Bedenke 
geltend gemacht werden. 

So lange dauernde Dämmerzustände, in dene 
sich die Kranken völlig unauffällig verhalten, sin 
schon im Rahmen der Epilepsie äußerst selten 
Vorkommnisse: ein sich über viele Monate ei 
streckender hysterischer Dämmerzustand b« 
im übrigen völlig unauffälligem Verhalten des Krai 
ken ist, soweit ich die Literatur übersehen könnt 
bisher überhaupt noch nicht beobachtet wordei 
sein Bestehen könnte also nur angenommen we| 
den, Wenn sich die, traumhafte Bewußtseinstrl 
bung für den ganzen Zeitraum einwandfrei nad 
weisen ließe. Dieser Nachweis läßt sich aber ii 
vorliegenden Fall nicht erbringen: im Gegcntj 
müssen verschiedene Umstände dahin gedeut 1 
werden, daß sich H. wenigstens zur Zeit sein 
Heirat und kurz vor seiner Abreise aus Dortmul 
in einem vollkommenen Wachzustände befundj 
hat. 

Es ist ja das Charakteristische für einen Däi 
merzustandl, daß der Kranke zwar den an tl 
augenblicklich herantretenden Ansprüchen des tä 
liehen Lebens in unauffälliger Weise gerecht M 
den kann, daß er aber infolge der Einengung sein 
Bewußtseins von seiner eigenen Vergangen!? 
vollkommen losgelöst ist und naturgemäß auch 
ihr nicht entsprechend Stellung nehmen kann. I] 
tritt bei der Hysterie am auffälligsten in den Fäll 
von „Verdoppelung der Persönlichkeit” (secon 
etat) hervor, an die das Verhalten unseres Kri 
ken gelegentlich seines ersten Anstaltsaufenthalj 
ja etwas erinnert, wenn er seine Ehefrau für se 
Braut hält. Nun sehen wir im vorliegenden F 
daß H. seine Braut, mit der er jahrelang vor! 
verlobt war, nach Dortmund kommen läßt, um d 
zu heiraten: das hätte er zweifellos nicht get 
wenn er sich damals in einem Dämmerzustand 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


101 


unden hätte, er hätte dann, wenn überhaupt, die 
prste beste geheiratet, -die er gerade kennen lernte! 

Auch nach seiner Verheiratung, als dann der 
(Schutzmann nach seinen Militärverhältnissen fragt, 
ehen wir eine völlig adäquate, die Tatsachen der 
Vergangenheit richtig bewertende Reaktion, wenn 
L sich zu seinem Ersatztruppenteil begibt und sich 
tlbst stellt. 

Das Bestehen eines Dämmerzustandes kann 

t lso unter diesen Umständen mit Sicherheit aus- 
eschlossen werden, und es steht nur noch zur 
rwägung, ob es sich um eine retrograde Amnesie 
der um eine glatte Simulation handelt. 

Der positive Beweis für die Simulation eines 

I rimierungsverlustes ist, wie ich schon eingangs 
smerkt habe, bei einem einigermaßen gerissenen 
ranken häufig sehr schwer, unter Umständen gar 
|cht zu erbringen. In einzelnen Fällen führen Ex- 
aration in Hypnose oder ein Alkoholversuch zum 
tk wenn alle anderen Mittel versagen: zu bei- 
Experimenten konnte ich im vorliegenden Fall 
Kder nicht die erforderliche Einwilligung des 
franken erhalten. 

Es bleibt in derartigen Fällen dann eben nichts 
|eiter übrig, als durch Ausschließung aller anderen 
rankheitsformen — denn auch die Simulation ist 
;ten Endes last stets ein Zeichen einer psycho- 
irthfecben Minderwertigkeit — eine Wahrschein- 
Ireitsdiagnose zu stellen. Kann man nun im 
erliegenden Fall eine so weitreichende retrograde 
nesie annehmen, die lediglich durch die 
Fchogene Haftpsychose ausgelöst worden ist, 
fehrend sich für den amnestischen Zeitraum kei- 
Hei Nachweis einer etwa vorhandenen Bewußt- 

i nstrübung erbringen läßt? Ich gebe zu, daß ich 
angs auf Grund der Beobachtung und des per- 
rfichen Eindrucks, den ich von dem Kranken 
jtte, geneigt war, an einen solchen Zusammen- 
fcg zu denken. 

iDann mahnten aber andererseits die zahlreichen 
jahriingen des Krieges, nach denen so mancher 
bst erfahrene Psychiater gerissenen Simulanten 
Opfer gefallen ist, zur Vorsicht — ich erinnere 
an geisteskranke Austauschgefangene, die so- 
nachdem sie ihren Zweck erreicht hatten, 
der prompt gesund geworden sind. 

In der Literatur konnte ich keinen Fall finden, 
dem eine einfache, ohne Dämmerzustand ver¬ 
wende Haftpsychose eine echte retrograde Am- 
Jfce erzeugt hätte. 

|Ein solcher Zusammenhang ließe sich nur so 
llären, daß der Kranke sich unbewjußt die Am- 
Jie selbst suggeriert hätte. Schon Asch affe n- 
Irg*) sucht einen Teil der hysterischen Arnne- 


Difitized b 


Google 


sien durch Autosuggestion des Kranken zu erklä¬ 
ren, Wenn er dann weiter schreibt, es bleibe aber 
unverständlich, warum die Autosuggestion des 
Nichtwissens entstehe, so trifft dieses Bedenken 
für den vorliegenden Fall nicht zu: der Gmnd zu 
einer solchen Autosuggestion ist hier ohne weiteres 
in dem dringenden Wunsch des Kranken gegeben, 
das Bewußtsein einer strafbaren Handlung zu 
verdrängen und der Strafe zu entgehen. 

Ehe Annahme einer solchen autosuggestiven 
Amnesie hat für den vorliegenden Fall etwas sehr 
Bestechendes: durch die militärpsydhiatrischen Er¬ 
fahrungen des Krieges ist die früher schon bekannte 
Tatsache bestätigt worden, daß bei kriminellen Psy¬ 
chopathen zahlreiche hysterische Erscheinungen, 
besonders Dämmer- und Stuporzustände auf auto- 
suggestivem Wege zustande kommen: ich glaube, 
daß die iin dem vorliegenden Fall beobachtete Am¬ 
nesie in der gleichen Weise zu beurteilen und so 
am zwanglosesten zu deuten ist. Diese autosugge¬ 
stiven Verdrängungserscheinungen bedeuten meines 
Ermessens nichts anderes als eine unterbewußte 
Simulation, die aber grundsätzlich von der ober¬ 
bewußten Simulation zu unterscheiden ist: es han¬ 
delt sich bei diesen Kranken, wie aus dem hier 
mitgeteilten Fall hervorgeht, um reaktiv auf Grund 
einer psychopathischen Veranlagung ausgelöste 
Verdrängungserscheinungen, die fest im Unterbe¬ 
wußtsein verankert sind, ohne daß dem Kranken 
die Möglichkeit oder die Absicht einer tatsächlichen 
Irreführung seiner Umgebung jemals zum Bewußt¬ 
sein kommt. 

In forensischer Beziehung kann allerdings eine 
solche autosuggestive Amnesie nicht für eine Ent¬ 
schuldigung aus § 51 RStQB. in Anspruch genom¬ 
men werden, da sie ja erst nach der Begehung der 
strafbaren Handlung entsteht und — wenigstens in 
dem hier geschilderten Fall — zur Zeit der Bege¬ 
hung der strafbaren Handlung zweifellos keine 
krankhafte Störung der GeistestätigkeiF im Sinne 
des § 51 bestanden* hat. 

Zusammenstellung. 

Es wird über einen Psychopathen berichtet, der 
über ein Jahr fahnenflüchtig gewesen ist, in dieser 
Zeit geheiratet und sich dann schließlich selbst der 
Behörde gestellt hat. Nach seiner Inhaftierung er¬ 
krankt er an einer psychogenen Haftpsychose und 
behauptet nach deren Abklingen, die Erinnerung 
für die letzten 16 Monate vollständig verloren zu 
haben und sich weder seiner Verheiratung, noch 
sonst irgendeines Erlebnisses aus dieser Zeit ent¬ 
sinnen zu können. 

Nach dem Ergebnis der Beobachtung konnte das 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 





102 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


Bestehen eines Dämmerzustandes mit Sicherheit 
ausgeschlossen werden: alle Umstände sprechen 
dafür, daß es sich um eine autosuggestive Amnesie 
(unterbewußte Simulation) handelt, die als Verdrän¬ 
gungserscheinung aufzufassen und scharf von der 
oberbewußten Simulation zu trennen ist. 


Literatur. 

1. Alter, Bin Fall von Selbstbeschuldigung. Zeitschr. 
f. d. gesamte Neurologie und Psychiatrie XV, 4. 

2 . Aschaff en bürg, Allgemeine Symptomatologie 
der Psychosen, im Handbuch der Psychiatric. 


Morde und Mörder. (II. Teil.) 

Von Dr. H. Reukauff, z. Z. Colditz i. Sa., früher Waldheim. 
(Fortsetzung aus Nr. 13/14, Jahrg. 1918/19.) 


Am betrüblichsten für unser soziales Empfinden 
ist es, wenn innerhalb einer Familie ein Glied der¬ 
selben seinen überwertigen Einfluß auf andere zur 
Anleitung und zum Anreiz zu strafbaren Handlun¬ 
gen benutzt. Daß dies bei uns ebenso wie in ande¬ 
ren Ländern vorkommt, steht außer Frage; meist 
handelt es sich hierbei aber um leichtere Vergehen 
wde Diebstahl, Hehlerei, Betrug, Schmuggel, Wild¬ 
diebereien, und wo es sich um die Beteiligung an 
blutigen Gewalttaten dreht, 'kommt es auch wieder 
meist auf einen im Anschluß an einen Streit vorge¬ 
fallenen Totschlag oder Körperverletzung mit töd¬ 
lichem Ausgange, eine Zufallshandlung hinaus, nicht 
aber einen beabsichtigten Mord. 

Schon allein deswegen würde das gefährliche 
Zusammenwirken der beiden Brüder Koppius, das 
Leipzig längere Zeit hindurch in Aufregung erhielt 
und nicht weniger als drei Opfer forderte, ein be¬ 
merkenswertes Ereignis in der Kriminalistik ab¬ 
geben. 

Dieses Zusammenwirken zeichnet sich aber 
außerdem noch durch eine Dreistigkeit, Umsicht 
und Tatenenergie aus, die beide Brüder, vornehm¬ 
lich aber den älteren, als über den Durchschnitt 
hinausragende Menschen erscheinen lassen. 

Fall X. 

Die beiden Brüder Koppius sind in dürftigen 
Verhältnissen aufgewachsen. Der Vater war Trin¬ 
ker, kümmerte sioh wenig um seine Familie und 
sorgte für seine beiden Söhne auch nur insoweit, 
daß er sie die herrschende bürgerliche Gesell¬ 
schaftsordnung mit seinen Augen ansehen und be¬ 
urteilen lehrte. Auch von seiten der Mutter fand 
eine Erziehung der Kinder nicht statt, es fehlte in 
der Familie am Nötigsten und gab oft häßliche Auf¬ 
tritte. 

Die Brüder, von denen der ältere, Karl, April 
1881, der jüngere, Friedrich, April 1888 geboren 
war, besuchten die Volksschule und wurden dann 
Arbeiter bei einem Malermeister und Aushilfs¬ 


kellner. Beide erwiesen sich auf der Schule 
als sehr begabt, und besonders Karl war fleißig 
und sparsam und benutzte auch seine Militärzeit, um 
sich durch gute Literatur weiterzubilden. Er war 
beliebt beim Militär, und wurde als Gefreiter ent¬ 
lassen. Er fand dann als Hausdiener in einer Wein- 
handlung Stellung, die er bis Februar 1907 inne¬ 
hatte. Von da ab bis zu seiner Festnahme, Juli 
1910, hat er nicht mehr gearbeitet. 

Nach dem im April 1905 erfolgten Tode seines 
Vaters ließ er seine Muttef, seinen Bruder Friede 
rieh und seine damals 12 Jahre alte Schwester nach 
Leipzig kommen, mietete für sich und seine An 
gehörigen eine gemeinschaftliche Wohnung und 
stattete diese auch noch aus. 

Friedrich K. fand in Leipzig Stellung als An 
beitsbursche und hat seit Juni 1905 bis August 1908 
fast regelmäßig gearbeitet, dann war er bis Endj 
1909 fast immer arbeitslos. 

Der ältere Bruder Karl lernte nun in der „Ja 
berna“ und ähnlichen Lokalen verschiedene Buch; 
maoher kennen und fing, um seinen Wochenlolii 
von 25 M zu erhöhen, an, auf Rennpferde zu wetten 
Anfangs war ihm das Glück günstig und er könnt' 
sich die Sorge für den Unterhalt der Seinen durej 
Gewinne wesentlich erleichtern. Dann aber käme] 
Verluste und er geriet in finanzielle Bedrängnis 
Auch ein September 1906 angeknüpftes Liebcsvei 
hältnis kostete ihm Geld, und sein Bedürfnis, durej 
größere Gewinne sich mehr Freiheit zu verschaffe! 
wuchs. Statt dessen verlor er und sein Sparka^ 
senbestand schmolz auf 300 M zusammen. A 
einem seiner beruflichen Gänge traf er nun m 
einem Geldbriefträger zusammen, und hierdurc 
will er auf den Gedanken gekommen sein, sic 
durch Beraubung desselben in den Besitz ein« 
größeren Summe zu setzen. Eine energische Nj 
tur, wie er war, ließ er es auf einen Zufallstreff« 
nicht ankommen, sondern beobachtete genau, war 
sich die beste Gelegenheit zu dem geplanten Raut 
böte. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


103 


Daß es dabei nicht ganz glatt abgehen könne 
und würde, darüber war er sich klar; er ließ sein 
- Taschenmesser schleifen, kaufte sich einen Ham¬ 
mer und gab an einen Rechtsanwalt in dem zur Tat 
geeigneten Hause eine Postanweisung über 3,50 M 
auf. 

Die Ausführung erschien ihm aber an dem näch¬ 
sten Tage aus Begleitumständen, die hier neben- 
^ sächlich sind, doch unangebracht und er verschob 
^ sie um einige Tage, wo er an einen anderen Haus¬ 
bewohner eine neue Anweisung von einem ande¬ 
ren Postamt riohtete. 

Am Morgen des 17. Dezember versah er zu¬ 
nächst seinen Dienst und richtete es so ein, daß er 
sich ungesehen mit Hut und Mantel bekleiden, den 
Hammer an sich nehmen und nach dem nahege- 
kgenen Tatort gehen konnte. Er traf dort auch, 
wie erwartet, auf den Geldbriefträger R., dem er 
die Treppe vorauf eilte, ohne daß diesem es auf- 
fieL Wieder herabsteigend begrüßte er ihn freund- 
lich, drehte sich, kaum an ihm vorbei, um, stieß 
R. die Mütze ins Gesicht und schlug mit dem be¬ 
reitgehaltenen Hammer viermal auf den Hinter- 
kopi desselben ein. R. brach lautlos zusammen 
nod Karl K. schnitt ihm die Bestelltasche ab, in der 
: sich nach späterer Feststellung über 8000 M be¬ 
fanden. 

H. hatte schwere Schädelverletzungen davonge- 
| tragen, welche ihn dem Tode nahe genug brachten. 
| Den Täter hatte er nicht erkannt. 

War schon diese Tat geeignet, Aufsehen zu er¬ 
regen, so wurde die Aufregung noch größer, als 
Karl K. mit dem verhältnismäßig doch sehr hohen 
Raabgewinn nicht lange hanshfelt und durch Wett- 
vcrkiste sehr bald wieder vor dem Nichts stand. 
Als er sich Ende September 1907 mit seinem Ver- 
s verheiratete, konnte er nur ein leeres Zim- 
mieten, das nicht mehr als einen Kleiderschrank 
ister Art, einen Waschständer und zwei Bett- 
enthidt, die aber nur Matratzen aufwiesen, 
eine von dem jungen Ehepaare benutzte wies 
Betten, Decken und Kleidungsstücke auf, 
SteHe eines Tisches vertrat eine Kiste, Stühle 
in dem Inventarverzeichnis nicht aufgeführt. 
Daß die anfängliche Einrichtung etwas reich- 
r war und alles Entbehrliche erst nacheinan- 
ins Leihamt gewandert ist, geht aus den vor- 
tdenen Hinterlegungsscheinen hervor. Hierfür 
auch schon das Fehlen fast sämtlicher 
* Wische, während Garderobe noch verhältnismäßig 
rekMich vorhanden war. 

Not war jedenfalls von vornherein Tischgast 
i* dem neuen Haushalt, und um so mehr, als Karl 
m zu geregelter Tätigkeit nicht mehr entschließen 




Digitized by 


Go igle 


konnte und auch sein Bruder Friedrich anfing zu 
bummeln. Die als Dienstmädchen in Stellung be¬ 
findliche Schwester hatte die Sorge für die Mutter 
und die Brüder mit zu bestreiten. 

Daß Karl K. in dieser Bedrängnis daran dachte, 
auf ähnliche Weise sich in den Besitz fremden Gel¬ 
des zu setzen wie bei dem ersten Ranbanfall, kann 
um so weniger wundernehmen, als die Nachfor¬ 
schungen nach dem Täter ergebnislos geblieben 
waren und er auch durch die Ausgaben und Ver¬ 
luste des Blutgeldes sich nicht verdächtig gemacht 
hatte. 

Am 5. Oktober 1907 setzte er die letzten 100 M 
wieder auf ein Rennpferd und erhoffte einen großen 
Gewlimt. 

Statt dessen erfuhr er um 4 Uhr nachmittags, 
daß auch dies Geld verloren war und geriet hier¬ 
über in Wut und Verzweiflung. 

Er verließ das Cafe, wo er die freudige Nach¬ 
richt erwartet hatte, und lief planlos durch die 
Straßen. 

Hier lenkte die ihm unbekannte Fabrikantenfrau 
L. W. seine Blicke auf sich, die Brillantbrosche und 
-Ohrringe und ein silbernes Handtäschchen sichtbar 
bei sich trug. 

K. folgte ihr unbemerkt und drängte sich, als 
sie ein Hausgrundstück betrat, an ihr vorbei, eilte 
die Treppe hinauf und machte, wie im Falle R., 
wieder kehrt, um ihr entgegenzugehen. Er traf 
mit ihr auf dem Treppenpodest des ersten Stock¬ 
werkes zusammen. 

Vorher hatte er sein Taschenmesser geöffnet 
und zur Hand genommen. Als er anscheinend an 
der Frau W. vorüberzugehen im Begriff war, griff 
er derselben unvermutet direkt unter dem Kinn an 
den Hals und drückte ihr die KehK so fest zu, daß 
sie nicht schreien konnte. 

Gleichzeitig versuchte er mit dem Messer in der 
rechten Hand unter seiner linken weg den Hals der 
W. zu durohschneiden. Trotz wiederholter Schnitte 
gelang dies nicht, da eine um denselben geschlun¬ 
gene Boa ihm hierbei hinderlich war. Dadurch 
wurde seine Wut nur noch gesteigert und er stach 
nun, das Messer wie einen Dolch gebrauchend, 
nach dem Halse seines Opfers, den er fest umklam¬ 
mert hielt. Hierbei glitt die nicht feststehende 
Klinge ab und schnappte ein. Die Messerspitze fuhr 
ihm selbst tief lin den rechten Daumen und der 
Schmerz ließ ihn die W. loslassen, die in laute Hilfe¬ 
rufe ausbrach. Nun stieß K. sie mit der Faust ins 
Genick und versuchte, ihr auoh noch mit dem aus 
dem Daumen herausgezogenen und wiedergeöffne¬ 
ten Messer einen Stich zu versetzen, mußte aber vor 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



104 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


herbeieilenden Hausbewohnern auf schnelle 'Flucht 
bedacht sein und entkam mit genauer Not. 

Erkannt wurde er auch diesmal nicht; Beute 
trug ihm der freche Raubanfall nicht ein. 

Er hat später angegeben, -daß er neben dem be¬ 
absichtigten unrechtmäßigen Erwerb der Wert¬ 
sachen es auch noch darauf abgesehen habe, sich an 
dem „reichen, vornehmen Weibe, das ihn verächt¬ 
lich angesehen habe”, in seiner verzweifelten Lage 
zu rächen. 

Jedenfalls handelte es sich auch hier um eine in 
der Ausführung überlegte Tat, die nur durch Neben¬ 
umstände (die Boa, eigene Verletzung) nicht ihren 
Zweck erreichte, wenn auch instinktive Momente 
bei der Auslösung des Gedankens eine Rolle ge¬ 
spielt haben mögen. 

Seine wirtschaftliche Lage war also nicht ger 
bessert und auch das Glück an Wetten lächelte ihm 
nicht wieder. 

Da auch Friedrich K. von August 1908 die Ar¬ 
beit völlig eingestellt hatte, befand er sich bald in 
gleichen Bedrängnis, und die beiden Brüder klagten 
sioh bei ihrem täglichen Zusammentreffen im Leip¬ 
ziger Volkshause ihre Not. 

Hierbei gestand der ältere gelegentlich den 
Raubanfall auf den Geldbriefträger R.. ein. Fried¬ 
rich K. griff diesen Gedanken auf und es dauerte 
nicht lange, bis sich beide Brüder entschlossen hat¬ 
ten, einen neuen Überfall auf einen Geldbriefträger 
in Leipzig durchzuführen. Karl K. wollte dies an¬ 
fänglich in der gleichen Weise wie im Falle R. tun. 
Dem Friedrich K. war diese Art der Durchführung 
izu gefährlich und ziu unsicher ikn Erfolge. Er 
schlug deshalb vor, sich irgendwo einzumieten und 
eventuell erst die Bewohner der Wohnung umzu¬ 
bringen (!), um den Überfall auf den Geldbriefträger 
sicher und ungestört durchführen zu können. Nach 
längerem Für und Wider entschieden sich die An¬ 
geschuldigten denn auch für diese Art der Durch¬ 
führung ihres Vorhabens. Karl K. übernahm es, 
begleitet von seinem Bruder, 'eine günstige Ge¬ 
legenheit für die Tat auszukundschaften, wobei er 
darauf bedacht war, die Tat in einem Hause auszu¬ 
führen, in dem der betreffende Geldbriefträger sei¬ 
nen Bestellgang anfing, um möglichst -viel Geld noch 
bei ihm vorzufinden. Nach längeren Beobachtun¬ 
gen verschiedener Geldbriefträger entschieden sich 
die Angeschuldigten für das Grundstück Peterstein¬ 
weg 1 und dasjenige Windmühlenstraße 21. Etwa 
am 27. Oktober 1908 waren alle in Frage kommen¬ 
den Verhältnisse von den Gebrüdern K. ermittelt. 
Am 29. Oktober verschaffte sich Karl K. in dem 
Eisenwarengesohäfte von K. in der Petersstraße 
durch 'einen Gelegenheitsladendiebstahl den Eisen¬ 


teil des bei den Beweismitteln befindlichen Ham¬ 
mers, kaufte einen Stiel dazu, befestigte diesen im 
Abort des Bayerischen Bahnhofes im Eisenteile 
und brachte den so fertiggestellten Hammer nach 
dem Albertpark, wo er ihn in der Nähe des hinteren 
Teiches vergrub. Friedrich K. hatte unterdessen 
ein starkes, langes und spitzes Messer, das er der 
Firma S. & Co., seiner letzten Arbeitgeberin, ent¬ 
wendet hatte, zur Verwendung als weiteres Mord¬ 
werkzeug schleifen lassen. Am 30. Oktober 190v8 
mietete sich Karl K. am Mittag zunächst bei der 
Witwe J., Windmühlenstraße 21II, für Montag, den 
2. November 1908 ein und zahlte eine Mark an. In 
der dritten Nachmittagsstunde suchte er zunächst 
die J. nochmals auf, machte unter einem Vorwand 
die Einmietung rückgängig und ließ sich die ange¬ 
zahlte Mark zurückgeben. Er tat dies angeblich, 
weil die J. ihn in ihrem Wesen an seine Mutter er¬ 
innerte und er sich mit dem Gedanken, sie zu töten, 
nicht abtfinden konnte. Nach einer Rücksprache 
mit seinem Bruder Friedrich ging Karl K. nach dem 
Grundstück Peterstein weg 1, um sich hier einzu¬ 
mieten. Er klingelte zunächst vergeblich im zwei¬ 
ten Stock rechts bei der Witwe H. Hierauf begab 
er sich zur Wohnung der im gleichen Stockwerk 
wohnenden Witwe B„ wo ihm einer von deren Un¬ 
termietern öffnete und das zu vermietende Zimmer 
zeigte. Dabei erkannte K. an einem Bilde, daß ihm 
dieB. von der „Taberna“ her bekannt war, und sah 
sofort von der Einmietung ab. Nach einem noch¬ 
maligen vergeblichen Versuche, die H. anzutrefien 
begab sich Karl K. wieder in das Grundstück Wind¬ 
mühlenstraße 21 und mietete sioh hier endlich be 
den Eheleuten Fr. im vierten Stock für Montag, der 
2. November 1908 unter Anzahlung von einer Marl 
ein, wobei er sich, so gut es ging, über die Verhält 
nisse in der Fr.schen Wohnung unterrichtete. — Un 
sicher zu gehen, daß der Geldbriefträger auch aij 
Tatorte erschiene, gab Karl K. am Mittag des 1. No 
vember 1908, nachdem er sich kurz vorher von sei 
ner Schwester, dem Dienstmädchen Liesbeth K 
von deren Lohn unter bewußt unwahrem Vorgebe 
17 M geborgt hatte, auf dem Börsenpostamte i 
Leipzig von diesem Gelde zwei Postanweisung^ 
auf, eine über 8,25 M an P. Schl., Wind-mühLn 
Straße 21 IV, links, und eine über 3,75 an E. Sei 
Petersteinweg 1/III, rechts. Die.erstere war naef 
der Fr.schen, -die zweite nach der H.schen Wolimui 
adressiert. Karl K. wollte sich nämlich bis zui 
letzten Augenblicke die Möglichkeit offen lasse 
die Tat entweder an der einen oder an der andere 
Stelle zu vol'lführen. Er hatte nämlich beobacht 
daß der Geldbriefträger, der -bei der H. beste! 
etwa 20 Minuten später im Grundstück PeterstJ 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



tm _ PSYCMfA TKli>Ctt-N}:; UR0L001SCHE' „.W.OCHENSCHRIP T ■ 105 

> ehnfeu,. AFr ökTUinUuruMW. de» seinen gehorr zu halben. üaB sieh außer ihnen und; dou Ehe- 


' m* örundsthek WjiKi-rntthl^hstraßc 21 

kegäüfl. Sollte aus irgendeinem Onmcb die Tat 
Ü bd fr. nicht dnrehfUhrhAr sein, so sollte noch ver- 
M;Cih werden. ".den Ci ddbrivf träger hei der H. zu 
£ Trieben. 

• ADebetetfi die An^esctnddi^ten atu' Nachmittag 
T -SChöfC seit mehreren Wd- 

.' m; geplante Tat in allen Einzelheiten nochmals 
;-ireheesprochen hatten.. schritten >*>ü; am Morgen 
ks 2 . November 1908 zw deren Ausfnhn.üg. Karl 
F srcckre zu Hause eine vor Ausführung der Tat 
w Friedrich KT besonder*-' gekaufte 
«eh, verließ mb seinem Bruder, der bei ihm ge- 
■ khtemi *g£$pfrfifhmtg 

u *& Uhr die Wohnung mul holftv während 
• 'v-.ir.vh K. nach dem Königs platte vorausgiug. 

Ali^rtunrke de>( Hammer. Vom Albertp^k ging 
; durch die Mozartsfräße. Münzgasse und den 
Borstebuveg zur. Wohmmg der .M, um. sich 'dort:: 
rr>*ch . schnell über. die..Vorbialthte^e '■%# ornfttkrsh 
■■ i dann emzumiemi. Da er aber tu Erfofirnng 
"mehre, daß bei ihr an diesem Morgen vewinw 
jene Untermieter zu Hause sein würde«, mußte er 
-••■:? -dem Vorhaben, die Tat bei der H. durchzm 
tÖhr$ö. äbstehcii. In der Nahe des Grasshmiseums 
et dann mit seinem'Bruder Friedrich stumm- 
ic-Vite ihm seinen Mißerfolg bei der j1..Tmit, und 
hierauf beschlossen beide, die Tat mm b&jf Fh apszvo 
’uhren. Ste begaben sich zunächst in das.Trernwm 
t t ccs «eben dem Kmnhmr-. J. gelegenen Gnmd- 
**feks und hier vertauschte Friedrich • K. seinen 
FaT; öligen steifen braunen FH^hbUmii 4er Sport- 
Ti'cC. Ohne weiteren Aufenthalt JKgobcn sieb Jte 
.^k.^es^hüldigtcit imn nach dem Grundstück Wiml- 
21, ‘Kar! K. ging zunäeusr aficm in die 
,vccc Wohnung.' Friedrich folgte ihm etwa fu 11 r 
S'swri spater und tat. als oh Cr Karl K. nicht 
' kenne und ihm .seine.Suchen brächte. Als 
. öffnete ihm Fr. unk Friedr. K< fiUirte 
; J 4 uf;t den Worten ein: Jdi bringe hier die 
‘ w für Herrn SehlegeL der .Koffer' steh tu och. 

Unterdessen war Kär\ K mit. an die Vor-’ 
v getreten lind die hetdeu Augescbuldigroi 
s-vrt mit Fr. das von Karl fC gemietete,' der' 
■p^vi^kurb- direkt |regenübefiiegehd.e Zimmer; da 
K. gehört knie. daß im Nebenzimmer noch ein 
' • r :m Mause War. so daß noch nicht zur 
geschritten Werden konnte, suchte er dadurch. 
W er mit Fr. ein längeres Gespräch über die he- 
gWWivgre Ausstattung dos Zimmers begann 7v\\ 

: gewannen, wäiuend Frftz K. nmwsbeinenü teil- 
T-^Wftas dribtöstäjiäkv Unterdessen verließ t?er 
^^ffägj&dr dfe ■WrAinrrfg. Da Kar] 


1 eilten Fr. noch jemand in der Wohnung beuludW; 
•gingen die Anctscimkiigten, um weitere Zeit zu ge¬ 
winnen, unter Zm iicklassujic ihrer beiden .Mäkele 
erst nochmals die Treppe Jiimib. um angeblich den 
unten stehenden Koffer zu holen. Um bet ihrer 
bald darauf erfolgten Rückkunft in die Fr,sehe Woh¬ 
nung ihr Erscheinen ohne Koffer glaubhaft zur* 
machen. sagte Kar) K. verabredinigsgernäß zu Fr., 
der Koffer $ej uhteh mngespnnigtn, er soll«: doch 
so gut Sein und ihm eurer» Strick zum Verschnüren 
geheiv Während Fr. nach einem solchen erst im 
KüctiunschryrikU auf dem Korrido/ und dann ln 
einem Schrüiikclvcn iu dem von Karl K. gemie¬ 
teten Zimmer- nach dern Strick suchte; trafen die An- 
geschuldigten heimlich dfe letzten Vorbgröirnngen 
zur Tat. Als Fr, den Strick dem Fnvür. K, -über¬ 
leben wollte. S'diliig Kurl K. Fr. mit dem Hammer 
von hinten derart auf den Kopf, -daß Fr. lautlos zu- 
Tvammenbnich und einen im Zimmer in der Nähe der 
Türe stehenden vinK‘ 

des dadurch verursachten Lärmes eilte ans dem 
ander eit Eckzimmer die verehelichte Fr:, herbei 
KZ trat Ihr dem Korridor entgcgOT mul stTeuktc 
sie mit mehreren Ha mm erschlagen anf den Kopf 
nieder.. Urde/'vlcssen war Fr. Irn Zknmer wieder 
etwas zu smh ^kommeri, versuchte sich zu er- 
htdrea und zu. schreieu h\ dem Momente stürzte 
sich Fr je dr, K. auf Fr«, hielt ihm den Mund zu und 
versncbiv <hij zu erz-ürccii. wahrend Fr. sich von 
ihm losznmacben suchte. In diesem Augenblick 
kaut Karl K. mit dem Harnmet iris Zlrnmcr zuriidk 
tmd Sch lug über seinen Bruder weg. den er mit dem 
ersten Schlage ;m der ljirkeu Hand erheblich vür- 
letzte* wiederholt auf Fr. ehr, um ihn vollends zu 
töicu. Die Leiche Fr.s zeigre ander den mit dem 
Hammer ziigcfügteu Kmwerktzurtgen auch eine 
von der rechten ztir linken Halsseite führende große 
und tiefe Stichwunde, die mit dem von Friedr K 
zürn Tatorte gebrachten Messer beigehraeht v Or¬ 
den ist. Uariiber,wer Fr. diesen Stich hefgehracht 
hat; gehen die Angaben der Angescimldigtcn ans- 
einander. Während Karl; K» behanptet, sein Brn- 
der Friedrick habe Fr* den Stich bmgebracht, als 
er. Karl, auf dem Kotfidor die verehelichte Fr. 
nie der schlug, hühauptet Friedrich K. Karl habe in 
seiner. Friedrichs. .Uegunwart und ruri seinem Lin 
VuVständhisse den Stich i\\ ■allerletzt ansgcfülirt, 
Wed Fr. trotz der Koptverletzaiugcn ißkh • 

röchelt lind die Ankunft des tieldbrlebrugors eu- 
mit telba c bevor gestünden liabe. Nach der Fr'mor- 
dui'g der Flf-Jeute Fr. schleppte Karl K. die Leiche 
Fn vorä Korridor mich dtUb vorderen 
Ecfemimer hnd wischte auf dem.Korridor cfie BluD 


Go gle 




106 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


flecken weg, während Friedr. <K. in der Nähe der 
Korridortüre auf das Kommen des Geldbriefträgers 
lauschte. Als die Angeschuldigten glaubten, den 
Geldbriefträger kommen zu hören, nahm Friedr. K. 
mit dem Hammer Aufstellung hinter der Mädchen¬ 
kammertüre, um den von Karl K. in das der Mäd¬ 
chenkammer gegenüberliegende Zimmer zu führen¬ 
den Geldbriefträger von hinten mit dem Hammer 
niederzusohlagen. Als Karl K. dem vermeintlichen 
Geldbriefträger auf sein Klingeln die Vorsaaltüre 
öffnete, war es nicht der Geldbriefträger, sondern 
der. Briefträger Kämmer, der eine Nachnahmesen¬ 
dung an einen früheren Untermieter von Fr. in 
Höhe von 1 M präsentierte. Karl K. versuchte 
zunächst Kämmer durch die Auskunft, der Adressat 
sei nicht da, zum Fortgehen zu veranlassen. Käm¬ 
mer ging jedoch nicht, sondern frug nach der ver¬ 
ehelichten Fr. Diese sollte nun nach Angabe des 
Angesohuldigten K. angeblich ausgegangen sein. 
Unterdessen war der Geldbriefträger Frohberg er¬ 
schienen, hatte kurzer Hand nach Paul Schlegel 
gefragt und war von Karl K. dahin beschieden wor¬ 
den, daß er P. Schi. sei. Während Kämmer noch 
mit „Schlegel” verhandelte, trat Frohberg in den 
Korridor ein und legte auf dem der Korridortüre 
gegenüberliegenden Küchenschranke die Postanwei¬ 
sung zur Quittung vor, die Karl K. auch vollzog. 
Während Frohberg hierauf auf dem Küchenschranke 
8,25 M aufzahlte, bemühte sich Karl K. dadurch, daß 
er kurz entschlossen die Nachnahmesendung ein¬ 
löste, Kämmer los zu werden. Noch ehe dieser 
aber ging, war Frohberg mit dem Aufzählen des 
Geldes fertig, frug K., ob das Geld stimme und bat 
Kämmer, der sich gerade zum Gehen wandte, einen 
Augenblick zu warten, da er mit ihm noch etwas 
Dienstliches zu besprechen habe. Kämmer wartete 
und verließ mit Frohberg, nachdem K. die 8,25 M 
an sich genommen hatte, die Fr.sche Wohnung, so 
daß den Angeschuldigten die vollständige Durchfüh¬ 
rung ihres Planes nicht gelang; Karl K. bemühte 
sich vergeblich, Frohberg durch Hingabe eines 
Trinkgeldes und durch Nachfragen nach Briefmar¬ 
ken in die Wohnung zurückzulocken. 

Um wenigstens nicht ganz leer auszugehen, er¬ 
brach Karl K. noch verschiedene Behältnisse, unter 
anderem einen Schreibsekretär der Eheleute Fr. 
und einen Koffer des Markthelfers Albin Sch. und 
entwendete bewußt ohne Recht den Eheleuten Fr. 


ein Depositenbuch des Dresdner Bankvereins mit 
einer Einlage von 1500 M, sechs Sparkassenbücher 
mit etwa insgesamt 850 M Einlage, verschiedene 
Wertsachen und etwa 50 M in barem Gelde. Fried¬ 
rich K. billigte die Wegnahme der Sachen und stand 
unterdessen an der Türe Wache, um die Angeschul¬ 
digten vor Überraschungen zu schützen. Vor dem 
Verlassen der Wohnung schrieb Karl K. einen Tele- 
•grammentwurf, den er anscheinend achtlos in den 
Korridor warf, und der den Zweck hatte, die Spur 
nach Berlin abzulenken. Nachdem er noch sämtliche 
Zimmer abgeschlossen und die Schlüssel zu sich 
gesteckt hatte, verließen die Angeschuldigten ge¬ 
meinsam die Fr.sche Wohnung, Karl trug den Ham¬ 
mer und die geraubten Sachen, Friedrich das Mes¬ 
ser bei sioh; die Sportmütze blieb bei der Leiche 
Fr.s zurück. Auf dem Rückwege trug Friedrich K. 
seinen braunen Hut. Von der Tauchnitzbrücke 
warf Friedr. K. das Messer in die Pleiße, während 
Karl K. die Schlüssel in ein Schleußenloch der Karl- 
Tauchnitz-Straße warf. Dann begaben sich die 
Angeschuldigten nach dem Voikshause. (!) Von 
hier aus sollte Friedr. K. Teile der Einlagen der 
Sparbücher abheben, da Karl K. auf der Sparkasse 
persönlich bekannt war. Friedr. K. lehnte das aber 
als zu gefährlich ab und blieb im Volkshause, wäh¬ 
rend Karl K. nach dem Leihhause ging und dorl 
die Uhren und eine Kette für 27 M versetzte. Füi 
diese 27 M kaufte er sich und Friedrich je ein Paar 
Schnürstiefel. Die übrigen 50 M teilten sich di< 
Angeschuldigten zu gleichen Teilen. Die Spar¬ 
kassenbücher und das Bankbuch verbrannte Karl K 
noch am gleichen Tage in einem Füllofen des Ar 
beitslosensaales des Volikshauses. Die Angeschnl 
digten gaben beide zu, die Eheleute Fr. vorsätzlic 
und mit Überlegung getötet zu haben, um dann i 
deren Wohnung ungestört den Geldbriefträger Frol 
berg ebenfalls zu töten und zu berauben, bestritte 
aber beide, schon bei der Ermordung der Eheleut 
Fr. mit deren Beraubung gerechnet zu haben, s 
daß die spätere Wegnahme der Sparbücher, di 
Uhren und des Geldes sich nicht als Raub, sondei 
als Diebstahl darstellt. 

Der Mord machte großes Aufsehen, zumal d< 
an dem Geldbriefträger R. kurz vorhergegangi 
war und den Zusammenhang nahelegte. Der Mö 
der blieb trotz aller Nachforschung wieder unen 
deckt. (Fortsetzung folgt.) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


107 


Periodische Schlaflosigkeit. 

Von San.-Rat Dr. Bresler. 


D ie Grenze zwischen den leichtesten Formen der 
periodischen Stimmimgsschwankungen und‘den 
periodischen neurasthfenischen Zuständen ist durch- 
flochten von zahlreichen und verschiedenartigen 
periodischen Störungen körperlicher Einzelfunktio- 
v nen. Man könnte diese Grenzlinie eher als die Haupt- 
j linie ansehen, mit welcher, durch Querlinien unter 
f sich verbunden, die übrigen periodischen Störungen 
1 parallel laufen. Die einfachste und häufigste Form, 
aber nicht am häufigsten beobachtet, ist wohl die 
periodische Schwankung der Leistungsfähigkeit, als 
Wechsel guter und schlimmer Tage ihrem Träger 
mehr weniger zum Bewußtsein kommend, die perio¬ 
dische Darmträgheit, die periodische Appetit¬ 
verringerung und die periodische Schlaf¬ 
losigkeit, nicht die leichteste Form, nach der 
alten Erfahrung, daß eine gut durchschlafene Nacht 
mehr wert ist als eine gute Mahlzeit. 

Irgendwelche körperliche Störung, welohe Ein¬ 
schlafen und Schlaf -beeinträchtigt 1 ) kommt als Ur-J 
Sache nicht in Frage. Es ist lediglich ein Ausbleiben 
des Schlafs, ein Zustand geistiger Frische, Bereit¬ 
schaft und Leistungsfähigkeit, wie er bei absicht¬ 
lichem nächtlichem Wachbleiben nie empfunden 
wird und vorkotnmt. Letztere ist freilich Weniger 
eine qualitative, als eine quantitative, ähnlich wie 
bei Übermüdung und Erschöpfung, besonders was 
die Art der Gedankenverbindungen anlangt, die 
aÄerdings auch Richtung und Inhalt der Gedanken 
bestimmt. Mancher Dichter und Künstler dürfte 
solchen Nächten die besten Einfälle verdanken, und 
: iß manchem Lied ist eine solche Nacht besungen 
| worden. 

! Die — nächtliche — geistigeScheinfrische erinnert 
f tfwas an die krankhafte Heiterkeit der Submani¬ 
schen; auch der Mangel an Ermüdungsgefühl, in der 
' Nacht, und ein gewisses, lebhaftes, bewegungs- 
\ hohes Herumschweifen der Gedanken, eine Freude 
I an Plänen und Problemen, das überwiegende Aus- 
- 

I 9 D. h. als anderweitige Ursache; die Schlaflosigkeit 
i ist selbstverständlich selbst eine körperliche Störung. 


schauen in die Zukunft statt in die Gegenwart und 
Vergangenheit. Sinnesirrungen oder -täuschungen 
kommen nicht vor trotz starker Bildhaftigkeit der 
Gedanken. 

Die Nacht schließt mit ein paar Stunden dürfti¬ 
gen, zur Erquickung nicht ausreichenden, von hä߬ 
lichen Träumen gequälten Schlafs, der die gewöhn¬ 
liche Zeit des Erwachens um eine halbe bis eine 
Stunde oder länger überdauert. Am nächsten Tag 
beisteht Abgesohlagenheit und Müdigkeit, auch 
wenn Alkohol-, Nikotin- und geschlechtliche Ex¬ 
zesse nicht vorangegangen waren. Vermutlich 
führt das Bestreben, über diesen im Grunde doch 
als abnorm und quälend empfundenen Zustand an¬ 
genehmer hinwegzukommen, oft instinktiv zu Alko¬ 
hol- und Nikotinmißbrauch, zum Kneipenbesuch, zu 
Nachtisch wärmen und zu geschlechtlichen Exzes¬ 
sen; doch kann das Leiden selbst hiervon Ursache 
sein. 

J Viele der am Tage Immermüden sind solche 
nachts Immer wache, und zwar periodische; auch 
unter den sogenannten Abendsohönheiten, wenig¬ 
stens den geistigen, ist manche, die am Tage müde 
dahindämmert. 

Glücklicherweise dauern di-ese Zustände* nur 
wenige Tage; auch kehren sie nicht zu häufig wie¬ 
der. Immerhin beeinträchtigen sie vorübergehend 
die. Gesundheit und Leistungsfähigkeit, so daß sie 
nicht ohne ärztliche Behandlung bleiben sollten. 
Kühle oder laue Bäder, Fußbäder, kühle Umschläge 
auf Stirn und Scheitel, Darmentleerung mittels Kli¬ 
stiers vor dem Schlafengehen, Vermeidung grö¬ 
ßerer Mahlzeiten und schwer verdaulicher Speisen, 
von Alkohol und Nikotin, Vermeidung spannen¬ 
der, dagegen Bevorzugung leicht anregender 
Lektüre, ein richtiges Maß körperlicher Be¬ 
wegung, am Abend, sind zu empfehlen; wenn 
aus besonderen Gründen Schlafmittel nötig, 
u. a. das neuerdings von W e r n e c k e, T i o - 
trowski, Schellenberg und Professqr 
Curschmann erprobte Nirvanol (Psyoh.-neuro- 
logische Wochenschrift 1918-19 Nr. 15-16). 


L 

f Mittel 

— Zu seiner Arbeit „Zur Lösung der Personalfrage 
: der Privatirrenanstalten - sendet uns Dr. Hennes 
(vcrgl. Nr. 13/14 S. 88 dieser Wochenschrift) folgenden 
Nachtrag: Durch Zufall werde ich darauf aufmerksam 
‘ femacht, daß Erlenmeyer sich bereits vor einer 


1 u n g e n. 

Reihe von Jahren (Psych.-neur. Woch. 1905 Nr. 37) in dem 
von mir ausgeführten Sinne ausgesprochen hat. Auch er 
hat in seiner Anstalt erfahren, daß die Bedenken, die 
man von vornherein gegen die Wachabteilungen haben 
könnte, sich in der Praxis als leicht überwindbar er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



108 


PSYCHIATRISCH-NEÜRoLOQtSCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


weisen. Auf die lesenswerte Arbeit, der die Grundrisse 
von 2 Villen für kombinierte Wachsaal- und Dauerbad¬ 
behandlung beigefügt sind, sei ausdrücklich verwiesen. 

— Die Psychologische Gesellschaft Essen 1919 hat 

sidh die Pflege der Psychologie zur Aufgabe gemacht 
und zwar sowohl nach der theoretischen als auch vor 
allem nach der praktischen Seite hin. — Psycho¬ 
logische Probleme sind in fast allen Fragen des heutigen 
Wirtschafts, und Kulturlebens enthalten. — Sie beschäf¬ 
tigen den Lehrer, den Arzt, den Anwalt, den Geistlichen, 
den Künstler, den Verkäufer, den Politiker, den Volks- 
wirtsdhaftler. Alle Schöpfungen des menschlichen Gei¬ 
stes, alle komplizierten Tatsachen aus dem Denken, Füh¬ 
len und Wollen sind zunächst psychologisch zu betrach-. 
- ten. — Ferner darf* man beim Einzelmeirschen und bei 
Anbeitsverbänden die geistigen Kräfte und Leistungen 
(ebenso die mechanischen) nur in verstehender, zweck¬ 
mäßig pflegender Weise auswerten. — Die Psychologi¬ 
sche Gesellschaft ist unbedingt parteilos; daher ist bei 
der Verfolgung des Vereinszweckes jede kirchliche (reli¬ 
giöse), staatliche (politisdhe) und gesellschaftliche (so¬ 
ziale) Parteibestrebung ausgeschlossen. 

— Die Gesellschaft will ihre wissenschaftlichen und 
praktischen Zwecke erreichen: 1 . durch Veranstaltung 
von Vorträgen und Aussprachen, 2. durdh praktische Ar¬ 
beit in Arbeitsgemeinschaften (gegebenenfalls nach Son¬ 
dergebieten), 3. durch Bekanntgabe und Besprechung 
der psychologischen Literatur, 4. durch allgemein ver¬ 
ständliche Volksvorträge über psychologische Gegen¬ 
wartsfragen und 5. durch Ausschreiben psychologischer 
Preisaufgaben. 

Die Mitglieder bilden zwei Gruppen; solche, die mit- 
arbeiten (A r b e i t s m i t g 1 i e d e r, Jahresbeitrag 20 M), 
-und solche, die nur ftiörend teilnehmen (Hörer, 8 .M). 

— Das Eintrittsgeld ist freiwillig. Jedoch Mindestbetrag 
2 M. Versammlungsort und -zeit zurzeit Aula der Vik¬ 
toriaschule (Kurfürstenplatz, Linie 9, 11 , 12 , 13), zweimal 
monatlich, Donnerstag V 28 Uhr. — 1 . Vorsitzender ist 
Dr. Klee fisch, leit. Arzt des Franz-Sales-Hauses, 
Essen, Schwanenbuschstr. 110 (Geschäftsstelle). 

Für die Veranstaltungen im Sommersemester 1919 sind 
u. a. folgende Vortragsthemen vorgesehen: 

Schwer erziehbare Kinder. — Psychologische 


Grundfragen der modernen Kunstwissenschaft — Ler¬ 
nen und Behalten. — Zur Psychologie des Willens. — 
Linkshändigkeit. — Über das Gefühl als Faktor in Un¬ 
terricht und Erziehung. — Zur Kinderpsychologie. — Zur 
Völkerpsychologie. — Über die Begabung der Frau. - 
Methoden der Begabungsprüfungji — Psychologie $m 
Geschäftsleben. — Psychologie der Demagogik. — Zur 
Psychologie der Arbeit. 

Die Zahl der Mitglieder ist 283. — Ein Kaufmann 
stiftete 200 M, ein anderer 1000 M für Begabungsior- 
schung. 

— Emmendlngen. Am 1. Juli 1919 feierte Herr 
Geheimer Medizinalrat Dr. Haardt sein f ü n f und- 
z w an z i g j äh t ig eis Jubiläum als Direktor der 
badischen Heil- und Pflegeanstalt Emmendingen. Seine 
Mitarbeiter überreichten ihm in dankbarer Anerken¬ 
nung seiner Verdienste eine „Direktor-Haardt- 
Spende” im Betrage von 1792 M, die den Grundstock 
für eine jährlich abzuhaltende Anstaltsfestlichkeit bil¬ 
den soll. Beiträge von früheren Mitarbeitern nimmt 
gern die Anstaltsverwaltung entgegen. 

— Alkoholverbot in der Union. In den Vereinigten 
Staaten von Nordamerika ist am 1. Juli ein Gesetz in 
Kraft getreten, das den Genuß von Alkohol in jeder Form 
für den gesamten Bereich der Union verbietet. Wie die 
Pariser Ausgabe der „Chicago Tribüne” berichtet, wurde 
zur Feier des Alkoholverbots im Staate Ohio eine Pro¬ 
zession abgehalten, bei der der frühere Staatssekretär 
Bryan auf einem Kamel mitritt, Bryan ist einer der 
Hauptapostel eines alkoholfreien Lebens. 


Buchbesprechungen. 

— Marcus«, Max, Berlin, Wandlungen des Fort-j 
Pflanzungsgedankens und -willens. (Abh. a. d. Geb. J. 
Sexualforschung Bd. 1 H. 1 .) 73 S. Bonn 1918, C. Mar¬ 
cus & E. Webers Verlag. 5,20 M, Vorzugspreis 3.90 M.' 

Eine gut instruierende Übersicht. Nur muß unter Be¬ 
dauern und Befremden widersprochen werden, wenn Mi 
am 'Schluß sagt: „ . . . auf jeden Fall darf behauptet 
werden, daß dieser Krieg in d?er Tat den weiblicheii 
Willen zum Kinde noch weiter lähmen, viele Mutter* 


Epiglandol 

Epiphysen-Extrakt 20°/oig 

bei abnorm gesteigerter Libido , sexuellen Reizerscheinungen, vorzeitiger Geschlecfits- 
entwicklung, Dementia praecox mit sexueller Prägung. — Literatur zur Verfügung. 

Ampullen — Tabletten 


XZewega“ Grenzach (Baden). 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSVCHfATRISCH-NEUROLOQlSCHE WOCHENSCHRIFT 


fs-oc-tmslichte Tbedcrzwünirkvi, kt W Mm Herzen und 
von Miiiionc-u yd» 1 'Frauen Xn&st üihJ Schrecken 
Dv/WH» wird, KZlern das Ak\mt : zu $ o i?i.s Ü - 

: - > V r i x t- s i n d,• 0 r* 11 -s e i 0 a n k f d i ■& d e u i - 
• Fra tHio u \ c h t F.beuso ist die Behauptung; 
'W <•'vtus Nationalismus, aus i^atrie-' 
Pfl.iteM . . . scheint auch mir wx'-dei einem sittr 
'deal rjücir dem natürlichen MP 

mW iS. 71) — unz.M rettem] und tiher rasch e tul imd 
••:• £rörtcruii^ (< 26) des. M Vermehrt eac-h ' im 
vDSo i c^aineiU jVml Fehles nationalen Smiges ganz cm- 
- lach. Oder soll n/ur für Oie deutsche Rasse dies 
•.- uavssuenen em mdit-sittüdics Waal .sein? Dm 
-‘.or? e*?1 FbrtptimuuRtfstrieb überhaupt dem Men- 
Sx&eü mm! »n dem Sexualtrieb- enthalten oder für 
> • ■ iden'^cb ist" . . ist nach M a r c .tf.se „schlecht- 
.' virTJi^ipieu’' (S, 8) !! Die Wirklichkeit lehrt h 
/ • er f-.v Dank nach ifrtmer reichlich das Qc^enteyl, B. 

•iei-Tipel, August. Was ich erlebte!- Für den 
. _r ak> Manuskript gedruckt. Frankfurt a. M. 

} uck von J. Füller, München. 

% -ebbeh im^erechticrti^te EidfieterUp« ttj tun; 

■ an* erteilt. /,■ . .. .!•'■ ’ 1 * - • __ 

Neudrucke zur Psychmogie. Bd. .V Der Krieg 
•:H? koriiplemenLäre Ktili u fps ycltojti&te. tterausgeg. 

; > ; v 7. Gie&e. Heit 1;; K,. .Die ethisdh min- 

'verrinn lugeüdbcben *utkl der Krieg. Langensalza 
\\\? 4 i & Klan we il 3. - M 
thh vou ,»h e r v o cragcntJu r ” Seit:- „der Krieg 
- ns Wcbtie tu betrachten” beliebt wurde, kann mehr 
< c r. j l* n, -auch triebt, sinh malt die ThligkeÜ 

'Bfef IfetehiVÄSSe, retliiseh bewerbet, ab; den Protest (SS 


UnlrewulHen gegen dm beweibte Kultur (ntfmiieh den im 
ieweiiigwi Augenidrok- tbbemien Krag) attf fassen kann, 
noch den Vergleich (■>. X. in Dieses .dbidhiirimg") des 
„man” mit der Dame der (U-sellxchafr, tlje auf einem 
Maskeitball Kokotte Spidb W 11 f i g; gibt -Niedersdh.rif- 
ieu Von SedttirVbyidem Abemvnjeru. CknuhsudlogfcJi; 
nicichguHigeu us\v„ mif irerfhehen BedicrkiMtm?/.von 
W i v 11 Jf. B 

. btrlz, Prof. iJr. tb. KoMoek. Psycht«bigie der 

Sirtiülabon. 'M'S. .SttHtgarf K 

Fine sehr gTimdhcbc psydt«dorische Vertieiung, die 
auch für dc-n VWvchiViter viel Lehrreiches bringt. Be- 
simders wichtig ist der Abschnitt über 'c-vperiui!rn - 
1 e U c ! z Cu g t e :V tn»o lat« n n und ihre Futkirvung, 
wo dtn Yen*. tiÄ^pe Dntetsuchilugen mittciU, über Simu¬ 
lation i-m Tierreich und die Folgerungen daraus für die 
mensdiHtho Sirruilatiuiu die Simulation mrtierhuUv der 
mmisdihchen rte^elischaii. und die moralische Be wer- 
utüg der Smuilafion. Das Buch Verdient an,giele?efitbchvt 
/üm Siadtnm empioldeu /Ai werden. B. 


Therapeiillselies, 

; -v : . ühör C^öt^yaf-, .,; v Sjä»(t CJUHs^.oss-enk ife. 
Des i der Paska.,. VVpmef- med: Wöchemch: IW 
Heft 31. • 

k erfasse» betont die mit kVmerii der bisherigen 
Dv-mtrrüoendffei erreichte .rasche Vernnndcrung des ex- 
sud.ii!vcn Prozesses unter Chotc-vaigobraudhv dm e» 
auch kaasaje Bedeufung beimlöL 


Doktorwagen „Gyklonette 


K/ 0k? Art der ärztlichen BerufstätlgkcM er fordert na- 
tur die Larulpravis sowfc für Ar<$taltsdirektoren 
P|e /uverlässtftes Fahrzeug. Kur der Kraft wage« kommt 
b&r den Arzt emstikb ht Frage. muü Jedoch uiäbe- 

Hü voiu: ÄiacbcA; kAwv- 

hl , Kim. l)m Fdfim^ivt: .^8 süich* 

rW Ä^k^tüti \Uiiw dör, fiirÄt 

. . • . 0 : V;?.oi scPfD^in^wi. Cfe-/vAUtü 

fcjH?src #>w «stielte' t e?sirsnu<JÜLfrttith^c ?iv 

i FSttfiv-fUXov«J zu prhoheif» Diesen A«- 
^ volfehdetcr Weise uur die 
Sie il»t Äh »d numnefir 15 $£hrl^er 

Fkib^üteJ .dfN JloKlorwagims’ 4 ern.or- 


Nil. Jeder Arzt braucht die Cyklonette, um bei Tag 
mid Kajcltt duch weUivxfjmende Fatiemen m besuchen, 
seine regdmäbigen Kraiikeobesücbe I« kürzester Zek zu 
besorgen und Verband- oder lostrumetuenkästen mitzu- 

Tüluett,. -NffcjjjhJp fletti Beruf Uti Im'« kunimr IfiTr 
/frT^fkut«iaJtc,tV. besonders noch ; <i)e : k>;Äeriif2in$pi>r!- 
xkykipitöitt)' w<iögei|. ’ ihrer nienjlrllKc« ' ■ Betriebskosten in 
FfagOv. Fs itetidrt deshalb lie^tfp jfü,sr Bk^iufsbUdung der 
Aosia?ii'^d'te,'s?cb genau über die Fahrzeuge 

zu »iHurmtereir AuiMarenüe Bruck»ekritten FNW ver¬ 
sendet die L/ykloii Maschinenfabrik rn. h. Berlbi VV.8. 
FrfeelricbÄade 82,; kostenlos. Ftue. Postkarte genügt. 


Zur Kur im eigenen Hausei 


. Matke ,,0»iagho M - -- 

Äy v;f»i*.etj.r fx> A>hrir,-r Ijelcrha 

8-IWt Cber^ifuiii frv<l*haiü.u . TStf^Vcn • ö.v3 sitiäti - Krahi 

IO*% Chem Läboraionuni, Berlin N 37, 


Wörther Straße 36 








PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/1(3 


— Über den Wert des Chiolevals für die Behandlung 
der Gonorrhöe. Von Dr. Jo«. Schwann. Disserta¬ 
tion. Bonn 1919. 

Ein Material von 100 stationär behandelten Fällen 
läßt die ausgezeichnete Wirkung des Cholevals vor* allein 
bei ganz frischer Gonorrhoea acuta anterior des Mannes 
erkennen. 


Personalnachrichten. 

— Hannover. In dem abgelaufenen Vierteljahr sind 
in idem Ärztepersonal der hiesigen Provinzial-Heil- und 
Pflegeanstalten folgende Veränderungen eingetreten: 
1. Der Direktor Sanitätsrat Dr. Mönkemöller von 
der Anstalt -in Langenhagen ist als Direktor an die Anstalt 


in Hildesheim an Stelle des verstorbenen Sanitätsral 
Dr. Schröder versetzt. 2. Oberarzt Dr. Sc!hii11e 
von der Anstalt in Lüneburg ist zum Direktor der An¬ 
stalt in Langenhagen ernannt 3. Oberarzt Dr. Bein 
von der Anstalt in Langenhagen ist in gleicher Eigen¬ 
schaft nach Lüneburg versetzt. 4. Abteilungsarzt Dr 
R i z u r von der Anstalt in Langenhagen ist zum Ober¬ 
arzt an derselben Anstalt ernannt. 5. Oberarzt Dr 
Tintemann an der Anstalt in Osnabrück ist ver 
storben. 6. Assistenzarzt Dr. Maschmeyer an dei 
Anstalt in Göttingen ist zu/m Abteilungsarzt an derselbei 
Anstalt ernannt. 

Es wird gebeten, allen Anfragen an die Schrift* 
leitung resp. den Verlag über redaktionetti| 
Fragen das Rückporto beizufügen. ,jj 



□ Leitfaden 
für Irrenpfleg 


Für den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler, Kreuzburg (Oberschlesien.) — Erscheint bis auf weiteres 14tägig in Doppelriummem. 
Für den Anzeigenteil verantwortlich: Carl Haenchen in Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 6 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhoid Verlagsbuchhandlung. Halle a. S. — Druck: Emil Woiff & Söhne. Halle a. S. 

.Carl Marhoid Verlags- 

I buchhandlung in Halle a. S. 

Nirvanol 

(Phenyläthylhydantoin) 

Ungefährliches und zuverlässig wirksames 

Hypnotikum und Sedativum. 

ohne Einfluß auf Kreislauf, Atmung und Verdauung. 

NIrvanol ist geruchlos und vollkommen geschmackfrel, kann daher unbemerkt ge¬ 
geben werden und wirkt in Dosen von 0,3—0,5 (—1,0) g in allen Fällen von Schlaf¬ 
losigkeit. auch bei der durch heftige körperliche Schmerzen verursachten. 

Besonders ausgezeichnetes Mittel bei mit Schlaflosigkeit verbundenen 
n e r v Ö s e n Erregungszuständen. 

Beeinflußt günstig nächtliche Pollakisurie und nervöse Ischurle. 

Wirkt in kleineren Dosen (am Tage 0,15 oder 0,1 g) auch als gutes Anaphrodisiakum 
ln möglichst heißer Flüssigkeit zu nehmen. 

Schachteln zu 15, 25, 50. 100 g, 

Schachteln mit 10 Tabl. zu 0,5 g, 

Schachteln mit 10 Tabl. zu 0,3 g. 

Nirvanol-Lösung zur intramuskulären Injektion: 

Schachteln mit 10 Ampullen zu 4 ccm. 

Klinikpackungen vorhanden. 

Proben und Literatur kostenfrei. 

Chemische Fabrik von Heyden A.-G., Radebeni-Dresden. 


I 


Dr« Ludwig Scholz, 

weil. Direktor a. D. der Prov.-lr 
und Idiotenanstalt Kosten i. P 


13. Auflage. 


Vom Deutschen Verein für 
Psychiatrie gekrönte 
Preisschrift. 

Preis kart. M. 2,20. 


Bei Bezug von 25 Exemi) 
an M 1,50. 


m 


! 1 1 M I 1 II M i ii m i i i i i i i i i i 1 II 1 1 11 I 1 11 I 1 1 I I M i M ii il l I I 1 FT I l l l ll TT 


Sanatorien und Heilanstalten. 

Siehe auch die nachstehenden Seiten. 


I I i 11 1 I I I 1 I I I M 1 1 11 I I I 


HEIL-ANSTALT Gemütskranke 

fl ls l f C 

BONN A. RHEIN KU I AVHE 


GEGENÜBER 


BONN A. RHEIN 

BESITZER UND DIR. ARZT DR. A. PEIPERS 


TELEFON-ANSCHLUSS: AMT BONN Nr. 


Digitized by LjOusie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN ' 












ssi'Remi ?i« Kombiniertes Desi 

8»i«*ig( Böden, Treppen, Geräte If* 

Glänzend bewährt — Kein Errät* mittels 


Chem. Fabrik O. Kossack, Düsseldorf 


Omindzwanzigster Jahrgang, 


Sammeiblatt zur Besprechung aller Frageii des irreuvvesens und der praktische!! 
Psychiatrie elnschlteBifch der geflciitücheit sowie der praktische« NerveiiheUktinde, 

Int^roftiiofiaics KorrcspoaaeiwbiÄti für Irrenärzte und Nervenärzte. 

Ut»tcr M«WrJf«inC cjriitrefcitef bcrvoffagcutfcr facfmimTSr äsr^ In- urni Auslände* htr»u*tfeKt*.bc-r, von 
Ssajv-Ka* Ptol Dt. K, AH Uc*aM>nft*e UttnKtr.fci; Oe*, Med$l*»Ug«i .Pin*:.-fJC ü. Anton. ■.fülle. CbätoJ Saa.-Röt Dr Beyer, RocU-rJürkc'-n 
LeicM,. Proi, Dt. Bleuler, Zftnch, $aii«t$ts-ßai pr. beiter«. vUrsiV’i&r ft* tr*ä*H'H**raDRai D*\ falkenb^r^ jlt'fr.ijerze (Berli«), .MedizIpaU 
*f\ßfe Ffcrcftcir. Wicslcicft (Ö3ueii), Prof> I?r, f Hediäftder,• f*r r»•.«,;;äi*h*?R®t Dir- flr. Hertl»«, Galkbausen (RMJ. Oeb. Med..Rat Dr. Ufterg; 

f>, Pfma f£üch<etif. Dir. Dr. Kth&tf, Potsdam. Dir. Df. Dvbitiamii, Lindenbor, tieft. Äfim.-fffif Dr. Alerckiifj, Treptow a.‘ RDir. Di 
•Oiak Bodartfj;t*vprjot ßf, A. PHc?» Wten,. .Reg.-Ra« Dr . K. Schloß. Wien. Oeli. Rül Prol* Dr, £, Schuitzo, Geti. M?d,-R«tr Prai 

r mtä. et m< Snmftier, öießen , RjBg;,-Rat Dr Siariinger» Maaer-OHlih* (N.-CU, 6b ; -jHcU, Rai Dir. Dr. Vpebe« Eglfinc ft. Wirnthen, Ptof. Dr 
H. Vngl, Nefvtnar»t Fraoklurt a. M. v Dir Prof. W. Weygapdt, Hamburg. 

i.w■.8 »ou»«b« »mtndwa Mutcfui* »dioert »ob Sanitätsrat Dr. Jolt. Brester, Kreu 2 hurg (OberscWesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Martiold Verlagsbuelibandlun« in Halle a. S, 


lebe Stablctte enthält 
25 mg lob, 25 rag fe 


Sftcratur unb 'Proben 
fojienjtetl 


(£Ifanbalhgß6 joftierte# ‘pflanjeiieitDeiß 

©ldcfcmaßige,8onfinutesn<$e,t>on 32?afleneffe8ten frdeSÖicBung. 

® Dic ^erbauungstoege fd)onenbe6 ^ob-Cnjenpräparai für 
6Brofulofe y ^badntls, d>r on. Ömöomefrifis, Q21alaria, tevt £u«e 

<£f>< 2 tnifcf)es *Ö>erf 5>r,!t)olßmaü klopfet, ^resfccn 


sacI« PrnL \on ,Vourüen. 
^tnjrrn»iii»hyJ -barb«f ~F*heu ». 
«l«HCo£ie>n-TabL u. .-Puty* 


Nervinum 

schddfkhen Einfluß auf den Hagen! 

Pulver'Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tabletten» Packung Kartons ä 50 Tabletten ä 1 ■» g. 

auf Wvieach^ 


Google 


















Oe&raf^cpi^fiiöeÄi^netfc^iOigR deutschem 'Hensfdiunji. : v 
^*»«^«**#£*0****^^ 


ASTONIN-flmpbiolen 


<S trychno • Phosphor - Arsen«Injektion) 


N a t r. g i v c e r m o p f r■ o s p Hor i c.. 
Natr. nu)ii<>m<;ahvfa^emcic. 
StrycliMH* ni?rjo. . . . . 


0,1 

0,05 

Ö.Ö0Ö5 


kräftiges Roborans 


bei I. nach erschöpfenden Krankheiten, hl Mturaslhenle, Tabes, Unterernährung, 


Schachtel za .5 Amphioien M c.3? 












Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriit. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Kreuzburg, Oberschlesien. 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 17/18. 2. August 1919/20. 


Bestellungen nimmt lede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
8ezatn>reis für das Vierteljahr 5.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Grundzeile (3mm hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zu richten. 


Inhalt: Zur Reform der Irrenfürsorge. Von Anstaltsarzt Dr. Wauschkuhn, Buch b. Berlin. (S. 111.) — Zur 
—Organisation der beamteten Irrenärzte. (S. 115.) — Morde und Mörder. (II. Teil.) Von Dr. H. Reu- 
kauff, z. Z. Colditz i. Sa. Fortsetzung. (S. 117.) — Referate. (S. 121.) — Buchbesprechungen. (S. 123.) 


Zur Reform der Irrenfürsorge. 

Von Anstaltsarzt Dr. Wauschkuhn, Buch b. Berlin. 


A uf die Re formbedürIfcigikeit dier Irrenfürsorge in 
Deutschland und die Notwendigkeit des frei- 
heitkchen Ausbaues des Irrenwesens, besonders der 
öffentlichen Irrenanstalten, ist schon vor dem 
Krieg# häufig hingewiesen worden. Die Erfolge 
enö|tachen jedoch so selten den Anregungen, daß 
selhä|t>er kenntnisreichen Kritikern allmählich eine 
weitgehende Indifferenz gegen Organisationsfragen 
aui dem Gebiete öffentlicher Anstaltsfürsorge für 
Geisteskranke entstand. 

öhrverlorene Krieg hat in Deutschland so man¬ 
ches zerbrochen und unwiederbringlich zerstört, 
was vor fünf Jahren den meisten noch als uner- 
sdöBterüch galt. Vieles ist versunken. Funda- 
sind geborsten, an deren Sicherheit und 
Gifte -mit guten Gründen zu zweifeln vor dem 
Kffege als ketzerisch angesehen wurde. Nachdem 
i deutsche Volk sich nach seiner anfänglichen 
r Betäubung wieder langsam zu regen beginnt, zei- 
sich auf vielen Gebieten Bestrebungen, aus 
Trümmern alles noch einigermaßen Verwert- 
: tefc.zufn Aufbau zu verwenden. Für Umordnung 
Jteuordnung die gegebene Zeit. 

Ö ist kein Zufall, daß neuerdings Herr Med.-Rat 
BriKo H>, der Direktor der Heil- und Pflegeanstalt 
ßflh&en, eine Reform delr gesamten deutschen) 
Imafftrsorge auf breiter Basis entwickelt (Zeit- 
sehi^t d. ges. Neurol. u. Psych. Bd. 47 H. 1-3.) Den 
iolggiakien Betrachtungen über die ärztliche Organi- 
satknt an den Irrenanstalten der Stadt Berlin lie¬ 
bes zwar lokale Verhältnisse zugrunde, sie wollen 
jedoch als Beitrag hierzu bewertet werden upd 
Jen Gedankenaustausch über diie Prinzipien der 
Organisation des ärztlichen Dienstes an den öffent- 
IkfcöiiJrrenaiistalten der Großstädte und der Pro- 
^H^verbände anregen, 
l 


Drei Kategorien von Ärzten an den drei Irren¬ 
anstalten der St^dt Berlin (Dalldorf, Herzberge, 
Buch) und der Berliner Anstalt für Epileptische 
(Wuhlgarten) gab es bis zum Jahre 1908: 1. Direk¬ 
toren, 2. Oberärzte, 3. Assistenzärzte. 

Die Direktoren waren im allgemeinen aus den 
Oberärzten hervorgegangen, ebenso wie die Ober¬ 
ärzte frühere Assistenzärzte der Berliner Anstalten 
waren. Abgesehen von den Direktorien, bildeten 
nur die Oberärzte eine besondere Gruppe von Ärz¬ 
ten im höheren Lebensalter, mit mehrjähriger 
Dienstzeit. Die große Assistenzarztgruppe allein 
wurde von erheblich jüngeren Ärzten gebildet, die 
meist nur vorübergehend an den Anstalten tätig 
waren. j 

Das Oberarzt-Assistenzarztsystem war berech¬ 
tigt, solange es außer den Oberärzten nur diese 
einheitliche Gruppe von Assistenzärzten gab, die 
häufig wiechselten und meist nach einigen Jahren 
ihre Stellung aufgabe-n, zumal jeder Anreiz zum 
Verbleiben fehlte, weil die einmal besetzten Ober¬ 
arztstellen »eigentlich nur durch den Tod der Ober¬ 
ärzte oder durch ihre Beförderung zu Direktoren 
frei wurden. Bei diesem System bildeten die Ober¬ 
ärzte an jeder Anstalt ein über den Assistenzärzten 
stehendes besonderes Ärztekollegium, das sich auf 
jahrelange, oft jahrzehntelange, psychiatrische Er¬ 
fahrung berief. Die Oberärzte sollten zur Ent¬ 
lastung der Direktoren beitragen, sowie neben den 
Direktoren die dauernde Unterweisung, Belehrung 
und Leitung aller ihnen dienstlich unterstellten 
Assistenzärzte übernehmen. Es war nur konse- 
Quent, wenn die Dienstanweisung für die Oberärzte 
an den Irrenanstalten der Stadt Berlin vom 23. Juni 
1893, die noch heute gültig ist, in ihrem § 1 be¬ 
stimmte: 


Original fro-m ^ 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


Digitized by 


Go igle 








112 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


„Die Oberärzte sind dem Direktor der Anstalt 
untergeordnet. Ihnen liegt mit ihm und unter 
seiner Kontrolle die gesamte ärztliche und psy¬ 
chiatrische Behandlung der Kranken ob. Sie sind 
nach dieser Richtung hin Vertreter des Direktors. ’ 

Sie allein gelten in diesem System im Verkehr 
mit den Behörden und im Rahmen des inneren 
Dienstbetriebes als die „behandelndien Ärzte”. 

Die Stellung der Assistenzärzte ist festgelegt 
durch die Dienstanweisung für die Assistenzärzte 
an den Irrenanstalten der Stadt Berlin vom 23. Juni 
1893 im § 1: 

„Die Assistenzärzte sind sämtlich dem Direktor 
untergeordnet. Demnächst sind die Assistenzärzte 
jeder Abteilung dem Oberarzt unterstellt. Nach 
den Anordnungen der genannten Vorgesetzten 
haben die Assistenzärzte dem. ärztlichen Dienst in 
der Anstalt obzuliegen.” 

Mit anderen Worten: Bei dem fast ununterbro¬ 
chenen Wechsel von Assistenzärzten an allen Irren¬ 
anstalten, die meist bald nach ihrer Approbation, 
nach kurzer psychiatrischer Tätigkeit an Universi¬ 
tätskliniken oder nach anderweitiger nichtpsychia¬ 
trischer, ärztlicher Tätigkeit in den Anstaltsdienst 
eintraten, gewährleistete die Zwischeninstanz der 
Oberärzte, zwischen dem Direktor und den Assi¬ 
stenzärzten einen geordneten inneren Dienstbetrieb 
in der Anstalt und bedeutete dien städtischen Be¬ 
hörden, der staatlichen Aufsichtsbehörde und dem 
Publikum gegenüber die ausreichende Sicherung 
hei der psychiatrischen Beurteilung schwieriger 
Kranker, sowie auch bei den psychiatrischen Ur¬ 
teilen, welche die Möglichkeit von folgenschweren 
Irrtümern auf dem Gebiete der persönlichen Frei¬ 
heit boten. 

Dieses Oberarztsystem hat sicherlich in den 
Zeit seiner freiesten Entfaltung, etwa vor zwanzig 
Jahren, dazu beigetragen, das von der Öffentlich¬ 
keit den Berliner Irrenanstalten entgegengebrachte 
Vertrauen zu erhalten. Ganz abgesehen davon 
trugen die Oberärzte, da sie allein als „behandelnde 
Ärzte” galten, die volle Verantwortung für ihre 
eigene ärztliche und psychiatrische Tätigkeit und 
für die der Assistenzärzte. 

Doch war auch bei diesem Oberarztsystem noch 
die gesetzliche Möglichkeit der Beschwerde beim 
Polizeipräsidenten und dem Oberverwaltungsge¬ 
richt für den Internierten ebenso gegeben wie seine 
außerordentliche Begutachtung durch das Medizi¬ 
nalkollegium der Provinz Brandenburg und in letz¬ 
ter Instanz durch die wissenschaftliche Deputation 
für das Medizinalwesen. 

Dieses früher wohl angebrachte Oberarzt-Assi¬ 
stenzarztsystem, das nur bei gleichzeitigem Vor¬ 


handensein zahlreicher, junger Assistenzärzte mit 
geringerer psychiatrischer Erfahrung sinnvoll war. 
wurde von den Berliner städtischen Behörden, 
wenn auch nicht tatsächlich, so doch im Prinzip 
im Jahre 1908 durch Neueinrichtung von „Anstalts- 
arztstellen” aufgegeben. 

Im Laufe der Jahre nämlich gab es an jeder Ber¬ 
liner Irrenanstalt einige Assistenzärzte, die durd 1 
die Aussicht auf eine spätere Ernennung zum Ober¬ 
arzt bew'ogen wurden, im Anstaltsdienste zu ver¬ 
bleiben, um dadurch endlich nach langen Jahren ir 
eine verantwortliche Stellung mit Kommunalbeam 
teneigenschaft zu gelangen, die ihrer Vorbildum 
entsprach und sich so sehr wesentlich von dei 
untergeordneten Stellung der Assistenzärzte unter 
schied, die mit Privatdienstvertrag beschäftigt wur 
den. Als auch die Vermehrung der bestehendei 
Oberarztstellen (an jeder Anstalt bis auf zwei bi: 
vier) nicht mehr ausreichte, alle älteren Assistenz 
ärzte, die Anwartschaft auf Oberarztstellen z 
haben glaubten, bei Befähigung nicht mehr z 
Oberärzten gewählt werden konnten, und schließ 
lieh eine noch weitere Vermehrung der Oberarzt 
stellen nicht angängig war, wurden im Jahre 190 
bei jeder Anstalt drei „Anstaltsarztstellen” geschai 
feil. Sie standen im allgemeinen den dienstälteste 
Assistenzärzten zur Bewerbung offen. Ausdrück 
lieh wurde aber von den städtischen Behörden irr 
mer hervorgehoben, daß in dem Anstellungsvei 
hältnis, sowie in der dienstlichen Tätigkeit durc 
die Ernennung zum Anstaltsarzt nichts geändei 
werde. Und daß von den Anstaltsärzten auc 
ferner die Dienstanweisung für die Assistenzarzt 
zu befolgen sei. 

Die Ernennung zum Anstaltsarzt, meist nac 
sechsjähriger Dienstzeit, bedeutete bei glöichzeit 
gern Aufrücken in eine neue Gehaltsstufe also m 
eine wirtschaftliche Aufbesserung der älteren Ass 
stenzärzte. Sie gab allerdings außerdem drganis 
torisch den ersten Anlaß zu einer Stabilisierung di 
Assistenzarztgruppe. 

Diese von den städtischen Behörden eitigeleite 
Entwicklung zur Besserung der ärztlichen Verhäl 
nisse an den Irrenanstalten der Stadt Berlin, in 
besondere um den Assistenzärzten ein schneller 
Aufrücken in di£_Stellen der Anstaltsärzte zu e 
möglichen, führte im Jahre 1913, auf Antrag d 
Deputation für die städtische Irrenpflege, zu d 
Magistratsbestimmung, daß die Assistenzärz 
durchweg nach sechsjähriger ununterbrochen 
Dienstzeit an den Irrenanstalten der Stadt Ber 
und der Anstalt für Epileptische Wuhlgarten 
Anstaltsärzten ernannt wurden. Damit war d 
numerus clausus von drei Anstaltsärzten an jed 


Digitized b 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSVCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


113 


1919] 


Anstalt aufgegeben. Sicherlich sehr zum Vorteil 
der Kranken, da dadurch die Zahl der erfahrungs¬ 
reichen Arzte wuchs. So ist seit dem Jahre 1913 
mit einem Schlage der Rest der Assistenzarztstellen 
I Anstaltsarztstellen umgewandelt worden. Die 
inzwischen auf 39 vermehrten, ehemaligen Assi¬ 
stenzarztstellen sind heute mit 34 Anstaltsärzten 
und 2 Assistenzärzten besetzt. Drei Stellen sind 
unbesetzt und gelten also wohl als Assistenzarzt- 
steilen, falls bei den städtischen Behörden nicht die 
Absicht besteht, sie völlig eingehen zu lassen. 

Von den 34 Anstaltsärzten haben zurzeit nur 
13 ein Dienstalter zwischen 6 und 10 Jahren, da¬ 
gegen 7 ein Dienstalter zwischen 10 und 12 Jahren, 
6 ein Dienstalter zwischen 12 und 15 Jahren, sogar 
S ein Dicnstalter zwischen 15 und 19 3 A Jahren. 

Jetzt erst (1919), nachdem die Magistratsbe¬ 
stimmung von 1913 sich zum größten Teil bei den 
bisherigen Assistenzärzten ausgewirkt hat, ist klar 
erkennbar, daß ein Organisationstorso entstanden 
und eine vor zehn Jahnen begonnene Reform auf 
halbem Wege stehen »geblieben ist. 

Das alte Oberarztsystem ist von den städtischen 
Behörden beibehalten worden, der für das frühere 
Assistenzarztkollegium charakteristische Wechsel 
hat jedoch aufgehört. Die Gruppierung ist eine 
wesentlich andere geworden. 


Die Stabilisierung der früheren, großen Assi- 
- stenzaragruppe bat dadurch zur Stagnation mit 
: Rücksicht auf die weiteren Beförderungsverhält- 
r msse der heutigen 34 Anstaltsärzte geführt. Bei 
l Beibehaltung des alten Oberarztsystems durften nur 
. wenige Anstaltsärzte in die Stellung eines Ober¬ 
arztes aufsteigen. Die überwiegende Mehrzahl der 
34 Anstaltsärzte müßte jede Hoffnung auf Verbesse- 
! rang ihrer Stellung aufgeben und hätte z. B. nach 
16 Jahren, wenn die heute jüngsten Anstaltsärzte 
* \2 Jahre, die heute ältesten 14 Anstaltsärzte zwi- 
| sehen 18 und 26 Jahren im Dienst sind, noch immier 
Seht nach jahre- und jahrzehntelanger psychiatri¬ 
scher Spezialtätigkeit mit einer Tätigkeit in ver¬ 
antwortlicher Stellung zu rechnen. Auch weiter- 
t* würde für sie der eingangs zitierte § 1 der 
Dienstanweisung für Assistenzärzte Gültigkeit 
Mtaben, was sachlich heute nicht mehr zu recht¬ 
en ist. Die Anstaltsärzte würden auch dann 
r*och nicht als „behandelnde Ärzte” gelten, das 
J&bordinationsverhältnis zwischen Oberärzten und 
Aastaltsärzten würde auch dann noch bestehen. 

ßedenkt man, daß die Anstaltsärzte sich zurzeit 
wohl in einem Lebensalter zwischen mindestens 
Mitte der 30 er, Ende der 40 er, ja sogar Anfang 
s to 50 er Jahre befinden, so zeigen die oben ange- 
= <faten Zahlen und das weiter entwickelte Bei¬ 


t, 


Digitized by 


Go igle 


spiel, zu welchen Konsequenzen «die Beibehaltung 
des alten Oberarztsystems zum großen Teil schon 
geführt hat und auch weiterhin führen wird, wienn 
keine wesentliche Änderung eintritt. 

Es ist jetzt die Zeit gekommen, die gesammelte, 
langjährige, gereifte ärztliche und psychiatrische 
Erfahrung dier 34 Anstaltsärzte in wirklich gro߬ 
zügiger Weise zum Wohle der Geisteskranken der 
Stadtgemeinde Berlin nutzbar zu machen und ganz 
erheblich mehr als bisher auszuwerten, auch ohne 
Hinblick auf die geplante Einhei tsg emeiudie, die 
aber gerade dann, wenn sie verwirklicht werden 
sollte, den Kreis der anstaltspflegebedürftigen Gei¬ 
steskranken beträchtlich «erweitern würde. 

Wenngleich natürlich auch die weitere Entwick¬ 
lung Berlins mit Rücksicht auf den verlorenen Krieg 
und die dadurch bedingten einschneidenden Um¬ 
wälzungen der deutschen Wirtschaftsverhältnisse 
noch nicht zu übersehen ist, so kann es doch keinem 
Zweifel unterliegen, daß gerade die besonderen 
Verhältnisse Berlins und speziell die Organisation 
der ärztlichen und psychiatrischen Begabung und 
Erfahrung an den Berliner Irrenanstalten ganz be¬ 
sondere Maßnahmen erfordern. Es soll durchaus 
nicht bestritten werden, daß manche Anregung aus 
deutschen Provinzialirrenanstalten, anderer deut¬ 
scher Großstädte, deutschen Privatanstalten und 
ausländischen Irrenanstalten auch für die Berliner 
Irrenanstalten wertvoll geworden ist. 

Dem gar zu ängstlichen Suchen nach einem 
Vorbild ist jedoch schon manche Reformidee zum 
Opfer gefallen. 

Das alte Oberarztsystem an den Berliner Irren¬ 
anstalten hat sich überlebt. Zurzeit amtieren an 
den drei Berliner Irrenanstalten und der Anstalt 
für Epileptische Wublgarten nur noch neun Ober¬ 
ärzte. Ein Teil der durch Tod oder Beförderung 
der Stelleninhaber zum Direktor vakant geworde¬ 
nen Oberarztstellen ist auch bis heute noch nicht 
mit neuen Oberarztstellen besetzt worden. 

Es sollte wohl eigentlich nicht schwer fallen, 
gerade Setzt einen prinzipiellen Systemwechsel 
vorzunehmen. 

Die früher notwendige Zwischeninstanz der 
Oberärzte muß in Zukunft um so mehr ausgeschal¬ 
tet werden, da das im folgenden vorgeschlagene 
neue kollegiaiische System aus den oben ange¬ 
führten Gründen erheblich andere und bessere 
Garantien für reibungslosen Dienstbetrieb in der 
Anstalt, den Behörden und dem Publikum zum 
Wohle der Kranken zu bieten vermag als das bis¬ 
herige Oberarzt-Assistenzarztsystem der Berliner 
Irrenanstalten. 

Diese Neuordnung der ärztlichen Organisation 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




i 14 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


muß die folgenden, notwendigen Leitsätze unbe¬ 
dingt zugrunde legen: 

Alle Funktionen der früheren Oberärzte wer¬ 
den auf die Anstaltsärzte übertragen. Sie sind nur 
dem Direktor unmittelbar untergeordnet, gelten als 
„behandelnde Ärzte” und übernehmen unter der 
Leitung des Direktors und unter voller eigener Ver¬ 
antwortung die ärztliche und psychiatrische Be¬ 
handlung dier Kranken auf den ihnen zugeteilten 
Häusern (Stationen). 

Der dienstälteste Anstaltsarzt ist Vertreter des 
Direktors. Im übrigen besteht unter den Anstalts¬ 
ärzten kein dienstliches Abhängigkeitsverhältnis. 

In den täglichen Konferenzen ist allen Anstalts- 
ärzten Gelegenheit gegeben, mit dem Direktor und 
untereinander alle die Kranken betreffenden An¬ 
gelegenheiten zu erörtern. In besonders schwieri¬ 
gen Fällen bestimmt der Direktor einen oder meh¬ 
rere ihm geeignet erscheinende Anstaltsärzte zur 
Mitbeobachtung oder Mitbeurteilung des Kranken, 
entweder von Fall zu Fall oder für eine bestimmte 
Zeit. Unterweisung und Anleitung der Volontär- 
und Assistenzärzte übernehmen die Anstaltsärzte 
nach Festsetzung durch den Direktor. 

Auch bei dem noch geltenden Oberarzt-Assi¬ 
stenzarztsystem ist es in Berliner Irrenanstalten 
seit Jahren möglich und vielfach üblich, daß wäh¬ 
rend des jährlichen Erholungsurlaubs der Ober¬ 
ärzte die Anstaltsärzte unter voller eigener Ver¬ 
antwortung handeln und nur dem Direktor dienst¬ 
lich unterstellt sind. 

Seit Jahren wurden Beobachtungskranke nicht 
immer von dem zuständigen Oberarzt und dem 
Anstaltsarzt gemeinsam beobachtet, sondern allein 
von dem Anstaltsarzt, der natürlich auch das Gut¬ 
achten selbständig erstattete und gegebenen Falles 
im mündlichen Termin vor Gericht die volle Ver¬ 
antwortung zu übernehmen hatte. Auch Entmün- 
dLgungsgutachtien sind vielfach seit Jahren von An¬ 
staltsärzten ohne Mitwirkung der Oberärzte ausge¬ 
arbeitet und an Gerichtsstelle vertreten worden. 
In ähnlicher Weise sind Gutachten für Oberver¬ 
sicherungsämter und das Reichsversichcrungsamt 
von Anstaltsärzten abgegeben. 

Es ist mir nicht bekannt, daß die Behörden in 
diesen und ähnlichen Fällen das Fehlen der Mit¬ 
wirkung des zuständigen Oberarztes jemals bean¬ 
standet hätten oder daß sonst irgenwelche Schwie¬ 


rigkeiten aufgetaucht w«ären. Daß während des 
Tagesdienstes, an dem sich die Oberärzte an Ber¬ 
liner Irrenanstalten herkömmlich nicht beteiligen, 
die Anstaltsärzte und sogar die Assistenzärzte, selb¬ 
ständig, beim Aufnahmedienst, allein verantwort¬ 
lich, seit Jahren über Einweisung oder Abweisung 
entscheiden, ohne daß dieses Verfahren zu Un¬ 
zuträglichkeiten geführt hätte, sei nur nebenher er¬ 
wähnt. Die in der Stadt verteilten Pfleglinge der 
Berliner Irrenanstalten werden ebenfalls sei Jahren 
ohne jede Schwierigkeit ohne Mitwirkung der 
Oberärzte von Anstaltsärzten als Pfleglingsärzten 
ärztlich und psychiatrisch überwacht. 

Bei der so wesentlichen Veränderung des Unter¬ 
haus in den letzten Jahren der ärztlichen Organisa¬ 
tion der Berliner Irrenanstalten läßt sich der bisi 
herige Oberbau mit sachlichen Gründen nicht mehij 
stützen. 

Daß die Beurteilung Geisteskranker schwierig 
ist und unter Umständen sogar auf fast unüberi 
windliche Hindernisse stoßen kann, ist jedem Sach¬ 
kundigen geläufig. Ähnliche' Schwierigkeiten kam! 
z. B. in der Rechtspflege auch der geistesgesundtj 
Rechtsbrecher dem Richter bieten. Und doch liaj 
der Gesetzgeber im deutschen Gerichtsverfassungsi 
gesetz, soweit mir erinnerlich ist, überall da, w< 
ein mehrgliedriges mit Richtern besetztes Gerictj 
vorgesehen ist, sowohl im Strafprozeß wie im Zivil 
Prozeß ein Urteil, das unter Umständen mindesten 
so schwerwiegend sein kann wie eine psychiatri 
sehe Beurteilung, dann für ausreichend begründe 
gehalten, wenn die einzelnen völlig gleichberect 
tigten Mitglieder mit Einschluß des Vorsitzende 
kollegialisch ohne hierarchische Zwischeninstanz e 
gefunden und durch Abstimmung den Grad dt 
Übereinstimmung untereinander festgestellt hatte 

Von der hier skizzierten gemeinsamen Arbc 
der Irrenanstaltsärzte im Rahmen eines Ärzti 
kollegiums erwarte ich eine für das Wohl der Kraj 
ken im höchsten Grade ersprießliche wie auch dj 
einzelnen Arzt voll befriedigende Fortentwickhh 
der öffentlichen Irrenfürsorge. j 

Im vorstehenden wollte ich den Vorschlag I 
einer Neuorganisation der ärztlichen Tätigkeit 
den Irrenanstalten der Stadt Berlin leinem weiter 
Kreise zugänglich machen, da er mir auch für t 
öffentlichen Landes-Irrenanstalten und die Anstalt 
von Großstädten erwägenswert erscheint. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


115 


Zur Organisation der beamteten Irrenärzte. 


D ie Revolution in Deutschland hat bei allen Be- 
rufsständen die Frage, was mit ihnen künftig 
werden soll, neu und in bisher ungewohntem Maße 
aufgeworfen. Keiner ist sicher davor, daß ihm nicht 
grundsätzliche Änderungen seiner wirtschaftlichen 
Lage bevorstehen. Die höheren Beamten sehen 
sich, angesichts der energischen Bestrebungen der 
: Arbeiter und der unteren Beamten und Angestellten 
zur Verbesserung ihrer Lage, vielfach vor die 
Frage gestellt, ob sich nicht ihre schon vor dem 
Kriege nicht gerade günstig zu nennende materielle 
; Lage eher verschlechtern als verbessern wird, ob 
: nicht vielleicht sogar auf ihre Kosten den untern 
Beamten Vorteile entstehen. Es ist zu verstehen, 
daß ein jeder Stand durch Vorbeugungsmaßnahmen 
dieser Gefahr zu begegnen und durch energische 
Vertretung seiner Interessen eine Verbesserung sei¬ 
ner Lage zu erreichen versucht. Das Mittel, des- 
' sen man sich dabei einzig mit Aussicht auf Erfolg 
bedienen kann, beißt Organisation, zielbe¬ 
wußte und energische Organisation! Und zwar 
Organisation im strengsten, gewerkschaftlichen 
Sinne; das heißt, eine jede durch gemeinschaftliche 
Interessen. Ziele, Berufs- und Ausbil dungsart ver¬ 
bundene Gruppe schließt sich möglichst restlos zu- 
sammen. stellt fest, was sie eint und was an For- 
2 denmgen zur Verbesserung ihrer Lage nötig ist; 
S und versucht dann, gestützt auf die Zahl und die 
U Disziplin ihrer Organisation, gegenüber übergeord- 
: neten Instanzen und sie bekämpfenden anderen 
. Standen das erstrebte Ziel zu erreichen. Diesen 
.Vorgang sehen wir zurzeit in wohl allen Berufs- 
|Äänden sich vollziehen; jeder Blick in Tageszeitun- 
gjen-lehrt uns das. 

Auffallend wenig erfährt man hierüber in der 
fPresse der Irrenärzte. Es sieht da beinahe so aus, 
ob es eine wirtschaftliche Frage bei diesem 
Stande nicht gäbe. Soweit mir die psychiatrische 
^Literatur zugänglich ist — ich weiß ja, daß unsere 
^Zeitschriften in erster Linie wissenschaftlichen In¬ 
teressen dienen sollen —, finde ich lediglich in der 
rftycbiatrisch-neurologischen Wochenschrift einige 
: Veröffentlichungen hierüber, von 9 p 1 i e d t (Nr. 
|N34i 1918/19), Quaet-FaSlem (Nr. 50/51, 
I»18/19) und Becker (Nr. 9/10, 1919/20). Man 
I sollte meinön, daß da in jetziger Zeit ein Aufsatz 
r «fern andern hätte folgen müssen; sowohl über die 
F Notwendigkeit einer Organisation, als auch über 
L das in dieser Hinsicht bisher Geschaffene. Wollen 
‘ vir denn wirklich nur Zusehen, wie die mittleren 
und besonders die untern Angestellten an unsern 


Anstalten sich energisch und schnell organisieren? 
Was haben die Pflegerverbände, an den einzelnen 
Anstalten wie in ganzen Landesteilen, in wenigen 
Wochen nach der Revolution an Organisation und 
durch ihre Forderungen bei ihren Vorgesetzten Be¬ 
hörden nicht schon erreicht? Gehaltsaufbesserun¬ 
gen, durch die sie die Gehälter jüngerer Ärzte er¬ 
reichen oder,gar übertreffen; Dienstverkürzung bis 
zum Achtstundentag; Verpflegungsänderungen bis 
zur Einheitsverpflegung; Mitbestimmungsrecht in 
allen möglichen Fragen bis zur Absetzung unbelieb¬ 
ter Vorgesetzter, und anderes mehr! Und wir 
selbst, wir sehen da noch tatenlos zu und lassen 
diese Änderungen womöglich noch auf unsere Ko¬ 
sten vor sich gehen! Wir wissen, daß man an 
einem Beamtengesetz arbeitet; haben wir irgend¬ 
eine Instanz oder Person, die dabei unsre beson¬ 
deren Interessen vertritt? Uns droht ein Reichs¬ 
irrengesetz, das uns bei der beinahe sprichwört¬ 
lichen, allgemeinen Unbeliebtheit der Irrenärzte 
sicher mit allerlei Unannehmlichkeiten bedenken 
wird; wollen wir auch da nicht unsre Interessen 
wahrnehmen? Becker hat ja in seinem Aufsatz 
eine Reihe von Fragen ausführlich erörtert, die eine 
gemeinsame Beratung und Vertretung bei den Stel¬ 
len, die es angeht, gebieterisch verlangen. 

Da gibt es eben nur einen Weg, auf dem 
wir uns helfen können, der heißt Organisa¬ 
tion! 

Zunächst wäre die Frage zu erledigen, als was 
wir uns organisieren sollen. Die große Mehrzahl 
der deutschen Irrenärzte sind Beamte, staat¬ 
liche, kommunale (Provinz-) oder städtische Be¬ 
amte. Und wenn es sich darum handelt, ob die 
beamteten Irrenärzte sich mehr als Ärzte oder als 
Beamte betrachten und organisieren sollen, so bin 
ich der Meinung, daß die Grundlage unsrer wirt¬ 
schaftlichen Existenz auf unserm Beamtentum be¬ 
ruht, daß wir uns also als Beamte organisieren 
müssen. Nun sind wohl in allen Verwaltungsbe¬ 
zirken, teils durch die Beamten selbst, teils auf An¬ 
regung der Vorgesetzten Behörden, sogenannte Be¬ 
amtenausschüsse entstanden, die alle Angestellten 
eines Betriebes umfassen, sich vielfach untereinan¬ 
der wieder zu Provinzial- oder Landesverbänden 
zusammengeschlossen haben, die ihrerseits wieder 
•einem größeren, allgemeinen Beamtenbund beige¬ 
treten sind. Bei dieser mehr „vertikal” oder „pyra¬ 
midal” gerichteten Organisationsart ist es wohl 
möglich, daß bei den Angestellten eines Betriebes 
eine gewisse Einigung erzielt und der gemeinsame 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



116 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/11 


Standpunkt der Vorgesetzten Behörde gegenüber 
gut vertreten wird. Es wird dabei in unsern An¬ 
stalten heutzutage naturgemäß mehr darauf hinaus- 
ikommen, daß wir Ärzte beruhigend und ausglei¬ 
chend wirken; aber infolge unsrer geringen Zahl 
gegenüber der Masse der untern Angestellten und 
wegen der zurzeit herrschenden Neigung, deren 
Wünsohen besonders entgegenzukommen, werden 
wir weniger die Möglichkeit haben, unsre eig¬ 
nen Standesinteressen zu fördern. Das kann nur 
auf dem Wege einer mehr „horizontalen” Orga¬ 
nisation geschehen, bei der also wir Ärzte uns in 
bewußtem Gegensatz zu den andern Angestellten 
zusammenschließen. Es ist mir aus vielfachem, per¬ 
sönlichem Briefwechsel bekannt, daß dieser Weg 
bereits in den meisten deutschen Staaten beschrit¬ 
ten worden ist. In Bayern, Baden und Hessen be¬ 
stehen meines Wissens bereits Organisationen der 
beamteten Irrenärzte, desgleichen sind solche in 
einer Reihe preußischer Provinzen in Bildung be¬ 
griffen. Von Berlin ist bekannt, daß die Ärzte der 
sädtischen Anstalten einen Verband gebildet haben, 
freilich bisher ohne Direktoren und Oberärzte; sie 
kämpfen dort ja auch noch, im Gegensatz zu letz¬ 
teren,, um die Erwerbung der Beamtpnedgenschaft. 

In der Provinz Brandenburg haben die be¬ 
amteten Irrenärzte schon am 19. Februar 1919 zur 
Wahrung ihrer wirtschaftlichen und Standesinter¬ 
essen einen „Verband der Ärzte an den branden- 
burgischen Landesanstalten” gegründet; alle zur¬ 
zeit dort im Hauptamt angestellten Ärzte, also 
auoh die Direktoren, sind ausnahmslos beigetreten, 
haben bereits eine Reihe von Beschlüssen in bezug 
auf die Verbesserung ihrer Standesangelegenheiten 
gefaßt und ihrer Vorgesetzten Behörde vorgetra¬ 
gen. Mit welchem Erfolge letzteres, bleibt abzu¬ 
warten; immerhin soll uns die Neuordnung unsrer 
speziellen brandenburgischen Verhältnisse durch 
den -im August nach Neuwahlen zusammentreten¬ 
den Provinziallandtag nicht unvorbereitet treffen! 
In einer zweiten Vertreterversammlung hat der 
Verband beschlossen, Anlehnung an andere große 
Verbände zu suchen, um dadurch noch nachdrück¬ 
licher wirken zu können. Da wir ja wirtschaft¬ 
lich in erster Linie Beamte und erst in zweiter Ärzte 
sind, ist er dem „Bund höherer Beamter” (Ge¬ 
schäftsstelle Berlin-Steglitz, Grillparzerstraße 15), 
der bereits über 37 000 Mitglieder umfaßt und der 
sich aus einzelnen, nach Berufsarten zusammenge¬ 
schlossenen Gruppen ergänzt, beigetreten. Ein 
korporativer Anschluß an den Leipziger Verband 
wurde abgelehnt, da dieser nach seiner bisherigen 
Haupttätigkeit wohl mehr dem praktischen als dem 


beamteten Arzte nützen wird, bei aller Anerken 
nung seiner Bemühungen auch um letztere. Außer 
dem aber wurde es für richtig erachtet, daß ein 
Reihe von Fragen unsres Standes nur durch ge 
meinsame Arbeit in ganz Deutschland erledigt wer 
den könnte; solche wären beispielsweise der Eni 
wurf eines Reichsirrengesetzes, allgemeine Betör 
derungs- und Besoldungsverhältnisse, Beamten^ 
setz, etwaiger Austausch der Ärzte zwischen de 
preußischen Provinzen, Vertretung unsres Stande 
in Oberbehörden, Regierung und Parlament usw 
Demgemäß wurde beschlossen, daß der Vorstan 
beauftragt werde, „die Bildung gleichartiger Vei 
bände -in andern deutschen Verwaltungsbezirke 
anzuregen, mit bereits vorhandenen in Verbindun 
zu treten, zwecks Zusammenschlusses zu e i n e i 
allgemeinen deutschen Verband he 
amteter Irrenärzte und des Anschlusses a 
eine entsprechende allgemeine Beamtenverein 
gung.” 

Gemäß diesem Beschluß ergeht hiermit der 

Aufruf 

an die deutschen beamteten Ärzt 
an den öffentlichen Irren- und ver 
wandten Anstalten 

zur Bildung von Einzelgruppen nach den vorhai 
denen staatlichen Verwaltungsbezirken und zum Zi 
sammenschluß dieser in einem allgemeinen deutsche 
Verband! Sorge ein jeder Verband dafii 
daß alle Ärzte organisiert sind, daß kein^ 
m eh r un te r uns ge duldet wird, der sich n icl 
einer straffen Standesorganisation eij 
fügt. Und den bereits vorhandenen Verba 
den -erklären wir unsere Bereitwilligkeit zu Ve 
handlungen über einen Zusammenschluß in ga J 
Deutschland. Es soll ein jeder Einzelverband f 
sich selbständig weiterbestehen, er mag seine ej 
nen Angelegenheiten von sich aus erledigen, sei 
Eigenart entsprechend den sehr verschiedenen bij 
desstaatlichen und örtlichen Interessen weitere! 
wickeln. Darüber hinaus soll nur eine mehr od 
minder elastische, aber unverbrüchliche Ver eil 
gung entstehen, in der die gemeinsam interess 
renden Fragen erledigt werden. Aber eine sok 
allgemeine Vereinigung ist unbedingt notwenc 
Hinter deren Beschlüsse steht dann die Gesät 
Organisation der deutschen beamteten Irrenärzl 
und das Gewicht dieser Tatsache zu überseh 
dürfte dann wohl jeder Behörde nicht unbedenk^ 
erscheinen. 

Auf keinen Fall darf die Angelegenheit auf 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIP T 


117 


lauge Bank geschoben werden; Lauheit hier würde 
sich bitter rächen! 

Wir sehen nunmehr Angeboten und Vorschlä¬ 
gen über die Art -des Vollzugs gern entgegen und 
sind bereit zu persönlicher Zusammenkunft mit Ver¬ 


tretern anderer Verbände, um die notwendigsten 
Beschlüsse zu fassen. 

Landsberg (Warthe), Landesirrenanstalt, 
den 15. Juli 1919. 

Dr. Baumann. 


Morde und Mörder. (II. Teil.) 

Von Dr. H. Reukauff, z. Z. Colditz i. Sa., früher Waldheim. 


Im Frühjahr 1910 ging es beiden Brüdern wirt¬ 
schaftlich wieder sehr schlecht, insbesondere waren 
die Verhältnisse, unter denen ihre Mutter mit ihrer 
Tochter Marie und (ihrem Sohne Friedrich damals 
in der Bogislawstraße wohnten, durch Friedrichs 
fortgesetzte Arbeitslosigkeit die ^lenkbar schlechte¬ 
sten. Auch Karl K. wußte nicht, wie er aus seinen 
Schulden herauskommen und sein Dasein fristen 
sollte. Dazu kam, daß seine Frau, die damals durch 
ihren Verdienst als Aufwartung fast den gesamten 
Unterhalt bestritt, wiederholt dn ihren Mann drang, 
irgendeine Arbeit anzunehmen. 

Die Brüder verfielen deshalb wieder auf den 
(iedanken, durch eine neue Gewalttat sich in den 
Besitz größerer Geldmittel zu setzen, und zwar 
sollte diesmal eine alleinstehende reiche Witwe 
beraubt werden. Nachdem sie längere Zeit nach 
einer günstigen Gelegenheit zur Durchführung ihres 
Vorhabens in Leipzig gesucht hatten, verfielen sie 
auf die Grundstücke Liviastraße 2 und 4. In beiden 
wohnen im zweiten Stock als wohlhabend bekannte 
Witwen mit ihren Dienstmädchen. Sie entschlos¬ 
sen sich nach weiteren Beobachtungen für das 
Liviastraße 2, da dessen Vorgartentür morgens — 
die Tat sollte in den frühen Morgenstunden aus- 
geführt werden — regelmäßig vom Bäcker offen 
Ktlassen wurde. In diesem Grundstücke wohnte 
in der zweiten Etage die Witwe R. Bei ihr diente 
damals die ledige Hulda Seyfert. Nachdem die 
Brüderf K. sich noch vergewissert hatten, daß weder 
fitere Personen in der Wohnung der R. aufhält¬ 
lich waren, noch von der R. ein Hund gehalten 
:*urde, beschlossen sie, die Tat am frühen Morgen 
des 24. März 1910 auszuführen, da es ihnen am 
vorhergehenden Tage nicht gelungen war, eine Zeit 
rtfcupassen, zu der sich die R. allein in der Woh- 
befand. Ihr Plan ging zunächst dahin, das 
^istmädchen durch die Abgabe eines Blumen- 
l^ßes zum öffnen der Vorsaaltüre zu bewegen, 
sofort unter Todesdrohungen absolutes Still- 
^veigen anzubefehlen und mit der R. unter dem 
ijfoweise, daß si-e nur sämtliches in der Wohnung 
Endliches Geld haben wollten, in gleicher Weise 


zu verfahren. Erst für den Fall, daß die S. oder 
die R. um Hilfe schreien oder sonst Widerstand 
leisten sollten, war, wie Karl und Friedrich K. offen 
zugegeben haben, beabsichtigt, beide Frauen durch 
Hammerschläge zu töten, um dann in Ruhe die 
Wohnung ausrauben zu können. In Ausführung 
dieses Planes kaufte Friedrich K. am Abend des 
23. März 1910 in dem Blumengeschäft von Eich¬ 
städt in der Kurprinzenstraße einen Fliederstrauß 
für 1,60 M. Das Geld hierzu hatte Karl K. gegeben, 
der während des Einkaufes vor dem Geschäft ge¬ 
wartet hatte. Den Fliederstrauß versteckte Karl K. 
die Nacht über im Albertpark. Am nächsten Mor¬ 
gen gegen 6 Uhr trafen sich die Angeschuldigten 
wie verabredet am Königsplatz. Karl K. hatte vor¬ 
her den schon zur Ermordung der Eheleute Fr. 
verwendeten Hammer aus dem Versteck im Non¬ 
nenholz und den Fliederstrauß aus dem Albertpark 
geholt. Sie stellten sich dann so auf, daß sie un¬ 
gestört beobachten konnten, wie der Bäcker das 
Grundstück Liviastraße 2 betrat und bald darauf 
wieder verließ. Gleich darauf schritten sie zur 
Tat. Karl K. ging vorweg in das Grundstück Livia- ./ 
Straße 2, dessen Tür der Bäcker, wie an den übri¬ 
gen Tagen, wieder offen gelassen hatte, und begab 
sich nach dem eine halbe Treppe über der R.schen 
Wohnung gelegenen Treppenpodest, wo er sich mit 
dem Hammer so aufstellte, daß er von der R.schen 
Wohnung aus nicht gesehen werden konnte. Fried¬ 
rich K. folgte ihm sehr bald mit dem in Seidenpapier 
eingeschlagenen Fliederstrauß und erreichte gerade 
den Treppenpodest, von der R.schen Vorsaaltüre, 
als die S. diese öffnete, um das vor der Türe ste¬ 
hende Frühstück hineinzunehmen. Friedrich K. 
trat an die S. heran und übergab ihr mit einigen 
begleitenden Worten den Fliederstrauß. Da Karl K. 
erst auf das Klingeln seines Bruders gewartet hatte 
und durch das unerwartete Erscheinen der S., eben¬ 
so wie sein Bruder, etwas überrascht worden war, 
war er noch nicht zur Stelle, als Friedrich K. mit der 
Übergabe des Fli^derstraußes fertig war. 

Friedrich K. wußte deshalb im Moment nicht 
gleich, wie er sich weiterhin verhalten sollte, und 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



118 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


sein Benehmen mochte der S., die in ihm wohl auch 
den Mann, der am Tage vorher nach dem angeblich 
bei der R. zu verkaufenden Hunde nachgefragt 
hatte, aufgefallen sein. Sie wich vor Friedrich K. 
zurück, und als dieser das sah, sprang er auf sie zu 
und faßte sie mit der rechten Hand im Genick, wäh¬ 
rend er ihr mit der linken Hand den Mund zudrückte, 
da die S., als Friedrich auf sie zutrat, zu schreien 
anfing. In dem Moment sprang Karl K. mit er¬ 
hobenem Hammer die halbe Treppe herab und 
schlug auf die S., die sein Bruder noch gepackt hielt, 
und die sich in knieender Stellung befand, mit dem 
Hammer ein. Da die S. trotz der ersten schweren 
Schläge weiter schrie, ergriff Friedrich K. die 
Flucht, während Karl K. weiter mit dem Hammer 
auf den Kopf der S. einschlug, bis diese verstummte. 
Dann floh auch er, da er ebenso wie Friedrich er¬ 
wartete, daß jedeu Augenblick Leute im Hause zu¬ 
sammenlaufen konnten. An der Haustür traf er 
mit seinem Bruder Friedrich zusammen. Da im 
Hause alles ruhig blieb, schickte sich Karl K. an, 
in die Wohnung der R. zurückzukehren, um die 
Tat an ihr zu vollenden. Er war die Treppe schon 
wieder ein Stück hinaufgegangen, als er das laute 
Klagen der R. hörte. 

Dies und der Umstand, daß Friedrich K., dem 
die Sache doch recht brenzlich erschien, noch nicht 
zurückgekehrt war, veranlaßte auch Karl K., von 
der weiteren Durchführung des Verbrechens ab¬ 
zusehen. 

Natürlich hatten diese kurz aufeinanderfolgen¬ 
den Mordtaten die Einwohnerschaft Leipzigs in un¬ 
geheure Aufregung versetzt. 

Die Polizei arbeitete fieberhaft, nicht weniger 
als ca. 1350 Personen wurden in Verhör genommen. 
Die auf die Entdeckung des Mörders ausgesetzte 
Belohnung stieg auf 5000 Mark. 

Die Zeitungen brachten genaue Einzelheiten der 
Tat, sie veröffentlichten eine genaue Personalbe¬ 
schreibung, ja sie brachten das Bild des Mörders. 

Er blieb uncntdeckt. 

Dafür kam aus Berlin die Kunde, daß dort ganz 
nach dem Leipziger Muster ein Überfall auf den 
Geldbricfträger E. versucht war, wobei dieser 
hoffnungslos verwundet wurde. Leipziig atmete 
zwar auf, die Frechheit K.s erschien aber um so un¬ 
erträglicher. 

Bald stellte sich aber heraus, daß der oder die 
Mörder, wenn sie Leipzig überhaupt verlassen 
hatten, wieder dorthin zurückgekehrt waren. 

Es tauchten in der Stadt Erpresserbriefe auf, 
die sich an eine einflußreiche und sehr vermögende 
Familie richteten, welche unter Todesdrohungen 
Geld verlangten und in den Briefen Einzelheiten 


über die Morde verrieten, die nur dem Täter be¬ 
kannt sein konnten. 

Damit wollten die Brüder K. — denn sie waren 
tatsächlich die Schreiber dieser Briefe, den Ernst 
ihrer Drohungen dar tun. 

Es begann nun ein Fangspiel zwischen den Mör¬ 
dern, der Polizei und den Personen, welche pri¬ 
vatim die Bedrohten auf die Spur der Täter setzten, 
bei dem die Gebrüder K. mit ebensoviel Schlauheit 
wie Verwegenheit arbeiteten. 

Es würde aber zu weit führen, auf die Manöver 
der Verfolger und Verfolgten einzugehen und auch| 
die Voruntersuchung zu beleuchten. 

Wie zu erwarten, wurden die beiden Brüder 
schließlich doch gestellt und der jüngere derselben.! 
Friedrich, legte zuerst ein Geständnis ab. 

Konnte man ei# gewisses Interesse den beiden 
Mördern bis dahin nicht versagen, so ergab sich 
nun das unschöne Bild, daß sie sich gegenseitig die 
Initiative zu den Bluttaten und die Haupttäterscliait 
zuschoben. 

Schon zuvor hatte die Durchsuchung des von 
Karl K. und seiner Frau bewohnten Zimmers den 
sicheren Beweis ergeben, daß dieser der Schreiber 
all der unter den verschiedensten Namen aufgege¬ 
benen in der Fr.schen und R.schen Mordaffäre ver¬ 
wandten Postanweisungen war. K. blieb bei seinem 
Leugnen; auch dann, als die Identität seines rech¬ 
ten Daumenabdruckes mit den Photographien air 
verschiedenen Erpresserbriefen festgesteilt wurde* 
räumte er zunächst noch gar nichts ein, gab schlie߬ 
lich aber an, eine der Postanweisungen auf Bitter 
eines Unbekannten, der den rechten Arm in de; 
Binde getragen habe, geschrieben zu haben. Diese: 
Unbekannte gewinnt im Laufe der Untersuchuns 
immer mehr Gestalt. K. beschreibt ihn genau 
nennt auch seinen Namen, kann aber über seinei 
Aufenthalt keine Angaben machen. 

Die nach ihm angestellten Untersuchungen blie 
ben ergebnislos. 

Im wesentlichen war der lange Kampf zw! 
sehen dem Verbrecher und der Staatsgewalt durc 
das teilweise Eingeständnis Karl K.s, der Schreibe 
der Postanweisungen zu sein, entschieden; er hatt 
sich in einem Falle für besiegt erklärt, das weiter 
Geständnis war nun nur noch eine Frage der Zei 
Denn die inzwischen festgelegten Beweisumständ 
umspannen ihn mit einem unzerreißbaren Netz, i 
dem sein übertriebenes UberlegenheitsgenihL sei 
Hohn und sein brutaler Trotz gegen die weltlicl 
Ordnung nur noch sich in lendenlahmen Zuckunge 
■ausbluten konnte. 

So erklärte er die Geheimschrift, die allerdinj 
sehr primitiv war, für eine Spielerei. Seine Fr< 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


119 


habe früher in einer Waldheimer Fabrik gearbeitet 
and sie beide diese Schrift verwandt, uni die Lie- 
beskorrespondenz unberufenem Auge zu entziehen. 
Tatsächlich war auch diese Schrift noch von einem 
Verwandten von ihm zu diesem Zwecke benutzt, 
Jer mit einem in dem jetzt von mir bewohten Hause 
bei meinem Hauswirt früher in Stellung stehenden 
Mädchen J. M. in Beziehung stand. 

Auch dieser geriet natürlich, wie mancher 
Freund des K., in gewissen Verdacht, zum minde¬ 
sten der bekannte Unbekannte zu sein, wurde aber 
baicl außer Verfolgung gelassen. 

An der Existenz dieses „Rudolf. . .wie er ihn 
nannte, hielt Kurl K. auch noch fest, nachdem er 
dem Geständnisse seines Bruders mehr oder weni¬ 
ger beigetreten war. 

Der Untersuchungsrichter scheint sich sehr bald 
auf den Standpunkt gestellt zu haben, daß mangels 
jeder positiven, anderweitigen Unterlage die Per¬ 
sönlichkeit des „Rudolf” nur eine fingierte sei, um 
die Untersuchung hinzusehleppen und vor allem 
den .JCriminalkommissaren” ein Rätsel aufzu¬ 
geben. 

Und gewiß gefallen sich gerade schwere Ver¬ 
brecher darin, ihr Tun und Treiben mit etwas Ge¬ 
heimnisvollem zu umkleiden, mehr, um den „Scharf¬ 
sinn” der Behörden zu beschäftigen und sich einen 
gewissen Anstrich zu geben, als um sich zu ent¬ 
lasten. 

Auffallend blieb es aber in gewissem Sinne 
doch, daß auch der geständigere und aufrichtigere 
Friedrich K. die Existenz dieser Persönlichkeit be¬ 
hauptete und sie ähnlich wie sein Bruder beschrieb 
auch aber ohne greifbare Angaben machen zu 
i können. 

Die Anklageschrift ließ es denn auch offen, daß 
Mehr wohl jemand existieren könne, der zum minde¬ 
rten die Aufmerksamkeit der Gebrüder K. gerade 
laut die Gebrüder Weber gerichtet haben könne. 
Für die Blutschuld der beiden Brüder ist diese 
üchkeit von außerordentlich geringer Bedeu- 
ng. 

Was nun die Beteiligung der Mitwisserschaft 
Jfcr weiblichen Familienangehörigen an der Ver- 
irecbenskette anbetrifft, so kamen die Mutter und 
bester gar nicht in Betracht. 

Beide hatten wohl in besserer Zeit von den 
idern Unterhalt bezogen, bald aber war der 
vester die Sorge dafür allein anheimgefallen 
öfters hatten auch die Brüder sie noch ange- 
5t 

Die Ehefrau des K. nahm die Mitteilung von dem 
Erdacht, der auf ihrem Manne lastete, „auffallend 
en” hin und suchte ihn dadurch zu entlasten, 


Digitized by 


Go igle 


daß sie an dem Morgen des Mordes der Fr.schen 
Eheleute mit ihm bis 10 Uhr zusammengewesen 
sein wollte. 

Die Unhaltbarkeit dieses „Irrtums” erfuhr sie 
bald. 

Immerhin ergab sich auch bei ihr kein Grund 
zur Erhebung einer Anklage, die zuerst nur gegen 
„Karl K. und einen anderen” lautete. 

Erst durch die Widersprüche zwischen den An¬ 
gaben des mehr und mehr in die Enge getriebenen 
älteren Bruders und den eigenen machte auch 
Friedrich K. so verdächtig, daß er ebenfalls unter 
Anklage gestellt wurde. 

Karl K. hatte seinen Bruder geschont, insbeson¬ 
dere nicht angegeben, daß der von ihm bei seiner 
Festnahme gefundene Überzieher seinem Bruder 
gehöre. 

Friedrich K. gab dies zu, ebenso auch die in 
dessen Futter versteckten Zettel geschrieben zu 
haben. Zur Überführung seiner Beteiligung dienten 
aber erst einige Liebesbriefe, die seine damalige 
„Braut” der Polizei übergab. 

Friedrich K. räumte nun auch ein, einige Er- 
presserbriefe geschrieben zu haben, wie er früher 
bei anderen schon die auffallende Ähnlichkeit mit 
der Handschrift seines Bruders Karl anerkannt 
hatte. Er will hierzu von Karl K. beeinflußt sein, 
mit dessen Taten er sonst nichts gemein habe. Auf 
Vorhalt, daß sich doch der Briefschreiber in ein¬ 
zelnen Briefen selbst rühme, der eine der Mörder 
der Fr.schen Eheleute zu sein, weicht er damit aus, 
Karl habe ihm erzählt, Avic er von zwei Anarchisten 
Einzelheiten der Tat in der Lesehalle des Volks- 
hauses habe erzählen hören* und gibt schließlich zu, 
daß er dem nicht geglaubt habe, aber doch seinen 
Bruder auch habe nicht anzeigen wollen. 

Karl K. erfuhr zunächst von diesen Angaben 
nichts, entlastete seinen Bruder nach wie vor so¬ 
weit er das konnte und räumte für sich einen frag¬ 
lichen Erpresserbrief nach dem anderen ein, immer 
unter Hinweis! auf den „Rudolf” Dabei soll 
man ihm deutlich angemerkt haben, daß er von der 
Zwecklosigkeit dieses Leugnens selbst, innerlich 
überzeugt war. Nach wochenlangen Verhören und 
Nachprüfungen räumte er denn auch ein, der Schrei¬ 
ber der anderen Postanweisungen zu sein. Daß 
die nächste Frage nun nach dem Zweck dieser 
Postanweisungen sein werde, die bei dem Mord¬ 
versuch auf den Geldbriefträgcr und dem vorher¬ 
gehenden Fr.schen Morde eine so wichtige Rolle 
spielten, darüber mußte er sich klar sein. 

Er erzählte denn auch eirt ganzes Märchen, bei 
dem er aber doch zugab, an dem Mordtage in der 
Fr.schen Wohnung gewesen zu sein, Avohin ihn Ru- 


Qrigircal fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




120 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


dolf alias Schlegel alias Q. usw. hinbestellt habe. 

Im Nebenzimmer habe sich jemand, den er nicht 
»kannte, gewaschen; die WirtsJeute wären angeblich 
in der Markthalle gewesen. 

Rudolf habe ihm nun seine Einwilligung zu der 
von ihm geplanten Beraubung des Geldbriefträgers 
•dadurch abgenötigt, da er ja nun doch einmal die 
Postaufträge geschrieben habe. 

Daß FrMr. K. inzwischen diesen „Rudolf” mehr 
und mehr fallen ließ und auch angegeben hatte, daß 
sein Bruder ihm den ebenfalls in einem Briefe er¬ 
wähnten Raubanfall auf die Frau W. ails seine Tat 
eingestanden habe, erfuhr Karl K. erst später. Eben¬ 
so gab Friedrich an, »daß sein Bruder den Raubver¬ 
such und Mord an der S. in der Liviastraße be¬ 
gangen habe. Daß bei diesem Morde ein Früh¬ 
stücksbeutel eine stumme Zeugenrolle spielte, und 
er früher den Diebstahl von solchen Beuteln aus 
Not eingeräumt hatte, darauf besann er sich in die¬ 
sem Augertblicke vielleicht nicht. Dann preßte er 
sich das Geständnis ab, Karl K. habe ihm auch den 
RaubanfaM auf den Geldbriefträger, den jener in¬ 
zwischen eingestanden hatte, vorher mitgeteilt und 
er selbst sei Mitwisser dieses Attentates und Mit¬ 
täter an dem Fr.schen Morde gewesen. 

Dieses endgültige Eingeständnis umfaßt allein 
ein . 15 Seiten langes ^Protokoll, dessen Einzelheiten 
nun auch mit den Märchengeschichten cles älteren 
Bruders aufräumten. Insbesondere schied die 
sagenhafte Pe(rson des „Rudolf” als Teilnehmer 
völlig aus. 

Diesen Geständnissen gegenüber geriet der ältere 
Bruder in eine „bestialische” Wut, bezeichnete alles 
als Schwindel und ließ seinerseits durchblicken, daß 
nicht er, wohil aber sein Bruder als Täter in Frage 
kommen könne, der in seiner Gegenwart den be¬ 
rüchtigten Fliederstrauß gekauft habe. Er selbst 
wollte davon gar nichts wissen. 

Auf Vorhalt, daß er, der Schreiber des Briefes, 
an die Redaktion der „Leipziger N. N.” darum ge¬ 
wußt haben müsse und er das selbst zugegeben habe, 
verfiel er in ein langes Schweigen; dann bestritt er, 
der Schreiber zu sein und verweigerte jede Aus¬ 
kunft. 

Am nächsten Tage aber brach das Eis und auch 
Karl K. legte ein umfassendes Geständnis ab. Hier¬ 
bei schob er wieder einen Teil seiner Schuld auf den 
jüngeren Bruder, der ihn aufgereizt habe und durch 
sein bummelliges Leben auch die letzte Aussicht auf 
Hilfe genommen habe. (!) 


Daneben aber macht er Angaben über 
auf ihn wirkende Einflüsse, die so wesent- 
Lch sind, daß ich sie nachher ausführlich wieder- 
geben werde: 

Natürlich gab er auch seinen Wettverlusten 
Schuld an seinem „Unglück” und insbesondere Vi\ 
er den Raubanfall an der Frau W. in sinnloser Wut 
über den Verlust und Haß gegen alle Besitzenden 
vollführt haben. 

Nun räumte auch Friedrich K. seine Beteiligung 
an den anderen Mordtaten ein und es kam nur noch 
um den Grad dieser Beteiligung zu kleineren Düte- 
renzen;, ebenso blieb Karl K. bei seiner Behaup¬ 
tung von der Existenz und Betätigung des Rudoli, 
die dadurch doch Bedeutung erhielt, daß auch 
nach der Verhaftung der beiden K. sowohl an 
S. W. als an die Staatsanwaltschaft und die Leipz. 
N. N. noch einige Briefe ähnlichen Schlages er¬ 
gingen, wie sie von den Brüdern K. geschrieben 
waren. 

Erst nach der erfolgten Verurteilung gab KarlK 
zu, daß die Person des Rudolf eine Erfindung vor 
ihm sei, die erst während der Haft in ihm Leber 
und Bedeutung gewonnen habe. 

Damit tat er wenigstens noch ein gutes Werk 
denn natürlich mußte das Verborgenbleiben eine* 
in solche Pläne Eingeweihten nicht nur für d« 
Familie W. eine ständige Drohung bleiben, zuma 
diese Schreiberei eben andauerte. Karl K. betonb 
ausdrücklich, daß er um diese Briefe nicht wiss 
und mit niemandem in Verbindung gestanden hab« 

Seinen Kopf konnte er dadurch nicht retten, wäl 
rend sein Bruder Friedrich trotz der zweimalig« 
Verurteilung zum Tode und sieben Jahren Zuch 
haus zu lebenslänglicher Zuchthausstrafe begnad« 
wurde. 

Auch hier hatte K. seine belastenden Aussag^ 
wesentlich geändert, indem er hervorhob, d« 
Friedrich K. immer wieder darauf gedrungen hah 
daß sie sich auf ehrliche Weise ihr Geld verdient] 
und unter seinem Einfluß gehandelt habe. 

Er sprach sich daher über diese Begnadiguj 
seines Bruders, der die Einreichung eines dahj 
gehenden Gesuches nicht gewünscht hatte, au 
befriedigt aus und trug sein eigenes Schicksal $ 
faßt. 

Die Vollstreckung des Urteils dauerte alles 
allem — eine Minute. 

(Fortsetzung folgt.] 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 







PSYCH1ATRISCH-NEUROLÖQISCHE WOCHENSCHRIFT 


Referate 


~ Experimentell-psychologische Untersuchungen an 

TttoveHeüteß* LL Beitrag- tteukpsycltalo&iäpHfr Uri- 
Von E..S t c-r n. A us F 5 y 4 ^atr.. 0 /ti- 
^väjskiimk *.u &tr 4 fthurg t FL. janrnal fjir Psydüp 
mW N^i*uiopk Bil- 23 H. 3-4. 

: .4£r forg&bhtsses 

■ Aufgabe, *<kf“ % fntr?rio£$ung£n; oiijfaehd psychische 
: v -!^§- wl£ ferkcita^ fV v m f icgensfielen, Fi r&dc o vo;i 

n$ : fÄfck - ; tiiv. 


chens, Entspannung. und inist gefulil hei der Losung der 
.‘Aufgabe. 

& Fine Reiht von Z\vMseh':itvJic.lcnL tbe bei fje&UM- 
den fehlen,- und »eigen, ihiti das Lt Icheü am cm • tiefere 
Stufe z untefcgesoiikew' j$i ., 

b. Alk Frieb.n^e Aber bereifenificMl litn 

e&eirilidb.eri U.rtc'itesdu, sie gehen diesem nur y ft raus- Und 
sin-J mit ihm verbanden. 

7 . die Berechtigung des 

iVcnüs Ucr Logisciieu Wemmgur cm U rfvilur 
i c b nF, ’-i a ä liac* ei n e F r k c u n Uns vermin ciu 
sidif siüh. p»e!inJi>gjsd) tüs VV c r i u n g s-c r } c fo ‘ii s 
dar, 

. . idi empfehle die ; interb&säif'ftbY Einzelheiten'-nn Ori¬ 
ginal nachznk^serc B. 

e.n-R : Zeitschrift für Pädagogische Psychologie und ex¬ 
perimentelle Pädagogik iv .latirg. Heit 7-8, Juli-Aiigu.st 
LMK enthält: Über em UTt.mtiee Pflege 3 er Pädagogik-an 
den. deutschen LlnivdrSUiUeu nutaChtlichie AulRrün&eif 
m Jet päd. Küitkrtnz iru Pw?u‘B-; Mi ms tön wo xlvt gois.fel. 
uhd t •UteiricidsatigelmreTihcUcu am 24. mul 25. Mm 1917 
Ersie RdHe Ferner u. a. Probleme und Apparate zm- 
eoc rimentdEn Pädagogik (Ruppe) mm v^r (k^ÄdiVc 
3 er K-mderps.vchologre «Jötz). 


\). \ ou Bezeichnungen ftirTjjft 
rJnmverigtzten zu untersuchen. 

• Ls kmi sich bet rächt liehe Verki n esa vn tm# d es AJF 
ter p>versehen Prozesse, abnorm .^m.v-igene Fr- 
mvcit mfd Ablenkbarkeit, als -dentu Fuge dm Pu- 
!,i'. >»ctf sc,nt AingidlK'Ammer wieder za 
f ;pi ■ diV' iestinltäbcu' yudii L- Efes hat .do' Hurten- 
fetaöf&ti dieselben zur Folgte 
^../A ALtitg^ind-ibS' Sdhstycrtrstttiaf.. . grohe 

vwä&Ü&X'. Ä'. "Jen Pafieirtc^ iiaeh ^töfka RiehtLt- 
•. .‘crRui seclmp fiiüf, die vir bei Normalei* mehl 
^o. D.a Üni2:n. .sdclte iricht dnfaDm' ^o v. 

-•i.eikrhed’ verstärk*? »md es critebm? sich 
;• V Fcrmckeu der L^simg. 

•Si Spammru«^- um! irniustgchilit \y.ähvßnd • 4i*s' 


Der Doktorwagen „Cyklonette 


W &? Art der ärzilichen 8er ui Stätigkeit erlordett na- 
% dfe Landpratls sowie für Anstaltsdirektoreo 
m eövtrfässlkesTahf/eug> Nur der KraUwagen kommt 
ikUen 4rtt ernstH ch ln frage. Es piafi jedoch uobe- 

I l ylö Wai^o für Se$b$it^hreE vou ujlniacher K<m- 
iUon und Boilietumu ficliL Das Fahrzeiig tmib auch 

denn der Arzt 

®*K diese, te m$ ?-efneui Arheitseinkommen. Das Auto 
Ä''Qkm helfeiu seine herufUche Leistmigsfäftl^kep zu 
P%«f*r and sein Einkmwwn zu erhöhen. Diesen Aip 
^raagen entspricht in vollendeter Welse nur die 
|yi/öoeUe. Sie hat sich deshalb bt- nunmehr.. in.Jähriger' 
g^enduag de« FJtrenfUel des ^Döktoiw agen^” er wor¬ 


ben. jeder Arzt braucht die Cyklotiette« um bei Tag 
und Nacht auch weltvyohnende Patienten zu besuchen* 
seine regelmäßigen Krankenbesuche In kürzester Zelt zu 
besorgen und Verband- oderInstrumentenkasten mltzn- 
führen. Neben dein Bertds'vageo für Arzte kommt für 
Irrenanstalten besonders noch die Krankentransport« 
Zyklon eite wegen Ihrer niedrigen Betriebskosten in 
frage. Fs gehört deshalb heute zur Berufsbildung der 
Anstaltsärzte sich fcedau iihfcr d<e genannten Falifzetige 
zu inforniiereii.. Aotkiäremle Druck schlitten Fft W cer . 
>vndet die Cyklou Maschifletilab.rik üp Berlin W.h* 
f riedrfchstralie 82 83 kostenios. Eine Postkarte 


Chemische werke grenzach a.g. grenzach -(bad 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Der Titel besagt den Inhalt, Es ist der erweiterte 
Vortrag den K r ae p e 11 n Hei der ersten Sitzung tltr 
Deutschen Für'seliunssanstalt für Psychiatrie in Miinchv' 
erhalten hat. Dittf der Gegenstand in anziehender tm.l 
trefflicher Weise behandelt ist. braucht Hei dein Nupn 
des Verfassers nicht besonders bemerkt m werden B 
Krlegsneu rosen und -psychosen auf Grund der 
gegenwärtigen Kriegsbeobachtungen. Von K. B.n - 
bah nt v Berlin-Buch. Sammelbericht, Zeit sehr. \. I 
gjs. Neurologie und Psychiatrie 1915 bis 1919. 

Durch diesen sorgfälucreu und wohl den Stofi zitirjr 
dich erschöpfenden kritischen Bericht Hat sich B. im< 
streitbar ein großes Verdienst erworben. Man whd 


In dem Git taefrt e n ist schon der erste Salz irrig: 

„Vom Standpunkt od.*r der Gesamt Idee der Philoso¬ 
phischen Fakultät aus Ist bezüglich der pädagogischen 
Lehrstühle zu fordern, daß sie eine rein theoretische Wis¬ 
senschaft vertreten" - sagt Geh. Reg.-Rat Prof. D, Di 
T r o e 11 s c h in Berlin. Dann möge man die Errichtung 
solcher Lehrstühle lieber unterlassen! Fs findet sich 
aber auch manches Richtige in dem Gutachten. 

B r e s 1 e r. 

* Hundert Jahre Psychiatrie« Ein Beitrag zur Ge¬ 
schichte menschlicher Gesittung. Von E. Kraepelin. 
Mit 35 Texlhdderci, ZJrschr. f. d. ges Neue. u. Psych. 
Bd. 39. Berlin 1918, J. Springer. 


für alle Zwecke, nach Thorna, Jung, LöW, Minnt 
und andere. 


Preislisten kostenfrei. 


die kalksalzreichste Heilquelle 


garantiert die einfachste und sicherste Aufnahme von löslichen Kalb 
salzen in den Organismus sowohl 


Analyse der Calciumquclle 
Hubertusbader-Brunnen 

vom 15. April 1919. 

Analytiker; Dr. W. Lohmann. 
Beeidigter Handclschemiker 

Im Kilogramm des Wassers 
sind enthalten; 

ArtimotviUfnOiU.ifid '.' 009479 g 

KäüumtHjorul 0 430335 g 

NslOuutclilorid t9 3S29tO g 

N^triuijrP. p»«nid Ö..U67771 g 

MiitriamjodtcJ 0 004292 g 

Luhiumchlortd . . . fr;)05 2 37 g 

KaJziujaictiiorid . . I?,948t08 

Bäryurochlu/id 0 «ÜO 978 g 

Stroatiumehlünd 0001 409 g 

Attt^tweiumchiorfd t 128625 g 

Natriumkydrokftrkoflfll . 0,024 691 g 

08737 g 

Ferrohyiirokarhoa&l 0.228884 g 

Mami4UoiiVdfokarböö4i 0.001 550 jj 

Kti)*UWSiiU#t , 0 0518(3 g 

Aliimtn,uinhvdrophi>*j*h.-if 0 027434 g 

KJeseUaure fm«**! 6.L53625 g 

Freies KohifcN<Oo* , jd 1760 000 g 


prophylaktisch 


um den Kalkhunger des gesunden Organismus 


zn stillen als auch 


therapeutisch 


bei allen Krankheiten, die zur Heilung vermehrter Kalksalzzuluhr bedürfen 

Anwendungsform: Um dem Organismus die notwendige tägL Kalksöte*, 
zufuhr von ca. 1,5 g zu geben, genügen 3 mal tag!« 2 EßL des Hubertus* 
bader-Brunnen während oder nach der Mahlzeit rein, oder mit irgendeinen? 
Getränk vermengt, oder der Suppe und dem Gemüse beigemischt 

Literatur kostenlos durch die 


ttubertusbad bei Thale am Harz. 


Google 


Original from 

UNIVERSETY 0F MICHIGAN 















PSVCttlATftiSCH^NeURÖLOQlSCME WOCHfiNSCttRIFT 


•v.- <fät V*ftit fi darauf. zunickKreiien wni sich darin 
i jrssi kihuiCJü. B. 

’ liefe und Wege der psychiatrischen Forschung. 

; Kraci'&li'n. Sonderdruck aus ZeUsöhtr. f. d v 
Neyr. u. Pa>;c1i m Ornp, BJ. 4?. Heft A-5.. -.*7. Seiten. 
It J9J\ J MO IW. 

■ Prvatterethlc. p^y;hVmmO'^üic ßtdc tehf itn-.'.-. 


Buchbesprechungen, 

• S t d fi. Knrebuisse psychiatrischer Begutacntuir 
g£n beim Kriege rieh l Jurist!Keh>p:;vc]Hatrischc Orenz- 
i rügen Ikt. X (1.5. Holk 191 & Cm f Ma.rfmki Vtu-Jags-- 
S-Michiiandiun^. Br. 131 M. 

Bei Jeu 15 tS iücijuiadtk-kn Ballen tn.tihielte es sieö. 
jinnpfsiichffcji airrr geggfefi- das Atisharrcn- nn 


Hk Httt Von tlr\vac.;hs*‘J!fcn und ; 

|M Ml Kindern slfciü’ m-' } 

Hl« \tru#an.. r^.'\üu • Arsten • 

H bestens * 

Spex talmine) «egcij 2 

verwandte Krankheiten K in£&evl 

Htj^aiidtofte: %‘t. biimrac, purks. #sij.\Wy»?i£t . ; :Viri£ unrnten,, ^.Eac. oxy<L i-uriBs. Aniyj; vateriun j 
ÜJ Menth; #m t MOcHam. AlmdoaxtitetUui tätrifciL Ai.WSPrieinaUteSri 'S }fcQ LabL «Ji4 U\n al4 » 

An taxarette YergfiniUtigungen. In allen Apotheken zu haben. 

Literatur uml Probe« durch Firma Episan*Berendsdorf, Berlin W. 30. ] 

s 


ln pitHvrs'i utfH iiinke ii 
und Ner Vefibeilan* f;0len 
verordnte 


he&ohrep sichhei it, leichteren Auf r egun det 

vejseiitcdcusien Psychosen, bei hysterischen und neurasihenischen 
tnelancholtscheri Ang 5 t zu S tänden, seniter Öernenx. 
Kälatotite, I »ernenna praecox, Paralyse, Paranoia 


Codeonal-Tabl 


i C'Miem • ■ + Nat 

! % r i ftF* !• « Tatilslten. m m..;v 

‘ V 0y^k'u; 5 ^m!u' 3 ' O ‘ . F,;.e, «**'1*4 •, 

Knotl & Co., Ludwigshafen a. Rh. 


Zur Kur im eigenen Hausei 


. . • " ■■■ ■ -■* fWarfc« „Ctuagüo“ - — --- - -—- 

üK. ^f?f^^tkrr-LhPl ^‘:arotd iu altbe wahrter; Ott! e Heftfrbte direkt von dvr Fabrik; 

»vi■ i:i?y 0or-, -,P. mmm ÜSPß 1 ^.- un ‘ :! Bitfitii-KrnnKlieOtn. telic’um.öfr&m'us, 

Chem : Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Straße 36 


»anguinal und Sanguinalkompositionen 

NVr.nat ;be4U»h.t b'a^tsiJtü.hjbh?. 'gft w ‘ü'b!*|K'?V>en i . LLö- 0 tri^eh bereitetem. phjAtomsiebtem Must 

z.miitM vdii.-o;uuui 

Pllulae Sansidtnalis Krewel IMlulae San^uiimiis Krewel PUulae S 

4 0,12 z SsnRütnaJ. 0. 0,05 2 und 0,1 2 GuaLacui, Cdrirtnle. c. 0, 

tupfjw An»£ffii'<r< ve>.wäiidit.e', Eaahfobttu bei SLronUuja?o und Phthlsr. Sehr zü amötc 

»rankfeßluerfcfaetooqzeip Sc-bwaehe- iuvbps. bst Phtiüsö m Ma^flfctörßneeit CWoroto und 

«.y, _ ' piitdae SansrutnaHs Krewel wfci 

PduFae Sanjßiim^us Krew^r 'e. o.nooe c Acido *r»enicbw. 

■■ *> c ; CbTufüo hydruchtortco. Warm errrptähkn 1?.. ß^ebwcfdeö • . • a " 

vr® emrfokien als Toolktiai u. ftobotaii». Asumiacber, Chlorotlscbar q. tly^terirxber. c. P.öS i 







124 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/1Ü 


Dienst (14), gegen die Unterordnung (65) und «gegen das 
Eigentum (31). 55 v. H. waren vorbestraft. Die Delin¬ 
quenten entstammten meist den unteren Volksschichten, 
aber auch Söhne aus gutem Haus, Kaufleute, selbständige 
Handwerker und mittlere Beamte fehlten nicht. Auf 
Schwachsinn entfallen mehr als zwei Fünftel der Fälle. 
Einige Fälle sind genauer geschildert. Eine trefflich un¬ 
terrichtende übersichtliche Studie. B r e s I e r. 

— C h o 1 o n i e w s k i, Anton, Geist der Geschichte 
Polens. 89 S. Krakau 1917, Selbstverlag des Verfassers. 

Diese Schrift gibt für die Beurteilung der polnischen 
Volksseele mancherlei Anhaltspunkte dem, der nicht ein¬ 
gehenderes Studium darauf verwenden kann. B. 

— Kretschmer, Ernst, Der sensiveBeziehungs- 


Wahn. Ein Beitrag zur Paranoiafrage »und zur psychia 
frischen Obarakterlehre. Heft 16 der Monographien au 
dem Gesamtgebiiet der Neurologie u. Psychiatrie. 166 S 
Berlin 1918, J. Springer. Pr. 14,00 M» für die Abon 
nenten der Ztschr. f. d. ges. Neurologie n. Psychiatrie 
11,20 M. 

23 ausführliche Krankengeschichten paranoider 
krankungen mit sethir beachtenswerten Erörterungen übej 
Abgrenzung, Begriffsbestimmung usw. B. 


Es wird gebeten, allen Anfragen an die Schrift* 
leitung resp. den Verlag über redaktionelle 
Fragen das Rückporto beizufügen. | 


FOr den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler, Kreuzburg (Oberschlesien.) — Erscheint bis auf weiteres 14tägig in Doppelnummern. 
Für den Anzeigenteil verantwortlich: Carl Haenchen in Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 6 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — Druck: Emil Wolff & Söhne, Halle a. S. 


f 

1 

i 




Bromkalzium — Milchzucker 

(Brom-Qlykalz) 

auf kombinierter Brom- und Kalkwirkung beruhendes, angenehm zu 
nehmendes kräftiges Sedativum 

bei Neurosen und Epilepsie 

Dr. E. Ritsert, Pharfn. Chem. Institut, Frankfurt a. M. 



FRANKFURTAM., 


Aponal 


(Carbaminsäureester des Amylenhydrats) 


Ein [kristallisierter Körper, welcher wegen seines schwachen 
nicht unangenehmen Geruchs und Geschmacks im Gegensatz 
zu dem flüssigen Amylenhydrat bequem zu nehmen ist. 

Beschleunigt und erleichtert als mildes Hydnoticum das Ein¬ 
schlafen. Läßt keine Nachwirkungen nach der Einnahme auf- 
treten. Dosis: 1 bis 1,5 bis 2 g. 

Den Herren Ärzten stellen wir außer Literatur auch Muster 
zur Verfügung. 

Bei der Bestellung wolle man sich auf Anzeige Nr. 38 beziehen. 


Digitized by 


Go igle 



Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




















LECIN 


ssi-Remr ?& Kombiniertes Oe$i 

Reinigt Böden, Treppen, Gerat© Tis*;— W£ 
eiantßnd bflwäHft. - Keift efasijttiitteS 


dort, 


Chem. Fabrik O./KassagK, i 


rinundzwanzigster 


Nr. 19 / 20 . 1919/20 


Sammetbiatt zur Besprechung aller Frage« des Irre«Wesens und Oer praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

Internationale# K#rres|ur#öfnitilatt für Irrenärzte und Nervenärzte, 

Uoier Mif,^'irkühg ii?;rvjTrf-n^cntj>.t •Ficfiniümi&r de« lu- ynd Aü.siändes Vrfrb 

Sn» 4tot Prot. Ötrlt'-AU Upirtife'rittirM. i.Sfity-. M*iti AtfiaPffcif'FW.-Dr. ti. Animi, Hälfe,. Che^r^t ^yn.-RutT’»} Beyer, fFudert>i>K*rt 

Ui^., Hrftt Dr., Bieuitcr, S'h«TtSt5rka>t L>r, Deii'*r*. Ur^jcnt>^re.. Snimatsrat-Rat hr. fafk&nliyrif, Hier Hw.- ;\lG(H>.Hia - 

.{*.* ffcciuir. AVtealoch {Qadtfit), V't^fvDr. PfieoiSoddr« fräf*fcM*r.t->. M.-. Siiw.tR'Af ‘öir* T.*r. flFnJn«; Oaiktia-uspn -iVled.--Rät.-t»T Utiafic.- 

pa&iiwtfftiB b. 4Sß'&*taK IM*. Df Ktugi. Du Üt. Lciiroaua, LimfeoPor, Cteh. ..Ban ‘Rat Drv iHütcfctf»,Trfcvrtav a..'R. Dir. Dr:' 

'».ipfck VtHiSOr- 4- Pilwc. W^n. Dr, if, Sttüüti, Wien, Geh Rai Prüf. Dr. f.Schuft/.*. Göttinnen, *Jeh..-«M-ü-ils*Rate-Piol/ 

^t.oh‘L Sommer. CüxbeQ; ReikfR-är fl?.'; Si*fi»iic*i\ Mp.«er-öhiine iN.-O.), D.t».-Med- JftfU D}r„ Ut. Vo.cfce. fUrifingr b., & f. 

i; Et. Vtijti. N!ctvenaryr» Prunklurt ,a. Mr., D>r. Pr'öi- w„ \Vevsuntit...Damtturij; 

: !>•-.«r ßdjuozitQt imüictit*» Msierlöis veAlglen voo Sanitäisrat Drv Joii. Bresler, Kreuzbur^ (Obcrsciiiesien). 

t •Verlag' und Ausgabe: Carl ßlarbold Verlagsbucfaftatidlung m ttaiie a. S. 


Als billigere Verscbreibweise 

Arsenferratin 

ifer wirksame Bestandteil des bekannte» Kräftigungsmittels Irsenterratese in 


Tabletten 


Onj?in&tgias rmt o- 1 * Tabletten tetitspr-einer Üfi&inainascbc Arsenferratose) 


C F. BGFHRINGER t SOEHNE. MANNHEIM-WflLOHOF 


posimg von fö^n-Üb^etB 
mit nr^an. gebundene m Pjiospb a* 


Dar itisidstringens — Darindesintfofeus | f 


Wirksamstes Kalk» Niftel' 


Probta und Literatur yow Lechttvrerk K«nitionf, 


BROMOCOLL 


Nervinum 

gOhne schädlichen Einfluß auf den Magen! 


Pulver «Packungen von 25 g bis 1 KHo. 

Tabletten«Packung Kartons ä 50 Tabletten-ä g. 

Literatur auf Wunsch. 

Actlen-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation, Berlin SO. 36 














Billiges. zuverlässiges 
Scklflimltiel ' 

O&Hdiirt hei allen 
formen der $e.h|aflos&- 
keif v. (jeistes'ges«ndeo 
soVoiti 'als a.ucli van 
Oeistesk ranken. 

Dormioi 

•Wird auch; vn») Her*- 
kranken u u t vertra *•• n . 

Kmlaaf hei Status 
epitepdcus. 


KALLE & Co. Aktienges^itedia^^ Btebrlch a. Rh. 


Veronal -Tabletten 

und 

Veronal-Natrium - 
Tabletten 

Orii?')nrilTohrchen mit K) Stuck 

E. MERCK 

Darmstadt 


Veronal 

D "w«r c “f e Schl af m itteln 

desgleichen 

Veronal=Natrium 


werdet* nacft wie vor hergestellt und siiiU in attsreichftnjcii 
’C-"-•- '• ‘ Mengen lieferbar 


zur Fabrikation von Brause-timonaden 


zur Mischung mit Trink- oder Mineralwasser 


zur Bereitung von alkoholfreien Hei&getränken 

erzeuge« seit langer Zeit, in großem Umrange und in der hherall Gewährten QUt 


J. SteEterwad&Comp. r Heilbrattil a.ii. 20 

LlMonBd«n 4 ssftiizenfabrlk und |Fruchtsarip^«^r«ii 

QeschiiUsgnindimg 1869 — Zweigniederlassung'Karlsruhe e B. 

Lieferanten vieler Staats- und Friratfcehifbe. ===== Glänzende Inert ennungen, ===== tdnn tgrlanQe ein ftnaehot. 


f florrnihi. s.ttüie.n. V. 1 

tiandervprüparate; { D rmu i i 

t Dhrtmci-Kiios^ht ?h. t».‘? i 

• nt, v 

l H&X 

1 i l dnizmui- 
HV:kunscfT 





Go gle 












126 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/2 


holt trat die Ruhr unter einem Krankheitsbilde auf, 
das zunächst lebhaft an Influenza erinnerte; in 
manchen Fällen setzten uncharakteristische Diar- 
höen ein, dann wieder zeigten sich, wie bereits 
oben erwähnt, gleich am ersten Erkraukungstage 
die maßgebenden klinischen Merkmale. 

Das Bewußtsein war in den seltensten Fällen 
getrübt, selbst auf den Schlaf wirkte die Krank¬ 
heit, natürlich abgesehen von den Fällen, in denen 
die Nachtruhe durch häufige Entleerungen gestört 
wurde, meist nicht ungünstig ein. 

Nachkrankhie^ten sind nicht recht beobachtet 
worden; in einzelnen Fällen machte eine schon be¬ 
stehende Lungenschwindsucht schnellere Fort¬ 
schritte, als es sonst wohl der Fall gewesen wäre. 
Auffällig war nur, obgleich von vornherein das 
Augenmerk auf die Herztätigkeit sich richtete, die 
ungünstige 'Einwirkung der Erkrankung auf das 
Gefäßsystem. Bei einem großen Teile der Patien¬ 
ten stellten sich beträchtliche Ödeme ein, die be¬ 
sonders die Untier extremitäten betrafen, oft aber 
Hände und Gesicht, letzteres so stark, daß die 
Kranken infolge der Schwellungen kaum aus den 
Augen sehen 'konnten. Unter DarreLchiein von 
Digitalis und ähnlichen Präparaten gingen die 
Ödeme mitunter zurück, oft aber hatten die Me¬ 
dikamente gar keinen Einfluß. 

Aus der Schwere der Anfangserscheiniungen 
konnte kein Schluß auf den Verlauf der Erkrankung 
gezogen werden. Abgesehen von den Fällen, d e 
am zweiten oder vierten Tage schon zum Exitus 
kamen, gingen Erkrankungen, die auf einen schwe¬ 
ren Charakter schließen ließen, in Genesung über, 
während andererseits Fälle, di<j anscheinend sich 
gerade harmlos anließen, einen tödlichen Ausgang 
nähmen. 

Vielfach traten Rückfälle auf; oft stellten sie 
sich lein, wienn bereits Wochen seit der 'ersten In¬ 
fektion vergangen waren. Sie hatten meist einen 
harmlosen Charakter; mitunter erlagen aber auch 
die Kranken dem Rezidiv. Die Rückfälle wurden 
beobachtet, wenn auf Drängen der Kranken, oder 
wenn sie die verordnete Diät nicht mehr innehal- 
ten wollten, massivere Kost gereicht wurde, aber 
auch ohne Diätfehler. 

Die von anderer Seite gemachte Beobachtung, 
daß die zeitliche Disposition eine große Rolle beim 
Ausbruch der Erkrankung spielte, fand sich bei 
uns nicht bestätigt. Die Krankheitsfälle verteilten 
sich bei uns auf die «einzelnen Monate folgender¬ 
maßen: 1915: April 7, Mai 17, Juni 8, Juli 9, 
August 7, September 6, Oktober 2, November 0, 
Dezember 2. 1916: Januar 3, Februar 1, März 6, 


April 5, Mai 5, Juni 7, Juli 6, August 3, Septem 
her 9. 

Behandelt wurde mit Tamnigen, Tannalbiti, Ae 
dum tannicum, Opium, Opiumtanninpulver, in 
Bolus alba per os oder per rectum, Kalomel, Riz 
nusöl, Uzara, Tierkohle, T^iierkohle mit Wismut. 

Bei keinem einzigen Medikament haben wj 
einen unbedingten Erfolg gesehen. Als beste Bf 
handlungsweise hat sich nachfolgende Method 
ergeben: Am ersten Tage zwei Eßlöffel Rizinin 
öl, an den beiden folgenden je viermal 0,2 Kaiomt 
von da an Uzana. Wiederholt verschwand nac 
kurzer Zeit die blutige Beimengung, das AUgemeii 
befinden besserte sich. Andererseits versagte ab< 
die angeführte Behandlungsweise, was sich j 
schon aus der hohen Sterblichkeitsziffer ergib 
Nachdem uns als Folgeerscheinung des Kriege 
Rizinusöl nicht mehr zur Verfügung stand, hatte 
wir oftmals mit sichtlichem Erfolge hohe Tannii 
einJäufe vorbereitet, ein spezifisches Heilmittel ij 
es aber ebenfalls nicht. 

Sämtliche Todesfälle kamen zur Sektion. Di 
bei konnten wir wiederholt feststehen, daß sich di 
klinischen Erscheinaigen mit dem pathologisch-aiK 
tomischen Befund nicht deckten. Mehrfach ian 
sich keine wesentliche Erkrankung der Dickdarn 
Schleimhaut, obgleich reichlich dünnflüssiges Bli 
bei vielen Entleerungen abgegangen wjar; andere! 
seits war die Dickdarmschleimhaut in großer Ad 
dehnumg geschwürig erkrankt, während die klin 
sehen Symptome nicht hatten darauf schließ« 
lassen. Bei Kranken, die einem Rezidiv erlege 
waren, fanden wir häufig Narben, die auf eine voi 
ausgegangene, aber in Heilung übergegangene Za 
Störung der Dickdarmschleimhaut hinwiesen. 19i 
bis Juni 1915 hat der Oberarzt der hiesigen Pc 
stalt, Dr. E i c k 1 e r, sämtliche Kranke, die Durd 
fälle hatten, gleichgültig, ob es sich um gewöhi 
liehe oder für Ruhr charakteristische handelte, a 
Ruhrbazitlen hin untersucht, im ganzen 212. 1 
gelang ihm, in nicht weniger als 48 Fällen Ruh 
•bazillen zu züchten, und zwar meist vom Typus 
nie aber Shiga-Kruse. Dieses Ergebnis spricht r 
die Richtigkeit der Forderung, nur an frische 
Material auf Ruhrbazi'llen z»u untersuchen, e 
negatives bei älterem spricht nicht gegen das Vfl 
liegen von Dysenterie. Außerdem untersuch 
F i c k l e r 162 Kranke auf Ruhr-Widal, in 66 Fi 
len war der Befund positiv. 

Auf Anregung von Dr. Loe'wen t'hal, Lic 
terfelde, unterzogen wir in den Monaten Mai-J 
1916 fast sämtliche Kranken einer Schutzimpfui 
und vom Pflegepersonal, wer sich freiwillig da 
hergab. Es wurde uns zunächst eine keimfreie, t 


Difitized fr 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



919 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


127 


| Karbol versetzte NaCl-Aufschwemmung abge- 
flfcter, absorbierter Ruhrbazillen, und zwiar 1. zwei 
h;:<a-Kruse-Stärmne, 2. sechs Stämme der Y- 
"kxner-Gruppe, teils typische Y, teils typische 
lexner, teils atypische. 1 ccm = V* Öse Shiga- 
(ruse und 7* Öse Y-Flexner. Die Injektionen er¬ 
raten ziemlich lief, aber nicht intramuskulär, teils 
an dem Rücken, teils auf der Brust. Die Impfun¬ 
gen wurden je dreimal vorgenommen in einem 
foiscfoinraum von etwa acht Tagen. 

Es traten meist nur leichte Rötungen an der 
mprstdle auf, bei einem einzigen Kranken nahm 
fce Rötung einen Umfang von etwa Handteller- 
pöße an. Infiltrationen w.uf den auch nur bei einer 
geringen Zahl von Geimpften beobachtet. Auch 
Fiebersteigerung oder Temperaturabfall machten 
sich nicht sehT bemerkbar. Das Allgemeinbefinden 
tt nur in Ausnahme fällen, dauernde oder schwere 
ktädigungen stellten sich in keinem einzigen Falle 

an. Daß die störenden Allgemeinerscheinungen 
• om Ernährungszustände abhingen, daß also gut- 
fcnährte Personen mehr verschont geblieben 
wären wie dekrepide, konnte nicht festgestellt 
Ordern. 

Die Impfungen wurden begonnen mit 0,25 ccin 
- je ! /i« Öse, gestiegen wurde auf 0,5 und 1,0 cm. 

Im September erkrankten neun Patienten an 
Dysenterie, sieben starben, sechs von den Ver¬ 
storbenen waren der Schutzimpfung unterzogeiil 
worden. Im Oktober infizierten sich zwei, beide 
waren geimpft, beide erlagen der Krankheit. Im No¬ 
vember erkrankten fünf, drei davon waren geimpft; 
von ihnen starben zwei. Im Dezember stellte sich 

be. drei Patienten, die sämtlich der Schutzimpfung 

«Herzogen waren, Dysenterie ein, zwei sind ge¬ 
storben. Im Januar 1917 erkrankten sechs, von 
fenen vier gespritzt waren; bei einem trat Exitus 
«n. Im Februar ist einer erkrankt, der im folgen¬ 
fei Monat der Erkrankung erlag, er war geimpft, 
te März erkrankten sechs, fünf waren geimpft, 
tier starben, im April neun, sechs geimpft, drei 
«du-, vier geimpfte starben. / 

Nach der ersten Schutzimpfung konnte ein Ur- 
ki über den Erfolg und die Dauer eines Schutzes 
ror der Erkrankung nicht gefällt werden. Nur 
soviel ergab sich, daß die Impfungen keine irgend¬ 
wie in Betracht kommenden Schädigungen gezei¬ 
gt batten. 

In den Monaten Mai-Juli 1917 unterzogen wir 
totn Tedi unserer Kranken einer nochmaligen Imp¬ 
ft? mit einem Impfstoff, der in 1 ccm Vm Öse 
te?a-Kru$e und Vieöse Pseudodysenteriebazillen 
nthielt; bei 70 Personen wurde ein Impfstoff an- 
b'emjet, bei dem 0,3 mg - ca. */. Öse Shiga- 


Digitized by 


Gck igle 


Kruse und 0,5 mg = V* Öse Pseudodysen-terie- 
bazillen in 1 com enthalten waren. Die Aligemein- 
erscheinungen bei der zweiten Impfung waren noch 
geringer wie bed der im Jahre 1916 vorgenomme¬ 
nen. Die genaueren Ergebnisse der Impfungen 
sind von Fi ekler in der Münch, med. Wochen¬ 
schrift 1917 Nr. 50 veröffentlicht worden. 

Von der chemischen Fabrik Bram in Oelzschau 
ist nun ein Impfstoff aus Stämmen, die aus der 
in der hiesigen Anstalt herrschenden Ruhrepidemie 
gezüchtet worden sind, hergestellt worden. Un¬ 
sere Kranken sind mit diesem Impfstoff geimpft 
worden. Das Ergebnis ist von Fi ekler in der 
Psych.-Neurol. Wochenschr. 1919 Nr. 43-44 ver¬ 
öffentlicht' worden. 

Bei 17 Patienten wurde im Jahre 1916 vom 
Hygienischen Institut in Posen der Agglutinations¬ 
titer vor und nach der Impfung festgestellt. 


Name 

vor der Impfung 

nachher 

1) st. 

Sh 

1 : 100 

1 : 300 


Fl 

1 : 100 

1 : 400 

• 

Y 

1 : 100 

1 : 500 

2) Ol. 

Sh 

1 : 100 

1 : 100 


Fl 

1 : 200 

1 : 300 


Y 

1 : 200 

1 : 400 

3) Hc. 

Sh 

1 : 100 

— 


Fl 

1 : 100 

1 : 100 


Y 

1 : 100 

1 : 500 

4) Br. 

Sh 

1 : 100 

1 : 300 


Fl 

1 : 100 

1 : 100 


Y 

1 : 100 

1 : 400 

5) Ci. 

Sh 

1 : 100 

l : 200 


Fl 

1 : 100 

1 : 200 


Y 

1 : 100 

1 : 300 

6) R. 

Sh 

1 : 100 

1 : 300 


Fl 

1 : 300 

1 : 400 


Y 

1 : 300 

1 : 300 

7) Ra. 

Sh 

1 : 100 

l : 300 


Fl 

1 : 200 

1 : 400 


Y 

1 : 300 

1 : 300 

8) Bl. 

Sh 

1 : 100 

1 : 200 


Fl 

1 : 100 

1 : 300 


Y 

1 : 200 

1 : 300, 

9) Ne. 

Sh 

1 : 100 

1 : 200 


Fl 

1 : 100 

1 : 400 


Y 

1 : 100 

1 : 300 

10) Ja. 

Sh 

— 

1 : 100 


Fl 

— 

1 : 100 


Y 

1 : 100 

1 : 100 

11) So. 

Sh] 


1 : 100 


n 

• negativ 

1 : 100 


y J 


1 : 100 

12) Zi. 

x Sh 

1 : 100 

1 : 200 


Fl 

1 : 100 

1 : 200 


Y 

1 : 100 

1 : 200 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




128 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/20 


Name 

vor der Impfung 

nachher 

13) F. 

Sh - 

1 : 100 


Fl — 

1 : 100 


Y 1 : 100 

1 : 100 

14) Ra. 

Sh — 

— 


Fl 1 : 100 

1 : 100 


Y 1 : 100 

1 : 100 

15) W." 

Sh) 

1 : 100 


Fl \ negativ 

1 : 100 


Y j 

1 : 100 

16) Gr. 

Sh — 

1 : 100 


Fl 1 : 200 

1 : 200 


Y 1 : 200 

1 : 200 

17) Ko. 

Sh — 

1 : 100 


Fl 1 : 100 

1 : 100 


Y 1 : 100 

1 : 100 


Bei nahezu sämtlichen Kranken ist danach 
durch die Impfung der Agglutinationstiter gestie¬ 
gen. Ob und welchen Einfluß die Titererhöhimi 
auf den Verlauf- der Krankheit hat, welche diagno¬ 
stische und prognostische Bedeutung säe hat, läßi 
sich zurzeit nooh nicht angeben. 

An Stelle von Fi ekler, der am 31. März d.J 
ganz unerwartet einem Herzschlage erlegen ist 
möchte ich zu seiner in der Psyoh.-Neurol. Wo) 
ohenschr. XX. Jahrg. Nr. 43-44 erschienenen Ab 
handlung bemerken, daß seit der Schutzimpfung 
die mit dem Impfstoff vollzogen wurde, der auj 
dien von der Obrawalder Endemie gewonnene 
Bazillen hergestellt worden ist; kein Ruhrfall meh 
aufgetreten ist. Sollte auch in Zukunft die Art 
statt von Ruhrerkrankungen verschont bleiben 
dann hätten sich seine aufgestellten Leitsätze al 
nichtig erwiesen. 


Morde und Mörder. (II. Teil.) 

Von Dr. H. Reukauff, z. Colditz i. Sa., früher Waldheim. 
(Fortsetzung.) 


Was nun die psychische Persönlichkeit der bei¬ 
den Mörder angeht, so finden sich über den Hin¬ 
gerichteten einige Angaben in den Akten zerstreut, 
die noch von Interesse sind. 

Als Grundzug des Gharakters des Karl K. 
spreche ich ein gehobenes Selbstgefühl an, das 
durch väterliche Erziehung großgekünstelt, in 
Augenblickserfolgen seiner 'Eitelkeit Genüge zu tun 
suchte. 

Aus den fuselgetränkten, verbitterten „Vor¬ 
lesungen” seines Vaters erstand ihim eine dunkle 
Weltanschauung, in der ein durch Generationen 
notwendiges Streben zum „Platz an der Sonne” 
keinem Verständnis begegnete. 

Die eigene Arbeit erschien ihm somit als ein ge¬ 
sellschaftlich-ungesunder Notzwang und jede Ge¬ 
legenheit zur Aufbesserung seiner Lage war ihm 
willkommen. Sich mit Kleinigkeiten zu befassen, 
lag seinem Naturell nicht, das neben einer leider in 
falsche Bahnen geratenen Entschlußfähigkeit auch 
eine gute Portion rasch aufflackernder Brutalität 
besaß. 

Hierfür spricht nicht nur die Durchführung der 
einzelnen Mordtaten, deren dahingehende Einzel- 
züge ja beschrieben sind, sondern auch die Angabe 
seiner Frau, daß er zweimal anläßlich kleiner Diffe¬ 
renzen zwischen ihnen gewillt war, sie ins Wasser 
zu werfen und sich nachzustürzen. 


Die bei seiner Lebensführung und Weltanschaij 
ung unausbleiblichen Enttäuschungen haben sein 
Verbitterung sicher nur noch genährt. 

Vor allem gibt er als Grund seines „Verderbens 
an: „Duroh ein Inserat in einer hiesigen Zcitt in 
wurde ich auf ein in Amerika in Brieflieferunge 
erscheinendes Werk: ,Der persönliche Einfluß od< 
wie «kommt man im Leben vorwärts’ aufmerksar 
und da ich von jeher gern viel gelesen und Studie 
habe, ließ ich mir das Werk kommen, da ich hont 
in demselben für mein Vorwärtskommen Nut 
liches zu finden. (!) 

Das Buch hat mich 36 M gekostet. (!) 

Ich habe es durchstudiert. 

Sein Inhalt hat meine Begriffe verwirrt. (!) 

Es war (jarin viel von Rücksichtslosigkeit, zi< 
bewußtem Vorgehen. Nichtbeachtung der Inte 
essen anderer Nebenmenschen usw. die Rede. 

In dieser Zeit kaufte ich mir auch einmal auf d| 
Messe 'bei einem Bücherantiquar ein Buch mit M 
Titel ,Das Gewissen’. 

Das Buch war von einem Russen geschrieb 
und sein Inhalt gipfelte darin, daß das Gewiss 
Einbildung sei. 

„Dieses Buch hat auf mich in meiner damalig 
Lage einen entscheidenden Eindruck ausgeübt. 
w f ar sehr wissenschaftlich und überzeugend ij 
schrieben, so daß ich ganz unter den Bann i 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 


1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 




darin enthaltenen und vertretenen Anschauungen 
geriet” (!) 

Man wird bei Karl K. in diesen Auslas¬ 
sungen doch mehr wie einen schwächlichen Ent- 
schuldigungversuch sehen müssen, denn daß es für 
das. was er getam hatte, keine Entschuldigung 
.{äbe, hat er selbst eingestanden. 

Der Inhalt dieser Bücher entsprach seinem eige¬ 
nen Denken, schuf ihm bestimmte Begriffe an Stelle 
dunkler Triebe und gab seiner ganzen Auffassung 
der Daseinsberechtigungen eine Art wissenschaft¬ 
lichen Gepräges. 

Dies befriedigte auch wieder ebenso seine Eitel¬ 
keit, wie es 9©in Tun und Lassen vor ihm selbst 
rechtfertigte. 

Und diese Gesinnung übertrug er a«uf seinen 
Bruder Friedrich, der unter ähnlichem Einfluß groß 
geworden war. 

Auch der Umgang mit allerlei verkrachten Exi¬ 
stenzen und „Anarchisten” prägte« ihm seinen Stem¬ 
pel auf. 

Ich lasse dahingestellt, ob im Volkshause wirk¬ 
lich Anarchisten ihre Aufenthaltsstätte hatten; 
Friedrich K. beschreibt zwei derselben und gibt 
auch deren Einfluß auf seinen Bruder im allge¬ 
meinen zu. Sicher war aber auch unter seinen 
Wettbekanntschaften manch fragwürdige Gestalt, 
«enu diese auch einmal vielleicht «bessere Zelten 
gesehen hatten. 

Diese Eitelkeit war es auch, welche ihn in seinen 
Erpresserbriefen sich als ans gutem Stande enlfcsprosr 
m, aber durch einmalige Schuld in Not gekommen 
hinstdlen ließ und zugleich unverdaute fremdländi¬ 
sche Floskeln und passende oder unpassende K'las- 

f ^ikerzitate mit Schreibfehlern elementarer Art ver¬ 
laden ließ, die den angeblichen! Bildungsgrad doch 
nieder bedenklich verdunkelten. Auch in der Art, 
er, als er die Staatsanwaltschaft auf der Suche 
oach sich wußte, mit dieser „Katze und Maus” zu 
^spielen versuchte, wöbe! er sich zum mindesten 
l&r eine außergewöhnlich Icluge Maus hielt, liegt 
mich ein Zeugnis seines überhebenden Selbst¬ 
gefühls. 

Daß ihm dabei viele Dummheiten unterliefen, die 
sein hartnäckiges Leugnen nicht beseitigen konnte, 
ätae er in seiner Überschlaubeit nicht. Er machte 
oft genug über Inserate in den Briefen oder in 
feseninseraten lustig, die ihn eigentlich hätten stüt¬ 
zte machen sollen. 

Wenn er sich seinen Verfolgern so lange entzie- 
tei konnte, so lag dies weniger an seiner Klugheit 
* an der Frechheit seines Auftretens, dem Um- 
daß immer zwei Täter in gemeinsamstem 
feeresse zusammen arbeiteten, und vor allem 


daran, daß nirgends die Entdeckung eines Verbre¬ 
chers so schwer ist wie in dem Getriebe einer 
großen Stadt. 

Einmal entging er ja auch der ihm drohenden 
Verhaftung nur durch ein mehr zufälliges Zögern; 
daß er sich nachher viel darauf einbildete, die ihm 
gestellte Falle vermieden zu haben, gehört zu seiner 
Persönlichkeit. 

Er selbst spricht aber an anderer Stelle doch 
auch von „Glück”, das er gehabt habe. 

Ganz von seinem Willen allein war sein Han¬ 
deln auch nicht diktiert, so energisch die Eitizel- 
handlungen zunächst erscheinen. 

Er selbst gibt an, daß er von seinen Erpres¬ 
sungsversuchen habe abstehen wollen, weil seine 
Frau ihm einen merkwürdigen Traum erzählt habe. 
Es seien darin mehrere Herren in seine Wohnung 
gekommen, und man habe ihr von einem großen 
Blatt Papier etwas vorgelesen. 

Auch sei er, als er einmal an den einen W. 
habe telephonieren wollen, einem Schutzmann be¬ 
gegnet, der ihn früher schon einmal gestellt habe. 
Das habe ihn nachdenklich gestimmt. 

Er habe dann sich aber selber gescholten, Zettel¬ 
orakel 'befragt, und als er den Zettel mit „Ja” ge¬ 
zogen habe, sei er auf dem eingeschlagenen Wege 
wieitergegangen. Daß er abergläubisch sei, weist 
er aber weit von Sich. (!) — 

Diese Angaben dürften zur Charakterisierung 
des älteren der beiden Brüder als Ergänzung ge¬ 
nügen. 

Friedrich K. tritt auch mit Andeutungen über 
seine psychischen Triebfedern viel weniger hervor. 

Sern Verhalten während der Untersuchung, seine 
Beteiligung an den Verbrechen des älteren ist ja 
kurz ersichtlich. Im selben Milieu erwachsen, zeigt 
er weniger Initiative und verkörpert die aufgenom¬ 
menen antisozialen Ideen viel weniger als sein 
Bruder. 

Wie ein St. Just seinem Robespierre folgte, des¬ 
sen Seele nur kalte Zweckmäßigkeit kannte und in 
Prinzipreutreue «erstarrt war, er, dessen schwärme¬ 
risches Feuer in blinder Begeisterung dem Ideale 
nachjagte, das jener seiner unbestechlichen und un¬ 
verrückbaren Überzeugung errichtete, fügte sich 
hier die weichere, schmiegsamere Natur des Jün¬ 
geren in den Willen des Bruders. 

Allerdings war von einer weicheren, schmieg¬ 
sameren Natur weder in der Strafhaft noch wäh¬ 
rend des Anstaltsaufenthaltes hier sehr viel zu 
merken. F. K. ist dort und war hier ein verschlos¬ 
sener Mensch, der, den Zwang der Notwendigkeit 
ertragend, schwer erkennen läßt, welche Eindrücke 
seime Vergangenheit und die daraus resultierenden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





i3Ö 


PSVCHiAtRiSCB-NEUROLOGlSCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 10/20 


Folgen auf seine Persönlichkeit hinterlassen oder 
geschaffen haben. Während der ersten dfei Jahre 
seiner Haft zurückhaltend, scheu und grüblerisch, 
da'bei aber arbeitsam und geordnet, tritt ‘er dann 
mit eigenen Ansichten über politische Verhältnisse 
hervor, die eine bedenkliche Anhänglichkeit an alte 
Gewohnheit verraten und ihn. fast dauernd geistig 
beschäftigen. 

Im Gegensatz zu seiner früheren Verschlossen¬ 
heit sprach er sich über die (Empfindungen wäh¬ 
rend seiner Verbrecherzedt aus. 

Er schilderte z. B. die Einzelheiten des Mordes 
der Friedrichschen Eheleute in ruhiger, affektloser 
Weise, zeigte dabei keine irgendwie ersichtlichen 
Anzeichen von innerer Erregung, lächelt bei einzel¬ 
nen Episoden und hat offenbar kein Verständnis 
für das Verwerfliche seiner Handlungsweise. 

Eine Art von gefallsüchtiger Ruhmredigkeit, wie 
sie in vielen der Erpresserbriefe, vornehmlich aus 
der Hand seines Bruders, enthalten sind, brachte 
er weder jetzt noch später in der Beobachtung in 
der Anstalt für Geisteskranke zum Ausdruck. 

Ende Januar 1914 sank K. psychisch mehr und 
-mehr zusammen. Er versank in rastlose Grübelei, 
•und hatte er früher schon über sein zweckloses 
Leben geklagt und geäußert, es wäre besser ge¬ 
wesen, man hätte ihn hingerichtet, so forderte er 
jetzt geradezu seine nachträgliche Todiesurteilsvoll- 
streokung. 

Im Anschluß daran äußerte er Selbstmordideen, 
aß nicht, sprach nicht oder nur in kurzen Worten 
und verschrobenen Äußerungen und wurde ganz 
tcilnahmlos. 

Auf der Krankenstube, zu deren Aufsuchen er 
schwer zu bewegen war, änderte er sich nicht, 
und den Versuch, ihn aus der von ihm verlangten 
Einzelhaft heraus auf gemeinsamen Arbeitssaal zu 
verlegen, quittierte er mit erregten Beschimpfungen 
seiner neuen Umgebung. 

Schließlich führte sein vorschreitender Depres¬ 
sionszustand und sein ironisch-überhebendes We¬ 
sen, das damit merkwürdig kontrastierte, dazu, 
ihn zur Beobachtung seines Geisteszustandes der 
Irrenanstalt zuzuführen. 

-Bei seiner Aufnahme in die hiesige Anstalt 
zeigte er ein blasses Gesicht und apathisches, 
gleichgültigles Wesen. 

Die körperliche Untersuchung ergab keinen 
irgendwie bemerkenswerten Befund außer einer 
bedeutenden Abweichung von Körperlänge zu Arm¬ 
spannweite, 166 :178. Der Kremasterreflex war 
schwach, der Aohillessehnenreflex nicht auszulösen 
und wie oft die Schmerzempfindlichkeit -etwas her¬ 
abgesetzt. 


Psychisch zeigte er sich zeitlich und örtlich 
orientiert. 

Die geistigen Anforderungen an ihn durften nicht 
hochgespannt werden. Er wußte z. B. „nicht ge¬ 
nau”, ob der König von Sachsen Friedrich August 
heiße, kannte die Hauptstadt von Württemberg 
nicht; von Baden war es Baden-Baden; von Däne¬ 
mark Kopenhagen oder Stockholm; von Ungarn 
Bukarest. Beim Rechnen machte er öfter grobe 
Elementarfehler (13 mal 13 = 139; 300 M zu 3 1 /* 
v. H. geben jährlich 45 M Zinsen) und brauchte sehr 
lange Zeit dazu. Er liest ziemlich fließend, die 
Orthographie ist im allgemeinen befriedigend. 

Über die (ethischen Defekte brauche ich mich 
wohl nicht auszulassen. Der Gedanke, daß sein 
Bruder, als er nicht mittun wollte, ihn für dumm 
erklärte, «genügt für ihn, um sein inneres Gleichge¬ 
wicht äußerlich wieder herzustelleu. Ich sage 
äußerlich — nicht weil ich glaube, daß seine Gelas¬ 
senheit eine gemachte Leere verkündet sondern 
die tatsächliche Leere seines inneren Lebens wird 
nur von Äußerlichkeiten etwas belebt, und auf diese 
Äußerlichkeiten legt er daher einiges -Gewicht, ohne 
es zu beabsichtigen. 

Sein Verhalten war von Anfang an ein geord¬ 
netes. Er war zwar sehr wortkarg, aber höflich 1 
und gefügig, beschäftigte sich regelmäßig, zeigte 
sich, wenn auch wenig zugänglich, so doch durch-l 
aus friedfertig, und half auch bei der Hausarbeit 
In der Freizeit las er oder spielte gern Karten; an! 
Unterhaltung auch über politische oder wirtschaft¬ 
liche oder religiöse Fragen beteüigte er sich wenig 
Sein Appetit war gut, sein Schlaf ungestört. 

Ende März ist seine depressive Stimmung kaurr 
noch bemerkbar, er ist zwar noch wortkarg, ver 
sichert aber, daß «er das immer «gewesen sei. B 
habe hier nichts zu klagen, fühle sich daher in de 
Anstalt wohl. 

Er suchte dann auch wieder Anschluß an sei» 
Mutter, an die er schreiben zu dürfen bat; er hato 
zwar vor drei Monaten geschrieben, daß sie ihn al 
tot betrachten sollten und er nichts .wieder voj 
sich hören lassen werde, aber -er möchte doch geri 
wissen, was sie zu Hause machten. 

Also-doch— di ne menschliche Regung! 

Bei einer anderen Unterredung mit dem Ar® 
einige Zeit später ist <er „auffallend affektlos unl 
gleichgültig”. Gibt an, er sei -in der Haft wtil 
etwas nervös geworden, aber nicht geisteskrari 
und bittet, wenn er wieder in die Strafhaft zurücl 
geführt werden solle, wieder in Einzelhaft zu kan 
men. 

Daß er gewünscht habe und noch wünsche, hii 
gerichtet zu werden, sei doch nur natürlich, dä 



Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIF T 


131 


Leben in der Strafanstalt sei ja doch völlig zweck¬ 
los! Das sei ihm um so «mehr klar geworden, als 
er „drüben” gute Bücher gelesen habe. Auf die 
Tröstung der Religion verwiesen, dacht »er spöttisch. 

Daß bei dem jüngeren K. dieser Hinrichtungs¬ 
gedanke, dem wir auch bei anderen begegnen, die 
sich keiner lebenslänglichen Strafe, wohl aber lan¬ 
ger und aussichtsloser Internierung in der Irren¬ 
anstalt ausgesetzt sehen oder es doch zu wissen 
glauben, nicht krankhaft war, dafür spricht sein 
Verhalten nach dem gefällten Urteil. 

Daß er „Sozialdemokrat” sei, hält er für selbst¬ 
verständlich und für ein Zeichen von Bildung; von 
„Anarchie” will er nichts wissen. Befragt, was er 
unter „Sozialdemokrat“ verstehe, sagt er, „das wisse 
doch jeder”. Ein anderes Mal meint er, das sei 
äse Aufteilung des Grundeigentums und überhaupt 
des Besitzes; arbeiten müsse man, aber Jeder als 
staatlicher Arbeiter. Wer nicht arbeite, müsse be¬ 
straft werden; denn jeder, der es könne, müsse 
sich darüber freuen. Gefängnisse sieien nötig, schon 
wegen der Diebstähle. Nun, wenn das alles ist, 
was er unter „Sozialdemokratie” versteht, wird man 
seine Taten derselben nicht an die Rookschöße hän¬ 
gen dürfen. In einem „zielbewußten Kampf” gegen 
dk Menschheit will er nicht gestanden haben; daß 
einzelne Menschen seinen Bestrebungen erlagen, 
•«las ist nun ein>mal im Leben so”. Um manche habe 

ihm leid getan, so um das Dienstmädchen, die S. 


Seine Schwester sei auch bloß ein Dienstmädchen. 
„Aber das sei ja nun auch egal.” 

Daß sie hätten bessere Menschen mit dem Gelde 
werden wollen, das hätten sie ja gesagt. Das Blut, 
das sie zu diesem Reinigungsbade verbrauchten, 
läßt ihn dabei im Grunde genommen vollständig kalt. 
Also — eine Religion des „Ich” in seiner brutal¬ 
sten Form. Ob sie wirklich mit den 5000 M, welche 
sie von W.s erlangen wollten, bessere Menschen 
geworden wären, das möchte ich stehr bezweifeln, 
die 1800 M Rübners hatten jedenfalls für den älte¬ 
ren Bruder nicht dazu gereicht. 

Er identifiziert sich dabei freilich noch nicht völlig 
mit seinem Bruder und will nicht sein Schicksalsge¬ 
nosse sein, weil er sein Tatgenosse war, sondern 
weil — dies Leben doch gar zu — langweilig 
ist. Ausgesprochen wird dies „langweilig” ja nicht, 
er sagt „zwecklos”; es ist ihm aber dasselbe. 

Seine Willensenergie hat mir sicher unter dem 
verderblichen Einflüsse dieses Bruders gestanden, 
soweit sie nicht schon durch Anlage, Erziehung, 
Umgang und Lektüre verdorben war. Daß diese 
Willensenergie in ihm schwacher war, ist möglich. 
Das Urteil der Geschworenen und der Richter hat 
keinen großen Unterschied in der Strafzumessung 
gemacht. Erst die Begnadigung hob ihn sinnfällig 
hervor. Dank dafür weiß er niemand. 

(Fortsetzung folgt.) 


Die „Akute Kriegshysterie“. 

Von Dr. Walter Gutzeit, Abteilungsarzt der Prov.-Heilanstalt in Kreuzburg, O.-Schl. 


In einem Aufsatz über die körperlichen Symptome 
1 der Kriegshysterie in Nr. 41 der Münch, med. 
Wochenschr. 1917 habe ich für die „Kriegshysterie” 
den Namen „akute Hysterie“ gewählt. Ich will da- 
sagen, daß unter dem Einfluß gewaltiger seeli¬ 
scher und körperlicher Einflüsse des Krieges 
Plötzlich Krankhe'itssymptomte auftreten, die 
h isher bei den Kranken nicht bemerkt wurden, 
j nd die ebenso plötzlich oder wenigstens in sehr 
kurzer Zeit wieder verschwinden. Über die Kriegs¬ 
hysterie ist schon viel geschrieben worden, aber 
Iß Ansichten über die Entstehung und über die Be¬ 
handlung akuter Hysterien gehen oft so sehr aus¬ 
einander, daß immer noch kein einheitliches Bild 
seschafien werden konnte. Oppenheim stellt 
- 5 -hauf den Standpunkt, daß zahlreiche Fälle 
fakroorgairisch bedingt seien. Dieser Ansicht kann 
i'A nach den gemachten Erfahrungen keineswegs 
Pflichten. Ob in einzelnen Fällen der „aku¬ 


ten Hysterie” kleine organische Veränderungen 
des Zentralnervensystems tatsächlich gleich¬ 
zeitig vorhanden sind, kann ich nicht widerlegen, 
da Sektionen begreiflicherweise nicht vorliegen. 
Auf jeden Fall würden sie beim Entstehen der aku¬ 
ten Erscheinungen eine ganz unbedeutende Rolle 
spielen. Die akute Kriegshysterie ist 
zweifellos eine rein psychogene Er¬ 
krankung, was meiner Meinung nach dadurch 
zu beweisen ist, daß die akuten Symptome durch 
psychischen Einfluß (Wachsuggestion oder Hyp¬ 
nose) zu beseitigen sind. Die Beseitigung der 
Symptome durch Wachsuggestion erfolgt mitunter 
so plötzlich, oft schon nach Minuten, daß wohl eine 
psychogene Ätiologie feststeht. Die meisten Er¬ 
krankten, die zu beobachten ich Gelegenheit hatte, 
waren mehr oder weniger erblich belastete Indi¬ 
viduen oder neurasthenische und „chronisch” hy¬ 
sterische Menschen. Bemerken möchte ich aber, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fröm 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



132 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr, 19/20 


daß die akute Kriegshysterie auch bei absolut ner- 
ventüchtigen Individuen, bei denen nicht die ge¬ 
ringste erbliche Belastung nachweisbar ist, auf- 
treten kann. 

Die mannigfaltigen Symptome, unter denen die 
Kriegshysterie sich zeigen kann, sind schon viel¬ 
fach beschrieben worden, und ich kann deshalb 
wohl von einer Aufzählung derselben absehen. 
Bemerken möchte ich nur, daß ich im allgemeinen 
Dämmer-, Erregungs- und Stuporzustände mehr 
bei schwerer Prädisposition gefunden habe, wäh¬ 
rend sich die monosymptomatischen Erscheinungen 
(Alalie, hysterische Blindheit, Taubheit, Abasie, 
Zittersymptome usw.) mehr bei vorher nerven- 
tüchtigen oder weniger schwer prädisponierten 
Individuen zeigten. 

Das die akute Kriegshysterie auslösende Mo¬ 
ment gewissermaßen Quantitativ festlegen zu wol¬ 
len, erscheint unmöglich. Es kommt vor, daß selbst 
prädisponierte Menschen viele Monate den gewal¬ 
tigsten körperlichen und seelischen Strapazen aus¬ 
gesetzt sein können, ohne akut zu erkranken, ande¬ 
rerseits sehr geringfügig erscheinende Anlässe oft 
genügen, um bei selbst nerventüchtigen Individuen 
Symptome einer akuten Hysterie hervorzurufen. 
In der Literatur ist über einen Fall berichtet, wo 
ein Mann plötzlich die Zittersymptome der akuten ; 
Kriegshysterie bekam, als er in einem Kinotheater 
ScMachtenbilder von der Somme sah. Derselbe 
Mann hatte ohne Schädigung die Sommeschlacht 
mitgemacht. In einem hiesigen Lazarett erkrankte 
ein anderer Fall, als über dem Lazarettgarten deut¬ 
sche Flieger kreuzten. Der betreffende Kranke 
hatte im Jahre 1915 im Westen einen Chock durch 
eine in sieiner Nähe eingeschlagene Fliegerbombe 
erlitten, in der Zwischenzeit aber heftige Kämpfe 
ohne Schädigung mitgemacht. 

Allein diese beiden aufgeführten Fälle müßten 
doch beweisen, daß die „akute Hysterite” eine rein 
psychogene Erkrankung ist, die durch Vorstellun¬ 
gen hervorzurüfen ist. 

Uber die körperlichen Symptome der „aku¬ 
ten Kriegshysterie” habe ich, wie oben bereits er¬ 
wähnt, etwas in der Münch. Med. Wochenschrift 
Nr. 41 1917 veröffentlicht. Ich möchte deshalb alle 
bereits bekannten Symptome nicht noch einmal auf¬ 
zählen, sondern nur erwähnen,. daß ich ziemlich 
häufig bei der akuten Hysterie aufgehobene Seh¬ 
nenreflexe und fehlende Pupillenreaktionen auf 
Lichteinfall beobachtet habe. Die Pupillen sind 
meist extrem weit. Bei manchen Kranken trat 
wieder bei der ersten direkten Belichtung nur eine 
ganz nflnimale Pupillenreaktion ein, bei jeder weite¬ 
ren Belichtung eine ausgiebigere und promptere. 


Es fand also gewissermaßen ein Einschlaichen des 
Lichtreizes statt. Dieses Phänomen habe ich nur 
bei Hysterikern beobachtet. Dieselbe Beobachtung 
hat Prof. Donath, Budapest, wie er in einer 
Zuschrift an die Münch. Med. Wochenschrift mit- 
teilt, bereits im Jahre 1904 veröffentlicht. Die Kon¬ 
vergenzreaktion ist bei Vorhandensein dieses Phä¬ 
nomens und bei der Pupillenstarre auf Lichtennfall 
stets vorhanden gewesen. Die-zuletzt auf- 
geführten Symptome (Pupilienstarre auf 
direkte Beleuchtung, erst geringe, dann allmählich 
ausgiebige Lichtreaktion, aufgehobene Sehnenre¬ 
flexe) schwinden plötzlich nach Ab¬ 
klingen der psychischen Erschei¬ 
nungen im Anschluß an eine mit Er¬ 
folg durch geführte Wach Suggestion 
oder Hypnose. Daß bei der akuten Hysterie 
(hysterischer Anfall) auch Zungenbiß Vorkommen 
kann, davon habe lieh mich in drei Fällen einwand¬ 
frei überzeugt; eine Epilepsie war (in allen drei 
Fällen mit Sicherheit auszuschließen. 

Das Vorhandensein der oben aufgeführten Sym¬ 
ptome erschwert natürlich beri Krampfanfällen und 
Dämmerzuständen ungemein die Differentialdia¬ 
gnose zwischen Epilepsie und Hysterie, zumal wenn 
in der Vorgeschichte ein Kopftrauma angegeben 
wird. 

Die Therapie, die natürlich der Art des Lei¬ 
dens entsprechend, eine rein psychische durch 
Wachsuggestion oder Hypnose äst, muß möglichst 
früh nach Eintritt der akuten Erscheinungen ein- 
setzen. Selbstverständlich muß zunächst durch ge-l 
naueste Untersuchung des Kranken ein organisches 
Leiden unbedingt ausgeschlossen werden. Nament¬ 
lich der hysterische Ösophagismus macht in dieser 
Beziehung gegenüber dem Ösophaguskarzinom dif¬ 
ferentialdiagnostisch einige Schwierigkeiten, zumal 
da ich gefunden habe, daß gerade der hysterische 
Ösophagismus der Suggestion mrit am schwerster 
zugänglich ist. Die Nahrungsaufnahme ist unmög¬ 
lich oder sehr erschwert, und die Kranken nehmei 
meist in der ersten Zeit wesentlich an Gewicht ab 
wodurch der Verdacht auf Karzinom noch ver¬ 
stärkt wird. 

Schanz behandelt die akuten hysterische 
Zittersymptome durch Anlegen von Gipskorsetts 
die lange Zeit hindurch getragen werden solltcii 
Gegen diese Methode ist seinerzeit in zahlreiche! 
Abhandlungen mit Recht Einspruch erhoben wor 
den. Bei sehr vielen Kranken besteht zwieifello 
ein „defektes Gesundheitsgewissen”, d. h. da 
Sträuben gegen das Gesundwerden, und gerade di 
von Schanz angegebene Methode eignet sic 
ausgezeichnet dazu, Vorstellungen zu erwecken, a! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1919 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


133 


ob eine Erkrankung des Rückenmarks oder der 
Wirbelsäule vorliegt. Eiin so vorbehandelter Kran¬ 
ker wird, wenn er zu einem anderen Arzt kommt, 
durch Wachsuggestion oder Hypnose kaum noch 
zu heilen sein, weil der Gedanke an ein schweres 
Riickenmarksleiden eine tdefwurzelnde überwertige 
Vorstellung bei ihm hervorgerufen hat, -der Kranke 
wird „rentensüchtig” und unnötigerweise eine Pla- 
Cc für sich und den Staat. Ich will nicht leug- 
itu, daß Schanz auch bei einzelnen Kranken 
mir Erfolg das Gipskorsett angelegt hat, denn nicht 
bei allen Kranken besteht ein „defektes Gesund- 
liüts^ewissen”. 

Es sind in letzter Zeut zahlreiche psychische Be- 
’mndlungsmethoden angegeben worden, unter de- 
itn namentlich die „Kauffmannsche Methode” die 
meisten Anhänger gefunden hat. Von einer „Me- 
üiode" in der Behandlung psychisch Erkrankter zu 
frechen, erscheint mir gewagt; immerhin hat 
Kauft mann das Verdienst, klare Gesichtspunkte 
’nr die Behandlung der akuten Hysteriker gegeben 
haben. 

Die Behandlung derartiger Kranker geschah 
auf meiner Station folgendermaßen, ich möchte aber 
kieich betonen, daß ich keinen Anspruch darauf er- 
Ä. diese Behandlungsart als Methode zu be¬ 
trachten: 

Bei der Neuaufnahme wird bed dem Kranken 
wehst eine genaue Vorgeschichte aufgenommen, 
alle Kleinigkeiten eingegangen, eine körperliche 
1 Versuchung vorgenommen; der Kranke kommt 
alsdann ins Bett, nachdem er 0,6 g Veronal erhalten 
ft. Wenn es sich einnichten läßt, bringe ich der- 
ir tise Kranke möglichst mit solchen Kranken zu- 
^nimen, die unter ähnlichen Erscheinungen gelit- 
haben, und die unter dem Einfluß der Sug- 
ästion oder Hypnose beredts von den akuten Er- 
'-heimingen geheilt wurden. Diese Kranken erzäh- 
e 1 den neu blnzugekommenen Kameraden, daß sie 
-tniieh erkrankt gewesen und vom Arzt in kurzer 
ft geheilt worden sind. Das wirkt auf den Kran- 
ieR tröstend und außerdem fördernd für diie Tätig¬ 
et des Arztes am nächsten Tage, indem gewisser¬ 
en die Vorsuggestion einsetzt. Die Kran- 
i cn müssen, wenn mit Aussicht auf 
• i ö 1 g behandelt werden s ol 1, vor 
unbedingten Respekt vor dem 
') 0 11 en und Könnendes Arztes haben. 
A v vorgekommen, daß ein so vorbehandelter 
'■ L '^er einzig und allein aus Respekt und, wenn 
1 so nennen darf, aus Angst vor dem Einfluß 
Arztes am Tage der ersten Sitzung bei Ein- 
mt des Arztes eine wesentliche Besserung zeigte. 


Ebenfalls zur Vorsuggestion benutze ich mit gutem 
Erfolg eiinen von mir genau instruierten Stations¬ 
aufseher, der den Erkrankten einredet, die Krank¬ 
heit würde vom Arzt oft schon an einem einzigen 
Tage geheilt, der Abtransport in d‘ie Heimat erfolge 
erst, wenn die Heilung stattgefunden usw. 

Hat so bereits die Vorsuggestion vorbereitend 
gewirkt, dann wird der Kranke in ein besonderes 
Zimmer gebracht. Meist genügt dann der Druck 
auf irgendeinen hysterischen Punkt (ich wähle mit 
Vorliebe Supraorbital- und Mammillarpunkfce) und 
einig© suggestive Worte, um die akuten hysteri¬ 
schen Symptome zum Schwinden zu bringen. Nützt 
diese Behandlung noch nichts, so wende ich die 
Schennnarkose an, d. h. ich gebe den Kranken e i in 
mit etwas Salmiakgeist getränktes Wattebäusch- 
chen zu riechen, unter gleichzeitigem Druck auf 
die Supraorbitalpunkte oder z. B. bei hysterischer 
Aphasie Massage des Kehlkopfes. So komme ich 
in der weitaus größten Zahl der (Fälle mit der Wach¬ 
suggestion aus. Falls keine völlige Beseitigung der 
akuten hysterischen Symptome in einer Sitzung 
erzielt werden kann, sondern nur eine wesentliche 
Besserung, vermeide ich eine zweite Sitzung und 
wende lieber die suggestive Nachbehandlung durch 
andere Mittel an, z. B. den faradischen Strom oder 
Bäder mit Methylenblau. Auf diese Weise habe 
ich s ä m 11 i che akuten hysterischen Erscheinun¬ 
gen in ganz kurzer Zeit beseitigen 'können, mit Aus¬ 
nahme eines einzigen hysterischen Ösophagismus, 
der erst 16 Tage nach Eintritt der Erkrankung in 
meine Behandlung kam. Sehr schwer oder gar 
nicht zugängliich für die Suggestion sind der hyste¬ 
rische Stupor und der hysterische Verwirrtheits¬ 
zustand. Diese Erscheinungen schwinden nach 
einigen Tagen ohne jede Behandlung. 

Sollte trotzdem die suggestive Behandlung fehl¬ 
schlagen, so rate ich dringend, derartige Kranke 
möglichst nicht mit neuhinzukornnrenden Kranken 
zusammenzulegen, da sie geradezu psychisch infek¬ 
tiös auf diese einwirken können. 

Was die Drienstfähigkeit derartiger Kranker an¬ 
belangt, so überführte ich sie etwa 14 Tage nach 
Abklingen der akuten Erscheinungen als z. g. v. 
Heimat (3 Monate) zum Ersatztruppenteil. Die 
Dienstbesohädigung verneine ich bed geheilten 
Kranken, denn erstens sind die Kranken vollauf 
arbeitsfähig, und zweitens will ich vermeiden, daß 
bei Kranken unter dem Eindruck der Rentensucht 
Begehrungsvorstellungen erweckt werden können, 
diie begünstigend auf das Rezidivieren der akuten 
Erscheinungen wirken können. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/20 


134 


Aus der Heil- und Pflegeanstalt Eichberg (Direktor Dr. Wachsmuth). 

Irrenfreundschaft. 

Von Dr. O. Lade, ehemals Volontär an der Anstalt. 


I n jeder größeren Irrenanstalt ist Gelegenheit ge¬ 
geben, dde mannigfaltigsten Beziehungen der 
Kranken untereinander von der gegenseitigen völ¬ 
ligen Gleichgültigkeit einerseits bis zur engen 
Freundschaft andererseits zu beobachten. Solange 
es sich dabei nur um Leichtkranke oder periodisch 
Kranke handelt, haben diese Sym- und Antipathien 
nichts so Erstaunliches an sich. Sobald es aber 
Kranke betrifft, bei denen schon jedes ausgepräg¬ 
tere Gefühlsleben erloschen schien, ist man immer 
wieder erneut überrascht von der Stärke der plötz¬ 
lich neu erwachenden Affekte. Es liegt in der Natur 
der Geisteskrankheiten, daß die davon Betroffenen 
mehr zu gegenseitiger Feindschaft denn Freund¬ 
schaft neigen. Jedem fällt ja der unangenehme De¬ 
fekt des andern auf, gegen den eigenen ist er Wind, 
und hierin schlummert schon der Keim zum Streit 
und das Hemmnis zum engeren Aneinanderschlie¬ 
ßen, da jedem der andere „arme Geisteskranke” 
nicht ebenbürtig scheint. So sehen wir in der Tat 
mehr Feindschaft als Freundschaft unter den Irren. 
Um so interessanter sind die Fälle, in denen die 
gegenseitige Zuneigung hohe Grade erreicht, in 
denen von einer oder von beiden Seiten gewisse 
Opfer um des andern Teiles willen gebracht wer¬ 
den. Ethisches Empfinden, das man bei dem oder 
jenem längst nicht mehr vermutete, tritt in neuer 
Stärke auf, oft allerdings in herbem Gegensatz zu 
den andern ersterbenden geistigen Funktionen um 
so auffallender wirkend. Die Gründe, die zum 
näheren Aneinanderschließen führen, sind verschie¬ 
dener Natur. Bisweilen beruhen sie 'in eiiner Per¬ 
sonenverkennung, indem der eine Kranke glaubt, 
der andere stände in einer bestimmten verwandt¬ 
schaftlichen oder sonstigen Beziehung zu lihm, und 
demgemäß sein Benehmen einrichtet. Oder aber 
es sind rein äußere Umstände, indem ursprünglich 
ganz zufällige gleiche Tageseinteilung, gleiches Ge¬ 
mach, gleicher Weg zwei zusammenführen, die nun 
nicht mehr voneinander lassen. Manchmal, wenn 
auch selten, äst die Zuneigung aus dem Mitleid des 
noch höher stehenden Kranken mit dem Gebrechen 
des andern geboren. In vielen Fällen ist man auf 
Vermutungen angewiesen. Im allgemeinen schei¬ 
nen derartige Freundschaften viel häufiger bei 
Frauen als bei Männern vorzukommen. Daß man 
sie auch hier beobachten kann, zeigen der 57 jährige 
Christian L. und der 50jähr;ge Adam W. Beide 
sind stuporöse Katatoniker. Unzertrennlich Arm 


in Arm gehen sie stundenlang automatisch im Gar¬ 
ten auf und ab. Überhaupt scheint die Katatonie 
ein großes Kontingent zu diesen Zwillingskranken 
zu stellen. Ein ähnliches Paar sind Johanna M., 
eine 25 Jahre alte Dementia-praecox-Kranke, und 
Martha W., 23 Jahre alt und ebenfalls an Dementia 
praecox erkrankt. Beide sind ganz stumm, nur 
selten gelingt es, von ihnen eine Antwort zu er¬ 
halten, bei der Jüngeren besteht eine Echopraxie, 
Diese gehen zusammen auf dem Gang der Abtei¬ 
lung Arm in Arm, ebenso im Garten, setzen stell 
gemeinsam auf eine Bank, stehen wieder gemein¬ 
sam auf und beginnen ihre Wanderung von neuem 
wortlos, indem Johanna M. den Weg angibt. Bei 
dieser primitivsten Form der Freundschaft ist von 
sozialen Qualitäten nicht allzuviel zu merken; an¬ 
ders schon in Fällen wie der folgende, der aucl 
sehr lehrreich ist im Hinblick auf dee geistige Um 
Stimmung, die der Eintritt der Freundschaft für dii 
Patientin Elisabeth W. nach sfich zog. Es ist diei 
eine 53 jährige Kranke, die an Imbezillität mit Hallu 
zinationen und interkurrenten Erregungszustände! 
leidet. Während früher in ihrer Krankengeschichti 
sich Bemerkungen finden wie: „auf gemütlichen 
wie auf ethischem Gebiete finden wir die gleicht 
Stumpfheit bei ihr” oder „hat sich in der Familien 
pflege mit den anderen Kranken nicht vertragen 
oder „beschäftigt sich nicht, nimmt noch andere 
Patienten das Essen fort”* ist jetzt durch ihr 
Freundschaft zu der 29 jährigen hebephrenen Mai 
garethe L. ein Umschwung eingetreten. Mar# 
rethe L. ist stark gehemmt. Sie bedarf zu allem de 
äußeren Anstoßes. Aus der Familienpflege mußt 
sie zurückgenommen werden, weil die stets no 
wendige Fütterung dort undurchführbar ws 
und sie sich nicht rein hielt. Jetzt ast Elisabeth V 
'ihre Bettnachbarin; diese ist zwar sehr bequem un 
rührt keinen Finger um ihre Freundin, aber von Zc 
zu Zeit ruft sie hinüber: „geh’ mal raus, ’s is’ jet 
Zeit”, und das genügt, um das Bett rein zu halte 
oder wenn Margarethe M. das Essen unberüh 
läßt, hört man plötzlich die Ermahnung: „na, waru 
»ißt denn du wieder nicht? sei gut, iß jetzt” und 
geschieht. Von dieser Freundschaft haben bei 
einen augenfälligen Vorteil, denn die stumpfe, u 
verträgliche, futterneidische Kranke hat diese Eige 
schäften abgelegt, die unreine, nicht essende ble ; 
sauber und ißt. Beide konnten infolgedessen $ 
rneinsam wieder in Familienpflege gegeben werd* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


J^l _ fiSyQHATRlSCt1“NEU R,QLÖGiSCHE WOCHENSCHRIFT _ .135 


Mml eh s-irid die; Beziehungen Uer Uemcntiue H,- 
.•> der Margarethe <1. Lfet^tcr^: die ah -.Derne 11 tki 
•M\ic.c#>x litt, wurde in Ihren] 65, Lebensjahr von 
‘‘ijurr Apoplexie befaßen*ihe zu rechtsseitiger LAfi- 
flü?f£ und einer Sprächstünnm führte-. Sil* konnte 
lür noch mühsam tunkend gehen und nur sehr un- 
:ch .sprechen. Wiihrerid des Essens wollte 
«emaruf bei ihr sitzen, m sie so viel ans dem Munde 
| Athen feß und sieh öfters versihluckle. Hier griff 
H,■ •■ein, Diese war untätig und 4urcü 
störend gewesen, Lfmstämle'y die, zur 
l ^fle^unK th dfc Äbtdlmig* in der ;sieli die Mürga^ 

Dorf griff sie tMfk ehu 
.J^utn rna? eh/e .Ptiegefiu gerade hei der Mafgmvthe 
P* fehlte. Da. erwachte in ihr das GefühL daß diese 
• -Oe arme Krank eSöi. rmt der sie- Mir leid haben 
‘ifiisse. Von dieser .ab-hat sie rum re^lfrtjfiRfg' 
vviirtso. SchätglihM auf ifeitNaehtstiihi geführt; Uhr auf- 
ndmmeiu ihn gefüttert;, .was mH großer Vorsicht 
:^<:hehcu mußte, sie kst mit Margaretha G. spar 
r tn gegangen und liat. sk auf die Rank gesetzt; 
’bitfn Margarethe geiferte, holte sk ein Taschen- 
; H oder machte die Pflegerin -darauf auf merk- 
Margarethe O, ließ sich all diese Fürsorge 
T'ietn gefallen und .war der Cliunciitine gegenüber 
: willig. Eine' Persmtt'Mverkcmimig. die zu 
unopkrodmt TaFgkeit der Ck’rnent.ne die 
.iiuassung gewesen wäre, lag hier nicht vor. Es 
, das wtewieräufflackcrnde altruistische Empfin- 
täte das für seine T-mfeeHrt den Vorteil haschte, sie 
03 einmal auf cne höhere Le!.u-Missr.me zu heben. 
Nicht viel weniger sorglich benimmt* sich Ka¬ 
tarina W gegenüber der Christine U; Hier liegt 
, Afle Fkrsoncnverkenmmg vor. indem die erster^, 
iHz ihrer 65 hur elf. Jahre ältere. Zim- 

vrgenossm für ihre Mutter hriir. I ‘er Katharina 
die au Paranoia halluemaforwi Ladet, wurde 
Lw ihrer schon 1886 erfolgten ersten Aufnahme 
Würgerüho>L daß sie „ein musterhaftes PiitpiJfetH 
geführt habt-L „sehr fieilfe. von peinlicher 
V 1 nlichkeit und Ordnungsliebe gewesen sei” und 
V^Nt über dem Niveau der Frauen aus ihrem 
kntde gestanden habe*’. \n den 90 er ..fahren hatte 
- -•< das Bild schon völlig verändert: sie ist 
r.ktf. hinfällig, fast Indolent« Hat gar kein luter- 
L ist „geroem, schmutz*; g,erotisch. roh t Sexuell 
a '. „sie fragt niemals nach ihrer Familie, kmm 
• ; m sich nicht um die Umgebung, spricht nicht von 
> Familie” (1891); „stumpf. interesselos” (1900L 
/*V? TnM ein für ihr Dasein bedeutendes Ereignis 
^ indem sie die kranke Christine G, für xLe. nute 
: oy Frau K, die sm für ihre Mutter hielt, er- 

sarfr iVeSc vm .seniler Deinem erkrankte Cftri.- 
.fffeLT jL weist äileRiulgs iede Verwandtschaft weit 


von sich. Sie hat 4fe;^ .. ß)£efl$€h$t. 

daß sie täglich shmdenhmg eintönig quäkt. MH 
stoischer Ruhe ■ eUrägt dies die. andere, tiiii der 
allein sie die- Kammer' teilt. Christine faßt sich voh 
Katharine täglich mehnnajs die Hände und das 
Gesicht waschen, sie- muß jetzt essen, was sic frü¬ 
her mir mH Not tat, da sic Unerbittlich von Katha¬ 
rina W, gefüttert wird. 'Wenn Christine ms Bad 
gCht- schwebt Katharina Tn Angst bis sie heil zu- 
. rüdegekehrt ist. Am besten illustriert. folgendes, 
kürzlich geführtes Gespräch das .merkwürdige Ver- 
; liältiirs: 

Aut die Frage des ArztesKatharina W„ 
wVr deim die Zimrriergen ossin sei. antwortete sie: 
„Das ist me rt einzig litt) Mütterchen”. Ghnsnie: 
„Das ist gar nicht mioue Mutter, ei, ich keime sie 
mclit, sie Ist ein ganz, schlechter Mensch”. Kafha-/ 
rifia. „So v d schlechte Menschen sind in ihr, wie 
die Zunge gezppifc ish daher Sägt 'si'fev ich sei 
mchi ihre MutterT Christine: „Sie weiß gar nicht, 
was sie .schwätzt” Katharina: „Wenn sie Essen 
und Trinken haben will, schimpft sie mich; ich. 
'uw es Immer lieber weniger und gebe ihr das 
Beste, Wenn ich sie wasche und kämme, sie 
kratzt mich und beißt mich; natürlich, sie Will das 
nicht und kriegt nicht Ruh gelassen. Gesicht und 
Hände wasch ich ihr und stürz als zusammen, wenn 
ich sie waschen will ün-d sie schimpft und wehrt 
sich, aber das will sie nicht da kann sie nichts da- 
für, das sind die schlechten Menschen, die R.s in 
; ihr" . (Christinens Tochter und Schwiegertochter 
hcfBüit R, ; i . und kW keimt ihre Vcrwimdtsehaft 
wohl und sch lägt' daher die Mutterschaft der Kaüur 
rma ab). Auf-die Frage: Will Ihnen denn Christine 
auch manchmal .zu, essen geben? antwortet Kath.:o 
rine: „Ich weiß, daß sie mir Es$en geben wm) 1, aber 
sie kann üäs nicht. Da ist sie so fein, sie sagt nichts, 
wmm ich so oft auf den Eimer gehe, und sie hat so 
Schmerz, da hüit* ich mehr Zürn und Ekel, wenn .es 
umgekehrr wäre; da erkenn ich mein fein Mutter- 
citeti, wie sie früher war; die Menschen lassen iiit 
«eihe Ruh; ? 

Während hier also Christine den Vorteil der das- 
gereichriefeiT Pflege und größten Nachsicht gegeD- 
, über ihrem -Ouäkett genießt, haben sieh hei Käfha- 
rina wieder Te alten güten Eigenschaften geregt 
und rnachü-n sic zu eiHjeni dirükt xvertvoltet! Anstalts- 
Insassen, der in: dieser eigenartigen Pflege .seine 
-wJiöoe Befriedigung findet. 

Ein Nutzen erwächst aber nicht mir den beiden 
in Freundschaft Verbundenen, sondern der ganzen 
Anstalt. Es wäre nicht möglich gewesen, -die un¬ 
verträgliche, stumpfe und gle vchgiiltlge FJisäheth 
W. öder die unreine, 4as Esseii verw^erud^ Mar» 


Gougle 




136 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/20 


garethe L. wieder in Familienpflege zu geben. Jetzt 
erfreuen sie sich gemeinsam der freieren Pflege 
außerhalb der Anstalt, und bewähren sich draußen 
vorzüglich. Auch Johanna M. und Martha W. bil¬ 
den ein bei ihren Pflegeeltern beliebtes Zwillings¬ 
paar. Alle Pflegeeltern haben anscheinend ein 
solches zusammengehörendes Paar besonders gern 
unter «ihrer Schar. Es spricht hierbei auch der Um¬ 
stand mit, daß den Pflegern eine gewisse Arbeit er¬ 
spart wird, wenn die Kranken füreinander sorgen. 
In der Anstalt selbst ist es ja schon von großer Be¬ 
deutung für das Personal, wenn es durch solche 
Patienten, die die freiwillig übernommene Tätig¬ 
keit fast immer sehr sorglich ausführen, etwas! 
unterstützt wird. 

Zu bedauern bleibt, daß man bei der Bildung 
dieser Irrenlebensgemeinschaften fast gänzlich auf 


das blind waltende Schicksal angewiesen ist. Viel¬ 
leicht hat man jahrelang vergebens versucht, einen 
Kranken zu irgendeiner Beschäftigung zu bringen 
oder wenigstens von Störungen abzuhalten, oder 
hat ihn als schon völlig erledigt betrachtet, da führt 
irgendein zufälliger äußerer Umstand zwei Kranke 
zusammen, die sich aneinanderschließen und nun 
für möglichst lange verbunden bleiben sollen. Man 
entdeckt zu seinem Erstaunen, welch gute Werte 
in dem oder jenem noch zur Wirksamkeit entfacht 
werden konnten. Vielleicht kann man aus solchen 
Erfahrungen die Forderung herleiten, gewisse 
Kranke möglichst oft in andere Umgebung zu ver¬ 
setzen, bis sie irgendwo sich einfühlen Und dann 
aus sich heraus das noch nicht Erstorbene zu einer 
wenn auch bescheidenen Blüte entwickeln. 


Referate. 


— Der verlorene Sohn. Von H. Ostwald. 
Westermanns Monatshefte B>d. 125, I, H. 747. 

Eine treffliche gemeinverständliche Schilderung die¬ 
ser Psychopathengruppe, besonders wertvoll wegen der 
Wiedergabe von 15 künstlerischen Darstellungen des 
..verlorenen Sohns”, darunter von Dürer, Tenier 
d. JvMurillo, Rem brandi, Rubens u. a. 

B r e s 1 e r. 

— Über die krankhafte Überempftndllcbkeit und ihre 
Behandlung. Von A. Goldscbeider. Sonderab- 
druck aus Zeitschr. f. physikal.-diätetische Therapie 1918 
Bd. 22. 92 Seiten. Leipzig, Q. Thieme. 3,60 M und 

25 v. H. Teuerungszuschlag. 

Enthält Allgemeines über die Wirkung der Reize, 
Oberempfindlichkeit durch Übermüdung und Überreizung, 
die krankhafte Überempfindlichkeit, Behandlung (A. kau¬ 
sale, B. Behandlung der Überempfinidlichkeit sielbst). 

Eine sehr gründliche und leflilrreiche Schrift. B. 

— Die Bedeutung der zerebralen Luftembolie für die 
Erklärung der echten Epilepsie, der Eklampsie und des 
echten Shoks. Von K o h 1 h a a s , Stuttgart. M. m. W. 
1918 Nr. 9. 

Nach den Zufällen bei Pneurnothoraxbehandhing der 
kavernösen Lungentuberkulose, die auf Luftverschlep¬ 
pung ins Gehirn beruhen und ganz wie epileptische An¬ 
fälle verlaufen -- auch typische Aura geht vorauf — 
und nach Erörterungen der über Luftembolie im Gehirn 
bekannten anatomischen Tatsachen (Brauer, Spiel- 
iii e y e r, Kongr. f. innere Med. 1913, Wever, Zere¬ 
brale Luftembolie. Eppendorfer Festschrift 1914, u. a.) 
hält K. die Annahme für berechtigt, daß zerebrale Luft¬ 
embolie in vielen plötzlichen und unerklärten Todes- 
Fällen und bei Lähmungs- und Krampfzuständen zere¬ 
braler oder spinaler Art eine Rolle spielt. B. 

— Kriegspsychiatrische und -neurologische Erfahrun¬ 


gen und Betrachtungen. Von A. Fauser. Arch. für 
Psych. u. Nervenkrankh. Bd. 59 H. 1, August 1918. 

Erörterungen der Beziehungen der AbderlhJaldenschcn 
Reaktion zu der Frage der Entstehung von Dementiii 
praecox: seelische Erregung kann durch Beeinflussung 
der Innendrüsen Dementia praecox auslö-sen oder er J 
zeugen, ähnlich wie den Status thyimicus, die Basedow¬ 
sche und die Zuckerkrankheit; ähnliches ist auch bei 
Epilepsie möglich. In solchen Fällen ist auch die He\'> 
aussicht bei Wegfall der Ursache eine günstige. Ge¬ 
naue Untersuchungen sind hierüber im Gange. B. 


Buchbesprechungen. 

— W a 11 i c h s, A., Die Psychologie des Arbeiten 
und seine Stellung im industriellen Arbeitsprozeß. 31 S 
Berlin 1917, E. S. Mittler & Sohn. Pr. 0,75 M. 

Empfohlen werden u. a.: Prüfung der körperliche! 
und seelischen Eigenschaften auf die Eignung für bei 
stimmte Arbeitsarten vor Eintritt in den Beruf: möj 
lichste Ausschaltung aller besonders einförmigen Ver 
richtungen durch Übernahme solcher von Maschinen \] 
selbsttätigem Gange; Erhöhung der Volkswohlfahrt uni 
der wirtschaftlichen und gesundheitlichen Fürsorge. Da 
Taylorsystem wdrd kurz erläutert. Die Schrift zieht in 
wesentlichen nur die Arbeitsverhältnisse der Eisen- urt 
Stahlbearbeitungsindustrie in Betracht. — Von Religio 
ist in dieser „Psychologie des Arbeiters” nicht mit eine 
Silbe die Rede. B. ! 

— Reichardt, Würzburg, Prof. Dr. M., AHgc 
meine und spezielle Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Stu 
dierende und Arzte. Zweite, neu bearbeitete Auflage 
Leitfadens zur psychiatrischen Klinik. 605 S. Mit *3 
Abbildungen. Jena 1918, G. Fischer. Pr. 20,00 M. 

Durch die Erweiterung ist ein außerordcntlkj 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


I 

I 



1919] 


PSYCH1ATR1SCH-NEUR0L0Q1SCHE WOCHENSCHRIFT 


137 


brauchbares, reichhaltiges Lehrbuch zustande gekommen, 
iem ein hervorragender Platz unter Seinesgleichen ge¬ 
bührt. B. 

— G r o &d e c k, G., Baden-Baden, Psychische Be¬ 
dingtheit und psychoanalytische Beihandlung organischer 
Leiden. 32 S. Leipzig 1917, S. Hirzel. Pr. 1,50 M. 

„Die Psychoanalyse darf und wird vor organischen 
Leklen nicht Halt machen.” Dieser Satz genügt zur 
Kennzeichnung der Richtung. 

— Ri ege r, Prof. K., Würzburg, Die J-uliusuniversität 
und das Julius-Spital. Fünfter Bericht aus den Jahren 
1912 bis 1916 aus der Psychiatrischen Klinik der Uni¬ 
versität Würzburg. 804 S. Mit 22 Abbildungen im Text. 
Wfirzburg 1916, C. Kabitzsch. Pr. 40,00 M. 

Dieses verdienstvolle, durchaus unpolitische und un- 
inilitärrsdhe Buch ist im Sommer 1916 durch die Zensur 
m Erscheinen verhindert worden, weil es geeignet sei, 
..weite Kreise in Erregung zu versetzen”. (!) Riege r 
hofft, daß es nun diese Wirkung ausüben möchte, damit 
es seinen Zweck erfüllt. Dies möchten wir ihm wün¬ 
schen. 

Das Buch enthält die ungeheuren, selbst ungeheuer¬ 
lichen Schwierigkeiten, welche der neuzeitlichen Um¬ 
gestaltung des Julius-Spitals und speziell der psychia- 
Tisclien Klinik entgegengestellt worden sind, — einen 
rechten Bureaukraten-Spi'egel. Außerdem bringt es zahl¬ 
reiche interessante historische Einzelheiten. B. 

— Briefe einer Frau an Walther R a t h e n a u. 
Zur Transzendenz der kommenden Dinge. Frankfurt 

M. 1918, Englert & Schlosser. 

Das Buch — von einer begeisterten Leserin der 
karhenauschen Schriften verfaßt — scheint vor den 
gekommenen Dingen veröffentlicht zu sein. Trotz 
Ler zahlreichen, etwas phantastischen Abstraktionen und 
frotzdem der darin vertretene Idealismus den Boden der 
rauhen Wirklidtukeit weit unter sich läßt, ist es doch ein 
geistreiches, fast zu gelehrtes Buch. Besonders die Ab¬ 
schnitte: Ober das Reich der Mütter und Vom neuen 
Muttertum, sind sehr tiefsinnig und gedankenvoll und 
•nthalten viel kostbare Ideen. 

Das ganze ist eine Art Roinantismus in neuem Ge¬ 
lände und eine Abwehr des Intellektualismus und der 
Mechanisierung des Geisteslebens, wobei Verf. vom 
Deutschtum die Lösung dieser Weltaufgabe er¬ 
wartet. B. 

— Kirchner, Prof. Dr. M., Ministerialdirektor im 
Ministerium des Innern, Ärztliche Kriegs- .und Fri»edens- 
danken. Reden und Abhandlungen aus dem Weltkriege. 

S. Mit 14 Abbildungen im Text. Jena 1918, G. 
bischer. Pr. forosch. 10,00 M. 

Geschrieben an einer Stelle, von der das große üe- 
’wt der öffentlichen Gesundheitspflege und Wohlfahrts- 
’-sorge sich überblicken läßt, und von einer Autorität, 
; c. auch von Amts wegen, alle die Fäden in der Hand 
welche das weitverzweigte Netzwerk der sani- 
Mreii Arbeiten und Einrichtungen bilden, wird dieses Buch 
auch noch lange nach dem Kriege seine Bedeutung be- 
Es enthält hauptsädhlich Vorträge, welche Ent¬ 
wicklung, Stand und Erfolg der Seuchenbekämp¬ 


fung behandeln, «einschließlich der übertragbaren Ge¬ 
schlechtskrankheiten, die nach Kirchner am Gebur¬ 
tenrückgang großen Anteil haben. Leider ist bei letzte¬ 
ren von der Einführung der Anzeigepflicht, obgleich be¬ 
reits im preußischen Regulativ vom 8. Aug. 1835 und im 
Allgemeinen Landrecht § 1026 II 20 etwas Derartiges 
vorgeschrieben war, Abstand genommen worden. 

Das Budhä verdient wärmste Empfehlung. 

B r es 1 e r. 

— Vischer, Basel, Dr. «rn-ed. A. L., Die Stachel- 
draht-Krankihieit. Beiträge zur Psychologie der Kriegs¬ 
gefangenen. 55 S. Zürich 1918, Rascher & Cie. 

Der Name: S t a c h e I d r a h t k r a n k h e i t, bar- 
bed wire disease, psychose du fil de fer, ist wahrschein¬ 
lich in der Schweiz entstanden und hat sidhf so einge¬ 
bürgert, daß er bereits in internationale Verträge auf¬ 
genommen wurde. § 4 des deutsch-britischen Haager 
Abkommens lautet: Prisoners of war who have been at 
least eighteen mouths in captivity and who are suffering 
from „barbed wire disease”, shall for the future be 
recognised as suitable for internment in Swifczerland” . . . 
V. betont das Verdienst der Schweiz, die Idee verwirk¬ 
licht zu haben, daß solchen Gefangenen der Aufenthalt 
im neutralen Lande ermöglicht wird, wo sie ihr seeli¬ 
sches Gleichgewicht wiederfinden können. Beraubung 
der Freiheit auf unbekannte 'Dauer in Massenhaft, in der 
die Leute einander auf die Nerven fallen, bewirkt mit der 
Zeit -einen Zustand von erhöhter Reizbarkeit, geistiger 
Ermüdung, innerer Unruhe, Schwinden von Interesse 
und Gedächtnis, stumpfem Dahinbrüten, Verstimmung, 
Schwermut, Mißtrauen, Schlaflosigkeit. Dieser Zustand 
findet sich audh bei Zivilgefangenen, ist also nicht not¬ 
wendige Folge von eigentlicher Kriiegsschädigung im 
engeren Sinne. „Schlechte, brutale Behandlung erzeugt 
die Krankheit nicht, und gute hält sie nicht fern.” Mit 
dein Verlassen des Lagers und «mit Internierung in neu¬ 
tralem Lande ist sie noch nicht ohne weiteres geheilt, 
wie in der Schweiz genügend beobachtet wurde. Es 
wird auf ähnliche Zustände bei längerer Massenabsdh.lie- 
ßung auf Schiffen, in Klöstern usw. hingewiesen. B_ 

— Wolfram, E., Gegen Psycho-Aiialyse. Ima¬ 
gination: Zerrbild und'Angesicht. 227 S. Leipzig 1918. 
M. Altmann. Geh. 3,85 M. 

Eine Kritik und Widerlegung von Freud, Jung 
und deren Anhängern und Nachweis der Imagination als 
schaffenden Kraft im Kosmos wie in den unterbewußten 
Geistesgründen der Menschennatur. Wenn die mate- 
rialistisdhe Weltanschauung vertieft durch die psycho¬ 
analytische vom Menschen als sublimierte Libidopotenz, 
weiter das Menschengeniüt umdüstere, würden die Ner¬ 
venkrankheiten in ganz ungeahntem Maße zunehmen; 
dagegen gebe es nur ein Mittel: den Weg der „Anthro¬ 
posophie”: „Die verstandesgemäße Erkenntnis der Men¬ 
schenwesenheit und der Imagination in Natur und Men- 
schenbewußtsein.” Trotzdem enthält das Buch manches 
Lesenswerte; es ist mit Begeisterung für „Anthropo¬ 
sophie” geschrieben. B. 

— Kkonomo, C. v., Ass. d. Wiener psydfr. Klinik 
«d. Hofrats J. Wagner v. Jauregg, Die Encephalitis letliar- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




V/jtf JUfeJ 

•KrnUar?i: iL«*4fch £oj <WsM 
it^«Vv i :; 7. V'0<1 

Spezitiimhtel gegen ' V/ J 

Epilepsie und verwandte Krankheiten k 1 b ÄS|! 

'tjj.$ tift& Kai, ^rv*ma' Na.*r. • 'tfiVii2J«ii. l v4tnü,: ptt.yül • pji ?»><;_ ÜtngV; 

(it i'. 'q;*. w tafelt*r. k t .073 1 'TrgjWaifc; i*e-i * }&) ^ *Ü<- h*!& 

\ft' h+nxtirnttt Vergiuo&tigutjgen. — io alle« AfnjttreltfeQ /»» hn**«. :■ , J 

Literatur und ErdbtH» dur£to Hrina EpisansBerertdadorf, Berlin W,#; 


1* vv)vi&/i4£faifyfak& 

■ ■ • 

.V..y • r 


Das Ultrafiltrat des Opiums 


Verzug«: Schnelle ?r■ ende —/-itrsgUbfgt • Wb'komg’i Bei p«rnisluru«igeM das g«g£t>Gittv- 

OngimtiiracK^n^ $rr Tabf, '£»ipfUie>i — A-rn^nik^r.- Vösunv;. Neif: 1Ibfoilöti-Zßitffcirtin« 


Literatur untl PrsiiPü i Byk-6uideiiwerke t Clietii. Fabrik, ökt. Ges., Berlin HW. 7, Abt. Pharm- 


Epiphysen-Extrakt 2Q9faig 


bei abnorm gesteigerter Libido, sexuellen Reuerscheinungen, vorzeitiger Geschlechts • 
enlwfckiung. Dementia praecox mit sexueller Prägung. ~ Literatur zur Verfügung 

Ampullen — Tabletten 


Cewega“ Grtfisach (Baden). 


□ igitized t 


Gck igle 


Original from 

/ERSETY OF MICHIGAN 


Das erste Uitrafiitrat der Medizin! 

crir lil BechMii — Ute Kolföüto m Biologien 






PSYCHlÄTRISCH-NßUROLpOlSCHE WOCHENSCHRIFT 


-- Sc; H i I d e r. Wahn arid Ei-kernUms. Berlin 
■■ Springer. 

'öiesa Mofn:>£rajlfe CHeU LS der Lew&miowskyAViF 
.tidAiisscnefri Sanrmbma;} #»nJ vom V*rt\ selbst „eine 
^vehopätholo^isühe Studfe*' -genau nt mu] entbiilf 

1 Zu« Frage utr Halhuifwdou, 2. \\ irkliclikeiis- 
und Schj&j&hfemr. .*. Vbikvrpsvcholoft«^ um» 
f^yduatrtfc; ais Auhaus lignnui 'dann warh „über, ddii. 
futurismus-” Dk Schrift-, %eiB manölw-Sr psycJnatrjSphe 
■ • W :n ganz geschickt muim»ss^i, VunKt aber m. I;. 


•iVaratf, daB die wsftnfcafvpä; Gedaitkengänge der Kränkelt 
gar z\i n 1^ Hi‘rK1 äYrt weiden 

sollen, Grenze äe$ Patholpjfiseheii- 


•Mcbende Km)Süev< %'ie 4W •Futuristen il t'K idealisiert 
SvgncJen, um. dd'firt Sen Krrmkeu das Odium 4rs Uosm* 
vigen zu i^biMeo. $'k ’yipjttmin uK frsi he tisch byper.sen- 
>P;\ iLiuhsu ilen Dem'w erden \e<.hl iltc meisten Leser 
riiclu iuh;CM kmmen. Am besten ist noch das Kapitel 
Tiber Voija‘rpsvd).4vtgie, das auch mandhes üiret essaibe 
Neue Hrmgü* Wem. H. B e c k e r , tlerboru. 


lilfümkalzhitn — Milchzucker) 

aut kombinierter Bfom- und Kalkwirkung beruhendes, angenehm zu 
nehmendes kräftiges Sedativum 

bei Neurosen und Epilepsie 

- — -—- ■ * ^ - ^ Proben zti Diensten--— --— 

Dr. E. Ritsert, Pharm. Chem, Institut, Frankfurt a. M 


CgH Marbold Verlags- 
iwk&aödfiittg lo Halle 8. S. 


Nirvanol 


(Phem i äth y th.y danto ir.) 

Ungefährliches und zttverläsalg wirksames 

Hypnotikum und Sedativum. 

ohne Einfluß aut Kreislauf. Atmung und Verdauung, 

Nlrvanüt ist gertichfps und volikpinMien ^»chftirtfkfriH, knhn ditber unbemerkt ge¬ 
geben werden tiu.il wirkt In pt^eh von '(>.*—0 ; 5 T. J ]()) z in uileir Päilon. vc^ SchlöF 
inAigRcii, ^uch bei der dioeb .*<*VpmcM*w- • 

Besonders absgezachaHeK 'MhVL fe£L m*r .SCbidft;»‘udk<it verhttfldcbs» 

rieeiniUißt uün*ü* aadfUkbc PoHihlStndt ui«d nfcTWfte iscUurSö. 

Würgt in Kleinerer! Dosen Um Tage U/15 «ttftf JU g>; -niclt als gute* AnaphrftdJslaknni 
ln möglichst heißer Fl&*$rjr$kcri m nelnnen- 

Schachteln ?.n )Ä. .15, 50, töu g. 

Schachteln mn .10 Tybl. •/,« ii,5 g, 

Schachteln mit iü Tabi. l« i) 1 3 K- 

Nirvanol lvösunw' iöf luHamii^Vtilären Injektion: 
v , :* Schachteln nrU TU ÄnthuheA zu 4 ccm. 

Klinikpackungen vörhanüen. 

, Proben und Liternt«»r koslenfrci. 


Dr. Ludwig Scholz-, 

Nl Direktor a. D. der Prov.-irren 
■«öd fdiotenanstall Kosten k Posen 


IX Auflage. 


Vom Deutschen Verein 1 
Psychiatrie geicr^ote 
PmifscMlt. 
Preia hart. M. 2,20. 


■roo 2S Exemplaren 
so M IM 


Madekßi-Dresdeo 


Zur Kur im eigen«» ümumi 


. .. M&fK& M QUACliCv^ -———--; 

einfech im flebreuch — 5r/t!lch empfohlen und Cff.robl in olthewä.liFtcr Düb- ijelerbur direkt vori der Fabrik 
Literatur wird kostenlos Vbcjsanür - Indikation i und derüb'« Krankheiten. Rheütuiüsmus, 


Quaglio 


Chem. Laboratorium, Bertha N 37, Wörther Straße 36 




















l^VcHTAT '^CHENSCHRIFT 


Pefjjortafeiachrlchtön. 

fitaOMtruiihefsaustolt TrleikW'liMie^^ ftanifriir^; 

fir:. Phdkii Kit sr.tJih 3'fl W, j4,l^ 

tfy |h£($ 8 bte- i &4 ’*is VMlfmtttrarti H»tn 


Es wird gebeten» utteii A »frage« d« die* 
teiftfhg f*sp. den Vertag über redaktWii« 
frage» d2p5 Rih'kpirrto heizuiügeiG 


— erscMi?^'«*^«» vM4h& JSroi«iftjS®S E ' 

Sfiibifc dfer /». T.^ß; 

Erij’P- >. 4 5^5, v*. 


f *v? .Y&TAflWdnliciit t>f. K*cwiÄwi> 

ft*r v^n jUjt*ifc$i»lvH •v«rrü»irVf»Tillri1r:: Ca*f H*««c;Hen tu M-»H« <>. 

* Ä jjr “ i, '"^ i 1jä “ B v4 ' *** M ^ 


»,r| AUrl)CH<l V«f{a!?<bwciffui^^t?y)g; il^c i 


Der Doktorwagen „Cykl.onette“. 

herr J^ier Airrt ^rAkcHt'- ; 'i^; -.uo*' 

«nd Nacht a jkvH weih*#fute.Hdo vPadteHOhj’jMi 
seine regelmäht^etf fcronk^>^(»c.l^.f»li $$?£ 

besorgen und Verband«* mler «KÄS 

fiibreit. Neben dem Bitnftfw afctM» tef tfrtrtfc knromt j 
IrreiiimstaMen Koch iffo K/a«? kontra nyp* 

Cykhmetfe wegeo ffi*4r Öcrrtebsknsie«;- 

Ptaire. Bb gehurt deshäOV l&Mfc JUft "DfefSjxsbMuni < 
Vustansiirite. >lcb genau »iüer Akt ä^J&W?ö l'öbneti 
Iti kitiorruierer». 4üJkJärende ÖrhcbsgftrHföfl PN\* y 
sendet die Cykiou MaveiiMbdfahrikim ^K. Berlin 
Pliedrlekstraliic Plye 'P«i«dkar4e «&*« 


Dig \(t der ärztlichen Uerulslatigliett erfordert aa- 
mentlk h tiir dte Landpraxls sowie für Anstaltsdhektoreu 
xnv^riässiges Fahrteug. Nur der Kcaitwagen kommt 
Arzt ernstlich in Frage. Fs muH jedoch unbe¬ 
dingt ehr Wagen tur OtOteefter Kon- 

struittloft tmil Bodicnnog $irift. Das Fähren« muh auch 
$khi; niedrig« Betrieb »kos typ $en» der Xrtl 

zählt diese ]a au* »etaem Das 4utu 

nmft ihm hellen*: zu 

itjffgero toril ^eln. fcifib<>rnmeii' '^ii' eÄlfteft Diesen An- 
ItjrrdeninKesfi eurspricht ln yidiendeter Weise nur die 
CvMoseUe, Sic hat sieb deshalb *o onnmehr t&iährlger 
Vefncödhitg den LhrentHct des vDoktui wagens 4 erwnr- 


Sanatorien und Heilanstalten 


Siehe auch die tmcbstebendeii Seitexi 


HEILANSTALT PUTZCHEN 

lUX&Zm gesenübec BONN am Rhein 22 ?Ä'.E,S: 




yUND GEMÜTS^ 

DfB GEBIUOETEN 6 T’A’N OE 

Be« u IKriU • Arzt: Dr. A-P e I e e r s 


NERVEN 







TjtfvTW. rX 




ni KontbißierteiDesifiiekUons-Reiiiisungs-Präi 

M>dt?.fl k Treppen, Geräte ptle Krankheitserreger, 

Glanzend bewahrt. — Kein Ersatzmittel. — Überall verwendbar 

Chem. Fabrik O. Kossack, Düsseldorf. 


Emondzwanzjftsier .1 ah rg an 


Saxnmelblatt int Besprechung aller Fragen Irrettwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschiicBHch der gerichtliche«, sowie dar praktischen Nervenheilkunde. 
tntercratiom%$e* Korrespondenzblatt föf frren&rrte mjuI NervenÄrde. 

Lhitcr Mitwirkung' raüffeic!»&r hcfVü'rraucm’Ji'ri I üctmi/i»iti<sf ics In- und Au/PltflCifc* iitkau^L'veh**’« vön 
*;isu. San.-Rat Prot. Dj. S. Al>, ÜcTi{RpriJii4e iAitmaTkK Cien MecLtsUt|ü4- ÜfojP ProKU» Ci, VjeU^Uj ‘Rat Pr. ß^yer* R-jitttcbfi*. 

Pirrit Pr. /uricii, <anir5tv-Wa.f pr. Jkftör*. i>rä«e«jp^K *ü für-WÄf l‘t. T*i’kc«htfr$,. nür/l-eur 'PrffuH *;p .:■ <■- 

P- V.'t't:>4oß?< »Baden». Pr-it. Pr. f'Vfetlla'/uIc.r. Lutenwr >.r ,f> FirvHYrtv^ • . Pf. S>>r. ■ pr ]'■ ii&Uat,-' •VfaikKHJtx.tM »Rn P- 

ß? ph'jr^. m'“’! sie in b. Pinta .Dir- In.' K\mt > .u- ,.v,., r Um pr t 1^‘^iuvn. UwüKfl.^i vielt 5»r. .* H»v Pr. 

0T. Vi Oil»#, Budapest. Pröf. Pf, y» PHcz. Wiej». ,,ffa# r Rat Pf, h. S^iViS, \VUMv, Geh. ’Ka; ■•jpr'oi'. Pr L, SpitalÜee..-i ««tLV*' 

. f&%< MexJ.- Rit Pt&l >l>f meU. et -f>rif- . Sommer, GieK»Mi Peg.-Ra; PY. Sf»r»in£cT. 'Mauer-Ob^ag - k •;>CU. Ott.-Vi^d Rat Dir- Cnr; > 
t .Yiimcbeii, Pmi. f>r. M<-Nt't ve«ar?i. l ; >4nkt«N a. M , tyir Pf.*»' v< ,■ U:*yj|*iu)i M Ilafnhur«, 

Ptuer Benins«** entliehen MatenaU r<4»«?er> v.-,n Saniräisrai t>r, Job* Brester, Kreuz im rg (Obersdilesien). 
Verlaü und Ausgabe: Carl Mafböld VerlaiiSbachtiaodluöis <ri Ha!)? u S. 


(ln löset Substanz, Tabletten ä 0,5 und in Supposiioricn ä 0.5 Medina!) 

[ Sehr leicht lösliches und schnell resorbierbares Hypttottkum wd Sedativum, 

Atsch rektal und *ubkatwn anwendbar. 

I: Aedinal erzeugt schnei I eu, nachbaltigen nnd erquickenden Sqblai ohne unarig^hme Hach^ifkurigen und 

hssit^f gütliche sedauye und schmerzstillsnde Wirkungen, 

1 Erfolgreiche Marphiumenitzlehuagakureäl 

Rp.; Medinaltableiten 0,5 Nr X „Originalpackung Sdicnng'Y Preis M. 2 ,-~■, : . 

Chemische Fabrik auf icto (vorn. E. Scheriag). Berlin N., Möllerstr. 170/171. 


j. m mhsöbl.a.tO' 


f ^ ^ * Intyfaü'MKn: ^t^CfeiißCAinH^tf^n, byjcniber* 

I 1 & % 1 f ilctuMitheuic, 

1 I 1/ 1 I 1 VY £ pui^feuj?önbv. itebr.tftqle, ^Uoreö;, bu.rd> 

9- ^ ^ ^ bv’rPoL-cicrutcP^ 

► för lititcrlid?«? ifyt* ;%»v‘ ^ofibWite^ 0 ri^»«-d!l‘- 

[ ebne Jibc Ibblette cntbfiü bO &§ &v: 

n aujtrctcn. Ähetdjtu> unh prpfc><m ypb«?nfr«i i 

^>r. ^lopf<?r + 

















f>wmi 


KU0U, 


*%&. Gebrauchsfertide Ap^neilbrrnen deutscher Herstellung ^ 

•^Vw nrrr- , ..,>., w* »f — !. '»■ 1.»*»« » ^ 

Brom-Compretten 

Nervinum und Sedativum 

bei Nervenkrankheiten, Auiregungsrasländen, Neurasthenie, 
Epilepsie, gegen Schlafstörungen, Migräne, Kopfschmerzen. 

Comprette» 

Katr. iiromatum 

h 0,5 

0fax rv.25 Stück tf (•$% 
„ SO lÜ 

o tO 

Glu» m *5 Steffi 


Coiri^rtiteij 

Kalium bromatum 

n 0.5 

25 Stf/cÄ 1,50 
.. .. 5V „• .. 2,15 

o iß 

Glos m, 25 Stack M, 1,70 
„ . 50 .. .. ?.<0 


Mixtora «enina 

Kftl- broniai, ^ 

N/Ur. browö.t.. aa 0,4 
Amtxi*>r» hrorriat Xi,2 
Armöya V^teüup.- W5' 
Ob Mcnifi. p 7 p vi 5 

G/ii« ru. '25-Stück 5t, 2, 


CopiprvUoj 

Brom. comp, gftemesc, 

Kbi; bromat, . 

Nutr bi v-iiri.U . , au 0.-i 
Ainrn&n. bjornN* . 0,2 

Sal e?K-rVi.-Ävr .p. e. 

, $0 A.75 


Compretten 

Bromum camoos 

Kal, bromht, 

Natr. fcrpöNlt • uk <1.5 
Ammon. HtimtiU . O'J 
Glos m. 25 Stück M. 2. 


k MASCHINENFABRIK 
AKTIEN-GESELLSCHAFT 

DÜSSELDORF. 


HP VOLLSTÄNDIGE 
■^WÄSCHEREI-ANLAGEN 


Digitizeoty (jO' 


JNtVE 


Origiral frem 

isrnr of MiCiHtsAN 



















































































Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Kreuzburg, Oberschlesien. 

Verlag: und Ausgabe: Carl Marliold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

i Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


7 Nr. 21/22. 


30. August 


1919/20. 


| Bestellungen nimmt iede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen, 

^kzogspreis für das Vierteljahr 5,— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
<wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zu richten. 

Inhalt : Der Heimtransport von Geisteskranken im Kriege. Von E. Rittershaus, Hamburg-Friedrichsberg. 
>' ■ ■■ ■ (S. 141.) — Organisationsfragen. Von Anstaltsarzt Dr. Fritz Koester, Düren (Rhld.) (S. 148.) — 

Mitteilungen. (S. 151.) — Buchbespechungen. (S. 152.) — Therapeutisches. (S. 153.) — Personalnachrichten. (S. 154.) 


Der Heimtransport von Geisteskranken im Kriege. 

Von E. Rittershaus, Hamburg-Friedrichsberg. 


^psychiatrische Dinge erireuen sich auch in Krei- 
W sen von Kollegen nicht immer einer großen 
Jfeiiebtheit und leider oft auch eines recht gerin- 
^pn Verständnisses. Lehnt man es nicht überhaupt 
l|£äieh damit zu beschäftigen bzw. sich darüber zu 
ötfefctieren, so bewegen sich die psychiatrischen 
jftftiltfi doch bestenfalls mehr oder weniger inner- 
hfln&s Ideenkreises von „Zwangsjacken”, „Gum- 
fflpÖSlen”, „Tobhof” usw. Pflicht jedes Irrenarztes 
fees, an jeder Stelle und bei jeder Gelegenheit 

I : Apen Vorurteilen in Kollegenkreisen entgegenzu- 
j nicht nur durch mündliche oder schriftliche 

wjklärung. sondern auch durch sein praktisches 
i 'IJpdeln. Und deshalb dürfte die nachstehende 
mtlichung, die aus Zensurrücksichten wäh- 
es Krieges nicht erfolgte, doch vielleicht nicht 
egenstandslos und überholt erscheinen, auch 
eine weitere praktische Nutzanwendung un- 
i jetzigen, Verhältnissen wohl kaum mehr in 
ht kommt. 

■ade der Krieg, der die verschiedensten Kol- 
aller Spezialgebiete und aller Gegenden un- 
Vaterlandes in buntem. Wechsel miteinander 
ührung brachte, bot vielfach Gelegenheit zu 
lerartigen Aufklärung, auch auf praktischem 
vor allem auch durch die mannigfachsten 
en und neuen Fragen, vor die er uns stellte. 
) dieser neuen Aufgaben war die wenn auch 
nur provisorische Unterbringung von Gei- 
nken in Räumen, die keineswegs ursprüng- 
diesen Zweck bestimmt und oft auch recht 
dafür geeignet waren, die Errichtung psy- 
dher Abteilungen hinter der Front und ira 
igebiete, unter Wahrung modern-psychiatri¬ 


scher Grundsätze und unter Vermeidung aller ver¬ 
alteten, im Vorurteil aber noch weiterlebenden 
Zwangsmittel. 

Ich habe seinerzeit die »Durchführung dieses 
Prinzips an Hand der von mir errichteten psychia-- 
trischen Abteilung des Krkrgslazaretts I Brüssel, 
soweit es damals möglich war, näher geschildert, 1 ) 
die vielleicht die erste derartige Abteilung aufj 
deutscher Seite war (eröffnet 21. Nov. 1914), und 
ich möchte nicht versäumen, auch an dieser Stelle 
dem damaligen Gouvernementsarzte von Brüssel, 
Herrn Oberstabsarzt Dr. S t ü r t z, und dem Chef¬ 
ärzte des Lazaretts, Herrn Oberstabsarzt’ Dr. 
Motz, für ihr weitgehendes Verständnis für psy¬ 
chiatrische Fragen und ihre großzügige Unterstüt¬ 
zung meinen herzlichsten Dank auszuspneohen. 

Ich hatte dann später im Laufe des Krieges 
noch zweimal Gelegenheit, an anderer Stelle in 
der Etappe derartige Abteilungen zu improvisieren 
bzw. mitsamt Personal usw. zu organisieren und 
meine früheren Erfahrungen zu verwerten; die 
letzte dieser Abteilungen war sogar für den Be¬ 
wegungskrieg eingerichtet, mit entsprechender 
Badeeinrichtung usw., und wenn der stellenweise 
erörterte Plan ausgeführt worden wäre, Kriegs- 
lazarette mobil zu gestalten, etwa durch Transport 
eines ausgewählten Teiles des Materials auf Last¬ 
autos, so hätte eine derartige bewegliche psychia¬ 
trische Abteilung auch hierbei wohl ihnen Platz aus- 
gefüllt. 

*) Die psychiatrisch-neurologische Abteilung im 
Etappengebiet. Zeitschrift für die gesamte Neurologie 
und Psychiatrie 1916 Bd. 32 S. 271. 


Digitized fr, 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



142 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21/22 


All das wurde nun ja durch den unerwarteten 
Ausgang des Krieges hinfällig, bleibt aber deshalb 
wohl nicht weniger prinzipiell wichtig. Da aber 
die gleichen Bestrebungen während der langen 
Dauer des Krieges sicherlich auch an anderen Stel¬ 
len und von anderen Kollegen, und vielleicht noch 
zweckmäßiger in die, Wirklichkeit ufmgesetzt wur¬ 
den, erübrigt sich wohl eine nähere Schilderung. 

»Ein anderes Gebiet, auf dem man praktische 
Aufklärung über modern-psychiatrische Prinzipien 
treiben konnte, war der Transport von Geistes¬ 
kranken. 

Über den Transport erregter Kranker bis zum 
Feld- bzw. Kriegslazarett ist wohl alles schon ge¬ 
sagt worden, was zu sagen ist, 3 ) insbesondere über 
den Ersatz mechanischer Zwangsmittel durch 
chemische. 

Bezüglich des Transportes vom Kriegslazarett 
zur Heimat hatte Stier 2 ) schon im Frieden ein¬ 
gehende Vorschläge gemacht, ebenso Moll 3 ) im 
Beginn des Krieges, u. a. m. 

Wanen die Vorschläge Molls (Transport im 
Auto), ganz abgesehen von der bald einsetzenden 
Materialknappheit, zu sehr auf die Verhältnisse des 
Bewegungskrieges 'bei kurzen Entfernungen zur 
Heimat zugeschnitten und gewissermaßen auch zu 
sehr individualisierend und die absolute Menge der 
Kranken unterschätzend, so schien Stier von 
vorneherein mit einer verhältnismäßig wenig be¬ 
weglichen Front und mit relativ vielen Geistes¬ 
kranken zu rechnen, mit der zentralisierenden An¬ 
sammlung großer Mengen von Kranken an einem 
großen Etappenhauptorte und gemeinsamem Ab¬ 
transport in einem besonderen „Lazarettzug für 
Geisteskranke”, oder doch wenigstens, wenn auch 
erst in zweiter Linie, in .einigen an andere Laza¬ 
rettzüge anzuhängenden Wagen. 

Beide Extreme ließen sich nicht durchführen, 
der erstere Plan scheiterte wohl sofort an den 
Kosten. Stiers Plan, die Erbauung besonderer 
Lazarettzüge, wurde versucht, dann als unzweck¬ 
mäßig doch wieder aufgegeben, die Lazarettzüge 
wurden aufgelöst und die einzelnen Wagen auf die 


2 ) Stier, Die Behandlung Geisteskranker im Kriege. 
Dtsch. miiitärärztl. Z/eitschr. 1908 S. 546. 

Weygandt, Versorgung der Neurosen und Psy¬ 
chosen im Felde. Med. Klinik 1914 Nr. 39, und Geistes¬ 
krankheiten im Kriege. Münch, med. Wochenschr. 1914 
Nr. 42 und 43. 

Bonhoeffer, Psychiatrie im Kriege. Deutsch, 
med. Wochenschr. 1914 Nr. 39; und viele andere mehr. 

3 ) Psychopathologisdh'e Erfahrungen vom westlichen 
Kriegsschauplatz. Zeitschr. f. ärztl. Fortbildung 1915 
Bd. 12 Nr. 9 und 10. 


verschiedenen Krankentransportabteiiungen ver¬ 
teilt und entsprechend dem zweiten Plane Stiers, 
anderen Lazarett- oder Leichtkrankenzügen ange¬ 
gliedert 

Die Hauptschwierigkeit bei Verwendung eines 
-ganzen derartigen Zuges war natürlich die, daß für 
die Ansammlung einer solchen Menge von Geistes¬ 
kranken an einem Orte unverhältnismäßig große 
Räumlichkeiten nötig wanen, die nach jedem der¬ 
artigen Massentransport längere Zeit relativ wenig 
ausgenutzt werden konnten, bis sich dann langsam j 
wieder die nötige Anzahl von Kranken angesam¬ 
melt hatten. Es ergab sich bald die Notwendigkeit, 
bei der räumlichen Beschränkung wohl dier meisten 
derartiger Abteilungen im Etappengebiete für einen 
möglichst häufigen Transport einer jeweilig auch 
kleinen Zahl von Kranken Sorge zu tragen. 

Dazu kam noch weiterhin, daß die Chefärzte! 
der meisten Lazarettzüge (trotz ihrer „etatsmäßi-J 
gen” Zwangsjacken) bald die Verantwortung für 
den Transport von Geisteskranken und dann diesem 
selbst in fthrön Zügen prinzipiell ablehnten. Es 
mußten »also unbedingt Maßnahmen für den Trans¬ 
port solcher Kranker getroffen werden, und schon 
im Frühsommer 1915 bemühte ich mich in diesem 
Sinne. 

Mein Plan ging organisatorisch zunächst dahin, 
einen derartigen Lazarettwagen zu erbauen, der 
vollkommen selbständig, mit eigenem Arzt, eige¬ 
nem Begleitpersonal und eigenem Proviante ver¬ 
sehen, in sinngemäßer Auslegung von Ziffer 266 
KSO. an einen bestimmten Personenzug an-gehängi 
würde. Dieser Wagen sollte dann ganz regelmäßig 
nach stets dem gleichen Fahrplane und an dem glei 
eben Wochentage zwischen dem Orte -des betr 
Kriegslazarettes und einer bestimmten Irrenanstal 
des Heimatsgebietes hin- und herpeiideln. Es sollt* 
überhaupt jede psychiatrische Abteilung der Etappe 
ein oder zwei bestimmte Anstalten der Heimat zu 
gewiesen bekommen, nach der sie ihre Krankei 
abzutransportieren hätte. Ganz abgesehen voi 
den großen bahntechnischen und sonstigen organi 
satorischen Vorzügen dieses Verfahrens wäre dei 
Transport selbst denkbar abgekürzt worden, ei 
wäre aber vor allem dadurch auch ein Zusammen 
hang und ein Zusammenarbeiten zwischen dei 
Ärzten des Kriegslazaretts und denen des Reserve 
lazaretts bzw. der heimatlichen Irrenanstalt hei 
gestellt worden, was nicht nur in wissenschaftliche 
Hinsicht sehr zweckmäßig, sondern direkt wol 
auch im Interesse der Kranken gewesen wäre. 

Mein Vorschlag wurde jedoch aus prinzipielle 
Gründen abgelehnt, da, wie es in der Entscheidun 
hieß, alle in Betracht kommenden Irrenanstalte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


143 


sich außerstande erklärt hätten, „eitle unbe¬ 
schränkte Anzahl von Geisteskranken” aus dem 
betr. Etappen- usw. Gebiete aufzunehmen. Die 
i Verteilung der Kranken auf die einzelnen Irrenan- 
i halten blieb also in den Händen des betreffenden 
Krankentransportkommissars zentralisiert, und die 
Verteilung der Kranken von verschiedenen Etap- 
j pengebieten erfolgte an diesem Knotenpunkte ganz 
unregelmäßig «ach Maßgabe der in den einzelnen 
Irrenanstalten jeweils verfügbaren Plätze. Ein 
[ ärztliches Zusammenarbeiten zwischen Etappe und 
fieimatgebiete in dem oben angedeuteten Sinne 
war dadurch natürlich unmöglich. 

Die Transporte selbst wurden auch nicht mit 
I Psrsonenzügen, sondern mit Leichtkrankenzügeu 
!. befördert, wahrscheinlich aus finanztechnischen 
| Gründen der Verrechnung zwischen Militär- und 
Cisenbahnfiskus. 

Da dieses Prinzip auch im Heimatgebiete und 
n:r relativ kurze Anschlußstrecken nur ganz selten 
: einmal durchbrochen wurde, entstanden leider oft 
?roße Verzögerungen im Transport, und nicht sel¬ 
ten kam es zu Erregungszuständen von sonst ge¬ 
ordneten Kranken, wenn sie den Personenzug, der 
vc in kürzester Zeit an das Ziel hätte bringen kön¬ 
nen, abiahren sahen und dann viele Stunden lang 
wif den nächsten Militärzug warten mußteji, der 
die Ablieferung im Reservelazarett dann oft erst 
m den spätesten Abendstunden oder um Mitter¬ 
nacht ermöglichte. — 

j Was nun -die Einrichtung dieser Transport- 
j A agen selbst anlangt, so wurden die verschieden¬ 
sten Modelle konstruiert, und es wäre vielleicht 
tanz interessant, einmal eine vergleichende Über¬ 
eilt hierüber zu geben. 

Einige Wagen waren mit Isolierzellen versehen, 
ifenz abgesehen davon, daß eine derartige Be- 
Handlungsweise den modern-psychiatrischen Prin¬ 
zipien nicht entspricht, dürfte sie auch unter den 
pnderverhältnissen des Krieges nicht gerechtfer- 
m sein und auch Stier 4 ) hatte in seinem ersten 
[derartigen Vorschläge nicht im geringsten an diese 
hraltete Möglichkeit gedacht. Ich halte die ganze 
See nicht nur für prinzipiell falsch und für das 
wischen der Psychiatrie schädlich, sondern auch 
pr unnötig und überflüssig, ganz abgesehen davon, 
Paß es unwirtschaftlich ist 

' Um gleich den letzten Punkt vorwegzunehmen, 

Ist es klar, und es hat dies auch die Erfahrung 
Gezeigt, daß Kranke, die sich in einer derartigen 
Unbesetzten Erregung befinden, daß sie während 
\ __ 

*) 1. c. 


des ganzen Heimtransportes sich ununterbrochen 
in einer Isolierzelle befinden «müßten, außerordent¬ 
lich selten sind. Hat sich aber der Erregungszu¬ 
stand gelegt, so ist eine weitere Isolierung nicht 
mehr nötig, unter Umständen sogar schädlich. Der 
Kranke muß also aus der Zelle herausgenommen 
werden und der Raum derselben bleibt unbenutzt, 
-wie sie ja überhaupt streng genommen wohl nur 
als „Behandlungsmitter im Falle eines Erregungs¬ 
zustandes und nicht als Transportraum gedacht 
war. Geht man aber so vor, so werden in den 
allermeisten Fällen die zwei oder mehr Zellen des 
Wagens den größten Teil des Transportes über 
unbenutzt bleiben, es wird also mindestens «ein 
Drittel des verfügbaren Raumes nicht ausgenutzt. 
Die andere Möglichkeit aber ist die, diese Zellen 
auch zum Transport nicht erregter Kranker zu 
verwenden, wie es vielleicht unter dem Zwange der 
Umstände nicht selten geschah, dann aber ist es 
unter allen Umständen zu verurteilen. 

Dieser ganze Zwiespalt aber läßt sich vermei¬ 
den, wie der gleich zu besprechende und wohl 
auch noch mancher andere ähnliche Wagen zeigt. 

Der Bau dieses Wagens nach meinen Plänen 
wurde genehmigt und ich mit der Leitung des Baus 
beauftragt. Es wurde ein belgischer dreiachsiger 
Ill.-Klassc-Personenwagen zur Verfügung gestellt 
und 'dadurch ermöglicht, etwas wesentlich Voll¬ 
kommeneres herzustellen, als es Stier bei sei¬ 
nen Vorschlägen vorgeschwebt hatte. Der Umbau 
wurde von der Eisenbahnreparaturwerkstätte 
Mecheln ausgeführt und im Herbste 1915 konnte 
endlich der Wagen seine erste Fahrt antreten. 

Mein Prinzip war, gewissermaßen eine kleine 
moderne Irrenanstalt auf Rädern zu konstruieren, 
einen Waohsaal nebst Zubehör, auf kleinsten Raum 
zusammengedrängt, aber mit allen den zahlreichen, 
unscheinbaren, aber wichtigen Kleinigkeiten, deren 
Bedeutung nur der Facharzt würdigen kann. So 
enthielt der Wagen also keinerlei Vorrichtung zum 
Festschnallen oder zur Fesselung der Kranken, 
keine Lederärmel, Lederhandschuhe, Gitterbetten, 
feste Anzüge oder Zwangsjacken und natürlich 
auch keine Isolierzelle. Es sollte, wie im Wach¬ 
saal einer modernen Irrenanstalt, durch Bettruhe 
und durch Bereitstellung von genügendem Pflege¬ 
personal, insbesondere durch Tag- und Nachtwache, 
sowie im Notfall durch ärztliches Eingreifen bzw. 
durch Medikamente jeder Erregungszustand über¬ 
wunden oder schon prophylaktisch vermieden wer¬ 
den, ebenso jede Verletzung oder Selbstbeschädi¬ 
gung. 

Eine Dauerbadeeinriohtung war ja selbstver¬ 
ständlich nicht anzubringen und ist natürlich für 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



144 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21/22 


den kurzen, hier in Betracht kämmenden Zeitraum 
eines Transportes absolut überflüssig. 

Natürlich befanden sich in dem Krankenraume 
keine beweglichen Gegenstände, die als Waffe 
hätten dienen können, eine zwar selbstverständ¬ 
liche, in ihrer konsequenten Durchführung aber 
keineswegs so leichte Aufgabe; alle Kanten und 
Ecken waren abgerundet, die Untedläche der obe¬ 
ren Betten gepolstert. Die in der Zeichnung er¬ 
sichtlichen Türen hatten Sicherheitsschlösser bzw. 
Vierkant, alle anderen, sowie der größte Teil der 
Fenster waren fest verschraubt. 

Die Raumeinteilung in Krankenraum für zehn 
Kranke, Pflegerraum mit zwei Betten und Arzt¬ 
abteil zeigt beistehende Abbildung. Der ganze 
Wagen war innen mit Emaillefarbe weiß gestrichen, 
der Boden mit Linoleumbelag versehen, unter Aus¬ 
sparung der dort befindlichen Deckplatten der Hei¬ 
zung, die -um einige Millimeter gehoben worden 
waren. Diese Heizvorriohtung genügte jedoch 
nicht, es wurden einige weitere kleine Heizkörper 
hinter durchbrochenen Gittern an verschiedenen 
Stellen aller Räume angebracht, meist an den Fu߬ 
enden der Betten, im Arzt- und Pflegerraum auch 
unter dem Klapptisch. Da der Wagen auf der 
Rückfahrt häufig in ungeheizten Güterzügen fah¬ 
ren mußte, schlug ich vor, den Schrank zwischen 
Arzt- und Pflegerraum mit Asbest auszukleiden, 
Tür und ev. Rückwand durch Gitter zu ersetzen 
und einen kleinen Kohlenofen darin unterzubringen, 
ein Vorschlag, der an dem ersten Wagen leider 
nicht ausgeführt wurde; ob ies an den übrigen, nach 
dem gleichen Modelle später noch erbauten Wagen 
geschah, entzieht sich meiner Kenntnis. 6 ) Für öst¬ 
liche Temperaturen wären übrigens wohl auch 
dichter schließende Fienster oder Doppelfenster 
nötig gewesen. 

In dem Krankenraum befanden sich, wie aus 
der Zeichnung ersichtlich, zunächst sechs Unter¬ 
betten. Da aber die Mehrzahl der Kranken ziem¬ 
lich harmloser Art war, wurde über vier dieser 
Betten noch ein zurückklappbares Oberbett ange¬ 
bracht, so daß im ganzen zehn Kranke befördert 
werden konnten, 6 ) eine Möglichkeit, die, wie sich 
zeigte, auch fast stets ausgenutzt werden mußte. Die 
beiden Betten ohne Oberbett (Nr. 1 und 2) waren 
für erregte Kranke bestimmt, etwas höher als die 
übrigen Unterbetten und für das Pflegepersonal 
von mehreren Seiten zugänglich. Unter diesen 


R ) Ein Petroleum, oder Spiritusofen kam aus ökono¬ 
mischen Gründen natürlich nicht in Frage. 

®) Stier (1. c) hatte nur fünf Betten vorgesehen. 


beiden Betten waren verschließbare Schrankfächer 
für das Gepäck sämtlicher Kranker. 

Die Betten selbst bestanden aus festen Holz¬ 
rahmen mit einem festen Rost aus soliden, 10 cm 
breiten Bsöhenholzleisten, mit Roßhaarmatratze und! 
Kopfkeil. Am Fußboden waren verschließbare 
Klappen zur Reinigung und Lüftung angebracht. 

Au beiden Stirnseiten des Wagens befand sich 
eine Tür, so daß derselbe auch im Laufe eines 
durchgehenden Lazarettzuges verwendet werden 
konnte. Beide Türen waren aber, wie auoh Stier 
verlangte, vom Krankenraume aus nicht direkt zu-j 
gänglich, wie aus der Zeichnung ersichtlich. 

Neben dem Aborte befand sich auf der gleichen; 
kurzen Seite des Wagens ein großer Schrank, der 
zur Aufnahme von Wäsche, Reservewolldecken, 
Gummiunterlagen diente. Außerdem enthielt er einen 
Korb für schmutzige Wäsche, Stechbecken und 
eine kleine runde Stehbadewanne aus Holzfaser¬ 
stoff zum Abwaschen eines unreinlichen Kranken. 

Die beiden Außentüren des Krankenrauines, 
große Doppeltüren, dienten zum Verladen bettläge- 
rischer Kranken, blieben aber sonst stets geschlos¬ 
sen, der Verkehr nach Außen fand im allgemeinen 
nur durch den Pflegerraum statt. 

Die Fenster des Krankenraumes wurden zum 
Teil von innen mit feinem Drahtgitter gegen Be¬ 
schädigung gesichert, zum Teil durch die festge¬ 
schraubten Holzläden geschlossen. Alle Fenster-; 
scheiben waren weiß gestrichen, so daß weder die 
Gitter noch die Läden von außen sichtbar waren 
und auch die Kranken von Belästigungen durch 
Neugierige verschont bleiben konnten. Zur Lüf^ 
tung dienten außer den vergitterten und zu öffnen^ 
den Fenstern die an der Decke vorhandenen Luit“ 
Schächte, deren Griffe natürlich entfernt und, whj 
alle im Wagen vorhandenen Türen, Klappen us\v.j 
nur durch Vierkant zu bedienen waren. 

Sitz und Tisch des Pflegers waren zum Weg 
klappen eingerichtet (der Sitz an der Seitenwand de! 
Wagens, der Tisch am Fußende des Bettes Nr. 1 
und konnten in dieser Lage durch versenkt einj 
gelassene Riegel mittels Vierkantes festgeschlosseij 
werden, falls sich ein besonders unruhiger und gej 
fährlicher Kranker im Wagen befand. Ein gleichej 
Sitz für aufstehende, ruhige Kranke befand sich aq 
Fußende des Bettes Nr. 2. 

Von einer elektrischen Lichtanlage mit Akku 
mulatoren mußte leider aus technischen Gründe! 
abgesehen werden, jedoch führte der Wagen eine 
Gaskessel mit, so daß er in diesem Punkte völli 
unabhängig war. Im Krankenraume wurden dr* 
der Glühbrenner beibehalten, die übrigen drei zu 
Aufnahme der auf der Eisenbahn üblichen No| 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




19191 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


145 


beteuchtung, der sog. „Dunkelfeinde” umgearbei¬ 
tet. Ähnlich war es in den anderen Räumen. Im 
Arztraoim wurde Beleuchtung und Ventilator mit- 
i einander vertauscht, so daß erstere sich über dem 
l Klapptische befand. 

Eine Sicherung der Beleuchtungskörper durch 
Vergitterung war nicht nötig, da die Glaskuppel 
nmd, ohne Kanten, und so dick war, daß sie mit 
* der Faust nicht durchschlagen werden konnte. Die 
einzelnen Kuppeln waren natürlich auch nur durch 
Vierkant zu öffnen. Als Verdunkelungsvorridhtung 
| benutzte man zwei, im Schnitt der Glaskuppel an¬ 
gepaßte Tuchvorhänge (in der Form also, wie die 
gewöhnlichen Verdunkelungsvorrichtungen der 
Eisenbahn* jedoch ohne Drahtgestell), die mit ein¬ 
fachen, aber festen Druckknöpfen an der Decke 7 ) 
befestigt wurden. Riß also ein erregter Kranker 
f einmal diese Vorrichtung ab, so hatte er keinen 
; Schaden angerichtet und bekam nur ein ungefähr¬ 
liches Stück Tuch in die Hand. 

Ursprünglich 'befand sich im Krankenraume noch 
eine an der Wand befestigte Kontrollwadruhr, die 
jedoch bei dem Rütteln des Wagens dauernd ver¬ 
sagte. Die Anschaffung einer der üblichen um- 
hängbaren Uhren mit Messinggehäuse wurde leider 
des Preises wegen nicht genehmig. 

Der an den Krankenraum anschließende Pfle¬ 
gerraum konnte dank der Größe des Wagens so 
reichlich bemessen werden, daß darin zwei über¬ 
einander befindliche Betten untergebracht werden 
konnten, vtm bei erregten Kranken die nötige An¬ 
zahl von Pflegern mitzuführen und den dienstfreien 
Pflegern einen wohnlichen Aufenthaltsraum zu 
schaffen. 

| Dieser Raum, gewissermaßen also die wirt 4 
Isdiaftliche Zentrale des Wagens, enthielt ferner 
,tinen großen eingebauten Wasserbehälter, der 50 
| Liter faßte und zur Reinigung herausgenommen 
!■ verden konnte, ferner zwei Schränke (davon einen 
j eventuell als Ofenraum), enthaltend u. a. Eß- und 
>Waschgeschirre aus Holzfaserstoff, Bestecke (für 
iKranke nur Löffel) und einige Lebensmittel. Ein 
[terabklappbarer Tisch vor der einen Ausgangstür, 
jeine ebensolche Bank (vor der Tür zum Kleider- 
^«chrank, von der Seitenwand des Wagens her her- 
|abklappbar), sowie ein kleines Feldstühlohen ver- 
fvollstäiidigrten die Einrichtung des Raumes und er¬ 
möglichten es, bei großmöglichster Raumausnüt- 
f^ng die Türen auf beiden Wagenseiten zu benüt¬ 
zen. Weiterhin befand sich in dem Abteil noch 
% der Vorderwand des Wasserbehälters ein zu- 


7 ) An -einem kreisförmig um die Lampe genagelten 
^erriemen. 


rückklappbarer und. mit Vierkant festzustellender 
Gaskocher, wie er in Beamtenabteilen der Güter¬ 
züge üblich ist, mit Vorrichtung zum Feststellen 
eines Topfes, und schließlich noch die elektrische 
Notglocke mit Elementen, 8 ) die vom Krankenraume 
aus mit dem Vierkant an zwei Stellen in Tätigkeit 
zu setzen war. 

Im allgemeinen genügten zur Begleitung von 
10 Kranken zwei Pfleger, von denen einer, ein er¬ 
fahrener Irrenwärter, während der drei Jahre un¬ 
unterbrochen diesen Dienst versah und den Wagen 
vorzüglich in Stand hielt. Bei erregteren Kran¬ 
ken oder zur Begleitung eines Offiziers fuhren na¬ 
türlich nach Bedarf entsprechend mehr Pfleger mit. 

Der Pflegerraum war schließlich noch dazu be¬ 
stimmt, gegebenenfalls einen geisteskranken Offi¬ 
zier zu befördern, was allerdings selten vorkam. 
Zu diesem Zwecke konnten die Fenster vergittert 
werden, die Gitter wurden sonst unter dem Bette 
des Arztraumes aufbewahrt. Wurde in dieser 
Weise ein Offizier transportiert, so schliefen die 
Pfleger ausnahmsweise im Krankenraume, in dem 
dann natürlich entsprechend weniger Kranke be¬ 
fördert wurden. 

Bei der Größe des Wagens war es schließlich 
auch noch möglich, einen besonderen Arztraum 
einzubauen. Dieser enthielt ein Bett, unter dem 
sich ebenfalls, wie unter den Betten Nr. 1 und 2, 
ein sohrankartiger Raum befand, ferner einen 
Klapptisch, der die Benutzung der einen Seitenttire 
ermöglichte, sowie einen gepolsterten Sitz, unter 
dem ebenfalls wieder ein Raum zur Aufbewahrung 
der Notlaternen und -beleuchtungskörper ange¬ 
bracht war. Arzt- und Pflegerraum enthielten wei¬ 
terhin noch einen gemeinsamen Wasserbehälter 
und je ein Wandwaschbecken. Ferner war in die¬ 
sem Raume noch ein großer Schrank, der als sol¬ 
cher erhalten worden war, und in den von der 
einen Seite her (über dem Polstersitz) als Wand¬ 
schrank der Arzneimittel- und Instrumentenschrank 
eingebaut wunde. Im Arztabteil befanden sich 
außerdem noch der Hebel zur Regulierung der 
Dampfheizung (über dem Sitze), die Kurbel zu 
einer Reservehandbremse und ein Minimax-Feuer¬ 
löschapparat. 

Die Griffe der Notbremse wurden natürlich im 
Krankenraume entfernt, im Arzt- und im Pfleger¬ 
raume beibehalten. In jedem der drei Räume be¬ 
fand sioh schließlich noch an der Wand befestigt 
ein Thermometer, 

Die ärztliche Begleitung eines Geisteskranken¬ 
transportes war ein beliebtes Kommando der dor- 


9 ) In einem Schränkchen über -dem Wasserbehälter. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




146 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21/22 


tigen Ärzte; später, als dies wegen der vielen Ab¬ 
kommandierungen nur noch bei erregten oder ge¬ 
fährlichen Kranken möglich war, wurde im übrigen 
die ärztliche Versorgung von -dem Arzte des Leicht¬ 
krankenzuges versehen, in dessen Laufe der Wa¬ 
gen regelmäßig angehängt fuhr. 

Da in dieser Weise der begleitende Arzt fast 
zu jeder Fahrt wechselte, war an der Innentür des 
Arzneimittelschrankes eine kurze Anweisung zur 
Behandlung unruhiger Geisteskranker angeheftet, 
die folgenden Wortlaut hatte: 

1. Alle Schlafmittel sind Gifte und dürfen nur 
bei intaktem Herzen bzw. nötigenfalls nur zusam¬ 
men mit Herzanaleptizis und unter beständiger Kon¬ 
trolle der Herzaktion gegeben werden. 

2. Das harmloseste und sicherste Schlaf- 
m i 11 e 1 ist immer P a r a 1 d e h y d , das in ziem¬ 
lich hohen Dosen gegeben werden kann (4,0 — 2 
Eßlöffel bis 8.0 — 4 Eßlöffel pro die). Wegen sei¬ 
nes schlechten Geschmacks sehr ungern genom¬ 
men; unter Umständen auch als Klysma. 

3. Bei plötzlichen E r r e g u n g s z u s t ä n- 
d e n und bei stark widerstrebenden Kranken 
Morphium + Skopolamin, hydrobrom. 
als toxische Antagonisten zusammenzugeben. Sub¬ 
kutan. Dosis: Skopolamin, hydrobrom. 1 ccm = 
0,0005 — 1 Ampulle + Morph, mur. 0,5 ccm = 0,01 
in einer Spritze. Bei starken Erregungszuständen 
und kräftiger Herzaktion nach einer Viertelstunde 
Wiederholung der gleichen Gabe, unter Umständen 
nach einer weiteren Viertelstunde nochmals dieselbe 
Dosis. 

4. Fast gleichwertig, vielleicht noch ungefähr¬ 
licher und namentlich bei epileptischen Er¬ 
regungszuständen anzu wenden: Lumi- 
n al a) in Tabletten 0,5 == eine halbe Tablette, ev. 
dreimal im Verlauf zweier Stunden; oder bei sehr 
erregten Kranken: b) subkutan: Luminalna- 
trium, 20 proz., 0,2 — 1 ccm, zwei- bis viermal im 
Verlauf eintr Stunde nach Bedarf. 

5. Weitere Hypnotika: a) Veronal 0,5, b) Sol. 
chloralhydrat 20,0. Ein Eßlöffel = 1,0. 

6. Tinct. op. simpl. bei bereits begonnenen 
Opiumkuren in der gleichen, in der Krankenge¬ 
schichte vermerkten Dosis weiterzugeben. 

Von Arzneimitteln waren außerdem noch 
vorhanden: 

a) innerlich: Digalen. Ol. camph. forte. Calo- 
mel, 0,1. Tannalbin, 0,3. Bismuth. subnitr. (mes¬ 
serspitzenweise). Aspirin, 0,5. Pyramidon, 0,2. 
Sol. kal. jodat. 10.0 : 200,0. Sol. kal. bromat, 10,0 
: 200.0. Hoffmannstropfen. Tinct. valer. simpl. 
Hypnotika (s. besonderes Verzeichnis). 


b) äußerlich: Alkohol, 70proz. Aether petrol 
(Ersatz). Essigsäure Tonerdelösung, 3 proz. Car- 
boiwasser, Kresolseifelösung, 5 proz. Sublimatpa¬ 
stillen. Dest. Wasser. Tinct. jodi. Byrolin (in 
Tuben). Kampferspiritus. Wismut-Brandbinden, 
Steriles öl (zum Katheterisieren). 

Verbandmittel: Leukoplast. Mullbinden, Stärke¬ 
binden. Watte. Wasserdichter Stoff. Sterilei 
Mull. 

Ein Verzeichnis dieser Mittel befand sich eben¬ 
falls an der Innenseite der Schranktür des Arznei 
schrankes. ^ 

Im obersten Fach des Arzneimittelschrankes be 
fanden sich die Instrumente zur kleinen Chirurgk 
für etwaige Verletzungen, auf Watte in den Ver 
bandschalen liegend, das mittlere Abteil enthidj 
drei herausziehbare, in Fächer abgeteilte Käst® 
(ähnlich den Bierflaschenkästen), in denen die All 
neimittei ebenfalls in Polstcrwatte absolut sich© 
standen. Das untere Gefach enthielt einen Instrtt 
mentenkochtopf für den Gaskocher im Pfleger- 
raum, Verbandmittel, Gummikatheter, Schlund 
sonde, Esmardhschlauch, sowie Kriegstagebuch 
Arzneimittelausgabebuch usw. 

Außerdem war für den Arzt sowohl wie für di< 
Pfleger eine ausführliche Dienstanweisung ausge 
arbeitet worden, die alles Wichtige enthielt; dij 
Dienstanweisung der Pfleger enthielt einen wirt 
schaftlich-technischen Teil (Vorbereitungen zui 
Fahrt, Füllung der Wasserbehälter und des Gas 
kessels, Manometer, Feuerlöschapparat usw. usw.l 
Vorsichtsmaßregeln bzw. Verhalten beim Belade) 
des Wagens (Waffen, Gepäck usw.), sowie ein 
Anleitung zur Behandlung von Geisteskranken, in? 
besondere von erregten Kranken und Dienst in 
Wachsaal. Ein Auszug dieser Dienstanweisuni 
war außerdem im Pflegerraum angeschlagen. 

Aufschriften an der Außenseite des Wagens: „Voi 
sicht! Beim Rangieren nicht abstoßen” u. ä. hat 
ten leider wenig Erfolg. Die Kranken wurden ir 
allgemeinen nur liegend, wie Schwerverletzte 
transportiert, ihre Kleider befanden sich unter Ver 
Schluß. Nur ganz ruhige und geordnete Krank) 
durften auf ärztliche Erlaubnis aufstehen. 

In dieser Weise hat sich der Wagen durchaij 
bewährt. Erregungszustände kamen bei der koi 
sequent durchgeführten Bettbehandlung sehr selte 
vor und konnten leicht beruhigt werden. Auch e! 
während der Fahrt ausgebrochenes Delirium tri 
mens machte nicht die geringsten Schwierigkeitjj 
Ebenso kamen Unglücksfälle überhaupt im Lai 
der drei Jahre nicht vor, abgesehen von dem glujfl 
licherweise vereitelten Selbstmordversuche eil 
dissimulierenden Melancholikers, dem es infolge! 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSIT j 




WOCHENSCHRIFT 


Jfr.djreser' Weise. in \#£ln?&tfädl 
t&i&aiit&M Fal^v 2§W Kranke mt : Hdunri 

-4:w& $$■ t lotfäxivi 

v vT.; i\.rti| -iütfti .)k- A.;!'.vkv lln?; , K jr., Herrn 
Äiif ilÖfcWt. Ötffejii 
fiäyh 3 &J*i ; fim$ ■ v|er 

vm itenw 


iiajfirtilhV At&Ütea' Wcfefc könnte rnoii jinfürlicb $«. 

vk5 Wugeus leidU •n^r.iv 
\ ww;u. j.-nc vltfrarUfe N^-htbcjC^t^n^ ö^Kär/t- 
Ucnvc VtKvcl»la •' :*•» Kr ^ S.>;; 5 . 

:ve*j tncltt aß- 

föplgt^ v^rtiVidtnfi- i\K> ■H-rfetivc Uttge- 

-ÜM iia : 

'.• • ;..• ,-. 3£i#?pikt% • 




9/räß^P' M 




[es-fovHvWen. kn die^w- KdkT^r 4 
Zeit ja zv ij/i^ni; 
tkern 3315 *#ttftnem^r fnm, w-trU- 
er auch frei ilefaenkfcftfcth Par 

jchen Krunküii ' ViriUe _ üiÄtiM 
ttcilrntk* Tüll T* s & 

rin^^ini. An süli idi. an ..• . 
tx&: Kranke- rnaiotdanA •?•$$ 
. {>iT.Vrij H i #rr'cü'Äv• *!f» 
voii t. }*& wHi 
















i 48 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


fNr. 21/22 


Manchmal zeugten zerschlagene Fensterschei¬ 
ben von kleinen Szenen, aber auch die stehen ge¬ 
bliebenen Reste der Scheiben mit langen gefähr¬ 
lichen Splittern blieben oft wochenlang in dieser 
Verfassung, und doch ging alles gut ab. Allerdings 
dürfte nach einem bekannten Sprichwort auch in 
diesem Falle das gute Resultat nicht die Vorzüg¬ 
lichkeit der Methode beweisen, und die von mir in 
dem oben beschriebenen Wagen angebrachten 
Sicherheiten sind dadurch wohl nicht als über¬ 
flüssig erwiesen. 

Die beistehenden Abbildungen zeigen den Wa¬ 
gen von außen, den Krankenraum mit Blick zum 
Pflegerraum und den Grundriß des Wagens und 
bedürfen wohl keiner Erläuterung. 

Bei Ausbruch der Revolution und beim Beginn 
des allgemeinen Wirrwarrs in der Etappe erfüllte 


der Wagen zu guter Letzt noch die Aufgabe, den 
Kollegen, der mein Nachfolger in Brüssel geworden 
war, und einen Teil des Personals der dortigen 
Abteilung zusammen mit einigen Kranken über 
Holland nach Deutschland zurüokzuretten und vor 
der Internierung zu bewahren. Wahrscheinlich 
wurde der Wagen dann wieder nach Belgien zu- 
riickgeliefert, sonst hätte man ihn vielleicht zum 
regelmäßigen Transporte zwischen der Aufnahme¬ 
station irgendeiner Großstadt und den betr. Prov.- 
Irrenanstalten verwenden können. Sollte aber ein¬ 
mal irgendwo die Absicht bestehen, zu einem der¬ 
artigen oder ähnlichen Zwecke einen Wagen zu 
bauen, so könnten wohl die mit dem vorliegenden 
Modelle gemachten Erfahrungen in Betracht ge¬ 
zogen werden. 


Organisationsfragen. 

Von Dr. Fritz Koester, 

Anstaltsarzt der Prov.-Heil- und Pflegeanstalt Düren (Rhld.) (Direktor: Sanitätsrat Dr. Deiters). 


E rst heute, am 25. Juli 1919, kommt mir der Ar¬ 
tikel von Herrn Oberarzt Dr. Becker, Her¬ 
born, „Die Neuordnung im Reich und der irrenärzt¬ 
liche Stand” in Nr. 9/10 vom 7. Juni 1919 'dieser 
Zeitschrift zu Gesicht. Einige Bemerkungen dazu 
seien mir gestattet. Er sagt in der Einleitung zu 
seinem Aufsatz, die eine Übersicht gibt über die 
veränderten Verhältnisse: „wenn wir selber mit¬ 
hülfen, daß die Buntscheckigkcit unseres Beamten¬ 
standes endlich mal einen mehr einheitlichen Cha¬ 
rakter bekäme”; Diese Hilfe kann aber nur ge¬ 
schehen, wenn wir einig sind, wenn einer für alle, 
alle für einen auftreten, wenn jedermann sich be¬ 
wußt wird, daß wir gezwungen sind, etwas für den 
anderen zu tun, d. h. daß wir geschlossen vom älte¬ 
sten Arzt bis zum jüngsten, vom Direktor bis zum 
Volontärarzt zusammenstehen müssen. Man sollte 
meinen, nach soviel Monaten der „neuen Ordnung” 
sollte dies Allgemeingut unserer Kollegen geworden 
sein. Aber wie steht es in Wirklichkeit!? Auch an 
unseren Anstalten plante man den Zusammenschluß 
zu einem organisatorischen, -standesvertretenden 
und wirtschaftlichen Ganzen. Allgemein fand die¬ 
ser Vorschlag Beiklang, allgemein trat man dafür 
ein, wie auch für die aufgestellten Forderungen. 
Aber was kommt z. B. u. a. als Antwort eines Kol¬ 
legen?: „Und wenn die Arbeiter und niederen Be¬ 
amtenkategorien jetzt mit maßlosen Forderungen 
kommen, ist dies für uns doch kein Grund, das¬ 
selbe zu tun. Echolalie und Echopraxie wurde und 


wird nie als ein Zeichen großer geistiger Frische 
und Regsamkeit angesehen. ... Im übrigen kann 
ich mich des Eindrucks nicht erwehren, daß eini¬ 
gen unserer Kollegen die Revolution etwas die 
ruhige Überlegung geraubt hat.” 

Alle Achtung vor den psychiatrischen Verglei¬ 
chen und Nutzanwendungen! Aber sie zu mi߬ 
brauchen, wenn es gilt, für alle was zu tun, wenn 
dieser betreffende Kollege anfangs sozusagen als 
Vertreter der Anstalt gewählt war, über die ge¬ 
äußerten Gesamtheitswünsche der übrigen Anstal¬ 
ten aber quasi mit Verachtung hinweggeht, so isl 
hier ein Hebel anzusetzen für Belehrung und Auf¬ 
merksammachen auf Einsatz für die Gesamtheit 
Wo soll ein solcher Standpunkt hinführen, wem 
der Verfechter dieses eventuell mal in «eine leitende 
Stelle kommen sollte. Es mag ja dies nur eine 
Annahme sein — ob mit mehr oder weniger Aus¬ 
sicht, weiß ich nicht —, aber was haben wir zu 
erwarten unter seiner Leitung eventuell als Direk¬ 
tor! In solchen Fällen rechtzeitig die Augen öffj 
nen, dann rechtzeitig die Organisation wissen las 
sen, wie man über Standesfragen allerernstestei 
Wesens denkt, das ist bitter not Denn was wäret 
„die maßlosen Forderungen”: 1. Organisation übet 
haupt, ^(Gehaltsaufbesserung, 3. selbständigere Stel 
lung und lebenslängliche Anstellung des Direktor 
im Rahmen der Ärzteschaft, 4. Abschaffung voi 
Titeln und Schaffung einer durohgdienden Stufen 
leiter (mit entsprechender Gehaltsregelung), nich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


1919 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


149 


gebunden an Anstaltsarzt- und Oberarztstellen, 
5. vollamtliche Fachaufsicht bei der Behörde! 

Hoffentlich kann aber dann auch eine festge¬ 
schmiedete Organisation bei der Vorgesetzten Be¬ 
hörde bei eventueller Neubesetzung einer Direktor¬ 
stelle aufklärend wirken, mit welcher Freude und 
welchem Vertrauen vor allen Dingen so jemand 
begrüßt werden wird. Ein Mensch kann einmal 
nicht aus seiner Haut, aber verächtlich über andere 
urteilen, über ernsthaftes Streben anderer zum 
Wohle des Ganzen lustig sich machen wollen, das 
ist — wenig schön, will ich mal sagen. 

Noch ein anderer Fall. Bei Besprechung des 
Zusammenschlusses und 'der eventuellen Forderun¬ 
gen wunde auch ein Direktor befragt nach seinem 
Beitritt zur Organisation. Antwort: „Ich habe ge¬ 
nug Gehalt.” 

Was nützen da alle Artikel über Organisation, 
über wirtschaftlichen und Standeszusammenschluß! 
Ls ist alles gut -und schön, was vorgeschlagen wird, 
ier erst mal Einigkeit schaffen. Wollen dann die 
’t'id die nicht onitmachen, dann sollen sie es er¬ 
klären ; man wird nicht mit Steinen nach ihnen 
werfen, man wiTd sie achten ob ihres Standpunktes 
und ihnen auch Vertrauen entgegenbringen, wenn 
« mit klaren und begründeten sachlichen Ausfüll¬ 
ungen belegt wird. Geschieht dies nicht, oder 
bliebt man Manieren wie oben angeführt, dann 
Ä jedes Vertrauen, dann fehlt der Zusammen¬ 
hang, das Mitgefühl an dem Los des anderen. Da¬ 
mit ist aber auch gegeben das weitere Verhältnis, 
&’• Vorgesetztenverhältnis zu diesen Kollegen. 

Nach dieser beklagenswerten Einleitung komme 
Öi zu den .einzelnen Sätzen des oben angeführten 
Artikels kurz, was fußt auf meiner Einleitung, auf 
eben dem unbedingten Zusammenhalt. 

Lber die Möglichkeit der Vereinheitlichung der 
Irrenärzte in ganz Preußen will ich mich nicht wei- 
ler auslassen. Nach den mehr oder minder saube¬ 
ren und weniger sauberen Abtrennungsbestrebun- 
? e n und Selbständigkeitserklärungen von allein 
möglichen Teilen im Osten und Westen — es wun- 
einem manchmal, daß sich noch nicht ein- 
^ Städte, Dörfer oder Straßen als selbständige 
Republiken mit oder ohne Zusammenhang mit 
Deutschland ausgerufen haben, die auch vielleicht 
%udein Sonderinteresse haben, sich auf einmal 
mehr als Preußen fühlen — wird diese Mög¬ 
lichkeit der Vereinheitlichung wohl zunichte wer- 
deu. Aber was wir einheitlich wenigstens zu er¬ 
geben suchen müssen in Preußen, in „den preußi¬ 
schen Gliedstaaten“, den selbständigeren Provinzen, 
f 5 ist eben gleiches Gehalt, gleiche Anstellungs¬ 


bedingungen und gleiche Handhabung der Stufen¬ 
leiter. Ich will nicht eingehen auf den herrlichen 
Titel ,»Anstaltsarzt” usw. Ist der Oberarzt nicht 
auch Anstaltsarzt? Was besagt dieses Wort denn 
anders als die Tätigkeit, die aber ein Oberarzt auch 
ausübt! Darüber sind schon viel Worte verloren 
worden. Aber wenn Titel abgeschafft werden sol¬ 
len, dann muß der Titel Anstalts- und Oberarzt 
fallen, soll letzterer eine Amtsbezeichnung sein, so 
sei er die eines „definitiv” angestellten Arztes — 
sonst suchen wir unsere Würde in dem viel schöne¬ 
ren Wort: „Facharzt für Psychiatrie”. Wenn Ober¬ 
arzt als Amtsbezeichnung bleiben soll, so trägt ihn 
nach der definitiven Anstellung vielleicht einer mal, 
der „zu jung” ist, wie ihn heute vielleicht als Titel 
jemand trägt, der „zu alt” ist für die moderne Psy¬ 
chiatrie und modernes Denken. 

Daß wir geistig arbeitenden Anstaltsbeamteri 
sicher schlechter wegkommen bei der ganzen heu¬ 
tigen Orientierung, das sehen wir täglich. Darum 
beherzigen wir, was Kollege Becker über diesen 
Punkt sagt. 

Was er dann aber über die Stellung des Direk¬ 
tors ausführt, so stehe ich auf einem anderen Stand¬ 
punkt. Einer muß Herr sein im Hause, einer muß 
bestimmen, nicht einen Rat, einen Ausschuß, ein 
Kollegium, eine Betriebshemmung mit anderen 
Worten, brauchen wir. Daß die Stellung der 
Ärzte und Beamten dabei doch ziemlich frei 
sein kann, daß der Direktor gegenüber den 
Ärzten der primus inter pares ist, das steht 
auf der anderen Seite. Die Einzelheiten wie 
Entlassung, Disziplinierung des Pflegepersonals 
usw. werden wohl stets nach gemeinsamer Be¬ 
sprechung derer, die es angeht, erfolgen. Im 
Gegenteil verlange ich für den Direktor noch eine 
weit selbständigere Stellung, gegenüber der Be¬ 
hörde z. B. auch, daß er vorkommendenfalls bei An¬ 
ordnungen nicht auf die Entscheidung warten muß, 
die bei der Behörde ein vielleicht weit viel jüngerer, 
oft in dem Anstaltswesen wenig bewanderter Jurist 
von seinem Tisch aus begutachtet und befiehlt, der 
zur Revision kommt u.sw. Fachaufsicht, Fachver¬ 
tretung, volle, nicht im Nebenamt, sondern haupt¬ 
amtliche, vollwertige Fachvertretung bei der Be¬ 
hörde, dazu der Direktor mit weitgehenderen Be¬ 
fugnissen an seiner Anstalt. 

Der Vergleich mit den Juristen ist m. E. inso¬ 
fern zu Recht, als wir ebensoviel sind wie der 
Jurist, daß wir ebensoviel gelernt haben wie ein 
Jurist, daß wir ebenso die Fähigkeit zu organisie¬ 
ren, zu vertreten, zu beaufsichtigen haben wie er. 
Ein Jurist, der Dezernent, muß sich in das Irren- 


Di gitized by 


Go igle 


r 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




150 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21/22 


wesen einarbeiten, ein vi-el schwierigeres Problem 
als -das, daß ein Psychiater, der -die Fachvertretung 
bei «der Behörde hat, sich in die Verwaltungssaohen 
einarbeitet. Das muß sowieso ein Direktor auch, 
manchmal an sehr großen Anstalten neben seinem 
ärztlichen Dienst. Zu rein formalen, juristischen 
Angelegenheiten zieht der ärztliche Dezernent -dann 
einen Juristen zu. Das ist 'der gegebene Weg, aber 
nicht umgekehrt! Psychiatrie, Irrenwesen gehört 
unter einen Arzt, nioht unter einen Juristen. 

Auch gehaltliche Gleichstellung, wie Kollege 
Becker vorschlägt, ist erforderlich. 

Aber wenn er spricht von der Selbstbeurlaubung 
eines Arztes bis zu 72 Stunden, das halte ich für 
unmöglich. Man stelle sich das mal vor bei einem 
größeren oder kleineren Kollegium von 6 bis 10 
Ärzten oder 4 bis 6, da beurlauben sich im ersteren 
Fall auf einmal. 3 bis 4 „unter schriftlicher vor¬ 
heriger Mitteilung der Veranlassung”, oder der 
eine hat öfters „eine Veranlassung” als der andere!! 
Ist die Vertretungsregelung da so leicht? 

Nein, dafür sind wir Ärzte, Kranke sind täglich 
krank, -nicht terminmäßig; wir können die Besuche 
nicht „vertagen” auf einen anderen Tag, oder mal 
einen Tag wenig tun, um am andern ein desto grö¬ 
ßeres Quantum zu bearbeiten, besonders wenn auf 
einen Arzt weit über 100 Kranke kommen. 

Daß in der Art der Urlaubserteilung bei dem 
oben erwähnten Zusammengehörigkeitsgefühl vom 
Direktor bis zum'Volontärarzt auch Besserung ge¬ 
schaffen würde, ist klar. Der Direktor soll Herr 
im Hause sein, er soll aber das Gefühl nie verlieren, 
daß er der Chef unter Gleichgestellten ist. Seine 
Stellung als oberster Beamter und Verwaltungsbe¬ 
amter soll im Gegenteil gehobener und gefestigter 
werden, aber er soll andererseits Arzt sein, und 
wenn er dies ist, fällt wohl von selbst etwa beob¬ 
achtete Überhebung und Verkennung seiner Stel¬ 
lung weg. Daß er z. B. allein der gewiesene Mann 
ist, die einzelnen Beamten in ihrer Tätigkeit zu 
beurteilen, ist doch klar. Oder wer soll das sonst 
tun? 

Ist die Organisation der Ärzte fest ausgebaut, 
inklusive Direktoren, sind wir uns einig, so wird 
m. E. auch eine Forderung der Organisation, daß 
sie bei ev. Neubesetzung einer leitenden Stelle be¬ 
fragt wird oder in rechtzeitige Kenntnis über den 
Plan der ev. Wahl gesetzt wird, mit Recht zu ver¬ 
treten sein. Denn Ärzte ohne Vertrauen der Kol¬ 
legen, die* nur Selbstzwecke, berechnende Rück¬ 
sicht auf die Behörde und Eigenbrödelei auf ihr 
Banner geschrieben haben, die wachsen sich aus 
dann nachher zu den vom Kollegen Becker an¬ 
scheinend im Auge gehabten Autokraten. 


Alles, Gehalt, würdige Stellung unter uns, nach 
oben und nach unten, erreichen wir nur durch 
straffe Organisation, die als Leitsätze hat; Recht 
und Gerechtigkeit, Würde, Gemeinschaftssinn und 
dabei Disziplin. 


Ich danke Ihnen, Herr Kollege K o e s t e r, daß 
Sie die Diskussion eröffnet haben. Mehr be¬ 
zweckte ich nicht mit meinen Ausführungen, deren 
Realisierung im einzelnen ja ruhig dem Majoritäts¬ 
beschluß überlassen bleiben kann. Auch ich bin 
für Erweiterung der direktoralen Befugnisse gegen¬ 
über der Behörde, meine aber, daß da, wo Kollege 
K o e s t *e r selbst zugibt, daß eine Beratung inner¬ 
halb des Kollegiums voraufzugehen pflegt, auch 
ruhig der Konferenzbeschluß dieses Kollegiums 
an Stelle der Verfügung des Direktors treten 
kann. Herr im Hause bleibt er dennoch ge¬ 
nau so, wie der Gymnasialdirektor Herr im 
Gymnasium und der aufsichtsführende Richter 
Herr dm Amtsgericht bleibt. Beim Anstalts¬ 
direktor — dem ich übrigens, was die Amts¬ 
bezeichnungsfrage betrifft, meinerseits lieber 
den Titel „Chefarzt” zubilligen würde — bleiben 
immer noch der Befugnisse genug, besonders in 
Verwaltungsangelegenheiten, so daß seine autorii 
tative Stellung vollauf gewahrt bleibt. Der Ge¬ 
danke des Vorschlagsrechts der festgeschlossenen 
Organisation beamteter Irrenärzte — Dank hier 
dem mannhaften Aufruf des Kollegen Baumann 
in Nr. 17/18! — bei Neubesetzung der Direktorstelle 
ist sehr zu begrüßen und entspricht völlig auch 
meinen Anschauungen. Was die Urlaubsfrage be¬ 
trifft, so scheint meine Ausführung: „Die Verant¬ 
wortlichkeit unseren Kranken gegenüber würde 
uns nicht ohne weiteres die gleichen Freiheiten 
gestatten” übersehen worden oder wenigstens 
nicht genügend gewürdigt worden zu sein. Ict 
habe damit gesagt, daß Selbstbeurlaubung fü 
uns ausgeschlossen bleiben muß; geißeln wollte ic} 
nur die verschiedenartige Auffassung der Urlaubs 
Paragraphen seitens der Direktoren und die Ab 
hängigkeit des einzelnen von der Willkür diese! 
Auffassung, die ich gern durchweg liberaler gestal 
tet wissen möchte. 

Zum Zwecke des Zusammenschlusses muß mal 
Konzessionen machen, man muß sich auch einit 
majorisieren lassen. Warten wir deshalb ab, \? 
die Gesamtheit der deutschen beamteten Irrenär! 
beschließt; ich erwarte in dieser Hinsich viel \\ 
der Kolb sehen Enquete, die ja auch speziell \ 
Übertragung direktoraler Befugnisse auf das Är i 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


151 


kollegium in ihre Fragen eingereiht hat. Wollen 
wir aber durch straffe Organisation Hebung un¬ 
seres Standes, unseres Ansehens und unseres Mit- 
besttmmungsrechtes in allen uns angehenden Fra¬ 
gen erreichen, dann darf der einzelne sich nicht 


versteifen auf conditiones sine qua non, sondern 
muß sich der Überzeugung der Mehrheit beugen, 
damit der Zusammenschluß nicht gelockert werde. 

Wern. H. Becker. 


Mitteilungen. 


— Vereinigung mitteldeutscher Psychiater und Neu¬ 
rologen. Nächste Versammlung am 26. Oktober 1919 in 
Halle a. S. Anmeldung von Themen bis längstens 
15. September 1919 an Qeh. Rat Prof. Dr. A n ton. 
Halle a. S., Univers.-Nervenklinik. 

— Zur Irrenpflege erleichtert weiblichem Pflegeper¬ 
sonal den Übertritt der Lehrgang, wie ihn die Psychia¬ 
trische und Nervenklinik der Universität Kiel mit An¬ 
tang März beginnen ließ. Der Spezialkursus umfaßt so¬ 
wohl Theorie wie Praxis der Geistes- und Nervenkrank¬ 
heiten. der Psychopathie, -des Morphinismus und der 
lrrenpitege'r Für die Unterweisungen, für die. ein Honorar 
nicht berechnet wird, ist der Zeitraum von sechs Mo¬ 
naten festgesetzt. Um auch auswärtigen Schülerinnen 
die Teilnahme zu ermöglichen, läßt man diese als Pen¬ 
sionärinnen gegen geringe Zahlungsleistung zu, ver¬ 
pflichtet sie aber zur Arbeit wn Krankensaal. Für die er¬ 
folgreich den Lehrgang besuchenden Schülerinnen ist 
dann auch Aussicht auf Anstellung geboten. (Ztschr. f. 
Krankenanstalten 1919 33/34.) 

— Oberbayerische Hell- und Pflegeanstalt Haar bei 

Muncfaen. Für das wirtschaftliche Leben in der Anstalt 
waren von großer Bedeutung die unmittelbar bei Mobil¬ 
machung im August 1914 erfolgenden Einberufungen der 
m;litärpflichtigen Pfleger., Bediensteten und Handwerker; 
uie Beschaffung des erforderlichen Ersatzpersonals be¬ 
reitete zudem keine geringen Schwierigkeiten, sowohl 
mich Zahl als auch nach Qualität; es ließ sich nicht um- 
sehen, den Pflegerdienst auf der männlichen (Siechen-) 
Abteilung durch weibliches Pflegepersonal besorgen zu 
lassen, nicht zum Nachteile der Krankenpflege. 

Seit Oktober 1915 besteht an unserer Anstalt ein 
Reservelazarett für psychisch kranke Heeresangehörige, 
iessen Belegschaft nach und nach auf 220 Betten er¬ 
weitert wurde. Seit Anfang 1919 ist das Lazarett im 
Abbau begriffen und wird in nicht zu ferner Zeit zur 
Auflösung kommen. 

Den sozialen Forderungen der neuen Zeit wurde 
durch Einführung erst der zehnstündigen (ab 15. März 
1919). dann der achtstündigen Arbeitszeit (ab 1. Mai 
1919) für das Pflegepersonal und die Bediensteten der 
Anstalt entsprochen, was eine Verdoppelung der 
Zahl des Pflegepersonals gegenüber früherer 
Zeit bedeutete. 

Zurzeit erhält das gesamte beamtete und nichtbe- 
anuete Personal der Anstalt die Kriegsteuerungsbezüge 
nach den für den Freistaat Bayern festgesetzten Normen. 


Ein Tarifvertrag für das Pflegepersonal ist, gleich 
den übrigen oberbayerischen Anstalten, auch hier in 
Vorlage gebracht, harrt jedoch noch der Verbescheidung. 

Brandl. Oberarzt. 

Der Achtstundentag im Krankenhause, ln Heft 25/26 
der Zeitschrift für Krankenanstalten ist auf einige Stim¬ 
men von Sdhwestern und Oberinnen zum Achtstunden¬ 
tage hingewiesen, wie solche die Zeitschrift Das Rote 
Kreuz in ihren Heften 6, 7, 9 und 11 gesammelt hat. Die¬ 
selbe Zeitschrift eröffnet jetzt in ihrem Heft 13 Stimmen 
namhafter Ärzte und Leiter größerer Krankenanstalten. 
Prof. Dr. Kirschner, Direktor der chirurgischen 
Universitätsklinik zu Königsberg, führt dabei u. a. aus: 
Von dem Krankenpflegepersonal nimmt man an, daß es 
auf einer wesentlich höheren Stufe der Bildung als Hand¬ 
arbeiter steht und ein besonders ausgeprägtes sittliches 
Pfliohtbewußtsein besitzt. Bei der zumeist abwechs¬ 
lungsreichen, durch lange häufige Arbeitspausen unter¬ 
brochenen, körperlich nur selten anstrengenden Tätig¬ 
keit* 4er Krankenpflege fehlt in diesem Berufe die ver¬ 
nünftige Grundlage, das Zeitmaß auf wenige, möglichst 
gut bezahlte Stunden herabzudrücken. Bei der Eigen¬ 
art der Krankenpflege muß ein öfterer Wechsel des 
Pflegepersonals für die Kranken mit Nachteilen und Un¬ 
annehmlichkeiten verbunden sein. Alle acht Stunden 
eine neue Pflegeperson um sich zu haben, kann auf das 
Gemütsleben höchst nachteilig einwirken. Viele ärzt¬ 
liche Verordnungen mit ihren durch bestimmte Vor¬ 
kommnisse gebotenen Abänderungen können vom Arzte 
der Pflegeperson nur direkt und mündlich gegeben wer¬ 
den, schriftliche Übermittelung oder Weitergabe durch 
eine ZwischenpCnson ist bei der Feinheit dieser Anord¬ 
nungen häufiger unmöglich. Das gleiche gilt von den 
Berichten, die der Arzt von dem Pflegepersonal über das 
Befinden und Verhalten der Kranken zu empfangen hat, 
zu deren Vervollständigung ein mündliches Ausfragen 
der Pflegeperson durch den Arzt unerläßlich ist. Tat¬ 
sächlich hören in den Anstalten, in denen der Drei¬ 
schichtenwechsel des Personals bereits eingeführt ist. 
die Klagen über auf Mißverständnissen beruhende 
falsche Maßnahmen des Pflegepersonals und über auf 
Grund irrtümlicher Berichterstattungen getroffene, un¬ 
richtige ärztliche Verordnungen nicht auf. Geh. Med.- 
Rat Prof. Dr. Colmers, Direktor des Landkranken- 
hauses zu Coburg hält ebenfalls die Einführung des Acht¬ 
stundentages für das Pflegepersonal für verfehlt. Es 
würde darunter die Arbeitslust und die Ausbildung der 
Schwestern leiden und es wäre zum Nachteil der Kran¬ 
ken. Eine Kürzung der wöchentlichen Arbeitsdauer ist 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHtGAN 



152 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr, 21 122 


durch Gewährung ausreichender Freizeit am Tage (ein 
bis zwei Stunden), durch Gewährung eines freien Nach¬ 
mittags in der Woche und eines völlig freien Tages bzw. 
einer 36 ständigen Freizeit alle vierzehn Tage anzustre¬ 
ben. Der elfständige Nachtwachdienst müßte verkürzt 
werden. Unter dieser Dienstanordnung würde es mög¬ 
lich sein, den Stationsdi'enst in der bisher gewohnten 
Weise (eine leitende Stationsschwester, unter der die 
übrigen Hilfskräfte arbeiten) aufrecht zu halten. Geh. 
Med.-Rat Prof. Dr. K ü 11 n e r, Breslau, stellt fest, daß 
eine Arbeitszeit von acht Stunden, in einem Lazarett 
oder einer Klinik, vor allem in einer solchen, in der 
operiert wird, nicht durchführbar ist. Das Personal kann 
nicht inmitten einer Operation oder größeren Unter¬ 
suchung seinen Posten verlassen, ohne Leben und Ge¬ 
sundheit von Menschen zu gefährden. Eine Arbeitszeit 
von 10 Stunden ist nicht zu umgehen und um so eher 
möglich, als im Lazarettbetrieb nicht wie in einer Fabrik 
stundenlang durdhgearbeitet wird, sondern Zeiten ange¬ 
strengter Arbeit mit solchen relativer Ruhe für das La¬ 
zarettpersonal abwechseln. Es ist auch völlig undurch¬ 
führbar, daß z. B. in einem chirurgischen Lazarette am 
Sonnabend oder am Vorabend gesetzlicher Feiertage 
mittags ein Uhr Arbeitsschluß gemacht wird. Gerade 
am Sonnabend, als am Ende der Woche, muß meist be¬ 
sonders viel operiert werden, -da der nächste Tag als 
Sonntag für den Betrieb, abgesehen von Notoperationen, 
vollständig ausfällt. Eine Regelung zwischen Tages¬ 
und Nachtdienst muß streng innegehalten werden. Das 
Nachtwadhenpersonal muß am Tage dienstfrei seifl, um 
schlafen und sich 'erholen zu können. Daß eine strikte 
Einteilung nach der Uhr und ein Schichtwechsel wie in 
einem Bergwerk oder einer Fabrik bei der Behandlung 
und Pflege von Kranken nicht in Frage kommen kann, 
muß das Personal selbst einsehen. Gutes Personal be¬ 
trachtet die Krankenpflege nicht nur als Gelderwerb, 
sondern auch als ein Werk der Menschenliebe. Anders 
denkende Menschen sollen andere Berufe wählen. (Zeit¬ 
schrift f. Krankenanstalten XV, 1919 Heft 33-34.) 


Buchbesprechungen. 

— S e y 1 e r, Genie und Methode. 252 S. Leipzig, 
Teichmann & Co. Brosch. 7 M. 

Ein alter, bereits Siebzig mit dabeigewesener Mili¬ 
tär ist der Verfasser der polemisch-philosophischen 
Schrift, die den Untertitel führt: „Forderungen der Zeit 
an unsere »Denker’ und an unsere .Dichter’.” Das ist 
kein Buch, das man durchfliegen kann, um bereits eini¬ 
ges darüber sagen zu können, und kein Buch, das man 
durchblättern kann, um bereits eine Inhaltsangabe ma¬ 
chen zu können. Man muß vielmehr das ganze Buch 
sorgsam und aufmerksam durchlesen, um zu begreifen, 
was der Verfasser eigentlich will. Für die Entwicklung 
der deutschen Literatur, Philosophie und Dichtkunst sind 
Theodor Fechner und Joh. Wolfgang v. Goethe direkt 
schädlich gewesen, haben hemmend gewirkt. Goethe 
wird geradezu als „UrschädÜng” bezeichnet. Schiller 


hingegen bekommt ein uneingeschränktes Lob, da seine 
geistigen Erzeugnisse klar und logisch, entsprechend den 
philosophischen Vorstudien, anmuten, durch fließende 
Metrik ausgezeichnet sind. Psychiatrisch interessant sind 
folgende Sätze des Verfassers: „Von der Aufmerksam¬ 
keit werden auf dem Wege der Bahnung und Sammlung 
Koordinationszentren, d. h. Neurone oder Sammelpunkte 
des Gedächtnisses der Nervensubstanz gebildet. Bah¬ 
nung und Sammlung werden durch Hormone bewerk¬ 
stelligt, die als Neuroaktivität (Innervation) aufzufassen 
sind. Die Gedanken sind NeuroCiormone oder Neuro- 
moleküle, die sich, wie die Telepathie beweist, als Neu- 
roemanation übertragen lassen.” Gerade hier scheint 
mir der schwächste Punkt der Seylerschen Schrift zu 
liegen, denn sie faßt die Gedankenübertragung auf als 
„evidente Tatsache” und nimmt Leute wie Kotik und 
selbst Bellini ernst; wer das nicht mitmacht, bekommt 
dafür den Vorwurf, daß er an althergebrachten Anschau¬ 
ungen dogmatisch festhalte. Nun ja, das tun wir doch 
auch mit Recht, solange nicht neue Tatsachen, die aber 
nicht nur Hypothesen sein dürfen, sondern auf sicherer 
Grundlage basieren, uns veranlassen, unsere Wissen¬ 
schaft zu korrigieren. Dennoch ist die Schrift lesens¬ 
wert.. Es ist ja richtig, daß wir gewohnt sind, über die 
Schwächen derer, die wir bereits von Kindesbeinen an 
als Geistesheroien ansprachen, hinwegzuseihen, und unser 
Wissen erweitert sich nur, wenn wir auch einmal „alte- 
ram partem” hören. Wern. H. Becker, Herborn. 

— Kisclh, H., Die sexuelle Untreue der Frau. 11 
Teil: Das feile Weib. Eine sozial-medizinische Studie 
210 S. Bonn 1918, A. Marcus &. E. Webers Verlag 
Geh. 5,40 M. 

In geradezu klassischer Weise schildert K. die Pro; 
stitution in ihrer proteusartigen Gestalt, von ihren fein 
sten und umhüllten Daseinsfonmen in den obersten Schich 
ten der Gesellschaft, vom „Verhältnis” an bis zu des 
nacktesten in den untersten Tiefen des Volkes, von des 
religiösen und heiligen, der Kultusprostitution im Altei 
tum (z. B. dem Baalsdienst, gegen den Moses eiferte 
den geistreichen Geliebten, den Hetären bis zur Straßer 
dime. Überall weist er die gemeinsame W u i 
ze 1 nach, nämlich das Verbrecherische, url 
versteht unter Prostitution im weitesten Sinne jede 
fleischlichen Mischakt zwischen eine 
weiblichen Person und einem Mann auße 
halb des ehelichen Bandes. K.s sozialmed 
zinische Studie zeigt uns auch die Stätten und Spur i 
der Prostitution im Altertum und Mittelalter, in Kuri 
und Dichtung, ihre enge Beziehung zu der Irrlehre vc 
der freien Liebe. 

Das Buch von K. ist wohl das beste aus dem neu 
sten Schrifttum über diesen gerade in der Gegenwi 
mit ihrem Notschrei nach Lösung des Bevölkerungsp* 
blems so wichtigen Gegenstand. Mögen die Ratschlii! 
des Verfassers ebenso wirkungsvoll befolgt werden. * 
das Buch — das ist sicher — eifrig gelesen werd 
wird. 13, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSVCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


153 


Therapeutisches. 

— Einen elektrischen Weckapparat für Bettnässer 

(„Elektrovox” D. R. Q. M., Fabrikant Firma Stiefen- 
hofer in München) konstruierte Dr. 0 o 1 d e n b »e r g. 
Derselbe weckt im Moment der einsetzenden Blasen¬ 
entleerung den Schläfer automatisch durch sofort ein¬ 
setzende Faradisation der Bauchdecken. Ein Klingel¬ 
apparat, der für dh Umgebung nur störend wirkt, ist 
nicht damit .verbunden, jedoch für den Lazarettbetrieb 
eine elektrische Alarm Vorrichtung mit Schaltbrett ge¬ 
kuppelt, die eine Kontrolle vom Nachtwachenzimmer 
aus ermöglicht und im Krankenzimmer jede Störung 
vermeidet. Es wurde eine gewisse Regelmäßigkeit in 
der Zeit des Urinlassens festgestellt. (M. <m. W. 1919 
S. 671.) 

— Einen Apparat für konservative Ischiasbehandlung 

konstruierte Dr. W. Becker (M. m. W. 1919 S. 745). 
Alleinvertrieb des durch D. R. Q. M. geschützten Appa¬ 
rats durch Firma Hermann Katsch, Mündheo, Schiller¬ 
st raße 4. Bei dem Apparat ist Pendeln und Heißluft- 
uirkung vereinigt. 

— Wirkungen von Heterovakzine auf Nervenläh¬ 
mungen. Von Prof. Dr. D ö 11 k e n, Leipzig. Nekrolog. 
Zentralbl. 1919 Nr. 11. 

Nach einer Übersicht über -die bisherigen Versuche 
und Erfolge mit Vakzinebehandlung bei Geistes- und 
Nervenkrankheiten (Typhusvakzine, Tuberkulin u. a.) 
berichtet D ö 11 k e n über die Beobachtungen, die er 
bei mehr als 150 Fällen nach Injektion einer Prodigiosus- 
Staphylokokkenvakztne (Vakzineurin) an peripheren Ner¬ 
ven gemacht hat. ' Nach Injektion einer übermittleren 
Dosis, Vaoo ccan der Normalvakzine (direkt in die Blut¬ 
bahn) konnte er drei Stadien unterscheiden. 

1. Das Latenzstadium von einer halben Stunde Dauer, 
uobei weder objektive noch subjektive Erscheinungen 
klinisch nachweisbar waren. 

2. Das Stadium der Allgemeinerscheinungen und der 
Herdsymptome, das nach 30 bis 40 Minuten meist mit 
einem etwa halbstündigen Schüttelfröste einsetzt. Die 
Temperatur steigt in 4 bis 5 Stunden auf 38 bis 39 °. Der 
Puls bleibt dagegen gewöhnlich unter 110; der Blutdruck 
ist um höchstens 20 mm erhöht; das Gesicht gerötet, 
Pupillen weit; Kopfschmerz, Schwindelgefühl, Mattig¬ 
keit, Appetitmangel. Etwa anderthalb Stunden nach der 
Injektion Reizsymptome (positive Herdre¬ 
aktion) im Gebiet der erkrankten Nerven, die in 
mehr als 60 v. H. der Fälle deutlich sind: bei intersti¬ 
tiellen und Permeuritiden öfter Schwellung und Rötung 
der Oe websteile um die erkrankten Nerven; gewöhn¬ 
lich vermehrte Sohmerzen in den erkrankten sensiblen 
Nerven, meist auch m früher erkrankt gewesenen; nicht 
selten unregelmäßige Zuckungen im Gebiet -des pareti- 
schen Fazialis; einige Male fibrilläre Zuckungen im Ge¬ 
biet des gelähmten Radialis und Ulnaris. „Die Kranken 
selbst füßilten ein Klopfen im Arm.” Bei Neuritis aku- 
stfea Vermehrung der subjektiven Geräusche; laute Töne 
werden unangenehm empfunden; die Hörschärfe ist me߬ 
bar größer, schwankt aber. In vier Fällen von Neuritis 


optika einmal Funkensehen, zweimal allgemeinte unbe¬ 
stimmte Sensationen in der Stirn. Nach 2 bis 3 Stunden 
sind die Reizsymptoime geschwunden, die entzündlichen 
Erscheinungen pflegen etwa 10 Stunden anzudauern. Die 
negative Herdreaktion (Aufhönen der vorher 
heftigen Schmerzen, meist mit einem leichten Gefühl der 
Betäubung, verminderte Empfindlichkeit des Nerven- 
stammes), in 15 bis 20 v. H. der Fälle vorkommend, ist 
direkt nicht nachweisbar. Bei sensiblen Nerven läßt 
sich jedoch die Verstärkung der Hypästhesie einiger¬ 
maßen objektiv messen. Je »einmal bei Radialis- und 
Ulnaiisparese war die vorher geringe Bewegungsfähig¬ 
keit ganz aufgehoben; auch die subjektiven Ohrgeräusche 
hörten auf. 

3. Stadium der maximalen Wirkung; beginnt seohs 
Stunden nach der Injektion. Die Allgemeinerscheinungen 
lassen nach; der Blutdruck sinkt zur Norm oder dar¬ 
unter; die Leukozytenzahl fällt meist um 1000 bis 1500, 
die Lymphozyten stärker als die Polymorphkernigen; 
die Blutplättchen sind deutlich vermehrt; die Tempera¬ 
tur bleibt noch einige Zeit erhöht und sinkt dann lytisch 
ab. Im erkrankten Nerven beginnt die bisher fehlende 
Funktion wiederzukehnen oder die herabgesetzte Funk¬ 
tion zeigt Erhöhung, sofern dier Nerv nicht zerstört oder 
völlig degeneriert war, die Tiefensensibilität ist bis auf 
eine kleinere, selten größere Zentralzone wieder her- 
gestellt, eine fast völlige Anästhesie des Radialis war 
gehoben; die ober fläch lidhe Hypästhesie wurde deut¬ 
lich mehr oder minder stark gebessert, jedoch dabei die 
hypästhetrsche Zone nicht verkleinert. 

Bei Neuritis des Hörnerven hob sich die Hör¬ 
schärfe; bei Neuritis optika hob sich die Sehschärfe; 
die Schmerzen m den sensiblen erkrankten Nerven 
ließen nach 8 Stunden nach oder hörten auf. Oft ist in 
der folgenden Nacht der Schlaf unruhig und besteht am 
nächsten Morgen leichte Abspannung. Temperatur, Puls 
und Blutdruck sind normal. Das Blutbild ist weitere 
48 Stunden wie vor der Injektion. 

Bei intravenöser Injektion von ccm Vakzine tre¬ 
ten Schwindel und Erbrechen auf, Fieber bis 41 °, Puls 
120; niedriger Blutdruck, starke positive Herdreaktion. 

Die durch yakzine bewirkte Besserung der Nerven- 
funktion hält unverändert 4 bis 5 Tage an und schreitet 
in frischen Fällen zur Heilung fort, nicht dagegen in sub- 
chronischen und ohromschen Fällen. 

Bei intramuskulärer Injektion ( l /ao ccm Normaivak- 
zine) in den Trizeps oder Giutäus tritt zuerst Lokal¬ 
reaktion auf: geringe Empfindlichkeit der Stichstelle, 
mäßiges Müdigkeitsgefühl im Muskel für 24 Stunden. 
Bei dieser Art der Injektion ist Wiederholung derselben 
nach zwei. Tagen nötig. Überhaupt müssen, um fort¬ 
schreitende und anhaltende Wirkung zu erzielen, die In¬ 
jektionen öfter in gewissen Zedtafoständen wiederholt 
werden. Bei intravenöser Behandlung geht die Heilung 
nicht rascher vor sich. Die besten sinnfälligen Resul¬ 
tate hatte D. in den meisten, zumal in den nicht frischen 
Fällen, wenn er zuerst durch eine intravenöse Injektion, 
1 /noo ccm, eine energische Einwirkung auf den Nerv aus¬ 
übte, und dann mit intramuskulären von 1 /ao ccm stei¬ 
gend fortfuhr. Überempfindlichkeit wurde bisher von D. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




F^VCftJAT^ WOCHENSCHRIFT 


[Nr. niZl 


i'iCüt beobachtet, dagegen rasche akiive ImTmimsiernm; 
de.s Or^ünisimH' gegen. die Vakzine. Die Anta,n^ah<) 
l !?i> ccm - iniraniiiskuiär läßt sich dreUiignr um b:~ f| 
bis auf S* ecm steigern, ohne daß ei?ve nennenswerte. 
Reaktion vmfrd* 

Bei. mandien Fä-lte.u fri^b^r degcncrativef- Neuritis 
mir kompHtKtr '•• Emorttnrgsr e*iK-tu>n ans veosejiiedenei 
Ursache blieb 4fe 'V'dvznue-. wirkungslos, aber ipcfi jede 
andere BehäfntlmiSSapT. ^Öte^seiicikJ Heilung 

dagegen wurde mit V ä k •/ j n cSt r • n wZivit >ei r h e -u - 
m'-a t r s c li e r N e r v r e n I & h m u n g und D r U e k' *& h 
niniug, k 6. schon nach doei fniek turnen. hei mkU 
tiCjsen .»ri n i t j P keif' N’enl-r i t i d « n mb 0 e )S o K - 
sch w e 11 ti ne, »und zwar sdiwnnd auch die Uulmdv : 
schwelluns; ferner-faej N e »nt .t d e n nach T \ n h - - . 
P a r a i \ p h ü k. Or i ppe.; D i p h t her i e . luö'U- 
sch er Neu i i t > s, ihnsgczejebneid Erfolge hei i a h i r . 

■s c.h !■• n N e n r j 11 d c. n , hei A U g e ti « 0 .i* k 1 1 Hi I» ~ 

ui m mv iKic-1) % v p ft rl i,s. nach P f r? m a üt & o h 

.1 e n.o x v.d -. mui • Hi ti yd f tt« nt'.. mich-' 

under Daun U'ai noch Meiluiiv crn. • Von Hi &Q belian- 
ddien'Fällen ist die Kranke mWscmeiiH nnBHttm. 


Pei^bnataachrfcfttefi; v. 

— Bonn. FfebUui&n tat IBvtEwlrie, hatten sttn Di 
Franz, Siob KHeg umt Dehtes- 

hfatfkheiOMtl und Dr, Walter Ponne 1 r.e n re t (An- 


««.» «**•«« •»*»•«• ••*#**•#***•«11**>»*»*•»*>■» *»»*! 

I Euphyllin- 


' Die Aufhä»he?i ein^r m thobihikcbea Afr 

cboioxici. 

fttmdfcrt .Jahre A. Mrfrcii^ptmd E. Wehere Verlag 

Bonn a Rb, iW t m und AH S. 

Der bekannte, Verlag (Inhuliet I)r. Aftiert Ahn) he* 
cjnsr icn. Jahre* 1018'den hnndimSteü O.ebUftsta^, za cc- 
seil Feier.er eine FeSikchrifl mH Bdtrii^cii seiner nam- 
hafteskeu Mirarbetter Uc-fSits$r*ik PaB diese erst im 

Friilnalif tdto sarscheincii konnte, beruht mti der 
•;b:- Xop: föf-den Charakter des Budiys als restsocu. 
: ,rr cs keil Unglück, daß- dtc' einzelnen Artikel nöci> m 
MlirmutiK des kiztcn Kiluxj^frithjiu^ 
/;v.ssind; iet-zt Avürj \x »hl manvdw* Morfnit^; 

man ehe FntiaiiscluinS zm 

Worte ' ' Cd-Hjkk; 

ine Wirdizm nfnirnt mit Hli Seiten (S S?s ßjs M7t 
'iirji ein I u otcl des , Buches ein; Id Autoren, zuia .y- 
AkadeiVoker, liabert, kürzere oder lün^tre Abliait4!ubÄt?V 
r cjccsiDr ?'i : KudIi S cii m ui tder das UavjbtcU ' ; 
VSietDndcs ui den '1'3‘creii de.v Znsairwrieubrndis 
ifberlelroH Wollte, schließ* die RiH e mit einem könuvro 
Ofückwuirsch ab Daß die meisten Beiträge <m Zy 
dvH Krieges stell ein vy^ffpfit Sich vöt? Geltet« ußd 
daß man weiitrajceude medizinische Futdnckun^eü H 
iHiidü mein zu suchen hat; wer solche votkjinden v-uv 
läßt mc nicht, tiafew«^ ajutei Aukscvhliiß d^r Öf^@ 
tiehko ;. >v e’mrr privaten Festschrift er^cdieinen. Dattü^ 


*«#*i r a^***ti*•M****'*********.«*#-<1#**»»*** ***.«***m 9 *m**^ 9 ^»»-*»** 9 * L 



.Marke Byk 


Oas prompte Diuretikum 

I Auch in AmpuUen ä.-Ä zar intravenösen [ruckhon und tn Tabletten. 

; Chr. F. VdidnuuK NKienerkriinkiin^tun H. .SUUaß, Dm NeptiDtiden. • 

1 Literatur und Proben d. Byk^üüiiwerkg, Cfiem. Fabrik, Akt öes., Berlin iW, l fiil Fiiarm. 

» 


• £p iphy&en Ext rak t 2&fÜ# * 

bei nbnpfm grxieifertet Libido, fiexuelbtt Mhf^cb^itW(gfxL v ^ r ^^Hi^r_GeschiecMs-- 
jß^Sckimgi pementia praecox mit ZexuitUer Literatur zur Verfügung. 

Ampullen — TMetUn 

„Cewega" Grenzach f Baden)• 


Go. gle 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


ijan-U^hi 0 r oJ « . M. ili r's c h.t e 1 d . Kiüiifa und 
M üli.i bei i*M4ü iclr bemerkend erb üau er 

die Bexieokc}» tcy^cn das Hc-Kitai miJ die Forlpfkifiztim* 
Ucr W^rm.^exi)$3>V5ri> qh wwcsentlich hin/n$tßl l bjr sucht, 
Lek Verlor seihst halt sich in seiner Festschrift fast' 
fiber Oebiihr zurück. l:ui paar Bilder der Gründer. und 
bisherigen 'Inhaber des Bauses, eine 0 km sicht über den 
ge^teswisbehsdtattljelteji Anteil des Yct laues aus der 
Foder Hans L i e i i m it n n s , Jena, einige Hnnnerim- 
m rt an: Gustav Marcus (von 0 Ritsch!) und l^e- 
sprtebaneen einzelner heb einend er Unternehmungen — 
das is? aUes. Augebi/mien an ein i>bcht‘rvorzcid;ipi5. 
\m 4V’ ^erfgUi das 'VÄ. Än'ü '$^n von bestem 


v#$ <tm <ai>et durchaus öidht. Rresagt sein, daJJ säle ( Äf.Öeir 
, ^4 etwa mcht lesenswert seten. In unser 
'•ee.ig.vMi dre Artikel von Joüv, S i r u sk er ? iimt 
? ;a ex e fe über Kncgsueurosen und ahnt. "Tn i m a.nn 
Xfyfiihi über Gehirnchirurgie-, Hübner berichtet, üb? t 
lcVrardfurigsversiKue m Schizophrenen; er hat ibescF 
W $fönk,gn erst truT ThSrtgöWin* dami nach elftem häi< 
Ubrc anit ,A;fiithyrc()icIm behandelt, und gwar beide 
| SMe 1 mit debi gleicht:«, teilweise gihtsngen Ergebnis* 
• von ihn» - v eU>sf durchaus kritisch verwertet win;L 
wirrt aber cm hübsches Licht aur die bekannten 
: rfIL sich ta sohiielLieh mit jedem Mittel er- 
pvVa lass^rL Fragen ans den S$.*■»ralsv-Lsssn $ chafteu hl*- 

’•>, ... y. -, ..'".I.; 


iung,uy,nciui 

MIKROTOME 


für alle Zwecke, nach Thoma, Jungf Lövv, Mmbt 
und andere, 


Preislisten kostenfrei. 


die kalksalzreichste Heilquelle 


gasT&iitietl die «Wachste und sicherste »hm« vfcn löblichen Kalk 
»Aiau&a in den 0hgsniWdh 1 


um den Kftikhtmger des gunondeu Orgauismaa zu «litten ab auch 


L& *itid erthaltea: 

... 0.009479 j 

toittfcJäifel . G. . 0.430335 -1 

d»öwMofid m . I9,$529l& * 

rtirtähTömid • • •:»:.' - pätö 771 g 
rUue jodid ... 0.06*293-g. 

•uraililoii*£ . . . . . . O.O0S237 g 

<ik«9f.Ä)«nr>d .17.948*10# g 

fuHbchtcirva .... . o.rtc^is g 

►aimmcMcmd . . . . ö.QOl 400 c 

|k*ri».‘jxa«ihiorj0 : ... i.138025 g 

' miBUfd rofea*h<*ft*t . . Ü3Ö2469J g 

‘wvsiuiöfe r«i rt>k* rbona t, 0.040 73t g 

rek*c!r»k*rfe0x»*t . . 0.228884 g 

>tf»nöhTdtcjk«rboQai 0:001550.$ 

r,UÄti.iitai , 0.051811 g 

■simuceiU^ dröpiKinriS^i , • 0.0*7 4M 2 

M-WÄure t»«ru) . 0.153 &2$ t 

(feA Kcrht<e ftditri yd . r . V.760 g 

3tt*vme der ^üjsc-r&b&lze 39,7 g, 
PidioekürilSt 
150,99 Maciie-Eiztheiftio. 


hei alieu Krankheitet»* die mt Heilung vermeiirter Kalksulzzoiahr bedürfen. 

Aawendun^sforms Um dem Otgaoismus die notwendige tag!. Ralksöl^- 
zufuhr von ca. !,5g zu geben, genügen 3 mal iägl. t £111- des Hubertus, 
bader ßrunnen Wahrend oder nach der Mahlzeit rein, oder mit irgendeinem 
Getränk vermengt, oder der Suppe und dem Gemüse beigeimscht. 

Xiteratür kostenlos durch die 


Hubertnsbad bei Thale am Marx, 


Gocgle 












156 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21/2; 


Rufe, leider aber die vergriffenen Werkte nicht enthält. 
Mit ihnen hätte es ein bedeutsamer Beitrag zur Ge¬ 
schichte des deutschen Geisteslebens im letzten Jahr¬ 
hundert sein können; so ist n-ur ein Geschäftskatälog 
daraus geworden. 

Der üm die Wissenschaft so hoch verdienten Firma 
seien noch viele Jaihre fröhlichen Blühens gewünscht. 

Hoppe, Rinteln. 


In der Gesamtauflage unserer heutigen Nummer be¬ 
findet sich eine Beilage der Firma 

Dr. Rudolf Reiß, Charlottenburg, 

über deren bekannte Rheoimasan-, Lenicet-Präparate 
usw., worauf wir ausdrücklich hinweisen. 

Ferner liegt ein Prospekt bei der Firma 
Elektrolyser-Bau Arthur Stahl, Aue ln Sachsen. 


Für den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler, Kreuzburg (Oberschlesien.) — Erscheint bis auf weiteres 14tägig in Doppelnutnmern. 
Pttr den Anzeigenteil verantwortlich: Carl Haenchen in Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 6 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung. Halle a. S. — Druck: Emil Wolff & Söhne. Halle a. S. 



In Universitätskliniken 
und Nervenheilanstalten 
verordnet. 


EPISAN 


Von Erwachsenen und 
Kindern gleich gut v«lj 
tragen. — Von Ärzte^ 
bestens empfohlen. 


(Chorea, 
Kinderkrämpfe) 


Spezlalmlttel gegen 

Epilepsie und verwandte Krankheiten 

Bestandteile: Natr. biborac. puriss. Kal. bromat.. Natr. ammon.. Zinc. oxyd. puriss. Amyl. vaieriaa 
Ol. Menth, pip. Mitcham. Amidoazotoluol q. s. in tablett. ä 1.075. Originalgläser ä IHOTabl. und lOOTabl. 

An Lazarette Vergünstigungen. — In allen Apotheken zu haben. 

Literatur und Proben durch Firma Episan*Berendsdorf, Berlin W. 30, 


••••••• ->•••< 


fctiäSS 

h FRANKFURTS \ 

Validol 

indiziert als 

= Nervinum und Antihystericum = 

bei Neurasthenie, Hysterie, nervösem Kopfschmerz, Migräne, 
Scotoma scintillans. ferner bei Angstzuständen aller Art 

VALIDOL-PERLEN 

Enthaltend je 0,2 g reines Validol, empfehlen sich der sicheren 
Dosierung halber. Die Perlen lösen sich sofort im Magen, 
wodurch prompte Wirkung gewährleistet wird. 

Den Herren Ärzten stellen wir außer Literatur auch Muster 
zur Verfügung. 

Bei der Bestellung wolle man sich auf Anzeige Nr. 38 beziehen. 


Alt. geb. zuverl. 

Schwester, 

in Krank.- Nerv.- u. -Irrenpfk 
ausg. s. Posten in psych. Hi 
anst., evtl, auch Dauernachtwi 
Ang. u. W. 901 an d. Gei 
St. d. Bl., Halle a. S„ Mtihlwei 


Carl Marhold Verlagsbuch 
ln Halle a. S. 


Sa m mel- Atlas 

für den Ban von Irrend 
anstalten. 

Ein Handbuch für Behörd 
Psychiater und Baubeamtej] 

Mit ca. 150 Grundrissen. 

.Herausgegeben von 

Dir. Dr. G. Kolb in Kutzenb 
Preis M. 36,—, in Halbfranz geb. 3 


Zur Kur im eigenen Hausei 


Fichtennadelbäder - Kohlensäurebädi 


Marko „Quaglio“ 


99 


einfach iin Gebrauch — ärztlich empfohlen und erprobt in altbewährter Güte lieferbar direkt von der Fabrik. 

Literatur wird kostenlos übersandt - Indikation: Nerven- und Gefäß-Krankheiten, Rheumatismus. 

Quaglio“, Chem. Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Straße 36 


Digitized fr 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 















iarnciiii pa^nuiiiuiiiiciicd ucdiii!t;nuuiid'*ni;ii!iyuiiyd^idj 

Reinigt Böden, Treppen, Geräte usw. — Vernichtet alte Krankheitserreger. 

Glänzend bewährt. - Kein Ersatzmittel. — Üb«f*ll verwendbar 

n : Chem. Fabrik O. Kossack, Düsseldorf. 


finundswanzigster Jahrgang» 


Sammelblatt zur Besprechung aller Fragen des Irrenw#$eii$ und der praktischen 
Psychiatrie. elnscblieBlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 
International*# Korrespondenzbtfltt Ifir Irren&rtte uo4 Nervenärzte, 

Unter MityirkunE j-.&hlreieher tiervorra^niler Paclw^nner d»*s In- und AuMaÄdes t»erkü>EC*eisen vün 
’.:v -jia/.Süt Pnsf. Df, Kt- AI*: Uclnsprinice Ottmark), (/mix. Mcdi7.rn».M?iti: A»o*. irr H. Anton, Mailt. Ch«rf«r?.i Saü.-Ra* Vf. Beyer, Roder birken 
ückii, Pwl; Dt, äWumj<v Zörrcti, San/.tkts-Kat' Dd Delrery.. Dr VzUiüniwrc Merzherge (Berlin). Medizinal- 

«ir-Ö»-; Ffecffibi . Wte*finit) (Öatleni, Ptn) Dr, fYif?drAti,ter;.. lJtUfirwe.if?'r tt. iVcrftütg j. U.* 1 - Dft*. Dr« HtfriUt« Onlkhausen (Rhl.), Oeh 

SonwflVretn b. Rvrhü (Sachsen). Dvf.Kiute.Potsdam, Dit- Dr. Lthrnonn« Undcn&ah Qth. Saa.-Rat Dr. Merck-Itif, 
a R-. öif. tM-.*;■ Olafe, Budapest. Prof. i?*< h: Plict; Wien,. &rt fcL SchfftB, NV>en. Oeh. Jkht proi Dv. f\ Schufm. OotOngen. 

V.nl.«Kkf Prüf- Dr. oied . vi phil. Scrpftraer, Qteß-w, tV f ^tMifoaetv Möfttrr*OliHu'ü IN-O.VOhrMea, Rat Dir. Dr. Volke, Egllip^ 

b. MünthKn* Prof; Dr, fcL Y»*t/-Ncrvcpar/.?, F’rijniDtirT •». M., Dir. Prtvr. W. Wey«an4t.. Mambo ftf. 

u«c«ümä-«Mdidwi«•.nuterui» «<#*.«» *«. Sanithtsrai Pr. Jot». Bremer,. Kreuzburg (Oberschlesien). 
Verla« und Ausgabe: Carl Marbold VertugsbuebhandlueK in Hafte a.'S. 


11 $ billigere yersdirelbweise 


der wirksame Besiaadfeü des bekaeeteii Kräftigungsmltteis Brsenferratose in 


Tabletten 


Orijgijnal^las mit 50 l^hfctteri terttsptv Wiivr QrförmUlasche Arsciiferratose) 


C. F. BflEHRINGift £ SÜEHHE, MÄRbHEIM-WßLDHOF 


BROMOCOLL 


Hervinum 

Ohne schädlichen EinfluB auf den Magen! 

( Pulver* Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tabletten-Packung Kartons ä 50 Tabletten ä Vs. g. 

Literatur auf Wunsch« 

Actien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation, Berlin SO. 36. 


Arsa-LeemB 


y un Jt 

und wohlfeilstes Präparat Bp 

L6C 

kr Rrsen-Eisentherapie. H 

j iiTiiriilHiriillliH»!! 

bunfienf.m )< 

ui von Ui. Laves 












Bromhaltiges Hypnotikum, 

bewährtes Sedativum 
URfi Einsdiläferungsmlttel 


Newrofebrifr 


\ t\ a l ^ c tl ku w u ru 1 St j V a »u 


4*u <t pi yit o> rt- 


•tot inxahiir$tsi\ 


ISTIZIN 


tj .$ BkvxyantIrraehifron) 


Beliebtes Abführmittel ■ fieschmackfrei; nachhaltige Wirkung 

Niemals Schmerlen in der Nierengegend — Wird gut vertragen 

M'Irküngswet^es t r ot«rä«vlitiiijgeo «m ftäaljfeahchlrm 

Wirkt IMixiti torwUgitad fiuitvr'toctt auf «len DHkdarm. 

ftftvk* Vor -dcni Schloffnv.t-ta 3 ? » 2 Taöf. *«' *».J5 V. . üy: i»Ushr. --- ’Kin.der»; <i:-ni Aiter entsprechend; ■ Häks 

XMf9(2»- J K bi. *u <*;!"! fe-'i» 1 V4 .W Sinuk uoJ t Jas *11» et /ii r*0 SOUi; . t u i.uoji;>jicKüng Bayer.- . 


Fabrik 


zur Fabrikation von Brause-Limonaden 


zur Mischung mit Trink« oder Mineralwasser 


zur Bereitung von alkoholfreien HeilSgeträhken 

erzeugen seit langer Zeit, in großem Umfange und in der überall bewährten Güte 

I. Steigerwald & Comp., Heilbronn a.N. 20 

ytt»»i!a«i6ik-lii«niiiAhtt)rlk «md fruditi«h|i^iitr6i 

ij^SchiUts^rtiiidi.mÄ' 1 ^69 — Zweigniederlassung Karlsruhe I. B. 

Ljeteranlen vieter Staats* tiüd PxiValhairiete ======== ciänrende Änertennünaen. ===== Man veriaaaa ein iBoehol. 










Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrüt. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Kreuzburs, Oberschlesien. 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Ad resse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


, Nr. 23/24. 13. September 1919/20. 


Bestellungen nimmt Jede Bnchbandlnng, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 

Bcaigsprais für das Vierteljahr 5.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
! wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zu richten. 


Inhalt: Beitrag zur vergleichenden Rassenpsychiatrie. Von Professor Dr. Alexander Pilcz, Wien. (S. 157.) — 

.. . Morde und Mörder, tll. Teil.) Von Dr. H. Reukauff. z. Z. Colditz i. Sa. (Fortsetzung.) (S. 162.) — 

O» Kranken- usw. Anstalten als Selbstversorger. Von San.-Rat Dr. Bresler, Kreuzburg, O.-S. (S. 167.) — 
Mitteilungen. (S. 169.) — Referate. (S. 169.) — Buchbespechungen. (S. 170.) — Personalnachrichten. (S. 171.) 


Beitrag zur vergleichenden Rassenpsychiatrie. 

Von Professor Dr. Alexander Pilcz, Wien. 


Ceit Kriegsbeginn als psychiatrischer Referent 
V des Militärsanitätskomitees tätig, war ich vom 
1. August 1914 bis 1. Februar 1917 gleichzeitig mit 
fei Agenden eines Chefarztes der psychiatrischen 
Äkihing im Oarnisonsspitale Nr. 1 in Wien be¬ 
trat gewesen und hatte während dieser ersten 
rwdßtyhalb Kriegsiahre ein Material von 11955 
fifflöTzu sehen Gelegenheit gehabt, darunter 7540 
Wdiatrische Fälle. 

Die Vielsprachigkeit dieses Materials gab mir 
<Be Anregung, wieder Fragen nachzugehen, die ich 
Schon seinerzeit 1 ) zum Gegenstände eines Studi¬ 
os gemacht hatte, nämlich vergleichenden rassen- 
psychiatrischen Untersuchungen. Selbstverständ¬ 
lich war ich dai>ei bemüht, möglichst rigoros Vor¬ 
gehen und unsichere Fälle nicht in Rechnung zu 
'Sichen (z. B. deutscher Vater, tschechische Mutter 
tew.). Aus diesem Grunde schied ich von den 
&W Fällen 1270 „fragliche” aus, deren völkische 
Zugehörigkeit eben arbiträr bleiben mußte. Es Wei¬ 
fen sohin: 1591 Deutsche, 1192 Tschechen, 962 
Wiener, 534 Juden, 394 Polen, 335 Ungarn, 309 
Athenen, 207 Rumänen, 156 Russen, 144 Kroaten, 
135 Slovenen, 129 Italiener, 109 Serben, 56 Türken, 
4 sonstige (Bulgaren, Zigeuner usw.) 

Außerdem schied ich gleichmäßig bei sämtlichen 
fc Betracht kommenden Völkerschaften jene Ru- 
kiken aus, welche a priori für vergleichende Stu¬ 
fen nicht weiter von Belang sind, also „Sine 
®orbo psychico”, „In observatione”, Dementia 
taumatica, Psychosis e oerebropathia carcumscrip- 
fe et diffusa (mit Ausnahme der Arteriosklerose 
fei Lues cerebrospinalis), Nerven- und somatische 
^fekheiten mit und ohne psychische Störungen. 
Äe oben angeführten Zahlen reduzieren sioh sohin 


auf 1453 Deutsche, 916 Wiener, 1071 Tschechen, 
590 Nordslawen (Polen und Ruthenen), 341 Süd¬ 
slawen (Slovenen, Kroaten, Serben), 308 Ungarn, 
498 Juden, 46 Türken, 136 Russen, 184 Rumänen, 
120 Italiener, 7 sonstige. 

Bei der eventuellen Verwertung dieses „Kriegs¬ 
materiales” zu Schlüssen hinsichtlich vergleichend¬ 
rassenpsychiatrischer Fragen ist besondere Vor¬ 
sicht geboten. Gerade so, wie die allgemeinen re¬ 
lativen Frequenzverhältnisse der einzelnen nosolo¬ 
gischen Typen und deren Symptomatologie bei 
dem Kriegsmateriale verschiedene, zum Teil we¬ 
sentliche Unterschiede gegenüber den Friedenser¬ 
fahrungen aufweisen, mußte a priori zu erwarten 
sein, daß etwaige Rassenverschiedenheiten durch 
Momente, welche in den Kriegsverhältnissen selbst 
gelegen sind, verschleiert sein konnten, 'bzw. daß 
Differenzen fälschlich auf Rasseneigentümlichkei¬ 
ten bezogen werden könnten, die in Wirklichkeit 
in rein exogenen Faktoren, im Milieu ihren Grund 
haben. Man vergleiche beispielsweise die hohen 
Zahlen der Simulanten bei den Tschechen -mit den 
ganz niederen Ziffern bed den übrigen stammver¬ 
wandten Nordslawen (Polen und Ruthenen)! Wäh¬ 
rend hier der Einfluß der Rasse selbstverständlich 
gegenüber den rein politischen Momenten gar nicht 
in Betracht kommt, könnte ein solcher auf den 
ersten Blick etwa angenommen werden bei der 
Hysterie im Sinne einer besonderen „Hysterie-Be¬ 
reitschaft”, namentlich wenn wir uns erinnern, daß 
u. a. Sträußler 2 ) an seinem Friedensmateriale 
gleichfalls ein bedeutendes Überwiegen der Tsche¬ 
chen bei den hysterischen Psychosen gefunden hat. 
Allein erwägt man, daß, wie bei den Simulanten, 
die übrigen Nordslawen ein weit geringeres Kon- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








158 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23124 


tingent zur Hysterie stellen, hält man sieh ferner 
die innigen Beziehungen zwischen Simulation und 
Hysterie vor Augen, die Rolle unverkennbarer 
„Zweckvorstellungen'’ bei letzterer (vgl. besonders 
v. Wagner®): so wird man, wenn man schon 
Rasseneigentümlichkeiten anzunehmen geneigt ist, 
zum mindesten ebensosehr rein äußeren Momenten 
eine Bedeutung für das Zustandekommen der so 
auffallend hohen Prozentverhältnisse der tschechi¬ 
schen Hysteriefälle beimessen. Dasselbe gilt wohl 
auch betreffs des ganz analogen Verhaltens der 
jüdischen Simulanten und Hysteriker. Daß aber 
durch ein bedeutendes Anwachsen der Prozentzif¬ 
fern in der einen (bzw. zwei) Gruppen die pro¬ 
zentuelle Verteilung der anderen Krankheitsformen 
große Verschiebungen erfahren muß, liegt auf der 
Hand, und muß daher abermals zur Vorsicht bei 
Schlußfolgerungen mahnen. Aber selbst bei Psy¬ 
chosen, in deren Ätiologie politische, sagen wir 
ganz allgemein, psychische Faktoren keine Rolle 
spielen, bei denen wir anscheinend nur morbide 
exogene Momente einer-, die individuelle Veran¬ 
lagung, sohin etwaige Rassendisposition, anderer¬ 
seits in Betracht zu ziehen haben, könnten die 
ersteren Umstände! gerade bei dem Kriegsmateriale 
möglicherweise auch eine Rolle spielen. Es kann 
beispielsweise die Erwägung nicht ohne weiteres 


von der Hand gewiesen werden, daß dieselben 
Stammeszugehörigen, welche aus rein politischen 
Gründen so viele Hysteriker und einfache Simu¬ 
lanten liefern, aus denselben Motiven es mehr min¬ 
der verstanden haben, sich dem Frontdienste, allen 
den damit verbundenen Schädigungen, wie Infek¬ 
tionskrankheiten, Schußeiterungen, Erschöpfung 
Überanstrengung u. dergl. in höherem Maße zu ent 
ziehen, was aber in einer relativ geringeren Fre< 
quenz der Psychosen aus der Amentiagruppe zunj 
Ausdrucke käme. Es ist jedenfalls bemerkenswert! 
daß auch bei der Amentia wieder ein so großer Un 
terschied zwischen den Tschechen und den übriger 
Nordslawen besteht, und daß auch bei der Amentu 
die Prozentziffern für die Tschechen und Juden sc 
nahe beieinander liegen, gerade so, wie bei der 
Simulanten und Hysterikern. 

Genug an diesen Erwägungen. Jedenfalls er 
heischt die Verwertung dieses meines Kriegsmate 
riales zu vergleichend-rassenpsychiatrischen Stu 
den weit mehr Vorsicht, als etwa mein seinerzeiti 
ges Material, wenngleich ersteres rein zahlenmäßij 
erheblich größer ist als letzteres. 

Wir wollen zunächst an der Hand der Tabelh 
die einzelnen Typen besprechen, ohne Rücksich 
auf die Literatur und meine eigenen seinerzeitigei 
Studien. 



Melancholie 

Manie 

Amentia 

Period. 

Psychosen 

Schizo¬ 

phrenie 

Paranoia 

Progr. 

Paralyse 

Dem. 

senilis 

Lues cere- 
bro-spinalis 

•2 ca 

S .$2 
£ S 

E H 

o> 3) 
Q 

Alkoholis¬ 

mus 

Andere In¬ 
toxikationen 

Epilepsie 

Hysterie 

Deutsche . 

7,87 

0,41 

7,80 

3,17 

17,10 

2,97 

10,70 

0,35 

0,48 

1,89 

11,18 

0,41 

3,93 

5.9 

Wiener . . 

3,82 

0,33 

3,05 

2,29 

12,21 

1,96 

11,12 

0,11 

0,22 

0,55 

20,17 

0,87 

3,16 

7,31 

Tschechen . 

7,83 


4,14 

1,35 

19,17 


6,21 

0,18 

0,18 

1,44 

11,70 

0,27 

3,24 

13,1 

Nordslawen 

18,76 



2,54 

21,97 

1,69 

4,26 

0,17 

0,17 

1,01 

3,55 

0,34 

3,21 

8,6 

Südslawen 

11,89 


13,92 

3,48 

23,78 

1,74 

2,90 

0,29 

0,29 

1,74 

6,09 

— 

6,67 

2,9 

Ungarn . . 

9,72 


7,78 

2,59 

19,76 

2,26 

12,96 

— 

— 

0,32 

3,56 

0,32 

3,24 

10,0 

Juden . . 

3,00 

o 

© 

3,60 

4,20 

21,00 

2,00 

9,2 

0,2 

1,2 

1,6 

1,0 

0,6 

1,0 

12, 


Thyreogen 

Neurosen 

Traumat. 

Neur. 

Zwangsvor-1 

stellg. 

Impulsiv. 

Irresein 

Idiotie und 
Imbezillität 

«Moral in- 
sanes“ 

Psychopath. 

Minderwer¬ 

tigkeit 

Psychopa- 
thia sexual. 

U 
i -a 

t2 s 

’S 5 
sc *2 

^ N 

Simulation 

Suizid 

Psychogen. 

Depression. 

Atyp. 

Deutsche . 

0,35 

2,42 

PH 

0,55 

0,47 

12,97 

1,38 

1,38 

0,35 

1,93 

1,04 

1,24 

0,76 

o 

© 

Wiener . . 

0,11 

3,16 

ESI 

0,65 

0,76 

8,5 

6,00 


giU 

4,63 

1,74 

2,51 

0,55 

0,11 

Tschechen . 

— 

2,88 

0,72 

0,45 

0,09 

10,35 

1,53 


EuH 

1.26 

4,93 

0,72 

0,36 

— 

Nordslawen 

0,34 

2,70 


0,17 

— 

12,18 


1,08 

0,17 

2,02 

0,68 

0,51 

0,85 

— 

Südslawen 

— 

1,74 


0,29 


8.99 

1,16 

1,16 

— 

1,74 

2,03 

0,29 

1,16 

— 

Ungarn . . 

— 

5,83 



— 

12,31 

3,69 

— 


0,65 

— 

0,97 

0,97 

0,3i 

Juden . . 


4,8 

fll 

2,4 

— 

7,00 

2,2 

6,4 


2,00 

4,4 

2,00 

1.4 

4,4 


Tabelle. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











































1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


159 


1. Melancholie. 

An der Spitze stehen die Nordslawen, dann 
kommen die Südslawen, Ungarn, in annähernd glei¬ 
cher Frequenz Deutsche und Tschechen, im weiten 
Abstande Wiener, deren Ziffern wieder so ziemlich 
mit denen für die Juden zusammenfallen. (Von 
einer Berücksichtigung der übrigen Nationalitäten 
wurde in Anbetracht der relativ geringen Anzahl 
im allgemeinen Abstand genommen.) 

Auf allerlei recht bemerkenswerte Unterschiede 
meines Materiales gegenüber den Friedenserfah- 
rungen will ich, dem speziellen Thema dieser Publi¬ 
kation entsprechend, hier nicht weiter eingehen. 
Nur so viel, daß in symptomatologischer Hinsicht 
gerade die Formen der paranoiden Angstpsycho¬ 
sen ungleich häufiger zu beobachten waren, als 
wir dies aus der Friedenspraxis her gewöhnt sind. 
Hier sei nun hervorgehoben, daß an den para¬ 
noiden Angstpsychosen speziell die Tschechen und 
Nordslawen beteiligt sind. Die Prozentzahlen lau¬ 
ten (auf die Melancholieformen bezogen): 33,35 bei 
den Tschechen, 43,94 bei den Polen und Ruthenen 
(rechnete man die Russen dazu, so wären letztere 
mit 29,40 v. H. beteiligt). Bei den Deutschen, Süd¬ 
slawen, Ungarn und Juden sind die einfach depres¬ 
siven Formen in der Mehrheit. Bemerkenswert 
darf vielleicht die geringere Zahl hypochondrischer 
Formen (5,26) bei den Deutschen und (3,33) bei den 
Ungarn genannt werden im Vergleiche zu den 26,64 
v. H. bei den Juden und etwa 13 v. H. bei den 
Nordslawen, 19,52 bei den Südslawen. 

Indem die Fälle von Manie ob ihrer geringen 
Anzahl nicht weiter in Rechnung gezogen werden, 
wenden wir uns der Gruppe der Amentia zu. 

2. Amentia. 

Die Reihenfolge ist: Süd-, Nordslawen, auf der¬ 
selben Stufe Deutsche und Ungarn, in langem Ab¬ 
stande dann Tschechen, Juden und Wiener. Von 
den Erklär ungsmöglichkeiten hinsichtlich der Tsche¬ 
chen und Juden wurde bereits gesprochen; diesel¬ 
ben treffen vielleicht auch zum Teile für die Wiener 
zu. denen ich nicht mir ob der bunten Rassen- 
Rnschungsmöglichkeit eine Sonderstellung gegen¬ 
über den Deutschen gab, sondern auch wegen des 
eventuellen degenerierenden Einflusses des gro߬ 
städtischen Milieus mit seinen mannigfachen rein 
äußeren Faktoren. 

Bei der Dementia acuta sind die Deutschen am 
schwächsten vertreten. Die größten Zahlen stellen 
die Ungarn, dann Nordslawen, Tschechen und Süd¬ 
slawen. Manische Formen fehlen bei den Deut¬ 
schen und Südslawen völlig, sind am häufigsten bei 
den Juden, dann Ungarn, Tschechen und Nord¬ 


slawen. Depressive Formen am häufigsten bei den 
Deutschen. 

3. Periodische Formen. 

Das größte Kontingent weisen die Juden auf (die 
Italiener wären mit 4,1 v. H. gleich nach den 
Juden kommen), dann folgen Südslawen, Deutsche, 
annähernd im gleichen Verhältnisse Ungarn, Nord¬ 
slawen und Wiener, zuletzt Tschechen. Was die 
einzelnen Formen anbelangt, so überwiegen bei den 
Depressionszuständen die Deutschen (43,4 v. H.) 
nicht nur stark über alle übrigen Völkerschaften 
(Nordslawen z. B. 13,33 v. H., Tschechen 33,33 
v. H., Südslawen 24,99 v. H.), sie sind auch die 
einzigen, bei welchen von allen Erscheinungsfor¬ 
men der periodischen Psychosen nicht das zirku¬ 
läre Irresein, sondern die periodische Melancholie 
den Hauptrepräsentant bildet. Bei den Wienern 
würden analoge Verhältnisse zu konstatieren sein. 

4. Paranoiagruppe. 

Die Skala lautet: Deutsche, Tschechen (etwa in 
demselben Ausmaße), Ungarn und Juden, dann 
Wiener, Süd- und Nordslawen (wieder beiläufig 
gleich). 

Beachtenswert darf die relativ größere Zahl 
(13,92 v. H.) querulatorischer Formen bei den Deut¬ 
schen genannt werden. 

5. Schizophrenie usw. 

Süd- und Nordslawen an der Spitze, dann Juden, 
in größerem Abstande Tschechen und Ungarn, wie¬ 
der in größerem Abstande Deutsche, zuletzt Wie¬ 
ner. 

Es wurden hier die „Pfropfhebephrenien” mit 
aufgenommen. Nur bei den Deutschen und Wie¬ 
nern sind die katatonen Formen am geringsten 
vertreten; bei allen übrigen Rassen überragen sie 
mehr minder stark die paranoiden Typen (bei den 
Siidslawen sogar auch die hebephrenen Formen, 
nämlich 46,81 :45,54 v. H., welch letztere überall 
sonst die meisten Fälle zählen). Im einzelnen wäre 
allenfalls zu sagen, daß die hypochondrischen For¬ 
men wieder bei den Juden die höchsten Prozent¬ 
sätze aufweisen (6,73 v. H.), dann kämen die Süd- 
und Nordslawen (mit 5,06 und 4,8 v. H.); die nied¬ 
rigsten Zahlen haben hier Deutsche (2,9) und Un¬ 
garn (1,7 v. H.). Während bei den Deutschen und 
Nordslawen die katatonen Stupor- und Erregungs¬ 
zustände einander die Wage halten (2,11, bzw. 3,2 
v. H.), überwiegen überall sonst die stuporösen 
Formen, bei den Südslawen z. B. sogar um das 
Doppelte (15,18 : 7,59 v. H.). 

Wenn kleinere Zahlen überhaupt verwertet 
werden dürfen, so wäre auf das Prädominieren der 
katatonen Formen bei den Türken, Russen und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


(Nr. 23/21 


Ruinen hinzuweisen; bei den Russen sind die 
fcaqfenen Erregungszustände häufiger änzutreffen 
atejgle stuporösen Formen; die paranoiden Formen 
fast ganz zurück (drei Fälle). 

W\ 6. Progressive Paralyse. 

^Sjeqianzsikala: Ungarn, Wiener und Deutsche, 
Tschechen, Nord-, Südslawen. 

|pe einfach dementen Formen überwiegen bei 
deiilpeutschen und Ungarn (52,59 und 57,5 v. H.), 
wäp^nd die klassischen megalomanen Formen bei 
erswären die geringste Frequenz aufweisen (16,31); 
dlegKassisehen Formen sind am meisten vertreten 
beM^n Nord- (32 v. H.) und Südslawen (60 v. H.). 

Ipidem die senile und arteriosklerotische De- 
sowie die Psychosen bei Lues cerebri wie- 
de^svegen der geringen Anzahl der Fälle übergan- 
Ä^fesfeien, gelangen wir zum Kapitel 

7. Alkoholismus. 

'f||l erster Stelle stehen die Wiener; in großem 
A^jgbide folgen Tschechen und Deutsche (beiläufig 
Südslawen, dann (wieder fast zusammen- 
faü^d) Nordslawen und Ungarn; ganz zuletzt kom- 
mÄdie Juden. 

pjeachtung verdient vielleicht die auffallend 
Häufung (28,56 v. H.) der pathologischen 
Ra|t$chzustände bei den Südslawen, bei welchen 
de£AIcoholismus chronicus, überall sonst die stärk- 
st&*Jjnterabteilung, mit nur 19,04 v. H. vertreten 
ist£|jias kleine Material der Italiener verbietet ia 
inajj^rKch eine verläßliche Verwertung, immerhin 
mag&en die pathologischen Rauschzustände bei 
ktför en ein Drittel aus. Beides erscheint nun 
daähn vielleicht nicht ganz zufällig, weil, wie wir 
sogleich sehen werden, die epileptischen Psychosen 
g^ide bei Südslawen und Italienern gleichfalls 
eipe besondere Frequenz zeigen. Die ganz ge- 
ritflge Zahl der alkoholischen Formen bei den Nord- 
slgv^en (die Tschechen ausgenommen) steht so sehr 
im Widerspruch mit der allgemeinen Erfahrung, 
daß hierfür unmöglich Rasseneigentümlicbkeiten 
verantwortlich gemacht werden können, sondern 
nur .entweder Zufälligkeiten des Materiales oder 
äußere, in den Kriegsverhältnissen gelegene Ur¬ 
sachen. Die minimale Beteiligung der Juden am 
AHcoJiolismus ist dagegen bekannt; dabei ist noch 
m erwägen, daß von den ausgewiesenen fünf Fäl¬ 
len Zwei mit pathologischer Alkoholreaktion füg¬ 
lich. puch nicht hierher gerechnet werden sollten,*) 

t«-- 

* Ein Fall betraf einen Abstinenzler, der, nach einer 
I^qgn^aotio zum Bewußtsein erwacht, unmittelbar mit 
Kggtyßk ..gelabt” wurde; auch der zweite Fall war so- 
m&ien „medizinaler” Art bei einem Nichttrinker. 


so daß wir eigentlich nur 3 auf 498 = 0,6 v. H. 
statt 1 v. H. hätten. 

Die enormen Zahlen für die Wiener erklären 
sich ungezwungen aus dem großstädtischen und in¬ 
dustriellen Mob. 

Indem die anderen Intoxikationen wegen ge¬ 
ringer Zahl wieder übersprungen seien (es wäre 
höchstens das Prädominieren der Juden bei den 
Morphinisten hervorzuheben, was mit meinen frü¬ 
heren Erfahrungen in Übereinstimmung steht; die 
ausgewiesenen 0,6 v. H. des Gesamtmaterials ent¬ 
halten nur Morphinisten, während z. B. unter der 
0,87 v. H. des Gesamtmateriales bei den Wienerr 
nur ein Drittel auf die Süchtigen kommt), wenden 
wir uns dem Kapitel der Epilepsie zu. 

8. Epilepsie. 

Südslawen, in größerem Abstande Deutsche 
dann ziemlich gleich Tschechen, Ungarn, Nord* 
Slawen, Wiener, wieder erst in größerem Abstand« 
Juden. 

Wenn man aber kleinere Zahlen berücksichtiger 
dürfte, so stünden an der Spitze die Italiener mr 
9,59 v. H. Im Zusammenhalt mit der früher er¬ 
wähnten pathologischen, d. h. epileptoiden Alkohol¬ 
reaktion dieser beiden Völkerstämme wohnt dieser 
Zahlen vielleicht doch mehr Bedeutung als die ein 
fachen Zufalls inne. Die auffallend geringen Zahlet 
für die Juden könnten mit dem Fehlen des chroni 
sehen Alkoholismus in Zusammenhang gebradii 
werden; daß aber diese Erklärung nicht allgeme'd 
zutrifft, geht nicht nur aus den Ziffern für die Süd] 
Slawen hervor (relativ viel Epileptiker bei relatij 
wenigen Alkoholikern), sondern auch aus demVer 
halten der Deutschen und Tschechen: Bei ersterei 
mehr Epileptiker, weniger Alkoholiker, bei letztd 
ren gerade umgekehrt. ’ 

9. Hysterie. j 

Obenan Tschechen, dann Juden; in weitere! 
Abständen Ungarn, Nordslawen, Wiener, ganz zu 
letzt Deutsche und Südslawen (so ziemlich zusanj 
mcnfallend). I 

Daß hierbei angeborene Veranlagung und durc 
rein äußere Faktoren bedingte „Zweckvorsteilut 
gen” mindestens ana partes aequales in Betrad 
kommen, wurde schon betont. Bei den Nordslawc 
(nämlich Polen und Ruthenen) haben wir 8,6 v. fj 
bei den stammverwandten Tschechen allein 13j 
v. H„ bei den stammesverwandten Russen dal 
gen (ausschließlich Kriegsgefangene!) 2,83 v. 1 

Uber den Anteil der „hysterischen” Verarl 
gung gegenüber jenen exogenen, zum Teile pol 
sehen Faktoren wird man sich vielleicht dann 3 
schätzungsweises Urteil bilden können, wenn n| 


Digitizednby Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


161 


m 

die psychopathischen Minderwertigkeiten, konstitu¬ 
tionellen Neurasthenien usw. einer-, die Simulanten 
andererseits bezüglich ihrer völkischen Zugehörig¬ 
keit vergleicht. Darüber später. 

10. Andere Neurosen. 

a) Neurasthenie. 

Die Frequenzskala lautet: Ungarn, Juden, in 
weitem Abstande und ihrerseits annähernd beisam¬ 
men Wiener, Deutsche, Tschechen, dann Nord-, 
zuletzt Südslawen. Sondert man aber die lediglich 
erworbenen nervösen Erschöpfungs- und Uber- 
reizungszustände von den konstitutionellen Neur¬ 
asthenien, so stehen bei ersteren Ungarn (2,92) und 
butsche (1.72) an der Spitze, Juden (0,6 v. H.) an 
letzter Stelle, ihnen zunächst Tschechen mit 
0.9 und Wiener mit 0,98 v. H., bei den letzteren 
Juden (3,2) und Ungarn (2,59 v. H.) an erster, Deut¬ 
sche (0,55 v. H.) an letzter Stelle, ihnen zunächst 
Nordslawen mit 0,59 v. H.; Tschechen mit 1,49 v. H. 
hielten die Mitte. 

b) Unfallsneurose, Zwangs¬ 
vorstellungen,.impulsives Irresein. 

Nur die Zwangsvorstellungen seien berücksich¬ 
tigt, als relativ häufigere Formen. Die Juden lie¬ 
fern hier das größte Kontingent. 


11. Defektzustände. 

a) Intellektueller Schwachsinn. 

Nordslawen und Deutsche kommen in erster 
Linie, bald darauf Ungarn; später folgen Tschechen, 
Sdslawen. Wiener, die geringste Beteiligung wei¬ 
sen die Juden auf. Im einzelnen wäre nicht viel 
2u bemerken. Unter den hypochondrischen For¬ 
cen nehmen Südslawen und Juden den ersten 
Ratz ein. den geringsten Tschechen und Deutsche, 
Bnt *tr den simulierenden Imbezillen marschieren 
die Tschechen an der Spitze (7,31 v. H. 
afe Schwachsinnigen). Den Rekord in dieseri 
Umsicht böten übrigens, wenn man kleine Zahlen 
h Rechnung ziehen würde, die Rumänen mit 10,2 
Hundert. 


b) Verbrechernaturen. 

Unvergleichlich groß ist bei dieser Form der 
Prozentsatz an Wienern; erst viel später folgen 
fetam. Juden, Tschechen, Deutsche, zuletzt in an- 
fternd gleicher Frequenz Süd- und Nordslawen. 

beim Alkoholismus ist auch hier der Einfluß 
kr Großstadt klar. 

c) Allgemeine psychopathische 
Minderwertigkeit. 

Exzeptionell hoch ist die Ziffer für die Juden, 
®raai kommen Wiener, in größerem Abstande 
■*«> ziemlich zusammenfalleijd Deutsche, Tsche¬ 


chen, Süd- und Nordslawen. Ungarn sind bei die¬ 
ser Gruppe gar nicht vertreten. Vergegenwärtigen 
wir uns die einigermaßen willkürliche Sonderung 
der Gruppen: „Konstitutionelle Neurasthenie” und 
„Allgemeine psychopathische Minderwertigkeit” und 
erinnern wir uns der unverhältnismäßig großen 
Prozentzahlen der Ungarn bei den konstitutionellen 
Neuropathen, so erscheint das Fehlen der Magya¬ 
ren hier nicht mehr gar so auffallend. Eine Kom¬ 
bination beider Formenkolonnen würde folgende 
Häufigkeitsskala ergeben: Juden = 9,6, Wiener 
= 4,25, Tschechen = 2,79, Ungarn = 2,59, Deut¬ 
sche = 1,93, Nordslawen = 1,86, Südslawen = 1,47 
vom Hundert; alle diese Unterschiede sind übri¬ 
gens, bis auf die Juden und Wiener, relativ gering. 

Die Gruppe der Psyohopathia sexualis sei weiter 
nicht besprochen, ebensowenig die thyreogenen 
Formen (die beim Kretinismus ausgewiesenen Fälle 
betreffen vier Alpenländler, zwei Polen aus den 
Nordabhängen der Karpathen und einen Rumänen 
aus Siebenbürgen, gleichfalls aus den Karpathen¬ 
ausläufern). 

12. Affektzustände. 

Die einzelnen Ziffern weichen nicht sonderlich 
voneinander ab, mit Ausnahme der Zahlen für die 
Wiener, welche auffallend hoch genannt werden 
müssen (4,63 v t H.); das Gros dieser Fälle macht 
der „Zuchthausknall” aus (1,94 v. H.) und der ein¬ 
fache Affekt (1,31 v. H.), was sich durch die kon¬ 
kurrierenden Faktoren des Alkoholismus und der 
großstädtischen Degeneration wohl erklärt. 

13. Simulation. 

Der prädominierenden Ziffern bei den Tsche¬ 
chen und Juden wurde schon gedacht; erst in gro¬ 
ßer Entfernung folgen Südslawen, Wiener, viel 
später Deutsche und Nordslawen; Ungarn fehren. 
Natürlich fehlen Simulanten auch bei den kriegs- 
gefangenen Russen. Würde man kleinere Zahlen 
berücksichtigen, so überstiegen um eine Kleinig¬ 
keit (5,0 v. H.) die Italiener (über Häufigkeit der 
Simulation bei italienischen Kriminellen vergl. be¬ 
sonders Penta 1 ) sogar die Tschechen (4,93 v. H.). 
Betrachtet man die Simulanten allein, bei denen 
der „timor belli” das treibende Motiv war, so 
stehen wieder Tschechen und Juden obenan, dann 
kämen die Italiener; zuletzt die Deutschen. 

14. Suizid. 

Den ersten Platz nehmen die Wiener ein, ihnen 
nahe die Juden, dann Deutsche, Ungarn, Tschechen, 
Nord- und Südslawen. 

Während die Ziffern für die Wiener aus defh 
großstädtischen Milieu abzuleiten sind und die 
Frequenzverhältnisse betreffs der Deutschen, Un- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




162 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23/24 


garn und Slawen im allgemeinen sioh mit früheren 
Erfahrungen -und Selbstmordstatistiken decken, er¬ 
scheint im Widerspruch dazu das Verhalten der 
Juden. Möglicherweise hängt die ungewöhnlich 
große Zahl gleichfalls mit der größeren Zahl gro߬ 
städtischer Elemente zusammen. Jedenfalls ran¬ 
gieren die Juden, was Melancholien anbelangt, an 
letzter Stelle. 

Unter 

16. Atypische Fälle 

habe ich eigenartige Zustandsbilder zusammenge¬ 


faßt, die ein regelloses, kaum entwirrbares Ge¬ 
misch von funktionellen, paranoiden, schizophrenen 
und manisch-depressiven Zügen darboten. Auf 
klinische Erörterungen kann ich mich ja, wie ge¬ 
sagt, hier nicht einlassen; wir sahen dergleichen 
am meisten bei ostgalizischen Juden. 

Die psychogenen Depressionszustände zeigen 
keine auffallenderen Differenzen; die Juden weisen 
hier die höchsten Ziffern auf. 

(Schluß folgt.) 


Morde und Mörder. (II. Teil.) 

Von Dr. H. Reukauff, z. Z. Colditz i. Sa., früher Waldheim. 
(Fortsetzung.) 


Wie gesagt, sind Gott sei Dank die Fälle, in 
denen Familienangehörige sich zu aktivem ver¬ 
brecherischen Handeln vereinigen, selten. 

Vor allem finden wir es da selten, wo nicht die 
geistige Superiorität des einen Familienmitgliedes 
über den oder die anderen eine ganz ausgespro¬ 
chene ist. Gewiß ist der ältere K. der entschlos¬ 
senere, konsequentere Charakter und hat auch 
wohl eine Art Führerrolle gespielt; wirklich unter 
dominierendem Einfluß seines Bruders hat aber 
Friedrich K. nicht gestanden. Sein Entschluß, an 
dem verbrecherischen Tun teilzunehmen, entsprang 
seiner Sucht, sich ohne große Mühe und auf einmal 
Geld zu machen, das andere besorgte dann der 
Notzwang der Begebenheiten. 

Ganz anders liegt dies in dem nächsten Falle, 
dem der Gebrüder W. 

Fall XI. 

Die Straftat der Brüder W. bestand in der Tö¬ 
tung eines Schutzmannes, der in der Wohnung des 
älteren Oswald W. eine Festnahme vornehmen sollte 
und dessen Erscheinen sie in unberechtigte und 
maßlose Wut versetzte. 

Weder diese Tötung noch die Veranlassung, 
welche den Sicherheitsbeamten in die Wohnung 
der Gebrüder W. führte, hängt an sich mit den 
bisher behandelten Mordmotiven zusammen. Der 
Zusammenhang des zu behandelnden Falles ergibt 
sich vielmehr aus dem äußeren Umstande, daß die 
Tötung von zwei Brüdern begangen wurde, von 
denen der eine unter dem Einfluß des anderen stand. 
Ich glaube mir aber diese kleine Entgleisung um so 
eher gestatten zu können, als dieser Fall zu den 
Ausführungen personeller Beeinflussung ein so 


charakteristisches Beispiel liefert, wie man es wohl 
selten findet, und zugleich die Reihe der unter die¬ 
sem Gesichtspunkte erwähnten Morde abschließt 

Ernst Paul W., geboren am 5. Februar 1877, 
evangel.-luther., Handarbeiter und ledig, wurde im 
September 1899 der Anstalt zugeführt, nachdem ei 
in einer gegen ihn schwebenden gerichtlichen Un 
tersuchung für geisteskrank erkannt worden war 
Aus einer psychopathisch insofern belasteten Fa¬ 
milie stammend, als ein Großvater sich erhäng 
hatte, der Vater an „religiösen Anfechtungen” lei* 
dend geschildert wird und sein älterer Brudei 
Louis Oswald an religiöser Verrücktheit erkrank 
war, war er schon frühzeitig durch sein stilles 
zurückhaltendes Wesen auffällig gewesen und hatt 1 
seine freie Zeit in inniger Gemeinschaft mit dieser 
Bruder durch übereifriges Bibellesen ausgefüllt, bi 
er mit diesem zusammen zu dem Glauben kam, da 
sie beide gemeinsam berufen . seien, die heilig 
Schrift in Wort und Tat zu vertreten und -den ei 
sehienenen Antichrist zu bekämpfen. 

Nach seinem auf die auch später vpn ihm m 
Vorliebe zitierte Johannisoffenbarung (Kap. 16 Vei 
13) gestützten Traum war ihm offenbart wordei 
daß jeder Mensch ein Malzeichen an seiner Stil 
trage, wenn er den christlichen Glauben verleugn- 
habe, dieses Malzeiohen wollte er mit seinem Br 
der veröffentlichen und in der Welt -mit diese 
Glauben durc'bdringen. Als am 22. Juni 1899 se 
Bruder Oswald von dem Gendarm Sch. nach de 
Krankenhause gebracht werden sollte, hatte er n 
ersterem zusammen sich letzterem widersetzt in 
hatte diesen im Kampf mit einem Holzpfahl in d 
Hand erschlagen, hatte bei Vernehmung vor G 
rieht mit ruhigen Worten zugegeben, daß er dies 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



19191 


P$YCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


163 


vorsätzlich getötet habe, daß er durch den Angriff 
auf seine Freiheit so in Wut geraten sei, daß er 
förmlich gerast, wie eine wilde Bestie zugeschla- 
gen habe. Von dem in der Untersuchungshaft ihn 
begutachtenden Gerichtsarzte wurde er als an reli¬ 
giöser Verrücktheit leidend erkannt. Bei seinem 
Eintritt und während der ganzen Dauer seines hie¬ 
sigen Aufenthaltes läßt er deutlich die Zeichen gei¬ 
stiger Erkrankung wahrnehmen. Von stolzem 
Selbstbewußtsein erfüllt, fühlt er sich erhaben über 
alles, ist der festen, unwiderleglichen Überzeugung, 
daß er von dem heiligen Geist durchdrungen, von 
Gott besonders begnadet sei, von diesem in direk¬ 
ter. unmittelbarer Weise erleuchtet werde, daß aus 
seinem Mund Gottes Wille den Leuten offenbart 
werde, daß er im reinsten Sinne des Wortes 
Kämpfer für 'Recht” gewesen sei, daß er von Gott 
besonders behütet werde, daß ihm die Hilfe vom 
Herrn gekommen, der auch im Schwachen mächtig 
'.st. Der Gendarm Sch. habe seinen Lohn empfan¬ 
gen, er sei ein Satansschüler gewesen, der an der 
>nrn das Malzeichen des Antichristen getragen 
habe. Er ist voller Größenideen, spricht dabei 
fieist mir in biblischer Redeweise. Ein jeder 
Mensch empfängt nach seiner Rede Gaben von 
Gott, er aber habe mehr empfangen. Gott gibt 
Weisheit, wem er will. Er kenne jeden Menschen 
mz genau, er sehe es jedem an der Stirne an. 
Jeden einfachen Vorgang legt er in krankhafter 
Einbeziehung in wahnhafter Weise auf sich und 
seine Verhältnisse aus. Wenn er nachts geträumt, 
verbindet er dieses mit der Bibelstelle in der Offen¬ 
barung Johannes, w'o geschrieben steht: „und ihre 
klinge werden weissagen und ihre Ältesten 
werden Träume 'haben”, seine erste Arbeit sei, die 
bäume auszulegen. Gott gebe ihm die Deutung, 
hott führe ihn, sein Kind und wahre seinen Frieden. 
5 er das Malzeichen trage, werde von ihm an der 
^rn erkannt, der würde sein Sklave, müsse un- 
>-Jingt in die Hölle, würde von ihm überwunden. 
Man habe ihm Netze und Fallen gestellt, aber die 
Zeit sei nicht mehr weit, wo es offenbar werde 
^reh Gottes Propheten und seine Knechte. Daß 
ftan ihn habe eingekerkert, sei eine Berechnung 
dcr Satansschüler, eine Falle. Er aber könne sich 
:ii *bt täuschen, bei ihm offenbare es sich auf den 
cr Men Blick, Gotteswort geschehe durch ihn, es 
tonne unmöglich verletzt werden. Was er jetzt 
^vide, sei .Prüfung durch Versuchung des Satans, 
über werde in Herrlichkeit siegen, das bestätige 
das Wort Gottes, das er immer zu sich spre- 
höre. Von diesen religiösen Wahnvorstellun- 
föi ist er durch keine Gegenrede abzubringen, er 
:$t fest von der Wirklichkeit seiner Berufung über¬ 


zeugt und richtet sich in seinem Gebaren darnach, 
will stets den Propheten und gottgesandten Predi¬ 
ger darstellen, ergeht sich nur in Vorbringen von 
Bibelstellen und deren Auslegung auf seine Person. 

Der ältere Bruder Oswald W. War verheiratet, 
seine Ehe aber nicht glücklich. Dazu fühlte er sich 
auch körperlich leidend (er leidet wie*sein verstor¬ 
bener Bruder an Tuberkulose) und hatte sich' zu¬ 
nächst vergeblich an dem Bilzschen Buch der Na- 
turheilkunde gesund zu lesen versucht. Dann war 
er zur Bibel gelangt, aus der er Heilung und Auf¬ 
klärung über die ihn und die ganze leidende 
Menschheit betreffenden Verhältnisse erlangt haben 
will, und hielt sich für berufen, nun seine durch den 
Beistand Gottes und die Erleuchtung des heiligen 
Geistes empfangene Kraft auch der Menschheit! 
weiterzugeben. Hier fand er . zunächst in seinem 
jüngeren Bruder ein gleichgestimmtes Instrument, 
während seine Frau sich ihm gegenüber ablehnend 
verhielt. Sie trug aber auch das „Malzeichen des 
Tieres” an der Stirn, eine zur Nasenwurzel herab¬ 
steigende Querfalte; er dichtete ihr daher außer 
sonstiger Verworfenheit auch noch die Syphilis 
an, in der er eine Strafe Gottes für die Ungläubi¬ 
gen und Sünder sieht. Um die Lehre seines Glau¬ 
bens vom Antichristlichen Reich zum Wohle des 
Landes zu verwerten, war* er am 23. März 1899 
nach Berlin gefahren, hatte Zugang zum Kaiser er¬ 
reichen wollen mit der Bibel unter dem Arme und 
war darauf als geistesgestört in die Irrenstation 
Dalldorf aufgenommen und bis 1. Mai 1899 ver¬ 
pflegt, als geistesgestört an religiöser Verrücktheit 
leidend auf Veranlassung seiner Angehörigen in 
die Heimat entlassen worden. Anfangs ging es zu 
Hause im Verkehr mit der Familie ganz gut, aber 
bald hatte er mit seinem Bruder wieder Heimlich¬ 
keiten und drohte seiner Frau, äußerte, sie habe 
das Malzeichen an der Stirn, hatte auch Leuten 
gegenüber sich dahin ausgesprochen, er müsse seine 
Frau umbringen, er müsse Blut sehen, eher habe 
er keine Ruhe. Als er daraufhin „wegen seines 
Geisteszustandes zur Untersuchung in das Kran¬ 
kenhaus nach Radeburg gebracht werden sollte, 
entfloh er, und als er anderen Taigs darauf durch 
Beamte aus seinem Hause abgeholt werden sollte, 
widersetzte er sich in Gemeinschaft mit seinem 
Bruder diesen mit Gewalt und schlug auf die Be¬ 
amten ein, wobei sein Bruder den Gendarmen Sch. 
mit einem Holzstück erschlug, er selbst aber noch 
mit dem Kolben des Gewehres, welches er diesem 
entrissen hatte, solange auf dessen Kopf schlug 
bis durch Zertrümmerung der Schädeldecke der 
TodSch.seintrat; a nach verschiedentlichen Berich¬ 
ten soll der Kopf nur noch eine breiige Masse ge- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



164 _PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT_[Nr. 23/24 


wesen sein. Die Tat hat damals in ganz Sachsen 
ungeheures Aufsehen erregt. 

Bei dem gelegentlichen Zusammenkommen 
der beiden Brüder in der Anstalt ergab sich 
immer wieder deutlich, daß der ältere der 
beiden Brüder Oswald W. die organisatorische 
Kraft der Psychose der beiden war. Auch 
seihe Sucht, Propaganda zu machen, war 
noch hier bei weitem größer als die Paul 
W.s, der sich Genüge sein läßt, sein religiöses 
Habchen und Pabchen den Umständen nach an die 
nächste Umgebung zu vergeben. 

Es ist nun sehr interessant, daß auch andere 
Familienmitglieder nicht nur in dem gleichen reli¬ 
giösen Irrwahn befangen sind, sondern tatsächlich 
auch an eine gottbegnadete Prophetenaufgabe die¬ 
ser beiden Verrückten glauben. 

\ 

Auch bei ihnen aber spielt Oswald W. die 
Führerrolle, während der jüngere Bruder und Ver¬ 
wandte mehr zurücktritt. 

Zum Teil zeigt sich dies in den Bestrebungen 
den älteren vornehmlich aus der Anstalt wieder 
herauszubekommen, die von seinen Geschwistern 
und seiner Tochter unternommen werden, zum Teil 
prägt sich das in ihren an den Kranken oder auch 
an die Anstaltsverwaltung gerichteten Briefen deut¬ 
lich aus. 

Der charakteristischste ist der vom 16. Fe¬ 
bruar 1915, den sein Bruder Max an die Anstalts¬ 
leitung richtete: 

Jesus Christus zum Gruß! Möchte bei der Ver¬ 
waltung anfragen, ob nicht mehrere Briefe hier 
liegen, an die Propheten Oswald und Paul W., 
welche an uns sind, abgeschickt sollten werden. Ob 
man gleich die Propheten, samt Reich und Wahr¬ 
heit unterdrückt, so sage ich Euch, Jerimia Kapitel 
50 Vers 34 wo es heißt: „Aber ihr Erlöser ist stank, 
der heißt Herr Zebaoth; der wird ihre Sache so 
ausführen, das er das Land bebend, und die Ein¬ 
wohner zu Babel zitternd mache.” Josua Kap. 6 
Ver9 5: „Darum hösle (hohle) ich sie durch die 
Propheten, und tödte sie durch meines Mundes 
Rede, daß Dein Recht an das Licht komme.” Oder 
sind die Propheten um des Malszeiohens willen 
Geisteskrank Darum spricht die Schrift Jeremia 
Kap. 3 V. 3:„ Darum muß auch der Frühregen aus- 
bleiben, und kein Spätregen kommen, Du hast eine 
Hurenstirn, Du willst Dich nicht mehr schämen.” 
1 Korinter Kap. 6 Vers 15—18) Nehmlich, was man 
im Finstern tut, wird am Tage offenbart) — Die 
Zukunft wird’s noch besser lehren, begreiflich 
machen, wie geschrieben stehet, Jesaia 3, Klage¬ 
lieder Jeremia, nebst vielen andern Stellen. Soll¬ 


ten Briefe hier liegen so bitte ich die selbigen 
schnell abzusenden. Max W„ Arnsfeld Nr. 54. 

Wie sehr Paul W. sich als abhängig von seinem 
Bruder betrachtete, geht u. a. aus einem Schrei¬ 
ben hervor, von dessen zwölfseitigem Umfang ich 
nachstehende Zeilen wiedergebe: „Ich werde vom 
Angeklagten zum Ankläger, zum Richter. Doch, 
dies alles aus Gottes Gnade und Huld. Ein zweiter 
Traum, der dasselbe bedeutet, ist mir hier vor 
fünf oder sechs Jahren von Gott beschert wor¬ 
den. Hört und glaubt. Mir träumte: Eine Stimm^ 
sprach im Traum zu mir Haggai 1, 38. (Haggai hat 
zusammen in zwei Kapiteln bloß 38 Verse.) Lesö 
jeder von 1 bis 38. Der 38. Vers aber ist mir beJ 
sonders damit als Verheißung genannt worden] 
Welch herrliche Verheißung. Damals kannte ich 
diesen Propheten noch nicht und so war es irüi 
das erste die Heilige Schrift aufzuschlagen und nach- 
Zusehen. Wie habe ich mich gefreut und tue ei 
noch heute und werde es allewege tun, denn icl 
weiß, das Gott wahrhaftig ist und waß er verheiß 
auch tut. Es spreche niemand etwa wie die Brü 
der Josephs: Seht der Träumer kommt daher. S< 
kommt und laßt uns ihn erwürgen und in eine Grub« 
werfen und sagen, ein wildes Tier hat ihn gefres 
sen, so wird man sehen, was seine Träume sind 
Ich warne heute, ehe ich von Gott gerechtfertig 
bin, wo ich noch Gefangener bin, Kaiser und König 
meine Worten zu widerstreben. Ich werde vo 
den maßgebenden Völkern Palästina als mein mi 
von Gott verheißenes Erbe fordern. Wird ma 
mich nicht hören und verspotten, so wird der Her 
für mich streiten wie geschrieben steht in de 
Offenb. Joh. Kap. 11. Es wird sich alles eriüllei 
Amen. 

Mein Bruder Oswald aber wird das Haupt ch 
Geistlichkeit sein und ich werde ihm den Zehnte 
geben, als den der größer vor Gott ist denn ic 
Der Herr wird ehren die, die ihn geehrt habe 
Amen. Ernst Paul W„ Schwertträger seines Br 
ders Louis Oswald W. 

Beide Gefangene um des Zeugnisses Jesu ihri 
Herrn willen. Deo Soli Gloria.“ 

Daß hier eine tüchtige gesinnungstreue chroil 
sehe Verrücktheit religiöser Färbung vorliegt, d| 
unterliegt wohl keinem Zweifel, und ebensoweij 
erscheint es fraglich, daß der ältere Bruder i 
treibende Kraft gewesen ist. Freilich hatte er t 
der paranoisch-religiös infizierten Familie anschj 
nend recht leichtes Spiel; darüber hinaus scheintj 
keine Proselyten gewonnen zu haben. 

Dabei macht ihre abfällige Kritik auch vor dj 
sen ihren Anverwandten und Anhängern durchs 
nicht Halt. Seihst der mildere Paul W. verrl 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


165 


bei Angaben über seine Familienverhältnisse sofort 
in die unglaublichsten Darstellungen. Die Ehe der 
Eltern sei zwar zunächst eine glückliche gewesen, 
doch leide der Vater seit langem an Kopfschmer¬ 
zen. Diese Kopfschmerzen kämen von der Mut¬ 
ter. die mit dem elften Kinde (er selbst ist das 
neunte von dreizehn) eine Satansschülerin, eine 
Antichristin geworden ist. Durch sie seien auch 
drei Kinder, die von den Geschwistern gestorben 
sind, syphilitisch geworden. Die Syphilis sei eine 
Blutkrankheit, die nicht zu heilen ist. Die beiden 
letzten Kinder litten an Bräune. Die Klagen des 
Vaters haben nun die Brüder Oswald und Paul W. 
aufgeiangen. Oswald, der ältere Bruder, hat auch 
.bemerkt“, daß er seit dem Umgang mit seiner Ehe¬ 
frau krank ist; als er zwei Jahre von ihr sich fern 
hielt, fühlte er sich wohl. Er las dann viele Bücher, 
fand aber erst in der Bibel den Grund zu seiner 
Krankheit. Seine Frau wäre unrein. Sie wäre eine 
Satansschülerin und hat den Fluch wie ihr Hemde 
angezogen. Auch unter den Mitarbeitern haben 
W.s beobachtet, daß die Satansschüler verdammt 
waren und nicht arbeiten konnten, während die 
immer blühend waren. „Paul und Oswald 1 ) sind 
die beiden Jungen, die bestehen werden, wie oft 
ist ihnen das Essen besonders von Oswalds Ehefrau 
vergütet worden; aber Gott kann es machen, daß 
auch Gift ohne Schaden durch den Körpergeht.“ — 
Auch andere hätten in Medungen sie selbst auf 
unnatürliche Weise um das Leben bringen wollen, 
aber Gott habe sie gerettet. 

Ihre Tat beurteilen beide natürlich in entspre¬ 
chendem Gesichtswinkel: sie betrachten sich als 
Werkzeuge Gottes, die dem Versuche der Ausbrei¬ 
tung seines rechten Glaubens durch Einkerkerung 
des älteren W., des eigentlichen „Propheten” Ab¬ 
bruch zu tun, nicht nur berechtigten, sondern gott¬ 
gefälligen Widerstand entgegensetzten. 

Daß die Frau des Oswald W. dem ihr doch nahe 
?WHig stehenden Verhängnis entgangen ist, ist wohl 
das einzige „Wunder”, das die Lebensgeschichte 
dieses modernen „Propheten” aufzuweisen hat. 

Es ist aber auch wieder so recht charakteristisch 
für das ganze Milieu in der Familie, daß selbst sie 
sich den Bemühungen, ihn der Famüie zu erhalten, 
ßicht fern hält und in einem ihrer Briefe sich zu 
fcn unverständlichen und unverständigen Sätzen 
»ersteigt: „Da ich nun schon mit samt den Kindern 
»o gebeten habe um ein baar Worte vom Papa zu 
sehen und nicht ist es möglich, aber wie es scheint 
fegt es nur an solche Herren, welche die Briefe 
verwalten und schließlich auch ihren Lohn dafür 


H Kinder in der Familie. 


kriegen. Gott lebet noch, der alles höret und 
richtet.” — 

Der persönliche Einfluß eines Menschen auf 
andere, der zur Beteiligung und Ausübung eines 
Verbrechens benutzt wird, hat eine Zeitlang einmal 
eine erhebliche Rolle in der forensischen und schön¬ 
geistigen Diskussion gespielt, als 'es galt zu er¬ 
forschen, ob es möglich sei, mit Hilfe der Sug¬ 
gestion und unter Nachwirkung einer solchen „ganz 
und gar unverdächtige“ und „unschuldige“ Menschen 
zur Ausübung von Verbrechen zu benutzen, ja diese 
sogar gegen ihren Willen zur Tat zu zwingen. Diese 
Besorgnis ist überflüssig gewesen. 

Gewiß mag es Medien geben, die auch auf 
längere Zeit hinaus nachwirkend unter der Befehls- 
automatie ihrer Despoten stehen mögen und die 
gegen das Verbrechen, insbesondere die Bluttat 
naturgemäß wach werdenden eigenen Energiereste 
könnten allenfalls durch die Vorstellung, daß es sich 
um einen Scherz, ein harmloses Manöver handle, 
daß der Dolch ein Theaterdolch, die. Pistole nicht 
geladen sei oder dergleichen, übertäubt werden; 
aber die Zahl solcher Medien ist doch gar zu 
gering, um praktisch eine Rolle zu spielen, ihre 
Abhängigkeit von ihrem Beherrscher doch zu 'be¬ 
kannt oder zu durchsichtig, als daß der Zusam¬ 
menhang verborgen bleiben könnte. Das Interesse 
spiritistischer Gemeinschaft ist auch zu wenig auf 
die Ausübung blutiger Gewalttaten gerichtet, als 
daß die Öffentlichkeit sich darüber zu beunruhigen 
brauchte. — 

Bei anderen Vergehen und Verbrechen, z. B. 
in der Sexualsphäre, mag man einen Einfluß ok¬ 
kulter Suprematie mitunter als gegeben annehmen, 
beim Morde spielt er meines Wissens nach keine 
Rolle und hat auch keine gespielt. 

Was da in der Literatur herumspukt, gehört zu 
den Räuberromanen für große Kinder. 

Wo sich ein weitgehendes Übergewicht einer 
Persönlichkeit auf die andere bei Gemeinschafts¬ 
verbrechen herausstellt, wird dieses Abhängig¬ 
keitsverhältnis sich auch ohne Zuhilfenahme der 
vierten Dimension erklären lassen und entweder 
auf einer mehr oder weniger krankhaften Willens¬ 
schwäche des Verleiteten beruhen oder auf dem 
gleichgestimmten Wunsch, der bei dem einen nur 
erst geweckt und gestärkt werden mußte. 

Besteht tatsächlich bei dem einen Komplizen 
schwerer Gewalttaten eine hochgradige Sugg'esti- 
bilität, so ist, selbst wenn er der alleinige wirkliche 
Akteur des blutigen Dramas gewesen ist, sein Ein¬ 
wand, im Transzustande gehandelt zu haben, für mich 
selbst bei erwiesener wesentlicher Einschränkung 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




166 


PSYCHIATRISCH>NgUROLOQlSCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23/24 


seiner eigenen Willensfähigkeit immer noch ein sehr 
großes Fragezeichen. 

Etwas anders liegt es meiner Ansicht nach da¬ 
gegen bei der Massesuggestion, wofür wir ja in 
diesen Tagen in unserem'-deutschen Vaterlande hier 
und da leider traurige Bilder haben. Bier können 
Fanatiker und jenes ungreifbare Etwas, das ganze 
Nationen oder Bevölkerungsschichten wie in einen 
Rauschzustand versetzt und den Resonanzboden für 
die stürmischen Expansionen gewalttätiger Naturen 
schafft, hier können solche Menschen tatsächlich 
einen Zustand von Urteilslosigkeit und Willens¬ 
blindheit herbeiführen, daß die Schuld der fanati- 
sierten Menge weniger eine Rechtsfrage als eine 
Machtfrage wird. 

Wir stehen da in mediis rebus und es braucht 
hierüber nicht viel gesagt zu werden. 

Daß nun das geschriebene bzw. gedruckte Wort 
ebenso wie das gesprochene oft genug von un¬ 
heilvollem Einfluß ist, müssen wir ebenfalls zu un¬ 
serem Schaden am eigenen Leibe erfahren. 

Ich will auf dieses ja sehr aktuelle Thema hier 
aber nicht eingehen und begnüge mich darauf hin¬ 
zuweisen, daß in den Fällen Bl. (Nr. 2) und By. 
(Nr. 5) dieser Abhandlung in den Untersuchungs¬ 
akten der Einfluß schlechter Literatur auf das Den¬ 
ken und Empfinden der jugendlichen Mörder aus¬ 
drücklich anerkannt worden ist. Auch der ältere K. 
beruft sich auf den ihm schädlichen Einfluß eines 
bestimmten Buches. 

Natürlich liegt in solchen Fällen eine gewisse 
Unreife und Urteilslosigkeit ebenso vor wie eine 
ungesund gesteigerte Willensrichtung und asozialer 
Betätigungsdrang. 

Aber auch hier wird von einem dominierenden 
Einfluß, von einem Zwangsverhältnis des Täters 
nicht die Rede sein können, und der Richter wird 
höchstens ein Momentum adjuvans in der „Ver¬ 
führung” durch Schundliteratur erblicken. 

Er kann sich dabei darauf berufen, daß das 
Volksempfinden selbst leider gegen die Schädigun¬ 
gen derselben sehr abgestumpft ist, und gerade die 
Kreise, welche am ehesten geneigt sein könnten, 
in der Vernachlässigung der Berücksichtigung die¬ 
ser Entlastung ein Zeichen von „Klassenjustiz” zu 
sehen, von jeder „Knebelung” der freien Schrift¬ 
stellertätigkeit und jeder Einschränkung auch des 
widerlichsten Federflusses absolut nichts wissen 
wollen. 

Doch, wie gesagt, hierüber an anderer Stelle. 

Auch des Kinos wird dort gedacht werden, das 
sich gewiß einen Platz in dem an Nervenkitzel 
reichen Stadtleben erobert hat neben und über das 
Theater hinaus und durchaus nicht immer eine so 


ganz harmlose Quelle verworrener Leidenschaft¬ 
lichkeit und frühzeitiger Begehrlichkeit ist. 

Abgesehen davon, daß sehr häufig in den Zug¬ 
stücken eine raffiniert sensationelle Verhetzung ver¬ 
mögensarmer Kreise stattfindet, daß Verführung bis 
dahin immer unschuldiger, immer schöner und im¬ 
mer in unverschuldeter Not befindlicher junger 
Mädchen durch lebenslustige Jubelgreise, geld¬ 
sackstolze Hohlköpfe oder sonst verführerische 
Jünglinge vorgeführt wird, zwischen Eltern und 
Kindern oft befremdlich weitgehende Differenzei! 
sich'abspielen, bleibt trotz des beruhigend klingen 
den Titels, die auf einen „Fluch der Begehrlichkeit' 
oder „Sühne für leichtsinnige Jugendsünden” hin¬ 
auslaufen, bestehen. Denn die rührend schönen 
lockenden und hetzenden Bilder treiben noch lang* 
vor dem fieberhaft flackernden Blick ihr Flitter 
spiel, wenn die leise, ach so leise Mahnung jene! 
Decktitels schon längst sang- und klanglos ver¬ 
schwunden ist. Und gerade am Besitz wird de: 
oft durch Generationen hindurch fortgesetzte kon 
sequente Fleiß und die sorgsam berechnende Spar 
samkeit weit .weniger vorgeführt als der leicht! 
Genuß und die üppige Behaglichkeit, die er veij 
leihen kann. j 

Und selbst wo das erstere vorgeführt wird, de! 
Reichtum wird doch hier in so kurz vorüherrau 
sehenden Bildern erworben, daß die Zeitabschnitt 
sich auf kurze Stündchen zusammendrängen: d^ 
Wechseln derselben geschieht so schnell, daß da 
eintönig mühsame Werktagsleben nun schon di 
nächste Arbeitswoche ach gar so lang macht, bl 
sich der Tempel imaginärer Herrlichkeiten wied^ 
erschließt. 

Daß das Kino auch viel gute Darstellung^ 
bringt, die belehrend und erzieherisch wirken so 
len, bestreite ich gewiß nicht; ein sozialer An! 
gleich wird durch dasselbe jedenfalls nicht ang* 
bahnt. 

Und mit den Einzelheiten mancher unselig 
und unselig machenden Tat söhnt sich das Auj| 
hier auch mehr aus, als der nackten Wirklich^ 
zuträglich ist. Es ist weiß Gott etwas andere 
den Schauplatz eines „blutigen Kinodramas” zu b* 
treten als -die wirkliche Stätte einer Bluttat. Ai 
jeden Fall wird hier oft die Phantasie in Bahn* 
gelenkt, die für unreife Menschen leicht bedenkli* 
werden kann, werden übertriebene Wünsche g 
zeitigt und ethische Hemmungen beseitigt, so d* 
soziale Bedenken manchmal noch angebracht 
sind, als gewissen Produkten der Literatur gege 
über. Denn die gebotenen Bilder brauchen nie 
erst eine krankhaft gereizte Phantasie zu erwecke 
sie rufen sie selber zum Leben in leichter spiele 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


167 


der W-eise und wiegen sie mühelos in lang nach- 
ulrkende Träume, denen gegenüber die rauhe Not- 
wendigkeit des Lebens nur unschön und unbarm¬ 
herzig empfunden werden. 

Der Psychiater weiß, daß das Spielen mit einem 
Oedanken durchaus nicht immer harmlos bleibt; 
der Onanist, der sich darin gefällt, seinem gedach¬ 
ten Opfer einen Zwang aufzuerlegen, wird dieser 
JJedankensiinde” leicht so lange nachleben, bis die 
erste Notzucht begangen ist oder doch ohne be¬ 
fruchtende Phantasieschauer der normale Ge¬ 
schlechtsakt lendenlahm bleibt. Und wer in para¬ 
noisch-krankhaftem Wahn sich selbst einer einge- 
bldetcn Bluttat beschuldigt oder sich in der Aus¬ 
malung gewalttätigen Ausbruches gefällt, wird die 
Bilder seiner Vorstellungswelt sehr leicht so lange 
lebendig und lebendiger gestalten, bis die Gewalt¬ 


tat selbst ihm nichts Befremdliches mehr hat. Dann 
genügt ein kleiner Anlaß, eine Gelegenheit — und 
die unerbittliche Tat ist da, der kein „nächstes 
Bild” einen versöhnlichen Abschluß oder aufhei¬ 
ternde Tendenz nachfolgen läßt. Zum blindwüti¬ 
gen Zensor braucht man darum noch nicht zu wer¬ 
den; ins Kino gehe ich selbst ab und zu einmal 
recht gerne. Es bietet Dinge, wie sie gute Bühnen, 
gute Bilder, gute Bücher in dieser Anschaulichkeit 
und Eigenart nicht geben können, und stehen viel¬ 
fach auf hoher künstlerischer Stufe — alles, was 
jetzt noch in ihnen verzapft wird, ist darum noch 
nicht schön —, manches, wie gesagt, recht bedenk¬ 
lich. Auf Einzelheiten kann ich hier nicht ein- 
gehen — der Drang gewisser Kreise in die minder¬ 
wertigen derselben sagt an sich-dem genug, der 
es hören will. (Fortsetzung folgt.) 


Die Kranken- usw. Anstalten als Selbstversorger. 

Von San.-Rat Dr. Bresler, Kreuzburg, O.-S. 


Ds ist dringend und unauischieblich nötig, daß mit 
^ den Krankenanstalten und Kliniken Landwirt¬ 
schaft verbunden und dadurch reichliche und zweck- 
mäßige Ernährung der Kranken sichergestellt wird. 
DieKrankenhäuser sind jetzt in der Hauptsache auf 
die rationierten Lebensmittel angewiesen und nicht 
(der nur in seltenen Fällen oder in ganz unerheb¬ 
lichem Umfange in der Lage, unter der Hand und 
Schleichhandel, dann aber zu Wucherpreisen, 
tär eben zum Nichtverhungern ausreichende Er¬ 
nährung zu sorgen. Daher die ungeheure Sterb¬ 
lichkeit in den Krankenhäusern. Aber auch nach 
Aufhebung der Rationierung wird es kaum wesent- 
fch besser werden, da die Teuerung doch nicht 
schwinden wird. 

Dasselbe trifft zu für Pflegeanstalten, Siechen- 
^üme. Säuglings- und Kinderheime, Erziehungsan- 
; staiten, Armenhäuser, Gerangenen- und Korrek- 
jtonsanstalten, überhaupt' für alle Anstalten, öffent- 
Wie und private, deren Insassen nicht in der Lage 
s -3d. im freien Einkauf für ihre Ernährung zu 
sorge n. 

i Folgendes Reichsgesetz ist daher drin- 
und unverzüglich nötig: 

1- Alle Anstalten von nicht geringerer plan- 
, mäßiger Betegzabi als 30, deren Insassen nicht 
lf i <kr Lage sind, sich durch freien Kauf von 
Lebensmitteln selbst zu ernähren und die Nah- 
r &ng selbständig zuzubereiten, müssen, besitz¬ 
et pachtweise, mit dem erforderlichen Acker- 
®Ki Gartenland und mit dazugehöriger Betriebs¬ 


einrichtung, einschließlich Viehzucht, versehen 
sein, um die ausreichende und sachgemäße Er¬ 
nährung der Insassen gewährleisten zu können. 
Mit freier Beköstigung Angestellte sind in die 
Belegzahl einzurechnen. 

2. Erforderlichenfalls sind durch Staatsbehör¬ 
den ausreichende und zweckdienliche Enteignun¬ 
gen und Zueignungen oder Pachtungen und Ver¬ 
pachtungen zu bewirken. 

3. Der landwirtschaftliche und gärtnerische 
Betrieb, einschließlich Viehzucht, sowie Kauf 
und Pacht sind der Aufsicht und Kontrolle einer 
dreigliedrigen sachverständigen Kommission von 
Berufslandwirten zu unterstellen, die mit dem Be¬ 
sitzer oder den' Angestellten der betreffenden 
Anstalt in keiner verwandtschaftlichen oder ge¬ 
schäftlichen Beziehung stehen dürfen. 

Ein landwirtschaftlicher Betrieb besteht -be¬ 
kanntlich -bei Irrenanstalten seit über 50 Jahren 
und hat sich hier aufs beste bewährt; eine Irren¬ 
anstalt ohne Landwirtschaft wäre heute undenk¬ 
bar. Bei diesen Anstalten ist der landwirtschaft¬ 
liche Betrieb ein musterhafter und bei manchen 
durch Anerkennungen seitens landwirtschaftlicher 
Berufsbehörden und -vereine ausgezeichnet wor¬ 
den. Die Jahresberichte solcher Anstalten bringen 
regelmäßig einen mehr weniger ausführlichen Be¬ 
richt über den landwirtschaftlichen Betrieb nebst 
eingehender Rechnungslegung und Übersicht über 
Ertrag, Verbrauch und gegebenenfalls Verkauf. Daß 
die unglücklichen Insassen der Geisteskrankenan- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




168 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23/24 


stalten in dem großen Hungerturm, in den der 
Feind gegen die Gesetze des primitivsten Völker¬ 
rechts das deutsche Volk eingiesperrt, nicht noch 
furchtbarer gelitten haben und daß sie bezüglich 
Ernährung nicht ganz so schlimm daran waren als 
die Insassen der großen Krankenhäuser, das ver¬ 
danken sie der altbewährten Angliederung von 
Landwirtschaft an die Anstalten. 

Die Errichtung der Krankenanstalten inmitten 
der Städte brachte es mit sich, daß sie ihren Kran¬ 
ken diesen Vorteil nicht bieten konnten. Daß die 
allgemeinen Krankenhäuser fast durchweg in das 
ungesunde Häusermeer der großen Städte einge¬ 
pfercht sind, ist, wie ich schon anderwärts betonte, 
ein Mißstand, und noch dazu ein kostspieliger, der 
endlich beseitigt werden muß. Der Großstädter mit 
seinem beschränkten Horizont will eben alles be¬ 
quem und beisammen haben. Krankenhäuser und 
Kliniken müssen aufs Land verlegt werden. Das 
wäre nicht nur für die Kranken gesundheitsdien¬ 
licher, sondern die zurzeit lächerlich hohen Aus¬ 
gaben für Krankenhäuser würden sich verbilligen. 
Die Kranken würden dann auch nicht Gefahren 
durch Streik und politische Unruhen ausgesetzt sein. 
Ein großer Teil der Kranken könnte nützlich be¬ 
schäftigt werden. Nur für dringliche Krankheits¬ 
fälle dürften einige Krankenstationen innerhalb der 
Städte bestehen bleiben. 

Mit Erwerb von Land muß selbstverständlich 
Siedelung des Pflegepersonals durchgeführt wer¬ 
den. Bei den meisten Irrenanstalten ist man da¬ 
mit schon weit vorgeschritten. 

Im nachfolgenden ist der landwirtschaftliche Be¬ 
sitz, einschließlich Gärtnerei, Wiesen und Wald, 
einer Anzahl von wahllos ausgesuchten Anstalten für 
Geistes- und Nervenkranke mitgeteilt, soweit ich 
ihn in Zahlen — Hektar — verzeichnet fand. Die 
Angaben sind dem illustrierten Werke: „Heil- und 
Pflegeanstalten für Psychischkranke” (4 Bände, 
Hallo 1910 bis 1914, Carl Marhold Verlagsbuchhand¬ 
lung) und Laehrs „Anstalten für Psychisch¬ 
kranke” (Berlin 1912, G. Reimer) entnommen (zum 
Teil abgerundet); sie beziehen sich also auf die 
letzten Jahre vor dem Kriege; während des Krieges 
ist bei vielen Anstalten der Landbesitz erheblich 
vtergrößert worden. Nur bei ganz vereinzelten 
Anstalten handelt es sich, und dann auch nur teil¬ 
weise, um gepachtetes Gelände; aber gerade die 
Tatsache, daß Pachtung nötig geworden, spricht 
für oben ausgesprochene Forderung. 

Landesanstajten. 

Deutsches Reich. Preußen. Landsberg a. W. 
72, Tieupitz 130, Herborn 125, Haina 270, Kortau 


250, Brieg 160, Bunzlau 160, Lublinitz 250, Lesch- 
nitz 50, Tost 90, Aplerbeck 60, Marsberg 75, Neu¬ 
ruppin 250, Potsdam 55, Neustadt (Wpr.) 100. 
Schleswig 100, Neustadt (Holst.) 110, Pinneberg 40, 
Schwetz 100, Sorau (N.-L.) 500, Weilmünster 60, 
Merxhausen 900, Frankfurt a. M. 40 (städt. Anstalt), 
Marburg 45, Lauenburg i. P. 250, Treptow a. R. 
80, Ückermünde 100, Dziekanka 140, Kosten 85, 
Obrawalde 160, Süchteln 140, Roderb.rken 135, 
Merzig 70, Galkhausen 90, Grafenberg 50, Warstein 
90, Münster 60, Lengerich 100, Conradstein 300, 
Alt-Scherbitz 300, Uohtspringe 250, Nietleben 45. 
Leubus 150, Lüben 150, Rybnik 260, Plagwitz 250. 
Göttingen 65, Rasemühle 30, Lüneburg 500, Lan¬ 
genhagen 120, Allenberg 90, Wuhlgarten 40 (städt. 
Berlin), Eberswalde 60, Liibben 70, Eichberg 60. 
Bayern. Homburg 350, Eglfing 340, Gabersee 
260, Mainkofen 130, Kutzenberg 95, Werneck 90, 
Ansbach 50, Regensburg 30. Sachsen. Unter- 
göltzsoh 160, Großschweidnitz 160, Hubertusburg 
120, Zsohadrass 110, Hoch Weitzschen 90. Würt¬ 
temberg. Wleißenau 130, Weinsberg 75, Schus- 
senried 50. Baden. Emmendingen 60, Wiesloch 
60, Hub 70, Illenau 40. Hessen. Alzey 20, God¬ 
delau 70, Heppenheim a. d. B. 15, Gießen 25. 
M e c k 1 e n b u r g - S c h w e r i n. Gehlsheim 30, 
Sachsenberg 50, Rostock (städt.) 7Ö. M e c k 1 e n - 
burg-Strelitz. Strelitz 30. Oldenburg 
Blankenburg 90, Wehnen 60. S a c h s e n - M e i* 
ningen. Hildburghausen 100. Sachsen- Al- 
tenburg. Roda 40. A n h a 11. Bernburg 60 
Braunschweig. Königslutter 125. Lippe 
Lemgo 110. Hamburg. Langenhorn 70. Bre 
men. Ellen 55. Elsaß-Lothringen. Ru 
fach 45, Saargemünd 60, Stephansfeld-Hördt 70 
Lörchingen 70. 

Österreich. Mauer-Ühling 100, Feldhof 50, Gug 
ging 180, Hall 50, Bohnitz 300, Dobrzan 110, Iglai 
16, Klagenfurt 25, Kosmanos 50, Kremsier 80. Nie 
dernhart 20, Ober-Berkowitz 50, Pergine 45. Salz 
bürg 50, Schwanberg 40, Sternberg 60, Studenei 
20, Triest 30, Troppau 25. 

Schweiz. Friedmatt 10, Bellelay 250, Bois di 
Gery 50, Casvegno 20, Bel-air 60, Herisau 20. Kö 
nigsfelden 40, Marsens 75. Münsterlingen 50, Si 
Pirminsberg 120, Rosegg 25, St. Urban 170, Waldai 
35, Wil 60. 

Kurland. Tabor 60. Livland. Fellin 110, Stak 
kein 105. Estland. Seewald 65. 

Privatanstalten (einschl. kirchlicher und Stiftungen 

Deutsches Reich. Ahrweiler 130, Bendorf 141 
Göpp ngeu 100, Zehlendorf 100, Greiffenberg 15< 
Ilten 195, Karlsfeld 10, Kennemburg 15, Bethel 501 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


169 


Waldbröl 40, Amelsbüren 45, Coswig 10, Crefeld 10, 
Deybaeh 30, Ebernach 20, Ecksberg 140, Essen 
(Alexianer) 38, Finkenwalde 10, Fürstenwalde 
IWaldfrieden) 120, Gaschwitz 5, Großwusterwitz 
10, Alsterdorfer Anstalten (Hamburg) 120, Eichen¬ 
hain 65, Hedemünden 100, Heggbach 160, Herten 
72. Holnstein 40, Kiedrich 40, Kowanowko 15, 
Kraschnitz 54, Lauterhofen 80, Liebenau 60, Lintorf 
20 . Maria-berg 90, Mosbach 1400, Neufriedeniheim 12, 
Neirbabelsberg 5, Schönbrunn 215, Schreiberhau 20, 
Scheuern 15, Scheibe 20, Neu-Erkerode 90, Neuß 
20 . Nöbdenitz 20, Obersendling 20, Peterswalde 85, 
Pfullingen 100, Preetz 18, Pützchen 18, Carlshof 150, 
Reieheribach 95, Rogasen 12, Rotenburg 40, Rotten¬ 


münster 45, Speiohersdorf 10, Küdkenmühte 150, 
Treya 40, Waldbreitbach 28, Waldbröl 40, Weißen¬ 
see 15. 

Österreich. Laßnitzhöhe 57, Rekawinkel 23, 
Hartheim 26. 

Schweiz. Zürich (Martinstiftung) 10, Kirchlin- 
dach 19, Kreuzlingen 55, Lavigny 46, Littenheid 90. 
Prefargier 28, Sarnen 29. 

Bei einer großen Zahl — hier nicht aufgeführter 
— Anstalten ist in den mir zugänglichen Verzeich¬ 
nissen nur vermerkt: „Gutshof” oder „landwirt¬ 
schaftliche Kolonie”, ohne Angabe des Umfanges 
der landwirtschaftlich bebauten Fläche. 


Mitteilungen. 


— Jahresversammlung des Vereins bayerischer Psy¬ 
chiater, München, 3. u. 4. August 1919. Vorsitzender 
Ob.-Med.-Rat Direktor Dr. Vocke, Eglfing. 

Kraepelin, zur Epilepsiefrage, unterscheidet 
LKrämpfe durch Vergiftungen, 2. genuine Epilepsie (Affekt¬ 
epilepsie, habituelle Epilepsie der Trinker, psychasthe- 
nische Krämpfe, Narkolepsie), 3. Krämpfe bei Hirnkrank- 
feeiten. Unter 1. rechnet er auch die Krämpfe bei De¬ 
mentia präcox, die in periodischem Auftreten Vorkommen; 
selten kommen Krämpfe bei manisch-depressivem Irresein 
vor; ferner die echte Alkoholepilepsie. Bei Anfällen bei 
HimJues fehlt das unbesinnliche Nachstadium, die bei 
Paralyse sind von Lähmungen gefolgt, die aber bei 
iuveniler Paralyse gewöhnlich fehlen. Bei der genuinen 
Epilepsie gibt es auch eine Form ohne Krämpfe. Bei 
genuiner Epilepsie im höheren Alter kommt es gewöhn¬ 
lich nicht zu erheblicher Verblödung. Affektepilepsie 
führt nicht zu Verblödung; die Kranken haben hyste¬ 
rischen Charakter; es handelt sich um Hysterische mit 
epüeptiformen Anfällen; manche echte Epileptiker haben 
Irysterischen Charakter. Habituelle Epilepsie der Trinker 
unterscheidet sich wesentlich von der eigentlichen Alko- 
bolepilepsie, die direkt durch Alkoholvergiftung hervor- 
gerufen wird. Erstere kommt bei Psychopathen vor. 

Ferner demonstrierte Kraepelin verschiedene kör¬ 
perliche Anomalien und Entartungszeichen bei 
Geis t eskrankhei t 

Stertz demonstrierte 3 Fälle von Linsenkern¬ 
erkrankung. Bdwegungsverlangsamung, Hypertonie 
«fcne Symptome von seiten der Pyramidenbahn, und 
anterscheidet drei Typen: Wilsonsche Krankheit, Pseudo¬ 
sklerose (Strümpell-Westphal) und Torsionsspasmus. 

- Lange demonstriert Kretine, die, weil zu spät in 
Behandlung gekommen, auf Thyreoidin nur wenig ge¬ 
bessert wurden. 

Kahn schilderte Psychopathen, die sich als 
revolutionäre Führer betätigt haben. 

Kolb erstattete ein Referat über Reform der 
Irrenfürsorge: 1. Verbesserung des Rechtsschutzes 


der Geisteskranken durch Schutzgerichte, bestehend aus 
einem Richter, dem Anstaltsdirektor und drei Laien, 
darunter mindestens eine Frau. 2 . Erhöhte Fürsorge 
für die geistig Abnormen außerhalb der Irrenanstalten. 
3. Änderung der Organisation der Anstalten. 4. Erhö¬ 
hung des Verpflegungsgeldes. 5. Aufklärung der Öffent¬ 
lichkeit über Irrenfürsorge. 6. Verwerfung des Acht¬ 
stundentages im Pflegedienst. 

Der Korreferent Rehm tritt den Ausführungen des 
Referenten bei, befürwortet aber eine Kommission von 
nicht der Anstalt angehörigen Psychiatern ohne Laien 
und ist gegen Einrichtung eines Kreis- und Landesirren¬ 
arztes und gegen Begünstigung einer Fachbürokratie 
und zu weitgehende Zentralisierung, sowie gegen den 
Gedanken eines Abbaues der Privatirrenanstalten, die 
ein dringendes Bedürfnis sind. Er ist ebenfalls gegen 
den Achtstundentag, zumal der Dienst zum Teil nur in 
Anwesenheit bestehe. Gegen letzteren, hei dem auch 
für das Pflegepersonal Nachteile entstehen, sprachen 
sich auch Blachian und Kraepelin aus. Kraepelin 
hält es für ausreichend, den Rechtsschutz der Geistes¬ 
kranken dem Vormundschaftsgericht zu übertragen, ohne 
daß Entmündigung stattfinde. 

Einstimmig wurde der Achtstundentag verworfen. 
Die Vorschläge über die Reform der inneren Organisation 
wurden dem Standesverein der bayerischen Anstaltsärzte 
überwiesen, für die über äußere Organisation eine be¬ 
sondere Kommission gewählt. 


Referate. 

— Übergänge zwischen Nervosität und Arterioskle¬ 
rose. Von G. Klemperer. Bari, klin Woch. 1918 
Nr. 31. 

Die nervös-psychisch bedingte Arteriosklerose hat 
ein. funktionelles Vorstadiu-m (erhöhten Blutdruck, ver¬ 
stärkten 2. Aortenton und neurasthenische Allgemein¬ 
erscheinungen), das rückbildungsfähig ist, aber zu Rück¬ 
fällen neigt. ’ B. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



170 


PSY CHIATRISCtt-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23/24 


— Das Verhältnis der Kraft beider Hände bei den 
verschiedenen Rassen. Von M. J. van Erp T a a 1 - 
man Kip, Direktor des Sanatoriums für Nervenkranke 
in Arnheim. Psychiatr. en neurolog. Bladen 1918 Nr. 3. 

Verf. hat mit Genehmigung der deutschen Kriegsbe¬ 
hörde in einigen Lagern dynamomet rische Untersuchun¬ 
gen bei Gefangenen (Groß-Raissen, Tataren, Gurkhas, 
Inder und Afrikaner, und zwar Marokkaner und Tune- 
^ sier) ausgeführt. Er kommt zu folgenden Schlüssen: 
1. Allmählich sich entwickelnde divergente Funktion bei¬ 
der Vorderextremitaten; die rechte als Greiforgan nimmt 
in Geschicklichkeit zu; die linke, noch als Stützorgan 
wirksam, entwickelt größere Kraft. 2. Infolgedessen 
wird der linken Hemisphäre eine größere Menge von 
Eindrücken zugefiihtt; sie wird feiner ausgebildet. 3. 
Je mehr psychische Reize aufgenommen werden, um so 
größer wird der Unterschied der Reizsummen, welche 
jede Hemisphäre treffen; um so größer wird also die 
Verschiedenheit beider Hemisphären; psychische Arbeit 
bedingt mechanisch höhere Entwicklung. 4. Die höhere 
Entwicklung der linken Hemisphäre wird die Ursache 
einer von ihr ausgehenden, auf die rechte Hemisphäre 
einwirkenden Hemmung; Folge davon ist, daß die ur¬ 
sprünglich größere Kraft der linken Hand zurücktritt, 
wodurch sekundär der geschickteren rechten Hand auch 
die größere Kraft zukommt. 

Eine weitere-Studie: Experimentelle Untersuchungen 
über die Geschicklichkeit beider Hände, eine Studie zur 
Frage der relativen Wertigkeit beider Großhirnhemi¬ 
sphären, hat Verf. ebenda, 1918, Festband für Wink¬ 
ler, veröffentlicht. Br es ler. 


Buchbesprechungen. 

— R i e g e r , Die Meßstange. Arbeiten an der Psy¬ 
chiatrischen Klinik Würzburg, 4. Heft. Begrüßungsschrift 
der Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psy¬ 
chiatrie am 25. April 1918 in Würzburg, dargebracht von 
der psychiatrischen Klinik in Wiirzburg. 56 S. Jena 
1918, G. Fischer. Preis 2,40 M. 

An interessanten Beispielen wird die Wichtigkeit der 
Messung, Wägung und Zählung in der psychiatrischen 
Diagnostik dargetan. Einzelheiten müssen im Original 
nachgelesen w-erden (z. B. Wasserstau urig vor Anfällen, 
Wasserverlust durch die Haut bei Katatonikern). B. 

— Pelnar, Josef, Das Zittern, seine Erschei¬ 
nungsformen, Pathogenese und klinische Bedeutung. 
Berlin, J. Springer. Preis 12,00 M. 

258 Seiten umfassende, sehr fleißige Bearbeitung des 
Symptoms bei deneinzelnenErkrankungen und Vergiftun¬ 
gen und in physiologischen Zuständen, sowie der Simu¬ 
lation. Zahlreiche Kurven veranschaulichen die ver¬ 
schiedenen Formen des Zitterns. B. 

— Brngsch, Theodor, Allgemeine Prognostik 
oder die Lehre von der ärztlichen Beurteilung des ge¬ 
sunden und kranken Menschen. 498 S. Mit 13 Textab¬ 
bildungen. Berlin und Wien 1918, Urban & Schwarzen¬ 
berg. Pr. brosch. 34,00 M. s 

Ein äußerst reichhaltiges und interessantes Buch. 


Am wichtigsten scheinen mir die Ausführungen über die 
„Beziehung der endokrinen Drüsen zutti Habitus”, S. 115 
bis 125, und „Das Herz-Gefäßsystem als Determinande 
des Individuums”, S. 56 bis 62, „Das Temperament der 
Drüsen mit innerer Sekretion”, S. 300 bis 323. Unter 
Temperament versteht B. dabei die konstitutionelle 
Ansprectobarkeit auf äußere und innere Reize. — Die 
Literatur ist ausgiebig berücksichtigt. ö. 

—- Frösch eis, E„ und R o tih e , U. C., Die Kopf¬ 
verletzungen im Kriege, ihre psychologische Unter¬ 
suchung, Behandlung und Fürsorge. 111S. Mit 30 Abbil¬ 
dungen im Text. Wien 1918, M. Perles. 

Diese Arbeit stammt aus der Abteilung für Kopf¬ 
schüsse und Sprachstörungen des k. u. k. Garnisonspi¬ 
tals Nr. 2 in Wien. 

Lesenswerte Beschreibung der Kopfschußstation, 
ihrer diagnostischen und therapeutischen Mittel und 
ihres Wirkens. Es sollen Genossenschaften mit Arbeiter¬ 
kolonien für Gehirnverletzte geschaffen werden. 13. 

— Fla tau, G., Kursus der Psychotherapie und 
des Hypnotismus. 176 S. Berlin 1918, S. Karger. 

Die Schrift ist entstanden auf Grund von Kursen, 
welche Verf. über obigen Gegenstand gehalten hat, und 
gibt eine reichhaltige Darstellung von Theorie, Anwen¬ 
dungsgebiet und Methoden der Psychotherapie und des 
Hypnotismus. B. 

— Fachs, D., Praktische Hygiene und Bekämpfung 
der Infektionskrankheiten im Beide. 223 S. Mit 29 Skiz¬ 
zen und Abbildungen. Wien und Leipzig 1918, W. Brau- 
miiller. Pr. 8,00 M. 

Ein handliches und dabei sehr reichhaltiges, iür den 
gesetzten Zw'eck völlig ausreichendes, auf reiche Erfah¬ 
rung sich stützendes Büchlein, das bestens empfohlen 
werden kann, auch für Friedensverhähnisse. B. 

— Simmel, Dr. med. E., Kriegsneurosen und! 
„psychisches Trauma”. Leipzig-München 1918, Otto 
Nemnich. 

Der Verfasser behandelt die Kriegsneurotiker mit 
Freudsober Psychoanalyse. Man mag zu dieser Me¬ 
thode stehen wie man will, so wird man doch im allge¬ 
meinen anerkennen müssen, daß Wehrmännern und Land- 
Sturmläuten das Aufdecken ihrer vita sexualis nicht viel 
schaden kann im Gegensatz zu jungen unverdorbenen 
Mädchen, und wird im besonderen nicht ohne Interesse 
die Seiten durchblättern, w r elche wiedergeben, wL- Ver¬ 
fasser nicht ohne Geschick den einfachen Mann, den mi| 
nur geringen Schulkenntnissen ausgestatteten SoMa-t-4 
zu „nehmen” weiß und in die Freud sehe Methode 
die doch eine Reihte von Sdh Jagwörtern, deren Basis 
lediglich Theorie sind (Affekteinklemmung usw\), mit siel 
führt, einzuführen versteht. 

Wern. H. Becker, Herborn. 

— Messer, A., Das Problem der Willensfreiheil 
II. verbesserte Auflage. 96 S. Göttingen 1918, Vanden 
hoeck & Ruprecht. Pr. 2,40 M. 

Eine trotz der großen Zahl von Schriften über diese! 
Thema keineswegs überflüssige Studie, die dasselbe voj 
allen Seiten anfaßt Es wird besonders ausgelülhrt, dal 
der Begriff „Freiheit” nur einen negativen Sinn hat 

B. 


Digitized by LjOusie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSyCHIATRISCH-NeURQLOGfSCHE WOCHENSatRfPT 


- Ran 3 c h bürg \ [\ [fit: HelteHöJ^e <ler Nerven^ aH£r fi&fctw Sm$£ £»ne$ Daimonions 

wlit um! sonstiger Operauori.vi'i ah mi.ht als 1500 ver- ck& SG»'k r ai e $, fcs „Göttlich frf* des S'i- 

r von. bd. i. der *.Spaikofrcktiveu \ es i u s >-des tramvjeodmalui 8m>iFfcts -\<w K*t nt ü&w\ 

Wapic Oer Kriffes wMpüi$t!n 'der (^trenvitäten''. 
m > .MH 51 Ahb. im Texf un£ 10 Tafelnd Berlin 1918« 

.$* K/ifgur. 6,00 M. 

T.me . .obKaus: inAlrukiive V(^Ö[it5<!iliehun4,% deren 
Mint ^chluUfQlgQruri^eri. iic6tünt r ge)jßn0 sind 
~wJ:darum mi Original.. twicfe les.cn. wende** 'müsset). 'S... 

^ Knbiist a hi ni, ()., Me^mhplit untl phUosüphj - 
ߣ$tl>(m:se. aus ^r MeMiOde dii$ »hVlfttö(iK ; ben Selh^t- 
.$» h, Mlmchep -19*1 %.v£!« KeiHfefklt. 1,80 M. 

\ah iünn literarischen Hactä&l kiammetKle Arbeit, 
jft&ci h das .Studimn 4er *Hyptiö$e noä-Su^^süom kcmitnt; 

AolAziifr AufMeiiimg eines iMe^Cr Um erbe- 

,><üW^kä äIä* 4er AdHiebciv Ordnlnte inuir 


PersonalnacforicftteiL 

— Jena, Prof |>r. Berger HE ab Nachfolger dfcS; 
in den Ruhestand gen-etenen. Geh. Rmv.Prd, Or, B.uis- 
v»; fcUig.br auf den Lctir^iuhl für IHydriuirje berufen 
v. unden fjpjj hyt den Ruf uu>»»*nofmneu. 


Ur. WhldOrnar W eigner, Datnplwäscher&t und 
VV^^fieVeriniefiattstati als Incfu striegle ImerrtehmnngeTL 


\.. •Zfe.mscn -V ec lag, WütiniOei e «P 
4j5fi M emschb fVstqeM, 7!< S, 

W. ,fvbjkk'r l Jen \V e pü e &ai>sr • 
erste** .4*4 WhscLergi 


9 Öi*j :>ßV tyäöl($Ofl e-fi Untl I 
■Kihuehi Sf‘0 vei- j 

lra««n- ^.CVon .Äjrjfteif t 

’Sjiesttitmltte! gejeh : - .wV^Y^r-Y. • £ 

itrwamlte Krankheiten K ,„S;X« i 

ße*UrtduNfc; Na.?, bthorac. poriss. Ka.1. bnmifti,. N.v;, c-mwou.. /'ine. »xyü. pori»s fcUivl- vsst-urNi.« | 
Oj* j&U'nib. an», Mhc)»äm. Amidufixwpjupf d« s. in iahten. j i,(75. Otigmtfjgiiisfc.r <* üt^ T^k ntui miuT^I^ I 

An Lazarette VerjcünsttROTi^vn. — irt AMtn .tfv^theiien zu haiten* 2 


h ;Uuivtrd-n^tsKivniken 
üni !Sufvenireiliipviaiteo 
vcrUUiu-i. 


2a? Ipecacuanha-Therapie 


Riopan -Ta 


I tabj, — I ßlltfiiel Int. rad dpecaG. U.5 :150 e. oj. Amsi. 

gielbhmäölg wlrkemles lpecacuanhapränarat 
Ziig'fcd;isseh für die Krankeitkasscii Berlins und Vororte* 


Zusammengesetzte Bluteisexipräparate In Pillenform, 

al und SanguinalkomPositionen ln 01 i*lmf u * ra 

\*l* Haeinoglöbiti. Ab* 1 « Bltitsakerr. A3,?** b^rt tief ein, u^pioniOertein Mu.sKeliUbu'nsifi .,uu.ü.-hj A» Man- 

«anum chlor;»Hirn. 

ualis Krewel Pllalae Saoguliialls Krewel Pihiläe Sangu?oalts Krewel 

asKulnal. c. 0.05 z und 0.1 r Gu»Jacob caOunlc. c, 0,03 l -Zitr« Rbel. 

lorosemid wrtvandie CrupfobJen bei Skroptmtosc yrtd Püthl*», 5Stbf zo 'empfehlen fte* alten Fällen von 
nzeo. Schwäche. insbt*, bei PhtÄbe ra. Ma*ensJöma^erj. Chlonm und ßlatJirtaBi. S\t mit Ötrtn- 

«*». PJiulae SadÄitinaUs Krewel ■’träghea emheTBchen. 

nalis Krewel c. o.uoo^ « äcidp arsenicoso. p:oii?aa rtV*>vvpi 

> bytlrochioHco. Wartü emptohien b. n»rv 6 san Btschwerdea ' 8 aftgMdhaU 8 Fvfi^ el 

onütata o. Robo/ao«, Aaätötecber, CbloroU^cber u. Hyscertecber, a *j,ö 5 * i»od ü.J e >.re«*ob 

Rekoni'afesienx, ferner bei Pkicmdn. Skrophulose. Chorea. fndlkatioa: Phthftl* teclpieng, Stroobalose. 

Literatur und Proben den Herren Ärzten gratis and Püoko. 









PSYCHJATRTSGtt^NEUROLOaiSCffE WOCHENSCHRIFT 


Aljö diese> >vef$ep von^limlich unter yoikv 

wirischa-irikhcn Oe5ciCli|s»o»nlikii. behandelt. Oie ä\> 
scheidt-lndu^trie ist ume der jüngsten )jidusirieiv>-Män¬ 
ner der verschind m $teil ßermarten waren ih$ m jj|| 
der mid ni'üftferi stet» zw sachJkia.iiUfcti Lebern im- e* 
■triebe, erst selbst brranMiciea riicme.tr.selu; Vorkerue 
ibssr U'hliuit fast Vollständig -bei e?r«en.; Lr\verT».^^c*::, 
d.dr eiiit uHursjw' als tifthtsiri'iiPUe Doimiu* > ? 

y Püii gitL tftfcm Manfe'l an.au sreichendtn thenf 


.Wäscheverm!etausta.lt* : . t}ie : , Arbette/schäii und die Wiö 
schert*! im Kritgt. A‘P$.. d&ro •;ftfehfralifgeri Inhalte <der 
Solltet heben wir foigttndc Kapitei noch bespntk*r& her- 
vor; Entwicklung dbr AVäscbcreieii zum Falirikbeirieb, 
Zunahme der 8etri6bv> Technik des modernen Qroßhe- 
Titebes* ReifUiljlbiäL . BcdcutiBig, Ladt vet - 

V/ift£ik’, MIBstnnd^v JL-crimye* bäUnisse .in der IkpvpL 
Ümdte Berufen rank* heilen Ttsvy. 


(Hrorakälzimn 


Milchzucker) 

auf kombinierter Brom- und Katkwirküng beruhendes, angenehm zu 
nehmendes kräftiges Sedativum 

bei Neurosen, und Epilepsie l Ȁo n 

-——-- Proben zu Diensten --————-— -- 

Dr. E. Ritsert, Pharm. Chem. Institut, Frankfurt a. M 


i t ii t li y Ui vu 

Selbst bei. schwere« Fne,gmi^?usUt}idfeu • Ziffer 18$s'up wirkendes 

Hypnotikum und Sedativum. 

NirvancA ist gerucbtos und geschmaekDet 

bewirkt in therapeuOicfeo Dhf*$n keine Sibrangen des 
gtYkiiiatiofts- dml des ftespifatmasapflarntes. ' cT v 

Nirvatibl wirkt scfalaibrlnyeodltBd^iS 

Nbvatiöl Wirkt beruhigend; Dosis Z/bis. 3malfCt5 bis 0,25 

hi$ 03 g. 

NU-Viih'ö! wirkt auch günstig bei pdfla.li^rK und bei nsrvoser Isehurie, 
sowie als Anaphrodisiakutu: Dosis 1 bis l mal täglich 0,15 bis 
0.25 s/ 

Nirvanol als Hypnotikum wird eine Stunde vor'.dem Schlafengehen 
in heißer Flüssigkeit verabreicht. 

Schachteln ml U« Tuhl. zu <V$ g* 

Schacitielö mii iS Tabi. iu-ö.-.Vfcv; 

Schachteln ?.ii JO. £&. 50. 100 g 
» KU«ikr>Äckunj{en vorhanden, 

Prnhen und Litera für kostenfrei. 

Chemische Fabrik von Heyden A.=(L Radebeui-uresde«. 


Dr* Ludwig Scholz, 

weil. Direktor a. Redet- JPro'v..- (rtefr 
und Idiofeuaustaft Kosizv .u Pzis'&ti' 


l£ Atiiiage 


Vom beatseben Yercio för 
Psychiatrie gekrönte 
Preisschritt. 

PreU kürte ftl. 2,20. 


Bei Bezug von 2B Exemplaren 
an M 1*50« 


. " ■ ■■ " . Mark« „Quagilo“ -—..... . . .- - - - ——— 

twfacb im Gebrauch — örrflich empfohlen »nd erprrifo io öttbewShrier Ci&le Ueferbä». direkt von dei Fabrik 
Literatur wird kostenlos ßbersandt - Indikation: Nerven- und OefhÖ-Krankheiten. Rheumatismus 1 

glio“, Chem. Laboratorium, Berlin N 37 , Wörther S 

















1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


173 


sehen Grundkenntnissen ist auch das Wissen selbst sehr 
riiehtiger Fachleute über die Entstehung, Entwicklung 
und den gegenwärtigen Stand ihrer Industrie oft genug 
recht lückenhaft. Es ist zu wünschen, daß diese auf¬ 
klärende Schrift überall in Krankenanstalten Interesse 
findet. 

Die kulturhistorische Einleitung ist recht lesens¬ 
wert B. 


Es wird gebeten, allen Anfragen an die Schrlft- 
leitung resp. den Verlag über redaktionelle 
Fragen das Rückporto beizufügen. 

Diese Nummer enthält einen Prospekt der Firma 
C. F. Boehringer & Söhne, Mannheim, 
welchen wir der Beachtung unserer Leser empfehlen. 


Für den Textteil verantwortlich: Dr. Bresler, Kreuzburg (Oberschiesien.) — Erscheint bis auf weiteres 14tägig in Doppelnummern. 
Für den Anzeigenteil verantwortlich: Carl Haenchen in Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 6 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — Druck: Emil Wolff & Söhne, Halle a. S. 




iSedchrdL 


1 ^ S&usserst zoirksamb, angenehme und, diskrete, 
' (Brcmgufilhr, als öupp.e oder öpeiseuzih^e bei 

'(JVeurcrs en und (Spilepsie, 


CHEM ISCHE WERKE GRENZACH A.G. GRENZACH (baoen> 


Drahtanschrift: „CEWEGA" GRENZACH 


r 

I“ 


s Herztonikum 


von guter Verträglichkeit, unerreichter Voll¬ 
wertigkeit (1 Tabl. oder 1 ccm [ = 8Frosch- 
einheiten] entspricht 0,1 g stark wirkender 
Folia Digitalis) und zuverlässiger Wirkung 


Digipuratum 

Tabletten Lösung zum Einnehmen Ampullen 
Knoll & Co., Ludwigshafen - a. Rh. 


Sanatorien und Heilanstalten. 


Siehe auch die nachstehenden Seiten« 


V ■ ■ JB . B m V BB ■ V FÜR NERVEN- UND 

BlL-AN>TALT 6EMÜTS-KRANKE 

» nriTTrucM 

SONN A. RHEIN KU I AVHEIi 


GEGENÜBER 


BONN A. RHEIN 

SITZER UND DIR. ARZT DR. A. PEIPERS 


TELEFON-ANSCHLUSS: AMT BONN Nr. 229 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY 0F MICHIGAN 







i Sanatorien und Heilanstalten. 


Siehe auch die nachstehenden Selten. 


Kuranstalt für Nerven- and Gemütskranke 

früher San.-Rat Dr. Kleudgen. 

F ";r,r r oberniqk ts” 

Luftkurort b. Breslau. — Große Park- und Gartenanlagen. 

Streng individualisierende Behandlung «x» System. Beschäf¬ 
tigungstherapie oooo Entziehung: Alkohol, Morphium. 

Angenehmste Verhältnisse für längeren Aufenthalt 
bei chronisch Leidenden 

Vornehme Familienpflege :: Näheres durch Prospekt 

Nervenarzt Dr. Sprengel. 



Lewaldsche Kuranstalten j 

| Gegründet Obernigk b. Breslau Obernigk j 


Fernspr. Amt 
Obernigk 


1. Sanatorium für Nerven- und Gemütskranke. 2. Erholungs¬ 
heim für Nervüse und Erholungsbedürftige. Entziehnngskuren. 
Dr. Joseph Loewensteln, Nervenarzt 


KFNNF1 

Mil 

[TD dT b. Eßlingen 

ALli 1 'Li 

nlH 

U IV VI in Württemberg 

BEILANSTALT ,0r 

Nerven- und Gemütskranke 
beiderlei Geschlechts 

Prospekte. 


Telefon: EBIIngen 197. 

Besitzer u. leitender Arzt San.-Rat Dr. REINHOLD KRAUSS. 3 Arzte. | 


O Leipzig-Thonberg O 

Holzhäuser Heilanstalt Thonberg ren sr her 
für Nerven- und Gemütskranke 

Aafoahme v. freiwill. Pensionären. Anfnahmebeding. durch d. Direktion. 


Sanatorium „Parkhof“ Rinteln a.W. 

Heilanstalt für Nerven- und Gemütskranke. Zwei durch die Straße 
getrennte Häuser für leichte und schwere Kranke; große geschützte Parks 
und Gärten, elektr. Licht, Zentralheizung, Badehaus mit elektr. Licht- und 
Bestrahlungsbädern. Liegehalle, Wintergarten etc. 

Auskunft und Prospekt durch die Besitzer und leitenden Ärzte. 
Telephon 74. Dr. med. Adolf Hoppe und Dr. med. Fritz Stern. 


Dietenmühle VDiesbaden 

Sanatorium für Nerven- und Innere Kranke 

Ärztliche Leitung: Dr. Friedrich Mörchen 

Erhöhte Lage im Kurpark = 10 Minuten vom Kurhaus 
Das ganze Jahr besucht 


Ludwig Janssen&Co. 

Seefischerei 

Geestemünde. 

Da die Kriegswirtschaft für 
Fische, Heringe und Sardinen 
aufgehoben ist, sind wir in 
der Lage, diese Artikel direkt 
zu verschicken. 

Offerten stehen zu Diensten* 


Den Angehörigen von Geisteskran¬ 
ken sei zur Anschaffung empfohlen; 

Ratgeber 

für 

Angehörige von 
Geisteskranken 

Von 

Dr. J. Enge, 

Oberarzt 

der Heilanstalt Strecknitz-Lübeck*. 

Preis geheftet 1,— MJ 


Erfahrungsgemäß zeigt sich M 
den Angehörigen Geisteskranker V 
wöhnlich eine große Zahl von vei 
kehrten Ansichten und eine große Ek 
unruhigung, denen im Interesse dl 
Erkrankten entgegengetreten werdt 
muß. Dies tut die obengenanm 
Schrift, die außerdem in manch! 
besonderen Fragen Rat und Aufldl 
rung erteilt 

Die nützliche Schrift ist In M 
Buchhandlung sowie bei Carl Marhfl 
Verlagsbuchhandlung tn Halle a. 
erhältlich. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



















;si-Reini“ Kombiniertes Desintektions-Reinignngs-Präi 

Sümigl Böden* .Treppen, Geräte usw. — Vernichtet alle Kran^heHsefregef 

ßidsiz&nd bewährt — Ko'in- ErsatamUteL Überall-verwendbar 

Chem. Fabrik O, Kossack* Düsseldorf. 


Nr. 25 / 26 . 1919 / 20 . 


ftc* Jahrgaoj 


: SawoföiNt«ti wr .B»sprechit»ig alter Frage« des Irrepweseas uötl der praktisch«« 
Psychiatric ctfHschlleßttch der gerichtliche«, sowie der praktischem Nerveuhellkwide. 
.rnlenradmtoi Kflnretpeodeubiatt föe IrrfnJrirt# «siJ Sarvenärö«. 

Uirtir AVii^trkßnj: UerVou-aÄetHter rachm^nwf '& 8 * U* und Aualaiid** bsr*u*ge V# • 

r --Pfof . Jji i-4 JU* üöil Mfedlairrai-Rat PtJäbitf* li. Amuflr Hafts, 

mrifowi '6f. Qolfet»; nrafftirtMr« Dt.-«fiffläfttt meHini, 

fftt \*x,' hrr- .<S*c|:r*»»5 v Die D^' Klagt* • Dm >pr:Jieftia<W". ».nvienljio#, Ögt».- •j»*n.»Rat' 

I»*af. Pr* *. «Jar» #e* f rPArVt, ^-SchiMt, W/c». G*h Pai^rjt,^- C. «WJg 

ftknf nfeSjfci »tili /SmmkCi aieitet*. «föftg* Pi' ^fAtliöÄvr« Ä^ X'Ohlmr Üit, Dr. Voeke. LäIÜpc 

{'föftyfyefj Bfaf-W- ll .Virft/lien-ttterti rttfut;**/* Pw. w, Wcy^m«, ftwafiw'r«. 

te«w^Äctvw n«wkt<m Sanltflisra-V Br, Job. »realer. Krwtztun g (‘Öberschlesiei?). 


■s. v 

Compretten 


nervina 


[wiß&Ü- 

sAvH'um. bfoutftt. . 
Airmicro. %rroufät 
Amme.) tudertaafc. 
PU $«frtb> $£-**%< 


Bewährtes Sedativum 


U«j? Nervenkrankheiten, Aulregungszuständen, sexueller 
Neurasthenie, Hysterie, Epilepsie, Enuresis nocturna. 

‘v^'A •VV : ’ r | 

- fraäffcüb 1*4 atitad'* 2*~d 

■ : iX '' ?A6j3ä#t £•****; .:•• v 'v 

tef t?p)äe|rtik«r •<^pfrMjr4 »iW#r4 3öfi 


Ix/ns »ntf 2A Co.;ipre/>?M Üjf 1.6f } 

,. ,. *; , vm 

.. ,, «w .. ., «N. 


m 

iS 

f 0yf f 


f§fcjM 

”.-3r # : Ar.■■■ I 

• do g ^ I 

• V pifHH 

1 Sfcr* t>>: m.:w 1 W*aüt**m «**m* 'Mim. «««fe m Sum aüü I 



J||Sj|gP$ ^jj 1 vt~' : r-l; : lMlit.J. 






























mm# @ 












IffijjBfgl §g, {3w Igff IN& 








üfrv 



WfcMMg 


fl»? WB** * t- 
W'vsim-JM*- -,ytä 






ilpl 





5^7 jL 

r *#' * 1 





KPT*u\iAftuCr 

äv\ 











iK9 ^ " ij 







jflPrjWW’jjM .‘tSPw- -«4351 SS'* 








V tl/§*£&/Ml' *.': 

ijUSpt-y- * 2 r j ,$JSf «B»v ••‘E.JJ 5 ■»SSI 


VERONRL 

1 

'/. V v , • “ ^ ,..*•• •.'■.■ _ •• r •'-- j 

Veronal=Tabletten ! 

das 

wichtigste unter den 

Schlafmitteln 

Veronal=Natrium= 

Tabletten 

desgleichen 

Üriginalröhrchen mit 10 Stück 

Veronal-Natrium 

werden nach wie vor hergestellt und 
sind in ausreichenden Mengen lieferbar. 

E. MERCK 

Darmstadt 

J 




ShsHI 



igitized bi 


Go. gle 


Original fro-m - • 

INIVERSCTY OF MICHfG 










Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Kreuzburg, Oberschlesien. 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 25/26. 


27. September 


1919/20. 


Bestellungen nimmt lede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen, 
uogspreis für das Vierteljahr 5,— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Kreuzburg (Oberschlesien) zu richten. 


■halt: Polikliniken für Psychotherapie an den Irrenanstalten. Von Dr. Ulrich Vollrath, Zehlendorf. (S. 175.) 
■ ■ ■ ■ — Beitrag zur vergleichenden Rassenpsychiatrie. Von Professor Dr. Alexander Pilcz, Wien. Schluß. 
L179.) — Morde und Mörder. (II. Teil.) Von Dr. H. Reukauff, z. Z. Colditz i. Sa. (Fortsetzung.) (S. 182.) — 
itteilungen. (S. 185.) — Referate. (S. 186.) — Buchbespechungen. (S. 186.) — Personalnachrichten. (S. 188.) 


Polikliniken für Psychotherapie an den Irrenanstalten. 

Von Dr. Ulrich Vollrath, Schweizerhof, Zehlendorf. 


V er von den Ärzten je einen Blick in eine 
Netirotikerabteilung geworfen hat, dem muß- 
n sich zwei Gedanken mit Macht aufdrängcn: 
innal wie verbreitet -die Neigung und die Fällig¬ 
st sind, in unerträglich dünkenden Lagen seine 
iflucht in die Neurose zu nehmen, ein Gedanke, 
» bei H o c h e die stärkste Ausprägung gefun- 
n hat („Jeder Mensch ist hysterieiähig”), zum 
Ufern, wie viel von den Störungen, die man früher 
I Seelisch unheeinflu&bar hielt, der seelischen 
tafidlung. und oft von welch primitiver Art, 
ich. Um mir das Sinnfälligste hervorzuheben: 
"konnte man es erleben, daß durch aktive Be- 
Bdiung — deren seelische Grundlagen allerdings 
nieist nicht verstanden wurden —, Pulsanoma- 
D, insbesondere Beschleunigungen, die man zu- 
chst als thymogen aufzufassen geneigt war, 
»genbeschwerden, die ganz das Bild eines cliro- 
tohen Magenkatarrhs boten, Dannbeschwerden 
tefden Erscheinungen der chronischen Obstipa- 
noder der Enteritis mucosa, Sexualbeschwerden 
Sinne der Spermatorrhöe und manches andere. 
Kommen und auch dauernd verschwanden, 
ö nicht nur dann, wenn sie erst im Kriege unter 
fegSeinflüssen seelischer Art entstanden waren, 
Ufern auch, wenn sie schon lange vor der Ein- 
krag des Kranken aufgetreten waren. 

4He$e Erkenntnis schließt für unser ärztliches 
Wein die Lehre ein, die die wahrhaft großen 
tte schon immer instinktiv befolgt haben, mehr 
(bisher die seelische Seite der Kranken zu he¬ 
lfen, den seelischen Zusammenhängen nachzu- 
fcen und vor allem mehr als bisher seelische 
landlung zu treiben. Nun weiß ich sehr wohl. 
IdBese schon so oft aufgestellte Forderung an 
IVerhältnissen, unter denen heutzutage die Ärzte 


in ihrer größten Mehrzahl arbeiten müssen, schei¬ 
tern muß, denn welcher Kassenarzt hat die Zeit, 
sich so mit jedem einzelnen Falle zu beschäftigen, 
daß er in die Seele des Kranken eindringen und 
selbst, wenn er dies vielleicht intuitiv vermöchte, 
eine kürzere oder längere seelische Behandlung 
durchführen könnte. Ähnlich, wenn auch nicht 
ganz so schlimm, stellt es mit der Mehrzahl der 
Nervenspeziülisten, zu deren Versagen auf diesem 
Gebiete noch andere Gründe maßgebend sind. 

Ein Anfang muß aber gemacht werden, es 
müssen Einrichtungen geschaffen werden, von 
denen aus Ärzten sowohl wie Patienten die Not¬ 
wendigkeit seelischer Behandlung immer wieder 
klargemacht wird. Das Publikum muß dazu er¬ 
zogen werden, vom Arzte, besonders aber vom 
Nervenärzte, bei dem ja schließlich alle Neurotiker, 
nachdem sie durch die Hände von soundsoviel 
Organspezialisten gegangen sind, landen, zu ver¬ 
langen, daß er seelische Behandlung beherrsche 
und anwende. Es wird sich dann nicht mehr wie 
jetzt von der Mehrzahl der Nervenärzte mit 
pseudoseelischer Behandlung wie „Es ist nichts, 
cs ist nur nervös. Sie müssen sich beherrschen, 
hüten Sie sich vor Aufregungen", mit Eisenarsen¬ 
medikation, mit Bromkuren, mit Verschreiben von 
Milch und Diät, Empfehlung von Ruhe, Nichtstun 
und Aufenthalte in frischer Luft abspeisen lassen, 
wie es ihm jetzt ergebt — die Erzählungen der 
Kranken bestätigen es immer wieder.*) Man muß 
es selbst erlebt haben, wie dankbar die Patienten 
sind, die jahrelang in der erwähnten Behandlung 
von Fachärzten gestanden haben, wenn man sie 


*) Auch objektiv in zahlreichen Zeugnissen und 
Gutachten der Neurotikerakten nachprüfbar! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








176 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 25/26 


einmal anhört, sie sich aussprechen läßt, ja, wie 
sie sich geradezu danach sehnen, um zu erkennen, 
wie die meist übliche Behandlung ihnen Steine 
statt Brot giegeben hat und wie eine rationelle und 
kausale seelische Beeinflussung ihnen geholfen hat. 

Um diese Kristallisationspunkte zu schaffen, 
geht mein Vorschlag dahin, an den Irrenanstalten 
Polikliniken zu errichten, m denen das Hauptaugen¬ 
merk auf seelische Behandlung nervöser und psy¬ 
chischer Leiden zu richten ist. Ich bin der Über¬ 
zeugung, auf solchem Wege würde man dem ge¬ 
steckten Ziele am ehesten nahe kommen. Was die 
äußeren Verhältnisse solcher Polikliniken angeht, 
so ist davon heutzutage bei der allgemeinen Raum¬ 
knappheit die Unterbringungsfrage am wichtigsten, 
bei der Tatsache aber, daß wohl die meisten 
Irrenanstalten niaht voll belegt sind, /verhältnis¬ 
mäßig leicht zu lösen. Auch sind die modernen 
Anstalten wohl fast sämtlich mit mehreren Zim¬ 
mern zur Untersuchung von Aufnahmen versehen, 
die man dazu mit Vorteil verwenden könnte. 

Die Verbindung mit einer Irrenanstalt könnte 
ja manchem bedenklich für die Einbürgerung der 
Einrichtung erscheinen, tatsächlich spielen diese 
Bedenken bei der Bevölkerung keine so große 
Rolle als man annehmen könnte. Das kann ich 
aus eigener Erfahrung an der Jenaer Psychiatri¬ 
schen Klinik bestätigen, wo die der Klinik ange¬ 
gliederte „Poliklinik für Nervenkranke” sich gro¬ 
ßer Beliebtheit erfreute und sich nirgendwo eine 
Abneigung dagegen zeigte. Die ernstlich Hilfe¬ 
suchenden werden sich daran nicht stoßen; die 
Unterbringung mancher Neurotikerabteilungen in 
Irrenanstalten hat ja auch, soviel man erfahren 
hat, keine ernsteren Unzuträglichkeiten in dieser 
Beziehung zur Folge gehabt. Ich meine sogar, die 
Irrenanstalten hätten vielleicht einen Vorteil von 
dieser Verbindung, ihr Ansehen würde sich heben, 
denn je mehr dem Publikum die Überzeugung ein¬ 
gehämmert wird, in den Anstalten wird seelische 
Behandlung verstanden.und getrieben, desto mehr 
verlieren sie den ihnen jetzt noch anhaftenden fin¬ 
steren Charakter der Verwahrung«- und Pflegcan- 
stalt, „wo man doch nichts machen kann”. 

Ob und inwieweit es sich empfiehlt, der Poli¬ 
klinik unter Umständen eine Bebandlungsabteilung 
anzugliedern, das muß späterer Erfahrung über¬ 
lassen werden. Man kann sich denken, daß es sich 
bald als wünschenswert herausstellen wird. 

Auf einige weitere äußere Fragen will ich nur 
kurz zu sprechen kommen: den praktischen Ärzten 
wird durch die vorgeschlagene Einrichtung kein 
Abbruch getan, im Gegenteile werden sie sie nach 
den bisherigen Erfahrungen nur begrüßen; eine 


ganze Reihe der Neurotiker im weitesten Sinne, 
die bis jetzt die Crux der praktischen Ärzte bil¬ 
den, wird ihnen abgenommen, wodurch sie merk¬ 
lich entlastet werden — seelisch wie körperlich. 
Man kann übrigens auch, um Gelegenheit zu MiO- 
heüligkciten* von vornherein aus der Welt zu 
schaffen, bestimmen, daß nur Kranke, die eine 
Überweisung von einem Arzte mitbringen, zur Be¬ 
handlung angenommen werden. Wenn ich wieder 
meine Erfahrung aus der Jenaer Klinik hferanzieheu 
darf, so weiß ich daher, daß Viele Ärzte auch die 
Gelegenheit benutzt haben, sich in zweifelhaften 
Fällen Klarheit zu verschaffen. — Man kann durch¬ 
aus an dem pottdinischen Charakter festhalten» 
und doch dafür eintreten, daß, wo eine Bezahlung 
erfolgen kann, sie'auch geleistet wird. Gerade bei 
Neurotikern trifft oft das Wort des Talmuds zu: 
Wer umsonst heilt, heilt umsonst; es beruht aui 
tiefster psychologischer Erfahrung, die nicht erst 
aus der Zeit der sozialen Zwang^versicherung und 
der Rentengesetzgebung stammt, Sondern mit der 
Natur des Eigentums, insbesondere des Geldes, aufs 
engste verkettet ist, daß gerade der Neurotiker 
durch Geldopfer ein Interesse an der schnellen 
Herbeiführung der Heilung haben muß — man 
denke nur an die erschreckende Erfolglosigkeit derj 
Kuren, die Neurotiker auf fremde Kosten (Militär^ 
Berufsgenossenschaften, Krankenkassen), machen. 
— Auch die Kassen sollen bei ihren Angehörigen 
ruhig, wie es wohl selbstverständlich ist, die Be¬ 
zahlung entrichten, fahren sie doch am besten da¬ 
bei, wenn durch kausale, nicht nur symptomatische 
Therapie die Mittel, die jetzt bei den Neurotikern 
für das Unzweckmäßigste aufgewendet werden 
müssen oder die ihnen, ut aliquid fiat, ärztlich ver¬ 
ordnet werden (meist teuere Stärkungsmittel), er 
spart werden und die Zeit der Arbeitsunfähigkeit 
verkürzt wird. 

Die mit der Frage des Entgeltes in wenn aucl| 
nur losem Zusammenhangle stehende Frage dej 
Entschädigung der an der Poliklinik tätigen Ärztj 
der Anstalten ist eine solche, die am besten voi 
den gebildeten oder in Bildung begriffenen Ärzte 
Organisationen im Einvernehmen mit den Verwal 
tungskörperschaftien, die ia als Träger der Einrich¬ 
tung anzusehen wären, gelöst würde. Daß die oi 
beklagte, mitunter sehr entlegene Lage der Irren 
anstalten, die die Verwaltungen im Gegensätze z 
vielen Fachleuten (vgl. Alts Gutachten 1 ) bevorzug 

') Alt, Allgemeines Bauprogramm für dL im Siide 
der Provinz Sachsen im Regierungsbezirke Erfurt % 
errichtende neue Landesheilanstalt und Gutachten iibe 
die Auswahl des Geländes. Ztschr. f. d. ges. Neur. | 
Psych. Orig. Bd. 1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from . 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




1919 ] 


PSYCHI ATRISCH-NEUR0L0Q1SCHE WOCHENSCHRIFT 


177 


haben, der Einrichtung nicht sehr ersprießlich ist, 
ist sehr zu bedauern, aber kein ausreichender 
Hinderungsgrund. Hoffentlich werden beim Baue 
neuer Anstalten, mit dem es allerdings wohl gute 
Weile haben wird, die von A11 ausführlich be¬ 
gründeten Ratschläge, auch schon im Interesse 
unseres Vorschlages, befolgt. 

Wer wird die Poliklinik aufsuchen? Natürlich 
nicht nur Neurotiker, unter welchem Ausdrucke 
der Einfachheit halber einmal das Heer der mehr 
oder weniger offensichtlich psychogen Kranken 
verstanden werden soll, und für die ja die Ein¬ 
richtung hauptsächlich geschaffen werden soll, son¬ 
dern auch organisch Nervenkranke. Ich sehe darin 
keinen Nachteil, sondern eher einen Vorteil. Ein¬ 
mal sind neurologisches Verständnis und neurologi¬ 
sche Kenntnisse auch für den Psychiater sehr wün¬ 
schenswert, zum andern sind auch bei organischen 
Neneukrankfreäten viele Erscheinungen als Über¬ 
lagerungen einer psychotherapeutischen Beeinflus¬ 
sung zugänglich (z. B. der psychische Anteil der 
Schmerzen 'bei der Tabes und der multiplen Skle¬ 
rose, psychische Veränderungen dabei), worauf) 
noch viel zu wenig Wert gelegt wird. Auch leichte 
Psychosen werden überwiesen werden und das 
Bild bunter machen. 

Ob es sich empfehlen wird, im Rahmen der 
Pofikfinik audi -die Fürsorge der entlassenen und 
r&r in Familienpflege befindlichen Geisteskranken 

betreiben, dafür werden örtliche Verhältnisse 
;Oößgebend sein. 

Wie schöne Erfolge auch bei psychischen Er¬ 
krankungen leichter Art und Grenzzuständen poli- 
tesch erzielt werden können, möge man bei 
Kläsi 2 ) nachlesen, der über Erfahrungen aus 

Poliklinik des Burghölzli berichtet. 

ln einer solchen vielseitigen und interessanten 
Tätigkeit für den Irrenarzt scheint mir einer der 
flauptwerte der vorgeschlagenen Einrichtung zu 
liefen. Ich komme damit zu der für uns wichtig¬ 
sten Frage, der Arztfrage. Die Tätigkeit des Arz¬ 
tes an der gewöhnlichen Irrenanstalt, soweit sie 
Äh nicht auf die Aufnahmeabteilung erstreckt, ist 
fcch, was wohl jeder Psychiater im tiefsten In- 
*®ni bestätigen wird, auf die Dauer, was gerade 

therapeutische Leistung angeht, wenig befrie¬ 
dend und recht eintönig. Gerade diese Bintönig- 
jtet, das Verlor engdien der frischen Berührung mit 
d Außenwelt, trägt zu dem Rufe bei, der den 
(Psychiatern, nicht immer zu Unrecht, angehängt 

I *) Kläsi, Über psychiatrisch-poliklinische Behand- 
faesmethoden. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. Orig.- 
Öd. 36. 


wird, den Klagen über die „Weltfremdheit der Psy¬ 
chiater”. Dieser Gefahr, der S t r a n s k y 8 ) in einem 
beherzigenswerten Aufsätze sehr beredten und 
affektvollen Ausdruck gegeben hat, wenigstens in 
etwas zu begegnen, soll die Einrichtung der Poli¬ 
kliniken anstreben, in denen ein Teil des Stroms 
dies Lebens unmittelbar am Irrenarzte vorbeiflie¬ 
ßen wird. Gerade das reichhaltige und verschie¬ 
denartige Material, das in der Poliklinik an seinem 
Auge vorbeiziehen wird, wird seine belebende 
Wirkung nicht verfehlen, und der Ehrgeiz, gerade 
mit der seelischen Behandlung, diie anderwärts zu 
kurz kommt und doch der edelste Zweig der Heil- 
kunst sein soll, Erfolge zu erzielen, wird auch auf 
die Art und Weise, wie er seine Kranken in der An¬ 
stalt ansieht, guten und fördernden Einfluß haben, 
er wird mehr aktiver Arzt werden, weniger Irren¬ 
bewahrer und -pfleger sein. Durch die Notwen¬ 
digkeit, schnell über ein Krankhedtsbild ins klare 
kommen zu müssen, schnell einen therapeutischen 
Entschluß zu fassen, wird er sich mehr Frische be¬ 
wahren als nur an den gewöhnlichen Pflegefällen, 
wo es nicht darauf ankommt, ob die Beobachtungs¬ 
zeit, an der man zur Diagnose kommt, ein paar 
Tage länger dauert oder nicht. 

Ob man die Anstaltsärzte abwechselnd oder 
dauernd poliklinisch beschäftigen soll, wird sich 
nach den örtlichen Verhältnissen richten müssen. 
Wünschenswert wäre ja eine möglichst allgemeine 
Beteiligung, doch ist die seelische Behandlung, auf 
die ja der Hauptnachdruck gelegt werden soll, nicht 
jedermanns Sache, der eine wird mehr Neigung 
und Fähigkeit dazu mitbringen als der andere und 
sich daher mehr für diesen Zweig seiner Tätigkeit 
freimachen. In der Jenaer Poliklinik beteiligten 
sich die klinischen Assistenten gern an der polikli¬ 
nischen Tätigkeit auch an den Tagen, die nicht 
eigentlich ihnen zugewiesen waren. Die dauernde 
Tätigkeit gerade der Ärzte, die sich der seelischen 
Behandlung widmen wollen, ist im Interesse der 
Einheitlichkeit der Behandlung durchaus erstre¬ 
benswert, denn Hypnosen und analytische Bespre¬ 
chungen sind oft geradezu auf die Person des Arz¬ 
tes eingestellt. 

Ein bis zwei Stunden täglich könnte wohl jeder 
Anstaltsarzt für die poliklinische Tätigkeit erübri¬ 
gen, zumaf jetzt, wo die Anstalten fast alle weniger 
belegt sind, auch könnte Zeit durch die Verkür¬ 
zung der „Konferenzen” erspart werden, wenn in 
ihnen nur das wirklich Wichtige besprochen wird 
— was durchaus nicht täglich zu geschehen braucht 


3 ) Stransky, Angewandte Psychiatrie. Allgrem. 
Zeitschr. f. Psych. Bd. 74. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



178 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 25/26 


— und das oft reichlich Überflüssige — z. B. die 
Aufzählung, wer sich alles naß gemacht, verunrei¬ 
nigt oder geschlagen hat — weggelassen wird. In 
welchem anderen Krankenhausbet ni ebe — und einen 
solchen wollen doch die Irrenanstalten darstellen 

— wird wohl die Zeit mit derartigen Besprechungen 
und Beratungen ausgefüllt, und es handelt sich doch 
oft, wie bei den Chirurgen, mehr um Tod und Leben 
als dn den Irrenanstalten. Die ersparte Zeit könnte 
also der viel wichtigeren poliklinischen Arbeit, die 
bald in der Anstalt allgemeines Interesse finden 
wird, zugute kommen und damit mehr Nutzen 
stiften. 

Was aber immer wieder betont werden muß, 
das ist, daß diese Polikliniken den Hauptnachdruck 
auf die seelische Behandlung legen, sonst haben 
sie keine wahre Daseinsberechtigung. Dazu ist 
aber eine besondere Schulung der Ärzte notwendig, 
mehr als sde jetzt die Ausbildung der Irrenärzte 
mit sich bringt. Auch Psychotherapie muß ge¬ 
lernt werden, kann nicht nur intuitiv geübt wer¬ 
den — wienn man natürlich auch nicht verkennen 
soll, daß angeborene Veranlagung dazu nacht allein 
durch Lernen ersetzt werden kann. Und eine 
Psychotherapie muß es sein, die kausal angreift. 
Die Kriegserfahrungen haben der psychoanalyti¬ 
schen Gedankenrichtung in der Nieurosenpsycho- 
logie verhältnismäßig schnell Eingang in die „Schul¬ 
neurologie’’ verschafft, immer mehr Begriffe der 
Psychoanalyse gehen in die Gedankenwelt auch 
der sich bisher ablehnend Verhaltenden über, und 
dieser Prozeß wird sich, da die Erfahrungen immer 
mehr dazu drängen, weiter fortsetzen und durch¬ 
setzen. Vor allem ist es die jüngere, aufnahme¬ 
fähigere Generation der Psychiater, die Mer vor¬ 
angeht und in den neuen Gedankengängen Befrie¬ 
digung findet. 

Es wäre daher das Gegebene, wenn die Aus¬ 
bildung der Ärzte, die für die poliklinische Neu¬ 
rosenbehandlung durch Psychotherapie in Betracht 
kämen, gleich an der richtigen Quelle stattfinden 
würde. Die Ortsgruppe Berlin der „Internatio¬ 
nalen Psychoanalytischen Vereinigung” will in der 
nächsten Zeit nach dem Vorschläge Freuds, der 
erkannt hat, daß die Neurosenbekämpfung durch 
seelische —- analytische — Behandlung in breitere 
Schichten getragen werden müsse als*es bisher 
den Psychoanalytikern möglich war, und der zu 
diesem Zwecke Modifikationen der Technik ange¬ 
regt hat, eine Poliklinik für seelische Behandlung 
nervöser Leiden errichten. Dort soll auch Ärzten 
Gelegenheit geboten werden, sich in analytische 
Gedankengänge einzuarbeiten und sich analytische 
Technik anzueignen. Diese Poliklinik wird es sich 


gerade zur Aufgabe setzen, der für die poliklini¬ 
sche Behandlung der Neurosen erforderlichen Tech¬ 
nik und den Problemen der Neurosen des Volkes, 
den „Proletariemeurosen”, besondere Aufmerksam¬ 
keit zu schenken. 

Ein Kommando an dkse Berliner Poliklinik 
wäre fruchtbarer als -die jetzt beliebten Komman¬ 
dos zur Ausbildung in Serologie, Gehirnanatomie, 
pathologischer Anatomie usw. Wer einmal verfolgt 
hat, was die Erfolge solcher Kommandos sind, wird 
wissen, wie wenig dabei im ganzen herauskommt. 
Herausgerissen aus dem klinischen Institutsbe- 
triebe mit seinen reichlichen Hilfsmitteln und auf 
sich allein gestellt, oft ohne zulängliche Hilfsmittel 
ohne Unterstützung durch geschultes Personal, das 
die technischen Vorarbeiten abnimmt, ohne An¬ 
regung büßt der Kommandierte bald das meiste, 
was er gelernt hat, und das Interesse ein, so daß 
bald die nach der Rückkehr in die Anstalt gefa߬ 
ten guten Vorsätze selig einschlafen. Wer aber die 
bi einer Poliklinik, wie der geplanten, erworbenen 
Kenntnisse immer wieder in der poliklinischen Tä¬ 
tigkeit daheim erproben darf, wer aus dem Wech¬ 
sel der Erscheinungen in dem poliklinischen Publi¬ 
kum immer wieder neue Anregungen schöpfen 
kann, der hat davon ungleich mehr Gewinn, ebenso 
wie auch die Gesellschaft mehr lebendigen Gewinn 
hat als aus der notgedrungen unzulänglich bleiben¬ 
den „wissenschaftlichen” Tätigkeit im Laboratorium 
der gewöhnlichen Staatsanstalt. 

Und diie Gesellschaft braucht heute mehr dem) 
je des Seelenarztes, wie im großen, so auch be¬ 
sonders im kleinen. Mögen die Irrenärzte rechte 
zeitig diese „Zeichen der Zeit” verstehen und ai 
ihrem Teile an der seelischen Gesundung des Voi] 
kes mitarbeiten und nicht wieder hinterherhinken 
Ich möchte diese Zeilen, die hoffentlich in den Krei 
sen der Fachgenossen und der Verwaltungen Be 
achtung finden, mit den Worten Freuds 4 ) he 
schließen, die die Wichtigkeit des angeschnittene 
Problems beleuchten und die auch Simmel 8 ) i 
seinem bedeutsamen Aufsatze „Psychoanalyse de 
Massen” an den Schluß gesetzt hat: „Irgendein 
mal wird das Gewissen der Gesellschaft erwache 
und sie mahnen, daß der Arme ein eben solche 
Anrecht auf seelische Hilfeleistung hat, wie bt 
redts jetzt auf lebensrettende chirurgische. Un 
daß die Neurosen die Volksgesundheit nicht mind« 
bedrohen als die Tuberkulose und ebensowenig wj 


4 ) Freud, Wege der psychoanalytischen Therapi 
Intern. Zeitschr. f. ärztl. Psychoanalyse Jg. 5 Heft 2. 

8 ) Simmel, Psychoanalyse der Massen. Vos 
Ztg. vom 24. Aug. 1919. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1919 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


179 


diese der ohnmächtigen Fürsorge des einzelnen aus 
dem Volike überlassen werden können. Dann wer¬ 
den Anstalten oder Ordinations'snstitute errichtet 
werden, an -denen psychoanalytisch ausgebildete 
Ärzte angesfcellt sind, um die Männer, die sich 
sonst dem Trünke ergeben würden, die Frauen, die 
unter der Last der Entsagungen zusammenzubre- 


ohem drohen, die Kinder, denen nur die Wahl zwi¬ 
schen Verwilderung und Neurose bevorsteht, durch 
Analyse Widerstands- und leistungsfähig zu machen. 
Es mag lange dauern, bis der Staat diese Pflichten 
als dringendste empfindet — aber .irgendein mal 
wird es dazu kommen.” Helfen wir an unserem 
Teile dazu, daß der Anfang gemacht wird! 


Beitrag zur vergleichenden Rassenpsychiatrie. 

Von Professor Dr. Alexander Pilcz, Wien. 

(Schluß.) 


Wenn wir nun daran gehen, die hier -gewonne¬ 
nen Ergebnisse früheren Erfahrungen aus -der ver¬ 
reichenden Rassenpsychiatrie gegenüberzustellen, 
so erblicken wir teils weitgehende Übereinstim¬ 
mungen, teils große Unterschiede, teils endlich 
konnten, wenigstens teilweise, auch Nationalitäten 
berücksichtigt werden, welche z. B. in meiner seiner¬ 
zeitigen Studie wegen der minimalen Zahl von Ein¬ 
zelfällen überhaupt nicht studiert worden sind. 

a) Melancholie. 

Nach den übereinstimmenden Statistiken von 
Spitzka, Biuschan 6 ) u. a. sind die Deutschen 
mehr als die Übrigen Rassen zur Melancholie dis¬ 
poniert, geradeso, wie die internationalen Selbst- 
mprdstatistiken 6 ) ein Prävalieren der Deutschen 
ze^en. Meine Monographie brachte eine Bestäti- 
dieser Beobachtungen. Ein Blick auf die 
Tabelle dagegen zeigt zunächst ein abweichendes 
Verhalten, indem die Deutschen hinter den. Slawen 
und Ungarn rangieren. Hält man sich aber die 
toailziffern zur Amentia und namentlich zu den 
Periodischen Geistesstörungen vor Augen, so wird 
sofort die gesteigerte Disposition der Deutschen zu 
depressiven Formen evident. Es ist aber noch fol¬ 
gendes zu erwägen, was einen Vergleich des 
JWegsmateriales” mit den früher erwähnten Sta¬ 
rken und den Ergebnissen in meiner Monogra¬ 
phie nicht ohne weiteres gestattet erscheinen läßt. 
Letzteren lag ein Irrenhausmaterial zugrunde, das 

vorzugsweise schwerere Fälle umfaßt; darüber 
werde ich an anderer Stelle berichten, daß das 
Kriegsmaterial nicht nur überhaupt eine erhöhte 
; Frequenz der Melancholieformen aufweist, sondern 
idaß für die „Kriegsmelaneholien” bis zu einem ge¬ 
wissen Grade spezifisch die bedeutende Häufung 
der paranoiden Angstmelancholien angesehen wer¬ 
den darf; an dieser symptomatologisch umschrie¬ 
benen Form sind aber gerade Tschechen und be¬ 


sonders Nordslawen in erheblichem Ausmaße be¬ 
teiligt Wir dürfen daher uns für berechtigt halten, 
die alte Erfahrungstatsache von der größeren Dis¬ 
position der Deutschen zu schweren Depressions¬ 
zuständen auch weiterhin als gültig*) anzusehen, 
und das abweichende Resultat dieser meiner 
Kriegsstatistik (die Differenz schwindet, wie oben 
gesagt, ohnehin auch bei dem Kriegsmateriale, 
wenn man die periodischen Melancholien und de¬ 
pressiven Amentiafälle mit in Rechnung zieht) auf 
die Eigenart des Kriegsmateriales an sich zurück¬ 
zuführen. 

In symptomatologisoher Hinsicht erwähnte doh 
damals, daß die hypochondrisch gefärbten Formen 
bei den Juden häufiger seien; dies findet sich auch 
hier bestätigt. 

b) Amentia. 

Die enorme Häufung der Amentiafälle über¬ 
haupt, welche unser Kriegsmaterial aufweist, ver¬ 
bietet an sich einen Vergleich mit einem Irren¬ 
hausmaterial aus der Friedenszeit (man erinnere 
sich nur, wie selten Amentiafälle bei männ- 
lichen Anstaltsinsassen anzutreffen sind), und Er¬ 
wägungen, wie sie in der Einleitung wiedergegeben 
sind, lassen gerade die Amentiagruppe des Kriegs¬ 
materials ungeeignet erscheinen zu rassenpsychia¬ 
trischen Studien über allgemeine Häufigkeitsver¬ 
hältnisse. Dagegen sahen wir in symptomatologi- 
scher Beziehung einige Differenzen, die schon oben 
Erwähnung fanden (bezüglich Prognose vide unter 
Schizophrenie und sekundärer Demenz). 

c) Periodische Psychosen. 

Bei dieser Form, bei der die hereditär-degenera- 
tive Veranlagung unter den ätiologischen Faktoren 
eine so wichtige Rolle spielt, decken einander meine 


*) Möglicherweise über wiegen bei den leichteren 
Fällen die Slawen. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





180 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 25/26 


früheren und die vorliegenden Erfahrungen betreffs 
der Juden vollständig. Nicht uninteressant ist, daß 
in der Frequenzskala sowohl bei meiner damaligen 
Monographie, wie auch hier die Italiener an zwei¬ 
ter Stelle -stehen; freilich ist auch mein jetziges 
Material zu gering für bindende Schlüsse. Uber 
das Verhältnis der periodischen Melancholien zu 
den übrigen Formen, speziell bei den Deutschen, 
wurde schon gesprochen. 

d) Schizophrenie und sekundäre 
Demenz. 

(Ein Vergleich mit dem Materiale meiner Mono¬ 
graphie stößt darum auf Schwierigkeiten, weil ich 
damals die sekundären Demenzen bei den entspre¬ 
chenden akuten Psychosen (also Melancholie und 
Amentia) geführt hatte. Wenn ich diesmal die 
Dementia secundaria (in derselben Hauptgruppe, 
wie die Dementia praecox rubrizierte, so folgte ich 
dem Beispiele der auf der Wiener psychiatrischen 
Klinik gebräuchlichen Statistik, die mir u. a. auch 
aus dem Grunde nachahmungswert erschien, weil 
ja die differentialdiagnostischen Schwierigkeiten 
bzw. Möglichkeit von Ansichtsverschiedenheiten 
weder verschwiegen, noch unterschätzt sein sollen. 

Berücksichtigt man, daß nach meinen damaligen 
Beobachtungen die Prognose der Amentia bei den 
Nordslawen am ungünstigsten sich zeigte, d. h. daß 
bei denselben die meisten Fälle von „sekundärer” 
Demenz Vorkommen, so ergibt sich eine inter¬ 
essante Übereinstimmung zwischen meiner dama¬ 
ligen und meiner jetzigen Statistik. Die damalige 
Häufigkeitsskala war: Juden, Südslawen, Nord¬ 
slawen, Deutsche und Ungarn; jetzt fanden wir: 
Süd- und Nordslawen, Juden, Tschechen, Ungarn 
Deutsche. Würden damals die sekundären Demen¬ 
zen bei der Schizophreniegruppe mitgerechnet 
worden sein, so ist es klar, daß dann auch damals 
die Slawen an die erste Stelle vorgerückt und die 
Juden an zweiter Stelle gekommen wären. Die 
Ungarn waren damals wegen der relativ geringen 
Zahl von Einzelfällen, die katamnestisch verfolgt 
werden konnten, für prognostische Fragen nicht 
weiter verwertet worden. Ein Blick auf Tab. VI 
meiner Monographie lehrt aber, daß auch bei den 
Ungarn die Heilungen ohne Defekt an Zahl hinter 
denen der Deutschen Zurückbleiben; sohin würde 
von ihnen dasselbe gelten, was vorhin von den 
Slawen gesagt wurde, d. h. es würden mehr Fälle 
für die in der großen Demenzgruppe vereinigten 
resultieren, und sohin auch schon in der damaligen 
Statistik die Ungarn noch vor den Deutschen kom¬ 
men. Woher die besonders niedern Zahlen bei den 
Wienern kommen, vermag ich nicht zu sagen (viel¬ 


leicht lediglich mit den überaus hohen Ziffern bei 
anderen Formen, wie z. B. Alkoholismus, im aus¬ 
gleichenden Einklänge). 

Die symptomatologischen Verschiedenheiten 
'(Verhalten der hypochondrischen Formen, der 
katatonen Stupor- und Erregungszustände) wurde 
schon oben erörtert [vergl. auch meine Mitteilung 
über Psychosen bei Kriegsgefangenen 7 ) und die 
Studie von Spliedt 8 )]. 

: * 

e) Paranoia. 

Ich glaube hier von weitergehenden Schlüsse^ 
absehen zu müssen. Die Frequenzverhältnisse zwij 
sehen meinem damaligen IrrenhauSmateriale um 
den Zahlen einer Beöbadhtungsstation, sind schoi 
an sich so 'beträchtliche, letztere wieder so wesent 
lieh höhere als die meines Kriegsmateriales, dal 
ein Vergleich wohl ganz unstatthaft genannt wer 
den muß. Für die so wesentlich höheren Zahle: 
für Paranoiker in meiner seinerzedtigen Monogia 
phie möchte ich aber auch rückhaltlos Verschieden 
beiten der Diagnose, bzw. Namensgebung verant 
wörtlich machen. Wir waren damals entschiede 
mit der Diagnose „Paranoia” gegenüber der pars 
noiden Demenz zu rasch zur Hand. Aus allen die 
sen Gründen möchte ich von einer Verwerte 
gerade der Paranoiagruppe zu rassen-psychiatr 
sehen Folgerungen lieber Abstand nehmen, um s 
mehr, als die Frequenzunterschiede 'bei meine 
jetzigen Materiale keineswegs sehr in die Äugt 
springende sind. Höchstens möchte ich noch eil 
mal auf die relativ größere Zahl querulatorisch 
Formen bei den Deutschen hinweisen, was ja z. 1 
auch Stransky 9 ) in seinem Lehrbuche hervc 
hebt. 

f) Progressive Paralyse. 

Mit Ausnahme der Juden und Deutschen, t 
denen in der Frequenzskala ein Platzwechsel 
verzeichnen wäre (die Differenzen sind übrige 
nicht besonders groß), decken einander die Erge 
nisse meiner Monographie und der gegenwärtig 
Beobachtung vollständig: An erster Linie steh 
die Ungarn, an letzter die Slawen, speziell die Sii 
Slawen [man erinnere sich der Stadien v 
Glück, Ma t tausch ek 10 ) u. a.l. Daß h 
auch an die Möglichkeit von territorialen Versdi 
denheiten der Spirochätenstämme zu denken ! 
habe ich a. O. mehrfach auseinandergesetzt. 11 ) 

Auf die symptomatischen Rassen verschiedi 
heiten hinsichtlich einfach dementer und der mei 
lomanen Formen wurde schon oben aufmerks 
gemacht. 

g) Alkoholismus. 

Auch hier wieder herrscht im großen und gl 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1919] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


181 


zen Übereinstimmung zwischen meiner damaligen 
und jetzigen Statistik. Die exzeptionelle Stellung 
der Wiener wurde schon gestreift, ebenso die der 
Vordslawen. In meiner damaligen Arbeit hatte ich 
hinsichtlich der Tschechen bei den Nordslawen und 
der Wiener bei den Deutschen keinen Unterschied 
gemacht. An der Spitze marschieren Tschechen 
md Deutsche, in großem Abstande folgen- Südsla- 
*en (auch seinerzeit schon an einem allerdings sehr 
deinen Materiale bemerkt), dann kämen Italiener, 
Ungarn, endlich in nahezu zu vernachlässigenden 
D rozentverhältnissen die Juden. 

Auch in rein symptomatologischer Beziehung 
iidet sich eine große Übereinstimmung; wie da- 
nals kommen bei den Tschechen mehr Fälle von 
falluzinose und Eifersuchtswahn vor, als bei den 
deutschen (6,92 : 3,09 bzw. 4,4 v. H„ wenn auch 
lc Wiener berücksichtigt werden: 3,85:0 bzw. 
U4 v. H.), während es bei den pathologischen 
Rauschzuständen umgekehrt ist (10,77 : 16,66 v. H.); 
'ctreifs der Südslawen und der Italiener wurde 
chon oben gesprochen, und auf das Parallelgehen 
ü epileptischen Psychosen hingewiesen. 

Wenn kleineren Zahlen irgendwelche Bedeu- 
a H beigelegt werden darf, sehen wir wieder in 
Übereinstimmung mit der seinerzeitgen Beobach- 
ein Prävalieren der Juden bei den Morphi¬ 
nisten. 

h) Epilepsie. 

ich hatte damals wegen der geringen Zahl von 
tozeliällen Italiener und Südslawen nicht weiter 
i Rechnung gezogen. Daß diese beiden Volks¬ 
tamme die stärkste epileptische Disposition zei- 
^ (trotz geringerer Ausbreitung des chronischen 
ikoholismus), wurde schon betont. Die übrige 
rtquenzskala stimmt wieder mit meinen damaligen 
rÄissen überein, mit Ausnahme der Ungarn 
^ Juden, welche (die Differenzen waren übri- 
■as damals nicht erheblich) ihren Platz gewech- 
haben. Rechnete man die periodischen deliran- 
n Verworrenheitszustände (was vom klinischen, 
le ätiologischen Standpunkte aus wohl angängig 
äre) zu den epileptischen Psychosen, so würde 
e Differenz auch bei meiner jetzigen Häufigkeits- 
; ala geringer werden. 

i) Hysterie. 

Die Zahlen der männlichen Hysteriefälle 
meinem damaligen Irrenanstaltsmateriale waren 
1 bringe (5 im ganzen), daß ich daraus keinerlei 
Flüsse in rassenpsychiatrischer Hinsicht abzu- 
s ’en mich für berechtigt hielt. 

Was meine gegenwärtigen Prozentziffern anbe¬ 


trifft, so habe ich schon früher betont, wie sehr 
gerade bei der Hysterie neben einer in Rasseneigen¬ 
tümlichkeiten gelegenen „Hysteriebereitschaft” v 
Zweckvorstellungen, sohin rein äußere /Faktoren 
eine Rolle spielen. Vergleicht man die Zahlen für 
die Hysterien mit denen für die konstitutionellen 
Neurasthenien und Minderwertigkeiten, sowie mit 
denen für die Simulation, so kann gesagt werden, 
daß bei den Juden der neurotische Anteil zweifel¬ 
los der stärkste ist (worauf ja übrigens schon 
Charcot aufmerksam gemacht hatte); bei den 
Südslawen wäre diese neurotische Komponente 
der Hysterie am geringsten (kleinste Zahlen bei den 
Hysterischen und Neuropsychopathisohen, dritte 
Stelle 'bei den Simulanten). Den Juden zunächst 
kämen Tschechen, Ungarn, Deutsche und Nord¬ 
slawen (letztere beiden in ziemlich gleichem Maße). 

Über die Neurastheniefälle, Phobien usw. wurde 
schon gesprochen. Das Überwiegen der Juden 
bei den Zwangsvorstellungen tritt auch bei meinem 
seinerzeitigen Materiale zutage. 

k) Oligophrenien. 

In der Ätiologie kommen so verschiedenartige 
Faktoren in Betracht (endogene, hereditäre oder 
blastophthorische Momente einer-, exogene Noxen 
andererseits, wie Geburtstraumen, Meningitiden, 
Schädeltraumen u. dgl.), daß gerade diese Gruppe 
für rassenpsychiatrische Studien ein wenig aussichts¬ 
reiches Material bildet. Immerhin sei die geringe 
Zahl der Juden hervorgehoben, was möglicherweise 
mit dem Fehlen des chronischen Alkoholismus in 
Zusammenhang stehen könnte. Unvereinbar mit 
dieser Erklärung wäre aber wieder das Verhalten 
der Wiener und der Ungarn (zweitletzte Stufe für 
Imbezille bei den Wienern und erste Stelle der¬ 
selben beim Alkoholismus, zweithöchste Stelle der 
Ungarn bei der Imbezillität, zweitletzte derselben 
unter den Alkoholikern); Deutsche und Nordslawen 
stehen an der Spitze. Die Rumänen lieferten 
übrigens, mit der gebotenen Reserve kleineren 
Ziffern gegenüber, die meisten Oligophrenen (bei 
25 v. H.). 

Wie schön in meiner ersten Monographie ge¬ 
sagt, erklären sich die hohen Prozentsätze der 
„moral insanes” aus dem Großstadtmateriale; die 
alpen- und sudetenländische Bevölkerung ergibt, 
in ziemlicher Übereinstimmung mit den Slawen, 
recht geringe Ziffern; die relativ höheren Zahlen, 
welche mein jetziges Material unter den Ungarn 
aufweist, seien einfach registriert ohne Erklärungs¬ 
versuche. 

Die übrigen Formen wurden schon oben er¬ 
örtert. 


Digitized by 


Go igle 


r 

Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



182 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 25/26 


Ziehen wir das Resümee der Ergebnisse dieses 
Kriegsmateriales für vergleichend rassenpsychiatri- 
sohe Studien, so kann im großen und ganzen eine 
Bestätigung meiner früheren Erfahrungen verzeich¬ 
net werden. Gewisse Ausnahmen sind durch die 
Eigenart gerade des Kriegsmateriales bzw. durch 
rein exogene Umstände erklärt; einige neue Schlu߬ 
folgerungen erscheinen bezüglich Volksstämmen 
gestattet, die in meiner früheren Studie wegen zu 
geringer Anzahl nicht Berücksichtigung finden 
konnten. Im einzelnen darf gesagt werden: 

Die Deutschen zeigen die größte Disposition 
zu Depressionszuständen. 

Die Alkoholpsychosen stellen bei Deutschen und 
Nordslawen eine der häufigsten psychischen Krank- 
heitsformen dar; sie sind relativ seltener bei Süd¬ 
slawen, Ungarn und Italienern, spielen bei den 
Juden keine Rolle. 

Zu epileptoiden Zuständen, wie epileptischen 
Psychosen und pathologischen Rauschzuständen, 
liefern Südslawen und Italiener ein höheres Kon¬ 
tingent. 

Alle psychopathischen Zustände auf hereditär - 
degenerativer Basis, insbesondere periodisches Irre¬ 
sein und neuro-psychopathische Minderwertigkeiten, 
auch die Hysterie, werden unter Juden besonders 
häufig angetroffen, desgleichen am ehesten auch 
atypische Psychosen, welche jeder Diagnostik und 
Prognostik spotten. 

Die Ungarn erscheinen für die Entwickelung 
der progressiven Paralyse besonders veranlagt. 

Die akuten Pychosen aus der Amentiagruppe 
geben bei den Slawen, Ungarn und Juden eine 
schlechtere Prognose als bei den Deutschen, bzw. 
es wäre bei ersteren unter sehr weiter Ausdeh¬ 


nung des „Dementia-praecox“-Begriffes eine höhere 
Beteiligung anzunehmen als bei letzteren. 

ln symptomatologischer Hinsicht sind hypo¬ 
chondrisch gefärbte Zustandsbilder bei jüdischen 
Geisteskranken häufiger, depressiv gefärbte bei Deut¬ 
schen. Letztere zeigen bei den melancholischen, 
amenten und schizophrenen Zustandsbildern relativ 
geringere Häufigkeit der kataton und stuporös ge¬ 
färbten Erscheinungen als Slawen. 

Literatur. 

1) Pilcz, Beiträge zur vergleich enden Rassen- 
psychiatrie. Wien-Leipzig 1906, Verl. Deuticke. 

2) Sträußier, Uber Haftpsyohosen und deren 
Beziehungen zur Art des Beobachtungsmateriales. Zeit- 
schr. f. g. N. u. Ps. Bd. 18 S. 547. 

3) v. Wagner, Erfahrungen über Kriegsneurosen. 
W. m. W. 1917-18. 

4) Penta, Die Simulation von Geistesstörung 
(Übersetzung von Ganter.) 

5) Literatur hei P i 1 c z, 1. c. 

6) Literatur bei Pilcz, Zur Lehre vom Selbst¬ 
morde. Jahrb. f. Psych. Bd. 26 S. 294. 

7) Pilcz, Über Geistesstörungen bei Kriegsgeiaa- 
genen. Psych.-neurol. Wochenschr. 1918-19 Nr. 49-50. 

8) Splledt, Psychosen .bei Kriegsgefangenen. 
Ibid. 1917 S. 331. 

9) Stransky, Lehrbuch der allgemeinen und spe¬ 
ziellen Psychiatrie. 1. Teil S. 126. 

10) Mattauschek, Einiges über die Degenera¬ 
tion des bosnischen Volkes. Jahrb. f. Psych. Bd. 29. 

11) Mattauschek und Pilcz, Zweite Mittei¬ 
lung über 4134 katamnestrsch verfolgte Fälle usw. Zeit* 
sehr. f. d. g. N. u. Ps. 1913 S. 608. 

• 12) Pilcz, Die jüngsten Fortschritte auf dean Ge 
biete der Lehre von der progressiven Paralyse. Med 
Klinik 1914 Nr. 19. 


Morde und Mörder. (II. Teil.) 

Von Dr. H. Reukauff, z. Z. Colditz i. Sa., früher Waldheim. 
(Fortsetzung.) 


Daß nun der Alkohol beim Mörder öfter seine 
unselige auslösende oder anfeuernde Rolle spielt, 
darüber brauche ich darum nicht viel Worte zu 
machen. 

Bei dem jetzt noch zur Besprechung stehenden 
Morde aus Gewinnsucht wird das ja noch verhält¬ 
nismäßig weniger der Fall sein. 

Der Gewinnsüchtige, der weiß, daß er unter 
Umständen nicht nur in einen Kampf mit dem zu 
Beraubenden sich eingelassen hat, sondern sich 
auch in blutigen Gegensatz zur allgemeinen Sicher¬ 


heit und Ordnung setzen kann, weiß auch rneis! 
daß er einen klaren Kopf braucht, um ihn oben z 
behalten. 

Ein Alkoholgenuß wird vor einem Raubmord 
daher meist nur da stattfinden, wo die zögernde 
Eigengedanken noch über eine gewisse Hemmun 
hinwegmüssen, Trinkergewohnheit die angefeucl 
tete Hand fester macht, ein schwerfälligerer Ko 
lege willfähriger und arbeitskräftiger gemacht we 
den soll. 

Häufiger finden wir ihn aber da, wo er als au 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1919 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


183 


lösendes Moment dos Mordes und Raubes insofern 
in Betracht kommt, als die Begehrlichkeit durch 
den Glanz der Silberlinge des die Zeche Bezah¬ 
lenden bei dem Freigehaltenen geweckt wird oder 
dessen als unzeitig empfundene Knauserigkeit 
Ärger und Streit erregt hat und der Alkohol die 
Hemmungen und Bedenken beseitigt oder schon be¬ 
seitigt hat. Nicht selten liegt der Fall auch so, daß 
der Träger größerer Summen in der Halbtrunken- 
heit seinen Schatz verrät und nun ein Streit her- 
airibeschworen wird, oder daß durch die Trunken¬ 
heit des Opfers bis zu dessen Wehrlosigkeit der 
Mord begünstigt wird. 

Meist wird auch da, wo die Mordart einen Un¬ 
fall nicht ausschließt, und solch raffinierte Fälle 
gibt es, durch das Fehlen des Geldes der Raub er¬ 
wiesen und der Mord nahegelegt, bis ihn die Be- 
gkitumstände erwiesen. Ganz leicht ist das nicht 
immer. 

Zola beschreibt Spiellokale, in denen ein ge¬ 
heimnisvolles Verschwinden glücklicher Gewinner 
möglich war, ohne daß ein Schatten des Verdach¬ 
ts auf die Täter fiel, und auch in unserer Literatur 
ist die Bearbeitung dieses Gebietes beliebt. 

Wo der Alkoholdusel aller Teilnehmer mehr 
oder weniger erwiesen ist, wird die Feststellung 
te objektiven Tatbestandes meist auf Schwierig¬ 
keiten erheblicher Art stoßen, noch schwieriger 
aber die Aufgabe des Sachverständigen sein, über 
& Feststellung einer erwiesenen Alkoholintoleranz 
feus oder sonstiger deutlich pathologischer Zu¬ 
stände den Grad der Zurechnungsfähigkeit des 
Täters festzulegen. Daß der mehr weniger absicht- 
bch herbeigeführte Streit nun als Rettungsanker, 
kr folgende Raub nur als Trunfkenheitshandlung 
oder Verzweiflungstat hingestellt wird, ist nur eine 
fer Schwierigkeiten. 

Noch komplizierter wird die Aufgabe für die ge- 
nchtliche Untersuchung, sobald mehrere Täter in 
frage kommen, und eine restlose Aufklärung wird 
*n diesen Fällen selten erfolgen können. 

Selbst wenn der nur mehr weniger schwer Ver¬ 
femte in dem einen Angreifer den hauptsächlichen 
Täter zu erkennen glaubt, wird der eigene Alko- 
tolgenuß diese Aussage entwerten und berechtigte 
Zweifel auftaueben lassen. Hierfür einige Beispiele. 

Der erste der hier einschlägigen Fälle ist noch 
kr klarere. 

Fall XII. 

Der Schlossergehilfe Friedrich Otto Th. wurde 
*1$ Sohn des Briefträgers Friedrich Karl Th. am 
11- Oktober 1878 in Strehla an der Elbe ge- 
b° re n, besuchte die Volks- und Fortbildungsschule 


und erlernte in den Jahren 1893—1896 das Schlos¬ 
serhandwerk. Nach beendigter Lehrzeit ging Th. 
auf Wanderschaft, wurde wegen Betteins und 
Landstreichens fünfmal mit Haftstrafen belegt, 
kehrte nach seiner Heimat zurück, beging einen 
schweren Raub in Verbindung mit Totschlag und 
wurde vom Schwurgericht Dresden am 6. Novem¬ 
ber 1899 zu lebenslänglichem Zuchthaus verurteilt. 

Mitte November 1898 kehrte Th. nach langer 
Wanderschaft in seine Vaterstadt zurück. Er 
wohnte dort bei seinen Eltern und nahm Arbeit in 
dem dortigen Elektrizitätswerke. Schon am 1. Ja¬ 
nuar 1899 verließ er Strehla wieder, blieb eine Zeit- 
lang ohne Arbeit und fand dann Stellung im Elek¬ 
trizitätswerk zu Riesa. 

Nach einigen Wochen kehrte er in das Haus 
seiner Eltern zurück und erhielt Arbeit in der Ma¬ 
schinenfabrik zu Strehla. Weil er liederlich, nicht 
ausdauernd bei der Arbeit war, viel trank, gegen 
den Willen seiner Eltern ein Verhältnis mit einer 
Kellnerin unterhielt, und vor allem, weil er dem 
sozialdemokratischen Metallarbeiterverbande bei¬ 
trat, den sozialdemokratischen „Volksfreund” hielt 
und verbreitete, verbot sein Vater ihm schließlich 
das Haus. Th. verließ darauf das Haus seiner El¬ 
tern und seine Vaterstadt abermals, besuchte aber 
seine Mutter Ende April 1899 noch einmal heim¬ 
lich. Er arbeitete dann noch eine Zeitlang in Apolda 
und darauf bis zum 24. Juni 1899 bei dem Schlos¬ 
sermeister H. in Priestewitz. Seit jenem Tage hat 
er keine feste Stelle wieder gehabt, sondern sich 
in Dresden, Meißen und Umgegend umhergetrieben 
und nur ab und zu durch Abladen von Steinen und 
Kohlen etwas verdient. 

Am Sonntag, den 16. Juli 1899 wanderte Th. von 
Dresden, wo er im Asyl für obdaohlose Männer 
übernachtet hatte, nach Riesa. Dort traf er abends 
gegen 7 Uhr ein. Er lief noch einige Zeit in der 
Stadt herum und begab sich dann nach Promnitz, 
wo er in einer Feldscheune übernachtete. An Geld 
hatte er noch 25 bis 30 Pfennige bei sich. 

„Am andern Morgen ging er nach Riesa. Dort 
kaufte er sich für fünf Pfennige Brot und für fünf 
Pfennige Wurstabfall, dies verzehrte er und trank 
dazu zweimal aus einer Branntweinflasche, die ihm 
ein Arbeiter reichte. Ferner rauchte er für fünf 
Pfennige einige Zigaretten. Bis ein Uhr nachmit¬ 
tags trieb er sich, ohne zu arbeiten, an der Elbe 
umher. Von halb zwei Uhr ab lud er bis ein viertel 
nach sechs Uhr abends Kohlen für das Milchge¬ 
schäft Grünberg und Schäfer ab. Dabei erhielt er 
während der Arbeit unentgeltlich Milch und als 
Lohn 1,40 M, so daß er abends 1,50 bis 1,55 M bei 
sich hatte. Th. beabsichtigte nun zu seiner in Neu- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



184 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 25/26 


oppitsdh wohnenden Schwester, der Ehefrau des 
Ziegeleiarbeiters F. zu gehen, um dort zu über¬ 
nachten. Auf dem Wege dahin traf er bei dem 
auf Gröbaer Flur gelegeneiT, großen Hammerwerke 
den dem Trünke ergebenen Arbeiter August Moritz 
W., der ihn aufforderte, mit ihm Schnaps zu trin¬ 
ken. Er holte dann in W.s Aufträge und für dessen 
Geld zweimal für je 30 Pf. Branntwein von dem 
Kaufmann H. in Riesa, in der Nähe des Sächsischen 
Hofes, und zweimal für je 20 Pf. Branntwein von 
dem Wirt der Filiale dieses Gasthauses. Zwi¬ 
schendurch trank Th., gleichfalls auf W.s Kosten, 
noch eine Flasche Lagerbier. Nachdem er unge¬ 
fähr einen halben Liter Branntwein innerhalb drei 
Stunden auf W.s Kosten getrunken hatte, ging er 
mit den beiden im Hammerwerke wohnhaften Ar¬ 
beitern Georg S. aus Wien und August Z. aus Po¬ 
pelwitz, die mit ihm und W. zusammengetroffen 
waren, sich von W. an der Elbbrücke trennend, 
nach dem Hammerwerke. Er wünschte bei ihnen 
zu übernachten, und sie waren bereit, ihn aufzu¬ 
nehmen, fragten ihn aber zuvor, ob er rein sei. Th. 
verneinte dies, weil er ein Jucken am Körper ver¬ 
spürte und deshalb irrtümlich annahm, daß er Un¬ 
geziefer am Leibe habe. Als die beiden Arbeiter 
ihm zu verstehen gaben, daß sie ihn unter diesen 
Umständen nicht beherbergen könnten, verließ er 
sie und machte sich auf den Weg nach Promnitz, 
um dort wieder in der Feldscheune zu übernach¬ 
ten, die ihm in der letzten Nacht als Schlafstätte 
gedient hatte. Seine Schwester wollte er der vor¬ 
gerückten Zeit wegen nicht mehr aufsuchen. 

Auf der Elbbrücke kam ihm der am 27. Februar 
1862 in Bunzlau geborene Bäckergehilfe Paul Dem. 
entgegen. Dieser hatte vom 7. bis zum 17. Juli 
1899 bei dem Bäckermeister Tr. in Gohlis bei 
Niederau gearbeitet und am 17. Juli vormittags 
gegen ein viertel vor zwölf Uhr dessen Haus nach 
Empfang seines 12 M betragenden Lohnes ver¬ 
lassen. Er hatte sich bis gegen halb zwölf Uhr 
noch zu Gohlis in der H.schen Schankwirtschaft 
aufgehalten und war dann in der Richtung nach 
Zeithain zu fortgegangen. Dort war er nachmittags 
gegen fünf Uhr angekommen, hatte sich bei der 
Bäckermeistersehefrau Schi, das übliche Geschenk 
geben lassen, bei dem Kaufmann O. gebettelt und 
bei dem Gastwirt J. Nachtquartier bestellt. Schon 
auf seiner Lagerstelle angelangt, hatte er von J. 
noch für 20 Pf. Branntwein gefordert. Als J. ihm 
dies verweigert hatte, war er fortgegangen und 
bald darauf mit einem Artilleristen bei dem Gast¬ 
hofspächter T. in Zeithain eingekehrt. Beide hat¬ 
ten dort zwei Glas Bier getrunken. Dem. hatte be¬ 
zahlt und, sein Geldtäschchen in der Hand haltend. 


mit seinem Gelde geprahlt. Nach herzlicher Ver¬ 
abschiedung hatten Dem. und der Artillerist sich 
gegen halb zehn Uhr abends getrennt und Dem. 
war nach Riesa zu gegangen. 

So traf er kurz vor elf Uhr mit dem ihm bis 
dahin völlig unbekannten Th. zusammen. Er redete 
Th. an und forderte ihn auf, mit ihm zu trinken. 
Beide begaben sich darauf in die Filiale des Säch¬ 
sischen Hofes, wo sie etwa um elf Uhr eintrafen. 
Sie nahmen dort an dem der Eingangstür am näch¬ 
sten, rechtsstehenden Tische Platz. Am zweiten 
Tisch saß bereits der bei dem Spediteur Aug. Schn, 
zu Riesa in Dienst stehende Geschirrführer Josef; 
K., in der Lücke zwischen dem ersten und dem 
zweiten Tisch. Dem. setzte sich in dieselbe Lücken 
so daß er unmittelbar neben K. saß, Th. an die 
andere freie Seite des in die Ecke geschobenen 
Tisches, so daß er der Eingangstür den Rücker 
kehrte. Dem. war stark betrunken, Th. ganz ver¬ 
nünftig. Dem. bestellte'zunächst für sich und Th 
je ein Glas Bier, und als sie ausgetrunken hatten 
drei Gläser Bier, je eines für sich, Th. und K. 
den er als Landsmann erkannt hatte. Er fordert« 
zum Trinken auf und erklärte, daß er bezahle 
Die drei tranken dann noch je zwei weitere Gläsei 
Bier, die Dem. jedesmal bezahlte. Nachdem Dem 
zürn zweiten Male für die drei Bier hatte kommei 
lassen, sprach er die Absicht aus, in der Filial 
des Sächsischen Hofes zu übernachten, Th. abe 
lud ihn ein, mit ihm zu gqhen, er wohne bei einer 
gewissen Sehr, und habe ein leeres Bett in seine 
Wohnung. Dem. gab schließlich nach und etwa ur 
ein viertel vor ein Uhr nachts verließen K.,' Th. un 
er die Schänke. a 

Schn.s Wohnung liegt in nächster Nähe de 
Filiale. Deshalb trennte sich K., der bei Sch; 
wohnte, alsbald von den beiden andern. 

Th. ging mit Dem., den er führte, allein weite 
Sie gingen zunächst noch einige Schritte die Bahi 
hofsstraße entlang nach der Stadt zu und verfolj 
ten dann den um die dort befindlichen Anlagen he 
um, unter der Eisenbahnbrücke hindurch na, 
Gröba und nach dem Elbkai führenden Weg, di 
sich dort von der nach Gröba und Strehla ui] 
renden Straße abzweigt und nach der Elbseite h 
eine Strecke weit durch eine Mauer begrenzt wir 
Wenige Schritte nach der Abzweigung fiel Der 
der schon vorher einige Male gefallen war. 
Boden, so daß er mit dem Gesicht aoif der Erde k 
Nun entschloß Th. sich, nach seinen nicht unglau 
würdigen Angaben, „seinen Plan dort zur Ausfi 
rung zu bringen “ und Dem. mit dessen eigen« 
Handstock niederzuschlagen. Er drehte D. so h< 
um, daß er auf dem Rücken liegenbliöb, erg] 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1919 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


185 


dessen Stock und schlug ihn, links neben dem Kopf¬ 
ende stehend und den Stock an der Zwinge fassend, 
mehrere Male mit aller Kraft in das Gesicht und' 
auf den Schädel. Widerstand leistete Dem. in kei¬ 
ner Weise/ Als er kein Lebenszeichen mehr von 
sioh gab, nahm Th. das Geldtäschchen, das Dem. 
noch immer in der rechten Hand hielt, an sich, 
steckte den Inhalt, ohne ihn gezählt zu haben, in 
seine Hosentasche, warf das Täschchen auf die 
Straße und ging einige Schritte fort nach der 
Brücke zu, kehrte aber alsbald wieder um in der 
Absicht, sich die nooh guten Stiefel des Dem. an¬ 
zueignen, da die seimgen zerrissen waren. Er zog 
dem Dem. einen Stiefel aus. Darauf ergriff ihn 
Furcht Er ließ den ausgezogenen Stiefel liegen, 
versuchte gar nicht, den anderen Stiefel auch aus¬ 
zuziehen und lief in der Richtung nach der Brücke 
davon. Bald kehrte er zum zweiten Male um, 
diesmal in der Absicht, den Körper des Dem. hinter 
die vorerwähnte, den Weg begrenzende Mauer zu 
ziehen und dadurch die Entdeckung der Tat mög¬ 
lichst lange ku verhindern. Er faßte den Körper 
des Dem. vorn an der Brust und zog ihn in zwei 
Absätzen ein Stück weiter nach dem EMai zu. 
Dann ergriff ihn wieder Furcht und er lief über die 
Brücke nach Promnitz zu, wo er, ohne Schlaf zu 
Wen, abermals in der erwähnten Feldscheune 
übernachtete. 

: Am anderen Morgen ging er über die Brücke 
dann, um nicht am Tatorte vorbei zu müssen, 
’krter dem Bahnhof Riesa herum über Gröba nach 
lUeuoppitsoh zu seiner Schwester, wo er am 18. 
AS 1899 nachmittags festgenommen wurde. 

Auf dem Wege von Promnitz nach Neuoppitsch 
*rst zählte er in Gröba das Dem. abgenommene 
Odd. Es waren etwa drei Mark in kleinen Mün¬ 
zen. Er sandte das Geld durch seine Schwester 
*n seine Eltern mit der Bitte, ein Paar Stiefel, das 
fr bei ihnen gelassen hatte, besohlen zu lassen. Th. 
kt auf Dem. „ losgeschlagen, um ihn zu töten, und 


seinen Zweck erreicht. Durch die Schläge sind an 
Stirn und Nase bedeutende Wunden entstanden, 
aus denen das Blut'in die Luftröhre gelaufen ist 
und so durch Erstickung den Tod herbeigeführt hat. 
Wann Th. den Entschluß gefaßt hat, Dem. zu töten, 
ist nicht klargestellt/ er hat darüber verschiedene 
Angaben gemacht, in der Hauptsache aber gestan¬ 
den. — Ein gewisser Schwachsinn lag vor. 

Kommt zu einem Falle wie dem beschriebenen 
nun eine Alkoholintoierenz hinzu oder leichte epilep¬ 
tische oder sonstige Reizbarkeit, so wird die psychia¬ 
trische Darstellung gewiß nicht vereinfacht, zumal 
wenn während längerer Untersuchungshaft die Ab¬ 
stinenz ihre Wirkung ausübt und der Trinker im 
wahren Sinne des Wortes einen mehr und mehr 
geordneten Eindruck macht. 

Es ist schon im einfachen Entmündigungsver¬ 
fahren oft schwer, den Richter in solchen Fällen 
von der Psyohose zu überzeugen, da „ja alles so 
klar“ ist. 

Hier handelte es sich um ein sittlich verkom¬ 
menes, dem Trünke verfallenes Individuum, das, 
arbeitsscheu und genußsüchtig in seiner Art, sich 
in skrupelloser Weise die Gelegenheit zu blutigem 
Raube nutzbar machte. Ob wirklich Tötungsab¬ 
sicht vorlag, bleibe aber doch dahingestellt. 

Er wurde zu lebenslänglicher Zuchthausstrafe 
verurteilt, die er Ende 1899 antrat. 

Zwölf Jahre später kommt er dann in die Irren¬ 
anstalt unter dem Bilde einer paranoiden Haftpsy¬ 
chose, die sich aus Verfolgungsideen und religiösen 
Bestandteilen zusammensetzt, wie das bereits in 
anderen Fällen beschrieben wurde. 

War hier durch da9 bereitwillige „Spendieren” 
des Dem. und den Alkohol die Begehrlichkeit erst 
geweckt worden, so gehört der nächste Fall zu 
der ungleich größeren Gruppe, in der dem Alkohol¬ 
genuß nur eine sekundäre Rolle zukommt. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Standes verein bayerischer Anstaltsärzte. Die 

tj&rischen Anstaltsärzte haben sich schon im Januar 
jfees Jahres in einem provisorisch gegründeten Verein 
temmengeschlossen. Am 2. August wurde der Verein, 
F den Titel „Standesverein bayerischer Anstaltsärzte” 
tot, definitiv gegründet und zu seinem 1. Vorsitzenden 
fcttaltsarzt Dr. J. Ent res in Eglfing einstimmig ge¬ 
pißt Der Verein verfolgt, wie sein Name besagt, ledig- 
F Standes- und wirtschaftliche Interessen. Er be¬ 
lachtet sich als die ordentliche Vertretung der Ärzte an 


den bayerischen Heil- und Pflegeanstalten und hat hier¬ 
von dem zuständigen Ministerium Mitteilung gemacht. 
In ausführlicher Denkschrift wurden bereits die Wünsche 
und Bestrebungen des Vereins medergelegt, wie sie zur 
Kenntnis der maßgebenden Behörden gelangen sollen. 
Zunächst betreibt der neue Verein die zeitgemäße Ände¬ 
rung der Organisation des ärztlichen Dienstes in den Heil¬ 
and Pflegeanstalten, und die Herbeiführung einheitlicher 
Gehalts- und Anstellungsverhältnisse in sämtlichen Krei¬ 
sen. Besonderes Gewicht wird auf die Erhöhung der 


Digitiiea by 


Go >gle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




186 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Kr. 25/26 


Selbständigkeit der Abteilungsärzte gelegt. Alle wichti¬ 
geren Beschlüsse und Kundgebungen des Vereins sollen 
in 'der psychiatrisch-neurologischen Wochenschritt er¬ 
folgen. Dr. P. 


Referate. 

— Ein Fall von genuiner Narkolepsie. Von G. Stief- 
ler. Neur. ZentraJbl. 1918 Nr. 11. 

31 jähr. Mann; Vater, Mutter und drei Brüder und 
er selber Trinker — leidet seit frühester Kind¬ 
heit an Schlafanfallen, die vollständig dem 
normalenSchlaf gleichen, mehrmals am Tage 
auftreten, mehrere Stunden bzw. Minuten bis zu »einer 
Viertelstunde, ja selbst mehrere Stunden andauern und 
das Krankheitsbild vollkommen beiherrschen. Auftreten 
und Dauer wird durch auch sonst den Schlaf begün¬ 
stigende äußere Verhältnisse entschieden gefördert. 
Durch seelische Erregungen (und zwar solche 
der Unlust) wurden ^war keine Schlafanfälle ausgelöst, 
aber eine lähmungsartige Schwäche der 
Glieder, Versagen der Beine, Verlust der Sprache. 
Neben den Schlafanfällen leidet der Kranke trotz aus¬ 
giebigen tiefen Nachtschlafes dauernd an Schlafbe¬ 
dürfnis, einem nicht beherrschbaren Gefühl von Mat¬ 
tigkeit und Ermüdbarkeit. Alle Behandlungsversuche 
waren erfolglos; das Leiden zeigte. keine Neigung zu 
Verschlimmerung. Eine Ursache konnte für die Erkran¬ 
kung nicht gefunden werden. 

In der Mehrzahl der Fälle der Literatur trat die 
läh-mungsartige Schwäche (kataleptische Hemmung) bei 
freudiger Affektbewegung ein. B. 

— Fettembolie als Ursache von Cbokerschelnungen 
nach Verletzungen. Von H. S i e g m u n d. M. m. W, 
1918 Nr. 39. 

Bei echten Choktodesfällen ergab die Sektion als 
Todesursache hochgradige Fettembolie, vorwiegend pul¬ 
monale bei einfachen Ghokfällen, zerebrale bzw. 
allgemeine Fettembolie beim protrahierten Ghok. B. 

— Uber die Konstitutionslehre in Ihrer Anwendung 
auf das Problem der Chlorose. Von N a e g e 1 i. M. m. 
W. 1918 Nr. 39. 

Ghlorose beruht nicht auf Kleinheit des Herzens 
oder der Gefäße oder des Uterus, sondern auf Minder¬ 
leistung der interstitiellen Drüse des Eierstocks und der 
Nebenniere. B. 

— Bemerkungen über den Augetunaßfehler der He- 
mianoptiker. Von 0. Pötzl. Wien. klin. Woch. 1918 
Nr. 43 und 44. 

Mit dem Fortfall von Gesichtsfeld fallen auch Haft¬ 
punkte künftiger Augenbewegungen aus; dies vergrößert 
die Fixationssperre und erschwert den Durchbruch der 
keimenden Blickimpulse. Der gebremste und wieder an¬ 
klingende Impuls verwandelt sich in die Anschauung. 
Raum ist gebremste Bewegung. B. 

— Die Rechtslage bei Einweisung in eine Anstalt 
für Geisteskranke ln Preußen. Von M o e 1 i. Sonder¬ 
abdruck aus der Berliner klin. Wochenschr. 1919 Nr. 17 
S. 388. 

Mitteilungen über die in Preußen bestehenden Vor¬ 


schriften und Vergleich mit der -badischen und bayeri¬ 
schen Gesetzgebung. Reichsgesetzliche Ordnung de:' 
Verhältnisse empfiehlt sich und ist zu erwarten. 

Hoppe, Rintein. 

— Die Behandlung syphüidogeaer Geisteskrank- 
heiten mit Silbersalvarsan. Von Dr. Erich Fried- 
1 ä n d e r, Lindenhaus bei Lemgo. Sonderabiruck aus 
der Deutschen iiroed. Wochenschr. 1919 Nr. 18. 

iBei intermittierender Behandlung liegt unter Um¬ 
ständen diie Gefahr anaphylaktischer Erscheinungen vor; 
man versuche deshalb in solchen Fällen zunächst wieder 
ganz kleine Dosen (0,05). Sonst kann die Einzeldose 
unbedenklich auf 0,6 g intravenös gesteigert werden, 
auch in konzentrierter Lösung mit 5 bis 10 ccm Wasser. 
Kombination mit Quecksilber und Jod ist zulässig. Im 
Gegensatz zu den Ergebnissen bei der Anwendung von 
Neo&alvarsan verschwand bei der Behandlung von zwei 
Paralytikern mit Silbersalvarsan die Wa.4?eaktion zu¬ 
erst im Blut, dann erst im Liquor. Hoppe, Rinteln. 

— Die soziale Psychiatrie im Rahmen der soziale« 
Hygiene und allgemeinen Wohlfahrtspflege. Von Dr. 
Max Fischer, Wiesloch. Allg. Zeitsohr. f. Psychia¬ 
trie Bd.75 S. 529 bis 548. 

Vorschläge, die Fürsorge für Geisteskranke und Ge¬ 
fährdete in einen weiteren Rahmen allgemeiner ärzt¬ 
licher Fürsorge einzugliedern. Anfänge dazu sind ifl 
Heidelberg (Verein für Volks Wohlfahrt Heidelberg-Land) 
und in der „Badischen Gesellschaft für soziale Hygiene^ 
während der Kriegszeit bereits gemacht worden. Näheres 
möge im Original nachgelesen werden. 

Hoppe, Rinteln. I 


Buchbesprechungen. j 

— O c z e r e t, H., Die Nervosität als Problem dd 
modernen Menschen. 95 S. Zürich 1918, O. Fiißli 
Pr. 4,00 M. 

Der nervöse Mensch ist nach 0. ein Zeitphänomei 
und ein Produkt der kulturgeschichtlichen Entwicklung 
gleichsam ein neuer Menschenschlag, der in die Ersehet 
nung treten will, der sich erst anpassen muß; diese An 
passungsversuche (— doch wohl nur die mißlingende! 
und mißlungenen! Ref. —) mit ihren Konflikten nenn 
0. Neurose. Dadurch verliert die Neurose viel an Inter 
esse für den Nervenarzt — was Ref. bezweifelt —, abe 
auch an Schrecken für den Kranken. „So wie die Ner 
vosität heute bewertet wird, hat man allen Anlaß, ihr 
Symptome möglichst lange zu ignorieren”. Ein seh 
richtiger Ausspruch, der aber leicht zu unrichtiger Ver 
allgemeinerung verleiten kann. B. 

— C i m b a 1, W., Taschenbuch zur Untersuchun 
voq Nervenverletzungen, Nerven- und Geisteskrankhe: 
ten. 3. Aufl. 255 S. Mit 15 Textbildern. Berlin 1911 
J. Springer. Pr. geb. 7,60 M. 

Die 3. Auflage ist bereichert um Abschnitte, welch 
den Kriegserfahrungen entstammen: die militärisch 
Dienstbeschädigung, die elektrische Untersuchung! 
technik, die Messung und Bewieitung der Körperkra 
und des Leistungsvermögens, die Folgezustände <k 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1919 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


187 


Nervenverletzungen auf die Lähmung bestimmter 
Meigxuppen, die einfacheren psychologischen Mes- 
j 5 QHgsmethoden für »die Eignungsprüfungen von Fliegern, 

; Kramvagenfirhrern usw., die Untersuchung rheumati- 
| scher Zustände und das militärische Strafrecht. B. 

— Kellermann, H., Berg-Dievonow, Gemeinge- 
| iäiirlichiceit des Vertuschungssystems und des Anwalt- 
jiwangesfür jeden Staatsbürger. I. Band: Neuruppiner 
l Gehirnerweichung vom Jahre 1896 und ihre Folgen bis 
in meiner Verurteilung in I. Instanz. Leipzig 1919, O. 
f KIknann. 

| Wenn auch die im Titel zum Ausdruck kommende 
; Verallgemeinerung Bedenken erweckt, so muß doch zu¬ 
gegeben werden, daß die Art der Darstellung große 
Folgerichtigkeit und scharfes Denken verrät, und so darf 
man dem zweiten Band mit Interesse entgegensehen. 

B. 

-Hübner, Prof. A., Bonn, Über Wahrsager, 
Wehverbesserer, Nerven- und Geisteskrankheiten im 
Kriege. 26. Heft der „Deutschen Kriegsschriften”. 
[31 5. Bonn 1918, A. Marcus & E. Webers Verlag. 
150 M. 

Diese Schrift ist nach Inhalt und Form sehr geeignet, 
ffcn Zweck der Aufklärung zu erfüllen. Insbesondere 
& Ausführungen über Freiheits- und Friedensapostel 
m politische Phantasten und über krankhaften Idealis- 
die an der Grenze zur Geistesstörung stehen, sind 
pär zeitgemäß. Doch bin ich der Ansicht, daß es meist 
?a uz zielbewußtes, nicht mit Abnormität zu erklä- 

K “ »des verbrecherisches Bestreben ist, wenn heute ganze 
fe und Passen durch Freiheitsideen »und Schlagworte 
tobt und auf diesem Wege ihr festes Gefüge ge- 
Kkert, ihre Existenz vernichtet wird, und daß strengste 
festrafung und Unschädlichmachung solcher Menschen 
»Platze ist. „Selbstbestimmungsrecht der Völker” 
■8. läßt an bewußte Irreführung von Völkern denken, 
freu man vorredet, es gäbe ein Recht, das nicht durch 
öfc und Macht .errungen und festgehalten wird. B. 

— Q o 1 d s c h e i d e r, A., Tafeln der spinalen Sen- 
fetasbezirke der Haut. Berlin 1918, A. Hirschwald. 
^ 1,60 M. 

Die — 40 — Tafeln sind nach G.s Sdhimerz-Irradia- 
tamethode gewonnen, die er in „Über die spinalen 
■sMtätsbezirke «der Haut” (1917, A. Hirschwald) be¬ 
trieben und begründet hat. B. 


Wirtschaftliches. 

tai einer Marmeladettfabrik und einer Dörranlage 
fer Provinzial-Hell- und Pilegeanstalt Merzig a. Saar. 

fc Christoph Allbrecht, Verwalter der Rhein. 
Ifcil- und Pflegeanstalt in Merz-ig a. Saar. 

Die Knappheit an gutem Brotaufstrich und gutem 
pisemüse während der Kriegsjahre bewog die Anstalt 
ji Bau einer Marmeladenfabrik und einer Dörranlage. 
: Beide Betriebe haben sich gut bewährt. / . 

| Die Manmeladenfabrik dient hauptsächlich zur Be¬ 


friedigung des eigeneif^Bedarfs, jedoch hat die Anstalt 
auch schon Marmelade für sämtliche anderen Anstalten 
(7) der rheinischen Provinzialverwaltung hergestellt. 

In dem etwa 70 qm großen Fabrikraum stehen 3 
eiserne Kijchkessel, welche zum Entleeren gekippt wer¬ 
den können. Einer derselben steht um etwa 2 m erhöht, 
ln ihm werden die Früchte vorgekocht, gehen dann 
aus diesem durch eine tieferstehende Passiermaschine, 
um später in den beiden anderen Kesseln, welche mit 
einem Rührwerk versehen sind, zu Marmelade verdickt 
zu werden. 

Ein -in der Mitte des Raumes aufgestellter 4teiliger 
Bottich dient zum Waschen der Früchte pp. und Spülen 
von Geschirr, ein in einer Ecke erhöht aufgestellter 
Boiler sorgt für warmes Wasser. 

Der -in dem Fabrikraum verbliebene freie Raum 1 ist 
duroh Aufstellung verschiedener Maschinen wie Kno¬ 
chen- und Schrotmühle, Gemüseschneid- und Gemüse¬ 
waschmaschine, Kappusschneidrnaschine mit Kappus¬ 
bohrer und Kartoffelschälmaschine ausgenutzt. 

Den Antrieb dieser Maschinen bewirkt ein altes 
kleines Dampfmaschinchen, der Dampf wird dem Zen¬ 
tralheizwerk entnommen. 

Zur Herstellung der Marmelade wird verfügbares 
Obst aller Sorten verwandt, als Streckungsrnittel dienen 
in der Hauptsache Kürbisse und Möhren, teilweise auch 
Tomaten. 

Die selbstbereitete Marmelade wird häufig mit der 
vom KoinmunaHv»rband gelieferten zur Verbesserung 
der letzteren gemischt. 

Neben dem Fabrikraum Hegt ein Vorratsraum. In 
diesem werden die vorgekochten Früchte in Fässern 
aufbewahrt, um später nach Bedarf zu Marmelade ver¬ 
dickt zu werden. 

Die Baukosten -der Marmeladenfabrik einschl. der 
Innenanlage belaufen sich auf 22 000 M. 

Die Dörranlage der Anstalt ist in einem eigens dazu 
erbauten Holzhäuschen eingerichtet. Der eigentliche 
Dörrapparat steht in der Mitte dieses Häuschens, hat 
Holzwandung und -.decke mit Torf isolier ung. Zum Hei¬ 
zen des Dörrapparates sind in etwa 60 cm Höhe über 
dem Boden Rippenrohre angebracht, welche an die 
Niederdruckdampfheizung angeschlossen und mit ge¬ 
lochtem Blech abgedeckt sind. Über diesen Blechen 
befinden sich 48 Schubladen mit Drahtboden, die das 
zu dörrende Material aufnehmen. Sie liegen in zwölf 
Gruppen zu je vier Stück übereinander, zur einen Hälfte 
an der Vorderseite und zur anderen an der Hinterseite 
des Apparates und sind nach schräg unten herauszieh¬ 
bar. Jede Schubladengruppe hat eine Doppeltür. 

Unter den Heizrohren befinden sich Luftklappen, 
welche nach Bedarf geöffnet werden und das Abziehen 
der beim Dörren entstehenden feuchten Luft durch einen 
auf der Mitte des Apparates befindlichen Schlot be¬ 
wirken. 

Die gesamten Baukosten der Dörranlage betragen 
9000 M. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


f 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Äiim I. Oktober f>jreiitOr an dte Prov'iitara^ri'iiir 

anstatt SchljE^w^Stä-difekl imd ■Oberar£i Dr, n^' 
•m nun z\xm Klcicheo Z\wck ^ijen'cbh'm ' versm? 
Sanität.srat Dr. Hi nr ich 3. bisher Obewjft’akf T^v 
vinz,iäl-Heilait^talt Sch) eswhif-$tad t fekf zum Direktor tkr 
h ie^&fcri Anstalt efüamit 


Personalnädiripbten, 

•■— St aatskrankeuans talt Friedrichsber«, Hamburg 

Volorttüfarzi Dr. Hans Rudolf Hermann Herme! 
ist am ZI August 1919 aus dcni Dienst der Anstatt aus- 
#esettieden. 

—/ ProvtoJal-lt^!» iiüd P0e#ep*m3ft £*$' 
l Holst. Oberarzt -Dr. Straub mit l Apnl ('»9 an 
die ProvinziaDHe:ü-at?stali Schles^ig-Hesterbe;^ und 
Oberarzt Dr. Grabow vm der dortigen Anstalt htcr- 
Her Oiftiktrir Öta Uütsra t Dr. Dafefcl*t s \n 


■ KofilenersparaK Mitte September, ist vx 

fnÜi/Vafi b'hr heller Trig. Die Sonne überflutet TreigebMf 
die' Frde mit Ucht After; Millionen Menschen wehre» 


(BtomkaUium — 'Müduiickexj 

au! kombinierter Brom- und Kalkwirkung beruhendes, angenehm zu 
nehmendes kräftiges Sedativum 

be* Neurosen und Epilepsie 

-^—•—s Diensten --—— - 

Pharm. Chemv Institut, Frankfurt a. M. 


Dr. E, Ritsert 


Das erste UDrefilirat der Medizin 

<lr fi &ediäeid '.yOh KoiMä»* in fttöibvfe ü‘»ri 

EnthSH rf»c Gwamialkaloide des Opiums im ufiv^randedeti ZutiatViie 


Ampuüea - Tabletten - Zäpfchen - Losung 


Byk ' tiuldcnvrrkc Chemische Fabrik AkiiengcsellichAh 

Berlin NW. 7. 

Wiv* vn? *f,s ry.thrr tuO- V . K iüekfr A.««»|g; A- HereMc 










PSYCH1A.TRISGH-NEUR0L0Q1SCHE WOCHENSCHRIP T 


.4? verdrieftfrch gfcgfcn 4ie£< aü^^üifctf^.^WbWtat um! 

ÄRh#P»1 • 

/ ~~ (jjK'V 

:'öy vw* gaceurl pÄer im -xvtflhlub £&se«um, und 
& tst-nticb fcttv&s zzrtm v äxn k^änsLiehf 
ä* A^i*; |uic^ nicht : »tei *triXscl<cm>d^ 
ber £ft*u will 

/'.JSfeus &$»/rtocb ’cut nur \’tff^ch^ p mdeinie5 O.tw&m 

iciit ' direkt oder Indirekt 4yircfc 


Kohle erzeugt wird. Welch ünifehtüre Mengen v«m 

Kuhle ^id J ovek w de? kV/^n* ISin^i^ /.}/! 

VjMCf ‘^orv-^r &®tn Äwü nvfct c Gv.hr* r<K-Vt$ 

- - ;' -f ?=■■ - ■ ■ ) 

$tiÄ firjtr^ 

?‘lcildr.eiu -gibt 

>iAU» rgen^m.Oe Ha/. Ort kl : f n M *md £ ’ \ sm i de r 
J jtfeltsdire.- • v Early ; -'i n tw* mti earfe .Uy-' ri$&;./mätces a 
:.i?^n healthy: <v 4 euithy and ivmü*'. ;Aj r gt .#?r' iVite: 

’ Von den Linnen> ilk* nicht r-:tnt ö* tife scheuten £öJieo, 
sind nur Avemge x vielieiCiit iß y H t , dV wirklich Vnw 


UcJiTSr das 


uny,ej.y..nci 

MIKROTOME 


Zweckt, nach TjnHn*, foö£> Lew/ Mmol 
. and u miete. 


WpMfi$|en H os\ e/ifrei. 


gariiftlitrl die einfachste und dcheriie Auinahiuc von löaücbeti Kalk 
»all«» io den Organismus sowohl 


Aaslyse der Cateiumquelle 
Habet tesbadar Brunnen 

»am 15 Aß^l »519, *’.;. 
Analytiker:\ Dr, W. Lohmatt n 

Bft*idjgt«r fiaüd^lichetmker 

itn Kilogramm des Wassers 
sind enthalten 

*-*>actudmcKlo rid 


am den KailihangAz de» gesunde» Organismus 2« stillen als aoeh 


0.009479 g 
0.430,135 g 
19A&91Q g 
0.06777) g 
0.004293 g 
CUK&237 g 
17,948)08 g 
0.000913 g 

aoej -Jt« g 

1,10625 g 
0 024691 g 
n.046137 g 
Ö.Ö8 884 g 
tUXU.550 g 
0 0518)3 g 
0.027434 g 


tiVexBchJorid ... 
W)d«acklarit) t . 
Wtriutabtoraid , . . 

* trioraiodld .... 
Wi&aacfcJqrid . . . . 
Mkaoncfelorid 
*,<tmachlün<f . v ,;■ ■*• 
^^xmachUmd. . . . 
■nfztMiumclilorid . . 
‘^J5Wz^if<f*ai:Ärbf#oal 
^•H^tsiutu b y dmirji/ ha Aal 
i«To& r «irokArboanl ,, 
ydrokarbön* l 


bei allen Kr*nkh«it*D, die mv Hellnng vermehrter Kalkaalxsraiuhr bedürfen 

Anwvadimgiionnt Um dem Organismus die notwendige lägt, Kalisalz- 
7 uluhr von ca/1,5 g zu geben, genügen 3 mal 2 ESI/des Hubertus- 
bader Brunnen Wahrend oder nach der Mahlzeit nßlin x i?der mH irgendeinem 
Getränk vermengt, oder der Stippe und döto Getbtkc beigemiacht. 

Literatur k^t.cnlos durch dk 


-mUitanf rm«l*V . &I&623 g 

UV5 Kohkodioxyd . . . i.76i‘0O0 fi 
5®nme der Mtaetaistbe 39,7 %. 
h.\<h aL.Jrii vi«JH 

;! J46.99 iHw’ü^Einhwt«». 


Go- gle 








i, f f’liAU \ 


PSYCfHAT RISCH^NEUROLOUfSCttß VV< 


4i '.min ••&*$&* Hfeeiij'ÄÖi&ittH,. 
n0iiicii uf%;ten •Ttj.ijfs^j»; 4V* r-e t *4 |st. 4tt^i F&m|ie'Exi- 
:- ! v. n. v.,i«j 4ie dir; Ya^-werb 

Üü||ö 4 rijrui 4'ltf 

$7 v,. 1:1 -^tän£ r .4$4,rtn ^&«g£ *j#r -mehüs ».kUu f*b$hi‘ *wvfcs*l 
#efcistet 'daß sie ^ %$$>■: 

um recht zeitig ins Bett zu mieten, Wö£?<i dH^en 
*3*812 - oder fUnuuniri^iMVi-n,. r,^r;u |iiStten YiYpt 

nicht fölö|f ’?;eii.,-.swfru£buauch siävt^it 


Menschen im - bvifrtoetW.K?) 
wt& M üew^h^t, -pfeife- '$86 IJ^cn. \f«*dto$j 

:4fs *u#öchie; kebxv ttT»ft&ie>Ävit^d-^rbire-‘ 

• der tpti 

•• • v • ■ i - 


Es uird gebeten* alle« Amrugat ar* die SdW 
teUuug resSp.. den Verlag über r.eilakÄt»f! 
Fragen das Rüekpombdiiufßge^ t 


für dj-ty 'Tvxt^ii Abrami-*/i*frcits Dh'^«*^cl 
für den AtssefSEöteri vtrühtw'^rljHti > Car» tiittY j 

V*fter- ;*■. Citfj Vartrodd y.tf#r<trs^05.i»!4x^uit^’ ito$; 


-r Erscheint tiVTafjf 

^SfciiiüK do gfeji «po * * vi *-fi t<S‘&'•«■bf: ’^S'-A■■ ■■'• 

* .üKwy^ f.wii 'Wuw^.^iüut ..niüis *<■:&;■ : . : J^:.££*4 


[:i Un>vvxßi:g}ÄH»jnJ^ äP&Mtf* §f& pj&'jj 

EPISAN 

sperrt Atf»jH«i *eg*n . :,-:-j;,s-£■%••.* 

Epilepsie and verwandte Krankheiten 

. . r d»jH*>üh<, Äinc. öiyn mifK>v AuiJ-L *<tta 
in lal4cU,^ j.ö/A & Uift3*}•{, »j;vj ük$sf' 

Io ttMe» ApufhcH^ru Hx hu^en. - * ^ 

Literanirimö P«^at»|jirc»f’tnna Epfean'Berend&dorf, Berlin W» 3 s 


i :, HüXx't r)ii.n:f3^ ; f-ttffM. Kni> broitj^t, 
u*t>. Miteti&ft 

■Ami 


te r m, S tiKl 11 

pflC£e iiiiSgöbUftöt, Sk , Siirl.U'f^ 

^”tv St ■ .h . V ' _ <¥« . V'Y' . ' . 


Samiriel=Atlt 

für den Bau von i 
anstalten. 

Ein Handbach für E 
Psychiater uöd 


E<i§ 'tiTt^taMi^ierter K*»^>ei‘;'.wckiier w*zm ><;i»y uciiu»* 

rdchi nnaitueii^hmen Bemvtis und/ilütVciimäckv ?m rjegt»<aiit 
zu dem dfisslgeu Amytenhydrat bequem zu nehmen ist. 


13e^Men)dgt itiKi öftciChlort. h?iWes Hypnöticum das Ein- 
shtdctfeM. UiW» weine NachwhkH^en wacli der Eiunaiime auf- 
tffctetfJs (Msis: \ Us ho b»s l g. 

Den Ketreri Ärzten stoffen wir auftSr Literatur auch Muster 
zur Verfügung. 

Bei >ier Bestellung: wnUe mau sieb auf Anzeige Nr. 38 beziehen. 


Mit ca. l£0 Clrötiäfl 


!ferau:--gec, ly. t». Vq 

Dir Dr ü. Kolb tn fCi 

ds M. 36.~. in tijlbtranz /.rJ». ? 


Zur Kur im eigenen Hause! 


. . . ■ ■- — . — Marke „Quaglio* 1 ■■—■■■ . . - . . . . —.. 

rtt '■$T *trinpfohten und siw;6bi »rt altlfewfl(|j; I <?t Ofc*? öeftrl’3F öirßk.t >00 ä&fißaihih, 
i0yi$)thy liJifej'.rAfltn.dt. Indit.ratfon: lyjttven- und 4jci'4t*j - -K nooKH«ii«tui 'Kfyt'JW i 

Chcm. Laboratorium, Berlin N 37, Wörther Si 


Mi 

mm 

lül 



% 




x 




















isMtemi !**« Koirtiiiiertei 

lljtfftigif Bödetn; Trepp«*;*, • 

G>änzoo& 


Vernichtet alfe KfanMieitserroge» 

*' i ~>Üfeer3 l t verwendbar 


. ^ MHM I _«JIIHMPH 

CNem. Fabrik O, Kossack, Düsseldorf 




ufntmetüiau *or Bespreedung aller Fragen des Irrenwesens and dfer irraKliselren 
^'clitarteti forsch ItelHfcii der geriditliehen, sowie der praktischenNervöuUdlknirtie. .V;'- 
tafe/nj!(l«B»les Korre»;«mleaibl»u tiic Irrenäritc und Nerveofcrirtfc.' ^ 

h^!«v ur ;|)i?v^r v ««r.jf:jb<rkU3. 

,>-i Or fyfcwü»«®,. fiWi'ct&Q; *&*r?it\), . 

F3r. S<,rtl.X*4i ’-Ur\ T>« UvrUrtft, <jtft.;ltrMr vu VfJftisfrOeb 
ti*. L£itoit*uü i.Hiuii«ih»v; Oefi Ssft>£&♦ iif> 4tef&ttih J t 
Ä V, ; ii.s Oek -tf«* FY.trKTft, t r - SehMHie,>}öki.:i^u 

Wfc>jv\ntf 1\-*i IK.% .|/r, VoitAc. btefänü. 
«Ft* XVV/wiwty .HnnfiMfC* 

(Hi. San)ifetai Dr* Job. Seester,.- KrtöfeWg' iQtemuhißsisw). 

Cart M&1tf4<3 fft. Hätte d. S 


^f-f&^Sjkiitepntkv/r ufh. AVuuMn^l-Rrtt 

• ■-■*• r. i.-if. •^«■üts?F§»j(M| 

’ ' ■ .... *; ■ i * « : 

Ste.fc efffttoicf,? $»&?*• - 

**t?, *vv>itf 1-*j>*«HA*r. ÜrV 

- ¥«^?Ui <mif 4hS^«Öe; 


Ws öilßgere VmettrW&weise 

“'*/V ■* V*- •' %• : » 1 ' [>-• i.*X- .•■ • *• *■*• - -.*'• '.'• . ■•*•'- • ^ ■*?- * *-.'* { - ■;. * 

Arsenferratin l- : |ü: ; | 

feir. wirksame ftestsaM des faekanaten Kräftigungsmittels Brssaferratose I« 


$8Hfr Öjr!j^n?vtÖiVö Arsetttenuioset 

Cs f, BOEHIHlißER & S0tpE,1lfifflI!M-WtlLDH(|F 


ßVwiärÄ -ß 
Phi>sr hat 


iecfniableffen 


\\i Mtel 


DsdiitiiiUsifrJtUteüh — Dantufvsirif5?te(i$ 


Pf^iipn int 3 btte’rnt*? vtr«iftXecl»w»rK H«ir»n<»v#*r. 


m^K. : : Mervmum *:■£ 

i schädlichen iinfSufl auf den Hasen 

Pulver »Packungen von 25 g ^ 1 ^Kiiö. 


Tabletten» Packung Kartons ä 50-.Tabletten ä 7* g 

tlt«r»Hir auf W»rtt*.<fc*’/ .■ ’-^f) 

-Gesellscliatt für Snilin-Fabriatio», Berlin SO. 36 















liNMgc*. ?:i>vefiä*si£es 
• • l 

ß'oi mn i.‘ dui 1 * Si^rlufJusijr- 
•vv . j}v .»n*: ! . yrin 

Dmfrm»* 

"A vrj ■ uud*’'■•Wl;' Hii'ir 
•Kranke» -jfai:' 

Ü ii Vjkii/ ■'. h't • *. 


Hjrfij&yi 


H4tlt & L>- <\Jtik*nft>ise1lsch?H. Hiehricti it. Kii 


jgg S (Öromdiäthylaeetylcarbamid) 

Beliebtes Sedativum, prompt wirtendes Eiuschläferungsmittel 

Fast geschmackfrei — Ohne störende Neben- und Nachwirkungen 

Mp. Tabuletf. Adalin. er 0,S g jVo. X und XX Originalp. (Bayer). 


zur Fabrikation von Brause-Limonaden 


zur Mischung mit Trink* oder Mineralwasser 


zur Bereitung von alkoholfreien Heüßgetränken 

der überall b'ewiiitrten Oritcs 


erzeugen seit langer Zeit, 


in gr£iiiem Umfange und in 


I. Steigerwald & Comp., Heilbronn a.N. 20 

iimdfyatfen*E»s«ns^nfdbrik uatif 

öe:*cha11S5?rünüuns: ~ /.weivrn.ieO^rlassung Karlsruhe l B. 

ISeferaAten »ielw StoV und Prifatbthietor == ßiatijendig itrerleRmingetT, ===== Mw yeriwt *to fowöoi 














Schriftleiter: 

>rnnratsrat Dr. Joli. Bresler, 

Kft’.ii/.biirfc, (h^rschlwten. 


langen nimmt jede BucfihanölimR, oje Pf»*t sowie üie form» CAM Murb/rltl V?riaK$bucltltatullung in hülle u. S. entgegen,. 
var$vt*is Ifit: aas Vierteljahr 5,-~ M« — Bei An^igen wt'fd riir eIis J ge^naheiir(jn»ntJ?.eile Umro hoch) 60 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird NacfilAli gewäbrt. ~ 2ns.ehrI)ten üir-4k .SnhrJhtc{iui/K Otui m Sitiu-R&l Dr. Bröslet in Kreuzburg iObvrsclileiii.en) zu richten. 


Inhalt: Üeh. Sanitiitsrai Pr. Adolf Schmidt. (S. 191.) - Per ke\yerkseliafHiche. ZusamfnenseitluÖ der Irreu- 

******* ume. Von Sam-Rat Pr. Marinen, LamJsfter« a W. (S, (9JJ ~~ Motde und Mörder.. iil, Teil.) Von 
1/tPli Re «kau ff, z, 7.. Colditz i. Sa. (Fortsetzung.) iS i‘>S.) — ?:m psychiatrisches Urteil über Wilhelm H, 
•$9ß.pf> H-. Schnefer. Friedrichsberg-Hamfvur^, <S. 3)1.)— Mitietlür^en, (>. 204.)Büdibespechüttgeü; ($. 205.) 

Persomtlnadnichten. >S. 20(A 


<3eh, Sanitätsrat Dr, Adolf Schmidt 


» ml. Oktober dv,P der Nestor der deutscher^/ Fast Ad Jahre hindurch hat Ci&heimrat Schmidt 
PsychiaUte (ielkSauitä^nit Dr.Adolf Selinirdt au der Spitze' der Anstalt Sörau gestanden. Was 

m seinem Amt als. Direktor der Dramlen.ht.u~ Sb rau in dieser Zeit geworden ist* verdankt es 

jodiert Landes-Irreu-Anstalt Sorau N.-U aus ge* seiner hervorragenden Arbeite- und Organisation^- 

ha« .. Irn den ehr- 
‘ flt'/n | 1 sm-- 

- ; n^mdsau chier 

Spruche« werden, daß der 
| begann Geist wtvktrUiger Nächstenliebe, cier Si» Sora« 
Assistent stets gepflegt worden ist, sc int vornehmste W tir¬ 
ilier Kam /g( in der Art und dem persfinlictieu fiftfpfjjnlefl 
'iiddsclie seines langjährigen Leiters hatte. Wie uebeim- 
ich !S T2 rat ■Schmidt at» ersten Vage seiner Amtstätigkeit 

2 « einer ai&vfHtdit#^ sämtliche .Zwangsmittel ans seinem 

kit'iiieii |?tfic|je verbannte, so ist waiiire Menschlich- 


«kteden 
% dieser. Stelle ge$r;met, 
w£ einigen kürzen Weiften 
,,.f «tVn Wesert lindWirken 
iwfl^efczpkoBjmen. 

Süßere, Rahmen sei-- 
W^febens war im ganzen 



T^egT.*Äilt!Wse=?i 

Mft-riuri $ Weric g fiaf! e.raate, 


PertLSurechcr Ni 

V 6823. 

Sr* 

27,28. 



l i. i 'ki'the 

r 

1910/20. 













192 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


(Nr. 27/28, 


keit seitdem die Signatur seines gesamten 
ärztlichen Wirkens gewesen. Und so genoß er 
denn auch ein ungewöhnliches Maß von Vertrauen 
und Verehrung bei all seinen Kranken, für deren 
Wünsche und Bedürfnisse ihm das Verständnis aus 
dem Herzen floß. Und nichts charakterisiert sein 
Wesen besser als ein wehmütiger Ausspruch aus 
den letzten Tagen seiner Wirksamkeit, daß ihm 
nich ts den Abschied von der Anstalt schwerer mache 
als der Gedanke, nun nicht mehr für seine Kranken 
sorgen zu können. 

Wissenschaftlich-literarisch ist Geheimrat 
Schmidt nicht hervorgetreten, und doch lebte er 
ganz in und für die Wissenschaft. Hatte er doch 
die Entwicklung der Psychiatrie, die zum Beginn 
seiner Laufbahn kaum ihre ersten Furchen in 
das Brachland ärztlicher Seelenkunde gezogen 
hatte, im Laufe seines langen Lebens mit 
vollem Verständnis miterlebt. Im Besitze 
einer umfassenden Bildung, vor allem auch 
auf philosophischem und historischem Gebiete 
gab es für ihn kaum ein Wissensfeld, dem 
er nicht sein Interesse zuwandte, und es 
war für seine Hörer von hohem Reiz, wenn 
er in den Konferenzen aus dem Schatz seiner 
reichen Erfahrung einem jedem Probleme eine 
neue Seite abzugewinijen wußte oder an eine 
der schnellebigen psychiatrischen Moden die Sonde 
seiner unerbittlich klaren Kritik anlegte. Mit seiner 
Empfänglichkeit für alle neuen Anregungen ver¬ 
folgte er bis in die letzte Zeit hinein jeden Fort¬ 
schritt der Forschung und suchte in Vorträgen und 
wissenschaftlichen Abenden immer wieder darauf 
hinzuwirken, daß die Arbeit in der Anstalt stets 
von wissenschaftlichem Geiste beseelt blieb. Auf 
seine Anregung hin wurden von der Provinz Fort¬ 
bildungskurse für die Anstaltsärzte eingerichtet 
und in Sorau selbst zwei jüngere Kollegen in 


längeren Universitätsstudien für die Laboratoriums 
arbeiten der Anstalt gehirnanatomisch und ser 
logisch ausgebildet. Sein besonderes Interess 
galt der Forschungsrichtung Abderhaldens un 
Fausers, und er pflegteesoft mit tiefem Bedaue 
auszusprechen, daß er wie weiland Moses d 
gelobte Land der biologischen Erforschung de 
körperlichen Grundlagen geistiger Erkrankung 
nur mehr von weitem schauen dürfe. 

Mit Vorliebe nahm Geheimrat Schmidt 
den Versammlungen der Fachgenossen teil uni 
war hier mit seinem schlagfertigen Witz und nn 
versiegendem Humor eine der sympathischste» 
allgemein beliebten Erscheinungen. Seinen Ärzte» 
war er ein väterlicher Freund und Berater uni 
gewährte ihnen im Dienst größtmögliche Freihel 
und Selbständigkeit: eine größere Anzahl von ihnen 
hat Dank seiner trefflichen Schulung schnell ihre^ 
Weg zu selbständigen Stellungen gefunden, 
den Tagen eines glücklicheren Deutschlands \va| 
er ein Freund schlichter Geselligkeit; in seinef 
Gattin hatte er eine Gefährtin gefunden, die ihnfj 
sein Haus zu einer Stätte behaglichen Glücke^j 
zu gestalten wußte. In den letzten Jahren ver-j 
düsterten schwere Schicksale seinen Lebensweg 
Ein Sohn und eine Tochter wurden ihm inj 
blühenden Alter entrissen; der Krieg nahm iha 
den letzten Sohn und einen Schwiegersohn. Eifi 
qualvolles körperliches Leiden und der Gram um 
das Unglück des Vaterlandes brachten ihn bis ai| 
den Rand des Grabes. Doch sein starker Geisl 
überwand noch einmal sieghaft alle Anfechtung^) 
des Geschicks, so daß er in seltener Rüstigkelj 
von seinem Lebenswerke Abschied nehmen könnt# 

Möge ihm noch ein recht langer Lebensabend 
eines friedvollen Glückes beschieden sein. j 

Dr. Hans Schulze. 1 


Der gewerkschaftliche Zusammenschluß der Irrenärzte.*) 


Von San.-Rat Dr. Marthen, Direktor 

D e Phrase vom „(leiste der Zeit” hat einen so 
Übeln Beigeschmack bekommen, daß es uns 
geradezu widerstrebt, Anregungen und Forderun¬ 
gen hiermit zu begründen. Dvnnoch ist es sicher, 
daß Ideen und geistige Bewegungen gewisser Zeit¬ 
umstände zur Entstehung und Reifung bedürfen. 
Dies trifft auch zu auf die Frage der wirtschaft¬ 
lichen Organisation der Irrenärzte oder, um das 
Kind beim rechten Namen zu nennen, auf deren ge¬ 
werkschaftlichen Zusammenschluß. Von der Not 

*) Siehe Nr. 17 18 1919 dieser Wochenschrift. 


der Irrenanstalt Landsbirg a. W. : 

der Zeit ist dieser Gedanke erzeugt. Nicht Nachn 
betung sozialistischer (Xdankengänge ist es, welduj 
dazu treibt, diese Form der Einigung anznstrebenj 
sondern die Erkenntnis, daß wir die Gefahrertj 
welche unsern Stand bedrohen, nur abwehren ködj 
nen, wenn wir ihnen Vorbeugen und wenn wir düj 
sozialistischen Bestrebungen, welche uns der FreÖ 
heit unseres Wirkens zu berauben drohen, da^ 
Rüstzeug unserer Abwehr entnehmen, wenn wij 
ihnen mit ihren eigenen, der Neuzeit entsprechen! 
den Waffen eiitgegentreten. Die stärkste Wafii 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


193 


Dl9] 


ist aber der gewerkschaftliche Zusammenschluß. 
Idi dächte, das hätten fast alle Irrenanstalten im 
Laufe des letzten Jahres am eigenen Leibe erfahren, 
als das gewerkschaftlich geeinte Pflegepersonal den 
Ärztekollegien und Anstaltsleitungen die Pistole auf 
die Brust setzte. Diejenigen Kollegien, welche bis¬ 
her verschont geblieben sind, mögen beachten, 
welche Veränderungen in der Gesamtpsycbe ihi\s 
Pflegepersonals inzwischen vor sich gegangen sind, 
die sie mit Pharisäerstolz oder Indolenz sich in d e 
Brust werfen: , y Bei uns kann so etwas nicht Vor¬ 
kommen.” Es läge nahe, die termini technici der 
Psychopathologie auf diese Gleichgültigkeit mit 
mehr Berechtigung anzuwenden, als jener Kollege 
besaß, welcher Echolalie und Echopraxie für revo¬ 
lutionäre Erlebnisse Unserer gewerkschaftlichen 
Bewegung vorwarf (s. Nr. 21-22 dieser Wochen¬ 
schrift). Aber wir würden dadurch vielleicht eben¬ 
so verletzend wirken, als jener Kollege d es getan 
iui und das möchten wir gerade im Dienste un¬ 
serer Ideen vermeiden. Aber wecken, aufrütteln 
möchten wir alle diejenigen, welche von der Not 
ki Zeit noch so unberührt geblieben sind, daß sie 
das Bestreben, den uns schon jetzt 'bedrohenden 
Gefahren entgegenzuarbeiten, als „Verlust der 
ruhigen Überlegung” bewerten. Es ist nicht nur 
notwendig daß ein gewerkschaftlicher Zusammcn- 
schluB der Irrenärzte erfolge, sondern daß dies 
such so schnell als nur irgend möglich vor sich 
fthe. Der Weg, welchen unsere Bewegung zu¬ 
rücklegen muß/ ist noch ein langer und zeitrauben- 
ki. Darum muß es gesagt werden: wenn wir 
nicht mehr Anteilnahme und Eifer finden, werden 
•vir unser Ziel nicht erreichen, sondern in kürzester 
Frist der Einwirkung uns fremd, wenn nicht feind¬ 
lich gegenüberstehenden sozialer Maühtfaktoren 
*$ne jede Möglichkeit des Widerstandes ausgelie¬ 
fert sein. 

Ben Weg, welchen -unsere Organisation genom¬ 
men und noch weiter zu nehmen hat, möchte ich 
1fi 'r in folgendem zu skizzieren erlauben, indem ich 
dabei von den eigenen Verhältnissen ausgehe. Für 
tfe Organisation müssen wir unterscheiden zwi¬ 
schen den Irrenärzten mit Beamlencharakter, un¬ 
mittelbare oder mittelbare Staatsbeamte, kommu¬ 
ne Beamte mit ihren Vorrechten (meist lebens- 
kingliche Anstellung mit Pensionsberechtigung) 
den ohne solche Vorrechte angestellten Ärzten 
h zahlreichen Kommunal- und Privatanstalten, 
jtas Wesentliche am Gewerkschaftsgedanken ist, 
.r die Gleichartigkeit der Arbeitsbedingungen 
voraussetzt. Darum ist es notwendig, daß sich 
fcde der obigen Kategorien zunächst einmal für sich 
wganis'ert. Die fertigen Organisationen können 


ihrerseits dann Hand in Hand arbeiten oder Inter¬ 
essengemeinschaften bilden, wie es zweckmäßig er¬ 
scheint. Darum überlasse ich als beamteter Arzt 
die Frage des Zusammenschlusses der nicht be¬ 
amteten Ärzte zunächst jenen selbst — ja, wir 
müßten auf Anregungen zum Zusammenschlüsse 
mit jenen zunächst erwidern: Erst müssen wir 
unser Haus, unsere Gewerkschaft erbauen, ehe wir 
Euch helfen, mit Euch Zusammenarbeiten können. 
Der Grundsatz derGleichartigkeit der Arbeitsbedin¬ 
gungen zwingt dazu, die Einheit des Verwaltungs¬ 
körpers, dem wir angehören, als Rahmen unseres 
gewerkschaftlichen Aufbaues anzuerkennen. Für 
Preußen ist für die Irrenpflege der Provinzialver¬ 
band die maßgebende Einheit. Darum müssen die 
Irrenärzte jeder preußischen Provinz je einen ge¬ 
werkschaftlichen Verband bilden. In unserer Pro¬ 
vinz Brandenburg st dies bereits geschehen und 
zwar restlos erreicht. Es gibt in der Pro¬ 
vinz Brande n b u r g keinen Irrenarzt, 
vom ä 11 e s t e n I) i r e k t o r bis zum j ii n g - 
s t e n Assistenzarzt, welcher nicht 
dem gewerkschaftlichen Verbände 
a n g d s c h 1 o s 'S e n i s t. Diesem Zusammen¬ 
schlüsse sind bereits auch Erfolge zuteil geworden. 
Nicht nur hat er die bereitwillige Anerkennung der 
Vorgesetzten Behörde gefunden, sondern auch die 
Schaffung einer Medizinalrefercntenstellc im Lan¬ 
desdirektorium 'erreicht und die Zusage erhalten, 
daß sic einem unserer Mitglieder übertragen werde. 
Auch in anderen preußischen Provinzen ist der Zu¬ 
sammenschluß bereits erfolgt (Ostpreußen, Pom¬ 
mern, Westfalen), in weiteren wenigstens im 
Gange. 

Die nächste Stufe des gewerkschaftlichen Zu¬ 
sammenschlusses, eine Vereinigung der preußi¬ 
schen Provinzialverbände der Irrenärzte, glauben 
wir nun allerdings entbehren zu können und als¬ 
bald die Bildung eines Bundes der wirtschaftlichen 
Verbände der Irrenärzte Deutschlands anregen zu 
sollen. Denn auch in anderen Bundesstaaten, in 
Bayern,*) Baden und Sachsen ist die gewerkschaft¬ 
liche Bewegung schon im Gange. Nur durch diesen 
Zusammenschluß der beamteten Ärzte der Irren¬ 
anstalten Deutschlands bekommt unsere Organisa¬ 
tion erst ihre volle Bedeutung, Widerstandsfähig¬ 
keit gegen etwaige Anfeindungen und Überlegen¬ 
heit in der Vertretung ihrer Interessen. Ja, um 
diese zu 'Sichern, ist die Einfügung unserer Reichs- 
Organisation in einen noch größeren Zusammen¬ 
hang notwendig, welcher sich bietet in dem „Bunde 
höherer Beamter” Deutschlands, welcher schon vor 


*) Inzwischen erfolgt, s. Nr. 25 26 ds. Wochenschr. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


194 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


| Nr. 27/28 


längerer Zeit mehr als 30 000 Mitglieder umfaßte 
und seither noch erheblich gewachsen ist. Aber 
das Tempo, in welchem diese Entwicklung unserer 
gerwerkschaftlichen Organisation sich bisher voll¬ 
zieht, ist »ein zu langsames. Immer noch stellen 
sich ihr Gleichgültigkeit gegen Standesinteressen 
oder eigenibrqdlerische Abwendung zu weltfrem¬ 
dem Idealismus entgegen. Diese zu bekämpfen, 
•bei wem es auch sei, bitten wir alle Gleichgesinn¬ 
ten. Es ist aber nicht zu verkennen, daß außer¬ 
dem doch auch noch berechtigtere Bedenken zu 
entkräften sind. Solche werden wohl namentlich 
von den älteren ‘Kollegen, insbesondere den Direk¬ 
toren gehegt, indem diese hauptsächlich die eine, 
allerdings nächstliegende Seite der Sache für ihre 
Stellungnahme entscheidend sein lassen. Das ist 
die Frage, wie die Stellung des Direktors in der 
Anstalt durch einen gewerkschaftlichen Zusam¬ 
menschluß ihrer Ärzte beeinflußt wird. Hier kön¬ 
nen wir natürlich allein die sachliche, nicht die per¬ 
sönliche Bewertung dieser Beziehungen erörtern. 
Da bin ich nun der Meinung, daß das zentralistische 
oder absolutistische Prinzip der Anstaltsverwal¬ 
tung vom Zahn der Zeit doch schon so stark an¬ 
genagt ist, daß über kurz oder lang überall in die¬ 
ser Beziehung Zugeständnisse werden gemacht 
werden müssen. Weniger wegen des revolutio¬ 
nären Zeitalters, in welchem wir leben, als wegen 
der Überalterung der uns unterstellten Ärzte. So 
sind in der Provinz Brandenburg die ältesten Ober¬ 
ärzte schon jetzt über 50 Jahre alt, ohne daß Aus¬ 
sicht auf ihre Beförderung in leitende Stellungen 
in absehbarer Zeit bestände, da ja »unsere meisten 
Anstalten jetzt 'halb leer sind. Gerade für uns Psy¬ 
chiater, die wir doch zugleich Psychologen sein 
wollen, ist es ein sittliches Gebot, eine Forderung 
der Gerechtigkeit, unseren Mitarbeitern solche Ar¬ 
beitsbedingungen zu 'gewähren, wie sie deren psy¬ 
chischer Konstitution entsprechen. Einen Arzt 
von Mitte der dreißiger bis Mitte der vierziger 
Jahre kann man nicht jmiehr behandeln wie einen 
jungen Assistenten, welcher eben die Universität 
verlassen hat. Unter der sachibedingten Engigkeit 
der Verhältnisse leidet oft schon unsere Berufs- 
freudigkeit — darum fort mit allen Ein¬ 
engungen, welche nicht unbedingt 
sachlich notwendig sind. Hierüber sicli 
auseinanderzusetzen und zu entscheiden, dafür sind 
wir Irrenärzte selbst das s a c h kun¬ 
digste und das unserer Stand es eh re 
(würdigste Forum. So ist denn eine der 
ersten Forderungen des Wirtschaftsverbandes der 
beamteten Ärzte der Provinz Brandenburg die 
Revision der für sie geltenden Dienstanweisungen 


gewesen. Mit dieser Aufgabe haben sie einen 
Direktor beauftragt mit der Maßgabe, Ange¬ 
hörige seines Kollegiums zur Mitarbeit heranzn- 
ziehen. Durch dieses weise Maßhalten hat die 
Gewerkschaft der brandenburgischen Irrenärzte 
beiwiesen, daß sie reif ist, die Regelung ihrer 
Dienstverhältnisse selbst in die Hand zu nehmen. 
Ich zweifle nicht, daß anderwärts es ebenso sein 
wird. Die Ruhe und Mäßigung der Bewegung ist 
aber wohl mindestens zum Teile darauf zurückzu¬ 
führen, daß wir brandenburgischen Direktoren die¬ 
ser Bewegung uns nicht entgegengestellt haben, 
sondern mit in Reih und Glied getrefen sind, um 
sie zu fördern. Und so ist ein sehr erfreuliches Er¬ 
gebnis unserer Gewerkschaftsbildung geworden, 
daß das Verhältnis der Ärztekollegien zu ihren 
Direktoren ein engeres geworden ist als vorher. 
Auf daß dies überall so werde, möchte ich alle 
direktorialen Kollegen bitten, jede Voreingenom¬ 
menheit abzutun und sich unserer Bewegung nicht 
nur anzuschließen, sondern jeder in seiner Anstalt 
zu ihrem Führer zu werden. 

Ein weiteres Bedenken dürfte in der Ansicht 
wurzeln, die Irrenärzte besäßen schon genügende 
Interessenvertretungen in der Gestalt des Vereins 
Deutscher Irrenärzte bzw. des Anschlusses an an¬ 
dere Ärztevereinigungen, insbesondere den Leip¬ 
ziger Verband. Um m